Warum ich mich für das Microsoft Surface Laptop entschieden habe

Wenn ich mich für Hardware entscheide, bleibe ich dieser längstmöglich treu. Erst dann, wenn es wirklich nicht mehr geht, wechsle ich. So war es auch bei meinem Lenovo Yoga S11 Notebook, meinem wichtigsten Werkzeug. Und obwohl technisch an sich noch gut genug, zeichnete sich bei dem bald vier Jahre alten Gerät ab, dass bald Ersatz anzuschaffen sein würde. Die ganze Geschichte habe ich hier zusammengefasst.

Dieser Text hier entstand jetzt schon auf der Tastatur seines Nachfolgers, den ich wie üblich nach recht langer Überlegung (sic!) gekauft habe – was übrigens wohl auch der Grund dafür ist, dass ich meine Hardware immer so lange nutzen kann… „Warum ich mich für das Microsoft Surface Laptop entschieden habe“ weiterlesen

Lesenswertes 25

Die Serie Lesenswertes ruhte lange Zeit – jetzt werde ich Sie versuchsweise wiederbeleben. Über Linktipps freue ich mich jederzeit.

  1. Für Alle Apple OS X User könnte das wichtig sein – es gibt eine gravierende Sicherheitslücke, die Root Zugriff ermöglicht. Mehr gibt es bei heise.
  2. The Verge berichtet über den Asteroiden aus dem tiefen Raum, der vor kurzem unser Sonnensystem durchquerte. Ich finde ja, dass er aussieht wie ein Alien Spaceship…
  3. Gehen bei Tesla Konkurrent Faraday Future die Lichter aus? Das befürchten die mobilegeeks.
  4. Wie Genforscher entdeckt haben, ist der Yeti wohl auch nur ein Bär.
  5. Davon, dass die Bahn und mobile Telefonie und Daten immer noch zwei Welten sind, kann ich auch ein Lied singen. Hier tut es aber die FAZ.
  6. Gibt es eigentlich noch Einsamkeit? Das fragt sich Peter Strasser in der NZZ.
  7. Deutschland braucht mehr Hirn meint Thomas Schwarz in seinem Blog. Mal was zum nachdenken.
  8. Old but Gold: 1958 fragte sich Barbara Stolba in der NZZ, wie es sich mit der Sensationslust.
  9. Und was gerade noch reinkommt – Andy Rubin, einer der Väter von Android, verlässt seine neue Firma Essential, nachdem öffentlich wurde, dass er eine gegen die Firmenrichtlinien verstoßende Beziehung zu einer Mitarbeiterin zu seinen Google Zeiten gehabt haben soll. Mehr bei The Verge.
  10. Das ist jetzt neu: ich werde jetzt immer einen lesenswerten Artikel hier aus dem Blog empfehlen; naja, zumindest halte ich den für lesenswert… Diesmal geht es um die Federn des Bundesadlers, die immer wieder Fragen aufwerfen. Lassen Sie sich überraschen.

In der Serie “Lesenswertes” stelle ich in unregelmäßigen Abständen 10 lesenswerte Links vor.

Bild: Verspätungsanzeige 25 Minuten bei der Bahn.

10 Tipps für mehr Sicherheit im Internet – die wichtigsten Grundlagen

  1. Halten Sie Ihre Software aktuell
    Egal, ob Sie mit Windows, OS X, Android oder iOS unterwegs sind – Ihr Betriebssystem und Ihr Webbrowser müssen immer aktuell sein – also, keine Updates auslassen. Ältere Windows und Android Versionen sollten Sie nicht mehr nutzen.
  2. Virenschutz 
    Vorab: wenn Sie mit Windows 10 mobile, Windows Phone oder iOS im Web surfen, brauchen Sie keinen zusätzlichen Virenschutz, Sie können also direkt zum nächsten Punkt. Ansonsten sollten Sie einen Echtzeitschutz aktiviert haben. Windows 10 hat mit dem Microsoft Defender einen guten grundlegenden Schutz an Bord, so dass im Regelfall kein anderes Virenschutzprogramm installiert werden muss. Auf Apples OS X macht der Bitdefender eine gute Figur, der auch für Android verfügbar ist.
  3. Software nur aus sicheren Quellen installieren
    Apps und andere Programme sollten Sie nur aus sicheren Quellen installieren. Dies sind in erster Linie die jeweiligen App Stores von Microsoft (Windows), Apple (Mac, iOS) und Google (Android, Chrome, ChromeOS). Sideloading von Apps, also das Umgehen des Stores, sollten Sie vermeiden. Wenn Sie klassische Windows Desktop Apps herunterladen, sollten Sie dies nur von der offiziellen Seite des Herstellers oder bei Freeware/Shareware von vertrauenswürdigen Download-Archiven aus tun, z.B. heise. Viele Download Archive wie z.B. Chip haben eigene Installer, die ggf. Bloatware (unerwünschte Programme) mitinstallieren, z.B. Browser Toolbars.
  4. Warnungen Ihres Browsers vor unsicheren Websites ernst nehmen
    Nehmen Sie Warnungen, die direkt von Ihrem Webbrowser kommen, unbedingt ernst und übergehen Sie diese nur, wenn Sie sich absolut sicher sind, dass von der entsprechenden keine Gefahr droht.
  5. Fallen Sie aber nicht auf falsche Warnungen herein
    Allerdings versuchen viele betrügerische Websites, vermeintliche Warnungen nachzuahmen. Typisch sind Meldungen auf Websites in Form von Bannern oder PopUps wie “Ihr PC ist ungeschützt und damit potentiell gefährdet. Bitte laden Sie unbedingt in Ihrem eigenen Interesse einen aktuellen Virenscanner herunter. Die aktuellste Version erhalten Sie direkt hier: …” – im günstigsten Fall landen Sie dann in einer Abo-Falle für einen teuren und nutzlosen Virenscanner, im schlimmsten wird Ihnen ein Trojaner installiert.
  6. Seiten mit illegalen Inhalten meiden
    Es mag reizvoll sein, aktuelle Hollywood-Blockbuster kostenlos herunterzuladen oder einen Code für Photoshop für lau zu erhalten. Dies ist aber aus zwei Gründen gefährlich: zum einen, da einem solche Seiten oft Malware (bösartige Programme) unterjubeln. Zum andern, da durchaus das Risiko besteht, dass mann über seine IP identifiziert wird und Strafverfolgung droht!
  7. Zweite E-Mail Adresse verwenden
    Verwenden Sie Ihre primäre E-Mail Adresse nur für wirklich wichtige Dienste wie PayPal, Amazon, Ihr Online-Banking etc. Für weniger wichtige Dienste, Newsletter etc. verwenden Sie eine zweite E-Mail Adresse. Tipp: viele kostenlose E-Mail Dienste wie z.B. auch outlook.com bieten innerhalb eines Accounts mehrere Alias-Adresse an, die dann in einem gesonderten Ordner abgelegt werden können. So haben Sie Ihre wichtigen und anderen E-Mails innerhalb eines Logins, aber dennoch sauber getrennt.
  8. Bei E-Mails besonders vorsichtig sein
    Generell sollten Sie beim Öffnen von Anhängen und Anklicken von Links in E-Mails besonders vorsichtig sein! Bekommen Sie ein Gefühl dafür, was Spam von echten Mails unterscheidet, z.B. indem Sie sich einmal durch unsere Kategorie mit betrügerischen E-Mails durchklicken.
  9. Sichere Passwörter wählen
    Verwenden Sie für wichtige Dienste wie z.B. PayPal, Amazon oder Ihren Mailanbieter ein sicheres Passwort. Für reine Newsletteranmeldungen und nicht so wichtige Services darf es aber auch etwas einfacheres sein. 10 Tipps zu Passwörtern haben wir hier zusammengestellt.
  10. Erst Denken, dann Klicken
    Das ist der wichtigste Rat – bevor Sie einen Link anklicken, sich auf einer Seite anmelden oder eine App herunterladen, sollten Sie an die vorigen Punkte denken und sich selbst ein Urteil bilden!

Dieser Beitrag ist der Artikel des Tages zum Safer Internet Day, der 2020 am 11. Februar stattfindet.

Continuum for Phones – rettet es Windows 10 mobile?

Windows Continuum für Phones ist ein neues Feature beim kommenden Windows 10 mobile.

Über eine kleine Docking Station oder auch drahtlos kann sich das Smartphone mit einem Monitor, Tastatur und Maus verbinden und verwandelt sich dann in einen kleinen PC – kein Problem, da unter Windows 10 mobile die gleichen Universal Apps laufen können, wie auf dem Windows 10 Desktop. Die mobile, für den kleinen Smartphone Screen optimierte, Darstellung verwandelt sich dann einfach in die Desktop Ansicht.

Joe Belfiore von Microsoft stellt das hier im Video vor.

Microsoft will damit in erster Linie Business User erreichen, doch könnte sich Continuum gerade im Consumer Bereich als Killer Feature erweisen.

Telefonieren, SMS, Whatsapp, Skype, E-Mail, facebook, twitter, Instagram, spielen, Musik hören, Videos ansehen, Fotografieren, online-Banking, Surfen… – all das machen viele Anwender faktisch nur noch mit einem Gerät, ihrem Smartphone. Auch Office Apps gibt es inzwischen für Smartphones, doch ist es lästig, Dokumente auf dem kleinen Screen zu bearbeiten. Und wenn dann mal ein Brief geschrieben werden oder eine EXCEL Tabelle erstellt werden muss, geht es daher idealerweise an den PC. Gerade aber viele jüngere Leute haben aber gar keinen PC mehr. Man greift dann schnell auf den Rechner am Arbeitsplatz, das Notebook des Freundes oder den Desktop der Eltern zurück.

Wenn stattdessen aber einfach das Smartphone in einen PC verwandelt werden kann, braucht man diese Ausweichmöglichkeiten gar nicht mehr, bzw. muss kein zweites Gerät mehr haben.

Sicher, auf dem Smartphone laufen keine klassischen Desktop Anwendungen, sondern die Universal Apps. So verfügen die mobilen Office Anwendungen nicht über alle Funktionen, die die “großen” Office Anwendungen für den Windows Desktop bzw. OS X bieten. Für die meisten Privatanwender dürfte das aber ausreichend sein.

Und einen zweiten großen Markt sehe ich: in Ländern wie Indien ersetzt schon jetzt das Smartphone für viele Menschen den PC. Wenn diese in einem Gerät auch gleich einen kleinen PC integriert haben, ermöglicht es ihnen ganz neue Möglichkeiten.

Die beiden anderen mobilen Plattformen – Android und iOS – gibt es ein vergleichbares Feature noch nicht. Und insbesondere für Apple wird es mit dem bisherigen Ansatz, ein Betriebssystem für den mobilen Bereich (iOS) und eines für den Desktop (OS X) zu haben, schwieriger, hier zu kontern (auch wenn das iPad Pro zeigt, dass man auch bei Apple inzwischen in eine neue Richtung denkt…).

Damit könnte Continuum for Phones das Feature sein, das Windows 10 mobile aus dem Tal der niedrigen Marktanteile führen könnte.

Und wenn es dann ein Surface Phone mit Intel Prozessor gibt, auf dem auch Desktop Apps laufen, werden die Karten nochmals ganz neu gemischt.

Warum so wenige Menschen Windows lieben

Windows wird von den meisten Menschen nicht geliebt.

Und das ist kein Wunder: Schüler surfen in deutschen Gymnasien noch auf Uralt-PCs mit Windows XP und bekommen zuhause die abgelegten Netbooks ihrer Eltern, die im Zweifel noch schlechter funktionieren. Die wiederum ärgern sich über Unmengen an Bloatware auf ihrem frisch gekauften Medion Rechner. Und wenn dann auf einem schlecht administrierten PC im Büro die gerade mühevoll bearbeitete Excel-Datei im Nirvana verschwindet, fördert das nicht gerade die Zuneigung zum weltweit führenden Desktop OS.

Die Windows Erfahrungen, die viele User machen müssen, sind in der Tat nicht schön.

Dass die, die es sich leisten können, sich dann für einen Apple Mac als nächsten Rechner entscheiden, ist fast schon die logische Konsequenz. Und in der Tat wird man bei diesen eine bessere Nutzererfahrung haben, als auf einem fünf Jahre alten Windows PC.

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt David Pierce von Wired in seiner – sehr lesenswerten – Windows 10 Review:

People don’t buy Macs because they love OS X, they buy them because of their screens, keyboards, and trackpads. Conversely, most people who hate Windows should actually hate their computer hardware.

Tatsächlich wird man mit einem MS Surface Pro 3, einem aktuellen High-End Ultrabook oder 2in1 mit Windows 10 eine dem Mac mindestens ebenbürtige Nutzererfahrung haben – ohne, dass ich jetzt hier einen Glaubenskrieg darüber beginnen will, welches Betriebssystem besser, schöner oder intuitiver ist, denn das ist zu sehr von den jeweiligen Anforderungen, Geschmack und Erfahrungen abhängig. Angemerkt sei in dem Zusammenhang aber, dass man Windows 10 auch auf aktuellen Macs installieren kann – dort soll es Berichten zufolge auf einigen Modellen sogar performanter laufen als OS X.

windows10

Die große Frage ist nun, ob es Microsoft gelingt, das von CEO Satya Nadella ausgegebene Ziel zu erreichen, dass Windows nicht nur genutzt wird, sondern auch geliebt wird.

Mit Windows 10 wurden jedenfalls gute Voraussetzungen dafür geschaffen.

Warum machen die das? Microsoft in der “Not only PC Era”

ms-cloud

Sway und die Frage “Warum machen die das?”

Gerade hat Microsoft seine neue Office Anwendung Sway öffentlich zugänglich gemacht, einen Service, den manche plakativ als PowerPoint Nachfolger sehen, was jedoch falsch ist und viel zu kurz greift. Vielmehr ist Sway eine innovative “Rich Media Story Telling” Lösung, bei der ich gespannt bin, zu was für Ergebnissen diese führen wird.

Schauen Sie sich mal das offizielle Video zu Sway an:

Fällt Ihnen etwas auf? Apple Geräte treten hier sehr auffällig auf. Es kommen zwar auch ein Windows Laptop und ein Surface Pro vor, doch bleiben diese ziemlich im Hintergrund. Und die Sway App ist bislang auch nur fürs iPhone erschienen.

In einer Diskussion auf twitter stellte jemand passenderweise die Frage “Warum machen die das?”

Microsoft in der “Not only PC Era”

Immer wieder ist von der “Post PC Era” die Rede, was auch plakativ und falsch ist. Der PC ist immer noch da und wird es auch in vielen Bereichen noch sehr lange bleiben. Richtig ist aber auch, dass für viele Anwender Tablets oder gar nur Smartphones inzwischen für die meisten Alltagsaufgaben ausreichend sind – auch wenn ich das in Teilbereichen kritisch sehe.

Auf jeden Fall sind wir inzwischen in einer “Not only PC Era” angekommen – und bei den nicht PC Systemen ist Microsoft eben alles andere als dominierend. Weltweit liegen bei Smartphones und Tablets Android Devices vorne, in den USA hält Apple mit dem iPhone und dem iPad noch eine starke Stellung.

In einigen Märkten ist Windows Phone zwar schon recht stark, aber gerade in den USA dümpelt es unter 4% Marktanteil vor sich hin. Und da es vor dem Erscheinen von Windows 10 wohl auch kein neues Flagship Smartphone geben wird, wird sich daran so bald nichts ändern. Ich gehe zwar davon aus, dass MS mit dem neuen Windows, das ein einheitliches Betriebssystem von Wearables über Smartphones, Tablets, Hybriden, Laptops, Desktops und Konsolen liefert, auch wieder eine stärkere Stellung im mobilen Segment erreichen wird, doch ist die Welt bunter geworden und wird es bleiben – eine Windows Dominanz wie früher werden wir nicht mehr erleben.

Cloud First, Mobile First – das neue Microsoft

Dass Microsoft Produkte auch für andere Plattformen angeboten werden, ist an sich nichts neues: Office z.B. gibt es schon ewig für den Mac.

Doch jetzt muss Microsoft seine Dienste breit aufstellen, um auf Dauer relevant zu bleiben. Und tatsächlich hat Microsoft hier einiges zu bieten, in erster Linie:

  • Office ist nach wie vor die leistungsstärkste Lösung im Bereich Textverarbeitung und Tabellenkalkulation. Und mit Office 365 ist man erfolgreich den Weg in die Cloud gegangen. Dazu gibt es touch-optimierte Versionen
  • OneDrive ist eine der fortschrittlichsten Cloud Speicherlösungen – mit unbegrenztem Speicher 1 TB Speicher, wenn man ein Office 365 Abo hat.
  • OneNote ist Ablageplatz für Bilder, Texte, Scans – inzwischen verwalte ich alle meine Informationen damit. Besonders empfehlenswert ist dazu die Office Lens App, die einem den Scanner ersetzt.
  • Skype als große Messaging Lösung, das jetzt von Skype Qik begleitet wird.

Dazu kommt outlook.com, weitere klassische Business Lösungen wie Dynamics, die Azure Plattform, im Gaming und Entertainment Sektor XBox mit zugehörigen Services, Bing, neue Hardware wie das Microsoft Band aber auch ganz neue Ansätze wie z.B. das Garage Projekt, bei dem MS Mitarbeiter ihre eigenen in der Freizeit entwickelten Apps vorstellen – auch für iOS und Android. Und damit auch jeder merkt, dass Microsoft eben nicht mehr nur Windows ist, werden in den entsprechenden Spots auch die anderen Geräte gezeigt.

Dadurch, dass die wichtigen MS Dienste sowohl auf dem Desktop (Windows und OS X), Windows Phone, Android, iOS und für moderne Browser angeboten werden, ist echtes plattformübergreifendes Arbeiten möglich. Und wenn ich mich für das MS Ökosystem entscheiden habe, kann ich später auch einfach meine Hardware wechseln – z.B. vom iPhone zu einem Lumia.

Darum machen die das.

Bilder von Windows Phone aus übertragen

Diese Frage wird mir immer wieder gestellt: Wie kann ich meine Bilder von meinem Windows Phone auf meinen PC übertragen?

Hierzu gibt es verschiedene Möglichkeiten, die ich kurz vorstellen will:

OneDrive

Am einfachsten geht es fast über OneDrive, indem man alle Bilder automatisch in OneDrive sichern lässt.

Dazu gehen Sie auf Ihrem Windows Phone zu

Einstellungen > Sicherung > Fotos und Videos.

Dort aktivieren Sie am besten “Beste Qualität (WLAN erforderlich)”. Sobald ein WLAN verfügbar ist, werden die Fotos automatisch in den OneDrive Speicher hochgeladen, von wo aus sie überall abrufbar sind, wo Sie einen Internet Zugang haben – also vom PC aus, Android Phone, iPad, Surface, iPhone…

Einzelne Fotos können Sie manuell hochladen, indem Sie sie in die Bildergalerie gehen, die Bilder oder das Bild auswählen, dann den Sharing Button drücken und als Ziel Onedrive wählen. Wenn das nicht verfügbar ist, musst ggf. die OneDrive App installiert werden, die es hier gibt.

Übrigens, die OneDrive App gibt es auch für Windows, iOS (iPhone, iPad) und Android, so dass man damit ganz leicht Bilder und andere Daten zwischen diesen System synchronisieren kann.

Einfach über den Explorer

Möchten Sie die Daten nicht über die Cloud transportieren, sollten Sie die automatische Sicherung ausschalten. Wenn Sie Ihr Smartphone per micro USB Kabel an Ihren Rechner mit Windows anschließen, wird das Smartphone als Laufwerk zur Verfügung gestellt, auf das Sie über den Explorer oder jeden anderen Dateimanager zugreifen können:

bilder-uebertragen-lumia-windows-phone

 

Von dort aus können Sie die Bilder wie gewohnt kopieren. Also z.B. per Drag and Drop oder mit der Tastenkombination STRG-C.

Über die Windows 8.1 Windows Phone App

Wenn Sie ein Gerät mit Windows 8 oder 8.1 haben – also z.B. ein Surface, Notebook, Hybridgerät, normaler Desktop Rechner – können Sie die Windows Phone App installieren. Das fragt Sie übrigens Windows 8.1. automatisch, wenn Sie Ihr Handy das erste mal per USB verbinden.

Dort können Sie dann unter den Einstellungen wählen, dass neue Bilder automatisch übertragen werden sollen:

bilder-importieren

 

Mit anderen Windows Versionen

Wenn Sie Windows 7 einsetzen, können Sie die Desktop Anwendung für Windows Phone verwenden, die es hier zum Download gibt.

Windows 10 Benutzern steht der “Begleiter für Telefon” zur Verfügung, die hier heruntergeladen werden kann.

Mit anderen Betriebssystemen

Möchten Sie Ihr Lumia (oder anderes Windows Phone) mit Ihrem Apple Mac (OS X) per Kabel synchronisieren, brauchen Sie die Windows Phone App für Mac, die es hier gibt.

Da Windows Phone MTP (Media Transfer Protocol) nutzt, kann ein entsprechendes Smartphone auch an einen Linux Rechner mit einer gebräuchlichen aktuellen Distribution über USB anschließen und das herunterladen von Bildern dürfte in der Praxis kein Problem sein.

Notfalls kommt man mit jedem Gerät, das über einen modernen Browser verfügt, über OneDrive an die Bilder von Ihrem Windows Phone (s.o.).

Per NFC

Einige Windows Phone Smartphones (z.B. Lumia 920, 925, 930) haben NFC eingebaut, so dass man Fotos mit anderen NFC fähigen Smartphones tauschen kann. Dazu einfach das oder die Fotos auswählen, auf das Sharing Symbol gehen und dann Zum Senden berühren wählen und den Anweisungen folgen.

Weitere Sharing Apps

Grundsätzlich lassen sich Bilder über die Sharing Funktion über zahlreiche Apps an andere Geräte senden. Einfach die gewünschten Bilder ausählen, Sharing Symbol wählen und dann die gewünschte App – z.B. E-Mail, Whatsapp, facebook Messenger, threema und viele mehr.

So können Sie die Bilder z.B. einfach an die gewünschte E-Mail Adresse senden.

Diese Anleitung gilt für Windows Phone 8 und 8.1 und damit u.a. für folgende Smartphones:

Microsoft (Nokia) Lumia 430, Lumia 435, Lumia 520, Lumia 525, Lumia 530, Lumia 532, Lumia 535, Lumia 620, Lumia 625, Lumia 630, Lumia 635, Lumia 636, Lumia 640, Lumia 640XL, Lumia 720, Lumia 730, Lumia 735, Lumia 820, Lumia 830, Lumia 920, Lumia 925, Lumia 928, Lumia 930, Lumia Icon, Lumia 1020, Lumia 1320, Lumia 1520

Samsung ATIV S, ATIV S Neo, ATIV SE

HTC 8s, 8x, One M8 for Windows Phone

Huawei Ascend W1

Prestigio MultiPhone 8400 DUO

Blu HD Windows

Dieser Beitrag ist gut?

Dieser Beitrag gefällt Ihnen oder hat Ihnen geholfen? Dann spenden Sie doch für das Blogmagazin, damit wir noch mehr für Sie schreiben können. Geht z.B. direkt hier bei Leetchi!

Warum ich keine Apple Produkte nutze

Die Argumente für Apple überzeugen mich nicht…

Wer mich kennt weiß, dass ich Apple gegenüber eher kritisch eingestellt bin – allerdings schaue ich auch immer über den Tellerrand meiner Windows und Android Welt und befasse mich mit den Produkten aus Cupertino. Und vor einigen Tagen wollte ich einfach einmal wissen, warum Anwender sich bewusst für Apple Produkte entscheiden und habe diese Frage einfach mal in die facebook– und twitter Runde geworfen. Vielleicht sollte ich darunter ja ein Argument finden, das mich dann doch überzeugen würde…

Portrait of Apple Co Founder Steve Jobs Posing with Apple Ii ComputerFolgende Aspekte wurden immer wieder hervorgehoben:

1. Es ist stabil, alles funktioniert

Gut, Apple OS X ist sicher sehr stabil.

Aber zumindest seit ich Windows 7 einsetze, habe ich mich über das Microsoft Betriebssystem diesbezüglich nicht mehr geärgert. Dabei muss ich vielleicht eine wichtige Einschränkung machen: Ich verwende nie die von den Herstellern mit den Computern ausgelieferten und verunstalteten angepassten Windows Installationen, sondern installiere mir immer ein “jungfräuliches” Windows von Microsoft. Da ist kein Schnickschnack dabei, den ich nicht brauche. Und das ist glaub ich wichtig. Ansonsten kommt auch nur die Software drauf, die ich wirklich brauche. Damit läuft bei mir alles stabil.

Ich habe eben nachgesehen, wann ich das Windows 8 auf meinem Notebook das letzte mal gestartet habe. Ausweislich noch nicht gespeicherter Dateien, die ich im Photoshop geöffnet habe, muss das länger als drei Wochen her sein.

Über Abstürze kann ich mich also nicht beschweren.

2. Einfacher Datenaustausch, Zusammenspiel zwischen Geräten

Viele Apple User loben, wie einfach der Datenaustausch und das Zusammenspiel zwischen den einzelnen Geräten sei.

Als Hauptsmartphone nutze ich derzeit ein Nokia Lumia 800. Vorher war es ein HTC Radar, ebenso mit Windows Phone. Als ich mich beim Gerätewechsel mit meiner “Live ID” auf dem Lumia 800 anmeldete, wurden alle Kontakte, Kalendereinträge und E-Mails ohne Probleme übernommen. Die Bilder habe ich manuell synchronisiert, Musik höre ich eh nur Spotify und andere Daten liegen auf Skydrive. Und wenn ich – wie gerade – ein anderes Windows Phone Device teste, kann ich dank dank der Synchronisation sofort mit meinen gewohnten Daten loslegen. Dass ich den gleichen Datenbestand parallel auf meinem Windows 8 habe, versteht sich von selbst.

Für meine Anforderungen ist auch im Microsoft Ökosystem der Datenaustausch und die Synchronisation unproblematisch.

3. Es gibt keine Viren

Mit Viren haben Apple OS X Nutzer sicher wenig Probleme.

Seit 1986 arbeite ich mit MS-DOS und seit 1987 mit MS Windows. In dieser Zeit hatte ich auf meinen genutzten PCs jedoch auch keine einzige Begegnung mit Viren, Trojanern oder ähnlichem. Nochmals fürs Protokoll: Kein Virus in 27 Jahren. Anti-Viren-Software habe ich dabei faktisch auch nie genutzt, da mir diese früher zu viele Ressourcen im Hintergrund wegnahm und ich später nicht das Gefühl hatte, eine zu brauchen. Beim Virenschutz verlasse ich mich inzwischen auf die Bordmittel von Windows 8.

Das Virenargument ist also für mich keines – und wird hoffentlich so bleiben.

4. OS X sieht besser aus als Windows

Aussehen ist Geschmacksache. Ich gebe zu, die alten Windows Versionen haben mir auch nicht besonders gut gefallen, aber Windows 8 finde ich sowohl was die “Kacheloberfläche” als auch was den Desktop angeht deutlich schöner als OS X, da es inzwischen “flacher” und “klarer” ist. Schattenwürfe, Glaseffekte und andere Spielereien waren noch nie meine Sache.

5. Das iPhone ist eben das innovativste Smartphone

Das iPhone war einmal das innovativste Smartphone und hat erst einen Markt geschaffen, den es vorher so nicht gab. Allerdings steckt im gerade von mir getesteten Nokia Lumia 920 mehr an innovativer Technik. Ganz abgesehen übrigens davon, dass die Polycarbonat-Unibodys aus Finnland deutlich stabiler sind als die doch recht empfindlichen iPhones.

Und während der iOS Startscreen mit seiner App-Wüste immer noch aussieht wie von 2007, geht Microsoft mit Windows Phone einen deutlich mutigeren Ansatz.

Zugeben muss ich aber, dass Windows Phone hinsichtlich der Apps dem iPhone noch deutlich hinterher hängt. Auf jeden Fall was Quantität angeht, teilweise aber auch was Qualität angeht. Allerdings zeichnet sich hier langsam eine Besserung ab.

Fazit

Von den für die Apple Welt vorgebrachten Argumente überzeugt mich persönlich also keins.

…und zwei Dinge halten mich von Apple ab

Daneben gibt es auch zwei Punkte, die mich von Apple abhalten.

Der Preis

Für mich persönlich sind Apple Produkte einfach zu teuer. Punkt. Dazu muss ich mir z.B. nur ansehen, welchen Umsatz Apple mit Hardware macht und wieviel davon als Gewinn hängen bleibt. Schön für Apple, dass es so viele Menschen gibt, die bereit sind, soviel dafür zu bezahlen, aber ich würde mich dabei auf gut Deutsch “verarscht” fühlen, insbesondere da der – durchaus einmal vorhandene – Qualitäts- und Technologievorsprung so nicht mehr vorhanden ist.

Apples missionarischer Eifer

Am meisten stört mich aber der missionarische und fast schon religiöse Eifer, mit dem sich Apple als das “bessere” System und die bessere Wahl präsentiert und abgrenzt. Das manifestiert sich in vielen Bereichen – besonders augenscheinlich z,B. in der Zensur von Inhalten beim Appstore.

Nicht ohne Grund gibt es den Spruch

Apple is just the Church of Scientology of Consumer Electronics.

Und dem ist aus meiner Sicht nicht viel hinzuzufügen.

Bild: (c) allposters.de

Kostenlose Software von Adobe – PhotoShop und Co

Derzeit kann man bei Adobe zahlreiche Software ganz legal – oder auch nicht, siehe unten – herunterladen: darunter z.B. auch PhotoShop. Lediglich eine kostenlose Adobe ID muss man sich anlegen. Und einen Haken gibt es auch noch: es handelt sich um alte Versionen aus der CS2 Suite. Die Software ist also gut 7 Jahre alt, für den privaten oder auch semiprofessionellen Gebrauch aber völlig ausreichend.

Folgende Software kann derzeit heruntergeladen werden:

  • Creative Suite 2 (Windows, MAC)
  • Acrobat Standard 7.0 (Windows, MAC)
  • Acrobat Pro 7.0 (Windows, MAC)
  • Acrobat 3D 1.0 (Windows)
  • Acrobat Pro 8.0 (Windows, MAC)
  • Audition 3.0 (Windows)
  • GoLive CS2 (Windows, MAC)
  • Illustrator CS2 (Windows, MAC)
  • InCopy CS2 (Windows, MAC)
  • InDesign CS2 (Windows, MAC)
  • Photoshop CS2 (Windows, MAC)
  • PhotoShop Elements 4 (MAC)
  • PhotoShop Elements 5 (Windows)
  • Premiere Pro 2.0  (Windows)

Die passende Seriennummer gibt es jeweils dazu.

Viel Spaß beim Download!

Hinweise für Windows 8 User

Ich selbst habe mir PhotoShop Elements 5 sowie Acrobat Pro 8.0 heruntergeladen. Beide laufen auch noch unter Windows 8 Professional.

Folgendes ist aber bei der Installation unter Windows 8 zu beachten: Zunächst weigert sich Windows, das Setup auszuführen, da es aus keiner vertrauenswürdigen Quelle stamme. Einfach “Mehr Informationen” wählen und dann “Trotzdem ausführen”. Dann werden die Dateien entpackt, ganz am Ende aber ein Fehler gemeldet. Windows 8 fragt dann aber direkt, ob das Setup im Kompatibilitätsmodus durchgeführt werden soll. Dann geht es auch. Das Acrobat Setup sucht später dann noch einer Datei von der Windows Vista CD, das kann man aber getrost abbrechen.

Hinweise für OS X User

Zu beachten ist weiter, dass die Apple Mac Versionen offiziell nur auf OS X Versionen 10.2.8 bis 10.3.8 laufen, aktuelle Versionen also außen vor bleiben, da diese keine PowerPC Software mehr unterstützen. Vielleicht helfen aber diese Hinweise.

Updates

7.1.2013 21:56h – Derzeit ist die Download Seite nicht erreichbar. Ob es an einer Überlastung liegt oder ob Adobe diese gesperrt hat, ist derzeit unklar. Es sieht aber eher nach einer Überlastung aus.

8.1.2013 7:45h – Derzeit funktioniert der Download der CS2 Suite und der Einzelkomponenten wieder. Die Vermutung mit der Überlastung war also richtig.

8.1.2013 – 17h – Ein weiterer Haken kommt hinzu: Denn inzwischen stellt Adobe klar, dass der Download und die Seriennummern nur für Nutzer gedacht seien, die vorher bereits eine Version dieser Software erworben haben. Notwendig sei die Downloadmöglichkeit geworden, da die alten Aktivierungsserver nicht mehr liefen und man so den ursprünglichen Käufern der Software die Wiederherstellung möglicherweise verlorener Installationen ermöglichen wolle. Nicht nur t3n.de hält das Vorgehen von Adobe für ungeschickt –  und zwar aus mehreren Gründen.

8.1.2013 – 18:45h – Ohnehin ist derzeit fraglich, ob das “Statement” von Adobe der wahre Stand der Dinge ist – immerhin ist es nur ein Aussage auf einer Support-Seite. Dagegen spricht:

  • Sollte die Software nur für Inhaber gültiger Lizenzen verfügbar sein, hätte man ja auf der Download-Seite ja keine Seriennummern angeben müssen.
  • Adobe hat schnell gemerkt, dass es wahrscheinliche 100.000e Downloads gab, schließlich sind die Server down gewesen. Auch hat man dann die Notwendigkeit, sich mit einer Adobe ID anzumelden, aufgegeben, der Download ist derzeit für alle möglich.

Es wäre also ein leichtes gewesen, den Zugang schnell zu sperren, die Seriennummern zu entfernen oder zumindest einen entsprechenden Hinweis auf der Download-Seite unterzubringen.

14.01.2013 – Der Download ist nach wie vor ohne Adobe ID möglich und nach wie vor sind die Seriennummern auf der Seite einsehbar. Es spricht also immer mehr dafür, dass Adobe den Download zumindest duldet.

Microsoft stellt jetzt übrigens Expression Designer und Expression Web zum kostenlosen Download zur Verfügung.

31.01.2013 – Inzwischen benötigt man zum Download wieder eine Adobe ID und Adobe weist darauf hin, dass die Nutzung der Software nur für Inhaber einer Lizenz legal ist:

Die im Rahmen des Downloads erhaltenen Seriennummern dürfen ausschließlich von Kunden verwendet werden, die CS2 oder Acrobat 7 rechtmäßig erworben haben und weiterhin nutzen möchten. Ein Download der Software sowie die Nutzung der Seriennummern durch Personen, die CS2 oder Acrobat 7 in der Vergangenheit weder von Adobe direkt noch einem autorisierten Händler erworben haben, ist nicht gestattet und stellt eine Verletzung von Adobe’s Urheberrechten dar.”

Developing Story

Warum ich Wunderlist liebe

Wer mich kennt, weiß, dass ich ein ziemlicher Chaot bin. Das mag auch daran liegen, dass ich bisher nicht das richtige Tool gefunden haben, um meine Aufgaben zu verwalten.

Das könnte sich jetzt gerade geändert haben – dank Wunderlist.

Wunderlist ist eine ganz schlanke, etwas unkonventionelle Aufgabenverwaltung, die die Daten in der Cloud ablegt und derzeit auf folgenden Plattformen/Geräten verfügbar ist:

  • Android
  • Windows Desktop
  • Windows Phone
  • iOS (iPhone und iPad)
  • OS X

Und natürlich gibt es einen Webzugriff, der mit jedem gängigen Browser funktioniert.

Die Registrierung ist kostenlos und schnell gemacht – E-Mail Adresse und Passwort hinterlegen und schon kann es losgehen. Und auch die weitere Nutzung wird nicht berechnet.

Vornehmlich nutze ich die Android App mit meinem HTC Desire HD und greife gelegentlich über den Browser auf meine Aufgabenlisten zu. Insoweit werde ich mich bei den folgenden Ausführungen auch auf die App konzentrieren.

Bei Wunderlist organisiert man seine Aufgaben in Listen, die sich ähnlich verhalten wie Ordner. So habe ich mir eine Liste für meine beruflichen Tasks, private Aufgaben und für meine Webprojekte erstellt.

Neue Aufgaben werden schnell erstellt, indem man diese einfach in ein überall präsentes Eingabefeld eintippt. Zu jeder Aufgabe kann man zudem eine Notiz hinterlegen, ein Fälligkeitsdatum festlegen, sich zu einem bestimmten Datum/Zeit per E-Mail erinnern lassen und sie priorisieren. Auch der Wechsel zwischen Listen ist ohne Probleme möglich – und natürlich das als “erledigt markieren” sowie das Löschen. Listen kann man auch mit anderen teilen, was ich aber noch nicht getestet habe.

Praktisch: neue Aufgaben können per E-Mail angelegt werden. Einfach von der Adresse aus, mit der man sich registriert hat, eine E-Mail an me@wunderlist.com schreiben und schon ist die neue Aufgabe eingetragen.

Das war es auch schon im wesentlichen.

Das besondere an Wunderlist ist für mich, dass es einfach schlank und smart daher kommt und ich von überall her Zugriff auf meine aktuellen Tasks habe. Ohne den ganzen Overload wie ihn viele andere Tools mit sich bringen.

Sicher, einige kleine Macken gibt es noch und auch die ein oder andere Funktionserweiterung wünsche ich mir, aber darüber kann ich angesichts der Vorteile durchaus hinwegsehen.

Hier der QR Code für die Android-App. Ansonsten gibt es alle Downloads und die Web-Version unter wunderlist.com.

wunderlist-android-qr

Wer weiß, vielleicht werde ich dank Wunderlist noch ein ordentlicher Mensch…