entia.de – Gute Dinge, die lächeln

Qualität in Design, Material und Verarbeitung – das sind die Dinge, die Sie bei entia finden. Es sind ausschließlich Produkte, die in Werkstätten für Menschen mit Behinderung oder vergleichbaren Projekten angefertigt werden. Immer mehr Werkstätten orientieren sich hin zu professionellen Eigenprodukten, die das Qualitätsmerkmal “made in germany” vorbildlich prägen.

“Gute Dinge, die lächeln” ist das Motto von entia. “Gute Dinge” steht dabei für die hohe Qualität der Produkte, das “Lächeln” erinnert an die in heutigen Zeiten bei weitem nicht mehr selbstverständliche Intensität der handwerklichen Herstellung, die ohne industrielle Fertigungsstraßen auskommt. Spielwaren, Geschenkartikel, Ledertaschen, Dekoration, Wohnungseinrichtung, Lifestyle-Produkte und vieles mehr – aus den unterschiedlichsten Bereichen kommen die Dinge, die Sie im Internet-Shop von entia finden.

In den Werkstätten arbeiten meist Menschen mit geistiger Behinderung oder auch mit psychischen Erkrankungen. Hier gelingt es immer häufiger, Produkte anzufertigen, die sich nicht über Defizite definieren: Hier werden nicht Dinge hergestellt, die sich “einfach machen” lassen,
sondern die die jeweiligen Stärken der Menschen nutzen. Das ist natürlich zum einen die berufliche Qualifikation der Mitarbeiter, zum
anderen aber auch Qualitäten wie Geduld, Detailtreue und intensive Hinwendung zur Arbeit und zum Material. Hier wird Arbeit nicht nur als notwendige Beschäftigung verstanden, hier wird der Stolz gefördert, der sich aus der Anfertigung eines schönen, nützlichen Produkts ergibt.

Und es ist nahezu selbstverständlich, dass die Produkte von Nachhaltigkeit geprägt sind. So werden etwa häufig einheimische Holzsorten verwendet, und für die Behandlung der Oberflächen werden – soweit überhaupt nötig – ökologische Öle und Lacke eingesetzt. Es sind Produkte, die für ein langes Leben gefertigt wurden.

Gegründet wurde entia im Herbst 2010 von Michael Ziegert. Viele Werkstätten bedienen traditionell nur die lokalen Märkte – hier sieht Ziegert viele Möglichkeiten der Vermarktung mit einer zentralen Plattform im Internet. Dabei kann er als Mit-Gründer von Pixum (www.pixum.de), einem der führenden Anbieter von Online-Fotoservices in Deutschland und Europa, auf viele Jahre intensiver Erfahrungen aus allen Online-Bereichen zurückgreifen.

Den Shop von entia finden Sie unter www.entia.de.

Anmerkung von Severin Tatarczyk: Auf severint.net biete ich die Möglichkeit, eigene Webprojekte vorzustellen. Kontaktieren Sie mich einfach unter severint@live.de.

10 Gründe, warum es mit Myspace bergab geht

Myspace war einmal das beliebteste soziale Netzwerk der Welt, bis es von facebook deklassiert wurde – und jetzt 500 Mitarbeiter entlassen muss.

10 Gründe, warum es dazu kam:

  1. Nischenbildung: Myspace hat sich anfangs sehr stark als Plattform für Musiker in Nischenbereichen positioniert. Nachdem Murdoch Myspace übernommen hatte, wurde die Zielrichtung zwar erweitert (Mainstream und Video) aber die Fokussierung auf den Entertainment-Bereich blieb (Musik, Video, Spiele). Dies ist mE das zentrale Problem.
  2. Der Plattform hat es an einer Internationalisierungsstrategie gefehlt, sie war und ist auf den angelsächsischen Raum ausgerichtet (auch wenn es lokalisierte Varianten gibt).
  3. Nach eigenen Angaben sollte Myspace dem Aufbau einer zweiten digitalen Identität dienen und nicht das eigentliche Leben wiederspiegeln. Die meisten User wollen aber kein 2nd Life – und wenn melden sie sich bei SL, WoWalt oder anderen geeigneteren Plattformen an.
  4. Die Abnabelung von der wirklichen Welt zeigt sich weiter darin, dass Myspace immer darauf hingedrungen hat, dass die Mitglieder neue Kontakte untereinander knüpfen und nicht bestehende Kontakte pflegen. Letzteres ist aber gerade für neue Mitglieder oft der ausschlaggebende Punkt für die Anmeldung auf einem sozialen Netzwerk.
  5. Es gibt – auch deswegen (siehe vor) – deutlich mehr Fake- und anderweitig problematische Profile als bei facebook. Die meisten Benutzer wollen aber eine “saubere” Plattform.
  6. Ebenso stand Myspace stärker im Mittelpunkt verschiedener Hackerangriffe und Datenskandale als andere Plattformen.
  7. Für B2B User ist Myspace insgesamt uninteressant.
  8. Spät bei den Apps: Es hat im Vergleich zu facebook lange gedauert, bis brauchbare Apps für iOS und Android verfügbar waren. Die mobile Nutzbarkeit ist aber für den Erfolg einer sozialen Plattform entscheidend.
  9. Wechsel der Ausrichtung: Myspace hatte ursprünglich einen eher nicht-kommerziellen Ansatz. Durch die zusehende Kommerzialisierung wurden viele der Stammuser verschreckt.
  10. Technische Probleme: zahlreiche technische Probleme und Ausfälle trüben das Nutzungserlebnis.

Letztlich hat es Murdoch nicht geschafft, eine reichweitenstarke Plattform den Marktbedürfnissen entsprechend weiterzuentwickeln.