Liste: Wie die Bundeskanzler aus dem Amt geschieden sind

Konrad Adenauer, CDU (1949 bis 1963) – Rücktritt

Bei der Bundestagswahl 1961 verlor die CDU ihre absolute Mehrheit und die allgemeine Stimmung war gegen Adenauer, er schaffte es aber, eine Unions/FDP Koalition auf die Beine zu stellen – unter dem Versprechen, während der Legislaturperiode zurückzutreten, was er dann im Herbst 1963 auch nach langem Zögern tat. Er kämpfte dafür, so lange wie möglich im Amt zu bleiben und Ludwig Erhards als Nachfolger zu verhindern, was sein Bild in der Öffentlichkeit deutlich überschattete.

Den richtigen Zeitpunkt zum Rücktritt hatte er verpasst.

Ludwig Erhard, CDU (1963 bis 1966) – Rücktritt

Erhard kam nie richtig in seinem Amt an, auch wenn er in der Bevölkerung recht beliebt war und bei der Bundestagswahl 1965 mit 47,6% ein gutes Ergebnis für die Union holte. Nachdem 1966 die FDP Minister aus der Regierung austraten, führte er eine CDU/CSU Minderheitsregierung und trat am 1. Dezember 1966 als Kanzler zurück.

Kurt Georg Kiesinger, CDU (1966 bis 1969) – Wahlniederlage

Erhards Nachfolger Kiesinger bildete de erste große Koalition. Bei der Wahl 1969 wurde die Union zwar mit 46,1% stärkste Kraft, die SPD bildete aber mit der FDP eine Koalition.

Willy Brandt, SPD (1969 bis 1974) – Rücktritt

Willy Brandt bildete die erste sozialliberale Koalition im Bund und führte die SPD erfolgreich durch die Bundestagswahl 1972: sie wurde erstmals mit 45,8% stärkste Partei.

Aufgrund der Guillaume Affäre – einer seiner engsten Mitarbeiter, der Spion der DDR war – trat Brandt 1974 zurück. Dieser Rücktritt war unausweichlich, da Brandt auch aus anderen Gründen – Frauengeschichten, Alkohol, angebliche Depressionen und daraus befürchtete Erpressbarkeit – in der SPD und auch bei den Sicherheitsbehörden nicht unumstritten war.

Helmut Schmidt, SPD (1974 bis 1982) – Misstrauensvotum

Schmidt gelang es bei den Bundestagswahlen 1976 und 1980, die Mehrheit für die sozialliberale Koalition zu verteidigen. Anfang der 1980er Jahre war seine Unterstützung des NATO Doppelbeschlusses in der SPD zusehends umstritten, mit der FDP gab es große Differenzen in der Wirtschafts-, Finanz- und Sozialpolitik. Die FDP kündigte die Koalition auf und am 1. Oktober 1982 wählte der Bundestag Helmut Kohl zum Bundeskanzler.

Helmut Kohl, CDU (1982 bis 1998) – Wahlniederlage

Nach dem konstruktiven Misstrauensvotum wurde 1983 ein neuer Bundestag gewählt. Kohl erreichte für die Union mit 48,8% das bis heute zweitbeste Ergebnis für die Union, die Koalition mit der FDP konnte fortgesetzt werden. Ende der 1980er Jahre war bereits eine gewisse Kohl-Müdigkeit festzustellen, die Wiedervereinigung rettete ihn jedoch. Vor der Bundestagswahl 1998 war Kohl bereits als Kanzlerkandidat innerhalb der Union umstritten, setzte sich aber nochmals durch. Die CDU/CSU/FDP Koalition wurde dann deutlich abgewählt.

Kohl hatte den richtigen Zeitpunkt verpasst, nicht mehr anzutreten.

Gerhard Schröder, SPD (1998 bis 2005) – Wahlniederlage

Die Rot-Grüne Koalition Gerhard Schröders wurde 2002 knapp wiedergewählt. Aufgrund des umstrittenen Reformkurses und einer deutlichen Wahlniederlage in NRW sorgte Schröder 2005 für Neuwahlen, um seinen Kurs bestätigen zu lassen. Dies gelang nicht, insbesondere aufgrund des starken Abschneidens der Linken konnte die bisherige Koalition nicht fortgesetzt werden. Stärkste Fraktion wurde die Union, Angela Merkel wurde Kanzlerin einer Großen Koalition. Unvergessen ist Schröders Auftritt in der Elefantenrunde, mit der er aber wohl die Verhandlungsposition der SPD stärkte.

Schröder hatte mit der Neuwahl zu hoch gepokert.

Bild: (c) Bundestag

#severinpolitquiz: 1986 wird das Bundesumweltministerium gegründet

Und hier wieder die Auflösung von meinem letzten #severinpolitquiz auf twitter. Diesmal. war die Frage, wann das Bundesumweltministerium gegründet wurde.

Zur Wahl standen 1977, 1983, 1986 und 1990.

Am wenigsten entschieden sich mit 17% für 1977 – klar, hatte Deutschland im Jahr des RAF Terrors doch andere Sorgen. 1990 hatten 25% auf dem Schirm und dachten wohl, dass die Wiedervereinigung ein guter Anlass dafür gewesen wäre. Mit 35% stimmten aber die meisten für 1983 – neue Regierung Kohl, Grüne im Bundestag – warum also nicht.

Tatsächlich war es aber 1986, wofür nur 23% stimmten. “#severinpolitquiz: 1986 wird das Bundesumweltministerium gegründet” weiterlesen

#severinpolitquiz: 1961 kommt die erste Bundesministerin

Diesmal ging es bei meinem Politquiz auf twitter darum, wann die erste Frau Bundesministerin in Deutschland wurde. Zur Wahl standen 1949, also direkt im ersten Kabinett, 1957, 1961 oder 1968.

Die Mehrheit entschied sich mit 40% für 1968 – an sich auch ein naheliegendes Datum, war 1968 doch ein Jahr großer gesellschaftlicher Umbrüche.

Tatsächlich war es aber schon 1961 so weit. Emma Sophie Elisabeth Schwarzhaupt wurde im Kabinett Adenauer Gesundheitsminister – die Bezeichnung Ministerin gibt es erst seit den 1990er Jahren.

Die am 7. Januar 1901 in Frankfurt am Main geborene Schwarzhaupt wurde dabei von den CDU Frauen gegen den Widerstand Adenauers durchgesetzt. Da alle klassischen Ressorts bereits mit Männern besetzt waren, wurde extra für sie das Bundesministerium für Gesundheit geschaffen. Eine rückblickend gesehen kluge Entscheidung, denn wenige Tage nach ihrer Vereidigung am 14. November 1961 kam der Contergan-Skandal ans Licht und Schwarzhaupt brachte das Arzneimittelgesetz auf den Weg. Ihr Amt übte sie auch unter Bundeskanzler Ludwig Erhard aus und beendete ihre Ministertätigkeit am 30. November 1966 mit dem Ende der Regierung Erhard. Schwarzhaupt starb am 29. Oktober 1986. Unter anderem in Bonn Röttgen ist eine Straße nach ihr benannt.

Der zweite weibliche Bundesminister sollte dann erst 1968 (sic!) folgen: Am 16. Oktober 1968 wurde Aenne Brauksiepe Minister für Familie und Jugend. Und erst im Kabinett Schmidt II (1976) waren zeitweise zwei Frauen gleichzeitig Minister. Und es sollte sogar bis zum Kabinett Kohl III (1987-1991) dauern, bis zwei Frauen die ganze Legislaturperiode hindurch ein Ministeramt bekleiden sollten.

Inzwischen sind Bundesministerinnen jedoch nichts außergewöhnliches mehr.

10 Fakten über Bonn, mit denen man beim Smalltalk punkten kann

Mit diese 10 Fakten über Bonn sind glänzen Sie beim Smalltalk über die Stadt.

  1. Am 31. Dezember 2015 hatte Bonn 320.820 Einwohner, darunter 154.103 Männer (48%)  und 166.717 Frauen (52%)
  2. Der höchste Bodenpunkt von Bonn ist der Paffelsberg im Ennert mit 194,8m der tiefster Bodenpunkt bei der Mündung der Sieg mit 45,6m.
  3. Das höchstes Bauwerk Bonns ist der Funkmast auf dem Venusberg mit 180m, das Höchste Gebäude ist der Post Tower mit 163m.
  4. Die größte Nord-Süd Ausdehnung beträgt 15 km, die größte Ost-West Ausdehnung 12,5km. Würde man die Stadtgrenze umwandern, müsste man 61km gehen.
  5. Die Fläche Bonns beträgt 141km². Davon sind 33% bebaut, 28% bewaldet, 16% landwirtschaftlich und gärtnerisch genutzt, 12% Verkehrsfläche und 5% Grünfläche (Friedhöfe, Parks, Spielplätze).
  6. Das Datum für die 2.000 Jahr Feier der Stadt Bonn wurde auf 1989 gelegt, womit sich das Gründungsjahr 11 vor Christus ergibt. Das römische Heerlager, auf dessen Gründung man sich hierbei bezieht ist aber zwischen dem Jahr 13 und dem Jahr 9 vor Christus errichtet worden – man hat sich aus pragmatischen Gründen dann einfach für die Mitte entschieden. Ohnehin: die Region Bonn ist schon viel länger besiedelt. So wurden in Oberkassel die beiden ältesten Skelette des Homo sapiens in Deutschland gefunden – sie sind rund 14.000 Jahre alt. Und auf dem Kreuzberg in Ippendorf wurde ein 50.000 Jahre altes Werkzeug aus der Steinzeit gefunden.
  7. Im 11. Jahrhundert wurde Bonn auch Verona genannt, es gibt sogar Münzen mit dieser Prägung. Dieser von der Kirche favorisierte Name konnte sich gegen das bei der Bevölkerung verwurzelte “Bonn” nicht durchsetzen. Was aber Bonn genau bedeutet, ist unklar. Wahrscheinlich geht es auf das keltische “Bona” zurück, das “Gründung, Stamm” bedeutet.
  8. Eigentlich müssten die Kölner Kurfürsten Bonner Kurfürsten heißen – denn ab 1597 war Bonn deren Haupt- und Residenzstadt.
  9. Zwischen dem 9. Juli 1949 und bis zum Inkrafttreten des Deutschlandvertrags am 5. Mai 1955 hatte Bonn in Deutschland einen Sonderstatus inne: aufgrund seiner Hauptstadtfunktion war es kein Teil einer Besatzungszone, sondern wurde von allen drei westlichen Besatzungsmächten gemeinschaftlich verwaltet. Zudem waren hier keine Besatzungstruppen stationiert. Der Name war “Enklave Bonn” oder auch internationale Zone, Besatzungsfreie Zone, Bundeszone; Bonn Enclave oder Enclave de Bonn. Vorher war Bonn Teil der britischen Besatzungszone.
  10. Klar – Adenauer machte Bonn mit einem Trick zur Hauptstadt der Bundesrepublik – allerdings als Provisorium. Doch besonders dankbar sollten die Bonner Willy Brandt sein, denn der gab in seiner Regierungserklärung am 18. Januar 1973 ein deutliches Bekenntnis zum Ausbau der Bundeshauptstadt Bonn ab.  Dies war der entscheidende Anstoß zum Ausbau der Stadt. So hätte es ohne diese Rede z.B. das Haus der Geschichte (siehe Bild) wohl nie gegeben – wobei dieser konkrete Bau später von Helmut Kohl initiiert wurde.

Noch mehr interessantes über Bonn lesen? Hier sind 10 Dinge über die Stadt, die sie wahrscheinlich noch nicht wussten.

10 Fakten zum 31. Dezember

  1. Heute ist der letzte Tag des Jahres, seit der gregorianischen Kalenderreform 1583 Silvester genannt, da dies der Tagesheilige ist. Früher waren Namen wie Altjahr, Altjahrsabend, das Alte Jahr und Altjahrstag gebräuchlich, die heute noch regionale Bedeutung haben. Viele Christen besuchen am heutigen Tag einen Gottesdienst. In Norddeutschland ist es teilweise noch üblich, dass die Kinder “Rummelpott” laufen: sie verkleiden sich, gehen von Haus zu Haus und singen Lieder, um die bösen Geister zu vertreiben, wofür sie dann Geld oder Süßigkeiten erhalten. Generell trifft man sich am Abend im Familien-und Freundeskreis und feiert und isst gemeinsam – z.B. Fondue. Auch das “Dinner for One” (hier in einer modernen Version) gehört für viele zu Silvester dazu. Das neue Jahr wird dann um 0h mit Glockengeläut, Feuerwerk, Sekt und vielen guten Wünschen und Vorsätzen begrüßt.
  2. Mela, Melanie und Silvester haben heute Namenstag.
  3. Im Jahre 1472 wird in Amsterdam das Werfen von Schneebällen verboten; nur kleine Jungen sind von der Regelung ausgenommen.
  4. Edison führt 1879 das elektrische Licht erstmals öffentlich vor.
  5. Die New-Yorker feiern 1904 zum ersten mal “New Year’s Eve” am Times Square. Schon damals gibt es den “Ball Drop”: Vom Wolkenkratzer One Times Square wird in den letzten 60 Sekunden des alten Jahres der “Times Square Ball”, eine große beleuchtete Kugel, langsam herabgelassen.
  6. Im Jahr 1986 wünscht der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl in seiner Ansprache zu Silvester den Deutschen nochmals ein gutes Jahr 1986 – die ARD sendet versehentlich das Band aus dem Vorjahr. Bis zum Schluss bemerkt niemand den Fehler.
  7. Seit 1989 überträgt das ZDF am heutigen Abend die Silvesterfeier am Brandenburger Tor. Vorher wurde zum Jahreswechsel das Läuten der Berliner Freiheitsglocke übertragen, um an die deutsche Einheit zu gemahnen.
  8. Der “Deutsche Fernsehfunk”, das ehemalige Fernsehen der “DDR” hat 1991 seinen letzten Sendetag.
  9. Sängerin LaDonna Andrea Gaines, bekannt als Donna Summer, wird 1948 geboren.
  10. Schauspieler Ben Kingsley (Gandhi) kommt 1943 auf die Welt.

10 Fakten zum 17. Dezember

  1. Jolanta hat heute Namenstag.
  2. 1793 veröffentlicht Balthasar Gerhard Schumacher in der Berliner Spenerschen Zeitung den Text “Heil dir im Siegerkranz“.  Es wird zur Melodie der englischen Königshymne gesunden und entwickelt sich ab 1871 zu einem gebräuchlichen Repräsentationslied des Deutschen Kaiserreichs.
  3. Die Gebrüder Wilbur und Orville Wright heben 1903 zum ersten gesteuerten Flug mit einem Motorflugzeug ab.
  4. SS-Truppen ermorden 1944 etwa 80 amerikanische Kriegsgefangene im Malmedy-Massaker. Das Verbrechen gilt als Symbol für die brutale Rücksichtslosigkeit, mit der der Krieg von deutscher Seite mit völker- und kriegsrechtswidriger Mittel geführt wurde.
  5. Das Fernsehprogramm des WDR startet 1965.
  6. Bundeskanzler Helmut Kohl stellt 1982 im Bundestag die Vertrauensfrage. Er erreicht sein Ziel, dass ihm das Parlament das Vertrauen nicht ausspricht und somit Neuwahlen angeordnet werden müssen. Kohl möchte seiner Kanzlerschaft, die durch den Ausstieg der FDP aus der Koalition möglich wurde, eine stärkere Legitimation geben.
  7. Die erste eigenständige Folge der “Simpsons” wird 1989 in den USA ausgestrahlt.
  8. Zwei Wochen vor der Einführung des Euro-Bargelds werden im Jahr 2001 in Deutschland, Griechenland und Portugal die ersten Euro-Münzen in in Folien verschweißten Starterkits ausgegeben.
  9. Ludwig van Beethoven kommt 1770 auf die Welt.
  10. Jorge Mario Bergoglio kommt 1936 auf die Welt. Inzwischen kennt man ihn als Papst Franziskus.

10 Fakten zum 16. Dezember

  1. Südafrika begeht heute den Day of Reconciliation (Versöhnungstag). Anlass ist der Jahrestag der Schlacht beim Blood River, bei der die Buren eine Streitmacht der Zulu besiegten. Bis 1994 wurde er als Geloftedag (“Day of the Vow”, “Tag des Gelübdes”) gefeiert, da die Vortrekker gelobten, eine Kirche zu bauen, sollten sie siegreich sein. Im Zuge der Abschaffung der Apartheid wurde auch die Ausrichtung des Feiertags geändert.
  2. Adelheid hat heute Namenstag.
  3. Der Vesuv bricht an diesem Tag im Jahr 1631 aus. Die zwei Tage anhaltende Eruption fordert etwa 4.000 Menschenleben, 40.000 Menschen fliehen.
  4. Die Boston Tea Party findet 1773 statt. Symbolisch als Indianer verkleidete Bürger Bostons werfen aus Protest gegen den britischen Teezoll drei Ladungen Tee aus im Hafen ankernden Schiffen der “East India Trading Company” ins Wasser. Die friedlich und organisiert ablaufende Aktion markiert den Beginn des amerikanischen Unabhängigkeitskampfes.
  5. 18 Schüler gründen im Jahr 1900 den Fußballverein “Allemannia Aachen”.
  6. Quax der Bruchpilot” mit Heinz Rühmann in der Hauptrolle wird 1941 zum ersten mal aufgeführt.
  7. Der Deutschlandfunk und die Deutsche Welle werden 1960 gegründet.
  8. Helmut Kohl räumt 1999 ein, insgesamt 2,1 Millionen DM illegale Parteispenden für die CDU angenommen zu haben. Die Namen der Spender will er aber unter Bezugnahme auf sein den Spendern gegebenes Ehrenwort nicht nennen.
  9. Julia Klöckner (CDU) kommt 1972 auf die Welt. Bekannt wurde sie auch als deutsche Weinkönigin im Jahr 1995.
  10. Wassily Kandinsky wird 1866 geboren.

10 Fakten zum 31. August

  1. Kirgistan feiert heute seine 1991 erlangte Unabhängigkeit von der Sowjetunion, Malaysia freut sich über seine 1957 erlangte Unabhängigkeit von Großbritannien und Trinidad und Tobago hat heute ebenfalls frei: gefeiert wird die 1962 erlangte Unabhängigkeit von der Westindischen Föderation
    Raimund hat heute Namenstag.
  2. Bei der Wahl zum Norddeutschen Reichstag 1867 erhalten die Unterstützer der Politik des preußischen Ministerpräsidenten Otto von Bismarck eine Mehrheit.
  3. Die Leiche von Mary Ann Nichols wird 1888 in London gefunden. Die 43-jährige Prostituierte gilt als das erste Opfer von Jack the Ripper.
  4. Der fingierte Überfall auf den Sender Gleiwitz erfolgt 1939. SS Mitglieder erwecken den Eindruck, der deutsche Sender sei durch polnische Freischärler überfallen worden. Der Vorfall dient als ein Vorwand für den am nächsten Tag beginnenden Krieg mit Polen.
  5. 1980 ist die Geburtsstunde der Solidarność in Polen: Vizepremier Jagielski und Streikführer Wałęsa unterzeichnen in Danzig das Augustabkommen und 1988 kommt es an diesem Tag während einer Streikwelle zum ersten Treffen zwischen der Regierung und Vertretern der Gewerkschaft Solidarność.
  6. Am 31. August 1991 wird der Einigungsvertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der DDR unterschreiben.
  7. Drei Jahre später (1994) verabschieden der russische Präsident Boris Jelzin und der deutsche Bundeskanzler Helmut Kohl die Westgruppe der russischen Truppen von deutschem Territorium. Und am gleichen Tag verlassen die letzten russischen Truppen Estland und Lettland.
  8. Lady Diana verunglückt 1997 tödlich. Der Fahrer des Unglückswagens und ihr Bekannter Dodi Fayed sterben ebenfalls, ihr Leibwächter wird schwer verletzt.
  9. Gaius Caesar Augustus Germanicus, bekannt als Caligula, wird im Jahr 12 geboren.
  10. Alma Margaretha Maria Schindler, bekannt geworden als Alma Mahler-Werfel, kommt 1879 auf die Welt.

Bild: Lukas Plewnia, Attribution-ShareAlike 2.0 Generic (CC BY-SA 2.0) Lizenz

10 Fakten zum 16. Juli

  1. Es ist Weltschlangentag.
    Carmen und Irmgard haben heute Namenstag.
  2. Im Jahr 622 findet die Hidschra statt, die Wanderung von Mohammed und seiner Getreuen von Mekka nach Medina. Mit diesem Ereignis beginnt die islamische Zeitrechnung.
  3. Im Rahmen der Reconquista erringen die Truppen der Königreiche von Kastilien, Aragón und Navarra unter Alfons VIII. in der Schlacht bei Las Navas de Tolosa im Jahr 1212 einen entscheidenden Sieg gegen die maurischen Almohaden unter deren Kalif Muhammad an-Nasir.
  4. 1918 wird der ehemalige russische Zar Nikolaus II. mitsamt seiner Familie und vier Bediensteten von den Bolschewiken ermordet.
  5. 1945 findet der Trinity Test statt: “The Gadget” wird um 5:29h Ortszeit im Rahmen des “Manhatton Projekts” gezündet. Es handelt sich um die Explosion einer Plutonium-Implosionsbombe auf dem Testgelände in New Mexiko und ist die erste erfolgreiche Zündung einer Kernwaffe auf diesem Planeten.
  6. 1969 startet die Mission Apollo 11 zur ersten bemannten Mondlandung.
  7. 1990 besucht der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl den sowjetischen Präsidenten Michael Gorbatschow, um die Wiedervereinigung Deutschlands zu verhandeln.
  8. Der Fluch der Kennedys: Das Flugzeug von John F. Kennedy jr. stürzt 1999 ab, er sitzt selbst am Steuer. Zusammen mit seiner Frau Carolyn Bessette-Kennedy und deren Schwester Lauren war er auf dem Weg nach Martha’s Vineyard.
  9. Roald Amundsen kommt 1872 auf die Welt.
  10. Trygve Lie, der erste Generalsekretär der UNO wird 1896 geboren.

Lesenswertes 22

lesenswertes-22

Hier ist die 22. Ausgabe der lesenswerten Links. Heute mit Böhmermann und einiges zu Windows 10 mobile.

  1. Orbán zu Besuch bei Kohl
    Die FAZ beleuchtet, welche Intention dahinter steht.
  2. Im Zweifel für die Kanzlerin
    Meedia wundert sich, warum viele Leitmedien in der Böhmermann Entscheidung auf der Seite der Kanzlerin stehen.
  3. Das Unflätige breitet sich aus
    Gerhard Henschel über den Fall Böhmermann und mehr.
  4. Die SPD in der Dauerkrise
    Der Spiegel macht sich auf Spurensuche, warum es der SPD so schlecht geht.
  5. Phantasialand testet Taron
    Das Brühler Phantasialand hat mit den Testfahrten für seine neue Achterbahn Taron begonnen.
  6. Macht Technik uns zu schlechteren Menschen?
    Diskussion und Umfrage bei den Mobilegeeks.
  7. Das Acer Liquid Jade Primo im Test
    Dr. Windows schaut hin, ob das Acer Liquid Jade Primo das Zeug hat, den Lumias von Microsoft Konkurrenz zu machen.
  8. HTC 10 gegen Microsoft Lumia 950 im Kameratest
    Welches Flaggschiff hat die bessere Kamera? Neowin macht den Test.
  9. Lumia muss sterben
    Interessante Sichtweise von Martin Geuß: Wenn Windows 10 mobile erfolgreich sein soll, muss die Marke Lumia sterben.
  10. Catch 22
    Zum Schluss diesmal noch ein Buchttipp. Catch 22 von Joseph Heller ist ein wunderbar komischer Anti-Kriegs-Roman.

Bild: Cover des Songs “22” von Taylor Swift.