Wort: fickenfaul

Fickenfaul bezeichnet soviel wie geizig.

Jemand, der fickenfaul ist, zieht nur ungern seine Ficke, was wiederum eine alte Bezeichnung für einen Sack oder eben auch konkret einen Geldbeutel ist.

Wort: Heimat

Heimat, die (f.) – das Land oder auch nur der Landstrich, in dem man geboren ist oder bleibenden Aufenthalt hat.

 

Wort: weghitlern

weghitlern (Verb)

Ein Argument durch einen Hitler- oder Nazi-Vergleich entkräften oder eine Diskussion durch einen solchen zu beenden.

Wort: Fußpils

Bier – konkret Pils – das im gehen getrunken wird, z.B. auf dem Weg zur nächsten Bar oder auch auf dem Nachhauseweg oder bei einer Wanderung.

Vergleiche auch Wegbier.

lachlich

lachlich ist ein inzwischen nicht mehr sehr gebräuchliches Adjektiv und heißt soviel wie “zum Lachen geeignet”:

“Der Witz ist wirklich lachlich.”

aber auch

“Ihr Mund ist lachlich.”

aalen

Wenn man heute davon spricht, dass man sich “aalt”, “aalt” man sich z.B. in der Sonne; das heißt soviel wie sich räkeln, aalartig bewegen.

Früher, bevor es Kanalkameras etc. gab, reinigte man verschlammte und verstopfte Rohre, indem man einen Aal hindurchgleiten ließ und nannte dies laut Grimms Wörterbuch aalen.

Wort: tiefenfröhlich

Sie sind ein einfach (fast) immer grundlegend fröhlicher Mensch? Dann sind Sie tiefenfröhlich.

Hier sind weitere schöne deutsche Wörter.

spätergleich

spaetergleich

spätergleich, bis – Zeit ist relativ – das wusste schon Einstein. Auch wenn er vermutlich diesen Begriff nicht geprägt hat. Die grundsätzliche Diskussion kreist um die folgende Frage: Wie lang ist gleich und wann beginnt später?

Tralafitti

tralafitti

Tralafitti, das – falsche, aber verbreitete, Schreibweise von Trallafitti.

Trallafitti

trallafitti

Trallafitti, das – am Wochenende grundsätzlich die beste Art sich zu beschäftigen. Völlig orts-, zeit- und themenungebundener Spaß – alleine oder zu vielen.