10 Suchvergleiche die zeigen, dass das Interesse an Greta Thunberg von den Medien überschätzt wird

Hin und wieder schaue ich gerne bei Google Trends vorbei um zu schauen, was die Menschen wirklich bei Google suchen. Und so hat mich der Vergleich an Suchvolumen zwischen Greta Thunberg und Donald Trump interessiert:

Dass der US-Präsident im weltweiten Suchvolumen deutlich vorne liegt, sollte nicht überraschen, wie schlägt sich Greta aber gegen einen Boulevard-Promi?

Doch gegen Kim Kardashian hat sie weltweit keine Chance…

Als nächstes einmal Sebastian Vettel, den man durchaus als Gegenentwurf zu ihr bezeichnen könnte:

Enger wird es bei Angela Merkel, wobei mich hier das niedrige Suchvolumen nach der Kanzlerin überrascht:

OK, aber gegen eine nur in Deutschland beliebte Youtuberin muss Greta doch gewinnen, oder?

Bianca Claßen – aka Bibs Beauty Palace – ist obwohl nur in Deutschland prominent auch weltweit mehr gefragt als Greta. Schauen wir uns das Suchvolumen nur in Deutschland ist, wird das Ergebnis noch eindeutiger:

Gehen wir mal auf einen ehemaligen Star, Stefan Raab:

Hier gewinnt Greta aktuell wegen ihrer UN-Rede, doch blickt man hier nur auf Deutschland, ist er wieder weit vorne:

Gehen wir mal mehr weg vom Mainstream und vergleichen das Suchinteresse mit jemanden aus der Startup-Szene, Frank Thelen:

Er gewinnt in Deutschland klar, sogar weltweit liegt er beim Suchvolumen innerhalb der letzten dreißig Tage vorne:

Ich will in diese Vergleiche jetzt nicht zuviel hineininterpretieren. Ein Indiz dafür, dass Greta Thunberg vornehmlich in einer Blase populär ist und die deutschen Medien zu sehr in dieser Filterblase gefangen sind, ergibt sich aber allemal.

(Alle Vergleiche innerhalb der letzten 90 Tage ab dem 26. September 2019).

Hashtag: #Teampixel

Mit dem Hashtag #Teampixel werden – insbesondere bei Instagram und twitter – Fotos gekennzeichnet, die mit einem Google Pixel Smartphone gemacht wurden.

Liste: Storytelling und Präsentations Tools

Hier an dieser Stelle werde ich Tools, Programme, Apps, Webdienste und mehr sammeln, mit denen man Inhalte präsentieren kann. Über Vorschläge freue ich mich.

Dieser Beitrag ist in Arbeit. Über Vorschläge freue ich mich.

Microsoft PowerPoint

Das ist sozusagen das Urgestein der Präsentations-Tools: Microsoft PowerPoint. Und ja, die meisten PowerPoint Präsentationen sind furchtbar: 30 Folien auf 15 Minuten Vortrag, bei denen man den ganzen vorgetragenen Text ablesen kann. Das ist aber nicht die Schuld von PowerPoint, sondern die desjenigen, der die Präsentationen erstellen. PowerPoint hat jedenfalls mehr zu bieten, als die meisten denken und es lohnt sich, einen vorurteilsfreien Blick drauf zu werfen. Neben der klassischen Windows Software gibt es auch eine online Version und Apps für Android, iOS und iPadOS.

Microsoft Sway

Sway ist ein ziemlich geniales Präsentationstool innerhalb der Office Familie, das zudem kostenlos ist. Mit viel Ambitionen gestartet ist es rund um Sway jetzt etwas ruhiger geworden und Microsoft scheint den Service etwas halbherzig zu betreiben. Ist aber einen näheren Blick wert – und je mehr es nutzen, desto besser… online unter sway.office.com.

Pitch

pitch.com (Bild) ist das neue Startup von Christian Reber, der schon wunderlist zum Erfolg machte. Das Tool soll nach eigenen Angaben die “Präsentationssoftware für die Generation Slack” werden. Derzeit nur early Access möglich.

Weitere Dienste und Programme

(Details folgen in Kürze)

Tipp: Wie Sie Webseiten durchsuchen können, die keine Suchfunktion bieten

Sie können sich dunkel erinnern, dass Sie eine Information auf einer Website gefunden haben, können sich aber nicht mehr genau erinnern, wo? Dann haben wir Tipps für Sie, wie Sie auch Internetseiten durchsuchen können, die keine Suchfunktion bieten:

WordPress Seiten durchsuchen

Rund ein Drittel aller Seiten im Web basieren auf WordPress – und das hat eine interne Suchfunktion die Sie auch aufrufen können, wenn das Suchfeld nicht auf der Website eingebunden ist.

Sie geben einfach ein:

www.domainname.yxz/?s=suchbegriff

Wenn Sie also z.B. diese Website hier nach apple durchsuchen wollten, geben Sie einfach ein:

https://www.severint.net/?s=apple

Und siehe da – die entsprechenden Seiten werden angezeigt.

Mit Google durchsuchen

Wenn die Seite nicht auf WordPress basiert, können Sie eine bestimmte Website auch mit Google durchsuchen.

Geben Sie dann einfach bei der Google Suche

suchbegriff site:domainname.xyz

ein. Um also diese Website hier nach Appe zu durchsuchen

apple site:severint.net

 

Fake: Nein, dieses Foto zeigt nicht das ICE-Mordopfer vom Frankfurter Hauptbahnhof

Dieses Bild kursiert derzeit besonders bei Facebook und soll das Opfer des ICE-Mordes in Frankfurt zeigen.

Bei dem Bild handelt es sich aber nicht um das Opfer, es ist ein Stockphoto, wie man selbst leicht über die Google Bildersuche herausfinden kann. Dazu habe ich hier extra das Gesicht ausgeschnitten, so dass Sie das – sollten Sie zweifeln – hier selber ausprobieren können. Klicken Sie auf die Kamera im Eingabefeld und geben Sie als URL einfach die folgende ein und sehen Sie sich die Ergebnisse an:

https://www.severint.net/wp-content/uploads/2019/08/bildersuche-oskar-ice-frankfurt.jpg

 

Hier habe ich auch einen direkten Link zu einer anderen Seite, auf der das Foto zu sehen ist. Von dem Jungen gibt es einige Bilder im Netz.

Ich finde es richtig, einem Opfer Namen und Gesicht zu geben. Aber in dem Fall ist das Gesicht falsch, der Name möglicherweise auch – jedenfalls wurde er bislang nicht bestätigt.

Und dass der Täter keine Aufenthaltserlaubnis hatte, stimmt auch nicht – er hatte eine in der Schweiz. Dass er aufgrund fehlender bzw. unzureichender Grenzkontrollen trotz gegen ihn dort vorliegenden Haftbefehls ganz ungehindert nach Deutschland einreisen konnte, ist ein ganz anderes Problem

Also: dieses Foto bitte nicht teilen.

Google hat die Zeichen der Zeit erkannt…

Google hat die Zeichen der Zeit der Zeit anscheinend erkannt – im Deutschland des Jahres 2019 unter dem Eindruck der Rheinbad-Vorfälle geht man wohl besser ins Schwimmbad, wenn sonst keiner geht.

Wahlplakate Europawahl 2019: Damit Google & Co faire Steuern sparen (SPD)

Die SPD setzt sich bei der Europawahl 2019 dafür ein, dass Internetkonzerne wie Google faire Steuern zahlen.

Darüber ein Aufkleber gegen die Identitären.

Meinung: Warum ich Smartspeaker einer klassischen Mini-Anlage vorziehe

Braucht man noch Radiorekorder?

Wir sind ein klassische Vierpersonenhaushalt – Mutter, Vater, Tochter, Sohn – und haben dabei natürlich die Anforderung, dass jeder seine Musik hören will. Klassische Mini-Anlagen haben wir zu diesem Zwecke schon längst abgeschafft. Sonos, Amazon Echo und JBL (Smart)-speaker haben diese Aufgabe übernommen.

Jetzt fragte einer meiner twitter-Kontakte:

Hej, #Eltern-TL, hat jemand einen Tipp für einen CD-tauglichen DAB-Radiowecker für Kinder? Frage für einen Osterhasen. #FollowerPower

Und aus der Erfahrung heraus habe ich spontan zu einem Amazon Echo, alternativ zu einem Sonos play 1 Lautsprecher geraten.

Doch warum würde ich diese einer herkömmlichen Mini-Anlage oder einem Radiowecker vorziehen?

Weltweite Radiosender inklusive

Zunächst einmal zu der Aufgabe Radio hören. Diese meistern sowohl Amazon Echo als auch die Sonos Boxen mit Bravour. Auf beiden ist TuneIn Radio mit über 100.000 weltweiten Radiosender verfügbar – mit DAB so nicht machbar. Und an vielen Standorten ist die Qualität von DAB ohnehin unterirdisch. Dieser Punkt geht also klar an die Smartspeaker.

Aber man möchte ja nicht nur Radio, sondern auch  gezielt Musik oder Hörsbücher hören – wohl auch der Hauptanwendungsfall der Smartspeaker.

Amazon Echo – ohne Prime wenig los

Die Amazon Echo Speaker sind natürlich stark auf das Amazon Ökosystem ausgerichtet, ohne Prime hat man nicht viel Spaß mit ihnen. Doch dann um so mehr: so kann man mit Prime Music viele Titel (2 Millionen) – auch Hörspiele und Kinder CDs – ohne weitere Kosten abrufen. Noch mehr, nämlich über 50 Millionen Titel, gibt es mit Amazon Music Unlimited, was dann allerdings monatliche Zusatzkosten verursacht.

Kostenlos kann man außerdem 250 eigene Musiktitel in die Amazon Cloud hochladen, für eine Zusatzgebühr – derzeit rund 25 Euro pro Jahr – sogar 250.000 Titel. Auch Spotify  lässt sich über Amazon Echo nutzen. Wer immer online ist, für den sind die verschiedenen Echo Devices also eine gute Wahl.

Mit einem Trick lässt sich auch Musik vom eigenen NAS abspielen, das ist aber etwas frickelig und nichts für den Normalanwender.

Sonos – offen für alle Welten

Will man auch offline Musik hören oder keine Amazon Services nutzen, empfiehlt sich daher der Griff zu Sonos Lautsprechern. Hier kann man – wie oben schon erwähnt – TuneIn Radio nutzen, ebenso Spotify und fast alle gebräuchlichen Musikdienste, darunter natürlich auch die von Amazon. Damit kann man dann auch Autorip Titel abspielen und die in der Cloud gespeicherten. Anders als bei den Echo Devices von Amazon ist aber auch der einfache Zugriff auf nahezu beliebige externe eigene Quellen möglich. So kann man seine CDs auf einer NAS Festplatte speichern und hat dann sozusagen seinen eigenen lokalen Streamingdienst, der auch dann funktioniert, wenn das Internet mal ausgefallen ist.

Alternativen

Amazo Echo und Sonos sind sicherlich die Bekanntesten, aber längst nicht die einzigen Möglichkeiten, wenn es um Musik im Smart Home gibt. Auch interessant ist Google Home, auf dem dann auch der Google Assistant verfügbar ist, oder andere WLAN Lautsprecher, die es von vielen Anbietern gibt, darunter auch renommierte Hersteller wie Teufel oder Bose.

Weitere Möglichkeiten

Sofern ein digitaler Assistent wie Alexa oder Google Assistant an Bord ist, gehen die Möglichkeiten eines Smartspeakers natürlich weit über die die eines Radioweckers oder einer Minianlage hinaus. Sich die Zeit ansagen lassen, einen Timer stellen oder sich wecken lassen ist jedenfalls kein Problem.

Mit dem Echo Spot hat Amazon zudem einen Smartspeaker im Angebot, der einem klassischen Radiowecker ziemlich nahe kommt – und sogar die Marktnische Radiowecker mit WLAN wird inzwischen gefüllt.

Vorteile, Nachteile, weitere Gesichtspunkte

Den größten Vorteil der smarten Lautsprecher gegenüber klassischen Lösungen sehe ich darin, dass man Zugriff auf nahezu unbegrenzt viel Musik und andere Inhalte hat. Zudem können keine CDs mehr zerkratzen oder verloren gehen, was gerade dann ein Segen ist, wenn man Kinder hat.

Stichwort Kinder: manchmal sind bei Schulbüchern noch CDs dabei, auf denen gesprochene Lerninhalte sind. Bei den meisten Verlagen gibt es diese inzwischen aber auch online. Und im Extremfall muss man sich diese dann eben rippen oder am PC oder einem “Notfall CD-Player” anhören.

Der größte Nachteil der Smartspeaker ist, dass man zumindest kein Radio hat, wenn die Internetverbindung ausgefallen ist – was heutzutage aber nur noch selten der Fall sein dürfte. Und hat man eigene Musik auf einem NAS, wiegt das Problem nicht ganz so schwer.

Wer Bedenken hat, dass Alexa und Co immer mithören, kann sich für einen reinen WLAN Lautsprecher ohne entsprechenden Assistenten entscheiden – für mich persönlich überwiegen deren Vorteile jedoch die Datenschutzbedenken. Das muss aber jeder für sich selbst entscheiden.

Alles in allem würde ich jedenfalls einen smarten Lautsprecher einer Mini-Anlage oder einem Radiowecker vorziehen.

Hinweis: In diesem Artikel befinden sich Amazon Partnerlinks.

 

Ausprobiert: Google Pixel USB-C Kopfhörer

Mehr und mehr Smartphones verzichten auf die gute alte 3,5mm Klinke für den Anschluss von Kopfhörern, beim iPhone zugunsten von Lightning, bei Android kommt USB-C zum Einsatz. Klar, man kann auf Bluetooth Kopfhörer ausweichen, doch hat man dann ein weiteres technisches Gerät, das man immer aufladen muss – tödlich für mich. Und Adapter finde ich lästig, hässlich und neige dazu, diese zu verlieren. Gute USB-C Kopfhörer, die nicht zu teuer sind, sind andererseits auch Mangelware.

In diese Bresche springt jetzt Google selbst und bietet die Google Pixel USB-C Kopfhörer an, die beim Pixel 3 (XL) sogar im Lieferumfang mit dabei sind. Als Nutzer des Google Pixel 2XL habe ich mir diese nun nachgekauft, aktuell kosten sie im Google Store oder im sehr gut sortierten Fachhandel 35 Euro – deutlich günstiger als die Alternativen von anderen Herstellern.

Derzeit gibt es die Ohrhörer nur in weiß. Sie wirken wertig verarbeitet und sind solide. Praktisch ist, dass ein Teil des Kabel so am Ohrhörer vorbei geführt wird, dass man damit eine “Halteschlaufe” formen kann, so dass sie besseren Halt in der Ohrmuschel finden. Gerade für mich, der z.B. immer Probleme mit den Apple In-Ear Ohrhörern hatte, eine geniale Lösung. Jedenfalls sitzen sie so auch beim Joggen sicher und fest.

Schließt man die USB-C Earbuds, wie Google sie auch nennt, an das Pixel 2XL an, startet übrigens direkt ein Einrichtungsassistent, der einem im ersten Schritt die Anpassung dieser Schlaufe erklärt, ebenso wie die Verwendung des Google Assistant und weiterer Funktionen. Auch kann man direkt wählen, welche Apps Benachrichtigungen über die Kopfhörer geben sollen und auch die Echtzeit-Übersetzung wird einem erläutert – der Babelfisch lässt grüßen. Alles in allem sind die Kopfhörer perfekt auf das Pixel 2XL und andere moderne Android Smartphones abgestimmt.

Den Google Assistant kann man jederzeit über einen schwarzen Knopf am Mikro aufrufen, die obligatorische Lauter-/Leiser Wippe ist ebenfalls vorhanden. Drückt man länger auf “Lauter”, werden einem die aktuellen Benachrichtigungen vorgelesen, woran ich mich erstmal gewöhnen musste.

Der Sound ist für diese Preisklasse ebenfalls verblüffend gut. Die Höhen sind scharf, aber nicht überbetont und die Bässe deutlich. Die Mitteltöne kommen ebenfalls klar rüber, so dass sich ein sehr ausgewogenes Klangbild erfüllt. Allenfalls die Abschirmung gegen Außengeräusche könnte etwas besser sein.

Sehr gut ist jedoch auch das Mikrofon im Anschlusskabel. Menschen, mit denen ich häufig telefoniere, ist aufgefallen, dass ich ein neues Headset habe – die Sprachqualität war viel besser als mit den Vorgängern, u.a. von JBL und Panasonic.

Google zeigt, dass originäre USB In-Ears nicht viel kosten müssen und sorgt so hoffentlich auch dafür, dass die Wettbewerber mitziehen. So oder so sind diese USB-C Kopfhörer aber eine klare Kaufempfehlung.

Technische Daten

Kopfhörerhöhe: 15,9 mm
Kopfhörerdurchmesser: 16,5 mm
Kabellänge: 1.123 mm
Gewicht: ca. 15 g
Polycarbonat (PC) und thermoplastisches Polyurethan (TPU)

Sie funktionieren mit den meisten USB-C Anschlüssen, z.B. am Google Pixel 2 (XL), Samsung Galaxy Note 9, Huawei’s Mate 20 Pro, Surface Book II, Google Pixelbook, MacBook Air (2018).

 

Die Dschungelcamp Kandidaten 2019 im Google Check

Wie bei jeder Staffel gibt es wieder die IBES-Kandidaten im Google Check. Wie viele genaue Suchtreffer gibt es? Welche fünf Begriffe werden von Google Autocomplete zu den jeweiligen Namen vorgeschlagen.

Sehen und staunen Sie…

  1. Sibylle Rauch (586.000)
    IMDB | Klagenfurt | 2018 | Insta | Facebook | so long goodbye
  2. Peter Orloff (216.000)
    Monika | Lieder | Heute | Frau | Manuela
  3. Leila Lowfire (182.000)
    Geburtsdatum | Instagram | Hund | Familie | vendetta lametta
  4. Bastian Yotta (151.000)
    Sandra | Vermögen | Gefängnis | Instagram | Freundin
  5. Evelyn Burdecki (86.600)
    Wiki | Instagram | Freund | Geburtstag | Facebook
  6. Sandra Kiriasis (78.200)
    Instagram | Freund | Facebook | Jamaika | Kinder
  7. Doreen Dietel (75.000)
    Cafe | Schauspielerin | Facebook | 2018 | Sohn
  8. Tommi Piper (54.700)
    Alf | Familie | Tot | Filme | Schlümpfe
  9. Felix van Deventer (52.100)
    GZSZ | Freundin | Alter | Schwester | Instagram
  10. Gisele Oppermann (34.600)
    Wiki | GNTM | 2018 | Freund | Facebook
  11. Chris Töpperwien (33.600)
    Facebook | Twitter | Insta | Vater | Frau
  12. Domenico de Cicco (31.700)
    Freundin | Evelyn Burdecki | Kind | Alter | Steffi