Angela Merkel CVIII

Angela Merkel CVIII.

Am 29. Januar 2006 begibt sich Angela Merkel auf ihren Antrittsbesuch nach Israel und besucht auch die Gedenkstätte Yad Vashem.

Karikatur mit Midjourney erstellt.

Dokumentiert: Das Statement von Ben&Jerrys zu den Verkäufen in Israel

Hier dokumentieren wir die Pressemitteilung von Ben&Jerrys zu den Verkäufen der Produkte des Unternehmens in Israel.

Ben & Jerry’s Will End Sales of Our Ice Cream in the Occupied Palestinian Territory

July 19, 2021 – We believe it is inconsistent with our values for Ben & Jerry’s ice cream to be sold in the Occupied Palestinian Territory (OPT). We also hear and recognize the concerns shared with us by our fans and trusted partners.

We have a longstanding partnership with our licensee, who manufactures Ben & Jerry’s ice cream in Israel and distributes it in the region. We have been working to change this, and so we have informed our licensee that we will not renew the license agreement when it expires at the end of next year.

Although Ben & Jerry’s will no longer be sold in the OPT, we will stay in Israel through a different arrangement. We will share an update on this as soon as we’re read

Übersetzung:

Ben & Jerry’s wird den Verkauf unserer Eiscreme in den besetzten palästinensischen Gebieten beenden

19. Juli 2021 – Wir glauben, dass der Verkauf von Ben & Jerry’s Eiscreme in den besetzten palästinensischen Gebieten (OPT) nicht mit unseren Werten vereinbar ist. Wir hören und erkennen auch die Bedenken an, die uns von unseren Fans und vertrauenswürdigen Partnern mitgeteilt werden.

Wir haben eine langjährige Partnerschaft mit unserem Lizenznehmer, der Ben & Jerry’s Eiscreme in Israel herstellt und in der Region vertreibt. Wir haben daran gearbeitet, dies zu ändern und haben unseren Lizenznehmer informiert, dass wir den Lizenzvertrag nicht verlängern werden, wenn er Ende nächsten Jahres ausläuft.

Obwohl Ben & Jerry’s nicht mehr in den OPT verkauft werden wird, werden wir durch eine andere Vereinbarung in Israel bleiben. Wir werden ein Update dazu geben, sobald wir soweit sind.

Dokumentiert: Der Aufruf der „Apple Muslim Association“

Apple ist ein Unternehmen, das – siehe Zitat oben – großen Wert auf Diversity setzt. Und so gibt es viele unterschiedliche Interessengruppen unter den Mitarbeitern.

Über 1.000 Mitarbeiter von Apple haben nun diesen Aufruf der Apple Muslim Association unterzeichnet, den wir hier dokumentieren.

An appeal from the Apple Muslim Association

Tim,

We hope this messages reaches you in peace and well-being.

On behalf of the Apple Muslim Association, we write you with sadness, anger, frustration, and disappointment in our hearts.

We are sad and angry because we are once more reminded of the struggle and pain of the Palestinian people, and their decades-long existence under military occupation.

We are frustrated and disappointed because once more, many of those in positions of power and influence — who boldly stand for human rights in so many other just causes — either choose to remain silent or release ineffectually neutral “both sides” statements with regards to the Palestinian situation.

Many of us have had the privilege to grow up in free societies, where the rights of movement, safety, education and opportunity are commonplace. Yet even with all of these rights, ones that the Palestinian people are so often denied, Muslims (and also many of other beliefs) have been told not to discuss the topic of Palestine. We have been told it is “too complicated” to discuss this topic in school, and we have been told it is “too sensitive” for the workplace.

We are Muslims at Apple have enjoyed even more privilege — to work for a great company that has led the way not only on products, but on human rights issues. We in the AMA have expressed our solidarity and will continue to stand shoulder-to-shoulder with our Black and Brown communities in their fight for justice and equity. We reached out to support and will continue to support our Asian communities in the face of anti-Asian hate and attacks. And we supported teammates from multiple nations as they dealt with the anxiety of the travel ban.

In all of these situations, the right thing to do was clear to us. For millions of Muslims, those communities simply ARE are own communities. And as we stand for them with full hearts, we also feel that staying silent on the plight of the Palestinian people of all faiths, and many of whom are our fellow Apple employees — is no longer something we can do. It is just not right.

Which is why we believe Apple’s public commitment to respecting internationally recognized human rights must also extend explicitly and clearly to the Palestinian people.

We humbly request:

  • That Apple makes clear, internally and externally, that we believe that Palestinian lives matter.
  • That Apple makes clear that, as determined by the United Nations, millions of Palestinian people currently suffer under an illegal occupation. And that this fact has been reasserted through numerous international resolutions and supported by hundreds of nations.
  • That apple makes clear that the above statement do NOT in any way take away from the human rights of our Jewish brothers and sisters worldwide.
  • That Apple makes clear that the above statements do NOT in any way advocate or support terrorism of any kind upon any people, worldwide.
  • That Apple DOES NOT make any statement referring to the Palestinian situation as a “conflict” “clash” or similar, as those words imply a power symmetry that simply does not exist.
  • That Apple DOES NOT make any statement referring to “both sides” or similar, as doing so would feel to us as the equivalent of “all lives matter” — a minimization of the disproportionately larger pain and suffering of the Palestinian people.
  • That Apple commit to spending equitable time and effort to learn about and engage with the Palestinian community, as we do for the many other diverse communities which make ip our company.

We are not naive to what we are asking. We realize the challenge it presents. Many of us in the Muslim community (and our allies) have faced criticism, bullying and in some cases physical attacks for speaking out and stating internationally-recognized facts in support of Palestinian human rights.

As one of the largest and most successful companies in the world, we believe Apple’s words and actions have the power to change lives. We believe this because we have seen Apple do it many times, bringing so much positive impact to the world. Conversely, we also know that silence creates a void where lives remain unchanged.

We look forward to engaging with you to discuss these requests, and do what Apple does best — have the courage to change things in this world for the better.

Yours in peace,

The Apple Muslim Association

Unsere deutsche Übersetzung:

Ein Aufruf der Apple Muslim Association

Tim,

Wir hoffen, dass diese Nachricht Sie in Frieden und Gesundheit erreicht.

Im Namen der Apple Muslim Association schreiben wir Ihnen mit Traurigkeit, Wut, Frustration und Enttäuschung in unseren Herzen.

Wir sind traurig und wütend, weil wir einmal mehr an den Kampf und den Schmerz des palästinensischen Volkes und seine jahrzehntelange Existenz unter militärischer Besatzung erinnert werden.

Wir sind frustriert und enttäuscht, weil wieder einmal viele von denen in Macht- und Einflusspositionen – die mutig für die Menschenrechte in so vielen anderen gerechten Angelegenheiten eintreten – sich entscheiden, entweder zu schweigen oder unwirksame neutrale „beide Seiten“-Statements in Bezug auf die palästinensische Situation zu veröffentlichen.

Viele von uns hatten das Privileg, in freien Gesellschaften aufzuwachsen, in denen das Recht auf Freizügigkeit, Sicherheit, Bildung und Chancen alltäglich sind. Doch selbst mit all diesen Rechten, die dem palästinensischen Volk so oft verwehrt werden, wurde den Muslimen (und auch vielen anderen Glaubensrichtungen) gesagt, dass sie das Thema Palästina nicht diskutieren sollen. Man hat uns gesagt, es sei „zu kompliziert“, dieses Thema in der Schule zu besprechen, und man hat uns gesagt, es sei „zu heikel“ für den Arbeitsplatz.

Wir als Muslime bei Apple haben ein noch größeres Privileg genossen – für ein großartiges Unternehmen zu arbeiten, das nicht nur bei Produkten, sondern auch bei Menschenrechtsfragen eine Vorreiterrolle einnimmt. Wir in der AMA haben unsere Solidarität ausgedrückt und werden weiterhin Schulter an Schulter mit unseren schwarzen und braunen Gemeinschaften in ihrem Kampf für Gerechtigkeit und Gleichberechtigung stehen. Wir haben unseren asiatischen Gemeinschaften die Hand gereicht, um sie zu unterstützen, und werden dies auch weiterhin tun, angesichts des antiasiatischen Hasses und der Angriffe. Und wir haben Teamkollegen aus mehreren Nationen unterstützt, als sie mit der Angst vor dem Einreiseverbot zu kämpfen hatten.

In all diesen Situationen war es für uns klar, das Richtige zu tun. Für Millionen von Muslimen sind diese Gemeinschaften einfach ihre eigenen Gemeinschaften. Und während wir aus vollem Herzen für sie einstehen, spüren wir auch, dass wir zur Notlage der palästinensischen Menschen aller Glaubensrichtungen – und viele von ihnen sind unsere Apple Kollegen – nicht länger schweigen können. Es ist einfach nicht richtig.

Deshalb sind wir der Meinung, dass sich Apples öffentliches Bekenntnis zur Achtung der international anerkannten Menschenrechte auch ausdrücklich und klar auf das palästinensische Volk erstrecken muss.

Wir bitten demütig darum:

  • Dass Apple intern und extern deutlich macht, dass wir glauben, dass palästinensisches Leben wichtig ist.
  • Dass Apple deutlich macht, dass, wie von den Vereinten Nationen festgestellt, Millionen von Palästinensern derzeit unter einer illegalen Besatzung leiden. Und dass diese Tatsache durch zahlreiche internationale Resolutionen bekräftigt und von Hunderten von Nationen unterstützt wurde.
  • Dass Apple klarstellt, dass die obigen Aussagen in keiner Weise die Menschenrechte unserer jüdischen Brüder und Schwestern weltweit schmälern.
  • Dass Apple klarstellt, dass die obigen Aussagen NICHT in irgendeiner Weise Terrorismus jeglicher Art gegen irgendwelche Menschen weltweit befürworten oder unterstützen.
  • Dass Apple KEINE Erklärung abgibt, die sich auf die palästinensische Situation als „Konflikt“, „Zusammenstoß“ oder ähnliches bezieht, da diese Worte eine Machtsymmetrie implizieren, die einfach nicht existiert.
  • Dass Apple KEINE Erklärung abgibt, die sich auf „beide Seiten“ oder Ähnliches bezieht, da dies für uns das Äquivalent zu „alle Leben zählen“ wäre – eine Verharmlosung des unverhältnismäßig größeren Schmerzes und Leidens des palästinensischen Volkes.
  • Dass Apple sich verpflichtet, einen angemessenen Aufwand an Zeit und Mühe zu betreiben, um mehr über die palästinensische Gemeinschaft zu erfahren und sich mit ihr zu engagieren, so wie wir es für die vielen anderen unterschiedlichen Gemeinschaften tun, die unser Unternehmen ausmachen.

Wir sind nicht naiv in Bezug auf das, was wir hier fordern. Wir sind uns der Herausforderung bewusst, die es darstellt. Viele von uns in der muslimischen Gemeinschaft (und unsere Verbündeten) sind mit Kritik, Mobbing und in einigen Fällen mit physischen Angriffen konfrontiert worden, weil sie ihre Stimme erhoben und international anerkannte Fakten zur Unterstützung der palästinensischen Menschenrechte genannt haben.

Als eines der größten und erfolgreichsten Unternehmen der Welt glauben wir, dass die Worte und Taten von Apple die Macht haben, Leben zu verändern. Wir glauben dies, weil wir gesehen haben, wie Apple es viele Male getan und so viel Positives in der Welt bewirkt hat. Umgekehrt wissen wir aber auch, dass Schweigen eine Leere schafft, in der Leben unverändert bleiben.

Wir freuen uns darauf, mit Ihnen über diese Wünsche zu diskutieren und das zu tun, was Apple am besten kann – den Mut zu haben, die Dinge in dieser Welt zum Besseren zu verändern.

Mit freundlichen Grüßen,

Die Apple Muslim Association

Was bedeutet der Hashtag #Covid1948?

Der Hashtag #Covid1948 ist eine vermutlich vom Iran initiierte Kampagne zum Al Quds Tag, mit dem Israel mit einem Virus gleichgesetzt werden soll; 1948 ist das Gründungsjahr Israels.

Unter dem Hashtag werden am 13. und 14. Mai 2021 zahlreiche Israel feindliche tweets wie dieser abgesetzt:

 

Offener Brief: Israel existiert trotz der „Deutschen Staatsräson“

Gerne dokumentieren wir diesen offenen Brief an Ministerpräsident Armin Laschet von Malca Goldstein Wolf.

Verehrter Herr Ministerpräsident,

Sie zitierten in Ihrer Dankesrede Bundeskanzlerin Angela Merkel, „die Staatsräson Deutschlands sei die Sicherheit Israels, aber sie geht noch weiter, sie ist auch die Sicherheit der Juden in Deutschland.“

Mit Verlaub, Herr Ministerpräsident, im Angesicht dessen, dass Deutschland, das Regime, das Israel vernichten will, den Iran finanziell subventioniert, im Angesicht dessen, dass Deutschland das Atomabkommen mit dem Iran nicht aufkündigt und im Angesicht dessen, das palästinensische Terrorrenten indirekt durch deutsche Steuergelder finanziert werden, sollte es wohl eher heißen, Israel existiert trotz der „Deutschen Staatsräson“.

Dieser bis aufs Unkenntliche missbrauchte Begriff der „Deutschen Staatsräson“ sorgt im Angesicht unkontrollierter Flüchtlingspolitik keineswegs für die Sicherheit der Juden in Deutschland, das Gegenteil ist der Fall. Ihre wohlfeilen Worte klingen wie Hohn in meinen Ohren und auch wenn ich Ihnen keinerlei böse Absichten unterstelle, fürchte ich nicht nur Antisemitismus, sondern auch politische Ahnungslosigkeit.

Vermutlich würden Sie gerne jüdisches Leben schützen, wäre da nicht der Zwang des politischen Taktierens.
Vermutlich kennen Sie die Fakten und negieren den importierten Judenhass aus Gründen des Machterhalts.
Im Hinblick auf den Status Quo der #CDU, braucht es da nicht gerade jetzt deutliche Worte und einen klaren Blick auf deutsche Verhältnisse?

Denken Sie tatsächlich, die Bürger ließen sich mit hohlen Phasen abspeisen? Wer als Politiker Probleme bewusst verharmlost, ist nicht glaubwürdig, man sollte den Bürger nicht für dümmer halten, als er ist.

Wer die Gefahr unkontrollierter Flüchtlingspolitik nicht benennt, der gewinnt keine Wähler, der unterstützt genau die Rechtspopulisten, die er bekämpfen möchte. Es spielt nämlich keine Rolle, welcher politischen Richtung man angehört, die Wahrheit bleibt wahr und wer sich den Gefahren verschließt, der schadet unserem gesellschaftlichen Frieden.

Und ob die Milchmädchenrechnung tatsächlich aufgeht, muslimische Wähler zu gewinnen, darf am Beispiel der #SPD bezweifelt werden. Übrigens sind auch die Gefahren des politischen Islam kein jüdisches, sondern ein gesamtgesellschaftliches Problem.

Auf die paar jüdischen Stimmen mögen Sie verzichten können, aber die Ängste und Befürchtungen Ihrer potentiellen Wählerschaft zu ignorieren, gleicht einem politischen Selbstmord. Es besteht kein Zweifel daran, dass es innerhalb der Bevölkerung einen Wunsch nach einer konservativen Politik gibt. Es besteht kein Zweifel daran, dass das Ende der Merkel Ära bei einem Großteil der Bevölkerung herbeigesehnt wird. Warum also versuchen Sie sich als williger Merkelmann, anstatt sich eine eigene Identität zu geben?

Weiter so macht wenig Sinn, wir schaffen es nämlich nicht.

Offener Brief: Der Arbeitskreis jüdischer Sozialdemokraten an Heiko Maas hinsichtlich des Abstimmungsverhaltens Deutschlands bei der UNO

Wir dokumentieren hier den offenen Brief des Arbeitskreises jüdischer Sozialdemokraten an Heiko Maas hinsichtlich des Abstimmungsverhaltens Deutschlands bei der UNO:

Lieber Heiko,

zunächst möchten wir Dir, auch im Namen aller Mitglieder des Arbeitskreises jüdischer Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten Berlin und Brandenburg, zum »Preis für Verständigung und Toleranz« gratulieren.

Deine klaren Worte gegen Antisemitismus, als auch Dein Zeichen, sofort nach Deinem Amtsantritt als Außenminister nach Israel zu reisen, wissen wir sehr zu schätzen.

Kurz bevor Dir der Preis verliehen wurde, mussten in Israel die Menschen tagelang bei Angriffen aus dem Gazastreifen in die Bunker rennen. Die Horrormeldungen aus Israel und die Angst um Familie und Freunde – all das hat uns Juden und Jüdinnen in Deutschland beschäftigt. Und dann müssen wir zu Kenntnis nehmen, dass mit den Stimmen Deutschlands wieder antiisraelische UN-Resolutionen verabschiedet wurden.

Wir kennen das Argument, dass Deutschland versuche, durch Einflussnahme »Schlimmeres« verhindern zu wollen. Aber um es ganz deutlich zu sagen: Lieber wird Deutschland bei antiisraelischen Resolutionen überstimmt, als dass Deutschland »abgeschwächte« Resolutionen zu stimmt.

Wir schämen uns, dass Deutschland diesen Resolutionen zugestimmt hat. Das ist ein Schlag ins Gesicht Israels, aber auch ein harter Schlag gegen uns Jüdinnen und Juden in Deutschland. Antisemitismus und Israelhass sind zwei Seiten einer Medaille, die für Hass und Gewalt steht.

Wir fordern Dich hiermit auf, diesen Spuk in der UN endlich ein Ende zu setzen und zukünftig bei solchen Abstimmungen mit NEIN zu stimmen. Durch ein solches Verhalten wird dafür gesorgt, dass die Hemmschwellen weiter sinken, da es als normal gesehen wird, Israel zu hassen. Die Stimmung in der jüdischen Community hat einen neuen Tiefpunkt erreicht – wir setzen hier auf Dich, mit einer klaren Haltung dies zu ändern.

Mit einem herzlichen Schalom,

Renée Röske, Bundesvorsitzende Arbeitskreis jüdischer Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten
Mirko Freitag, Vorsitzender Arbeitskreis jüdischer Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten Berlin-Brandenburg

Dokumentiert: Der tweet, mit dem Sawsan Chebli zeigt, dass Sie ein Problem mit Israel hat

Das Urteil des EuGH, dass Waren, die aus bestimmten israelischen Siedlungen stammen, nicht mit „Made in Israel“ etikettiert werden dürfen, hat für viel Kritik gesorgt. Dies sei schwer nachvollziehbar, zumindest Anti-Israelisch wenn nicht sogar antisemitisch.

Dass auch Sawsan Chebli eine zu hinterfragende Einstellung zu Israel und möglicherweise sogar zum Judentum hat, zeigt sie mit der Reaktion auf einen tweet.

Dokumentiert: Stellungnahme von US-Botschafter David Friedman zum israelischen Einreiseverbot für Rashida Tlaib und Ilhan Omar

Der amerikanische Botschafter in Jerusalem hat auf twitter eine Stellungnahme zum Einreiseverbot für Rashida Tlaib und Ilhan Omar veröffentlich, die wir hier gerne dokumentieren:

Jerusalem, Israel, August 15, 2019

STATEMENT OF AMBASSADOR DAVID FRIEDMAN WITH REGARD TO THE DECISION OF THE GOVERNMENT OF ISRAEL TO DENY ENTRY TO DELEGATION LED BY CONGRESSWOMEN RASHIDA TLAIB AND ILHAN OMAR

The United States supports and respects the decision of the Government of Israel to deny entry to the Tlaib/Omar Delegation.

The Boycott, Divestment and Sanctions (BDS) movement against Israel is not free speech.

Rather, it is no less than economic warfare designed to delegitimize and ultimately destroy the Jewish State. Israel properly has enacted laws to bar entry of BDS activists under the circumstances present here, and it has every right to protect its borders against those activists in the same manner as it would bar entrants with more conventional weapons.

Initially, Israel had indicated that it would accept the Tlaib/Omar Delegation, and use their visit as an opportunity to engage with and educate the delegation members with regard to Israel’s vibrant and robust democracy, its religious tolerance and its ethnic diversity. Unfortunately, the itinerary of the Tlaib/Omar Delegation leaves no room for that opportunity. In contrast to the
nearly 70 freshmen members of Congress who just recently completed, or who are currently pursuing, a balanced visit to Israel that includes meetings with both Israeli and Palestinian leaders, the Tlaib/Omar Delegation has limited its exposure to tours organized by the most strident of BDS activists. This trip, pure and simple, is nothing more than an effort to fuel the
BDS engine that Congresswomen Tlaib and Omar so vigorously support.

Like the United States, Israel is a nation of laws. We support Israel’s application of its laws in this case.


Jerusalem, Israel, 15. August 2019
ERKLÄRUNG VON BOTSCHAFTER DAVID FRIEDMAN ZUR ENTSCHEIDUNG DER ISRAELISCHEN REGIERUNG, DER DELEGATION UNTER DER LEITUNG VON KONGRESSABGEORDNETEN RASHIDA TLAIB UND ILHAN OMAR DIE EINREISE ZU VERWEIGERN.

Die Vereinigten Staaten unterstützen und respektieren die Entscheidung der Regierung Israels, der Delegation von Tlaib/Omar die Einreise zu verweigern.

Die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) gegen Israel ist keine freie Meinungsäußerung.

Vielmehr handelt es sich um nicht weniger als wirtschaftliche Kriegsführung, die darauf abzielt, den jüdischen Staat zu delegitimieren und letztlich zu zerstören. Israel hat unter den hier dargelegten Umständen ordnungsgemäß Gesetze erlassen, um die Einreise von BDS-Aktivisten zu verhindern, und es hat jedes Recht, seine Grenzen vor diesen Aktivisten so zu schützen, wie es dies mit konventionelleren Methoden tun würde.

Ursprünglich hatte Israel angedeutet, dass es die Tlaib/Omar-Delegation empfangen und ihren Besuch als Gelegenheit nutzen würde, mit den Mitgliedern der Delegation in Bezug auf die lebendige und stabile Demokratie Israels, seine religiöse Toleranz und seine ethnische Vielfalt in Kontakt zu treten und sie zu informieren. Leider lässt die Planung der Delegation von Tlaib/Omar keinen Raum für diese Gelegenheit. Im Gegensatz zu den
fast 70 neuen Kongressabgeordneten, die erst kürzlich einen ausgewogenen Besuch in Israel absolviert haben oder derzeit verfolgen, der Treffen mit sowohl israelischen und palästinensischen Führern beinhaltet, hat die Tlaib/Omar-Delegation ihr Engagement auf Ziele beschränkt, die von den schärfsten BDS-Aktivisten organisiert werden.

Diese Reise, um es klar zu sagen, ist nichts anderes als Unterstützung für BDS, die die Kongressabgeordneten Tlaib und Omar so tatkräftig fördern.

Wie die Vereinigten Staaten ist Israel ein Rechtsstaat. Wir unterstützen die Anwendung der israelischen Gesetze in diesem Fall.

 

Der Israel-Iran Fail des ZDF – oder warum wir uns über mehr Antisemitismus nicht wundern dürfen

„Israel ist ein Feind des Irans.“ twittert das Team von „ZDF heute“ – und nimmt dabei eine gefährliche Wertung vor.

Denn ist es nicht der Iran, der Israel – der einzigen Demokratie im Nahen Osten – und den Juden jegliches Existenzrecht abspricht? Richtig wäre also der Satz „Der Iran ist ein Feind Israels“.

So handelt es sich aber um eine Verfälschung der Tatsachen und ein antiisraleisches und antisemitisches Framing.

Erschütternd finde ich aber, dass nach zwei Tagen und zahlreicher Kritik an dem tweet keine Richtigstellung oder Reaktion des ZDF erfolgt ist.

Über mehr Antisemitismus in Deutschland dürfen wir uns so nicht wundern.

Update: 14. Februar 2019:

Der tweet wurde inzwischen gelöscht. Eine Klarstellung des ZDF habe ich bislang aber nicht gefunden.

Liste: Nationalgerichte

Hier entsteht eine Liste mit den Nationalgerichten verschiedener Länder.

A

  • Abchasien
    Maisbrei – ähnlich wie Polenta – mit scharfer Sauce.
  • Afghanistan
    Qabuli Pulau (Kabuli Palau ), ein Reisgericht (Pilaw) mit Rosinen, Karotten und Lamm. Daneben gibt es in den einzelnen Regionen andere beliebte Gerichte.
  • Ägypten
    Ful (auch Fuul, Foul), ein Bohnengericht.
  • Albanien
    Fergese Tirane, ein Auflauf mit Paprika, Tomaten und Schafskäse.
  • Algerien
    Couscous in verschiedenen Variationen.
  • Andorra
    Trinxat, ein Gericht aus Kartoffeln und Weißkohl.
  • Angola
    Feijoada, ein Eintopf aus Bohnen und Fleisch; meist Schwein oder Rind. Ist an sich ein portugiesisches Gericht; Muamba.
  • Antigua und Barbuda
    Pepper Pot, ein scharfer Eintopf mit Gemüse und Schweinefleisch.
  • Äquatorialguinea
    Poulet à la sauce aux arachides, Huhn mit Erdnussauce, sowie Mbika, das ist ein in Bananenblättern gegrillter Fisch mit Kürbiskernen.
  • Argentinien
    Natürlich Steaks in jeder Form und Locro, ein gut gewürzter Eintopf aus Mais, Bohnen, Kürbis und – sic! – Rindfleisch.
  • Armenien
    Chach, ein Eintopf mit Kuh- oder Lammhaxe.
  • Aruba
    Keshi Yena, ein Käseauflauf mit Hühnchen und Gemüse.
  • Aserbeidschan
    Plow, ein Reisgericht (Pilaw) mit zumeist Lammfleisch, Gemüse, Pinienkernen und Trockenobst.
  • Äthopien
    Doro Wot (an Festtagen), ein Eintopf mit Huhn. Sonst Injera, ein Brot aus Teff-Mehl.
  • Australien
    Pavlova, eine mit Sahne und Früchten gefüllte Torte aus einer Baisermasse.

B

  • Bahamas
    Conch, eine Schneckenart, die in verschiedenen Variationen zubereitet wird.
  • Bahrain
    Machboos Ala Djaj, das ist gewürzter Reis mit Huhn.
  • Bangladesh
    Ilish, eine Heringsart in verschiedenen Variationen, z.B. in Reisgerichten.
  • Barbados
    Fliegender Fisch mit Cou-Cou, einem Gericht aus Okra und Maismehl
  • Belgien
    Moules Frites (Muscheln mit Pommes Frites) in ganz Belgien. In Flandern zudem Waterzoi, ein deftiger Eintopf.
  • Bolivien
    Salteñas; Empanadas (Teigtaschen) mit einer Gemüse-Fleisch-Füllung.
  • Bosnien-Herzegowina
    Pita; hier eine Art Strudelauflauf.
  • Brasilien
    Wie in Angola isst man gerne Feijoada, einen ursprünglich portugiesischen Eintopf aus Bohnen und Fleisch, meist Rind. Dazu serviert man hier Reis und Gemüse.
  • Bulgarien
    Duvec, ein Fleisch-Gemüseeintopf, sowie Bob Tschorba, eine Bohnensuppe.

C

  • China
    Ein landesweites Nationalgericht gibt es nicht; grob kann man sich merken: Der Osten isst sauer, der Westen ist scharf, der Süden isst süss, der Norden isst salzig.
  • Costa Rica
    Gallo Pinto

D

  • Dänemark
    Flæskesteg: Schweinebraten mit Schwarte aus dem Ofen, der mit Kartoffeln und brauner Sauce gegessen wird.
  • Deutschland
    Auch die deutsche Küche ist regional sehr unterschiedlich. Was aber im ganzen Land beliebt ist, ist Sauerkraut – nicht umsonst heißen wir in vielen Ländern „Krauts“. Und so kann man Sauerkraut mit Eisbein und/oder Wurst durchaus als deutsches Nationalgericht bezeichnen. Mehr dazu kann man hier nachlesen.

E

  • Estland
    Verivorst (Blutwurst) serviert mit Mulgikapsad (Sauerkraut).

F

  • Fidschi
    Kokoda, mit Limetten mariniertes Fischfilet.
  • Finnland
    Die Finnen selbst haben anlässlich des 100. Geburtstag des Landes Roggenbrot zum Nationalgericht gewählt.
  • Frankreich
    Pot au Feu, das ist ein geschmortes Rindfleischgericht, das in Abwandlungen in ganz Frankreich beliebt ist.

G

  • Gabun
    Poulet au Nyembwe (Moambe)
  • Griechenland
    Fasolada, Moussaka.

I

  • Indien
    Curry, das regional sehr unterschiedlich ausfallen kann.
  • Indonesien
    Rendang
  • Iran
    Tschelo Kabāb (Kebab).
  • Irland
    Irish Stew, ein Eintopfgericht.
  • Island
    Hangikjöt (Lamm), Hákarl (fermentierter Hai).
  • Israel
    Falafel; Shakshuka.
  • Italien
    Pasta in allen Variationen.

J

  • Japan
    Sushi, Sashimi, Tempura, Miso Suppe
  • Jordanien
    Mansaf

K

  • Kasachstan
    Beshbarmak, ein Gericht aus Kartoffeln, Teigstücken, Zwiebeln und Fleisch, wobei je nach Region Rind, Lamm oder Pferdefleisch verwendet wird.
  • Kirgistan
    Laghman
  • Kongo (Demokratische Republik)
    Mwambi
  • Kongo (Republik)
    Mwambe
  • Kosovo
    Flia, eine Art Pastete, die über offenem Feuer zubereitet wird.
  • Kroatien
    Cevapcici .
  • Kuba
    Ropa vieja.

L

  • Lettland
    Putra (Gerstensülze)
  • Libanon
    Taboule, ein Couscous-Salat.
  • Liechtenstein
    Rebl (Ribel), ein Gericht aus Maismehl.
  • Litauen
    Cepelinai (gefüllte Kartoffelklöße)
  • Luxemburg
    Judd mat Gaardebounen (Schweinenacken mit Bohnen)

M

  • Malta
    Lampuki (Goldmakrele), z.B. gegrillt oder Fenek (Kaninchen) in jeder Form.
  • Mazedonien
    Tavče gravče, überbackene Bohnen.
  • Moldawien
    Drob (Teigtaschen mit Hammelinnereien)
  • Monaco
    Barbajuan, das sind kleine gefüllte Teigtaschen, die in Monaco anders als sonst mit Kartoffeln gefüllt werden.
  • Montenegro
    Karpfen mit Pflaumen.

N

  • Neuseeland
    Wie auch in Australien Pavlova, eine mit Sahne und Früchten gefüllte Torte aus einer Baisermasse.
  • Nicaragua
    Gallo Pinto.
  • Niederlande
    Stamppot – Kartoffel-Gemüse Eintopf.
  • Norwegen
    Får i kål – Norwegischer Hammel-Kohl-Eintopf.

O

P

  • Polen
    Bigos, ein Eintopf mit Sauerkraut und verschiedenen Fleischsorten.
  • Portugal
    Bacalhau (Stockfisch)

R

  • Rumänien
    Mici: gegrillte Hackfleischröllchen; Mămăligă: ein Maisbrei.
  • Russland
    Schtschi, eine Kohlsuppe; Pelmeni, das sind kleine mit Fleisch gefüllte Teigtaschen sowie Bliny (kleine Pfannkuchen). Außerdem Kaviar und Vodka.

S

  • San Marino
    Torta Tre Monti (Torte der drei Berge)
  • Schweden
    Köttbullar (Hackfleischbällchen).
  • Schweiz
    Käsefondue
  • Serbien
    Djuvec Reis.
  • Slowakei
    Bryndzové halušky (Brimsennocken).
  • Slowenien
    Ajdovi zganci (Heidensterz), ein Gericht aus Buchweizenmehl, Grieben und Öl.
  • Spanien
    Paella.
  • Sudan
    Ful.
  • Swasiland
    Huhn mit Pap, einem Maisbrei.

T

  • Thailand
    Phat Thai.
  • Tonga
    Lu, ein Gericht mit Hackfleisch und weiteren Zutaten wie Kokosmilch, Zwiebeln und Tomaten, das in Taro- und Bananenblätter gewickelt in einem Erdofen gegart wird.
  • Trinidad und Tobago
    Callaloo, eine Suppe auf Basis von Taro-Blättern, Okra und Kokosnussmilch. Oft wird noch Fleisch dazu gegeben und sie wird wie ein Eintopf eingekocht.
  • Tschechien
    Vepřo-Knedlo-Zelo, das ist Schweinefleisch-Knödel-Kraut.
  • Türkei
    Kury Fasulye, ein Bohneneintopf, sowie Grillgerichte.

U

  • Ukraine
    Borschtsch, eine Gemüsesuppe, die meist mit roter Beete zubereitet wird.
  • Ungarn
    Pörkölt – das, was wir als Gulasch bezeichnen.
  • Uruguay
    Chivito: Filetsteak mit Mozzarella, Tomatenscheiben, Mayonnaise, Oliven, gekochtem Schinken und hart gekochten Eiern oder Spiegelei im Brötchen oder Fladenbrot serviert.
  • Usbekistan
    Laghman

V

  • Vatikanstadt
    Hier gibt es kein Nationalgericht, gegessen wir meist italienisch.
  • Venezuela
    Abellón criollo: Zerpflücktes Rindfleisch mit gedünsteten schwarzen Bohnen, Reis und gebratenen Kochbananen.
  • Vereinigtes Königreich
    Auch im vereinigten Königreich ist es schwer, ein einheitliches Nationalgericht zu finden. In Wales ist es Cawl, ein Eintopf aus Lamm und Lauch. In Schottland isst man Haggis, gefüllten Schafsmagen. Nordirland ist hinsichtlich seiner Küche eher an Irland ausgerichtet und in England dürfte es das Roastbeef sein. In ganz Großbritannien ist aber Fish and Chips beliebt.
  • Vietnam
    Pho, die scharfe Nudelsuppe mit Fleisch.

W

  • Weißrussland
    Draniki, eine Art Kartoffelpuffer.

Z

  • Zentral­afrikanische Republik
    Ein echtes Nationalgericht gibt es nicht, oft gegessen wird jedoch ein Brei aus Maniok.
  • Zypern
    Kleftiko, mit Kartoffeln im eigenen Saft gegartes Ziegen- oder Lammfleisch; idealerweise aus dem traditionellen Lehmofen.

Hier haben wir noch eine Liste mit Nationalgetränken.