10 Fakten zum Golfsport

  1. Golf ist eine Ballsportart, bei der ein Ball mittels Schläger mit möglichst wenigen Schlägen in ein Loch zu spielen ist. Eine Golfrunde besteht in der Regel aus 18 Spielbahnen (Löchern), die auf einem speziellen Golfplatz angeordnet sind. Die Entfernung zwischen Abschlag und Loch beträgt meist mehrere 100m.
  2. Vorläufer des Golfsports – also ein Spiel mit Ball und Schlägern – gab es schon im alten Ägypten, in China, und in den Niederlanden. Als Wiege des modernen Golfspiels gilt jedoch Schottland, wo das Wort um 1450 entsteht. 1553 wird der Bevölkerung um St. Andrews erlaubt, auf dortigen Brachflächen in der Nähe zum Meer (Links) Golf zu spielen; auch heute noch nennt man Golfplätze, die dieser Landschaft nachempfunden sind, “Links”. Um 1740 werden in Schottland die ersten Golfclubs gegründet, 1892 der erste in Deutschland (Bad Homburg). Seit Beginn des 20. Jahrhunderts ist der Golfsport international etabliert. Wie schon 1691 in einem Brief erwähnt, gilt auch heute noch das schottische St. Andrews als “Metropolis of Golf”.
  3. Weltweit gibt es ca. 32.000 Golfplätze, davon über 17.000 in den USA, 2440 in Japan, 2.100 in Kanada, 1.800 in Australien, 1.960 in England, 677 in Deutschland, 549 in Frankreich, 548 in Schottland, 451 in Schweden, 417 in Irland, 152 in Österreich und 79 in der Schweiz. Ein Golfplatz hat einen, insbesondere im Bereich des Grün um das Loch, perfekt gepflegten Rasen und ist möglichst abwechslungsreich gestaltet; so sorgt man mit Bunkern (Sandbereiche, aus denen der Ball schwerer herauszuspielen ist), Roughs (natürlicherer Bewuchs) und Wasserhindernissen für Herausforderungen beim Spiel. Man unterscheidet als wichtigste Platzarten Links (klassische Plätze am Meer), Parkland (Binnenplätze, wie ein Park angelegt), Heideland (mit naturbelassenen Bereichen), Moorland (wenig Bäume, oft sehr windig), Downland (in Großbritannien vorkommend, schwer zu spielender Boden), Wüstenplätze und Gebirgsplätze. Ein Golfplatz hat in der Regel 18 Bahnen; es gibt aber auch 9-Loch und 27-Loch Anlagen.
  4. Ein Golfball hat einen Durchmesser von mindestens 42,67mm, das maximale Gewicht beträgt 45,93g. Auf dem Ball sind zwischen 300 und 500 kleiner Dellen, Dimples genannt, angeordnet, die die Flugeigenschaften verbessern.
  5. Auf einer Golfrunde können bis zu 14 verschiedene Schläger mitgenommen werden. Man unterscheidet grob die ursprünglich auch Hickory-Holz gefertigten “Hölzer”, (für weite Schläge ab 180m verwendet, darunter hervorstechend Holz 1, auch Driver genannt, für den ersten weiten Abschlag), “Eisen” (für mittellange präzisere Schläge), Hybrid- oder Rescues (für spezielle Situationen, wie z.B. zum Herausspielen eines Balls aus dem Bunker), Wedges (für kurze Schläge unter 100m) und Putter (zum Einlochen auf dem Grün).
  6. Weltweit gibt es etwa 50 Millionen Golfspieler. Die ungefähre Spielstärke eines Spielers wird mit dem “Handicap” beschrieben. Dieses ergibt sich grundsätzlich aus der Differenz der Schläge, die durchschnittlich zum Absolvieren eines Platzes benötigt wird zur individuellen Leistung. Anfänger (Rabbits genannt) werden bei -54 eingestuft, die besten Amateure können +5 erreichen. Als Profi hat man kein offizielles Handicap mehr.
  7. Der weltweit weiteste bekannte Abschlag bei einem Turnier wurde von Michael Hoke Austin 1974 bei den US Senior Open erreicht: 471m, nach anderen Angaben von Mike Dobbyn mit 503m. Tiger Woods brachte es 2002 bei der Mercedes Championship auf Hawaii auf 455m. Außerhalb von Turnieren sollen schon Weiten von über 600m erreicht worden sein. Der schnellste gemessene Abschlag stammt von Sean Fister und erreichte 241 km/h. Astronaut Alan Shepard erzielte 1971 auf dem Mond mit einem 6er Eisen immerhin 350m.
  8. 1900 und 1904 war Golf olympische Sportart und wird es 2016 wieder sein. Generell werden beim Golfsport Turniere veranstaltet. Die vier bedeutendsten Veranstaltungen, bei denen nur Profis antreten, werden Majors genannt: US Masters, US Open, The Open Championship (UK) und die PGA Championship. Der wichtigste Teamwettbewerb ist der Ryders Cup, der alle zwei Jahre zwischen den USA und Europa ausgetragen wird.
  9. Andere Varianten des Golfsports sind z.B. Crossgolf (nicht auf Plätzen, einfachere Regeln), Swinggolf (kleinere Plätze, einfachere Regeln, volksnäher), Bahnengolf und andere Minigolf-Varianten (auf befestigten kurzen Bahnen), Schneegolf (im Schnee), Indoor- sowie Bürogolf (meist zum Üben des Einlochens auf kurzer Bahn) und Hickory Golf (mit Spielgerät, das sich an historischen Vorbildern orientiert).
  10. Als 19. Loch bezeichnet man das Clubhaus, in das man nach einer Runde Golf einkehrt.

Kommentar verfassen