10 Dinge, die man in Bonn gegessen haben sollte – Vorschläge von Severin

Bonn ist ziemlich international – und daher gibt es hier eigentlich alles zum Essen, was das Herz begehrt. Hier ist ein Mix aus Dingen, die es nur in Bonn gibt, die typisch rheinisch sind oder internationales, was in Bonn aber besonders gut schmeckt:

  1. Original rheinischer Sauerbraten vom Pferd, den viele Gasthäuser anbieten, wenn im jeweiligen Ortsteil gerade Kirmes ist – z.B. bei der Scharfen Ecke in Bonn Röttgen. Ganzjährig vorgekocht erhältlich ist der rheinische Klassiker bei der Metzgerei Schmitz in Endenich.
  2. Baumkuchen im Café Müller-Langhardt am Marktplatz.
  3. Große Mezze Platte in der Phönicia Lounge in Bonn-Poppelsdorf. Libanesische Köstlichkeiten, die man am besten an einem Sommertag auf der Terrasse genießt.
  4. Ein 500g Filetsteak im El-Tarascon in Bonn – weit und breit dürften Sie kein besseres finden.
  5. Döner oder Falafel beim Uni Grill (Am Neutor) und sich nochmal wie ein Student fühlen.
  6. Sushi in der Sushi Bar im Kaufhof, hier noch sehr nah am japanischen Original und in hoher Qualität.
  7. Ein Eis im Eislabor (Maxstraße, Friedrichstraße).
  8. Bonner – das sind Berliner, die mit Eierlikör gefüllt sind. Gibt es – besonders zur Karnevalszeit – in vielen Bäckereien.
  9. Halve Hahn (Holländer mit Röggelchen und Zwiebeln) – gibt’s in fast jedem Brauhaus, z.B. im Bönnsch wo man dann auch ein Bönnsch trinken kann.
  10. Mettbrötchen mit Zwiebeln (Bild). Gibt es in fast jedem Brauhaus und bei vielen Bäckern. Der rheinische Klassiker.

10 Bahnfahrten rund um Bonn und von Bonn aus, die man gemacht haben sollte

Von Bonn aus und in der Nähe von Bonn gibt es interessante Bahnstrecken. 10 davon stellen wir vor – vielleicht ist ja eine Anregung für einen Tagesausflug dabei!

  1. Mit der Mittelrheinbahn am Mittelrhein entlang
    Die Bahnstrecke am Rhein entlang zählt zu den schönsten in Deutschland, wenn nicht Europas. Vom Bonner Hauptbahnhof aus fährt stündlich die Mittelrheinbahn (MRB). Schön gemütlich hält sie an jeder Haltestelle und man genießt die Aussicht auf den Rhein. Viele der kleinen Orte bieten sich zum Aussteigen an und so ist man z.B. in 1:38h in Bacharach. Dort besichtigt man die Werner-Kapelle, trinkt ein Glas Rheinwein und fährt dann wieder zurück.
  2. Mit der Drachenfelsbahn auf den Drachenfels
    Direkt vor den Toren Bonns ist der Drachenfels, auf den eine Zahnradbahn fährt. Oben angekommen, genießt man die Aussicht und kehrt in das neu gestaltete Restaurant ein oder wandert durchs Siebengebirge. Übrigens, vom Bahnhof Beuel aus ist man schnell mit dem Zug in Königswinter und damit an der Talstation der Zahnradbahn.
  3. Mit der Ahrtalbahn durchs Ahrtal
    Auch die Strecke an der Ahr entlang hat ihre Reize und viele kleine  Weinorte. Sehr hübsch ist z.B. Dernau (knapp 40 Minuten ab Bonn HbF), wo man dem Rotweinwanderweg folgen und danach z.B. beim Hofgarten Meyer-Näkel direkt an der Kirche die inzwischen sehr guten Ahrweine probieren kann.
  4. Mit der Oleftalbahn durchs Oleftal
    Ab Kall in der Eifel – gleichfalls in etwas über einer Stunde von Bonn aus mit dem Zug erreichbar – fährt die historische Oleftalbahn durch Urft- und Oleftal. Hier kommen historische Schienenbusse zum Einsatz, so dass die Fahrt allein schon für Bahnfans ein Erlebnis ist. Von den Stationen aus kann man gut wandern oder auch kleine Radtouren machen.
  5. Mit der S23 zum Bahnhof Kottenforst
    Am Wochenende wird die Waldgaststätte Bahnhof Kottenforst angefahren, nach wenigen Minuten Fahrt vom Bonner Hauptbahnhof aus ist man im Grünen. Der Bahnhof wurde hauptsächlich für die Kaiserfamilie angelegt, die im hiesigen Wald die Jagd und andere Freuden genoss. Danach kann man z.B. nach Röttgen spazieren und von dort mit dem Bus wieder nach Bonn zurückfahren. Perfekt für einen Ausflug mit Kindern.
  6. Mit der Kasbachtalbahn durchs Kasbachtal
    Kaum jemand kennt diese von Linz (ab Bonn Beuel mit der Bahn erreichbar) abfahrende Bahn, die steil durch die Berge fährt. Eine Haltestelle ist direkt bei der Steffens Brauerei. Und auch ein interessanter Bienenlehrpfad ist einen Besuch Wert.
  7. Mit dem ICE nach Limburg
    Limburg an der Lahn hat eine liebenswerte Altstadt – und von Bonn/Siegburg aus ist man in  einer guten halben Stunde dort.
  8. Mit dem Vulkan-Express durchs Brohltal
    Und noch eine historische Bahnstrecke ist die Brohltalbahn, auch Vulkan-Express genannt. Hier kommen auch noch Dampfloks zum Einsatz. Immer wieder werden auch Themenfahrten, z.B. zu Nikolaus, angeboten.
  9. Mit dem National Express nach Deutz
    Gut, die weißblauen Züge von National Express sind nicht die einzigen, die vom Hauptbahnhof oder auch von Beuel aus nach Deutz fahren, aber mit ihnen fährt man sehr bequem. In Deutz spaziert man am Rhein entlang, genießt die Aussicht vom Köln Triangle (Bürogebäude direkt am Bahnhof) und danach ein Kölsch beim Lommi oder in einem anderen Kölner Brauhaus.
  10. Mit der Wiehltalbahn durchs Wiehltal
    Direkt am Bahnhof Dieringhausen ist das Eisenbahnmuseum. Dieses ist auch Startpunkt für Fahrten durchs Wiehltal, wo sich Natur und Industriekultur abwechseln.

Bild: Von Lothar Spurzem, SpurzemEigenes Werk, CC BY-SA 2.0 de, Link

10 Dinge, die 2018 in Bonn richtig nerven

  1. Der Hauptbahnhof
    Wer hier ankommt, bekommt direkt einen schlechten Eindruck von der Stadt. Und wer hier täglich pendeln muss, wird depressiv, Alkoholiker oder beides. Der Hauptbahnhof ist mit die größte Katastrophe in Bonn. Dreckig, es regnet durchs Dach, überfüllt, Dauerbaustelle, Bahnsteig 1 gesperrt. Ja klar, er wird gerade renoviert. Aber in einem Tempo, dass man sich nicht oder zumidest kaum vorstellen kann, dass die Baustelle in den nächsten 10 Jahren fertig sein soll. Dass der ehemalige OB Daniels es nicht geschafft hat, dass die ICE Schnellstrecke über Bonn läuft, trägt sein übriges zum Problem bei.
  2. Telefonzellen
    Telefonzellen braucht man eigentlich nicht mehr. Telefonzellen, die nicht mehr funktionieren, erst recht nicht. Und davon gibt es in Bonn so einige. Hauptsächlich die “Blauen”, die inzwischen nur noch als Plakatwände verwendet werden und wirklich schmuddelig aussehen. Weg damit, dann sähe es in der Stadt schon viel besser aus.
  3. Schwimmbadstreit
    Kurfürstenbad renovieren? Melbbad verkaufen? Zentralbad bauen? Der Schwimmbadstreit ist Dauerthema und spaltet die Stadt. Besonders Gegner und Befürworter des Zentralbads stehen sich unversöhnlich gegenüber. Dass der Stadtrat viel zu viel Zeit damit vergeudet? Schade drum. Egal wie man zu dem Thema steht – statt die Fronten weiter zu verschärfen, sollte gerade der Oberbügermeister vermitteln. Tut er aber nicht.
  4. Bus und Bahn
    Zu niedrige Taktung, Ausfälle, Verspätungen – der Bonner ÖPNV ist eine Katastrophe. Und gäbe es nicht das Social Media Team der SWB auf twitter, dass einen wenigstens charmant darüber informiert, wäre es noch schlimmer. Über den Busbahnhof und besonder seine neuen Dächer schreibe ich jetzt nicht weiter, um mich nicht strafbar zu machen…
  5. Festspielhausgegner und andere Bedenkenträger
    Ja, Bonn hat viele gute Seiten, aus denen man was machen kann. Beethoven zum Beispiel. Und sein 250. Geburtstag steht an. Daraus hätte man was machen können. Wenn man eine entsprechende Location hätte. Hat man aber nicht. Die Beethovenhalle ist eine Dauerbaustelle, die sich zur Kostenexplosion entwickelt und wird zu BTHVN2020 nicht fertigt. Und das Festspielhaus – das Telekom und DHL mehr oder weniger bezahlt hätten – wurde von Bedenkenträgern verhindert. Und überhaupt hat man das Gefühl, dass alle neuen Projekte irgendwie nur zerredet werden.
  6. Lärmmotzki
    Es gab mal jemanden einen Stadt, der gegen jede Veranstaltung, die etwas lauter war, geklagt hat: den Lärmmotzki. Ich habe einen Verdacht, wer es war, sage es aber nicht. Inzwischen ist die Innenstadt veranstaltungstechnisch tot. Die Klangwelle ist z.B. nach Ahrweiler abgewandert- Und auch andere Bonner Events, die etwas lauter werden könnten, werden angegriffen – Stichwort Kunstrasen.
  7. Sicherheitslage
    Gut, das ist vielleicht kein originäres Bonner Problem, die allgemeine Sicherheitslage. Als ich mich vor 30 Jahren im Hofgarten herumtrieb, war das ein entspannter Ort. Inzwischen liest man mehr und mehr von Streitigkeiten und Übergriffen. Ob die gefühlte Einschätzung von mir und anderen berechtigt ist, ist nur schlecht einschätzbar. So oder sollte könnte und müsste die Stadt aber etwas dagegen tun.
  8. Wohnraum
    Es wird immer schwieriger, bezahlbaren Wohnraum in Bonn zu bekommen. Und tatsächlich, weitere große neue Baugebiete zu erschließen, ist faktisch nahezu ausgeschlossen, da es eben keine gibt. Dabei gäbe es durchaus Möglichkeiten, für bezahlbaren Wohnraum zu sorgen – gerade auch in der Innenstadt. Und das würde wiederum zu einer Belebung und einem Strukturwandel derselben beitragen. Langfristig wäre der Zusammenschluss mit dem Rhein/Sieg-Kreis aber wohl die beste Lösung, wie ihn z.B. der Bonner Landtagsabgeordnete Dr. Joachim Stamp schon vorgeschlagen haben.
  9. Streit Sport / Kultur
    Als ehemalige Bundeshauptstadt leistet sich Bonn noch einen Kulturapparat, der für eine Stadt dieser Größe ungewöhnlich groß und teuer ist. Und so gibt es immer wieder Stimmen, gerade aus der Welt des Sports (siehe Punkt 3), die dafür plädieren, kulturelle Einrichtungen zu schließen. Doch “Schließen” müsste gar nicht sein – würde sich z.B. die Oper Inszenierungen mit Köln teilen, könnten die Kosten deutlich gesenkt werden. Hier sind jedenfalls im wahrsten Sinne des Wortes kreative Lösungen gefragt. Und die Sport und die Kultur-Fraktion sollten sich nicht streiten, sondern gemeinsam für die Stadt eintreten.
  10. Der Oberbürgermeister
    Ja, Ashok Alexander Shridaran ist eigentlich ein sehr netter, sympathischer und cleverer Typ. Leider hat man das Gefühl, dass der Bonner Oberbürgermeister derzeit lieber auf internationalen Veranstaltungen unterwegs ist, als sich um das Klein-Klein in der Stadt zu künmmern, das für seine Bürger aber durchaus große Auswirkungen haben kann.

10 Dinge, die man am Münsterplatz in Bonn gemacht haben sollte

  1. Als erstes sollte man natürlich das Bonner Münster besichtigen, zu dem wir hier 10 Fakten haben. Derzeit (Stand Sommer 2018) ist es voraussichtlich bis Ende 2019 wegen Renovierungsarbeiten geschlossen, doch ist die romanische Kirche auch von Außen sehenswert. Der Kreuzgang kann aber auch während der Renovierungsarbeiten besichtig werden. Sehr schön ist das Mosaik über dem Eingang.
  2. Geht man dann links um das Münster herum stößt man auf die die beiden großen Steinköpfe der Bonner Stadtpatrone Cassius und Florentius. Zugegeben, die liegen nicht mehr auf dem Münsterplatz, sondern auf dem nahtlos anschließenden Martinsplatz. Und wenn Sie dann schon auf dem Martinsplatz sind, sollten Sie sich die in den römischen Bauwerksteilen der Stiftmauer eingearbeiteten Bronzereliefe ansehen. Auch ein Blick auf den Boden lohnt sich – mit roten Pflastersteinen sind hier die Umrisse der ehemaligen Pfarr- und Taufkirche St. Martin eingezeichnet.
  3. Geht man vom Martinsplatz dann wieder die paar Schritte Richtung Innenstadt, fällt einem die Skulptur “De Musica IV” des chilenischen Künstlers Eduardo Chillida auf, die sein letztes Werk war. Ein anderes Kunstwerk von ihm steht übrigens vor dem Kanzleramt in Berlin. Ein weiteres Kunstwerk – die Stahlskulptur “Ausgleich nach dem Bildersturm” von Ansgar Nierhoff – wurde für die Dauer der Renovierungsarbeiten entfernt.
  4. Auch nicht zu übersehen ist der ehemalige Bonner Pranger, eine Steinsäule, die von einer Kugel gekrönt wird.
  5. Zentral auf dem Münsterplatz ist das bekannte Beethoven Denkmal, das Pflichtprogramm für jeden Bonn-Besucher ist. Bei der Einweihung am 12. August 1845 waren als Ehrengäste der preußische König Friedrich Wilhelm IV. und die englische Queen Victoria zugegen.
  6. Ein weiteres dominierendes Gebäude am Münsterplatz ist die sog. Hauptpost, das Palais Fürstenberg. Sehenswert ist das Relief, das typische Aufgaben der Post im 19. Jahrhundert zeigt.
  7. Ganau auf der entgegengesetzten Seite der Hauptpost findet man ein Kupfer Modell, wie Bonn im 18. Jahrhundert aussah. Hierauf ist natürlich auch der Münsterplatz zu sehen (siehe Foto).
  8. Und wie man dort erkennen kann – Bäume gab es dort schon immer. Unter diesen sind Bänke, auf denen man sich herrlich ausruhen kann.
  9. Wer hingegen nicht ruhig sitzen kann, kann hier natürlich auch ausgiebig Shoppen: Unter anderem TK-Max, der Kaufhof oder Sinn-Leffers sind einige der größten Geschäfte in der Bonner Innenstadt.
  10. Und natürlich kann man sich stärken: neben Bäckereien und kleinen Imbissen lädt insbesondere das Midi dazu ein, sich gemütlich hinzusetzen, etwas zu Essen und zu trinken.

10 Dinge, die man in der Bonngasse in Bonn gemacht haben sollte

Die Bonngasse, deren Bezeichnung auf den alten Namen Buno zurückgeht, gehört zu den interessantesten Straßen in der Bonner Innenstadt. Hier sind 10 Dinge, die man hier gemacht haben sollte – wir starten vom Markt aus in Richtung Bertha-vom Suttner-Platz.

  1. Es lohnt sich, auf den Boden zu schauen: hier sind Köpfe berühmter Bonner eingelassen. So lernt man gleich noch etwas. Aber Obacht: Bei Regen sind diese sehr rutschig!
  2. La Piccola Pizzeria ziemlich am Anfang auf der rechten Seite gibt es gefühlt schon immer. ist ein netter kleiner Italiener – perfekt für eine Pizza nach dem Shoppen. Sehr freundlicher Service.
  3. Auch das “Tacos” ist inzwischen eine Bonner Institution. Nach wie vor besonders beliebt beim jüngeren Publikum kann man hier “Mexican Style” essen – und das gar nicht mal schlecht. Draussen sitzt man bei gutem Wetter sehr nett.
  4. Nach oben schauen: viele der Häuser haben ab dem 1. Stock sehr sehenswerte schöne Fassaden.
  5. Unbedingt einen Blick in die Jesuitenkirche werfen, die jetzt Sitz des altkatholischen Bischofs ist. Besonders sehenswert ist der moderne Altar, der aus einem Stück der umgefallenen “Dicken Eiche” aus dem Kottenforst gefertigt wurde.
  6. Es gibt sie noch, die individuellen kleinen Läden. Zessibong ist so einer. Hier findet man Accessoires, Taschen und andere schöne Dinge.
  7. Das Highlight ist natürlich Beethovens Geburtshaus, in dem verblüffenderweise viele Bonner noch nie waren. Ein Besuch lohnt sich aber auf jeden Fall, besonders schön finde ich den kleinen Garten.
  8. Direkt daneben ist der Kammermusiksaal, in dem immer wieder hörenswerte Konzerte stattfinden.
  9. Gegenüber vom Beethoven Haus ist der Bonn-Shop. Wer ein typisches Bonner Souvenir sucht, wird hier fündig.
  10. Zum Abschluss: Der Stiefel ist ein Gasthaus mit viel Tradition. Hier kann man gut bürgerlich rheinisch Essen oder einfach nur draußen sitzen, etwas trinken und die Passanten beobachten.

10 Dinge in Bonn, die man an einem heißen Tag machen kann

Es ist viel zu heiß? Hier sind 10 Tipps für alle Bonner, was man an so einem Tag machen kann.

  1. Ab ins Freibad
    Ob Melbbad, Friesi, Ennertbad, Hardtbergbad oder Römerbad – im Freibad ist es immer noch am schönsten. Und wahlweise sonnt man sich auf der Wiese oder kühlt sich im Becken ab.
  2. Ab in den Wald
    Im Wald ist es immer etwas kühler. Warum als nicht in den Kottenforst oder ins Siebengebirge, gemütlich spazieren und sich dann bei einem Picknick erfrischen? Besonders kühl ist es übrigens im Melbtal.
  3. Ab in den Botanischen Garten
    Es soll lieber etwas zentraler sein? Auch der Botanische Garten hinter dem Poppelsdorfer Schloss bietet schönen alten Baumbestand und damit Abkühlung. Und hinterher kann man in Poppelsdorf einkehren.
  4. Ab in die Eisdiele
    In Bonn gibt es viele gute Eisdielen. Also, ab in die nächste und sich seinen Lieblingseisbecher gönnen!
  5. Ab in den Biergarten
    Auch an Biergärten ist Bonn nicht arm. Sehr schön ist der auf der Insel Grafenwerth, den man mit der Stadtbahnlinie 66 erreicht (auch wenn man dann schon nicht mehr innerhalb der Stadtgrenzen ist). Hier sitzt man direkt am Rhein und unter alten Bäumen, die Schatten spenden.
  6. Ab an den Rhein
    Überhaupt der Rhein –  am Wasser ist es immer etwas kühler. Decke einpacken, ein kaltes Getränk dazu, schattiges Plätzchen am Wasser suchen – einige gibt es hinter dem Bahnhöfchen in Beuel und südlich des Bonner Bogen –  und den Blick über den Fluss schweifen lassen.
  7. Ab in den Kreuzgang
    Gerade in der Stadt unterwegs und es ist viel zu warm? Der Kreuzgang des Bonner Münsters ist ein Ort der Ruhe und schattig dazu.
  8. Ab in den Supermarkt – und dann picknicken
    In Supermärkten ist es meist deutlich kühler, besonders in den Frischeabteilungen. Decken Sie sich für ein Picknick ein und machen Sie es sich dann mit einem kühlen Getränk auf der Hofgartenwiese, im Wald, eigenen Garten oder Rhein gemütlich.
  9. Ab ins Museum
    Sie wollen es wirklich schattig und kühl? Die meisten Museen sind immer gleich temperiert, damit die Ausstellungsstücke nicht leiden. Und wenn Sie sich danach dann doch wieder aufwärmen wollen, geht das wunderbar auf dem Dach der Bundeskunsthalle.
  10. Zuhause bleiben
    Es ist Ihnen wirklich viel zu heiß? Dann bleiben Sie doch einfach zuhause, verkriechen sich im Keller und lesen ein gutes Buch oder schauen Ihre Lieblingsserien.

10 Souvenirs aus Bonn, die man verschenken kann

Sie sind zu Besuch in Bonn und wollen etwas typisches aus der Bundesstadt als Geschenk mitbringen? Hier sind 10 Ideen.

  1. Haribo, Haribo, Haribo
    Auch wenn das Unternehmen inzwischen seinen Hauptsitz nicht mehr in Bonn, sondern in Grafschaft hat, ist Haribo untrennbar mit Bonn verbunden, allein schon über den Namen: HAns RIegel BOnn. Mitten in der Stadt, Am Neutor 3, ist ein Haribo Store, in dem man viele auch ausgefallene Produkte findet.
  2. Das Treibhaus
    Für politisch interessierte Lesefreunde: Der Roman “Das Treibhaus” spielt im politischen Bonn der 1950er Jahre. Mehr Bücher rund um Bonn haben wir hier aufgelistet.
  3. Siegfried Gin
    Einer der nach meinem Geschmack besten Gins kommt aus Bonn. Siegfried Gin findet man z.B. im Bonner Kaufhof, notfalls hier online.
  4. Eine Beethoven Büste
    Ludwig van Beethoven wurde in Bonn geboren. Ein Besuch des Beethoven-Hauses in der Bonngasse ist daher Pflicht. Und dort können Sie als Mitbringsel z.B. eine wunderbar kitschige Beethoven-Büste erwerben.
  5. Eierlikör
    Und nochmal Alkohol: Der Eierlikör Verpoorten kommt ebenfalls aus Bonn und eignet sich daher ebenfalls als Mitbringsel aus der Bundesstadt. Kann man notfalls, aber auch in anderen Städten kaufen oder online bestellen.
  6. Der Bonner Löwe als Stofftier
    Das Wappentier von Bonn ist der Löwe. Den gibt es in der Tourismus Information auch als Stofftier. Besonders für Kinder ein schönes Geschenk.
  7. August Macke Poster
    August Macke war ein bedeutender Vertreter des Rheinischen Expressionismus. Wie wäre es mit einem August Macke Poster als Souvenir? Gibt es z.B. bei Thalia am Marktplatz, im Museumsshop der Bundeskunsthalle oder bei Amazon.
  8. von Flörke Accessoires
    Mode für Männer aus Bonn, das ist von Flörke. Direkt am Markt 1 ist der Showroom des aus “Die Höhle der Löwen” bekannten Unternehmens. Ansonsten gibt es die Accessoires auch bei Ansons, ebenfalls am Markt.
  9. Pralinen
    In der Rheingasse 16-18 ist die Konditorei Café Kleimann, die einige spezielle Bonn Pralinen im Angebot hat.
  10. Kussmund Tasse
    Der Bonner Kussmund ist Kult und so wundert es nicht, dass es viele Produkte mit diesem außergewöhnlichen Logo gibt. Wie wäre es z.B. mit einer Kussmund-Tasse? Gibt es z.B. bei der Bonn Information, im Bonnshop gegenüber vom Beethoven Haus oder bei Amazon.

10 weitere Orte, in denen man in Bonn ein Bier im freien trinken kann

Bei WeLovePubs gibt es eine schöne Liste mit 10 Orten in Bonn, an denen man ein Bier im Freien trinken kann – darunter sind einige richtig gute Ideen. Ich möchte hier ergänzend meine 10 persönlichen Favoriten vorschlagen.

  1. Vor dem Frankenbad
    Der Platz vor dem Frankenbad ist Kult – hier trifft sich die Altstadt. Man kommt schnell mit anderen ins Gespräch und wer mehr Ruhe sucht, deckt sich am Bücherschrank mit Lektüre ein. Für Nachschub und den Hunger gibt es rundherum genug Kioske, Dönerläden und andere Einkaufsmöglichkeiten.
  2. Insel Grafenwerth
    Mit dem Fahrrad oder mit der Linie 66 (Endhaltestelle Bad Honnef) ist man schnell auf der kleinen Insel Grafenwerth. Hier geht man dann am besten an die Nordspitze, wo es auch – wenn kein Hochwasser ist – einen schönen Sandstrand und einen tollen Blick auf den Drachenfels gibt. Und wenn die eigenen Vorräte aufgebraucht sind, kann man im Biergarten einkehren.
  3. Auf der Wiese vor der Oper
    Ein Bier im Freien zwischendurch? Der Hofgarten ist wieder überfüllt? Vor der Bonner Oper ist eine kleine Wiese, an der man auch gemütlich ein Bier trinken kann. Oder man geht die Treppen zum Rhein hinunter und setzt sich dort auf eine der Bänke.
  4. An der dicken Eiche im Kottenforst
    Auch hier bieten sich ein Fahrradausflug oder eine kleine Wanderung an. Wer nicht so weit gehen will, parkt am Parktplatz Professorenweg oder steigt bei der gleichnamigen Bushaltestelle (Linie 843) aus. Von dort sieht man den Eingang in den Wald (linke Seite, Richtung Meckenheim) und kommt am idyllischen Jägerhäuschen vorbei. Noch einige Meter weiter findet man dann auf der linken Seite die Überreste der dicken Eiche.
  5. Am Tongrubensee in Röttgen
    Ab nach Röttgen, z.B. mit der Linie 603 (Schlossplatz) oder mit dem Rad. Von der Haltestelle Schlossplatz aus sind es nur wenige Meter zum Tongrubensee, wo man gemütlich sitzt und die Natur genießen kann. Im Sommer weht hier eine angenehme kühle Brise.
  6. An der Mondorfer Fähre
    Mit der Buslinie 605 kommt man zur Haltestelle Mondorfer Fähre, wo man entspannt am Rhein sitzen kann; alternativ fährt man mit dem Farrad am Rheinufer entlang. Hier geht es alles etwas ruhiger zu. Wer mag, setzt mit der Fähre nach Mondorf über, wo es einiges an Gastronomie und einen großen Spielplatz gibt. Und so eine Fährfahrt über den Rhein ist ja immer wie ein kleiner Urlaub.
  7. Rotter See
    Gut der Rotter See liegt nicht in Bonn, sondern in Troisdorf. Mit der Buslinie 551 ist er über die gleichnamige Haltestelle in gut 45 Minuten vom Bonner Hauptbahnhof zu erreichen. Und er hat einen großen Vorteil – es ist der nächstgelegene See, in dem man offiziell baden darf und damit an heißen Sommertagen einen Ausflug wert!
  8. An einem der Grillplätze in der Rheinaue
    Im Rheinauepark gibt es zahlreiche offizielle Grillplätze und andere lauschige Orte, die sich dazu eignen, in Ruhe ein Bier zu trinken. Und dabei hat man die Wahl, ob man lieber ein bisschen versteckter für sich alleine oder zwischen vielen anderen Menschen sitzt.
  9. Auf dem Drachenfels
    Der Drachenfels ist einer der meistbestiegenen Berge der Welt. Auf dem Weg nach oben und an der Burgruine selbst findet man zahlreiche Orte, die zur Rast einladen, viele auch mit einem fantastischen Ausblick über den Rhein.
  10. Bei mir oder Euch im Garten
    Ihr kennt mich? Dann meldet Euch bei mir und wir machen einen Termin aus. Und Eure Freunde freuen sich auch über eine Einladung in Euren Garten oder auf Euren Balkon.

Übrigens, natürlich kann man an den vorgestellten Orten auch einfach so schön sitzen, alternativ statt Bier auch ein Wasser, Sekt, Limonade und einen Wein trinken oder sogar ein kleines Picknick veranstalten…

10 things to do in Bonn – English Edition

Visiting the #COP23? Here are 10 things to do in Bonn!

  1. Beethoven House
    This is a must – Beethoven’s birthplace at Bonngasse 20. There is not only a museum but also a very nice small garden, a research centre (Beethoven archive), a chamber music hall and a shop where you can get some typical souvenirs.
  2. Have a drink at Konrad’s Bar
    Music, drinks and a breathtaking view await you in the Skybar on the 17th floor of the Marriot Hotel. When the weather conditions are good you may even see the Cologne Cathedral (Kölner Dom).
  3. Bonn Minster (Münster)
    Unfortunately the Minster is closed right now but you are able to visit the Cloister. At the Minster place there are also the old Post Office and the famous Beethoven Statue.
  4. Enjoy a Kölsch
    Kölsch is the typical beer in the Rhineland. It’s a product with protected geographical indication (PGI), expanding protection to the entire EU. It’s offered in most restaurants but you should try it in a “Brauhaus” like Höttchen (Am Markt, next to the town hall) or Sudhaus (Friedensplatz). At “Bönnsch” they offer a special unfiltered version.
  5. Alter Friedhof
    Famous personalities have found their final resting place on Bonn’s Alter Friedhof (Old Cemetery) that’s not far away from the “Bönnsch”.
  6. Poppelsdorf
    Following the “Poppelsdorfer Allee” starting next to the main station you get to Poppelsdorf that offers a nice castle, the Botanic Garden and many restaurants and Bars. There are many nice Gründerzeit buildings.
  7. Haus der Geschichte – and other Museums
    Interested in German History? Then you should visit the “Haus der Geschichte” that shows many things from the history of the Federal Republic of Germany. . With around one million visitors every year, it is one of the most popular German museums. Entrance is free and it’s not far away from the Conference Center. Next to “Haus der Geschichte” there are also the Bonn Art Museum, the Art and Exhibition Hall of the Federal Republic of Germany, and the Alexander Koenig Zoological Research Institute and Museum.
  8. Rhine River
    Talk a walk along the Rhine River and enjoy fresh air, watching ships and the great view to the “Siebengebirge” (seven Mountains) and Drachenfels.
  9. Kreuzberg
    Not only Berlin but also Bonn has its Kreuzberg. It’s a hill a little bit outside of the centre (about 12 minutes by bus, bus 602 and 603). You have a great view and there is an old Church.
  10. Drachenburg
    Schloss Drachenburg is located next to Bonn (Königswinter) and offers everything what you expect from a typical romantic German castle.

10 Dinge, die man im Rhein-Sieg-Kreis getan haben muss – Tipps von Bettina Bähr-Losse

  1. Wandern, wandern, wandern …
    Ob im Naturpark Kottenforst oder rechtsrheinisch im Siebengebirge, auf dem Römerkanal-Wanderweg oder dem Rheinsteig, durch naturbelassene Wälder oder auf abseits gelegene Bergspitzen: Vielerorts wartet eine atemberaubende Aussicht und selbst Alpinisten kommen auf ihre Kosten.
  2. Radtouren
    Einfach am Rhein entlang, auf gekennzeichneten Radwanderwegen zu den Wasserburgen im Linksrheinischen oder für Mountainbiker im Siebengebirge. Die Radwege werden immer besser ausgezeichnet und bieten zahlreiche Möglichkeiten für kurze Touren oder Tagesauflüge.
  3. Ein Spaziergang auf der Insel Grafenwerth
    Ein Spaziergang rund um die Insel mitten im Fluss und ein anschließender Besuch im Biergarten mit Blick auf das Siebengebirge und den Rhein versetzen mich auch nach einem langen Arbeitstag in Urlaubsstimmung.
  4. Glasmuseum Rheinbach
    Dass dieses Museum der Kunst der böhmischen Glasherstellung und –veredelung gewidmet ist, überrascht nur im ersten Moment. Rheinbach ist erst nach dem zweiten Weltkrieg zur „Glasstadt“ geworden, nachdem sich aus ihrer Heimat vertriebene Glasveredler hier angesiedelt hatten und eine Glasfachschule begründet wurde.
  5. Bornheimer Spargel essen
    Die Spargelsaison ist jedes Jahr zu kurz. Bornheimer Spargel ist bei der EU als Markenzeichen eingetragen und dem Spargelfreund durch seine Qualität und seinen Geschmack bekannt.
  6. Auf den Wachtberger Streuobstwiesen den Frühling begrüßen
    Der Raum rund um Meckenheim und Wachtberg zählt zu den größten Apfelanbaugebieten Deutschlands. Meist stehen die Apfelbäumchen in Plantagen für den Landwirt praktisch in Reih und Glied, aber in Wachtberg finden sich noch Streuobstwiesen mit oft uralten, knorrigen Bäumen, von denen jeder seinen eigenen Charakter hat.
  7. Missionshaus der Steyler Missionare
    Mein Heimatort Sankt Augustin verdankt seinen Namen dem Priesterseminar, auf dessen Campus das Museum „Haus Völker und Kulturen“ seinen Platz hat. Dsas Kunstreligionsethnologische Museum ist sehenswert, hat aber leider nur am ersten Sonntag im Monat geöffnet.
  8. Schwimmen im Lemmerz-Freibad in Königswinter
    An heißen Tagen für mich der schönste Ort in meinem Wahlkreis. Mitten im Naturpark Siebengebirge, hoch über dem Lärm in der Rheinschiene kann ich auf der großen Liegewiese hervorragend ausspannen. Im großen 50m-Becken ist immer viel Platz zum Schwimmen – Mit Blick auf Schloss Drachenburg und den Drachenfels.
  9. Ein Besuch im Siebengebirgsmuseum Königswinter
    Etwas Glück braucht man schon, um es überhaupt zu finden. In einem barocken Bürgerhaus verbirgt sich ein durch wechselnde Ausstellungen immer wieder interessantes Museum der Rheinromantik und Regionalkunde.
  10. Kaffeetrinken im Biergarten auf dem Petersberg
    Bequem mit dem Auto zu erreichen ist der 2016 neu eröffnete Biergarten auf dem Petersberg (siehe Bild). Hoch über dem Rhein überblickt man das Siebengebirge, die Bundesstadt Bonn und bei gutem Wetter die Höhen der Eifel.

Diese 10 Tipps für den Rhein-Sieg-Kreis hat Bettina Bähr-Losse zusammengestellt. Sie vertritt den Wahlkreis 98 (Rhein-Sieg-Kreis II) im deutschen Bundestag.