Wahlplakate Europawahl 2019: Bildung, Bildung. Mjam mjam mjam (Die Partei)

Was uns “Die PARTEI” mit diesem Plakat sagen will, ist zwar nicht ganz klar, aber für Europa reichts…

Wahlplakate Europawahl 2019: Reserviert für Volksverräter (Der dritte Weg)

Recht unverholen mit dem Galgen droht die Partei “Der dritte Weg” bei der Europawahl 2019 vermeintlichen Volksverrätern mit der Aufknüpfung an der nächsten Laterne.

Karikatur: Wohnungsnot macht erfinderisch

Ausweislich dieser Karikatur aus dem “Kladderadatsch” vom 16. Juni 1872 war Wohnungsnot schon damals ein Problem.

Karikatur: Der Traum des Steuerzahlers

Der schöne Traum des Steuerzahlers.

Manche Dinge ändern sich nie – diese Karikatur aus dem “Kladderadatsch” vom 7. Januar 1872 ist immer noch aktuell.

Wahlplakate Europawahl 2019: Kommt zusammen! Für Europas Jugend (SPD)

Eine recht bemüht wirkende Katarina Barley macht auf diesem SPD Wahlplakat zur Europawahl 2019 ein Selfie mit Jugendlichen, um ebensolche Wähler für sich zu gewinnen.

Meinung: Kevin Kühnert, Vergesellschaftung und eine doppelte Kritik

Kevins Vorstoß

In einem Interview mit “Die Zeit” hat Juso-Vorsitzender Kevin Kühnert eine Grundsatzdiskussion über unser Wirtschaftssystem angestoßen und seine Aussagen im Spiegel nochmals bekräftigt und konkretisiert.

Reflexhaft wird ihm von vielen liberalen und konservativen Antikapitalismus, Sozialismus und Verfassungsfeindlichkeit vorgeworfen. Die Hauptkritik entzündet sich daran, dass er z.B. eine Vergesellschaftung von Konzernen wie BMW ins Spiel gebracht hat – übrigens eine Möglichkeit, die das Grundgesetz in Art. 15 durchaus zuließe, wenngleich nur unter engen Grenzen.

Diskutiert!

Ich bin Kevin Kühnert dankbar, dass er eine grundsätzliche Diskussion angestoßen hat und möchte an dieser Stelle alle kritisieren, die seinen Vorstoß direkt abtun. Wenn man wie ich auch anderer Ansicht ist, so gibt es genug Argumente, die man ihn gegen vorbringen kann. Zum Beispiel, dass BMW eine Aktiengesellschaft ist, die überwiegend in Streubesitz ist und es somit auch jedem Arbeiter offen steht, sich an dem Unternehmen zu beteiligen und im Rahmen der Hauptversammlung mitzubestimmen. So könnte man anknüpfend an Kühnerts Vorstoß durchaus auch diskutieren, wie man den Kauf von Aktien attraktiver machen kann oder ob man Kleinaktionären mehr Rechte auf Hauptversammlungen geben mag.

Ihn aber einfach so abzutun ist sicher nicht sinnvoll.

Die Geister der Vergangenheit

Auf der anderen Seite werfe ich Kevin Kühnert aber auch vor, eine Diskussion der Vergangenheit zu führen. Der Sozialismus ist eine schöne Utopie, die nun seit langem in vielen Staaten gezeigt hat, dass sie in der Praxis nicht funktioniert – und derzeit und in absehbarer Zeit angesichts der Gegebenheiten nicht funktionieren kann.

Gleichwohl stehen unser Wirtschaftssystem und damit auch unsere gesamte Gesellschaft vor beispiellosen Herausforderungen. Mit den Utopien von gestern gibt man keine Antworten auf die Fragen der Zukunft.

Die disruptive technische Entwicklung – insbesondere Künstliche Intelligenz – wird unsere Welt schneller verändern als die meisten von uns sich das vorstellen können. Wie sieht die Arbeit von morgen aus? Brauchen wir das bedingungslose Grundeinkommen? Muss es immer Wachstum sein oder ist Downsizing angebracht? Von den globalen Problemen – allen voran Klimawandel und die damit verbundenen Migrationsströme – möchte ich an dieser Stelle gar nicht sprechen.

Seid mutig und blickt nach vorne

Die Menschheit sieht sich mit riesigen Herausforderungen konfrontiert. Gleichzeitig hatte sie aber noch nie so viele Möglichkeiten, diese zu meistern.

Lasst uns also gemeinsam nach vorne blicken und diese Chancen nutzen.

Und das geht nur, wenn man sich gegenseitig zuhört und miteinander redet.

Gepimpte Wahlplakate Europawahl 2019: Kommt der Mut, geht der Hassan (Grüne)

“Kommt der Mut, geht der Hass” bekommt durch zwei zusätzliche Buchstaben gleich eine ganz andere Aussage.