Dokumentiert: Eine Stellungnahme zur Atomkriegsführung (Russell-Einstein-Manifest)

Das sog. Russell-Einstein Manifest wurde maßgeblich von Bertrand Russell verfasst und neben ihm von 10 weiteren Wissenschaftlern unterzeichnet. Am 9. Juli 1955 wurde es veröffentlicht.

Beiliegend überreiche ich Ihnen eine von einigen der angesehensten wissenschaftlichen Autoritäten unterzeichnete Stellungnahme zur nuklearen Kriegsführung. Es wird auf das absolute und nicht wieder gut zu machende Unglück, das mit einer solchen Kriegsführung verknüpft sein würde,, besonders hingewiesen. Es ergibt sich die Notwendigkeit, irgendeinen anderen Weg zu finden, auf welchem internationale Streitigkeiten beigelegt werden können. Ich hoffe zutiefst, das Sie sich öffentlich zu diesem Problem äußern werden. Es ist das ernsteste von allen, vor welche die Menschheit jemals gestellt worden ist.

Ihr ergebener Bertrand Russell

Angesichts der tragischen Situation, welcher die Menschheit gegenwärtig gegenübersteht, meinen wir, daß sich die Wissenschaftler zur Aussprache zusammenfinden sollten, um die Gefahren, welche aufgrund der Entwicklung der Massenvernichtungsmittel entstanden sind, abzuschätzen, und um über eine Resolution im Sinne des am Ende stehenden Entwurfs zu diskutieren.

Wir sprechen hier nicht als Angehörige dieser oder jener Nation, dieses oder jenes Erdteils oder dieses oder jenes Glaubensbekenntnisses, sondern als menschliche Wesen, als Angehörige der Spezies Mensch, deren weitere Existenz zweifelhaft geworden ist. Die Welt ist voller Streitigkeiten und der titanische Kampf zwischen Kommunismus und Antikommunismus überschattet alle kleineren Konflikte.

Fast jedermann mit politischem Bewußtsein hegt feste Ansichten über eine oder mehrere dieser Streitfragen. Aber wir bitten inständig darum, derartige Meinungen zurückzustellen und sich lediglich als Mitglied einer biologischen Art zu betrachten, die eine beachtliche Geschichte hinter sich hat und deren Untergang keiner von uns wünschen kann.

Wir wollen versuchen, nicht ein einziges Wort auszusprechen, das bei einer Partei mehr Anklang finden würde als bei einer anderen. Alle schweben in gleichem Maße in Gefahr; und wenn erst die Gefahr erkannt worden ist, besteht die Hoffnung, daß . man sie gemeinsam abwenden kann.

Wir müssen lernen, auf neue Art zu denken. Wir sollten nicht mehr danach fragen, welche Mittel und Wege dem militärischen Siege der von uns bevorzugten Partei offen stehen. Solche Möglichkeiten gibt es nämlich gar nicht mehr. Vielmehr stehen wir vor der Frage, auf welche Weise eine militärische Auseinandersetzung, deren Folgen für alle Beteiligten unheilvoll sind, verhindert werden kann.

Die allgemeine Öffentlichkeit und sogar viele Männer in führenden Stellungen haben. sich noch nicht vergegenwärtigt, was ein Krieg mit Kernbomben bedeuten, würde. Die Allgemeinheit, denkt hierbei,. immer noch an die Ausradierung von Städten. Man hat begriffen, daß die neuen Bomben noch stärker sind als die alten und daß während eine Atombombe seinerzeit Hiroshima vernichten konnte, nunmehr eine H-Bombe die größten Städte wie London, New York und Moskau dem Erdboden gleichmachen könnte.

Zweifellos würden in einem H-Bombenkrieg die großen. Städte verschwinden. Aber das wäre nur eines der kleineren Unglücke, die uns bevorstehen würden. Wenn in London, New York und Moskau alle bis auf den letzten Mann umgebracht werden würden, dann könnte sich die Welt im Lauf von ein paar Jahrhunderten von diesem Schlag erholen. Aber heute wissen wir, vor allem seit dem Bikini-Versuch, daß Kernbomben Verderben über ein viel größeres Gebiet allmählich ausbreiten können, als bisher vermutet worden war.

Aus zuverlässiger Quelle wird berichtet, daß man z. Zt. eine Bombe herstellen kann, welche 2500 mal so wirksam ist wie jene, welche Hiroshima zerstört – hat. Solch eine Bombe jagt radioaktive Teilchen in die
obere Atmosphäre, sofern sie in Bodennähe oder unter Wasser explodiert. Diese Teilchen sinken allmählich wieder herab und erreichen die Erdoberfläche in Gestalt tödlichen Staubes oder Regens. Mit derartigem Staub wurden seinerzeit die japanischen Fischer und ihr Fang infiziert.

Kein Mensch weiß, wie weit solche tödlichen radioaktiven Teilchen ausgestreut werden können, aber die hervorragendsten Fachleute erklären einmütig, daß es sehr gut möglich wäre, daß ein Krieg mit H-Bomben der menschlichen Rasse ein Ende setzt. Es ist zu befürchten, daß beim Einsatz vieler H-Bomben ein allgemeines Sterben anhebt – plötzlich und schnell nur für die Minderzahl, für die Majorität hingegen als qualvolle Krankheit und langsames Dahinwelken.

Viele Männer der Wissenschaft und Autoritäten der Kriegsführung haben gewarnt. Keiner von ihnen sagt, daß die übelsten Auswirkungen gewiß sind. Aber sie sagen, daß jene Folgen möglich sind, und daß niemand sicher sein könne, daß sie nicht eintreten werden. Wir haben bis jetzt nicht finden können, daß die diesbezüglichen Ansichten der Fachleute in irgend einer Weise von ihrer politischen Einstellung oder von anderen Vorurteilen abhängen. Vielmehr haben unsere Nachforschungen erwiesen, daß hierfür der Umfang der Sachkenntnis des einzelnen Fachmannes maßgeblich ist und daß diejenigen Männer, welche am meisten wissen, die ärgsten Befürchtungen haben.

Hier also liegt das Problem, nackt, furchtbar und unausweichlich: “Werden wir dem Menschengeschlecht den Untergang bereiten, oder wird die Menschheit auf Krieg verzichten?” Man mag der Frage nicht nähertreten, weil den Krieg abzuschaffen so schwierig sei. Die Beseitigung des Krieges wird unangenehme Einschränkungen der nationalen Souveränität verlangen. Was aber vielleicht mehr als alles andere ein Verständnis der Situation verhindert, liegt daran, daß das Wort “Menschheit” sich so unbestimmt und abstrakt anhört. Die Menschen stellen sich kaum vor, daß die Gefahr ihnen selbst, ihren Kindern und Großkindern und nicht bloß einer dunkel empfundenen Menschheit droht. Sie können es kaum begreifen, daß sie, jeder einzelne und all jene, die sie lieben, in der ungeheueren Gefahr schweben, auf qualvolle Weise umzukommen. Und so wiegen sie sich in der Hoffnung, daß es vielleicht doch zulässig sei, mit Kriegen fortzufahren, wenn die modernen Waffen verboten werden würden.

Diese Hoffnung aber ist eine Illusion. Was für Abmachungen über die Ausschaltung der H-Bombe auch in Friedenszeiten getroffen worden sind, sie würden in Kriegszeiten doch nicht als bindend angesehen werden. Auf beiden Seiten würde die Herstellung der- H-Bombe wieder aufgenommen werden, sobald der Krieg ausgebrochen ist. Denn wenn auf der einen Seite die Bombe hergestellt wird und auf der anderen nicht, dann wäre der Gegner mit den Bombers ‘unvermeidlich der Sieger.

Obgleich also ein Abkommen über den Verzicht auf Atomwaffen als Teil einer allgemeinen Abrüstung keine endgültige Lösung darstellen würde, so würde. es dennoch gewissen wichtigen Zwecken dienlich sein. Erstens hat jedes Übereinkommen zwischen Ost und West insoweit etwas Gutes an sich, als es zur Entspannung beiträgt. Zweitens würde die Abschaffung der thermonuklearen Waffen, sofern jeder von der ehrlichen Durchführung auf der anderen Seite überzeugt sein kann, die Furcht vor einem plötzlichen Angriff im Stile von Pearl Habour, welche gegenwärtig beide Seiten in einem Zustand nervöser Sorge hält, verringern. Wir würden daher ein solches Übereinkommen begrüßen, wenn auch nur als ersten Schritt.

Die meisten von uns denken nicht unparteiisch, aber als, Menschen müssen wir uns stets vor Augen halten: Wenn die Streitfragen zwischen Ost und West auf irgendeine Weise entschieden werden können, welche jeden Partner- weitgehend zufriedenstellen kann, sei er Kommunist oder Antikommunist, Asiate, Europäer oder Amerikaner, Weißer oder Schwarzer, dann dürfen diese Streitfragen keinesfalls durch Krieg entschieden werden. Es wäre zu wünschen, daß dieses, sowohl im Osten als auch im Westen eingesehen wird.

Vor uns liegt, wenn wir richtig wählen, eine beständige Ausweitung von Glück, Wissen und Weisheit. Sollen wir stattdessen den Tod wählen, bloß weil wir unsere Streitereien nicht vergessen können? Wir wenden uns als Menschen an unsere Mitmenschen: Erinnert Euch Eures Menschseins und. vergeßt alles andere! Wenn Ihr das vermögt, dann öffnet sich der Weg zu einem neuen Paradies. Könnt Ihr es nicht, dann droht Euch allen der Tod.

Resolution

Angesichts der Tatsache, daß in einem künftigen Weltkrieg Kernwaffen bestimmt benutzt werden würden und daß derartige Waffen das Fortbestehen der Menschheit bedrohen, fordern wir die Regierungen, der ganzen Welt auf, einzusehen und öffentlich einzugestehen, daß ein Weltkrieg ihren Zielen nicht förderlich sein kann. Weiterhin fordern wir sie auf, friedliche Mittel aufzufinden, um alle Streitsachen zwischen sich zu schlichten.

Unterzeichnet von:

Max Born
Percy Williams Bridgman
Albert Einstein
Leopold Infeld
Frédéric Joliot-Curie
Hermann Joseph Muller
Linus Carl Pauling
Cecil Powell
Józef Rotblat
Bertrand Russell
Hideki Yukawa

10 Fakten zum 17. Oktober

  1. Heute ist der von der UNO proklamierte “Internationale Tag zur Beseitigung der Armut”.
    Ignatius und Rudolf haben heute Namenstag.
  2. In Preswick (Schottland) wird “The Open Championship”, ein heute noch gespieltes Golfturnier, am 17. Oktober 1860 das erste mal ausgetragen.
  3. Die erste Ausgabe des “National Geographic Magazine” erscheint 1888.
  4. Arthur Korn gelingt 1906 die Übertragung eines Bildes über eine Entfernung von 1.800 Kilometern mittels der von ihm erfundenen Bildtelegrafie.
  5. Im Antiqua-Fraktur-Streit stimmt der deutsche Reichstag 1911 mit drei Vierteln der Stimmen gegen die Einführung der Antiqua als Amtsschrift im Deutschen Reich; die Fraktur bleibt damit in dieser Funktion erhalten.
  6. Thomas Mann hält 1930 aus Sorge über die Zugewinne der der NSDAP in der Reichstagswahl im September im Berliner Beethoven-Saal seinen “Appell an die Vernunft”. Nationalsozialisten versuchen, die Veranstaltung zu stören.
  7. Albert Einstein emigriert an diesem Tag im Jahr 1933 aus Deutschland in die USA.
  8. Intel stellt 1985 mit dem 80386 den ersten 32 Bit Prozessor der x86 Familie vor, zu der auch die aktuellen PC-Prozessoren der iCore Reihe zählen.
  9. Georg Büchner wird 1813 geboren.
  10. Arthur Miller kommt 1915 auf die Welt.

10 Fakten zum 26. September

  1. Heute ist der Europäische Tag der Sprachen, an dem an die Bedeutung der einzelnen Sprachen erinnert wird.
    Cosmas, Damian und Cosima haben heute Namenstag.
  2. Albert Einstein veröffentlicht 1905 die spezielle Relativitätstheorie in den Annalen der Physik.
  3. Das Musical West Side Story wird 1957 uraufgeführt.
  4. Im Jahr 1960 findet das erste Fernsehduell zwischen zwei politischen Kandidaten statt: John F. Kennedy und Richard Nixon, die beide Präsident der USA werden wollen, diskutieren miteinander. Nixon verliert das Duell wegen seines schlechteren Auftretens und dann später auch die Wahl.
  5. Die Grenzschutzgruppe 9 (GSG9) wird 1972 gegründet.
  6. 1980 erfolgt an diesem Tag das Attentat auf das Oktoberfest, bei dem durch die Bombe eines Neonazis 13 Menschen sterben.
  7. Danke an Stanislaw Jewgrafowitsch Petrow: Am 26. September 1983 signalisierte das sowjetische Frühwarnsystem einen Atomangriff auf die Sowjetunion. Da Petrow als diensthabender Offizier es aber für unwahrscheinlich hielt, dass ein nuklearer Erstschlag mit nur fünf Raketen ausgeführt wird, unterließ er die Einleitung des Gegenschlags. Tatsächlich handelte es sich um einen Fehlalarm.
  8. Das Biosphäre 2 Experiment beginnt 1991.
  9. Iwan Pawlow wird 1849 geboren.
  10. T.S. Elliot kommt 1888 auf die Welt.

10 Fakten zum 2. August

  1. Nord-Mazedonien feiert heute seinen Nationalfeiertag. Gedacht wird des Ilinden-Aufstands von 1903, bei dem die Bevölkerung gegen die osmanische Herrschaft aufbegehrte.
  2. Die berühmte Schlacht von Cannae fand am heutigen Tag im Jahr 216 v.C. statt. Hannibal besiegt dabei ein überlegenes römisches Heer (Bild). Sie gilt als Paradebeispiel einer Umfassungsschlacht und die Taktik wird heute noch an Militärakademien gelehrt. “Ein Cannae erleiden” ist ein geflügeltes Wort für eine vernichtende Niederlage.
  3. Noch eine berühmte Schlacht: 47 v.C, besiegt Julius Caesar in der Schlacht von Zela den König Pharnakes II. Er kommentiert seinen Sieg mit “Veni, vidi, vici” (Ich kam, sah, siegte).
  4. 1914 besetzt das Deutsche Reich Luxemburg. Es sind Deutschlands erste Kampfhandlungen im Ersten Weltkrieg.
  5. Reichspräsident Paul von Hindenburg stirbt 1934. Adolf Hitler nimmt den Titel “Führer und Reichskanzler” an.
  6. Albert Einstein unterschreibt 1939 einen Brief an US-Präsident an Franklin D. Roosevelt, in dem vor dem NS-Regime in Deutschland gewarnt und die Entwicklung von Kernwaffen angeregt wird.
  7. 1953 findet auf dem Nürburgring der “Große Preis von Deutschland” statt. Es ist das einzige Formel 1 Rennen, an dem auch ein Fahrer aus der “DDR” teilnimmt: Edgar Barth fährt mit einen EMW (Automobilwerke Eisenach).
  8. Die erste E-Mail Deutschlands wird 1984 an der Universität Karlsruhe empfangen.
  9. Karl Otto Koch kommt 1897 auf die Welt.
  10. Schimon Peres wird 1923 geboren.

10 Fakten zum 9. Juli

voyager-2-nasa

  1. Argentinien feiert heute seine 1816 erlangte Unabhängigkeit von Spanien.
    Dietrich, Dirk, Eleonore, Frauke und Hermine haben heute Namenstag.
  2. 1860 kommt es im Christenviertel von Damaskus zu einem Massaker durch Muslime, dem rund 6.000 Menschen zum Opfer fallen.
  3. 1873 wird durch die Verabschiedung des Münzgesetzes die in 100 Pfennig eingeteilte Mark als deutsche Währung eingeführt.
  4. 1954 wird die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften zum ersten mal aktiv und indiziert zwei Tarzan Comics. Grund: Sie würden “nervenaufpeitschend und verrohend wirken” und “eine unwirkliche Lügenwelt” darstellen. Sie seien “das Ergebnis einer entarteten Phantasie”.
  5. Das Russell-Einstein Manifest wird 1955 veröffentlicht. Es warnt vor den Gefahren eines Atomkriegs.
  6. Iranische Offiziere hatten 1981 geplant, das Chomeini-Regime an diesem Tag zu stürzen (Nojeh Coup). Zu diesem Zweck sollten u.a. Chomeinis Haus und andere wichtige Stellen bombardiert werden.  Die Pläne wurden der iranischen Führung aber vorher verraten.
  7. Die Raumsondes Voyager 2 nähert sich 1979 an diesem Tag dem Planeten Jupiter auf 570.000 Kilometer und übermittelt viele Bilder von ihm und seinen Monden.
  8. 1986 wird der Siemens Manager Karl Heinz Beckurts durch einen Bombenanschlag der RAF in Straßlach (nahe München) getötet.
  9. Wim Duisenberg, der erste Präsident der EZB, kommt 1935 auf die Welt.
  10. David Hockney wird 1937 geboren.

Bild: NASA

10 Fakten zum 20. März

  1. Heute ist der von der UNO 2012 eingeführte und seit 2013 begangene Tag des Glücks (“International Day of Happiness”). Hier haben wir 10 Tipps, wie man glücklicher werden kann.
    Mit zahlreichen Aktionen wird auf den heutigen Internationalen Kinder- und Jugendtheatertag hingewiesen.
    Zudem ist Weltgeschichtentag, an dem es um das Erzählen von Geschichten geht. Einen Überblick einiger Aktionen in Deutschland finden Sie unter weltgeschichtentag.de.
    Außerdem feiert Tunesien heute seine Unabhängigkeit von Frankreich, die es seit 1956 hat.
    Claudia, Irmgard und Wolfram haben heute Namenstag.
  2. Während der Bestattung des ermordeten Julius Caesar verliest Marcus Antonius im Jahr 44 v.Chr. das Testament des Ermordeten und zeigt den Römern das blutige, von 23 Dolchstößen zerrissene Gewand Caesars.
  3. Otto von Bismarck wird 1890 seinem Antrag gemäß als deutscher Reichskanzler entlassen, nachdem es davor zu Kompetenzstreitigkeiten zwischen ihm und Kaiser Wilhelm II. gekommen ist. Neuer Reichskanzler wird Leo von Caprivi.
  4. Albert Einstein veröffentlicht heute im Jahre 1916 in der Zeitschrift “Annalen der Physik” den Artikel “Die Grundlage der Allgemeinen Relativitätstheorie”.
  5. 1939 werden im Hof der Hauptfeuerwache in Berlin-Kreuzberg tausende von den Nazis als “Entartete Kunst” bezeichnete Kunstwerke aus öffentlichen Sammlungen verbrannt.
  6. Unter der Führung des Reichsjugendführers Artur Axmann werden unter anderem 20 Hitlerjungen im Hof der “Neuen Reichskanzlei” von Adolf Hitler persönlich mit dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet. Es ist der letzte öffentliche Auftritt Hitlers.
  7. 1970 wird der Flughafen Köln/Bonn eröffnet.
  8. Nachdem Saddam Hussein ein Ultimatum ignoriert hat, den Irak zu verlassen, beginnt 2003 mit einem massiven Cruise Missile Angriff auf Bagdad der dritte Golfkrieg.
  9. Friedrich Hölderlin kommt 1770 auf die Welt.
  10. Der Psychologe Burrhus Frederic Skinner wird 1904 geboren.

Glaub nicht alles im Internet…

glaub-nicht-alles-im-internet

Glaub nicht alles im Internet, nur weil da ein Bild mit einem Zitat ist.