Schwerpunktthema: Winnenden

Alles rund um Winnenden

Hier finden Sie bald unsere Inhalte rund um Winnenden.

Fakten rund um Winnenden

Winnenden ist eine Stadt in Baden-Württemberg. 1970 hatte die Stadt 14.446 Einwohner, 2021 waren es 28.569, also eine Veränderung von 14.123. Mehr Hintergrundinfos und Statistiken finden Sie hier in Kürze.

Weitere Inhalte

Hier finden Sie die bestehenden Inhalte rund um Winnenden

10 Fakten zum 11. März

  1. Heute wird in Teilen der USA der Johnny Appleseed Tag gefeiert. Der am 26. September 1744 als John Chapman geborene Appleseed (Bild) zog nach dem Tod seiner Verlobten als Missionar durch Nordamerika und pflanzte überall Apfelbäume. Er setzte sich für ein Leben im Einklang mit der Natur und mit den indianischen Ureinwohnern ein. Viele Amerikaner pflanzen an seinem heutigen Todestag (11. März 1847) daher auch einen Apfelbaum.
    Rosina hat heute Namenstag.
  2. 1941 geben die USA ihre Neutralität im zweiten Weltkrieg auf und ermöglichen mit dem „Lend-Lease-Act“ die Unterstützung Großbritanniens mit Kriegsmaterial.
  3. Der Oberste Sowjet Litauens erklärt 1990 die Unabhängigkeit von der Sowjetunion.
  4. 2004 werden durch Islamisten in Madrid drei Anschläge auf Züge verübt, bei denen 191 Menschen sterben und 1.500 verletzt werden.
  5. König Juan Carlos weiht in Madrid 2005 den „Wald der Abwesenden“ ein, dessen 191 Zypressen- und Olivenbäume an die Toten der Anschläge vom 11. März 2004 erinnern.
  6. Der 17 Jahre alte Tim Kretschmer erschießt 2009 in seiner Schule in Winnenden 12 Menschen und tötet auf seiner folgenden Flucht 3 weitere Menschen. Anschließend richtet er sich selbst.
  7. 2011 erschüttert das Tōhoku-Erdbeben die japanische Küste und löst einen Tsunami aus. Rund 16.000 Menschen sterben, 6.000 werden verletzt, über 2.500 werden vermisst. Der Tsunami beschädigt auch das Atomkraftwerk Fukushima. Der Rest ist Geschichte.
  8. Die WHO erklärt den Ausbruch von COVID-19 an diesem Tag im Jahr 2020 zur Pandemie.
  9. Henry Tate kommt 1819 auf die Welt.
  10. Helmuth James Graf von Moltke wird 1907 geboren.

Der offene Brief der Familie Kretschmer

Fast eine Woche nach dem Amoklauf des Sohnes Tim Kretschmer hat heute die Familie über ihre Rechtsanwälte einen offenen Brief herausgegeben, den ich hier unkommentiert darstelle:30

Offener Brief

Ihnen wurde das Wertvollste und Wichtigste, ein geliebter Mensch, durch die entsetzliche und unbegreifbare Tat unseres Sohnes und Bruders, genommen. Immer und immer wieder fragen wir uns, wieso dies geschehen konnte. Warum wir seine Verzweiflung und seinen Hass nicht bemerkt haben. Bis zu dem furchtbaren Geschehen waren auch wir eine ganz normale Familie. Wir hätten Tim so etwas nie zugetraut und kannten ihn anders.

Wir sind bestürzt und stehen weinend und stumm vor der unfassbaren Tragödie.

Unser tiefstes Mitgefühl möchten wir den Opfern, Angehörigen und Freunden aussprechen. Alle unsere Gedanken sind auch bei den körperlich und seelisch Verletzten.

Leutenbach, den 17.03.09

 

Staatsanwaltschaft eröffnet Ermittlungsverfahren gegen Jörg Kretschmer

Wie heute bekannt wurde, hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart ein Ermittlungsverfahren gegen Jörg Kretschmer, den Vater des Winnender Amokläufers Tim Kretschmer, eröffnet. Dabei geht es auch um den Vorwurf fahrlässiger Tötung.

Kern der Vorwürfe:

  • Jörg Kretschmer hat die Tatwaffe und die zugehörige Munition nicht verschlossen aufbewahrt.
  • Schon dem 10-jährigen Tim gab er Schießunterricht.

Mehr dazu auch auf Spiegel online.

Die Tricksereien von Jörg Kretschmer

Jörg Kretschmer, der Vater des Amokläufers Tim Kretschmer, lässt derzeit seinen Anwalt erklären, sein Sohn sei nicht in psychotherapeutischer Behandlung gewesen.

Dies ist allenfalls juristische Haarspalterei. Denn dass Tim Kretschmer mehrfach bei Psychiatern vorstellig war, ist unstrittig. Ob dies nun im streng juristischen Sinne eine Psychotherapie war oder nicht, mag dahingestellt bleiben.

Dass Tim psychisch verhaltenauffällig war, ist aber wohl offensichtlich. Um so mehr ist fraglich, wieso der Vater seinen Sohn auf den Schiesstand begleitete und ihn weiter an Waffen heranführte.

Es ist zu wünschen und zu hoffen, dass Jörg Kretschmer deswegen (und wegen der Verstösse gegen das Waffenrecht) nicht nur zivilrechtlich in Anspruch genommen wird, sondern sich auch seiner strafrechtlichen Verantwortung stellen muss.

Auf eine Entschuldigung für die Tat des Sohnes und vielmehr noch für die eigenen massiven Versäumnisse wartet man nach wie vor vergebens. Charakter ist etwas anderes.

Lesenswert dazu der aktuelle Artikel auf SPON, aus dem ich zitieren darf:

Ein Grund für das Dementi der Eltern lässt sich womöglich in dem Umstand finden, dass Tim K. mit der Beretta 92 seines Vaters um sich schoss. Sollte sich nämlich herausstellen, dass K. schon vor der Tat gefährlich erscheinende Auffälligkeiten an den Tag gelegt hatte, könnte sich der Vater einem Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Tötung gegenübersehen.

Den kompletten Artikel findet man hier.

Neues von den Kretschmers

Die Eltern von Tim Kretschmar scheinen den Amoklauf Ihres Sohnes mit anderen Mitteln fortsetzen zu wollen.

Über Ihren Anwalt nehmen Sie Ihren Sohn in Schutz und lassen z.B. erklären, dass er nicht in Psychotherapie gewesen sei. (Dass das aber wohl durchaus angebracht gewesen wäre, steht auf einem anderen Blatt). Und auch sonst sind sie bemüht, ihr Bild in der Öffentlichkeit möglichst positiv darzustellen. Das mag ihr gutes Recht sein.

Aber der Anstand gebietet es, solche Erklärungen vorerst zu unterlassen und der Opfer zu gedenken.

Eine klare, unverschnörkelte Entschuldigung und Beileidsbekundung an die Angehörigen der von ihrem Sohn getöteten Opfer wäre zu diesem Zeitpunkt (und schon viel früher) das einzig Richtige gewesen.

Nein, Killerspiele und das Waffenrecht sind nicht die vorrangige Ursache für solche Amokläufe, sondern eine augenscheinlich emotionale Vernachlässigung von Kindern, die zwar materiell übervorsorgt sind, aber sonst von Ihren Eltern im Stich gelassen werden und falsche Ziele aufgezeigt bekommen.

Dieses Bild verfestigt sich gerade im Fall Tim Kretschmer zusehends.

Die Schwaben Team GmbH

Es erreichen mich einige Mail Anfragen und auch Suchanfragen, wie denn die Firma heisst, deren Geschäftsführer Jörg Kretschmer, der Vater des Amokläufers von Winnenden Tim Kretschmer, ist.

Auch hier bildet richtiges Googeln:

jörg kretschmer geschäftsführer

…und siehe da, unter den ersten Treffern ist die Schwaben-Team GmbH.

Inzwischen führt die verlinkte Website ins Leere, denn die Gesellschaft ist aufgelöst.

Der letzte Handeslregisterauszug beim Amtsgericht Stuttgart lautet:

HRB 311037: Schwaben-Team GmbH Industrielle Lohnverpackungen, Montagearbeiten an techn. Bauteilen, Affalterbach, Winnender Str. 75, 71563 Affalterbach. Allgemeine Vertretungsregelung geändert; nun: Ist nur ein Liquidator bestellt, vertritt er allein. Sind mehrere Liquidatoren bestellt, vertreten zwei gemeinsam oder ein Liquidator gemeinsam mit einem Prokuristen. Bestellt als Liquidator: Kretschmer, Ute Gabriele, geb. Bahler, Marbach am Neckar, *xx.xx.xxxx , einzelvertretungsberechtigt mit der Befugnis, im Namen der Gesellschaft mit sich im eigenen Namen oder als Vertreter eines Dritten Rechtsgeschäfte abzuschließen. Nicht mehr Geschäftsführer: Kretschmer, Ute Gabriele, geb. Bahler, Marbach am Neckar, *xx.xx.xxxx . Die Gesellschaft ist aufgelöst.

Und wie man diesem Eintrag auch sieht, war Jörg Kretschmer schon nicht mehr Geschäftsfüher:

Handelsregister Veränderungen vom 01.02.2010
Schwaben-Team GmbH Industrielle Lohnverpackungen, Montagearbeiten an techn. Bauteilen, Affalterbach, Winnender Str. 75, 71563 Affalterbach.Bestellt als Geschäftsführer: Kretschmer, Ute, geb. Bahler, Leutenbach, *xx.xx.xxxx , einzelvertretungsberechtigt mit der Befugnis, im Namen der Gesellschaft mit sich im eigenen Namen oder als Vertreter eines Dritten Rechtsgeschäfte abzuschließen. Nicht mehr Geschäftsführer: Kretschmer, Jörg, Dekorateur, Winnenden- Birkmannsweiler.

Handelsregister Veränderungen vom 01.02.2010
Schwaben-Team GmbH Industrielle Lohnverpackungen, Montagearbeiten an techn. Bauteilen, Affalterbach, Winnender Str. 75, 71563 Affalterbach.Bestellt als Geschäftsführer: Kretschmer, Ute, geb. Bahler, Leutenbach, *xx.xx.xxxx , einzelvertretungsberechtigt mit der Befugnis, im Namen der Gesellschaft mit sich im eigenen Namen oder als Vertreter eines Dritten Rechtsgeschäfte abzuschließen. Nicht mehr Geschäftsführer: Kretschmer, Jörg, Dekorateur, Winnenden- Birkmannsweiler.

Waffenrecht nach Winnenden

Wie immer nach solchen Ereignissen wird auch nach dem Amoklauf von Winnenden über das Waffenrecht diskutiert.

Tims Vater, Jörg Kretschmer, hatte nach den vorliegenden Informationen seine Waffen aufgrund seines Hobbys, jedoch sonst keinen Waffenschein. Hier stellt sich zunächst die Frage, wieseo ein Sportschütze dann eine Barretta in seinem Nachtkästchen aufbewahrt, wenn er doch keinen Waffenschein hat. Und auch die Munition war ja augenscheinlich nicht weggesperrt. Desweiteren ist mir nicht klar, wozu ein Sportschütze so viele Waffen – kolportiert wird zwischen 15 und 18 – zu Hause haben muss und darf.

Dass das deutsche Waffenrecht sonst recht scharf ist, ist unbestritten, jedoch zeigen sich hier in Hinblick auf die Sportschützen m.E. Defizite, die wirklich behoben werden sollten. Eine Beschränkung der erlaubten Anzahl und höhere Strafen bei unzureichender Sicherung sind wohl das Mindeste.

So oder so – durch das Unterlassen des Wegsperrens der Barretta und der Munition dürfte sich Herr Kretschmer strafbar gemacht haben. Und auch zivilrechtliche Schadensersatzklagen der Angehörigen der Opfer dürften nicht ganz aussichtslos sein.

Dass dann noch der Umgang des Sohnes mit Waffen von den Eltern gefördert wurde, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Der gläserne Mensch anhand des Amoklaufs von Winnenden

Der Amoklauf von Winnenden ist wirklich erschütternd, zunächst gilt daher mein Beileid den Angehörigen der Opfer.

Doch wie schnell kommt man an den wahren Namen des Attentäters, in den Medien nur als Tim K. bekannt?

Es ist genau eine Google Suche mit ein paar Fakten, die aus ebendiesen Medien bekannt sind:

Tim Tischtennis Leutenbach

und siehe da, ich habe den (wahrscheinlichen) Nachnamen. Dann im Telefonbuch den Namen des Vaters gefunden und gegoogelt, siehe da, er ist engagierter Sportschütze. Auch dies deckt sich mit den Informationen aus den Medien.

Beim Täter handelt es sich mithin um Tim Kretschmer.

So gläsern ist der Mensch heutztage.