Stromanbieter: Bürger speichern Energie eG

Bürger speichern Energie eG ist ein genossenschaftlich organisierter Stromanbieter.

Unternehmen

Bürger speichern Energie eG
Poststrasse 13
94051 Hauzenberg

buerger-speichern-energie.eu

Erfahrungen

Dieser Erfahrungsbericht wurde von stromblog.org übernommen.

Wir werden immer wieder gefragt warum wir ausschliesslich für Bürger speichern Energie eG Stromkunden vermitteln und nicht auch für andere Stromanbieter.
Nun die Antwort ist ganz einfach:
Die Genossenschaft Bürger speichern Energie eG hat für uns das beste Konzept zur Stromvermarktung. Zum einen wird Strom regional erzeugt und auch in der Region verbraucht, dies wiederum hat den Vorteil dass die Energie nicht hunderte KM durch Hochspannungsleitungen transportiert werden muss.
Zum anderen ist die Energie günstiger durch die regionale Vermarktung.
Der andere Grund ist, weil die Genossenschaft mit starken Partnern kooperriert wie z.B. mit Verbund, einem der größten europäischen Ökostromanbieter aus Österreich. Durch diese Zusammenarbeit ist es möglich die virtuellen Speicher zu nutzen, das bedeutet hier wird das Überangebot an Strom gespeichert, um diesen bei Bedarf wieder abrufen zu können. Ausserdem wird hier der zusätzlich benötigte Strom günstig eingekauft.
Bürger speichern Energie eG ist durch das Genossenschaftsmodell weit mehr abgesichert wie die meisten anderen Unternehmensformen, davon profitieren natürlich auch die Mitglieder der Genossenschaft. Jeder Stromkunde wird zunächst Mitglied der Genossenschaft, dazu ist 1 Anteil von 100 € zu zeichnen. Diese Einlage ist für das Mitglied so gut angelegt, dass derzeit eine prognostizierte Rendite von 5 % zu Stande kommt.
Durch die “schlanke” Unternehmensstruktur ist die Genossenschaft innerhalb kurzer Zeit in der Lage wichtige Entscheidungen zu treffen und auf Gesetzesänderungen zu reagieren.
Auch wenn das neue EEG2014 erst am 01.08.2014 in Kraft getreten ist, wird es sicher nicht lange dauern bis von politischer Seite erste Änderungen zu erwarten sind.
Zuletzt spielt natürlich auch der günstige Preis eine grosse Rolle. Bürger speichern Energie eG zeigt ganz klar, dass trotz hoher Abgaben- und Steuerbelastung ein für den Kunden günstiger Strompreis von 23,95 Cent / kWh + 8,90 € Grundgebühr möglich ist.
All diese Gründe haben uns dazu bewogen, ausschliesslich für die Genossenschaft Bürger speichern Energie eG Stromkunden zu vermitteln.(Bavaria Energy)

Ihre Erfahrungen

Sie haben eigene Erfahrungen? Schreiben Sie uns einen Kommentar.

10 Gründe, warum man Laubbläser verbieten oder zumindest nicht benutzen sollte (und Laubsauger auch)

  1. Laubbläser töten viele der im Laub lebenden Insekten und tragen daher zum immer problematisch werdenden Insektensterben bei, da so z.B. auch die Nahrung vieler heimischer Vogelarten oder von Igeln vernichtet wird. Auch wenn Laub auf versiegelten Flächen liegt, sollte man es besser zusammenkehren und dann z.B. auf unversiegelte Flächen bringen. Wenn es optisch stört, z.B. hinter Büsche, wo man es nicht sieht. Dann können es auch Igel, Kröten, andere Amphibien und bestimmte Insekten zum Überwintern nutzen. Allein schon dieser erste Punkt sollte einen dazu bringen, vom Laubsauger auf den Rechen umzusteigen.
  2. Sie sind laut. Auch ein Elektrolaubsauger oder -bläser ist so laut wie vorbeifahrender PKW, benzinbetriebene Modelle sind noch deutlich lauter. Das Zusammenrechen ist deutlich leiser.
  3. Sie sind teuer: Laubrechen gibt es schon für weniger als 20 Euro. Laubbläser kosten mindestens um die 50 Euro, ordentliche Modelle um die 100.
  4. Laubbläser wirbeln den auf den Wegen liegenden Feinstaub auf. Fegt man, bleibt dieser besser am Laub gebunden.
  5. Benzinlaubbläser stoßen selber Feinstaub auf und tragen außerdem zur Bildung von bodennahmen Ozon bei. Und die CO2 Bilanz ist sowohl von benzin- als auch akkubetriebenen Geräten deutlich schlechter als die eines Rechens.
  6. Akkugetriebene Modelle beinhalten in den Akkus viele Rohstoffe, die unter fragwürdigen Bedingungen abgebaut werden. Und auch benzingetriebene Modelle enthalten viel mehr Rohstoffe als ein Rechen und haben damit eine schlechte Ökobilanz.
  7. Benzin, Öl und abgeriebenes Mikrokplastik, die alle unweigerlich in kleinen Mengen austreten, belasten das Grundwasser.
  8.  Laub ist ein toller Dünger – auf unversiegelten Flächen, auf denen Laub liegt, kann man es getrost liegen lassen.
  9. Sie machen dick: Wer mit dem Laubrechen das Laub zusammenfegt, verbraucht deutlich mehr kcal als jemand, der nur mit dem Laubbläser in der Gegend herumsteht. Außerdem trainiert man mit dem Rechen die obere Muskulatur.
  10. Nach alledem: Laubbläser sind einfach nur überflüssig, schlecht für die Umwelt, fürs Karma und beeinträchtigen ein gutnachbarschaftliches Verhältnis – besonders, wenn sie zur Unzeit angeworfen werden.

Weiterlesen mit Themenbezug: