Fakten über die Bergpartei

Der vollständige Name der Bergpartei lautet „bergpartei, die überpartei. Die Kurzbezeichnung ist B*, die Zusatzbezeichnung: ökoanarchistisch – realdadaistisches sammelbecken.

Die Bergpartei ist eine Partei, die eigentlich gar nicht gewählt werden will und eher ein Künstlerkollektiv ist. Dennoch hat sie sich zur Teilnahme an der Bundestagswahl 2021 angemeldet und wurde vom Bundeswahlleiter auch zugelassen. Die Anhörung beim Bundeswahlausschuss wurde von der Partei hauptsächlich genutzt, um gegen de Zulassung rechter Parteien zu demonstrieren, was während der Sitzung dann aber unterbunden wurde.

Zu den Forderungen der Bergpartei gehören nach eigenen Angaben:

  • wahlrecht für alle, die hier wohnen
  • grenzen auf für alle, die nicht hier wohnen
  • raus aus der nato, rein ins vergnügen
  • geschenkt bekommen statt kaufen
  • abhängen bildet, schulen zu lerngruppen
  • inter*trans*formations-tanz
  • konzerne zu genossenschaften und syndikaten
  • lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit, sed do eiusmod tempor …
  • menschenrechte auch für mutant_innen und tiere und pflanzen und substanzen
  • finderlohn um 300 % erhöhen
  • liebe, kitsch und sehnsucht
  • erhalt des raw
  • öffentliche kostenfreie steckdosenleistenlounges
  • fahrräder brennen nicht
  • begründungsloses dingseinkommen
  • mentalverschiebung gegen zentralverriegelung
  • klein, aber langsam
  • inhalte, inhalte, inhalte
  • morgen 16h revolution
  • keine aktion vor vier

Mehr über die Partei finden Sie unter bergpartei.de.

Was bedeutet der Hashtag #Rigaer94?

Bei der Rigaer Straße 94 handelt es sich um ein besetztes Haus in Berlin, das immer wieder für Schlagzeilen sorgt, so z.B. bei einer vorgesehenen Brandschutzbegehung, die für den 16. Juni 2021 geplant war und dann durch die Polizei am 17. Juni 2021 durchgesetzt werden sollte.

Liste: Hilfe für Alkoholiker in Berlin

Hier erfahren Sie bald, wo Sie Hilfe bei Alkoholismus in und in der Nähe von Berlin finden.

Kontrolliertes Trinken

vista
Verbund für integrative soziale und therapeutische Arbeit gGmbH
Geschäftsstelle und zentrale Verwaltung
Donaustraße 83
12043 Berlin

Telefonische Hilfe

Akute telefonische Hilfe erhalten Sie auch bei der bundesweiten Sucht- und Drogenhotline unter 01806-313031.

Weitere Hilfsangebote

Grundsätzlich empfehlen wir, bei einem möglichen Alkoholproblem den Hausarzt aufzusuchen.

Wahlkreis 85 (Berlin-Marzahn-Hellersdorf) bei der Bundestagswahl 2021

Hier finden Sie Informationen zu Wahlkreis 85 (Berlin-Marzahn-Hellersdorf) in Berlin bei der Bundestagswahl 2021.

Statistische Daten

  • Auf dem Gebiet des Wahlkreis 85 (Berlin-Marzahn-Hellersdorf) gibt es 1 Gemeinden. Der Wahlkreis hat eine Fläche von 61,8 km². Insgesamt leben hier 270.200 Menschen, die Bevölkerungsdichte liegt also bei 4371,3 Menschen je km².
  • Von den Einwohnern sind 241.400 Deutsche, der Ausländeranteil liegt also bei 10,7%.
  • Der Geburtensaldo je 1.000 Einwohner lag 2019 bei 1,3, der Zu- bzw. Abwanderungssaldo bei 6,3.
  • 16,5% der Einwohner sind unter 18 Jahre alt, 7,2% zwischen 18 und 24, 16,7% fallen unter die Altersgruppe von 25 bis 34, 34,8% sind zwischen 35 und 59 Jahre alt.14,4% sind zwischen 60 und 74 Jahre alt und 10,3% sind 75 und älter.
  • 94,2% der Fläche sind bebaut, 5,8% bestehen aus Vegetation und Gewässern.
  • Es gibt 536,4 Wohnungen je 1.000 Einwohner, die im Schnitt 72m² Wohnfläche haben, womit dem durchschnittlichen Einwohner des Wahlkreises 38,6m² zur Verfügung stehen. 5,2 Wohnungen je 1.000 Einwohner wurden 2019 fertiggestellt.
  • Der PKW Bestand je 1.000 Einwohner liegt im Jahr 2020 bei 332,9und auf 1.000 Einwohner kommen 2,5 Elektro- bzw. Hybridfahrzeuge.
  • Von den Schulabgängern im Jahr 2019 hatten 44,4% Abitur oder Fachhochschulreife, 32,1% mittlere Reife, 14,5% einen Hauptschulabschluss und 8,9% keinen Schulabschluss.
  • Je 1.000 Einwohner gab es 2018 rund 51 Unternehmen und 4,6 Handwerksbetriebe.
  • Das BIP lag 2018 bei 40.105 Euro, das verfügbare Einkommen im Schnitt bei 20.972 Euro. Im Jahr 2020 waren von 1.000 Einwohnern 419,5 in sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen.
  • 137,1 von 1.000 Einwohnern bezogen 2020 Leistungen nach SGB II, davon waren 27,2% nicht erwerbsfähig. 36% der Ausländer im Wahlkreis bezogen Leistungen nach SGB II.
  • Die Arbeitslosenquote lag im Februar 2021 insgesamt bei 10,6%, bei den Frauen bei 9,7%, bei den Männern bei 11,4%, bei den 15 bis 24-jährigen bei 11,5% und bei den 55 bis 64-jährigen bei 9,9%.

Wahlkreis 83 (Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost) bei der Bundestagswahl 2021

Hier finden Sie Informationen zu Wahlkreis 83 (Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost) in Berlin bei der Bundestagswahl 2021.

Statistische Daten

  • Auf dem Gebiet des Wahlkreis 83 (Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost) gibt es 1 Gemeinden. Der Wahlkreis hat eine Fläche von 26,9 km². Insgesamt leben hier 354.000 Menschen, die Bevölkerungsdichte liegt also bei 13153,3 Menschen je km².
  • Von den Einwohnern sind 267.700 Deutsche, der Ausländeranteil liegt also bei 24,4%.
  • Der Geburtensaldo je 1.000 Einwohner lag 2019 bei 1,3, der Zu- bzw. Abwanderungssaldo bei 6,3.
  • 16,5% der Einwohner sind unter 18 Jahre alt, 7,2% zwischen 18 und 24, 16,7% fallen unter die Altersgruppe von 25 bis 34, 34,8% sind zwischen 35 und 59 Jahre alt.14,4% sind zwischen 60 und 74 Jahre alt und 10,3% sind 75 und älter.
  • 87,1% der Fläche sind bebaut, 12,9% bestehen aus Vegetation und Gewässern.
  • Es gibt 536,4 Wohnungen je 1.000 Einwohner, die im Schnitt 72m² Wohnfläche haben, womit dem durchschnittlichen Einwohner des Wahlkreises 38,6m² zur Verfügung stehen. 5,2 Wohnungen je 1.000 Einwohner wurden 2019 fertiggestellt.
  • Der PKW Bestand je 1.000 Einwohner liegt im Jahr 2020 bei 332,9und auf 1.000 Einwohner kommen 2,5 Elektro- bzw. Hybridfahrzeuge.
  • Von den Schulabgängern im Jahr 2019 hatten 44,4% Abitur oder Fachhochschulreife, 32,1% mittlere Reife, 14,5% einen Hauptschulabschluss und 8,9% keinen Schulabschluss.
  • Je 1.000 Einwohner gab es 2018 rund 51 Unternehmen und 4,6 Handwerksbetriebe.
  • Das BIP lag 2018 bei 40.105 Euro, das verfügbare Einkommen im Schnitt bei 20.972 Euro. Im Jahr 2020 waren von 1.000 Einwohnern 419,5 in sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen.
  • 137,1 von 1.000 Einwohnern bezogen 2020 Leistungen nach SGB II, davon waren 27,2% nicht erwerbsfähig. 36% der Ausländer im Wahlkreis bezogen Leistungen nach SGB II.
  • Die Arbeitslosenquote lag im Februar 2021 insgesamt bei 10,6%, bei den Frauen bei 9,7%, bei den Männern bei 11,4%, bei den 15 bis 24-jährigen bei 11,5% und bei den 55 bis 64-jährigen bei 9,9%.

Wahlkreis 81 (Berlin-Tempelhof-Schöneberg) bei der Bundestagswahl 2021

Hier finden Sie Informationen zu Wahlkreis 81 (Berlin-Tempelhof-Schöneberg) in Berlin bei der Bundestagswahl 2021.

Statistische Daten

  • Auf dem Gebiet des Wahlkreis 81 (Berlin-Tempelhof-Schöneberg) gibt es 1 Gemeinden. Der Wahlkreis hat eine Fläche von 53,1 km². Insgesamt leben hier 343.600 Menschen, die Bevölkerungsdichte liegt also bei 6476,2 Menschen je km².
  • Von den Einwohnern sind 277.500 Deutsche, der Ausländeranteil liegt also bei 19,2%.
  • Der Geburtensaldo je 1.000 Einwohner lag 2019 bei 1,3, der Zu- bzw. Abwanderungssaldo bei 6,3.
  • 16,5% der Einwohner sind unter 18 Jahre alt, 7,2% zwischen 18 und 24, 16,7% fallen unter die Altersgruppe von 25 bis 34, 34,8% sind zwischen 35 und 59 Jahre alt.14,4% sind zwischen 60 und 74 Jahre alt und 10,3% sind 75 und älter.
  • 97,2% der Fläche sind bebaut, 2,8% bestehen aus Vegetation und Gewässern.
  • Es gibt 536,4 Wohnungen je 1.000 Einwohner, die im Schnitt 72m² Wohnfläche haben, womit dem durchschnittlichen Einwohner des Wahlkreises 38,6m² zur Verfügung stehen. 5,2 Wohnungen je 1.000 Einwohner wurden 2019 fertiggestellt.
  • Der PKW Bestand je 1.000 Einwohner liegt im Jahr 2020 bei 332,9und auf 1.000 Einwohner kommen 2,5 Elektro- bzw. Hybridfahrzeuge.
  • Von den Schulabgängern im Jahr 2019 hatten 44,4% Abitur oder Fachhochschulreife, 32,1% mittlere Reife, 14,5% einen Hauptschulabschluss und 8,9% keinen Schulabschluss.
  • Je 1.000 Einwohner gab es 2018 rund 51 Unternehmen und 4,6 Handwerksbetriebe.
  • Das BIP lag 2018 bei 40.105 Euro, das verfügbare Einkommen im Schnitt bei 20.972 Euro. Im Jahr 2020 waren von 1.000 Einwohnern 419,5 in sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen.
  • 137,1 von 1.000 Einwohnern bezogen 2020 Leistungen nach SGB II, davon waren 27,2% nicht erwerbsfähig. 36% der Ausländer im Wahlkreis bezogen Leistungen nach SGB II.
  • Die Arbeitslosenquote lag im Februar 2021 insgesamt bei 10,6%, bei den Frauen bei 9,7%, bei den Männern bei 11,4%, bei den 15 bis 24-jährigen bei 11,5% und bei den 55 bis 64-jährigen bei 9,9%.

Wahlkreis 80 (Berlin-Charlottenburg-Wilmersdorf) bei der Bundestagswahl 2021

Hier finden Sie bald Informationen zu Wahlkreis 80 (Berlin-Charlottenburg-Wilmersdorf) in Berlin bei der Bundestagswahl 2021.

Statistische Daten

  • Auf dem Gebiet des Wahlkreis 80 (Berlin-Charlottenburg-Wilmersdorf) gibt es 1 Gemeinden. Der Wahlkreis hat eine Fläche von 57,1 km². Insgesamt leben hier 286.100 Menschen, die Bevölkerungsdichte liegt also bei 5011,3 Menschen je km².
  • Von den Einwohnern sind 217.500 Deutsche, der Ausländeranteil liegt also bei 24%.
  • Der Geburtensaldo je 1.000 Einwohner lag 2019 bei 1,3, der Zu- bzw. Abwanderungssaldo bei 6,3.
  • 16,5% der Einwohner sind unter 18 Jahre alt, 7,2% zwischen 18 und 24, 16,7% fallen unter die Altersgruppe von 25 bis 34, 34,8% sind zwischen 35 und 59 Jahre alt.14,4% sind zwischen 60 und 74 Jahre alt und 10,3% sind 75 und älter.
  • 70,3% der Fläche sind bebaut, 29,7% bestehen aus Vegetation und Gewässern.
  • Es gibt 536,4 Wohnungen je 1.000 Einwohner, die im Schnitt 72m² Wohnfläche haben, womit dem durchschnittlichen Einwohner des Wahlkreises 38,6m² zur Verfügung stehen. 5,2 Wohnungen je 1.000 Einwohner wurden 2019 fertiggestellt.
  • Der PKW Bestand je 1.000 Einwohner liegt im Jahr 2020 bei 332,9und auf 1.000 Einwohner kommen 2,5 Elektro- bzw. Hybridfahrzeuge.
  • Von den Schulabgängern im Jahr 2019 hatten 44,4% Abitur oder Fachhochschulreife, 32,1% mittlere Reife, 14,5% einen Hauptschulabschluss und 8,9% keinen Schulabschluss.
  • Je 1.000 Einwohner gab es 2018 rund 51 Unternehmen und 4,6 Handwerksbetriebe.
  • Das BIP lag 2018 bei 40.105 Euro, das verfügbare Einkommen im Schnitt bei 20.972 Euro. Im Jahr 2020 waren von 1.000 Einwohnern 419,5 in sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen.
  • 137,1 von 1.000 Einwohnern bezogen 2020 Leistungen nach SGB II, davon waren 27,2% nicht erwerbsfähig. 36% der Ausländer im Wahlkreis bezogen Leistungen nach SGB II.
  • Die Arbeitslosenquote lag im Februar 2021 insgesamt bei 10,6%, bei den Frauen bei 9,7%, bei den Männern bei 11,4%, bei den 15 bis 24-jährigen bei 11,5% und bei den 55 bis 64-jährigen bei 9,9%.

 

Wahlkreis 79 (Berlin-Steglitz-Zehlendorf) bei der Bundestagswahl 2021

Hier finden Sie Informationen zu Wahlkreis 79 (Berlin-Steglitz-Zehlendorf) in Berlin bei der Bundestagswahl 2021.

Statistische Daten

  • Auf dem Gebiet des Wahlkreis 79 (Berlin-Steglitz-Zehlendorf) gibt es 1 Gemeinden. Der Wahlkreis hat eine Fläche von 102,6 km². Insgesamt leben hier 293.900 Menschen, die Bevölkerungsdichte liegt also bei 2865,8 Menschen je km².
  • Von den Einwohnern sind 252.700 Deutsche, der Ausländeranteil liegt also bei 14%.
  • Der Geburtensaldo je 1.000 Einwohner lag 2019 bei 1,3, der Zu- bzw. Abwanderungssaldo bei 6,3.
  • 16,5% der Einwohner sind unter 18 Jahre alt, 7,2% zwischen 18 und 24, 16,7% fallen unter die Altersgruppe von 25 bis 34, 34,8% sind zwischen 35 und 59 Jahre alt.14,4% sind zwischen 60 und 74 Jahre alt und 10,3% sind 75 und älter.
  • 64,7% der Fläche sind bebaut, 35,3% bestehen aus Vegetation und Gewässern.
  • Es gibt 536,4 Wohnungen je 1.000 Einwohner, die im Schnitt 72m² Wohnfläche haben, womit dem durchschnittlichen Einwohner des Wahlkreises 38,6m² zur Verfügung stehen. 5,2 Wohnungen je 1.000 Einwohner wurden 2019 fertiggestellt.
  • Der PKW Bestand je 1.000 Einwohner liegt im Jahr 2020 bei 332,9und auf 1.000 Einwohner kommen 2,5 Elektro- bzw. Hybridfahrzeuge.
  • Von den Schulabgängern im Jahr 2019 hatten 44,4% Abitur oder Fachhochschulreife, 32,1% mittlere Reife, 14,5% einen Hauptschulabschluss und 8,9% keinen Schulabschluss.
  • Je 1.000 Einwohner gab es 2018 rund 51 Unternehmen und 4,6 Handwerksbetriebe.
  • Das BIP lag 2018 bei 40.105 Euro, das verfügbare Einkommen im Schnitt bei 20.972 Euro. Im Jahr 2020 waren von 1.000 Einwohnern 419,5 in sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen.
  • 137,1 von 1.000 Einwohnern bezogen 2020 Leistungen nach SGB II, davon waren 27,2% nicht erwerbsfähig. 36% der Ausländer im Wahlkreis bezogen Leistungen nach SGB II.
  • Die Arbeitslosenquote lag im Februar 2021 insgesamt bei 10,6%, bei den Frauen bei 9,7%, bei den Männern bei 11,4%, bei den 15 bis 24-jährigen bei 11,5% und bei den 55 bis 64-jährigen bei 9,9%.

Wahlkreis 75 (Berlin-Mitte) bei der Bundestagswahl 2021

Hier finden Sie Informationen zu Wahlkreis 75 (Berlin-Mitte) im Land Berlin bei der Bundestagswahl 2021.

Einzelbewerber

Fielsch – Fielsch, Michael
19249 Lübtheen
geboren 1965 in Berlin
Rentner

Zebian – Zebian, Ayman
10629 Berlin
1965, Mazraat El Chouf, Libanon
arbeitssuchend

Statistische Fakten

  • Im Wahlkreis 75 (Berlin-Mitte) gibt es insgesamt 1 Gemeinden, die Fläche beträgt 39,4 km² und es leben 377.400 Menschen dort. Die Bevölkerungsdichte liegt also bei 9579,8 Einwohner je km².
  • Von den Einwohnern sind 255.500 Deutsche, der Ausländeranteil beträgt demnach 32,3%.
  • Der Geburtensaldo je 1.000 Einwohner lag 2019 bei 1,3 und der Zu- bzw. Abwanderungssaldo bei 6,3.
  • 16,5% der Einwohner sind unter 18 Jahre alt, 7,2% zwischen 18 und 24, 16,7% fallen unter die Altersgruppe von 25 bis 34, 34,8% sind zwischen 35 und 59 Jahre alt. 14,4% sind zwischen 60 und 74 Jahre alt und 10,3% sind 75 und älter.
  • 96,4% der Fläche sind bebaut, 3,6% bestehen aus Vegetation und Gewässern.
  • Es gibt 536,4 Wohnungen je 1.000 Einwohner, die im Schnitt 72 m² Wohnfläche haben, womit dem durchschnittlichen Einwohner des Wahlkreises 38,6 m² zur Verfügung stehen. 5,2 Wohnungen je 1.000 Einwohner wurden 2019 fertiggestellt.
  • Der PKW Bestand je 1.000 Einwohner liegt im Jahr 2020 bei 332,9 und auf 1.000 Einwohner kommen 2,5 Elektro- bzw. Hybridfahrzeuge.
  • Von den Schulabgängern im Jahr 2019 hatten 44,4% Abitur oder Fachhochschulreife, 32,1% mittlere Reife, 14,5% einen Hauptschulabschluss und 8,9% keinen Schulabschluss.
  • Je 1.000 Einwohner gab es 2018 rund 51 Unternehmen und 4,6 Handwerksbetriebe.
  • Das BIP lag 2018 bei 40.105 Euro, das verfügbare Einkommen im Schnitt bei 20.972 Euro. Im Jahr 2020 waren von 1.000 Einwohnern 419,5 in sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen,
  • 137,1 von 1.000 Einwohnern bezogen 2020 Leistungen nach SGB II, davon waren 27,2% nicht erwerbsfähig. 36% der Ausländer im Wahlkreis bezogen Leistungen nach SGB II.
  • Die Arbeitslosenquote lag im Februar 2021 insgesamt bei 10,6%, bei den Frauen bei 9,7%, bei den Männern 11,4%, bei den 15 bis 24-jährigen 11,5% und bei den 55 bis 64-jährigen 9,9%.

Was bedeutet der Hashtag #SolidaritaetMitBengt?

Bengt Rüstemeier, Jahrgang 1999, studiert seit 2017 Jura an der Berliner Humboldt-Universität und ist dort Mitglied im Akademischen Senat sowie Stellvertretender Vorsitzender bei den Jusos im Berliner Bezirk Pankow.

Auf Twitter ist er nun mit recht drastischen Äußerungen aufgefallen, die sich so interpretieren lassen, dass er die Erschießung von Vermietern und Jungen Liberalen (Julis) sowie einen Sprengstoffanschlag auf Jeff Bezos begrüßen würde.

Aufgrund der darauf folgenden Kritik – auf twitter, aber auch in klassischen Medien – veröffentlichte er auf facebook eine Entschuldigung und legte seine Ämter in der SPD nieder, was mit seiner Funktion an der Humboldt Universität ist, ist noch unklar.

Hiermit bitte ich um Entschuldigung für meine dummen und unbedachten Äußerungen in den sozialen Netzwerken, die mir derzeit vorgeworfen werden. Mir ist klargeworden, dass diese Äußerungen als Aufforderung zur Gewalt verstanden werden können. Ich lehne Gewalt gegen Menschen als Mittel der politischen Auseinandersetzung strikt ab. Als Konsequenz lege ich hiermit meine Funktionen innerhalb der Jusos und der SPD nieder. Diese Fehler, die ich leider nicht rückgängig machen kann, belasten mich auch persönlich
sehr. Ich bitte um Verständnis dafür, dass ich mich zunächst nicht mehr öffentlich äußern werde.
Bengt Rüstemeier

In der Folge solidarisierten sich viele aus dem linken Lager unter dem Hashtag #SolidaritaetMitBengt mit ihm und kritisierten die Kritik an ihm – teilweise auch wieder mit recht expliziten Aussagen, darunter auch vom SPD Landtagskandidaten für Baden Württemberg, Daniel Al-Kayal: