Erfahrungsbericht: Das wiederbelebte Surface RT – oder: 10 Tipps, was man noch mit einem Windows RT Tablet machen kann

Vor ziemlich genau 6 Jahren legte ich mir ein Surface RT Tablet zu und war von diesem ziemlich begeistert, wie man in diesem Erfahrungsbericht nachlesen kann. Inzwischen ist Windows RT tot – wofür es sicher viele Gründe gibt – und auch das Tablet wanderte in die Schublade.

Inzwischen habe ich es reaktiviert – und da ich zunächst mit dem Gedanken spielte, es zu verkaufen, komplett zurückgesetzt. Irgendwie brachte ich es dann aber nicht übers Herz, mich von diesem fast schon historischen Tablet zu trennen und habe es neu eingerichtet, wofür ich einen neuen Microsoft Account eingerichtet habe. Meinen MS-Hauptaccount habe ich bewusst nicht auf diesem Surface eingerichtet, da es wirklich nur als Zweitgerät dienen sollte und ich z.B. keine Synchronisation der E-Mails und Fotos wollte.

Bei mir kommt das Tablet jetzt als Netflix Viewer – ja, aktuell ist die App noch im Windows Store zu finden – und Amazon Reader zum Einsatz. Für letzteres habe ich mir einen Shortcut zum Cloud Reader auf den Startscreen gelegt. Beide Aufgaben erledigt das alte Tablet mit Bravour – es läuft alles flüssig und schnell, die Bildqualität ist gut, die Soundausgabe über die Kopfhörer hervorragend und sogar die eingebauten Lautsprecher liefern einen zufriedenstellenden Sound. Und dank des eingebauten Kickstand kann man es auch gut hinstellen (siehe Bild).

Übrigens, in vielen Bereichen hat man das Gefühl, nicht mit einem Tablet von vorgestern, sondern mit einen Gerät der Zukunft zu arbeiten. Gerade der Startscreen von Windows RT ist so innovativ, dass aktuelle Windows 10 Tablets, Androiden und iPads dagegen richtig altmodisch wirken… Einer der Gründe für das Scheitern von RT war also sicher auch, dass Microsoft einfach einen zu starken Bruch vollzogen hat.

Sie haben auch noch ein altes Surface RT Tablet?

Hier sind 10 Ideen, was man damit machen kann:

1. Digitaler Bilderrahmen

Mittels der Foto App können Sie es als digitalen Bilderrahmen verwenden.

2. Wetterstation

An Bord ist eine hübsch gemachte Wetter App, mit der Sie das Tablett zur Wetterstation machen können.

3. E-Reader

Über den Internet Explorer können Sie den Amazon Cloud-Reader nutzen und haben so einen komfortablen E-Book-Reader.

4. Netflix Maschine

Wie schon erwähnt ist noch die Netflix App im Windows RT Store verfügbar. Und das alte Surface RT macht eine gute Figur als Netflix Player. Übrigens, auch die Filme App von Microsoft läuft noch.

5. Als Wecker

Ebenfalls an Bord ist eine Wecker App. Nutzen Sie es als extravaganten Wecker.

6. Als Tischkalender

Snychronisieren Sie mit ihrem Microsoft Account und nutzen Sie das Surface RT als eleganten Tischkalender.

7. Als Taschenrechner

Mit der Taschenrechner App haben Sie einen extravaganten Tischrechner zur Hand.

8. Zum Surfen

Zugegeben – der Internet Explorer unter Windows RT ist nicht der schnellste und rendert moderne Seiten nicht immer sauber. Aber gerade im Hochformat ist er ein guter Reader für Nachrichtenseiten.

9. Für Spiele nebenher

Im Store findet man nicht nur Netflix, sondern auch noch viele kleine Spiele wie Radiant Defense.

10. Für Office

Nicht vergessen – Office ist hier an Bord. Und mit dem Surface Typecover hat man Zugriff auf EXCEL, PowerPoint, Word und OneNote. Als kleine Reiseschreibmaschine oder für Präsentationen unterwegs ist es nach wir vor gut geeignet.

Was sich bei Windows Phone in den letzten zweidreiviertel Jahren geändert hat

action-center-windows-mobile

Die alten Probleme von Windows Phone…

Vor über zweidreiviertel Jahren habe ich einen Artikel darüber geschrieben, was sich bei Windows Phone ändern muss, über den ich heute durch Zufall gestoßen bin – im Original hier.

…und was sich durch Windows 10 mobile geändert hat

Doch was hat sich seitdem geändert? Zum guten oder zum schlechten? Ich habe . Ausschnitte aus dem originalen Beitrag sind gekürzt und kursiv gesetzt.

  • Fehlende Apps: Windows Phone kann von Hause aus schon richtig viel: tiefe facebook und twitter Integration, Office Apps, XBox Musik. Für die Alltagsaufgaben braucht man eigentlich kaum weitere Apps. Doch letztlich wird ein mobileOS an der Zahl seiner Apps gemessen.

    Hier hat sich einiges getan. Zum einen hat sich das Konzept von Windows Phone geändert. Die tiefe Verzahnung von Diensten in das OS selbst ist seit Windows 10 mobile Geschichte. MS setzt jetzt auch auf Apps, um das System schneller und einfacher aktualisieren zu können. So genial auch das Prinzip der Hubs war, so sehr hat es wohl die App-fixierten User irritiert. Einerseits ist das schade, andererseits muss eben das Essen dem Gast schmecken…Die verstärkte Ausrichtung auf Apps des Systems ans sich hat aber auch dazu geführt, dass es mehr Apps gibt. Die von mir im ursprünglichen Artikel vermisste Instagram Anwendung ist z.B. inzwischen da.Und auch wenn es nicht alle Apps gibt, die man von iOS oder Android her kennt, hat sich die Situation doch deutlich gebessert.
  • Bessere Apps: Und wenn dann schon Apps für WP8 da sind, stehen diese oft den iOS und Android Apps im Funktionsumfang nach.

    Hier hat sich ein bisschen etwas getan. Facebook und twitter stehen den Pendants auf den anderen Plattformen kaum mehr nach. Andere Apps sind nach wie vor deutlich schlechter – z.B. Instagram oder der DB Navigator.Hier muss sich in Zukunft aber immer noch einiges tun.

  • Exklusive Killer Apps: Für einen durchschlagenden Erfolg wird es aber nicht reichen, hinsichtlich der Apps nur mit der Konkurrenz gleichzuziehen – es bräuchte exklusive Killer-Apps, die auf den anderen Plattformen nicht, erst später oder nur eingeschränkt zur Verfügung stehen.

    OK, vergessen wir es. Exklusive Killer Apps für Windows Phone wird es von MS so schnell nicht geben. Die neue Strategie von MS setzt eher darauf, alle Anwendungen auf allen relevanten Plattformen zur Verfügung zu stellen. Oft sind gerade die iOS Versionen der MS Apps sogar besser als die für das mobile Windows…

    Allerdings: Continuum ist ein Feature, das es so nur unter Windows gibt.

  • Einheitlicher App Store: Der Windows Phone und der Windows Store sollten zusammengelegt werden. Allein schon aus dem Grund, dass man auch die Rechte an der entsprechenden Windows 8/RT App, wenn man die WP-Version gekauft hat und vice versa.

    Check, so ist es.
  • Zusammenwachsen von Windows RT und WP8

    Windows RT ist inzwischen Geschichte. Ob MS Windows mobile auch auf kleinen Tablets einsetzen wird, ist noch nicht so ganz klar, aber denkbar. Und letztlich ist diese Frage auch nicht so wichtig, wachsen doch die verschiedenen Varianten von Windows 10 immer weiter zusammen.

  • Zu kleine Auflösung: Windows Phone 8 unterstützt derzeit nur Display Auflösungen von maximal 1280*768 Pixel.

    Check, das ist erledigt. Jetzt sind auch Full HD und darüber hinausgehende Auflösungen kein Problem mehr.

  • Systemweite Suche: Der Suchen Button bei Windows Phone ist wahrscheinlich der sinnloseste Button, den es derzeit auf Smartphones gibt. Außer Bing aufzurufen kann er nicht viel.

    Jetzt verbirgt sich dahinter Cortana, was ein deutlicher Fortschritt ist. Besser wäre es aber, in Zukunft das Lupen-Symbol durch das Cortana Symbol zu ersetzen.
  • Notification Center: Schnell gesagt – es fehlt ein zentrales Notification Center.

    Schnell geantwortet: Es ist da. Und es funktioniert richtig gut.

  • Landscape Startseite

    Noch ist kein Landscape Support der Startseite in den aktuellen Builds, wurde aber schon in Leaks gesichtet.

  • Mehr Einstellungsmöglichkeiten Ja, es gibt inzwischen deutlich mehr Einstellungsmöglichkeiten auf Systemebene – und in jedem Update von Windows 10 mobile kommen neue dazu.

Ein Fazit

In der Zeit hat sich mehr geändert, als ich erwartet habe. Windows Phone aus dem frühen Jahr 2013 und das heutige Windows 10 mobile sind zwei ganz unterschiedliche Systeme.

Es bleibt nur zu hoffen, dass sich die Universal App Strategie von Microsoft auszahlt und hier die letzten Lücken geschlossen werden.

Das wirklich interessante bei Windows Phone 8.1 Update 1

Bald wird das erste Update für Windows Phone 8.1 erscheinen, über die zu erwartenden Änderungen haben wir bereits berichtet2.

Die sind allesamt gut, doch wenn man genau hinschaut, bemerkt man etwas sehr interessantes: Die neue Version des Betriebssystems unterstützt Hardware mit 7″ Displays.

Ich glaube kaum, dass es einen großen Markt für 7″ Smartphones geben wird – auch wenn es solche Geräte im Android Lager schon gibt, z.B. das Huawei Mediapad 3G – aber im Tablet Bereich sind 7″ interessant.

In diesem Segment wollte Microsoft eigentlich Windows RT etablieren, doch das an sich gar nicht so schlechte ARM Betriebssystem ist hauptsächlich aus Marketinggründen gescheitert.

Mich würde es also nicht wundern, wenn wir bald kleine Tablets sehen, die mit Windows Phone laufen – vielleicht sogar das Surface Mini, das als RT Device ja abgesagt wurde.

Insoweit ist WP 8.1 Update 1 ein weiterer Schritt in Richtung „Windows One Core“ – ein einheitlicher Windows Kern für alle Geräte, von Smartwatch, Smartphone, Phablet, Tablet, Netbook, Hybridgerät, Notebook, Desktop, Xbox, Server, Cars…

Eine Zweiteilung werden wir freilich sehen – auf bestimmten Geräteklassen (Uhr, Phone, kleines Tablet) macht der klassische Windows Desktop keinen Sinn und genau bei diesen kann die Modern UI (Kacheloberfläche) ihre Stärken voll ausspielen.

Windows RT und Windows Phone wachsen mit Update 1 also weiter zusammen.

Microsoft Surface 2 mit LTE in den USA aufgetaucht

In Microsoft Stores in den USA ist das Surface 2 Tablet mit LTE aufgetaucht – allerdings noch nicht offiziell. Es funkt in den AT&T LTE Frequenzen und wird von dem größten amerikanischen Mobilfunkcarrier wohl auch subventioniert angeboten werden. Ohne Vertrag liegt der Preis bei 679 US$ für die 64 GB Variante, das sind 130 US$ mehr als für die Variante ohne Mobilfunk an Bord.

Unterstützt werden die 850/900/1800/1900 2G Frequenzen, 3G UMTS (Band 1,2, 5) und  LTE (Bands 4, 7, 17). Sonst scheint sich technisch zum normalen Surface 2 nichts nennenswertes geändert zu haben, es läuft weiter mit Windows RT 8.1 und kann damit keine klassischen Windows Anwendungen ausführen. Codename des Geräts war übrigens „Microsoft Donnell“.

Spannend sind die Fragen, wann das Surface 2 LTE offiziell vorgestellt wird, ob und wann es nach Deutschland kommt und ob es auch eine LTE Version des Surface 2 Pro geben wird.

Das bringt Windows Phone 8.1

Es sickern mehr und mehr Informationen über Windows Phone 8.1 durch – hier die aktuellen Gerüchte, was die neue Version bringen wird.

Update: Die Liste ist auf dem Stand 18.02.2014

  • SkyDrive wird in OneDrive umbenannt.
  • ActionCenter: Zentrale Benachrichtigungen über eingehende Nachrichten, Statusmeldungen etc.
  • Action Center: Schnelleinstellungen z.B. für WLAN, Bluetooth, Internet Freigabe…
  • Apps können die Videoaufzeichnung des Ablaufs zulassen
  • Apps können auf SD Karte gespeichert werden
  • Entwickler können zulassen, dass Apps von SD Karten installiert werden.
  • Apps können direkt in OneDrive gesichert werden, ebenso Daten der App (Spielstände z.B.), wenn die App dies unterstützt
  • Apps Vorschläge im Store aufgrund des derzeitigen Aufenthaltsorts (Geo located)
  • Optionales automatisches Update von Apps möglich.
  • Vereinfachtes manuelles Updaten von Apps
  • Updates optional nur dann, wenn ein WLAN zur Verfügung steht
  • Neue XBox Music und XBox Video App.
  • Neue Bing Podcast App.
  • Geänderte Facebook Integration, die Facebook App gehört jetzt zum Lieferumfang und ist enger mit dem OS verknüpft, dafür fällt wohl die derzeitige direkte Facebook Einbindung weg
  • Man kann eine eigene Messaging App als Standard einstellen.
  • Optionales zentrales Single-Sign für Apps über den Microsoft Account
  • Verbessertes und sichereres Kid’s Corner
  • VPN Support
  • Weitere Sicherheitsfunktionen für Unternehmen (S/Mime, Policies…)
  • Kamera App deutlich überarbeitet: neue Benutzeroberfläche und integrierter Burst Modus.
  • Video und Foto Bearbeitung verbessert
  • Bilder in der Foto App können leichter favorisiert werden
  • Neue BatterySense App, die auch Apps mit hohem Stromverbrauch anzeigt.
  • Einfacher Filemanager für Dokumente
  • Verbesserte Bing Suche (Bing Smart Search)
  • Verbesserte Backup Funktion
  • Apps können nach verschiedenen Kriterien sortiert werden (Datum, Nutzungshäufigkeit)
  • Internet Explorer kann YouTube Videos in Seiten eingebettet abspielen
  • Internet Explorer unterstützt WebGL
  • MSIE unterstützt Uploads von Files
  • MSIE unterstützt Passwortmanager
  • JavaScript und HTML Unterstützung für Apps
  • iCloud Support hinzugefügt.
  • getrennte Lautstärkeinstellungen für verschiedene Bereiche (Klingeltöne, Musik…)
  • Passwortgeschützte Office Dokumente werden unterstützt
  • Direktes Scannen in Office Dokumente mit OCR über die Kamera
  • Unterstützung von signierten und verschlüsselten E-Mails
  • Optimierte Synchronisierungsoptionen für E-Mails (Zeiten…)
  • Verbesserte E-Mail Optionen für eingebettete Inhalte
  • Google Kalender Support
  • Wetter kann direkt im Kalender angezeigt werden
  • Neue optimierte Ansichten im Kalender (Wochenansicht)
  • Quiet Mode für bestimmte Uhrzeiten, in denen dann keine Anrufe durchgelassen werden, Ausnahmen möglich
  • Neue Funktion des Back Buttons, der Apps jetzt nicht mehr beendet, sondern in den Hintergrund legt.
  • In der Task Übersicht können Apps jetzt durch ein Wischen nach unten beendet werden.
  • Verbessertes Keyboard
  • Swipe Style Keyboard optional
  • T9 Keyboard optional
  • Individueller Hintergrund für das Startmenü möglich
  • neue Live Tile Größen
  • neue Interaktionsmöglichkeiten mit Live Tiles
  • Möglicher Support einer weiteren Live Tile Spalte auch bei 720p Smartphones
  • Benachrichtigung, wenn Ladegerät zu wenig Leistung bringt
  • Double Tap to Wake Up
  • Duoble Tap to Power Down
  • Navigation Bar für Smartphones ohne Hardwaretasten
  • Bluetooth 4.0 LE Support
  • chkdsk für SD Karten
  • Miracast Support
  • Geofence Monitoring
  • Maus und Tastatur Support (HID)
  • 3D Support
  • Unterstützung weiterer Auflösungen des Displays
  • Viele Änderungen im Hintergrund für Entwickler, die auf ein weiteres Zusammenwachsen von Windows Phone und Windows RT hindeuten

Generell ist davon auszugehen, dass sich hier noch einiges ändern wird. Konkretere Infos wird es im April geben, wenn das aktuelle SDK auf der Build Konferenz vorgestellt wird.

Übrigens, Windows Phone 8.1 wird es auch als Update für – angeblich – alle Windows Phone 8 Devices geben. So wurde es auch schon auf einem Nokia Lumia 920 gesichtet.

Mit dem WP 8.1 Update wird frühestens nach der Build im April gerechnet.

Kommt Windows 9 schon im Oktober 2014?

Bisher wurde davon ausgegangen, dass Microsoft Windows 9 im Frühjahr 2015 kommen solle – jetzt gibt es Gerüchte auf twitter, dass alles viel schneller gehen könne – schon im Oktober 2014 könne es den RTM Status (Ready to Manufactoring) erhalten und damit rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft da sein.

Unwahrscheinlich? Ich glaube nicht!

Denn trotz des kostenlosen Updates auf Windows 8.1, das ja einige Verbesserungen bringt, ist Windows 8.x nicht sonderlich beliebt und wird von vielen für die Flaute im PC Markt verantwortlich gemacht.

Wer sich aber objektiv mit Windows 8 auseinandersetzt, wird feststellen, dass es im Kern die schnellste und stabilste Windows-Version ist, die es bislang gab. Die Kacheloberfläche ist zudem super für Tablets und Hybridgeräte geeignet, viele User tun sich mit Ihr auf Desktop-Rechnern und „normalen“ Notebooks aber noch schwer.

Da es im Kern aber stimmt, muss Microsoft an sich gar nicht so viel tun, um eine neue Windows Version zu bringen. Im wesentlichen:

  • für den Desktop Modus wieder ein Startmenü bringen
  • einerseits ermöglichen, dass man im Desktop Modus gar nicht mehr zu ModernUI (aka Metro) wechseln muss (klassische PCs und Notebooks)
  • andererseits ermöglichen, dass man auch aus Modern UI (Kacheloberfläche) gar nicht mehr in den Desktop Modus wechseln muss (Tablets)
  • die Ausführung von Modern UI Apps in speziellen Fenstern auf dem Desktop erlauben

Dazu dann noch eine behutsame Überarbeitung der beiden Oberflächen, einige neue Features und ein weiteres Zusammenwachsen des Windows Phone Store und des Windows Store – fertig ist Windows 9.

Klar, vom Funktionsumfang wäre es eigentlich eher ein Windows 8.2 oder hochgesetzt Windows 8.5 – aber Microsoft wird von dem ungeliebten Namen wegwollen und alle Assoziationen vermeiden wollen.

Windows RT 9 würde es übrigens erst mal auch geben, es wird sich aber mehr auf kleine Tablets konzentrieren und weitere Elemente enthalten, die auf ein Zusammenwachsen mit Windows Phone hinweisen. Vielleicht kommt es daher auch erst später – denn da wäre ja wirklich mehr zu tun.

So oder so – die meisten Anwender und die PC Hersteller würde es also freuen, wenn es möglichst schnell ein neues Windows gäbe, das den Desktop auch wieder mit Startmenü bringt.

Meine 10 Technikprognosen für 2014

1. Die „unter 100 Euro“ Smartphones kommen

See the FutureKlar, es gab schon immer Smartphones, deren Straßenpreis ohne Vertrag weniger als 100 Euro beträgt. Nur waren diese von wenigen Ausnahmen – wie z.B. dem Nokia Lumia 520 – nicht wirklich brauchbar, zu schlecht waren Displays und Performance. 2014 werden wir Android-Smartphones für weniger als 100 Euro sehen, die im Alltagseinsatz überzeugen. Asus prescht hier mit dem ZenFone 4 vor.

2. Smartphones werden auch wieder kleiner

Wer 2013 ein High-End Smartphone mit Android oder Windows Phone kaufen wollte, kam an der >4,5″ Klasse eigentlich nicht vorbei. Kleinere Display Größen hießen auch gleich weniger Leistung. Das wird sich 2014 ändern. Sony machte es jetzt mit dem Xperia Z1 Compact vor, das die gleiche Leistung wie das große Z1 im 4,3″ Formfaktor bietet. Die meisten anderen Hersteller werden gleichziehen und ebenfalls kleinere Varianten Ihrer Flaggschiffe auf den Markt bringen.

3. Smartphone Kameras leisten immer mehr

Ja, dass Smartphones Kameras immer besser werden, ist an sich ein alter Hut. Die meisten Hersteller haben bisher aber nur die Pixelzahlen hochgeschraubt, was aber nicht unbedingt zu besseren Bildern führt. Nokia ist hier Vorreiter: Das Lumia 920 brachte optische Bildstabilisierung (OIS) und das Lumia 1020 ermöglicht dank 41 Megapixel verlustfreien Zoom. HTC setzt beim HTC One auf „Ultrapixel“, die besonders rauscharme Bilder liefern soll. 2014 werden wir OIS als Standard bei High-End Smartphones sehen – und viele weitere Kameratechnologien, z.B. das nachträgliche Fokussieren (Refokus) von Bildern.

4. Der Auflösungsirrsin geht weiter

Nicht alle technischen Entwicklungen sind sinnvoll – dazu zähle ich den Auflösungsirrsin bei Smartphones. Bei den gängigen Display Größen braucht an sich kein Mensch mehr als 720p (z.B. 1280*720). Inzwischen ist bei den Topmodellen Full HD 1080p Standard – zu Lasten der Akkulebensdauer und der Perfomance. Mehr bringt (derzeit) keine Vorteile. Wetten, dass Samsung das Galaxy S5 im Frühjahr mit 2560*1440 Pixeln bringen wird? Was bei großen Screens, Notebooks und Tablets noch Sinn macht, bringt nichts auf dem 5″ Display.

5. Windows Phone etabliert sich endgültiges als drittes mobiles Ökosystem

Lag Windows Phone vor einem Jahr nur knapp über der Wahrnehmungsgrenze, konnte es 2013 in vielen wichtigen Märkten Erfolge erzielen. Besonders in Italien und Großbritannien, aber auch in Mittel- und Südamerika sowie einigen asiatischen Staaten ist es ein echter Faktor. Auch hier in Deutschland lag es zuletzt bei mehr als 5% bei den Neuverkäufen. Wenn 2014 die Smartphone Sparte von Nokia zu Microsoft gehört, werden auch die Verkäufe in den USA anziehen und sich Windows Phone endgültig als drittes mobiles Ökosystem etablieren.

6. Windows Tablets erobern Marktanteile – aber nicht mit RT

Auch wenn billige Android Tablets und das iPad den Markt weiter beherrschen werden, werden 2014 Windows Tablets endlich nennenswerte Marktanteile erobern. Verantwortlich dafür werden günstige 8″ und 10″ Modelle, die mit Windows 8.1 (nicht RT 8.1.) sein. Unterwegs und auf der Couch nutzt man sie als Tablets mit Modern UI, auf dem Schreibtisch dockt man sie an und hat den normalen Windows Desktop mit Office und Co. Windows RT scheitert aber wohl und wird in Windows Phone in einem neuen Windows für Smartphones, Phablets, kleine Tablets und andere kleine Geräte aufgehen.

7. Windows/Android Hybride kommen – und gehen

Auf der CES waren sie ein großes Thema – Tablets, Notebooks und andere Bauformen, die sowohl mit Android als auch mit Windows laufen. Für die meisten User ergeben sich bei Lichte betrachtet aber keine Vorteile und so werden diese Hybriden nach einem kurzen Strohfeuer wieder in der Nische verschwinden.

8. Die Smartwatch kommt und andere Wearables haben es schwer

Ja, sie werden sich durchsetzen, Smartwatches. Fast alle Deutschen tragen ohnehin eine Uhr. Warum dann nicht auch eine, die mehr kann? Das Gerätespektrum wird breit sein. Von „Stand alone Smartwatches“, die eigentlich um den Arm gewickelte Smartphones sind bis hin zu simplen Uhren, die nicht viel mehr können als neue Benachrichtigungen vom Phone anzuzeigen. Besonders auch Fitness-Funktionen (Schrittzähler, Pulsmesser…) werden bei den Uhren im Vordergrund stehen. Andere Wearables werden es 2014 hingegen schwer haben, insbesondere Datenbrillen wie Google Glass sind einerseits noch nicht ausgereift (Akkulebensdauer, sinnvolle Anwendungen), andererseits gesellschaftlich noch nicht akzeptiert („Glassholes“).

9. Der 3D Druck kommt immer noch nicht im Mainstream an

Auch wenn es fast jeder Experte prognostiziert. Zumindest 2014 kommen 3D Drucker noch nicht im Mainstream an. So toll es sein mag, Ersatzteile und Behelfsgeschenke (Armbänder…) mal schnell auszudrucken, so selten braucht man das. Sich dafür einen großen, teuren und nach wie vor schwer bedienbaren 3D Drucker hinstellen? Das werden nur die wenigsten machen. Allerdings wird es in Copy-Shops etc. sicherlich bald den zusätzlichen Service 3D Druck geben.

10. Der Markt im Umbruch – mehr Abwechslung kommt

Generell – der Technik Markt wird bunter und gerade 2014 wird viel experimentiert. Bei den Notebooks kommen Chromebooks dazu, den Markt der mobilen Betriebssysteme bereichern FirefoxOS und Jolla, die klassischen Konsolen bekommen Konkurrenz von der SteamBox, der Smartwatch Boom, neue Wearables, abgedrehte Gadgets, Windows 9 kommt in der ersten Preview – der gesamte Markt versucht sich neu zu erfinden. Was davon bleibt? Der Verbraucher entscheidet. Jedenfalls wird 2014 ein mehr als spannendes Technikjahr.

Bild: „See the Future“, (c) Allposters

Das kostenlose Windows 8.1 Update ist da

Ziemlich pünktlich am 17. Oktober um 13h deutscher Zeit ist das Update auf Windows 8.1 und Windows RT 8.1 da. Das Update ist für Benutzer von Windows RT und Windows 8 Versionen kostenlos.

Anders als sonst die Updates wird es über den Windows Store installiert:

Wenn man die prominente und nicht zu übersehende Kachel anklickt, wird die Windows Version erkannt, die man hat und man kann das entsprechende Update herunterladen. Je nach Version fällt die Größe unterschiedlich aus, diese wird jedoch angegeben:

windows81proinstall

Während des Downloads kann man übrigens normal weiterarbeiten – um den Downloadstatus zu checken, einfach in den Store wechseln:

Die offizielle facebook App für Windows 8.1 und Windows RT ist da

Endlich ist es soweit, die offizielle facebook für Windows 8.1 und Windows RT 8.1 ist da:

Hier ist der Link zur facebook App im Windows Store. Bitte beachten, dass die App zwingend das Update auf Windows 8.1 voraussetzt.

Warum Microsoft Windows verschenken sollte

Woman with giftsJa, richtig gelesen. Microsoft sollte alsbald die Windows Lizenzkosten für seine Partner streichen. Jedenfalls für die meisten Versionen im Einsteigerbereich.

Windows Phone – kostenfrei. Windows RT – kostenfrei. Windows 8.1 – kostenfrei. Für Windows RT mit Office, Windows 8.1 mit Office für Tablets, Windows 8.1 Pro und Windows 8.1 Enterprise könnte und sollte Microsoft hingegen weiter Lizenzgebühren in Rechnung stellen.

Denn Microsoft befindet sich an einem Scheidepunkt. Bereits mit den Surface Modellen ist man in Konkurrenz zu seinen bislang wichtigsten Partnern, den PC-Herstellern, getreten. Ein Weg, der entgegen meiner ersten Erwartungen mit der Surface 2 Reihe jetzt weiter beschritten werden soll. Und durch die Übernahme der Phone Sparte von Nokia ist Microsoft schon bald ein echtes Smartphone Mittelgewicht.

Gerade aber Windows Phone ist für die anderen Lizenznehmer wie HTC, Samsung oder auch Huawei damit plötzlich ziemlich uninteressant. Diese müssen Lizenzkosten an Redmond zahlen, was den Microsoft Lumia Smartphones einen Kostenvorteil verschafft. Und auch bei der Entwicklung neuer Geräte hat Microsoft Vorteile, da Hardware und Core Entwicklung des OS aus einem Haus kommen. Würde Microsoft Windows Phone hingegen kostenfrei mit gleichzeitigem „Patentschutz“ an OEMs abgeben, wäre das Betriebssystem für viele Hersteller wieder interessanter – sie könnten sich damit immerhin auch die Lizenzahlungen sparen, die sie derzeit für ihre Android Phones ohnehin an MS leisten müssen. Das Windows Phone Ökosystem würde durch mehr und engagierte Hersteller einen gewaltigen Schub bekommen. Die Gefahr der Fragmentierung der Plattform, die gerade bei Android viele Probleme verursacht, bestünde angesichts der strengeren Vorgaben Microsofts nicht.

Ähnlich im Tablet Markt. Bei den Geräten in der 200 Euro Klasse machen die Windows (RT) Lizenzkosten einen nicht unerheblichen Teil aus. Darum gibt es hier auch faktisch keine Konkurrenz für Android – auch wenn man jetzt verschiedentlich das Surface RT im Ausverkauf in diesen Preisregionen findet (Tipp, dann zugreifen, man bekommt viel Tablet für sein Geld). Würden die Lizenzkosten für RT wegfallen, würde es für viele asiatische LowCost Hersteller interessant, die bisher auf Android setzen. Für RT Versionen mit Office für RT könnte MS dann wieder Lizenzkosten verlangen. Und bei RT Versionen, die ohne Office ausgeliefert werden, könnte der Endkunde es dann für 29,99 EUR aus dem Store nachinstallieren.

Das gleiche Lizenzmodell ließe sich zudem auf die Basis-Version von Windows 8.1 umsetzen, womit dann preiswertere leistungsstärkere Tablets, Hybridnotebooks und klassische Hardware (Notebooks, Desktops) ermöglichen würde. Die größeren Windows Versionen und die Varianten, die direkt mit Office ausgeliefert würden, blieben kostenpflichtig.

Gerade bei der Windows Phone Lizensierun halte ich den Schritt offen gesprochen fast für unabdingbar, wenn MS noch andere OEMs im Boot halten will. Und auch für preisgünstige ARM Tablets sehe ich keinen Weg. Nicht ohne Grund ist ja Microsoft faktisch der einzige Hersteller, der noch auf Windows RT setzt. Mit kostenlosen Lizenzen könnte sich das Bild ändern.

Was würde das MS bedeuten? Zunächst einmal, dass massiv Lizenzeinnahmen wegbrechen. Aber die Hersteller weichen schon jetzt bei günstigen Tablets auf Android aus. Und auch Googles „größeres“ Betriebssystem ChromeOS wird langsam interessanter, so dass auch bei klassischer Hardware Gefahr für Microsofts Marktanteile droht.

Dadurch, dass aber die weiteren Versionen kostenpflichtig blieben, beträgt der Verlust eben nicht 100%. Und die Zahl der Windows Installationen könnte massiv wachsen, was Grundlage für weiteres Wachstum ist. Denn durch mehr Installationen wird das Ökosystem interessanter für Entwickler, das heißt mehr Apps, mehr App-Käufe und damit mehr Umsatz für MS an kostenpflichtigen Apps. Zudem könnte MS selbst neue Umsatzquellen schaffen wie z.B. den Kauf von Office (s.o.) und weiterer kostenpflichtiger MS-Anwendungen direkt aus dem Store oder auch kostenpflichtige Updates auf die größeren Windows Versionen (Pro). Auch das gezielte kostenpflichtige Freischalten einzelner erweiterter Funktionen wäre denkbar. Es ergeben sich damit viel mehr Einnahmemöglichkeiten als in der alten PC Welt.

Microsoft könnte sich somit zwischen Apple und Google positionieren. Einerseits ein einheitliches sicheres Betriebssystem und Ökosystem, wie Apple es bietet, auf der anderen Seite die Hersteller-Freiheit, wie Android sie bietet, aber ohne dass Fragmentierungs-Problem.

Wenn Microsoft den hier vorgeschlagenen Weg jedoch nicht geht, wird es schwierig im Smartphone und Tablet-Sektor.

Bild (c) Allposters