Hasthag: #LTWBB19

Der Hashtag #LTWBB19 kennzeichnet – insbesondere auf twitter – Beiträge zur Landtagswahl 2019 in Brandenburg, die am 1. September 2019 stattfindet.

Auch hier im Blogmagazin finden Sie dazu viele Infos unter dem gleichen Schlagwort ltwbb19.

Schwerpunktthema: twitter

Hier gibt es einen Überblick der wichtigsten Beiträge zum Thema twitter im Blogmagazin.

Dieser Beitrag ist in Arbeit und wird laufend ergänzt.

twitter Tools & Co

Aisstant
Screenshots von tweets direkt aus twitter erstellen

Anonym twittern
Über diesen Service können Sie einzelne tweets anonym absetzen.

Thread Generator
Ermöglicht das einfache Erstellen von Threads

Thread Reader App
Macht aus twitter Threads zusammenhängende Texte.

Fragen und Tipps rund um twitter

Gedanken rund um twitter

Für mehr Meinungsvielfalt auf twitter

Die Probleme einer Editierfunktion bei twitter

Hashtags

Eine Liste mit einigen Hashtags finden Sie hier, generell Beiträge zu Hashtags hier.

Und sonst…

Die Blockliste von Mario Sixtus

twitter Tipp: threadreaderapp

Die 280 Zeichen bei twitter sind Fluch und Segen zugleich. Segen, da man sich kurz halten muss; Fluch, da man längere Gedankengänge in mehrere Tweets aufteilen muss – und die sind manchmal schwierig zu lesen.

Und da hilft threadreaderapp.com – dort kann man einfach den Link zu einem Thread eingeben und die Anwendung macht einen am Stück lesbaren Text daraus.

Alternativ kann man auch auf einen beliebigen Thread mit @threadreaderapp unroll auf twitter auf twitter antworten und man erhält einen Link mit dem entsprechenden lesbaren Thread zurück.

twitter Tipp: thread Generator

Das Erstellen von Threads auf twitter ist etwas mühselig – besonders, wenn man daran herumeditiert. Eine schnelle einfache Hilfe ist der Thread Generator von Christopher Kade.

Man gibt einfach einen langen Text ein und der Generator verwandelt diesen in 280 Zeichen Blöcke. Ist man fertig, muss man ggf. nur noch die Übergänge schön gestalten – siehe Screenshot – und kann die Teiltweets des Threads in twitter kopieren.

Der Vorteil ist, dass man keiner Anwendung Zugriff auf seinen twitter Account geben muss.

Umfrage: Über das Löschen von tweets

In den letzten Tagen habe ich es zweimal erlebt, dass provokante tweets gelöscht wurden, beide male betrafen sie den Mord an einem acht Jahre alten Jungen im Frankfurter Hauptbahnhof, ich habe die beiden tweets hier und hier archiviert. In beiden Fällen erhielten die tweets teilweise sehr negative Reaktionen.

Mich hat interessiert, wie es andere twitter User halten und ob sie ihre tweets löschen, wenn es viel negatives Feedback gibt – immerhin 83% meinen, sie würden tweets auch dann stehen lassen, was ich grundsätzlich gut finde.

Ich persönlich habe erst einmal einen tweet gelöscht, den ich in nicht ganz nüchternem Zustand abgesetzt habe und mit dem ich Angela Merkel ironischerweise ein Alkoholproblem unterstellt habe. Mit klarem Kopf betrachtet war das unangemessen. Inzwischen würde ich den tweet aber wahrscheinlich mit klarstellendem Kommentar stehen lassen – was ich inzwischen für den grundsätzlich besseren Weg halte.

Hier noch einige interessante Rückmeldungen auf meine Frage, mit dem > kommt man jeweils auf den jeweiligen tweet.

Selten, aber meist, wenn anonyme, linke 2-Follower-Trolle in Massen auftauchen und nur rumpöbeln. Sonst nicht. Ich vertrage Kritik, mag mich jedoch nicht mit diesen anonymen Pappnasen rumärgern. >

Ich lösch nur was mir peinlich ist, sobald ich kommentare weiter unten les. Ich schreib gern erst und lese dann. Manchmal auch den ursprungstweet. Ich hab aber peinliche sachen auch manchmal schon stehen lassen. Nobody‘s perfect. >

Ich habe das erst einmal gemacht, als ich eine Bemerkung zu einem Unfall machte, die sich – je mehr man über das Ereignis erfuhr – als sehr unpassend erwies. Der Tweet hatte aber sehr viele Likes, die aber vorwiegend aus der Zeit direkt nach der Veröffentlichung stammten >

Nur wegen ärgerlicher Tippfehler, da Twitter ja entgegen millionenfachem Kundenwunsch kein Editieren bietet. >

Zur Problematik einer Editierfunktion bei twitter habe ich übrigens hier etwas geschrieben.

Und wer an den anderen Antworten interessiert ist, geht hier zur Original-Umfrage.

Über die Probleme einer Editierfunktion bei twitter

twitter Nutzer kennen das – man schreibt den tweet seines Lebens, innerhalb weniger Minuten bekommt er zahlreiche Likes und Retweets und auf einmal sieht man den blöden Rechtschreibfehler darin.

Der Wunsch nach einer Editierfunktion steht bei twitter Nutzern demzufolge ganz oben auf der Liste.

So gut ich den Wunsch verstehen kann und so oft ich diesen schon selbst hatte, so problematisch wäre diese.

Man stelle sich folgendes vor: Jemand schreibt zunächst “Peter ist toll.” und der tweet erhält zahlreiche Likes – und dann wird er zu “Peter ist doof.” geändert – ich denke, das Problem ist hinreichend klar.

Folgende Lösungen wären – teilweise in Kombination – denkbar:

  • Optional eine twitter-interne Rechtschreibprüfung, die bei festgestellten Fehlern fragt, ob man den tweet so absenden will.
  • Änderungen sind nur eine bestimmte Zeitdauer möglich, z.B. 30 Sekunden.
  • Änderungen sind nur solange möglich, bis der tweet Likes hatte.
  • Änderungen sind nur solange möglich, bis der einen Retweet hat.
  • Wird ein tweet geändert, werden diejenigen, die ihn geliked oder retweetet haben, über die Änderung benachrichtigt.
  • Andere Nutzer können die Änderungsfunktion freigeben.
  • Eine Änderungshistorie des tweets ist verfügbar.

Ich persönlich würde eine Lösung aus der internen warnenden Rechtschreibprüfung und einem kurzen Zeitfenster, innert dessen der tweet geändert werden kann bevorzugen – solch eine Lösung würde das Korrigieren ermöglichen und hätte nur ein geringes Missbrauchsrisiko.

Man darf gespannt sein, ob twitter in Zukunft eine Editierfunktion bringen wird.

Das Fake Posting von Jens Spahn in Sachen Frankfurt

Auf twitter und facebook macht ein angebliches sehr wirres Posting von Jens Spahn die Runde, das sich mit dem Bahnhofs-Mord an dem achtjährigen Jungen auseinandersetzt:

Jens Spahn – @jensspahn • 20 Juli

Die Tat in Frankfurt heute zeigt mal wieder ganz deutlich:

Die öffentliche Wahrnehmung im Bezug auf Kriminalität Von vermeintlich “nichtdeutschen” ist sehr angespannt.
Dabei sollte man aber ganz nüchtern betrachtet einmal feststellen, dass wesentlich mehr Kinder 2019 an Masern verstorben sind, als bei Unfällen mit Zügen, Deshalb finde ich es wichtig und richtig, dass wir im Bundesministerium für Gesundheit das Gesetz zur Impfplicht gegen Masern auf den Weg gebracht haben.
So traurig dieser unfall auch sein mag, lasst uns dabei nicht Vergessen, dass Kinder an Krankheiten sterben die man verhindern kann.
Weiterhin soll man zum jetzigen Zeitpunkt auch keine voreiligen Schlüsse über den Hergang ziehen, Die Instrumentalisierung durch rechts ist bereits im vollen Gange, deshalb meine Bitte an euch:
Lasst den Hass nicht zu!
Meine Gedanken sind bei den Flüchtlingen, die jetzt wieder Tag für Tag abwertende Blicke von Einheimischen kassieren und um die an Bahnhöfen ein großer Bogen gemacht wird.

Bei diesem Posting handelt es sich um einen Fake, weder auf twitter noch auf facebook hat Jens Spahn etwas vergleichbares geschrieben, was man zunächst einfach kontrollieren kann, indem man diese besucht.

Wenn nun verschiedentlich behauptet wird, Jens Spahn habe diesen Beitrag gelöscht, so ist festzustellen, dass es nie einen auch nur ansatzweisen Hinweis dafür gab, dass es diesen gegeben hat – es gibt nur diesen einen Screenshot, keine Reste von Retweets bzw. Shares oder andere Indizien.

Für twitter ist es ohnehin zu lang, hätte Jens Spahn den Text als Grafik eingebunden, würde dies anders aussehen.

Und auch facebook kann es nicht sein, ein Ausschnitt eines Posts sähe anders aus:

Bei dem Fake fehlen insbesondere die Uhrzeit-Angabe und die Weltkugel für die Zielgruppe des Posts.

Nachtrag:

Inzwischen hat Jens Spahn dies auch auf seinem twitter Account klargestellt:

Im Netz kursiert die Fotomontage eines gefälschten Postings mit einem gefälschten Zitat von mir. Der entsetzliche Tod eines Kindes wird so für Stimmungsmache und Fake- News genutzt. Das ist besonders perfide und plump.

Nachtrag 2:

Inzwischen sind Varianten aufgetaucht, die Uhrzeit und Weltkugel ergänzt haben:

Wenn ein Juraprofessor Morde und Tötungsdelikte durcheinander wirft

Iudex non calculat – der Richter rechnet nicht. Das ist bekannt und wundert mich auch nicht. Doch dass ein gestandener Strafrechtsprofessor wie Michael Kubiciel Morde und Tötungsdelikte nicht auseinanderhalten kann, irritiert dann aber doch sehr.

Jedenfalls twittert er:

Im vergangenen Jahr sind in Deutschland rund 380 Menschen Opfer eines Tötungsdeliktes geworden, darunter auch Kinder. Es gibt eine – nur eine – statistische Auffälligkeit: Die Täter sind fast ausnahmlos Männer (die Meisten von ihnen Deutsche).
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/2229/umfrage/mordopfer-in-deutschland-entwicklung-seit-1987/

In der Statistik, auf die er verlinkt, sind dann aber nur Morde und eben nicht Tötungsdelikte allgemein verlinkt.

Zum Originaltweet geht es hier.

tweet: Daniel Gräber und die Tätowierten

Daniel Gräber scheint in Sachen Gedenken in Frankfurt Menschen mit Tätowierungen recht kritisch zu sehen.

Nach vielen kritischen Reaktionen hat er den tweet inzwischen gelöscht.

Google hat die Zeichen der Zeit erkannt…

Google hat die Zeichen der Zeit der Zeit anscheinend erkannt – im Deutschland des Jahres 2019 unter dem Eindruck der Rheinbad-Vorfälle geht man wohl besser ins Schwimmbad, wenn sonst keiner geht.