Was bedeutet der Hashtag #SoliMitSamii?

Mit dem Hashtag #SoliMitSamii setzen sich auf twitter Nutzer für die Mitarbeiterin der Pathologie der LMU München ein, die nach obigem Video entlassen werden soll. Darin kritisiert sie u.a., dass ungeimpfte Mitarbeiter ihre PCR Tests selbst bezahlen sollen.

Die LMU reagierte darauf mit folgendem Statement:

Die LMU hat heute mit größtem Befremden von dem von einer Mitarbeiterin des Pathologischen Instituts der Medizinischen Fakultät online gestellten Video erfahren. Die LMU distanziert sich aufs Schärfste von dem Inhalt des Videos und weist ebenso darauf hin, dass das Drehen und Posten von Videomaterialien in den Räumlichkeiten der LMU für Privatzwecke und ohne Genehmigung unzulässig ist. Gegen die betreffende Mitarbeiterin wurde bereits ein Hausverbot ausgesprochen, und sie wurde mit sofortiger Wirkung von ihren Dienstaufgaben freigestellt. Eine fristlose Kündigung wird darüber hinaus auf den Weg gebracht. In der derzeitigen Lage kommt es auf die Umsicht und Rücksicht aller an, um kranken Menschen bestmöglich zu helfen und das stark belastete Personal im Gesundheitswesen zu unterstützen. Die Verbreitung von solchen Videos trägt dazu sicherlich nicht bei.

Was bedeutet der Hashtag #MünchenMachEsTrotzdem?

Mit dem Hashtag #MuenchenMachEsTrotzdem sollen die für die Allianz Arena verantwortlichen Personen in München dazu motiviert werden, die Allianz Arena beim Spiel #GERHUN in den Regenbogenfarben erleuchten zu lassen, was von der UEFA untersagt wurde.

Zu der Thematik hat unser Gastautor Manaf Hassan einen Meinungsartikel geschrieben, den Sie hier lesen können.

Liste: Hilfe für Alkoholiker in München

Hier erfahren Sie bald, wo Sie Hilfe bei Alkoholismus in und in der Nähe von München finden.

Die erste von uns empfohlene Anlaufstelle ist grundsätzlich immer Ihr Hausarzt. Warum, können Sie hier nachlesen. Dort finden Sie auch mehr Informationen zu anderen Hilfsangeboten und Möglichkeiten bei der Alkoholkrankheit.

Kontrolliertes Trinken

Tal 19
Beratungs- und Therapiezentrum für Suchtgefährdete und Abhängige
Albert-Roßhaupter-Str. 19
81369 München

Weitere Anlaufstellen

BLAUKREUZ-ZENTRUM MÜNCHEN
Kurfürstenstraße 34
80801 München
Tel.: 089/332020

BLAUKREUZ-HAUS MÜNCHEN
Schrobenhausener Straße 1a
80686 München
Tel.: 089/54356532

Wahlkreis 218 (München-Ost) bei der Bundestagswahl 2021

Hier finden Sie bald Informationen zu Wahlkreis 218 (München-Ost) in Bayern bei der Bundestagswahl 2021.

Statistische Fakten

  • Im Wahlkreis 218 (München-Ost) gibt es insgesamt 1 Gemeinden, die Fläche beträgt 79,7 km² und es leben 391.400 Menschen dort. Die Bevölkerungsdichte liegt also bei 4909 Einwohner je km².
  • Von den Einwohnern sind 290.100 Deutsche, der Ausländeranteil beträgt demnach 25,9%.
  • Der Geburtensaldo je 1.000 Einwohner lag 2019 bei 4,2 und der Zu- bzw. Abwanderungssaldo bei 5,8.
  • 15,9% der Einwohner sind unter 18 Jahre alt, 8,1% zwischen 18 und 24, 18,6% fallen unter die Altersgruppe von 25 bis 34, 35,1% sind zwischen 35 und 59 Jahre alt. 13% sind zwischen 60 und 74 Jahre alt und 9,4% sind 75 und älter.
  • 75% der Fläche sind bebaut, 25% bestehen aus Vegetation und Gewässern.
  • Es gibt 543,3 Wohnungen je 1.000 Einwohner, die im Schnitt 70,6 m² Wohnfläche haben, womit dem durchschnittlichen Einwohner des Wahlkreises 38,3 m² zur Verfügung stehen. 5,1 Wohnungen je 1.000 Einwohner wurden 2019 fertiggestellt.
  • Der PKW Bestand je 1.000 Einwohner liegt im Jahr 2020 bei 498,7 und auf 1.000 Einwohner kommen 3,5 Elektro- bzw. Hybridfahrzeuge.
  • Von den Schulabgängern im Jahr 2019 hatten 35,7% Abitur oder Fachhochschulreife, 40,5% mittlere Reife, 18,3% einen Hauptschulabschluss und 5,5% keinen Schulabschluss.
  • Je 1.000 Einwohner gab es 2018 rund 62 Unternehmen und 5,4 Handwerksbetriebe.
  • Das BIP lag 2018 bei 79.690 Euro, das verfügbare Einkommen im Schnitt bei 32.766 Euro. Im Jahr 2020 waren von 1.000 Einwohnern 605 in sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen,
  • 51,8 von 1.000 Einwohnern bezogen 2020 Leistungen nach SGB II, davon waren 28,5% nicht erwerbsfähig. 49,8% der Ausländer im Wahlkreis bezogen Leistungen nach SGB II.
  • Die Arbeitslosenquote lag im Februar 2021 insgesamt bei 5,3%, bei den Frauen bei 5%, bei den Männern 5,6%, bei den 15 bis 24-jährigen 3,9% und bei den 55 bis 64-jährigen 6,9%.

Was bedeutet Wiesn?

Wiesn bedeutet auf bayerisch nichts anderes als Wiese. Spricht man im Rest Deutschlands aber von der Wiesn, meint man in der Regel das Oktoberfest, das jährlich – außer, es ist z.B. Pandemielage wie 2020 – auf der Theresienwiese in München stattfindet.

Auch einige andere Volksfeste werden Wiesn genannt.

Wiesn gehört zu den Wörtern, die neu in den Duden 2020 aufgenommen wurden.

Bild Verkaufsautomaten verschwinden in Köln, Bonn und anderen Städten

Sie gehörten für viele seit der frühesten Kindheit zum Stadtbild – Verkaufsautomaten der Bild Zeitung. In Köln und Bonn kann man seit dem 1. November 2019 die Bild dort nicht mehr kaufen.

Eine Anfrage beim Springer Verlag ergab, dass die Sondernutzungsgebühren der Städte für Aufstellung der Automaten erhöht wurde. So lohnen sich diese nicht mehr.

Ich gehe davon aus, dass Verkaufsautomaten in dieser Form in mehr und mehr Städten verschwinden werden – denn in München ist man auch gerade dran, die Automaten verschwinden zu lassen.

10 deutsche Städte, die man gesehen haben muss – die wichtigsten

Welche Städte in Deutschland sollte man unbedingt besucht haben? Die Entscheidung fällt gar nicht so leicht, aber hier sind 10, die man auf jeden Fall gesehen haben sollte:

  1. Aachen
    Die ehemalige Kaiserstadt ist immer einen Besuch wert. Was man in Aachen gesehen haben sollte, lesen Sie hier. Und wenn Sie in Aachen sind, bietet sich ein Abstecher in die Niederlande oder nach Belgien an.
  2. Berlin
    Klar, eine Liste der deutschen Städte, die man gesehen haben muss, ohne die Hauptstadt wäre unvollständig. Und so steht Berlin natürlich auf unserer Liste. Was man sich hier anschauen sollte, haben wir natürlich aufgeführt.
  3. Bonn
    In der ehemaligen Bundeshauptstadt ist nicht nur das ehemalige Regierungsviertel  mit Museumsmeile sehenswert. Besonders schön ist auch die Innenstadt mit dem Beethovenhaus. Bonn ist übrigens eines unserer Schwerpunktthemen.
  4. Essen
    Stellvertretend für das gesamte Ruhrgebiet führen wir hier Essen auf. Seit dem Verschwinden des Bergbaus hat die gesamte Region einen unheimlichen Wandel durchgemacht und bietet viel Kultur.
  5. Dresden
    Die Stadt wird nicht umsonst Elbflorenz genannt und hat sich nach der Wiedervereinigung so richtig herausgeputzt. Und wenn man schon dort ist, lohnt auch ein Abstecher nach Leipzig.
  6. Düsseldorf
    Die mondäne Kö, die gemütliche Altstadt und viel Kultur. Düsseldorf hat viel zu bieten und passt in keine Schublade.
  7. Hamburg
    Städte, die von der Seefahrt geprägt sind, haben immer ihren ganz eigenen Flair, und so ist es auch in Hamburg. Viele sagen, Hamburg sei die schönste deutsche Stadt. Sehenswertes gibt es jedenfalls genug.
  8. Köln
    Der Kölner Dom ist eines der beliebtesten Ziele in Deutschland. Aber Köln hat mehr zu bieten. Und damit meinen wir nicht nur das Bier und den Karneval.
  9. München
    Wer München nicht kennt, ist nicht in Deutschland gewesen. Die Metropole im Süden hat ihren ganz eigenen Charme. Um alles wichtige zu erleben, braucht man mehr als nur ein Wochenende.
  10. Stuttgart
    Eine Stadt, die viele nicht auf dem Schirm haben, und die viele erst auf den zweiten Blick überzeugt – dann aber umso mehr.

10 Fakten über den Faschingsdienstag

  1. Der Faschingsdienstag ist insbesondere in Süddeutschland der Höhepunkt des Faschings. Aber auch in einigen Orten im Rheinland ist er ein besonderer Tag im Rahmen des Karnevals.
  2. Der Faschingsdienstag ist der Tag der nach Rosenmontag und vor Aschermittwoch. Er ist in Deutschland kein Feiertag, in den entsprechenden Regionen geben ihn einige Unternehmen aber als Brauchtumstag frei.
  3. Der Höhepunkt des Faschings in München ist der Tanz der Marktfrauen (Marktweiber) auf dem Viktualienmarkt, der um 11h am Dienstag stattfindet,
  4. Der Tag heißt im Rheinland auch Veilchendienstag. Diese Bezeichnung rührt möglicherweise von Veilchensträußen her, die traditionell an Karneval besonders in Alfter bei Bonn von den Wagen geworfen wurden. Der Karnevalsumzug in Alfter findet nach wie vor am Dienstag statt, ebenso wie manche Züge in Kölner Vierteln oder in Rheinbach bei Bonn. Allerdings ist der Dienstag im Rheinland eher auf dem Rückzug – so fand bis vor wenigen Jahren z.B. der Zug in Bonn-Lengsdorf immer am Dienstag statt, inzwischen aber am Samstag vor Rosenmontag.
  5. Im französischsprachigen Raum wird der Tag Mardi Gras genannt, das heißt „fetter Dienstag“. Besonders bekannt ist der Mardi Gras durch die Karnevalsfeiern in den Südstaaten der USA, insbesondere New Orleans.
  6. Ansonsten ist dieser Dienstag im angelsächsischen Raum der Pancake Dienstag, an dem man Pfannkuchen oder Schmalzgebäck isst. Dies hängt mit der am nächsten Tag beginnenden Fastenzeit zusammen: Lebensmittel, die man in dieser nicht isst, werden noch verarbeitet.
  7. Dies wird auch darin deutlich, dass der Tag in und rund um Zürich „Schübligziischtig“ genannt wird. Der Schüblig, oder auch Schübling, ist eine Wurstsorte, „Ziischtig“ heißt Dienstag. Kinder laufen an dem Tag auch von Haus zu Haus, wo sie gegen ein Lied, Gedicht oder einen Spruch Gebäck oder Süßigkeiten bekommen.
  8. Einen ähnlichen Brauch gibt es in Westfalen, wo Kinder und junge Männer Eier und Mettwurst an den Haustüren erbetteln. Dieser „Klingeldienstag“ gerät aber mehr und mehr in Vergessenheit.
  9. In vielen Regionen gibt es dazu Bräuche, die die Karnevalszeit symbolisch beenden, so z.B. die Nubbelverbrennung in Köln: eine Strohfigur zieht alle Sünden des Karnevals auf sich und wird verbrannt. Alle anderen sind dann sündenfrei.
  10. Ganz ursprünglich war der Faschingsdienstag der Beichtdienstag, an dem die Fastenzeit mit 40-stündigem Gebet bis Aschermittwoch eingeleitet wurde.

Restaurantbericht: Donisl München

Ich hatte unter der Woche beruflich in München zu tun und ein Zeitfenster, das ich gerne zum Mittagessen nutzen wollte.

Und so fragte ich auf twitter, wo man denn am besten fußläufig vom Bahnhof aus typisch bayerisch essen gehen könne. Unter den mehreren Tipps entschied ich mich dann für „Donisl“, das für mich am verkehrsgünstigsten lag und in rund fünf Minuten mit der Straßenbahn – Haltestelle Marienplatz – erreicht werden kann. Weiterer Vorteil: Man ist direkt mitten in der Stadt und sieht auch gleich noch das Rathaus, die Frauenkirche oder kann noch ein Mitbringsel besorgen.

Beim Eintreten ins Wirtshaus wird man direkt freundlich mit „Servus“ begrüßt. Der Gastraum ist dank eines zentralen großen Oberlichts recht hell und alles bayerisch eingerichtet. „Restaurantbericht: Donisl München“ weiterlesen

10 Dinge, die man in Bayern gemacht haben sollte

Bayern hat die Alpen und Mittelgebirge. Zudem gibt es viele Seen und Flüsse. Auch die bayerische Tradition ist eine Besondere. Auf vielen großen und kleinen Festen lässt sich diese sehr gut live erleben.

Natur und Kultur in Bayern sind einzigartig, aber auch die Architektur und Historie locken den geneigten Besucher an außergewöhnliche Orte im deutschen Bundesland.

  1. Eines der bekanntesten Ausflugsziele in Bayern ist das Schloss Neuschwanstein. Der Bau steht im südlichen Bayern nahe Füssen und ist der idealisierten Vorstellung einer Ritterburg nachempfunden. Das um 1870 errichtete Schloss lockt mit seiner märchenhaften Kulisse jährlich über 1,5 Millionen Touristen an und ist damit ein Ziel, das unbedingt in Bayern besichtigt werden sollte.
  2. Im bayerischen Regierungssitz München spielt die erfolgreichste deutsche Fußballmannschaft. Wenn möglich sollte ein Heimspiel des FC Bayern in der Allianz Arena besucht werden.
  3. In Bayern steht der höchste deutsche Gipfel. Die Zugspitze ist 2962 Meter hoch und ist von Garmisch-Partenkirchen aus sehr gut zu erreichen. Mit verschiedenen Seilbahnen strömen jährlich über 500.000 Besucher auf das Gipfelplateau.
  4. Von Mitte September bis Anfang Oktober findet jährlich das Oktoberfest auf der Theresienwiese in München statt. Mit über 6 Millionen ist es das größte Volksfest der Welt. Auf der Wiesn sind die großen Bierzelte der Mittelpunkt. Hier lässt sich die bayerische Tradition sehr gut miterleben.
  5. Viele bayerische Großstädte verfügen über besondere hochklassige Restaurants. Der Mittelpunkt der bayerischen Küche befindet sich allerdings in München. Hier kann man ausländische aber besonders bayerische Küche sehr gut genießen. Und ist einem nach einem langen Tag voller Sightseeing nicht danach, in einem Restaurant zu essen, so kann man auch von Lieferservices traditionelle Küche in die Unterkunft liefern lassen.
  6. Ein weiteres sehr großes Volksfest ist die Erlanger Bergkirchweih. Ähnlich wie beim Münchner Oktoberfest kann man hier das bayerische Brauchtum sehr gut miterleben. Idyllisch am Burgberg unter großen Bäumen sitzen hier Tausende von Menschen, die teilweise in Tracht gekleidet, das Bier und Brezen genießen.
  7. Der Bayerische Wald ist ein Mittelgebirge. Hier geht es im Vergleich zu den Alpen noch sehr beschaulich zu. Im Winter kann man hier Ski- und Schlittenfahren oder auch eine Schneeschuhwanderung unternehmen. Aber auch im Sommer sind die kleinen Dörfer in und um das Mittelgebirge beliebte Ziele, um sich vom Alltagsstress in der Stadt zu erholen.
  8. Zur Adventszeit gibt es in jeder größeren bayerischen Stadt einen Weihnachtsmarkt. Der Berühmteste ist wohl der Chistkindlesmarkt Nürnberg. In der mittelfränkischen Metropole kann man sehr gut bei einem Glühwein und Lebkuchen durch die Gassen schlendern und bei den ausstellenden Händlern das eine oder andere Weihnachtsgeschenk kaufen.
  9. Die vielen Flüsse und Bäche in Bayern locken auch Aktivtouristen. Auf vielen Flüssen ist es möglich, Kanu oder Kajak zu fahren. Dabei sind die Wasserwege unterschiedlich wild und jeder findet somit Flüsse, die für den persönlichen Anspruch an die Tour auf dem Wasser geeignet sind.
  10. Im Zentrum der fränkischen Weinregion liegt Würzburg mit seiner imposanten Schlossanlage. Die Residenz Würzburg ist dem Schloss Versailles, der berühmten Anlage nahe Paris, nachempfunden. Seit 1981 gehört sie zum UNESCO-Weltkulturerbe. Besonders sehenswert ist das imposante Deckenfresco im freitragenden Treppenhaus.