Köpfe: Hanna Reichhardt

Hanna Reichhardt (*1994) ist stellvertretende Bundesvorsitzende der Jusos. Im Bundesvorstand ist sie für die Bereiche Antifaschismus, Feminismus und Gleichstellung, Europa und Internationales, Familie und Jugend sowie Migration und Integration zuständig. Sie hat sich in unterschiedlichen Funktionen auf Unterbezirks-, Bezirks- sowie Landesebene bei den Jusos und in der SPD vielfältig und erfolgreich einbringen können.

Sie ist nach eigenen Angaben in die SPD eingetreten, weil meckern ihr noch nie gereicht hat. Sie will emanzipatorisch mitbestimmen, sich für die Interessen der Vielen über die eigenen Grenzen hinaus einsetzen und wichtige jungsozialistische Positionen erstreiten.

Sie studiert Internationale Studien/Friedens- und Konfliktforschung an der Goethe-Universität Frankfurt.

Stand: 2. September 2020

Die Rede des Brautvaters aus Hangover 2 – Olaf-Scholz-Edition

In Hangover 2 wird eine der wohl uncharmantesten Reden auf ein Brautpaar gehalten, die man sich vorstellen kann. Auf twitter schrieb das Bundesminimalamt anlässlich der Nominierung von Olaf Scholz zum Kanzlerkandidaten der SPD:

Ihr erinnert euch an die Rede des Brautvaters über Stu in “Hangover 2”? Ersetzt in der Rede einfach “Stu” durch “Scholz”!

Bitteschön…

Ich gebe zu, als ich Olaf Scholz zum ersten Mal getroffen habe, war ich nicht begeistert.

Er schien wenig attraktiv. Es mangelte ihm an Intelligenz und Fantasie. Ihm fehlte dieser Funken, den man bei einem Mann sehen will.

Aber dann schaute ich in Olafs Augen. Und er erinnerte mich an meinen lieben Bruder, Chaiyo. Für diejenigen, die es nicht wissen, Chaiyo ist lernbehindert und lebt in einem Therapiezentrum.

Aber Chaiyo liebt Chok. Und da wurde mir klar…

…Olaf Scholz ist chok.

Was ist Chok?

Chok ist weicher, weißer Reis in lauwarmen Wasser. Völlig geschmacklos. Wir füttern damit kleine Babys und sehr alte Menschen. Es ist eine Nahrung, die jeder vertragen kann. Die Welt braucht chok. So, wie die Welt auch Menschen wie Olaf Scholz braucht.

Auf die SPD und Olaf Scholz.

Herzlichen Glückwunsch.

Bild: CC BY-SA 3.0, Link

Meinung: Warum es gut ist, dass Kevin Kühnert keine Berufsausbildung hat

Der Juso Vorsitzende Kevin Kühnert kandidiert für den Bundestag und viele eskalieren:

“Der hat nicht mal eine abgeschlossene Berufsausbildung.”

Und das ist auch gut so. Der Bundestag soll die Gesamtheit der Bevölkerung abbilden. Die Abgeordneten sollen ihre eigenen Erfahrungen mit einbringen. Wenn jetzt alle die gleichen glattgebügelten Lebensläufe haben, ist dies im Sinne der Vielfalt sicherlich nicht hilfreich. Sprich: man kann sich nicht einerseits über einen immer konformer werdenden Bundestag beschweren und andererseits kritisieren, wenn jemand mit einem nicht ganz so konformen Hintergrund ins Parlament gewählt werden will.

Kühnerts Lebenslauf – Arbeit im Callcenter unterhalb des heutigen Mindestlohns – ist bis zu einem bestimmten Punkt typisch für ein modernes, gerade entstehendes Prekariat, das gerade die Zielgruppe der SPD sein sollte, dazu mehr hier und hier.

Und daher ist es gut, dass auch ein Vertreter mit genau diesen Erfahrungen für den Bundestag kandidiert und nicht der nächste Lehrer, Verwaltungsbeamte oder Rechtsanwalt.

Dokumentiert: Das Schreiben, mit dem Ursula Sarrazin aus der SPD ausgetreten ist

Hier dokumentieren wir das Austrittschreiben von Ursula Sarrazin aus der SPD.

Ursula Sarrazin

Berlin, 3. August 2020

Parteivorstand der SPD
Wilhelmstraße 140
10963 Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren des Parteivorstandes,

hiermit erkläre ich, Ursula Sarrazin geb. Breit, Tochter des ehemaligen DGB-Vorsitzenden Ernst Breit und seit über 40 Jahren Mitglied der SPD, meinen Austritt. Das Parteibuch ist beigefügt.

Grund: absurder Ausschluss meines Mannes Thilo Sarrazin

Ich war bei allen drei mündlichen Verhandlungen der Kreis-, Landes- und Bundesschiedskommission dabei: Polemik und Demagogie beherrschten die Seite des Antragstellers. Vor allem Lars Klingbeil, rhetorisch gefährlich gewandt, hatte an Wissen und Argumenten nichts zu bieten.

Jetzt weiß jeder, dass man in der SPD die brennenden Probleme der Gegenwart, Migration und Islam, nicht mehr offen diskutieren darf. Die Lösungsvorschläge meines Mannes sind tabu. Die einstige große Volkspartei SPD mutiert zur Sekte.

In der SPD wird nur noch zu hören sein, dass Migration grundsätzlich gut ist, da sie ja so vielfältig ist, dass der Islam harmlos und gut integrierbar sei, wenn wir uns nur genug anstrengen. Da nur noch diese Stimmen in der Partei zu hören sind, wird man glauben, dass dieses Bild der Wirklichkeit entspricht. Das führt zur Verkennung der tatsächlichen problematischen Gegebenheiten, zu Illusionen und zu Ideologien, die letztlich allen und allem übergestülpt werden. Wer so regiert und Macht ausübt, richtet großen Schaden an. Wozu das schon mehrmals in der Geschichte geführt hat, ist hinlänglich bekannt.

Die SPD ist zu einer Partei geworden, in der man die Wirklichkeit nicht mehr
beschreiben darf.

Mit freundlichen Grüßen

Hashtag: #NOlaf

Mit dem Hashtag NOlaf positionieren sich insbesondere Jusos und linke Sozialdemokraten auf twitter und in anderen sozialen Netzwerken gegen Olaf Scholz als Kanzlerkandidaten der SPD.

Dokumentiert: Der “Hamburger Bundestagsabgeordnete” tweet von Tom Radtke

Der Hamburger Bundestagsabgeordnete sollte aufpassen, sonst ergeht es ihm wie seinem ehemaligen Fraktionskollegen Edathy. Ich kenne die Namen einiger seiner Opfer.

Dieser tweet ist der jüngste von Tom Radtke in seinem Streit mit den Hamburger Grünen und der dortigen Sektion von Fridays for Future. Nachdem er vorher schon angekündigt hatte, auspacken zu wollen, wenn man vermeintliche Falschaussagen über ihn nicht korrigiere, – im übrigen “auch zu Luisa” (Neubauer) – wird er nun konkreter und unterstellt einem Hamburger Bundestagsabgeordneten mehr oder weniger direkt, dass dieser pädophile Neigungen habe. Und der Verweis auf Edathy und die gleiche Fraktion schränkt die Auswahl ja schon sehr ein.

Verfolge ich Radtke auf twitter kommt er mir vor wie der Fahrer eines wild schlingernden Autos, dass es trotzdem schafft, mit Vollgas auf eine Betonmauer zuzurasen.

Und irgendwie hoffe ich nur, dass er selbst es noch schafft, doch noch zu bremsen. Oder jedenfalls ein Beifahrer.

Meinung: Carline Mohr, die ICH-AG der SPD

Was war das für eine Nachricht im April 2019:

Die Social-Media-Expertin Carline Mohr (@mohrenpost) übernimmt den Newsroom der SPD im Willy-Brandt-Haus in Berlin. Davor leitete sie die Plattform Strategie bei der Content-Marketing-Agentur Looping Group, war anderthalb Jahre bei Spiegel Online verantwortlich für Audience Development und vorher bei Bild.de “Head Of Social Media und New Platforms”.

So jemand müsste der SPD doch den dringend benötigten Schub bei den Umfrage- und (wichtiger noch) Wahlergebnissen bringen können. So jedenfalls die Hoffnung der Parteispitze. Nun, bei den Umfragen tut sich bisher nicht viel, da ist noch Luft nach oben, aber abgerechnet wird ja zum Schluss.

Skeptisch bleibe ich, denn mit Caroline Mohr hat man sich jemanden ins Haus geholt, dem es weniger um das Wohl der Sozialdemokratie als viel mehr um die Eigenvermarktung geht, wie auch dieser tweet wieder beweist:

ICE. Dude im 4er fragt, was ich da so fleißig arbeite.
„Sozialdemokratie“, sage ich. Er, väterlich: „Soll ich Ihnen mal verraten, was das Problem der SPD ist?“

„Lieber esse ich das Parteiprogramm auf, tätowiere mir eine Rose ins Gesicht und date Thilo Sarrazin.“

„Also nein?!“

Sie schiebt dann nach erster Kritik noch nach, dass ihr das “eventuell schon mal jemand erklären” wollte, was ich mir lebhaft vorstellen kann.

Aber auch wenn einem jemand zum 1.000 mal etwas erklären will, dann tut man zumindest so, als würde man höflich interessiert zuhören. Bestenfalls – und so würde ich es machen – hört man sogar wirklich zu. Und wenn es das 10.000 mal ist.

Die Antwort auf die Frage, was das Problem der SPD ist, hat Caroline Mohr mit ihrem tweet eigentlich selbst gegeben.

Denn wenn man so im Umfragetief steckt wie die SPD, sollte man sich eins nicht erlauben: Arroganz.

Köpfe: Carline Mohr

Carline Mohr wurde 1986 geboren und ist eine deutsche Journalistin, Autorin und Social-Media-Expertin. Sie ist die Tochter der Journalistin Ilse Mohr.

Mohr, die oft fälschlich Caroline Mohr genannt wird, studierte von 2003 bis 2008 in Gießen und schloss mit einem Master in Journalistik und Geschichte ab.

Von 2011 bis 2013 besuchte Mohr die Axel Springer Journalistenschule in Berlin und war dort auch für “Die Welt” und die “Berliner Morgenpost” tätig.

Von 2013 bis 2016 leitete sie das Social-Media-Team bei der BILD, später arbeitetet sie bei Spiegel Online.

Ende 2017 wechselte sie zur “Looping Group”.

Seit dem 15. April 2019 leitet Mohr den Newsroom des SPD-Parteivorstandes im Willy-Brandt-Haus und bezeichnet sich auf twitter selbst als “Leiterin digitale Kommunikation Willy-Brandt-Haus”.

2017 veröffentlichte Carline Mohr ihren ersten Roman “Küssen kostet extra”. Mohr verarbeitet darin eigene Erfahrungen, sie hatte während ihres Studiums selbst einige Monate als Bardame in einem Bordell gearbeitet.

Auf twitter ist sie als @mohrenpost aktiv und betreibt auch eine gleichnamige Website.

 

Dokumentiert: Was das Bundestagsprotokoll zum Hals-Gesten Skandal von Kahrs und v. Storch festhält

Hier dokumentieren wir den Vorfall in der Bundestagssitzung vom 27. November 2019, bei dem sich Johannes Kahrs (SPD) und Beatrix von Storch (AfD) jeweils mehr oder weniger intensiv die “Mir steht es bis hier” Geste mit der Hand am Hals zeigen. Grundlage ist das Protokoll des Bundestages. Entsprechende Videos finden Sie hier.

Anmerkungen von uns sind kursiv dargestellt.

Johannes Kahrs (SPD):

Sehr geehrte Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Man hat wieder einmal gesehen, was man hier rechts außen sitzen hat. Ehrlicherweise: Herr Gauland, Sie haben ja mal gesagt, dass Herr Höcke in der Mitte der Partei angekommen ist. Das haben wir eben gerade gehört. – Ein Grund mehr, diesen Verein zu verbieten.

(Beifall bei der SPD, der LINKEN und dem BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)

Rechtsextremisten wie Sie, die stehen mir bis hier, Frau Weidel.

(Der Redner macht eine Handbewegung in Höhe seines Halses)

Nur dass Sie es einmal gehört haben.

(Dr. Alexander Gauland (AfD): Was Sie hier reden! Zumutung! Frechheit! Sie sind kein Demokrat, Herr Kahrs!)

Was hier eben abgelästert worden ist, ist unerträglich: Die „Krematoriumsasche“ liegt über diesem Haushalt. – Was ist denn das für ein Vokabular? Schämen Sie sich denn überhaupt nicht?

(Beifall bei der SPD, dem BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und der LINKEN sowie bei Abgeordneten der CDU/CSU und der FDP)

Rechtsextremisten wie Sie sind eine Schande für dieses Land.

(Zuruf der Abg. Beatrix von Storch (AfD)) Hier erfolgt auch die entsprechende Geste durch sie, was sie genau sagt ist nicht dokumentiert.

Wenn Sie auch noch sagen, dass Deutschland sich selber abschafft, sage ich: Sie sind gerade dabei, den Anstand in diesem Haus abzuschaffen, und das ist erbärmlich.

(Beifall bei der SPD, der LINKEN und dem BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN – Dr. Alexander Gauland (AfD): Sie sind der Anstand, Herr Kahrs! Oh Gott! Armes Land! – Weitere Zurufe von der AfD)

Um auf die Sachebene zurückzukommen – lassen wir sie weiterquaken ‑: Der Kulturetat, den diese Große Koalition zu verantworten hat, ist stark ausgeweitet worden. Ich möchte ganz besonders der CDU/CSU für die gute Zusammenarbeit danken.

(Beifall bei der SPD – Zuruf von der AfD: Vielleicht sollten Sie einmal über Kurt Schumacher lesen!)

– Ja, genau. Als Vorsitzender der Kurt-Schumacher-Gesellschaft kann ich Ihnen sagen: Er würde sich schämen für Menschen wie Sie,

(Beifall bei Abgeordneten der SPD – Zurufe von der AfD)

unanständig ohne Ende.

(Martin Reichardt (AfD): Sie sind unanständig! – Weitere Zurufe von der AfD)

Jetzt schaltet sich die Vizepräsidentin des Bundestags ein:

Vizepräsidentin Claudia Roth:

So, jetzt kommen wir bitte wieder runter.

Johannes Kahrs (SPD):

Genau.

(Zurufe von der AfD)

Vizepräsidentin Claudia Roth:

Jetzt kommen wir runter

(Fabian Jacobi (AfD): Sagen Sie das mal Herrn Kahrs, bitte schön!)

und überlegen, mit welchen Gesten wir uns gegenseitig Signale senden. – Das war jetzt diplomatisch ausgedrückt.

Johannes Kahrs (SPD):
Ganz wunderbar. Und alles auf meine Redezeit, Frau Präsidentin.

Vizepräsidentin Claudia Roth:

Nein, das schreiben wir gut.

Anzeichen dafür, dass Beatrix von Storch eine “Kopf Ab” Geste gemacht hat, finden sich jedenfalls – gerade auch ausweislich der Reaktion von Claudia Roth – nicht.

Dokumentiert: Der Verschissmus-Kranz der SPD – und woran es gelegen hat

Fast jeder in sozialen Netzen wird ihn gesehen haben, den “Verschissmus” statt Faschismus Kranz” der SPD.

Dummheit, böser Wille oder nur eine übereifrige Autokorrektur?

Die Geschichte soll eigentlich ganz einfach gewesen sein:

Die SPD gibt ihre Bestellung telefonisch bei einem Blumenhändler ab. Die zuständige Mitarbeiterin nimmt den Spruch handschriftlich auf und macht dabei den fatalen Fehler: Verschissmus statt Faschismus. Das faxt sie an eine Kranzbanddruckerei, die druckt wunschgemäß, liefert an die Blumenhandlung, die pappt die Schleife an den Kranz und liefert aus. Von der SPD kontrolliert keiner. Skandal und Häme.

Die Moral aus der Geschicht: Druckaufträge immer schriftlich durchgeben.