Hashtag: #NichtOhneMeinKopftuch

Seit dem 15. April 2018 trendet auf twitter plötzlich der Hashtag #NichtOhneMeinKopftuch, unter dem sich vornehmlich Muslime gegen mögliche Kopftuchverbote für Jugendliche im speziellen und für das Kopftuch im allgemeinen einsetzten. “Hashtag: #NichtOhneMeinKopftuch” weiterlesen

Kommentar: ein paar kurze Gedanken zu Aygül Kilic

Wer in sozialen Netzen unterwegs und politisch interessiert ist, wird in den letzten Tagen über den Namen Aygül Kilic gestolpert sein, die Direktkandidatin der FDP bei den Kommunalwahlen in Neumünster ist. Der Grund für die Aufregung: Sie ist bekennende Muslima, trägt Kopftuch und ist mit diesem auch auf dem Wahlplakat abgebildet – siehe oben.

Ich habe das schon recht früh wahrgenommen, aber mich nicht weiter damit befasst. Man mag darüber diskutieren, was es heißt, dass oder ob der Islam zu Deutschland gehört und wieviel Islam, aber das Tragen des Kopftuchs ist ja nun einmal nicht verboten.

Als der Shitstorm gegen Sie dann immer größere Ausmaße annahm, habe ich einen Blick auf ihr Facebook Profil geworfen und wurde dann nach kurzer Sichtung doch etwas skeptischer – es wirkte auf den ersten Blick doch recht AKP-lastig. Aufgrund der Ostertage habe ich das aber auch nicht weiter verfolgt.

Der twitter User Timothy Spinoza hat sich jedoch nun ausführlicher mit ihren facebook Postings und Likes auseinandergesetzt und diese in einem Thread zusammengefasst:. Dabei findet man sehr viel AKP, sehr viel Erdogan, sehr viel Israelkritik, sehr viel Verschwörungstheorien.

Darunter nichts offensichtliches strafrechtlich relevantes. Und das hohe Gut der Meinungsfreiheit gebietet, dass man auch solche Meinungen aushalten muss, auch wenn sie einem nicht gefallen.

Ob diese von Kilic auf facebook verbreiteten Postings jedoch mit dem Parteiprogramm und Geist einer liberalen Partei – eben der FDP – in Einklang zu bringen sind, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Frau Kilic allein wegen ihres Glaubens und speziell wegen des Tragens des Kopftuchs abzulehnen, ist ein NoGo.

Sich sachlich kritisch mit ihren öffentlichen – gerade auch auch politischen – Äußerungen auseinanderzusetzen ist aber geboten.

Aprilscherzsammelstelle 2018

April, April: Wie auch in den Jahren zuvor gibt es hier wieder die Aprilscherzsammelstelle. Vorschläge können gerne als Kommentar zu diesem Beitrag gepostet werden!

Aprilscherze im Web

Tipps, wie man andere in den April schicken kann

  • 25 Ideen, andere in den April zu schicken
  • Aprilscherzideen bei Netzwelt
  • Whatsapp Sprüche und andere Scherze zum 1. April bei ComputerBild

Übersichtsseiten mit Aprilscherzen 2018

Übersichtsseiten mit Aprilscherzen – die Klassiker

Weitere interessante Links zum Thema

  • Der Aprilscherz in der Krise

10 Apps, die aufs Smartphone gehören – die Auswahl von Marco

  1. Firefox für Android
    Informationsquelle Nr. 1.
  2. Facebook-App
    Lust, Laster, Kontakte, Informationsquelle Nr. 3, Unterhaltung
  3. Facebook-Messenger
    Nach meinem e-Mail-Fach mittlerweile meine zweitwichtigste In-Box.
  4. Facebook-Seitenmanager
    Verwaltung für meine Facebook-Seiten
  5. Instagram
    Als Fotograf eine meiner Plattformen, um Bilder zu zeigen, aber auch Bildband anderer Fotografen im Taschenformat für unterwegs.
  6. Pinterest
    Bilderbuch, Inspirationsquelle, Suchtpotential
  7. TypeApp
    eMail-Verwaltung für unterwegs. Ein tolles Programm für jeden, der mehrere eMail-Fächer verwalten muss, viel unterwegs ist und nicht
    jede kurze Rückfrage warten lassen will, bis man wieder am Rechner sitzt.
  8. Whatsapp
    In der Weihnachtszeit zu viele singende Rentiere. Im Rest des Jahres wichtig.
  9. Smart Audio Book
    Zum Anhören meiner sicherheitskopierten CD-Sammlung. (“Oldschool, man!”)
  10. Google Maps
    Selbst für gebürtige Berliner Fotografen ist diese Stadt zu groß, um jeden Winkel und jedes Hinterhofkaffee zu kennen. In anderen Städten oft die einzige Überlebensmöglichkeit.

Marco Fechner ist Fotograf in Berlin und nutzt ein LG Smartphone mit Android. Ihr findet ihn auch auf Instagram.

10 Apps, die aufs Smartphone gehören – die Auswahl von Andi

  1. Google Fotos
    Wenn Du sie nicht besiegen kann, dann verbünde Dich mit ihnen… So wurde ich zum Googleianer und nutze Google Fotos, um den Speicher nicht zu überbelasten. Viele gute Funktionen ohne es mit der Spielerei zu übertreiben. So kann man mit Fotos gut arbeiten.
  2. Maps
    Da ich echt Spaß daran habe, als Google Local Guide durch die Gegend zu rennen und die Insel zu zeigen, ist Google Maps natürlich unerlässlich für mich. Aber wie bei jedem Anderen wird Google Maps natürlich auch einfach Mal als Navi genutzt.
  3. Add Watermark
    Ein wirklich praktisches Tool, um die eigenen Bilder auf dem Handy mit einem Wasserzeichen zu versehen. Das Gute ist die Serienbearbeitung, die wirklich eine große Hilfe ist. Ich habe einige getestet und bin bei Add Watermark hängen geblieben.
  4. SERPmojo
    Nicht immer zu hundert Prozent genau, aber dennoch ein gutes, weil simples Tool, um seine Rankings unterwegs im Auge zu behalten. Geboten werden dabei nicht nur Google, sondern auch Yahoo und Bing.
  5. Analytics
    Wenn man sich unterwegs die Zeit schon mit Statistiken vertreibt, ist Google Analytics natürlich die schlichte Ergänzung zu SERPmojo. Besucherzahlen, Suchverhalten etc. unterwegs im Blick zu haben, kann wirklich nützlich sein.
  6. Facebook
    Die sozialen Netzwerke müssen natürlich immer griffbereit sein, wobei ich in letzter Zeit eigentlich eher als Local Guide etwas bewerte… Fakt bleibt nun Mal, dass Facebook ein gutes Medium zum verteilen von Inhalten ist, die andere interessieren können ;) Twitter und G+ sind natürlich ebenfalls am Start.
  7. WhatsApp
    Da sich Whatsapp zum Kommunikationsmedium Nummer 1 gemausert hat, komme auch ich da nicht rum. Natürlich gibt es sicherere und auch bessere Messenger, aber wenn keiner der eigenen Freunde und Bekannten über diese zu erreichen ist….
  8. Google Kalender
    Da ich eh sehr viel mit Google Arbeite, nutze ich natürlich auf den Google Kalender. Seit er überarbeitet wurde lässt er sich wirklich gut bedienen und ist optisch schlichter geworden. Ohne ihn wäre ich inzwischen echt aufgeschmissen.
  9. Star Wars – Galaxy of Heroes
    Hach, manchmal kann ich meinen Spieltrieb nicht unterdrücken. Star Wars ist ein reines Fleissspiel, macht aber dennoch immer wieder Spaß. Vor allem, weil selbst die Charaktere aus der zeit der Klonkriege im Spiel vorhanden sind. Für Nerds ein Muss.
  10. Kicktipp
    Ich habe mich schon oft gefragt, warum ich noch immer in einer Forumsgruppe mittippe… Immerhin war ich seit ewigen Zeiten nicht mehr in dem Forum drin. Aber was soll´s Sportwetten sind nicht so meins, also tippe ich ohne Einsatz.

Die Apps nutze ich übrigens auf einem Huawei P10, dessen wirklich guter Kamera die Sache mit dem Local Guide echt Spaß macht. Aber auch die anderen Apps helfen mir ungemein dabei, mein Leben auf Teneriffa und die Verbindung davon mit der Arbeit auf https://teneriffa-urlaub-guenstig.de zu verbinden.

10 Apps, die aufs Smartphone gehören – die Auswahl von Tamás

  1. Telegram
    weil ich damit mit meiner Familie vertraulich Informationen austauschen kann und weil es auch gut auf dem PC funktioniert, wenn man Nachrichten mit der Tastatur tippen will.
  2. Samsung Notes
    damit ich überall Screen Off Memos auf den Bildschirm schreiben kann, wie auf Papier, sobald ich den Stift herausziehe, ohne irgendeine Taste zu drücken und diese automatisch gespeichert werden.
  3. E-Mail
    für mich immer noch die praktischste App für Mails, ohne den Google-Ballast.
  4. Spotify
    jederzeit und überall Musik, weil “Music was my first love!” und weil die Auswahl richtig gut ist, auch bei ausgefallenem Musikgeschmack, wie meinem.
  5. Facebook
    weil ich damit gut mit meinen internationalen Freunden in Verbindung bleiben kann, auch wenn ich so manches fragwürdig an Facebook finde.
  6. Whatsapp
    weil man es leider immer noch braucht, obwohl man sich immer abgehört vorkommt.
  7. Signal
    weil man sich auch mal was schreiben möchte, ohne das Gefühl zu haben, dauernd abgehört zu werden.
  8. Leo
    um Vokabeln in Englisch, Italienisch, Französisch, Portugiesisch und Spanisch nachzuschlagen.
  9. DS Cloud/Synology Drive
    weil ich damit meine Dateien aus der private Cloud meiner eigenen Synology-NAS immer parat habe und keine Dropbox oder OneDrive, also anderer Leute Computer brauche.
  10. TuneIn Radio
    weil ich damit überall Radio von überall aus der ganzen Welt hören kann, besonders auch aus Ungarn und siehe 4.

Diese Liste mit 10 Apps hat Tamás Lányi erstellt. Er nutzt ein Samsung Galaxy Note 8 und ist Geschäftsführer von tops.net in Bonn.

10 Apps, die aufs Smartphone gehören – die Auswahl von Monika

  1. Facebook
    damit ich auch unterwegs Socialmedia verfolgen kann.
  2. Facebook Messenger
    siehe 1. und weil es in langen Gerichtsterminen / Fortbildungen schon mal langweilig ist
  3. Whatsapp
    weil ein Großteil der Kommunikation mit Büro und Kontaktaufnahme der Mandanten meist darüber erfolgt
  4. Health
    weil ich jeden Abend die Info brauche, dass ich mich mehr bewegen soll und am nächsten Tag die Vorsätze schnell über Bord werfe.
  5. 1. FC Köln
    meine Liebe, meine Stadt, mein Verein.
  6. Juris DAV
    Datenbanken und Gesetze für unterwegs.
  7. Amazon
    weil es interessanteres als Gesetze / Urteile to go gibt.
  8. Zalando
    weil ich ein Mädchen bin mit einer Vorliebe für Schuhe
  9. wetter.Info
    Damit die über Zalando gekauften Schuhe dem Wetter angepasst werden können.
  10. Falk.de
    Routenplaner, weil ich mich zu Fuß schlecht zurecht finde.

Diese 10 Apps, die man auf seinem Smartphone installiert haben sollte, hat Monika Troll zusammengestellt. Sie ist Strafverteidigerin in Köln und nutzt ein iPhone.

10 Apps, die aufs Smartphone gehören – die Auswahl von Sebastian

  1. Google Inbox
    Für mich das wichtigste Tool. Ich wickle mehr als 90 Prozent meiner geschäftlichen Kommunikation über E-Mail ab. Und Google Inbox ist dafür mein Lieblingswerkzeug – sowohl auf dem Handfernsprecher als auch auf dem Desktop-PC.
  2. Google Hangouts
    Google Hangouts hilft mir, mit meiner Familie in Kontakt zu bleiben. Wir haben eine Gruppe für die ganze Familie und 1-to-1 Chats. Wenn ich Kopfhörer aufhabe, ruft mich meine Frau auch schon mal per Hangout zum Essen.
  3. Chrome
    Ich bin auch auf dem Telefon gerne im offenen Web unterwegs und installiere Apps nur, wenn sie klare Vorteile gegenüber der Website-Nutzung bieten.
  4. Kamera
    Für mich das wichtigsten technische Feature an einem Smartphone. Eine Kamera, die immer dabei ist, ist durch nichts zu schlagen. Trotz der starken Limitierung des kleinen Sensors, bin ich immer wieder von den Ergebnissen überrascht.
  5. Honor Health
    Das hilft mir dabei, meinem Bewegungsmangel entgegenzuwirken. Das Ding zählt automatisch meine Schritte und wertet das täglich, wöchentlich, monatlich und jährlich aus. Eine gute Motivationshilfe.
  6. Blockfolio / Coinomi / Kryptowährung
    Hier schummle ich mal ein bisschen. Diese drei Apps helfen mir, meine Kryptowährungsinvestitionen im Blick zu behalten. Mit Blockfolio kann ich die Wertentwicklung meines Portfolios beobachten. Coinomi ist eine Wallet, mit der ich auf ein paar hundert Euro in Coins zugreifen kann und “Kryptowährung” bietet einen schnellen Marktüberblick.
  7. Kasa
    Mit diesem Tool kann ich meine intelligenten Steckdosen ein- und ausschalten, sowie den Verbrauch überwachen.
  8. Wecker
    Ganz wichtig! Das Leben mit einem Kleinkind erfordert Termine. Etwas, das ich vorher erfolgreich aus meinem Leben gestrichen hatte.
  9. Google Photos
    Ich mag Google Photos. Die schnellen Bearbeitungsfunktionen und die Cloud-Synchronisation passen optimal auf meinen bevorzugten Workflow.
  10. Facebook
    Die Facebook-App kommt immer dann zum Einsatz, wenn ich irgendwo warten muss – beim Arzt, in der S-Bahn oder beim Einkaufsbummel.

Sebastian ist …

… 1976 geboren
… CEO naanoo.com
… Investor, Journalist, Fotograf
… Katzenbediensteter und Vater
… Berliner (Wannsee)
… Mitglied der Piratenpartei Deutschland
… Kampfsportler (Taekwondo)

In der Reihe 10 Apps stellen Anwender ihre 10 wichtigsten Apps auf ihrem Smartphone vor. Sebastian nutzt ein Honor 6x mit Android.

10 Apps, die aufs Smartphone gehören – die Auswahl von Simone

  1. Evernote
    mit Evernote kannst du alle deine Projekte, Notizen Aufgaben, Fotos organisieren und bearbeiten, egal ob privat oder geschäftlich. Evernote kann man überall synchronisieren, so hat man die Möglichkeit überall alleine oder im Team arbeiten zu können. Das Büro und die Akten sind quasi immer mit dabei. Zu dieser App empfehle ich noch Skitch, mit Skitch kann man alle möglichen Fotos, Bilder, Dokumente und Kopien bearbeiten, die beiden Apps harmonieren sehr gut miteinander.
  2. Dropbox
    Hier werden alle möglichen Dateien zusammengeführt und verwaltet und synchronisiert. Wir speichern dort unsere Fotos von allen Geräten, so geht nichts verloren. Hier gibt es auch noch einen Dokumentenscanner, der das arbeiten in freigegebenen Ordnern sogar offline nutzbar macht. Word, Exel, PowerPoint und PDF Dateien können hier bearbeitet werden.
  3. Waze
    Waze ist einfach die beste Navigations App die ich kenne, sie informiert dich immer darüber, was gerade auf der Straße los ist, ob Baustellen, Unfall, Straßensperren oder Staus, einfach alles. Sie zeigt dir sofortige Routenänderungen an, um Zeit zu sparen und pünktlich ans Ziel zu kommen. Die Ankunftszeit basiert auf Echtzeitdaten. Waze sagt Blitzer voraus. Einfach super App.
  4. Paper von FiftyThree
    Egal ob skizzieren, dokumentieren, malen, zeichnen, Diagramme erstellen, Notizen aufschreiben, leg einfach los alles was dich inspiriert kannst du festhalten. Eine App für kreative Köpfe.
  5. Nina oder KATWARN
    Beides absolut gute warn Apps, egal ob Bombenentschärfung oder Unwetter, Giftgasalarm, Hochwasser. Beide Apps sind sehr präzise, deswegen konnte ich mich nicht entscheiden.
  6. Printer Pro von Readdle
    Druckt E-Mail Anhänge, Webseiten, Dokumente, PDF Dateien, Fotos, Dokumente in der Dropbox oder Google Drive, Inhalte der Zwischenablage, Dateien von anderen Apps, Kontakte…diese App drückt so ziemlich alles und sehr präzise vom iPhone oder IPad zu jedem Wlan oder USB Drucker.
  7. Deutsche Bank
    Für Deutsche Bank Kunden eine App, die ich finde, einfach sein muss, denn fast alle alltäglichen Bankgeschäfte mache ich mittlerweile über mein iPhone oder iPad, weil diese App einfach super sicher ist und man viel Zeit einsparen kann. Mit dieser App behält man den Überblick.
  8. Spotify
    was wäre ein Leben ohne deine Lieblingsmusik….
  9. Facebook, Insta und Co.
    Dieses Social Media Apps sind ein Muss für Personen, die gerne Sozial im Internet unterwegs sind, für Blogger, Influencer usw., da kommt man an diesen Apps gar nicht dran vorbei, außerdem ist es ein schöner Zeitvertreib und man entdeckt viele neue Dinge. Wenn man nicht aufpasst macht es süchtig.
  10. Whatsapp, Messenger und Co
    Ich persönlich nutze im privaten sehr gerne Threema, diese App ist meiner Meinung nach einer der sichersten und verschlüsselsten Messenger Diensten die es zur Zeit auf dem Markt gibt. Wer Facebook nutzt kennt auch den Messenger, diesen finde ich praktisch, wenn man viel auf Facebook unterwegs ist. Über WhatsApp brauche ich glaube ich nicht viel sagen, den hat jeder, den kennt jeder…. fertig.

Natürlich habe ich noch deutlich mehr Apps auf meinem Handy und nutze diese mal mehr, mal weniger. Diese kleine Auswahl von zehn Apps nutze ich täglich und intensiv, deswegen sind diese Apps unter meine Top Ten gefallen. Die Vorinstallierten Apps, z.B. Kontakte, Kalender, Telefonbuch nutze ich auch sehr häufig, aber ich denke dies brauche ich hier nicht aufführen, da sie jeder nutzt.

Diese Liste mit 10 Apps, die aufs Smartphone gehören, hat Simone zusammengestellt, die ein iPhone benutzt. Ihr könnt Ihr hier auf Insta folgen.

Wer auch seine Top 10 Apps vorstellen möchte, ist gerne als Gastautor willkommen!

Ein bißchen was zu meiner derzeitigen Social Media Nutzung

Über den grundsätzlichen Sinn oder Unsinn sozialer Netze wie facebook, WhatsApp und Co kann man sicher trefflich streiten: Datenschutz im allgemeinen und besonderen, Zeitverschwendung –  und muss wirklich jeder wissen, wo ich gerade bin, was ich gerade mache und was ich zu einem bestimmten Thema meine? Auf die Frage will ich hier gar nicht weiter eingehen.

Denn ohne geht es aber für mich nicht: da ich zu gerne kommuniziere, da ich sie beruflich nutzen muss und da ich Kinder habe, die selber mit verschiedenen Apps unterwegs sind. Grundsätzlich rate ich übrigens allen Eltern, sich mit den Apps auseinanderzusetzen, die ihre Kinder nutzen.

Hier eine kleine Bestandsaufnahme, welche sozialen Netze ich gerade nutze und wie und warum.

WhatsApp

Klar, in erster Linie ist WhatsApp ein Messenger – und inzwischen für mich beruflich wie privat das wichtigste direkte digitale Kommunikationsmedium.

Aufgrund der neuen Status Funktion hat es sich aber auch ein bisschen in Richtung soziales Netzwerk entwickelt. Aktiv genutzt wird dieses Feature allerdings nur von recht wenigen Nutzern. Passiv dafür um so mehr – viele meiner Statusupdates hier erreichen bis zu 100 Ansichten. In Hinblick auf die sehr unterschiedlichen Kontakte die ich hier habe – von Familie und Freunden über geschäftlich bis hin zu Behörden – muss ich aber etwas genauer drauf achten, was ich hier als Status veröffentliche (wobei mir das manchmal dann aber auch egal ist…).

Jedenfalls gilt: Wenn ich von allen Diensten nur noch einen nutzen dürfte, wäre es sicher WhatsApp.

twitter

twitter ist an sich eine meiner liebsten Social Media Plattformen, da man hier aus vielen Quellen Informationen aus einer Hand erhält. Außerdem ist es immer wieder eine Herausforderung ist, in 140 Zeichen was sinnvolles zu schreiben. Zugegeben hatte ich mich in den letzten Monaten darum nicht mehr sonderlich bemüht, sondern twitter eher als Link-Schleuder für meinen Blog oder zum Retweeten aus meiner Sicht interessanter tweets genutzt. Besonders letzteres hat aber Überhand genommen und dementsprechend einige meiner Follower zu Recht gestört. So habe ich beschlossen, dass ich mich wieder mehr um eigene originäre tweets kümmern werde. Manchmal ist weniger eben mehr.

twitter ist jedenfalls für mich das spannendste soziale Netzwerk und besonders als Informationsquelle unverzichtbar.

facebook

Facebook ist die Plattform, auf der ich zusammen mit WhatsApp öffentlich am meisten Menschen erreiche, die ich auch im echten Leben kenne. Also gibt es hier auch ein paar Urlaubsfotos und andere private Dinge. Da ich hier besser steuern kann, wer was sieht, gibt es auch mehr privates als bei WA. Einzelne facebook Gruppen nutze ich zudem, um Traffic für meinen Blog zu generieren, was auch recht gut funktioniert. Und last but not least bin ich bei einigen Seiten Admin. Ohne facebook geht es also nicht.

Allerdings bin ich was Facebook angeht, etwas lustloser geworden und immer hin und hergerissen, die Nutzung entweder wirklich nur auf engere Kontakte zu beschränken oder schnellstmöglich die 5.000 Freunde voll zu machen. Die Entscheidung darüber habe ich erst mal aufgeschoben.

Und auch wenn es mich manchmal nervt, auf facebook kann und will ich derzeit nicht verzichten.

Instagram

Nachdem ich mich 2012 bei Instagram angemeldet hatte, nutzte ich es bis Mitte 2015 recht rege und gerne. Warum es dann eingeschlafen ist, weiß ich eigentlich gar nicht mehr, jedenfalls hatte ich im gesamten Jahr 2016 nur ein Bild gepostet. Das nächste sollte dann auch erst wieder gut 14 Monate später (Juli 2017) aus einer Laune heraus folgen. Seitdem bin ich wieder aktiver dabei und versuche, wieder ein Gefühl für die Plattform zu kriegen, die sich in den letzten Jahren doch sehr verändert hat – besonders die Stories finde ich interessant. Die Ansichten und Interaktionen hier bleiben aber noch deutlich hinter WhatsApp zurück.

Meine Tochter Lilly (14) meint übrigens, Filter seien so was von 2015. Und ich glaube, das stimmt.

Mal sehen, was ich aus Instagram in Zukunft mache, derzeit finde ich es aber recht spannend und werde wohl eher mehr machen.

Pinterest

An sich sollte ich mich permanent selbst auf den Kopf hauen – denn täglich habe ich um die 4.400 Aufrufe auf Pinterest und es ist nach Google der zweitwichtigste Traffic-Lieferant für meinen Blog. Und ich weiß genau, welche Pins funktionieren. Nur, dass ich höchstens einmal alle sechs Wochen so einen erstelle.

Das muss besser werden, könnte ich damit hier doch viel mehr Traffic generieren.

…und der ganze Rest

Ja, ich bin noch bei Google plus, mein Snapchat Konto habe ich gerade wieder aktiviert (und Lilly [s.o.] hat mich direkt geblockt…), manchmal schaue ich bei LinkedIn und Xing vorbei. Dass diese Plattformen aber für mich in absehbarer Zeit relevant sein werden, ist derzeit nicht abzusehen. Bei Telegram und gefühlt einem halben Dutzend anderer Messenger bin ich angemeldet, habe aber nicht mal mehr die Apps installiert.

Übersicht – meine sozialen Netze

Wer mir jetzt irgendwo folgen will – hier eine Liste der wichtigsten Netze, bei denen man mich findet.

Aktiv

Nicht so aktiv

  • ello (muss mal meine Login-Daten wieder raussuchen)
  • Gab
  • Google plus
  • LinkedIn
  • Snapchat (siehe Code unten)
  • Xing