Liste: Status von Webdiensten und Servern

Hier entsteht eine Liste mit Websites, auf denen man überprüfen kann, ob wichtige Dienste, Server oder Websites gerade down sind.

1&1

status.1und1.de/

Apple

www.apple.com/de/support/systemstatus/

Beinhaltet unter anderem App Store, Apple Music, Apple Online Store, Apple School Manager, Apple TV, Apple-ID, Beats 1, Diktieren, Dokumente in der Cloud, FaceTime, Foto‑Druckprodukte, Fotos, Game Center, iBooks Store, iChat, iCloud Drive, iCloud Erinnerungen, iCloud Kalender, iCloud Kontakte, iCloud Mail, iCloud Notizen, iCloud‑Account und Anmeldung, iCloud‑Backup, iCloud‑Lesezeichen und ‑Tabs, iCloud‑Schlüsselbund, iCloud‑Speicherplatz‑Upgrades, iCloud‑Web‑Apps (iCloud.com), iMessage, iMovie Theater, iOS-Geräteaktivierung, iPhone-Anrufe auf dem iPad und Mac, iTunes in der Cloud, iTunes Match, iTunes Store, iTunes U, iWork für iCloud, Karten – Ansicht, Karten – Streckenführung und Navigation, Karten – Suchen, Karten – Verkehr, Mac App Store, macOS-Softwareaktualisierung, Mail Drop, Mein iPhone suchen, Meine Freunde suchen, Radio, Siri, Spotlight-Vorschläge, Volume Purchase Program, Weiterleitung von SMS, Zurück zu meinem Mac

AWS (Amazon Web Services)

status.aws.amazon.com/

Azure

azure.microsoft.com/de-de/status/

Facebook

developers.facebook.com/status/

Google Dienste

www.google.com/appsstatus
Beinhaltet den Status zu Gmail, Google Kalender, Google Talk, Google Drive, Google Docs, Google Tabellen, Google Präsentationen, Google Sites, Google Groups, Admin-Konsole, Google Hangouts, Google Vault, Google+, Google Formulare, Google Cloud Search, Google Notizen, Google Analytics, Google Maps, Google Voice, Blogger, Google Sync Mobile, Classroom, Google Realtime API

Office 365 (Business)

status.office365.com/

OneDrive

portal.office.com/servicestatus

Outlook.com

portal.office.com/servicestatus

Playstation Netzwerk

status.playstation.com/de-de/

Skype

support.skype.com/de/status

Steam

WhatsApp

@wa_status (wird seit 2014 nicht mehr aktualisiert)

WordPress.com

  • downforeveryoneorjustme.com/wordpress.com
    Wenn Sie Probleme haben, WordPress.com Blogs zu erreichen.
  • status.automattic.com/
    Status auch für weitere Automattic Dienste wie Akismet API, Cloudup, Gravatar, IntenseDebate, Jetpack API, Jetpack Stats, Polldaddy, Simperium API, VaultPress, VIP Go, WordPress.com REST API

Xbox

support.xbox.com/de-DE/xbox-live-status

Yammer

portal.office.com/servicestatus

Letzte Aktualisierung: 3. Mai 2016

Warum machen die das? Microsoft in der “Not only PC Era”

ms-cloud

Sway und die Frage “Warum machen die das?”

Gerade hat Microsoft seine neue Office Anwendung Sway öffentlich zugänglich gemacht, einen Service, den manche plakativ als PowerPoint Nachfolger sehen, was jedoch falsch ist und viel zu kurz greift. Vielmehr ist Sway eine innovative “Rich Media Story Telling” Lösung, bei der ich gespannt bin, zu was für Ergebnissen diese führen wird.

Schauen Sie sich mal das offizielle Video zu Sway an:

Fällt Ihnen etwas auf? Apple Geräte treten hier sehr auffällig auf. Es kommen zwar auch ein Windows Laptop und ein Surface Pro vor, doch bleiben diese ziemlich im Hintergrund. Und die Sway App ist bislang auch nur fürs iPhone erschienen.

In einer Diskussion auf twitter stellte jemand passenderweise die Frage “Warum machen die das?”

Microsoft in der “Not only PC Era”

Immer wieder ist von der “Post PC Era” die Rede, was auch plakativ und falsch ist. Der PC ist immer noch da und wird es auch in vielen Bereichen noch sehr lange bleiben. Richtig ist aber auch, dass für viele Anwender Tablets oder gar nur Smartphones inzwischen für die meisten Alltagsaufgaben ausreichend sind – auch wenn ich das in Teilbereichen kritisch sehe.

Auf jeden Fall sind wir inzwischen in einer “Not only PC Era” angekommen – und bei den nicht PC Systemen ist Microsoft eben alles andere als dominierend. Weltweit liegen bei Smartphones und Tablets Android Devices vorne, in den USA hält Apple mit dem iPhone und dem iPad noch eine starke Stellung.

In einigen Märkten ist Windows Phone zwar schon recht stark, aber gerade in den USA dümpelt es unter 4% Marktanteil vor sich hin. Und da es vor dem Erscheinen von Windows 10 wohl auch kein neues Flagship Smartphone geben wird, wird sich daran so bald nichts ändern. Ich gehe zwar davon aus, dass MS mit dem neuen Windows, das ein einheitliches Betriebssystem von Wearables über Smartphones, Tablets, Hybriden, Laptops, Desktops und Konsolen liefert, auch wieder eine stärkere Stellung im mobilen Segment erreichen wird, doch ist die Welt bunter geworden und wird es bleiben – eine Windows Dominanz wie früher werden wir nicht mehr erleben.

Cloud First, Mobile First – das neue Microsoft

Dass Microsoft Produkte auch für andere Plattformen angeboten werden, ist an sich nichts neues: Office z.B. gibt es schon ewig für den Mac.

Doch jetzt muss Microsoft seine Dienste breit aufstellen, um auf Dauer relevant zu bleiben. Und tatsächlich hat Microsoft hier einiges zu bieten, in erster Linie:

  • Office ist nach wie vor die leistungsstärkste Lösung im Bereich Textverarbeitung und Tabellenkalkulation. Und mit Office 365 ist man erfolgreich den Weg in die Cloud gegangen. Dazu gibt es touch-optimierte Versionen
  • OneDrive ist eine der fortschrittlichsten Cloud Speicherlösungen – mit unbegrenztem Speicher 1 TB Speicher, wenn man ein Office 365 Abo hat.
  • OneNote ist Ablageplatz für Bilder, Texte, Scans – inzwischen verwalte ich alle meine Informationen damit. Besonders empfehlenswert ist dazu die Office Lens App, die einem den Scanner ersetzt.
  • Skype als große Messaging Lösung, das jetzt von Skype Qik begleitet wird.

Dazu kommt outlook.com, weitere klassische Business Lösungen wie Dynamics, die Azure Plattform, im Gaming und Entertainment Sektor XBox mit zugehörigen Services, Bing, neue Hardware wie das Microsoft Band aber auch ganz neue Ansätze wie z.B. das Garage Projekt, bei dem MS Mitarbeiter ihre eigenen in der Freizeit entwickelten Apps vorstellen – auch für iOS und Android. Und damit auch jeder merkt, dass Microsoft eben nicht mehr nur Windows ist, werden in den entsprechenden Spots auch die anderen Geräte gezeigt.

Dadurch, dass die wichtigen MS Dienste sowohl auf dem Desktop (Windows und OS X), Windows Phone, Android, iOS und für moderne Browser angeboten werden, ist echtes plattformübergreifendes Arbeiten möglich. Und wenn ich mich für das MS Ökosystem entscheiden habe, kann ich später auch einfach meine Hardware wechseln – z.B. vom iPhone zu einem Lumia.

Darum machen die das.

Warum Microsoft eine eigene Android Version anbieten sollte – und schon bald könnte

microsoft-android

Dass ich es für keinen klugen Schachzug von Nokia halte, das Nokia X auf den Markt zu bringen, habe ich ja schon ausführlich begründet. Nun sind die drei Nokia Androiden aber nun mal da und gehören bald zu Microsoft.

Das besondere daran: Nokia setzt auf einen eigenen Android Fork, der nicht nur mit eigener Kachel-Oberfläche, sondern auch ohne Google Dienste daherkommt. Stattdessen sind Microsoft und Nokia Dienste an Bord, wie z.B. Outlook.com, Here Maps, Skype, OneDrive, Bing und Nokia Music. Dazu gibt es einen eigenen Nokia Appstore, der direkt mit Operator Billing in vielen Märkten überrascht. Laut Nokia sollen 75% der bestehenden Android Apps ohne Änderungen auf dem Nokia X Android laufen können, für die anderen wäre der Änderungsaufwand minimal. Der Appstore könnte also bald gut gefüllt sein.

Und hier wird die Sache interessant.

Denn das Google Android ist nicht so frei, wie Google gerne tut, wie durch verschiedene Dokumente bekannt wurde. Nicht nur, dass der Quellcode Google Apps eben nicht Open Source ist. Es gibt viele strikte Vorgaben, die die Einbindung der Google Apps betreffen, z.B.:

The phone manufacturer must place “Google’s Search and the Android Market Client icon [Google Play] … at least on the panel immediately adjacent to the Default Home Screen,” with “all other Google Applications … no more than one level below the Phone Top.”

Und auch auf die allgemeine Produktpolitik der Hersteller nimmt Google Einfluss. So wurde z.B. Druck auf Acer ausgeübt, kein gemeinsames Smartphone mit dem chinesischen Anbieter Alibaba auf den Markt zu bringen, das auf dem Android Fork Aliyun aufgesetzt hätte.

Google zieht die Daumenschrauben immer weiter an, um die Fragmentierung “seines” Android zu verhindern, womit viele kleinere asiatische Hersteller zusehends Probleme haben.

Genau hier könnte Microsoft ins Spiel kommen und seine Android Version mit den eingebunden MS-Diensten und seinem eigenen Appstore auch anderen Herstellern zur Verfügung stellen. Klar, bestimmte Apps würden auch hier Closed Source bleiben, z.B. Outlook und OneDrive. Und auch die Pflicht, den Store auf dem Gerät zu belassen, müsste es aus Microsofts Sicht geben.

Ansonsten könnte MS den Herstellern aber mehr Freiheiten einräumen, als Google dies tut. Andere Suchmaschine als Bing als default? Kein Problem. Weitere Appstores einbinden, wie z.B. den von Yandex? Aber gerne doch! Eine alternative Navigationslösungen? Warum nicht! Sie wollen auch Sailfish OS, Aliyun, MIUI, TIZEN und Windows Phone im Dualboot unterstützen? Wir helfen Euch! Ich bin mir sicher, der ein oder andere Hersteller würde anbeißen, wenn er von MS weniger Restriktionen zu erwarten hätte, als von Google.

Positioniert werden könnte und sollte dieses Microsoft Android für Low-End Devices in Emerging Markets. Dadurch und weniger Features würde es sich gegen die Windows Phone Devices abgrenzen, die weiter im High-End und Enterprise Bereich positioniert wären. Die einfachen Androiden wären dann der Einstieg in die Welt der MS-Dienste, allen voran OneDrive, Outlook.com und Office. Der natürliche nächste Schritt wäre dann, dass die Einsteiger später auf Windows Phone Devices upgraden und ihre Daten sowie gewohnten Dienste und Anwendungen nahtlos weiter nutzen könnten. Durch die erweiterten Kontakte zu neuen Herstellen könnte MS zudem erreichen, mehr OEM Partner für Windows Phone zu gewinnen.

Sicher, das ist eine gewagte Strategie. Doch mit der Nokia X Serie ist die Android Katze im Hause Microsoft jetzt aus dem Sack. Statt sie wild laufen zu lassen, sollte man sie zum Mäusefangen abrichten. Und besser als so verrückte Gedanken, Android Anwendungen auf Windows Phone im Emulator laufen zu lassen, ist das allemal.

Der X-Day, an dem Microsoft seine Android Version freigibt, wäre ein massiverer Angriff auf Google, als jede neue Windows Phone Version das zur Zeit sein könnte. Und damit würde das Projekt “Normandy” seinem Namen alle Ehre machen.

Mit Sascha Pallenberg, der ein ähnliches Szenario durchspielte, könnte man dann tatsächlich von einer Erschütterung der Macht sprechen.

Satya Nadella als neuer CEO – was ändert sich bei Microsoft?

Satya Nadella ist neuer CEO von Microsoft. Persönlich halte ich ihn für die beste Wahl unter den kolportierten Kandidaten: Er hat technisches Verständnis, kennt das Unternehmen und hat “Passion” für Microsoft. Mit seiner Wahl hat sich Microsofts Board auch für eine langfristige Strategie und gegen schnelles Profitdenken entschieden, denn ein externer CEO wie der derzeitige Ford Chef Mulally hätten sicher Teile des Consumer Geschäfts abgetrennt und verkauft, allen voran die XBox Sparte. Und sogar dem “quasi internen” Stephen Elop wurden dergestalte Planungen nachgesagt. Alles reine Spekulation – jetzt ist es Nadella. Über ihn selbst ist z.B. bei den Mobilegeeks einiges nachzulesen.

Was kann man aber von Nadella erwarten? Was wird sich bei Microsoft ändern? Hier meine persönlichen Vermutungen:

  1. Microsoft bleibt eins
    Zunächst wird es keine Abtrennungen und Verkäufe von größeren Einheiten geben. Nadella wird den “One Microsoft” weitergehen und gleichzeitig auf die Enterprise und Consumer Schiene setzen. Er setzt primär auf Software und Services – aber es ist ihm klar, dass diese Devices benötigen – und die sollen auch von Microsoft kommen.
  2. Ein neuer Stil nach Innen
    Während Ballmer für seinen Jähzorn gefürchtet war, wird Nadella nachgesagt, ein guter Zuhörer zu sein. Es wird eine neue offenere Kommunikationskultur geben.
  3. Mehr Innovation – und schneller
    Diese neue offene Kultur wird auch zu mehr Offenheit führen. Ich vermute, dass wir viel mehr “mutige” Produkte sehen werden. Ich bin mir sicher: wäre Nadella schon 2010 Microsoft CEO gewesen, wäre z.B. das Microsoft Courier nicht eingestampft worden – und der Tablet Markt sähe heute wahrscheinlich anders aus. Auch die Schlagzahl bei neuen Produkten und Updates – besonders auch bei Windows und Windows Phone – wird sich erhöhen.
  4. Ein neuer Stil nach Außen
    Nach dem früher oft linkisch wirkenden Bill Gates und dem poltrigen Steve Ballmer wird der ruhige Nadella auch für eine neue Kommunikationskultur nach außen sorgen. Verbunden mit neuen innovativen Produkten könnte das für eine deutlich bessere Wahrnehmung Microsofts in der Öffentlichkeit sorgen – besonders auch bei den wichtigen großen US Techblogs. Dazu wird auch beitragen, dass Bill Gates eine größere Rolle spielen soll – und der hat sich inzwischen durch sein soziales Engagement “gefunden” und hat ein deutlich positiveres Image als früher.
  5. Ying und Yang
    Die Stärke Microsofts im Cloud und Backend Bereich wird und muss sich auch im Consumer Bereich widerspiegeln – letztlich setzen erfolgreiche Consumer Dienste eben auch starke Backends voraus. Technologisches ergänzen sich beide also. Und Nadella wird auch versuchen zu erreichen, dass nicht nur die Technik im Einklang ist, sondern auch ein ausgewogenes Verhältnis aus einerseits Devices und Services Umsätzen sowie auch andererseits aus dem Consumer und dem Enterprise Sektor.
  6. Windows 9 ist Nadellas Pflicht
    Windows 9 wird das Produkt sein, an dem Nadella gemessen wird. Kommt es an, ist er Gott, flopt es, könnte es sogar sein, dass seine Zeit als CEO schneller vorbei ist, als gedacht. Nadella kommt aus der Business Ecke. Und er weiß, wie wichtig Business Kunden für das Unternehmen sind. Seien wir ehrlich, ModernUI ist das beste Tablet User Interface “wo gibt” – aber für Bürorechner in großen Organisationen ist es – öhm – Scheiße. Ich denke, wir werden schon recht bald ein Windows 8.2/9 sehen, dass einen Classic / Business / Desktop / oderwieauchimmererheißtsiewissenwasichmeine Mode hat.
  7. …und Skype ist die Kür
    Ballmer hat Skype gekauft, hat es dann aber recht stiefmütterlich behandelt. Nadella wird Skype tiefer in Windows, Windows Phone, Nokia Ashas, OneDrive, Office und wo immer es geht integrieren. Daneben wird es leichte und schnelle Clients – auch für andere Plattformen – geben, um gegen WhatsApp, fb Messenger, Line und Co anstinken zu können. Es ist Nadellas Küraufgabe, aus dem milliardenschweren Kauf etwas sinnvolles zu machen,
  8. Mehr Partnerschaften und Zukäufe
    Das hat gepasst – am gleichen Tag, an dem Nadella berufen wurde, wurde eine stärkere Kooperation mit Foursquare bekanntgegeben. Sicher kein Zufall. Im Sinne des neuen Stils wird Microsoft auf mehr Kooperation mit und Akquisitionen von Startups setzen.
  9. Die Android Herausforderung
    Die große Frage ist, wie Nadella mit Android umgehen wird. Android ist derzeit im mobile Bereich fast schon das, was Windows auf dem Desktop immer noch ist. Wird Microsoft Android weiter mehr oder weniger ignorieren und wie bisher nur wenige Apps mit begrenztem Funktionsumfang bringen, um zwar auf der Plattform vertreten zu sein, ohne diese aber zu sehr zu stärken? Wird man Android ganz links liegen lassen? Wird es ein vollwertiges Office für Android Tablets bringen – auch wenn das dann zu Lasten von Windows geht? Oder wird man Android in einer geforkten Form gar selbst einsetzen? Hier ist alles offen. Der Versuchsballon Nokia X (aka Normandy) – ein gerüchteweise bald auf den Markt kommendes Nokia/Microsoft Android-Smartphone mit Windows Phone UI – wird vielleicht Hinweise auf die künftige Strategie geben.
  10. Keine neuen Steve Ballmer Videos und GIFs
    Eine Sache ist aber sicher –  und das ist traurig – es wird keine neuen epischen Steve Ballmer Videos und GIFs mehr geben… Goddby Steve – and thank you for the fun…

ballmer-gif

Meinung: Die großen 5 im Web, der nächste Player im Anmarsch und einer, der den Anschluss verloren hat

In einem Posting auf facebook schrieb Ibrahim Evsan heute, dass er zum ersten mal das Gefühl habe, dass “Google mehr Chancen im digitalen Zeitalter hat als Apple”, woraus sich eine interessante Diskussion ergab. Im Rahmen dieser habe ich eine schnelle Einschätzung abgegeben, wie sich die fünf großen Player im digitalen Zeitalter derzeit präsentieren und wie deren Zukunftsaussichten sind. Diese Einschätzung möchte ich hier etwas ausführlicher darlegen, den aus meiner Sicht kommenden sechsten Player vorstellen und einen, der den Anschluss verloren hat. Die Darstellung erfolgt in alphabetischer Reihenfolge.

Amazon

Amazon verfolgt eine beeindruckende Wachstumsstrategie: erst die Kindle E-Book-Reader, dann die Fire Tablets und als nächstes eine gerüchteweise sehr durchdachte Smartphone Familie, die mit einem 3D Display Flaggschiff aufwarten soll, dessen Glanz dann auf die Einstiegsmodelle abstrahlen soll. Zu alldem gibt es dann noch die passenden Content-Stores und Cloud-Lösungen.

Nicht zu vergessen noch das klassische online-Handelsgeschäft, das für ein gutes Grundrauschen in Amazons Kassen sorgt.

Amazons Strategie, günstige Hardware in den Markt zu werfen und darauf zu hoffen, dass die Gewinne dann über die Contentverkäufe hereinkommen, ist zwar kurzfristig riskant, dürfte sich aber langfristig auszahlen.

Amazon wird und muss aber versuchen, weitere Bereiche abzudecken. So werden wir nach den Smartphones eine TV-Box, eine einfache Spielkonsole und in einigen Jahren auch ein Amazon Notebook sehen. Damit deckt Amazon die wesentliche Bandbreite an Mediengeräten ab, die in einem heutigen Haushalt vorhanden sind.

Apple

Apple hat ein Problem – seine starke Stellung im Markt ist eigentlich nur von einem Produkt abhängig: dem iPhone – und zu einem deutlich geringeren Teil vom iPhone Ableger iPad. Auch wenn es Milieus gibt, in denen der Mac Standard ist, konnte Apple damit bislang nicht in den Massenmarkt vordringen. Die Mac Verkäufe stagnierten zuletzt, auch wenn ich davon ausgehe, dass sie vielleicht in Zukunft leicht ansteigen werden. Gleichwohl ist der Mac Anteil an Apples Umsätzen doch sehr zu vernachlässigen.

Doch diese iPhone Abhängigkeit ist eben auch die Achilles-Ferse von Apple. Wenn jetzt auch der “Stern” schreibt, dass das iPhone nicht mehr cool ist, muss ja etwas am Apfel faul sein… Klar, auch das iPhone 5S, das iPhone 5, das billig iPhone und die nächsten iPads werden sich weiter verkaufen, doch haben sie ihre Magie inzwischen verloren und sind technische Geräte unter vielen. Das wird sich auch in Apples Bilanzen niederschlagen.

Um das Überleben von Apple müssen wir uns in absehbarer Zeit keine Sorgen machen. Zu groß sind die Reserven, zu groß ist die installierte Basis, zu viele Hardcore Fanboys gibt es.

Doch um an den gerade vergehenden Ruhm anzuknüpfen braucht es das “next big thing”. Und das traue ich Tim Cook nicht zu. Vielmehr ist zu befürchten, dass die treue Anhängerschaft z.B. durch ein neues iOS 7 im “Flat Design” abgeschreckt wird.

Was Apple aber auf jeden Fall braucht ist eine erfolgreichere Medienlösung fürs Wohnzimmer, als iTV es ist. Ob das jetzt der omiöse Apple-Fernseher ist – den es Gerüchten zufolge gibt, aber dessen erste Versionen in User-Tests durchgefallen sein sollen – oder eine neue Set-Top-Box, ist dabei eher Nebensache.

facebook

facebook ist das, was die Angelsachsen ein “one-trick pony” nennen. Es gibt nur das soziale Netzwerk und man ist ganz auf die Werbeerlöse daraus angewiesen. Klar, es gibt noch Instagram, aber das steuert derzeit nichts außer Verlusten zum Ergebnis bei. Und wenn facebook auch in emerging Markets noch stark wächst, sind die Zahlen in den meisten etablierten westlichen Märkten rückläufig, es stellt sich eine gewisse facebook-Müdigkeit ein.

Will facebook nicht mittelfristig ein Übernahmekandidat werden, muss es sich breiter aufstellen. Das wird ja einerseits durch Zukäufe (Instagram, vielleicht Waze…) versucht, andererseits durch die Schritte in Richtung eines facebook Phone. Wenn das gelingt kann facebook eigenständig überleben. Und auch eine Ausweitung in B2B Bereiche halte ich nicht für ausgeschlossen.

All das braucht aber Zeit – und in der Zwischenzeit darf nichts schief gehen.

Google

Ibrahim Evsans Einschätzung, dass Google mehr Chancen habe als Apple, hat ja die Initialzündung zu diesem Artikel gegeben. Das ist einerseits richtig, andererseits zeigt ein Blick in Googles Bilanzen, dass auch Google streng genommen ein “one trick pony” ist – um die 90% steuern die Suchdienste und die damit verbundenen Werbeerlöse zum Ergebnis bei. Das große Geld mit Android verdienen andere (s.u.), viele Projekte werden immer wieder schnell eingestampft oder werfen einfach nichts ab.

Der Kauf von Motorola dürfte zudem aus heutiger Sicht ein großer Fehler gewesen sein. Die Patente scheinen nicht so viel wert zu sein wie erwartet und Produkte, die Googles Handschrift tragen (X-Phone), lassen auf sich warten. Zudem hat Google ja mit den Nexus Devices bewiesen, dass man mit Partnern odentliche Hardware auf die Beine stellen kann.

Allerdings darf man davon ausgehen, dass das Suchgeschäft noch einige Zeit sehr solide Gewinne abwerfen wird. Und mit seiner Projekt-Schrotflinten-Politik hat Google auch gute Chancen, einen neuen auch in der breiten Masse finanziell erfolgreichen Treffer zu landen.

Microsoft

Dass Microsoft bei diesen Diskussionen überhaupt wieder auftaucht, ist ein kleines Wunder, wurden die Redmonder doch noch vor kurzer Zeit als IT Dinosaurier belächelt, der gerade im Begriff ist, auszusterben.

Man mag nun darüber streiten, ob wir schon in der Post-PC Zeit sind, diese gerade ansteht oder überhaupt kommt. Fakt ist: Der Desktop ist noch da und wird in einigen Bereichen so schnell nicht verschwinden. In diesem Segment liegt der MS-Anteil noch bei rund 90%. Und so sind Windows und die Office Produkte nach wie vor die großen Cash Cows. Das wird sich ändern – schneller als viele glauben, aber auch nicht von heute morgen. Zwar hat Windows 8 noch gewisse Akzeptanzprobleme, aber mit Windows 8.1 geht Microsoft einerseits auf die Kritiker zu, andererseits werden sich auch viele Kritiker an das neue Windows gewöhnen. Sicher wird Microsoft mit Windows in den neuen Segmenten (Tablets…) nicht mehr die Marktanteile erreichen, wie im Desktop-Sektor  -aber 20% und mehr halte ich in absehbarer Zeit für machbar.

Zudem ist Microsoft einfach zu breit aufgestellt. Außer Windows und Office gibt es eine große B2B Sparte (Server Produkte, Dynamics), die Azure Cloud Plattform, Skype, Bing, Surface Hardware, Peripherals, Windows Phone, XBOX, Kinect, outlook.com, Skydrive, so.cl…

Und nicht zu vergessen verdient Microsoft über Lizenzabkommen sehr gut an Android – wahrscheinlich allein 2013 um die 1,6 Milliarden US$.

Microsoft wird in Zukunft nicht mehr die marktbeherrschende Stellung haben und der IT-Branche seinen Stempel aufdrücken können wie früher – aber auf lange Sicht hin in vielen Bereichen eine sehr wichtige Rolle spielen.

Samsung

Die Überraschung passenderweise fast zum Schluss: Samsung. So oder so spielt Samsung jetzt schon mit Smartphones, Kameras, Notebooks, Druckern, Speicherchips, Fernsehern, Displays etc. etc. etc. eine große Rolle in der “digitalen Welt” – und nicht nur in der: Wikipedia listet neben Elektronik auch Industrieanlagen, Waffen, Bau, Petrochemie Finanzen, Versicherungen und Dienstleistungen als weitere Tätigkeitsbereiche.

Insbesondere beherrschen die Koreaner inzwischen klar den Android-Markt und sind der einzige Hersteller, der mit Googles Betriebssystem richtig Geld verdient. Das kann für Samsung inzwischen aber nicht mehr genug sein, viel interessanter wird es, wenn man auch das Ökosystem beherrscht. Samsung wird noch dieses Jahr High-End Phones mit Tizen OS als Betriebssystem bringen. Und sollte das – anders als der erste Versuch Bada – erfolgreich sein, wird Samsung alle Dienste, die ein mobile OS Ökosystem braucht, selber anbieten und sich schrittweise aus Android zurückziehen.

Samsung könnte noch einige Akzente setzen und uns überraschen.

Yahoo

Yahoo gehörte lange zu den großen Playern im Netz – doch diese Zeiten sind vorbei. Und wenn jetzt nicht Marissa Mayer an Bord wäre, würde ich Yahoo hier gar nicht mehr erwähnen. Yahoo krankt daran, dass unter seinem Dach zwar einige attraktive Dienste wie Flickr versammelt sind, doch sind diese noch nicht hinreichend sinnvoll miteinander verknüpft. Mayer versucht jetzt, einerseits ein einheitlicheres Yahoo-Erlebnis zu schaffen, andererseits durch einen Zukauf das Unternehmen attraktiver zu machen. Potentielle Übernahmekandidaten mit denen angeblich Gespräche geführt wurden, waren Foursquare (gefordert 800 Millionen US$), Path (2 Milliarden US$). Pinterest, Hulu, Zynga, Daily Motion, Gdgt, Wavii, Media Ocean und jetzt eben tumblr (1 Milliarde US$).

Dennoch halte ich es für unwahrscheinlich, dass Yahoo sich aus der zweiten Reihe heraus wieder unter den großen Playern etablieren kann. So fehlt hier eine klare eigenständige Mobilstrategie.

Eine Zusammenfassung

Unter den fünf etablierten Web-Riesen ist Microsoft sicher am breitesten aufgestellt, muss sich aber in Teilen neu erfinden, um mit der Entwicklung Schritt zu halten und “cool” zu werden. Auch die Basis von Amazon ist breit, doch geht die aggressive Expansionspolitik zu Lasten der Gewinne – in Zukunft könnte sich das aber ändern, wenn die installierte Kindle-Basis groß genug ist.

Apple muss das “Next Big Thing” finden und sich von seiner iPhone-Abhängigkeit lösen, damit es nicht ein ganz normaler Hersteller wird. Und auch für Google ist die Aufgabe, aus all seinen Innovationen Produkte zu machen, mit denen man Geld verdienen kann, damit nicht nur die Suche Gewinne einfährt.

facebook ist der schwächste Player unter den großen 5 und muss sich dringend weitere Standsäulen zulegen. yahoo ist bereits in der zweiten Reihe und wird es wohl nicht mehr ganz nach vorne schaffen.

Ein überraschender neuer Angreifer könnte Samsung sein – hier erwarte ich eine aktivere Rolle.

Letztlich teile ich ich Evsans Ansicht, dass Google mehr Chancen in der digitalen Welt hat als Apple. Aber Amazon hat fast genau so viele und verfolgt einen klareren, konsequenteren Kurs und ist mit vielen Diensten näher am Verbraucher als Google, wo der normale User doch nur die Suche und vielleicht noch gmail nutzt. Google ist zu hektisch, zu verspielt, stellt vieles vor und fast ebenso viel wieder ein.

Die besten Chancen in der digitalen Welt hat aber Microsoft. Das Unternehmen ist am breitesten aufgestellt und wird wie schon mit der XBox, die anfangs auch belächelt wurde, seinen Weg konsequent und unaufgeregt weitergehen. Und gerade die XBox sehe ich als einen Schlüssel zu einer starken Stellung im Consumer Markt.

Erfahrungsbericht: Das Nokia Lumia 800 und ich

nokia-lumia-800

Das Nokia Lumia 800 ist zwar schon ein etwas älteres Smartphone, aber dadurch interessant, dass es bei Amazon schon für wenig mehr als 200 EUR zu bekommen ist. Ob es sich lohnt, hier zuzuschlagen, will ich mit diesem persönlichen Test beleuchten.

Update Februar 2017: Das Lumia 800 ist allenfalls noch für Sammler interessant.

Umstieg vom HTC Radar

Vor gut einem guten halben Jahr bin von einem HTC Radar auf das Nokia Lumia 800 umgestiegen. Beide standen mir zwar etwa zeitgleich seit Anfang 2012 zur Verfügung, doch beherrschte das Lumia zu diesem Zeitpunkt kein Tethering, konnte also nicht als WLAN Hotspot genutzt werden. Diese Funktion ist aber für mich besonders wichtig, da ich unterwegs viel mit meinem Thinkpad arbeite und dabei aufs Internet nicht verzichten mag und kann.

Nachdem aber ein Update auch diese Funktion hinzufügte stand einem Wechsel nichts mehr im Wege. Und da beide Smartphones mit Windows Phone arbeiten, gab es auch kein Problem mit der Datenübernahme – einfach mit der live.de (jetzt outlook.com)  Mail Adresse anmelden und alle Kontakte und Mails sind auf dem System. Die anderen Dateien, die ich so brauche, liegen in meinem Skydrive Account in der Cloud bzw. habe wurden über Zune synchronisiert. Der Device Wechsel bei Windows Phone läuft also erfreulich unproblematisch ab.

Im folgenden gibt es keinen Test im eigentlichen Sinne. Vielmehr einen Erfahrungsbericht, dessen Schwerpunkte in den Bereichen liegen, die mir wichtig sind.

Gehäuse, Optik, Haptik…

Mein Lumia 800 ist schwarz und aus Polycarbonat, also einem Kunststoff. Und der fühlt sich sehr hochwertig an und liegt gut in der Hand. Besonders wichtig aber – und das besonders für mich – es ist verdammt unempfindlich. Bis jetzt habe ich es nicht geschafft, einen Krater hineinzubringen. Dabei gab es schon etliche Stürze aus bis zu 1,5m Höhe auf Steinböden…

Besonders viel Spaß macht es, das Lumia auf Partys mit Schwung auf den Tisch zu knallen und iPhone Eigentümer aufzufordern, es einem nachzumachen. Erst einmal hat sich einer getraut – und aufgrund der Sprünge im Display seines 4S dann bitter bereut… Ein Samsung SIII splitterte am Rand schon aus deutlich geringerer Wurfhöhe. Hinsichtlich der Verarbeitungsqualität kann ich mich also nicht beschweren.

Ansonsten ist es ein Unibody Gehäuse. Oben gibt es einen Anschluss für den Kopfhörer, eine kleine Klappe für die MicroSim Karte und eine Klappe, hinter der sich der Micro USB Port verbirgt. Letztere hielt ich von Anfang an für abbruchgefährdet, bis jetzt ist sie aber noch dran.

Auf einer Schulnotenskala von 1 bis 6 vergebe ich für Gehäuse, Optik, Haptik und Verarbeitungsqualität eine 1-. Der kleine Abzug erfolgt für die erwähnte USB-Klappe.

Display

Beim Display setzt Nokia beim Lumia 800 auf eine auf AMOLED basierende “ClearBlack” Technologie. Schwarz sieht darauf eben wirklich aus wie schwarz. Gehäuse und Display scheinen nahtlos ineinander überzugehen. Das passt sehr gut zur eleganten Windows Phone Oberfläche. Nachteil der Technologie – und der nicht mehr ganz zeitgemäßen Auflösung von 480*800 Punkten – einzelne Pixel sind bei genauem Hinsehen recht deutlich zu erkennen. Aus normaler Sicht-Entfernung stört das aber kaum. Die Farbdarstellung ist sehr gut und das Display ist sehr blickwinkelstabil.

Fürs Display gibt es daher alles in allem eine glatte 2.

Telefonie, Daten

Ja, man kann damit auch telefonieren. Die Sprachqualität ist sehr gut, man versteht mich gut und ich bin gut zu verstehen. Wohl auch dank des Polycarbonat-Gehäuses sind die Empfangseigenschaften sehr gut, schließlich kann kein Metallgehäuse die Antennen behindern. Gerade im Zug habe ich oft ein Netz, wo das HTC Radar passen musste.

Daten gehen mit HSDPA mit nominell 14,4 MBit. Völlig ausreichend für meinen Bedarf. Das Tethering funktioniert hervorragend und kinderleicht. Bis zu 5 Geräte können auf den mobilen Hotspot dann zugreifen.

Das einzige, was nicht so ganz gelungen ist, ist die Phone-App von Windows Phone, wofür aber Nokia nichts kann. Das normale Telefonieren klappt sehr gut, einige Details stören mich aber doch sehr:

  • Ein Copy/Paste von Telefonnummern ist nicht möglich
  • Generell kein vernünftiges Editieren der Nummer, die man gerade eingibt
  • Suche ich in der Missed-Call-Liste nach 2281234 wird die dort vorhanden +492281234 nicht gefunden, man muss den exakten Anfang eingeben.
  • Missed Call Liste sehr unübersichtlich

Das sind nur Kleinigkeiten, aber manchmal eben sehr lästig. Da der Rest aber sehr gut funktioniert, gibt es für diesen Bereich noch eine glatte 2.

Akku

Ich nutze das Telefon sehr intensiv: ca. 3h als Hotspot am Tag, 1-2 Stunden Telefonie, Musikhören, gelegentliches Surfen/App Nutzung. Von morgens 6h bis in den frühen Abend komme ich so mit Glück hin. Damit ich mir aber keine Gedanken machen muss, lade ich es zwischendurch nach Möglichkeit auf. Wenn ich das Smartphone z.B. am Wochenende einmal nicht so intensiv nutze ist es auch ohne Aufladen zwischendrin am nächsten Morgen noch betriebsbereit.

Daher vergebe ich auch für die Akkulebensdauer eine 2.

Browser

Der Internet Explorer 9 an Bord rendert Websites recht ordentlich, stellt diese aber nicht so gut dar, wie das z.B. auf meinem HTC Desire der Fall ist – manchmal muss mehr gescrollt werden. Für den Alltag ist es aber in Ordnung, so dass es hier eine 3+ gibt.

E-Mail

Der eingebaute Mail-Client funktioniert sehr gut und hat eine überaus ansprechende Darstellung. Ich habe mein outlook.com sowie mein Gmail Konto eingebunden und nutze ihn nicht nur zum Lesen sondern auch zum Schreiben von Nachrichten, was dank der herausragenden Bildschirmtastatur ein Vergnügen ist. Für meine Anforderungen eine glatte 1.

Social Media

facebook und twitter sind tief ins Betriebssystem integriert, so dass man z.B. leicht schnelle Status-Updates posten kann. Die offiziellen Apps für diese beiden Netze kann man sich herunterladen, sie sind aber technisch etwas hinter den Apps für Android und iOS zurück. Daneben gibt es verschiedene Clients von Drittanbietern, die ich aber noch nicht getestet habe. Die offizielle Foursquare App ist gut umgesetzt. Für Google+ gibt es nichts offizielles. Instagram fehlt leider ganz, was ich sehr persönlich schade finde.

Insoweit hinterlässt das Lumia hier ein etwas zwiespältiges Bild: Kommt man mit facebook, foursquare und twitter aus, gibt es eine glatte 2. Doch wenn einem Google+ und Instagram wichtig sind, gibt es klare Defizite.

Weitere Apps

Ansonsten ist der Windows Phone Store recht gut gefüllt: DB Navigator, Wunderlist, Angry Birds, Evernote, Skype, Spotify – die meisten Apps, die man so braucht kann man sich herunterladen. Und Nokia versorgt einen zudem mit mit exklusiven Anwendungen, z.B. einer hervorragenden kostenlosen Navigationslösung. Auch wenn es viel mehr Apps für iOS und Android gibt – so weit zurück liegt Windows Phone nicht.

Kamera

Bei guten Tageslichtverhältnissen macht die Kamera des Lumia 800 sehr gute Bilder. Sobald es dämmrig wird, werden die Farben aber etwas verfälscht. Nahe Elemente mit Blitz sind auch bei Nachtaufnahmen recht gut zu erkennen, ansonsten sind Nachtbilder eher schwach und lassen sich mit denen z.B. vom Lumia 920 bei weitem nicht vergleichen. Hier habe ich einige Lumia 800 Beispiel-Fotos zusammengestellt.

Für Tagaufnahmen finde ich sie gut, die Nachtleistung ist eher enttäuschend.

Die Zukunft und ein Fazit

Auch wenn jetzt Windows Phone 8 Smartphones aktuell sind und das Lumia 800 – wie alle anderen 7.x Smartphones – kein Update auf die neueste OS Version erhalten wird: Schon mit dem installierten Windows Phone 7.5 ist das Lumia 800 für den Alltag gut gerüstet.

Das Update auf WP 7.8 steht vor der Tür und bringt einige Verbesserungen, z.B. beim Startscreen. Und da noch einige neue Smartphones mit Windows Phone 7.8 auf den Markt kommen, ist davon auszugehen, dass die Plattform in absehbarer Zeit noch Unterstützung erhält.

Daher: wer ein günstiges Smartphone sucht, das hinsichtlich der Verarbeitung nach wie vor eines der besten auf dem Markt ist (und diesbezüglich auch das Apple iPhone deutlich überflügelt) und nicht die aktuellsten technischen Daten braucht, ist mit dem Nokia Lumia 800 sehr gut bedient.

 

60.000 Apps im Windows Phone Marketplace

Inzwischen sind über 60.000 Apps im Windows Phone Marketplace – der Sprung von 50.000 auf 60.000 hat dabei nur 25 Tage gedauert, was durchschnittlich 400 neuen Apps pro Tag entspricht.

Allerdings fehlt es mE immer noch an vielen Killer Apps wie Wunderlist, Skype oder z.B. Instagram. Bleibt also abzuwarten, ob es bald neben viel Masse auch viel Klasse gibt.

Windows Phone soll 2015 iOS überholen

2011 lag der Marktanteil von Windows Phone bei rund 2% – und in drei Jahren soll es nach den Analysten von iSuppli iOS überholt haben, sie sehen folgende Marktzahlen für Smartphone Betriebssysteme:

2011 2012 2013 2014 2015
Android 47,4% 53,9% 55,9% 57,8% 58,1%
WindowsPhone 1,9% 9% 15,3% 16,1% 16,7%
iOS 18,0% 18,0% 17,3% 16,7% 16,6%
Andere 32,7% 19,1% 11,5% 9,3% 8,6%

 

Zu den “Anderen” zählen Blackberry, Windows Mobile, Bada, Symbian etc.

Ähnliches haben im September 2011 schon Gartner und IDC prognostiziert, was damals vielleicht noch etwas gewagt war.Angesichts der neuesten Entwicklungen im Windows Phone Lager halte ich es persönlich sogar schon 2014 für möglich, dass Windows Phone an iOS vorbeizieht.

Die wichtigsten Gründe zusammengefasst:

  • Windows Phone wird einfach von mehr Herstellern unterstützt: allen voran Nokia, gefolgt von HTC, Samsung, LG, Dell, ZTE und bald wohl auch Sony sowie vermutlich noch viele mehr.
  • WP hat eine ganz andere Benutzeroberfläche als iOS und Android – wenn man sich dafür begeistern kann, kommen einem die Konkurrenten “sowas von 2007” vor.
  • Schon jetzt entwickelt sich der Marketplace für Apps sehr gut –  50.000 Apps sind schon drin, das Wachstum ist rasant und Microsoft hat erkannt, dass es auf Killer-Apps wie Instagram, Skype und Co ankommt.
  • Windows Phone bettet sich nahtlos in das entstehende neue Microsoft Ökosystem ein, das vom Metro Design bestimmt wird. Diese enge Verbindung mit Windows 8 und der XBox (Kinect) wird den Umstieg und Neueinstieg erleichtern.

10 Meldungen die zeigen, dass es mit Windows Phone voran geht

Zum Anfang des Jahres wagte ich ja die Prognose, dass 2012 das Jahr von Microsoft wird – nicht zuletzt wegen Windows Phone, dem iOS und Android Konkurrenten von Microsoft.

Hier sind 10 aktuelle Meldungen, die zeigen, dass es für Windows Phone derzeit gut voran geht:

  1. Die überwiegende Fachpresse zeigt sich inzwischen von Windows Phone mehr als angetan, so titelte die amerikanische Wired “Why Windows Phones are the most exciting Handsets at CES” und Gigaom schreibt, dass Microsoft mit dem neuen Windows Phone etwas präsentiert hat, was verdiente Aufmerksamkeit bekommt.
  2. Insbesondere das Nokia Lumia 900 wir den USA begeistert aufgenommen – so hat es von CNet den Best of CES Award bekommen und heimste auch andere CES Preise und Lob ein. Das sind denkbar gute Voraussetzungen für den US-Marktstart im März.
  3. “I have yet to touch this (or the Lumia 800 for that matter), but what was shown today immediately makes every Android phone look like shit.” (parislemon.com) – dem kann ich nur zustimmen – und ich habe bisher mit Begeisterung ein Android Smartphone benutzt.
  4. Natürlich gibt es auch Kritik an Windows Phone, aber auch diese und die Diskussion dazu zeigen, dass die Plattform lebt und an Fahrt gewinnt.
  5. Der chinesische Anbieter ZTE will sich 2012 auf Windows Phone konzentrieren und bringt jetzt z.B. in UK das ZTE Tania auf den Markt – das Smartphone entspricht natürlich den Microsoft Hardware-Spezifikationen, soll aber nur die Hälfte der Konkurrenten kosten.
  6. Angeblich hat sogar Sony ein Windows Phone in der Pipeline, das schon in Kürze vorgestellt werden könnte – das berichtet u.a. CNet.
  7. In den letzten Wochen ziehen die Verkäufen von Windows Smartphones an: Bei den High-End Smartphones >400 Euro bei Amazon Deutschland nimmt das Nokia Lumia 800 aktuell den vierten Platz ein, bei T-Mobile USA war das HTC Radar im November und Dezember 2011 das drittbest verkaufte Smartphone, bei 02 Deutschland verkauft sich das Lumia 800 zeitweise besser als das Samsung Galaxy und das iPhone… – so kommt langsam aber sicher die kritische Masse an Geräten in den Markt.
  8. Der Marketplace für Apps wächst schnell – derzeit kommen täglich rund 300 neue Anwendungen dazu und die 50.000er Grenze wurde überschritten.
  9. Was Windows Phone jedoch noch fehlt, sind echte Killer-Apps, die einen dazu bringen, von Android oder gar iOS umzusteigen. Die Skype Integration könnte so eine Anwendung werden und auch eine gute Instagram Portierung auf Windows Phone. Ich schließe mich im Übrigen dem Standpunkt an, dass 1.000 wirklich gute Apps mehr wert sind, als 500.000 durchschnittliche. Und daher ist es zu begrüßen, dass Microsoft das erkannt hat und dafür sorgen will, dass die beliebtesten iOS und Android Apps portiert werden. Hier sehe ich übrigens die größte Chance – denn viele iOS Top-Apps gibt es noch nicht auf Android – sollten diese vorher und/oder besser kommen, ist das ein klarer Vorteil für Microsoft.
  10. Rein subjektiv gesehen: in meinem persönlichen und beruflichen Umfeld tauchen langsam die ersten Windows Phones auf. Ich bin selbst umgestiegen – und Sie können das auch!

Ich bin jedenfalls zuversichtlich, dass Windows Phone Ende 2012 bei den Verkäufen in den wichtigsten Märkten >10% Marktanteil haben wird.

Microsoft sollte T-Mobile USA kaufen

Lieber Herr Ballmer,
lieber Herr Obermann,

nur mal so auf die Schnelle ein sponater Gedanke: Gerade ist der Verkauf von T-Mobile USA an AT&T gescheitert. Und da sollten Sie sich beide an einen Tisch setzen – denn T-Mobile würde perfekt zu Microsoft passen.

Mit Windows Phone, der Kooperation mit Nokia und anderen Herstellern, Azure, SkyDrive, Windows 8, Tablets, Skype, Hotmail/Live und der XBOX-Welt würde hier ein einzigartiges Ökosystem entstehen, das dem Mobilfunkmarkt durch die enge Verzahnung von Software, Hardware und Netz nicht nur in den USA neue Impulse geben könnte.

Finanziell dürfte der Deal für Microsoft kein großes Problem darstellen. Da der Wettbewerb im Mobildfunkmartkt gestärkt würde, sollte es auch keine kartellrechtlichen Hürden geben – jedenfalls dann, wenn sich MS-Mobile verpflichten würde, neue Technologien  an die konkurrierenden Mobilfunkanbieter zu lizenzieren. Das würde auch generell den Interessen der Beteiligten entsprechen.

Und Sie, Herr Obermann, wären ihre größte Baustelle los und Sie Herr Ballmer, würden Microsoft auf eine ganz neue breite Basis stellen und fit für die Zukunft machen. Und wenn es am Ende nur ein Joint Venture gibt…

Herzlichst,

Ihr Severin Tatarczyk