10 Fakten zum 18. Juni

  1. Heute ist Autistic Pride Day. An diesem von Autisten ins Leben gerufenen Aktionstag setzen sie sich für mehr Akzeptanz in der Gesellschaft ein.
  2. Arnulf und Euphemia haben heute Namenstag.
  3. 1155 wird Friedrich I. Barbarossa in Rom zum Deutschen Kaiser gekrönt.
  4. Das war sein Waterloo: 1815 wird Napoleon beim gleichnamigen belgischen Ort von britischen und preußischen maßgeblich von Wellington geführten Truppen vernichtend geschlagen (Bild). Die Schlacht kostet 50.000 Soldaten das Leben.
  5. 1849 wird das nach Stuttgart ausgewichene Rumpfparlament der Frankfurter Nationalversammlung durch militärische Gewalt aufgelöst. Alle nichtwürttembergischen Abgeordneten werden des Landes verwiesen.
  6. 1927 wird der Nürburgring in der Eifel mit einem Motorrad-Rennen eingeweiht.
  7. This was his finest hour: 1940 hält Churchill vor dem britischen Unterhaus die Rede “This was their finest hour”, mit der er den Kriegswillen der Briten gegen Nazi-Deutschland beschwört. Die Rede ist eine der bekanntesten aus der Zeit des zweiten Weltkriegs. Der zentrale Satz lautet:”Let us therefore brace ourselves to our duties, and so bear ourselves that, if the British Empire and its Commonwealth last for a thousand years, men will still say: ‘This was their finest hour.'”.
  8. 1957 wird das “Gesetz über die Gleichberechtigung von Mann und Frau auf dem Gebiet des bürgerlichen Rechts” in der Bundesrepublik verkündet wird. Wichtigste Regelungen: das Letztentscheidungsrecht des Ehemanns wird gestrichen, der Ehemann darf ein Dienstverhältnis seiner Frau nicht mehr fristlos kündigen, die Zugewinngemeinschaft wird eingeführt und Vorrechte der Männer bei der Kindererziehung werden abgeschafft.
  9. Paul McCartney wird 1942 geboren.
  10. Isabella Rossellini kommt 1952 auf die Welt.

10 Fakten über den Bonner SC

10-fakten-bsc

  1. Offiziell heißt der BSC “Bonner Sport-Club 01/04 e. V.” und wurde am 18. Juni 1965 durch den Zusammenschluss des  Bonner FV (1901) und des Tura Bonn (1904) gegründet. Hier geht es zur Homepage des Vereins.
  2. Das Logo des Vereins zeigt den Bonner Löwen und ist in den Farben des alten Bonner Stadtwappens gehalten. Die Mannschaft wird daher auch Rheinlöwen genannt.
  3. Heimspielstätte des BSC ist das Stadion Bonn, das jeder unter dem Namen “Sportpark Nord” kennt. Es wurde 1970 eröffnet und hat Platz für 10.164 Zuschauer.
  4. Der BSC verfügt nicht nur über eine Fußballabteilung, sondern ist auch in Sachen Futsal, einer besonderen Form des Hallenfußballs, sowie Tischtennis unterwegs. Zeitweise wurden auch Rugby und Frauenfußball gespielt. 1975 gewannen die Fußballerinnen sogar die deutsche Meisterschaft.
  5. Der BSC schaffte es in der Saison 1976/77 in die 2. Bundesliga Nord und belegte dort den 16. Platz. Allerdings wurde dem Verein vom DFB die weitere Profi-Lizenz wegen 1,2 Millionen Euro Schulden nicht erteilt. Im Verfahren vor dem DFB wurde Bonn übrigens von Reinhard Rauball vertreten.
  6. Der Verein war Mittelrheinmeister 1968, 1972 und 1976, Oberliga-Meister 1997, Verbandsliga-Meister 2001, NRW-Liga-Meister 2009 und Landesliga-Meister 2013.
  7. Für die Saison 1999/2000 verpflichtete der BSC 15 Nationalspieler aus Kuba – wegen derer fehlender Spielberechtigungen und anderer Probleme kamen diese aber nicht zum Einsatz. Allerdings gibt es seitdem immer wieder Kontakte zwischen dem kubanischen und dem Bonner Fußball.
  8. Bekannte Spieler sind u.a. der vormalige uruguayische Nationalmannschaftskapitän Horacio Troche (1968/69), Hannes Bongartz (1969-71) und der Kameruner Nationalspieler Marcel Ndjeng (1995/96). Der ehemalige Schalker Profi Werner Grau bestritt von 1966 bis 1978 320 Spiele für den BSC.
  9. 2010 musste der BSC Insolvenz anmelden und die erste Mannschaft konnte vorerst nicht am Spielbetrieb teilnehmen. Nach dem Abschluss des Insolvenzverfahrens spielte die erste Mannschaft 2011/12 in der Landesliga Mittelrhein (7. Spielklasse). 2014/2015 wurde der BSC dann schon Vizemeister in der Mittelrheinliga (5. Spielklasse).
  10. In der Saison 2016/17 wird der BSC in der Regionalliga West spielen, der 4. Spielkasse in Deutschland. Also dann regelmäßig ab in den Sportpark Nord, um authentischen Amateurfußball zu erleben.