Köpfe: Alexandru Teodorescu

Alexandru Teodorescu, geboren 1941 in Bukarest (Rumänien), ist ein rumänischer Buchautor und Englischlehrer. Er war politischer Gefangener in Rumänien in den Jahren 1959-1964.

Teodorescu wurde als Sohn eines rumänisch-orthodoxen Priesters in Bukarest geboren. Dort besuchte er später das Gymnasium “Matei Basarab” bis 1958.

1958 wurde Alexandru Teodorescu Mitglied der antikommunistischen Gymnasiastengruppe “Front der Nationalen Befreiung”. Die Organisation hatte 13 Mitglieder und wurde 1959 aufgelöst, als die Mitglieder im Mai festgenommen und zu Haftstrafen und Zwangsarbeit zwischen 6 und 23 Jahren verurteilt wurden. Alexandru Teodorescu wurde zu 15 Jahren Haft und Zwangsarbeit verurteilt. In der Gefangenschaft schloss er sich trotz Martyriums (Folter, Verfolgung, Hunger, Mangel jeglicher medizinischen Versorgung) der intellektuellen Elite an und nahm an geheimen Bildungsrunden teil: Fremdsprachen, Literatur, Philosophie, Geschichte. Im April 1964 kam es zu einer generellen Amnestie für politisch Gefangene: Alexandru Teodorescu wurde freigelassen, er und seine Familie wurden aber rund um die Uhr vom Geheimdienst Securitate überwacht. 1965 inskribierte Alexandru Teodorescu an der Universität Bukarest (Philologie, Fremdsprachen). Obwohl er das Studium als Jahrgangsbester abgeschlossen hatte, wurde ihm die Anstellung als Universitätsassistent aufgrund seiner Vergangenheit verweigert. Teodorescu musste als Englischlehrer ausgerechnet an jenem Gymnasium unterrichten (“Matei Basarab”), wo er einst studiert hatte und politisch aktiv wurde. 1972 wurde er vom damaligen einzigen englischen Gymnasium in Bukarest, “C. A. Rosetti”, als Englischlehrer angestellt.

1977 emigrierte Alexandru Teodorescu mit seiner Frau, Luiza Teodorescu, nach Deutschland und wurde Englischlehrer in Königstein (Taunus).

1978 begann er ein Studium der französischen Sprache und Literatur an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main und unterrichtete parallel Englisch an der Bischof-Neumann-Schule in Königstein. Er lebt nach seiner Pensionierung (2003) mit seiner Ehefrau in Deutschland und Nizza.

2014 beschloss Alexandru Teodorescu, nach einem TV-Bericht über Ost-Berlin, das Buch “Celula de minori” (auf Deutsch: Die Jugendstrafanstalt) zu schreiben. Jenes Buch über sein Martyrium in der politischen Gefangenschaft. Das Buch ist 2015 im Verlag Humanitas erschienen.

Ich werde die Gefangenschaft niemals als Ort der geistigen Höhenflüge betrachten, obwohl ich die 5 Jahre der Erniedrigungen und Versklavung nicht bedauere. Aber die Begegnungen mit Ausnahmepersönlichkeiten, der tägliche Leidensweg, die Grenzerfahrungen und unsere Ausdauer haben aus diesem Albtraum die Universität des Lebens gemacht – und aus uns: Studenten auf Lebenszeit. Dort habe ich gelernt, was wahre Werte wie Freundschaft, Solidarität und Opfer bedeuten.

Aktualisiert 2019.

Kommentar verfassen