Beethoven rät…

Beethoven hat es schon immer gewusst.

Aufzug im Brandfall nicht benutzen.

Gesehen bei der Postbank in Bonn.

Köpfe: Anna Maria Koch

Anna Maria Koch wurde 1749 in Bonn geboren und starb dort 1817.

Sie betrieb nach dem Tod ihres Mannes am Bonner Markt ein florierendes Gasthaus, den Zehrgarten, der ein beliebter Treffpunkt für Intellektuelle und Künstler war, auch der junge Beethoven war oft dort zu Gast.

Historische Ansicht: Beethoven Statue in Bonn

Ansicht der Beethovenstatue auf dem Münsterplatz in Bonn.

Stahlstich von C. Strunz.

10 Dinge, die man in der Bonngasse in Bonn gemacht haben sollte

Die Bonngasse, deren Bezeichnung auf den alten Namen Buno zurückgeht, gehört zu den interessantesten Straßen in der Bonner Innenstadt. Hier sind 10 Dinge, die man hier gemacht haben sollte – wir starten vom Markt aus in Richtung Bertha-vom Suttner-Platz.

  1. Es lohnt sich, auf den Boden zu schauen: hier sind Köpfe berühmter Bonner eingelassen. So lernt man gleich noch etwas. Aber Obacht: Bei Regen sind diese sehr rutschig!
  2. La Piccola Pizzeria ziemlich am Anfang auf der rechten Seite gibt es gefühlt schon immer. ist ein netter kleiner Italiener – perfekt für eine Pizza nach dem Shoppen. Sehr freundlicher Service.
  3. Auch das “Tacos” ist inzwischen eine Bonner Institution. Nach wie vor besonders beliebt beim jüngeren Publikum kann man hier “Mexican Style” essen – und das gar nicht mal schlecht. Draussen sitzt man bei gutem Wetter sehr nett.
  4. Nach oben schauen: viele der Häuser haben ab dem 1. Stock sehr sehenswerte schöne Fassaden.
  5. Unbedingt einen Blick in die Jesuitenkirche werfen, die jetzt Sitz des altkatholischen Bischofs ist. Besonders sehenswert ist der moderne Altar, der aus einem Stück der umgefallenen “Dicken Eiche” aus dem Kottenforst gefertigt wurde.
  6. Es gibt sie noch, die individuellen kleinen Läden. Zessibong ist so einer. Hier findet man Accessoires, Taschen und andere schöne Dinge.
  7. Das Highlight ist natürlich Beethovens Geburtshaus, in dem verblüffenderweise viele Bonner noch nie waren. Ein Besuch lohnt sich aber auf jeden Fall, besonders schön finde ich den kleinen Garten.
  8. Direkt daneben ist der Kammermusiksaal, in dem immer wieder hörenswerte Konzerte stattfinden.
  9. Gegenüber vom Beethoven Haus ist der Bonn-Shop. Wer ein typisches Bonner Souvenir sucht, wird hier fündig.
  10. Zum Abschluss: Der Stiefel ist ein Gasthaus mit viel Tradition. Hier kann man gut bürgerlich rheinisch Essen oder einfach nur draußen sitzen, etwas trinken und die Passanten beobachten.

10 Souvenirs aus Bonn, die man verschenken kann

Sie sind zu Besuch in Bonn und wollen etwas typisches aus der Bundesstadt als Geschenk mitbringen? Hier sind 10 Ideen.

  1. Haribo, Haribo, Haribo
    Auch wenn das Unternehmen inzwischen seinen Hauptsitz nicht mehr in Bonn, sondern in Grafschaft hat, ist Haribo untrennbar mit Bonn verbunden, allein schon über den Namen: HAns RIegel BOnn. Mitten in der Stadt, Am Neutor 3, ist ein Haribo Store, in dem man viele auch ausgefallene Produkte findet.
  2. Das Treibhaus
    Für politisch interessierte Lesefreunde: Der Roman “Das Treibhaus” spielt im politischen Bonn der 1950er Jahre. Mehr Bücher rund um Bonn haben wir hier aufgelistet.
  3. Siegfried Gin
    Einer der nach meinem Geschmack besten Gins kommt aus Bonn. Siegfried Gin findet man z.B. im Bonner Kaufhof, notfalls hier online.
  4. Eine Beethoven Büste
    Ludwig van Beethoven wurde in Bonn geboren. Ein Besuch des Beethoven-Hauses in der Bonngasse ist daher Pflicht. Und dort können Sie als Mitbringsel z.B. eine wunderbar kitschige Beethoven-Büste erwerben.
  5. Eierlikör
    Und nochmal Alkohol: Der Eierlikör Verpoorten kommt ebenfalls aus Bonn und eignet sich daher ebenfalls als Mitbringsel aus der Bundesstadt. Kann man notfalls, aber auch in anderen Städten kaufen oder online bestellen.
  6. Der Bonner Löwe als Stofftier
    Das Wappentier von Bonn ist der Löwe. Den gibt es in der Tourismus Information auch als Stofftier. Besonders für Kinder ein schönes Geschenk.
  7. August Macke Poster
    August Macke war ein bedeutender Vertreter des Rheinischen Expressionismus. Wie wäre es mit einem August Macke Poster als Souvenir? Gibt es z.B. bei Thalia am Marktplatz, im Museumsshop der Bundeskunsthalle oder bei Amazon.
  8. von Flörke Accessoires
    Mode für Männer aus Bonn, das ist von Flörke. Direkt am Markt 1 ist der Showroom des aus “Die Höhle der Löwen” bekannten Unternehmens. Ansonsten gibt es die Accessoires auch bei Ansons, ebenfalls am Markt.
  9. Pralinen
    In der Rheingasse 16-18 ist die Konditorei Café Kleimann, die einige spezielle Bonn Pralinen im Angebot hat.
  10. Kussmund Tasse
    Der Bonner Kussmund ist Kult und so wundert es nicht, dass es viele Produkte mit diesem außergewöhnlichen Logo gibt. Wie wäre es z.B. mit einer Kussmund-Tasse? Gibt es z.B. bei der Bonn Information, im Bonnshop gegenüber vom Beethoven Haus oder bei Amazon.

10 Dinge, die man in Bonn gemacht haben sollte – ein Stadtspaziergang, vorgeschlagen von Severin

10-tipps-bonn-spaziergang

  1. Wir starten bei der Haltestelle Rosental (Linien 61 und 65 der Straßenbahn, alternativ parken in der nahe gelegenen Stiftsgarage) und biegen in die Heerstraße ein. Hier erlebt man den Charme der Bonner Altstadt, bewundert Nachbildungen alter römischer Grabsteine und im Frühjahr die Kirschblüte, die inzwischen weit über die Grenzen Bonns bekannt ist.
  2. Ist man am Ende der Heerstraße angekommen, geht man die Bornheimer Straße Richtung Innenstadt und macht einen Stopp am Alten Friedhof. Hier gibt es viele Gräber von Prominenten, die teilweise sehr prachtvoll gestaltet So fanden hier Beethovens Mutter, Maria Magdalena van Beethoven, Clara und Robert Schumann und Mildred Scheel ihre letzte Ruhe.
  3. Weiter geht es stadteinwärts zum Friedensplatz. Hier kann man sich z.B. im Sudhaus oder Brauhaus Bönnsch (Sterntorbrücke) typisch rheinisch erfrischen. Aber auch andere Cafés laden drumherum ein.
  4. Vom Friedensplatz gehen wir die Friedrichstraße entlang, auf der es viele schöne und individuelle Geschäfte gibt und kommen von dort auf die
  5. Bonngasse, bei der Beethovens Geburtshaus zur Besichtigung einlädt. Auch sehenswert ist die Jesuitenkirche.
  6. Als nächstes steht der Marktplatz auf dem Programm, der vom Rathaus aus kurfürstlicher Zeit dominiert wird. Sehenswert ist der Obelisk in der Mitte des Platzes. Und auch sonst gibt es hier viel zu entdecken: die Buchhandlung im alten Kino, Straßengastronomie und im Sommer viele Veranstaltungen.
  7. Danach verlassen wir den Markt und gehen zum Uni-Hauptgebäude. Hier ist die Schloßkirche einen Besuch wert, die die erste evangelische Kirche in Bonn war. Schön ist auch der Innenhof der Universität, von der aus man dann auf den Hofgarten kommt, der oft Schauplatz inzwischen historischer Demonstrationen war. Hier gibt es wieder einiges zu sehen: das akademische Kunstmuseum am anderen Ende des Platzes oder auch das ägyptologische Museum, das auch für viele Bonner neu sein dürfte. Wenn man hier entlang spaziert, sollte man auf jeden Fall die Adenauer-Allee am Koblenzer Tor überqueren, denn das nächste Ziel ist der
  8. Alte Zoll, an dem man einen schönen Blick über den Rhein hat. Danach wieder in einem kleinen Bogen über den Hofgarten zum
  9. Kaiserplatz, von dem aus man auch das Poppelsdorfer Schloss und die Poppelsdorfer Allee aus sieht – wer viel Ausdauer hat, macht einen Abstecher dorthin. Die letzte Station unseres Spaziergangs ist aber der
  10. Münsterplatz. Das namensgebende Münster mit seinem Kreuzgang ist Pflichtprogramm und natürlich ein Foto vor dem Beethovendenkmal. Ein Geheimtipp ist die Helenenkapelle an der Rückseite vom Leffers. Jetzt kann man sich noch in einem der vielen Cafés in der Nähe nach diesem ausführlichen Spaziergang durch Bonn erholen.

Dieser Spaziergang empfiehlt sich besonders für Besucher Bonns. Aber auch wer sich und seinen Kindern die Stadt näher bringen möchte, wird hier sicherlich Neues entdecken. Viel Spaß dabei!

In der Reihe “10 Dinge, die man in Bonn gemacht haben sollte” werden Orte, Dinge, Veranstaltungen und anderes vorgestellt, die man in Bonn gemacht haben sollte. Sie richtet sich sowohl an Menschen, die in Bonn wohnen als auch an Besucher der Bundesstadt.

Wir freuen uns über weitere Listen – gerne auch aus anderen Städten, jeder ist zum Mitmachen eingeladen!

10 Fakten zum 17. Dezember

  1. Jolanta hat heute Namenstag.
  2. 1793 veröffentlicht Balthasar Gerhard Schumacher in der Berliner Spenerschen Zeitung den Text “Heil dir im Siegerkranz“.  Es wird zur Melodie der englischen Königshymne gesunden und entwickelt sich ab 1871 zu einem gebräuchlichen Repräsentationslied des Deutschen Kaiserreichs.
  3. Die Gebrüder Wilbur und Orville Wright heben 1903 zum ersten gesteuerten Flug mit einem Motorflugzeug ab.
  4. SS-Truppen ermorden 1944 etwa 80 amerikanische Kriegsgefangene im Malmedy-Massaker. Das Verbrechen gilt als Symbol für die brutale Rücksichtslosigkeit, mit der der Krieg von deutscher Seite mit völker- und kriegsrechtswidrigen Mittel geführt wurde.
  5. Das Fernsehprogramm des WDR startet 1965.
  6. Bundeskanzler Helmut Kohl stellt 1982 im Bundestag die Vertrauensfrage. Er erreicht sein Ziel, dass ihm das Parlament das Vertrauen nicht ausspricht und somit Neuwahlen angeordnet werden müssen. Kohl möchte seiner Kanzlerschaft, die durch den Ausstieg der FDP aus der Koalition möglich wurde, eine Bundestagswahl stärkere Legitimation geben.
  7. Die erste eigenständige Folge der “Simpsons” wird 1989 in den USA ausgestrahlt.
  8. Zwei Wochen vor der Einführung des Euro-Bargelds werden im Jahr 2001 in Deutschland, Griechenland und Portugal die ersten Euro-Münzen in in Folien verschweißten Starterkits ausgegeben.
  9. Ludwig van Beethoven wird an diesem Tag im Jahr 1770 getauft. Ob er an diesem oder am Vortag auf die Welt gekommen ist, ist nicht bekannt.
  10. Jorge Mario Bergoglio kommt 1936 auf die Welt. Inzwischen kennt man ihn als Papst Franziskus.

10 Dinge, die man in Bonn getan haben sollte – Vorschläge von Stephan Eisel

Eisel-Beethoven-Bonnensis
  1. In Beethovens Geburtshaus den Zauber des historischen Ortes erleben
    Das Haus in der Bonngasse wurde 1889 von Bonner Bürgern gekauft, um es vor dem von der Stadt bereits beschlossenen Abriss zu retten. Es fasziniert mit dem Geburtszimmer, Beethovens Partituren und Briefen im Original sowie seinen Instrumenten und Hörrohren und zieht jährlich ca. 100.000 Besucher an. Wer einige Minuten vor dem Haus die Menschen beobachtet – darunter viele, die eigens aus Asien anreisen – bekommt ein Gefühl für die globale Wirkung des größten Sohns der Stadt.
  2. Auf dem Drachenfels den sagenhaften Blick auf Bonn genießen
    Bonn mit dem Kölner Dom im Hintergrund und vom Rhein umschlungen – der Blick vom Drachenfels ins Rheintal ist atemberaubend und besonders beglückend, wenn man den steilen Anstieg zu Fuß bewältigt hat. Posttower und Langer Eugen im heutigen UN-Campus machen dabei beispielhaft deutlich, wie eng in Bonn in den über 2000 Jahren seit der Gründung durch die Römer Geschichte und Zukunft, Heimat und Weltoffenheit miteinander verbunden sind.
  3. Im Karneval Kamelle werfen oder auffangen
    Wieverfastelovend in Beuel, viele Veedelszöch, Rathaussturm und der Rosenmontagszug in Bonn mit über 5.000 Mitwirkenden und 250.000 Besuchern – der Bonner Karneval ist ein Großereignis mit vielen Facetten und zugleich familienfreundlich und bürgernah. Der Festausschuss Bonner Karneval und über 100 Karnevalsvereine stellen das übrigens alles ehrenamtlich auf die Beine.
  4. Im ehemaligen Regierungsviertel die Wiege der bundesdeutscher Demokratie entdecken
    Das Museum König als Geburtsort des Grundgesetzes, Villa Hammerschmidt und Palais Schaumburg, das frühere Kanzleramt mit der Skulptur von Henry Moore und der ehem. Kanzlerbungalow sowie der Plenarsaal des Bundestages – das sind verbunden durch den „Weg der Demokratie“ die Symbole für 50 gute Jahre deutscher Geschichte. Im Haus der Geschichte kann man zugleich bei freiem Eintritt die eigene Kindheit und Jugend durchwandern und sich mit aktuellen Themen auseinandersetzen.
  5. “10 Dinge, die man in Bonn getan haben sollte – Vorschläge von Stephan Eisel” weiterlesen

10 Fakten zum 12. August

  1. Heute ist der “Internationale Tag der Jugend”. An diesem durch die UNO festgelegten Gedenktag soll auf die Bedeutung der Jugend als Lebensphase erinnert werden.
    Johannes hat heute Namenstag.
  2. Heute im Jahr 30 v.C. stirbt Kleopatra, wahrscheinlich beging sie Selbstmord.
  3. 1845 wird auf dem Bonner Münsterplatz das berühmte Beethoven-Denkmal enthüllt. Die Feierlichkeiten dauern mehrere Tage. Zugegen sind unter anderem die englische Königin Victoria und der deutsche Kaiser.
  4. Das letzte Quagga stirbt im Jahr 1883 in einem Amsterdamer Zoo. Quaggas waren eine auffällige Zebra-Art.
  5. Die USA annektieren 1898 Hawaii.
  6. Die Produktion des Ford T-Modell startet am heutigen Tag im Jahr 1908. Es ist das erste Auto, das am Fließband gefertigt wird.
  7. Die Prototyp-Raumfähre Enterprise aus dem Space Shuttle-Programm absolviert 1977 ihren ersten Freiflug in der Atmosphäre.
  8. 1981 kündigt IBM den PC 5150 an. Der 5150 hat einen Intel 8088 Prozessor mit 4,77 MHz, nach Wahl 16 oder 64KB Arbeitsspeicher und ein oder zwei 5 1/4″ Diskettenlaufwerke. Als Betriebssystem kommt DOS 1.0 zum Einsatz. “IBM PC kompatibel” und MS-DOS prägten den Markt für Personal-Computer für viele Jahre – streng genommen immer noch.
  9. Klara Pölz, spätere Klara Hitler, wird 1860 geboren.
  10. Erwin Schrödinger kommt 1887 auf die Welt.

10 Fakten zum 7. Mai

  1. In Russland wird heute der Radio-Tag gefeiert. Am 7. Mai 1895 hatte Alexander Popov in St. Petersburg sein Radio öffentlich vorgeführt.
  2. Gisela hat heute Namenstag.
  3. 558 stürzt in Konstantinopel die Kuppel der Hagia Sophia ein, da sie zu flach konstruiert ist und so ein leichtes Erdbeben nicht übersteht.
  4. In Wien wird 1824 die 9. Sinfonie Ludwig van Beethovens uraufgeführt. Der völlig ertaubte Komponist dirigiert selbst.
  5. Die Schweizer Bundesversammlung erlässt 1850 das Münzgesetz durch das der Franken, eingeteilt in 100 Rappen, eingeführt wird.
  6. 1936 wird von Akio Morita und Masaru Ibuka die Firma Tōkyō Tsūshin Kōgyō Kabushiki kaisha gegründet, die später unter dem Namen Sony geführt wird.
  7. 1974 tritt Willy Brandt als Kanzler zurück. Wohl einer der wesentlichen, aber nicht öffentlichen, Gründe: Nach der Guillaume-Affäre befürchtete sein Umfeld, dass seine zahlreichen “Frauengeschichten” bekannt werden könnten.
  8. An diesem Tag im Jahr 1989 finden in der “DDR” Kommunalwahlen statt. Die von Bürgerrechtlern beobachteten Wahlfälschungen sind ein wichtiger Auslöser für die Proteste, die schließlich zur Wende und Wiedervereinigung führen werden.
  9. Max Grundig kommt 1908 auf die Welt. Er wird das gleichnamige Unternehmen gründen.
  10. Kabarettist Gerhard Polt wird 1942 geboren.