Gastbeitrag von Martin Lindner: Ein Gutachten zu “Avenidas”

Zur #Avenida Debatte habe ich als etwas eingerosteter (Ex-)Literaturwissenschaftler ein Gutachten in 31 Tweets verfasst. Wenn die KollegInnen das nicht hinbekommen. (Wieso eigentlich nicht?)

Nochmals der Text:

avenidas
avenidas y flores

flores
flores y mujeres

avenidas
avenidas y mujeres

avenidas y flores y mujeres y
un admirador

eugen gomringe

Ein knapper Text, der gut erkennbar als “Gedicht” formatiert ist. Erste Erwartung an eine Gedicht (in den 1950er wie 2010er Jahren): Es besteht aus ästhetischer Wahrnehmung und schöner – oder jedenfalls: besonderer – Sprache.

Spanische Straßen, Frauen, Blumen, bewundernder Mann: Der Text erfüllt grundsätzlich die Erwartung an Gedichtinhalte.

“Gastbeitrag von Martin Lindner: Ein Gutachten zu “Avenidas”” weiterlesen

NRW-Regierung erleichtert Sonntags-Shopping

Verkaufsoffener Sonntag Recklinghausen

Gute Nachrichten für den Nordrhein-Westfälischen Einzelhandel: Künftig soll es dort an acht Sonntagen im Jahr möglich sein, ab 13 Uhr die Ladentür zu öffnen. Zudem sollen die Beschränkungen zur Ladenschließzeit an Werktagen, inklusive Samstag wegfallen und Öffnungszeiten bis 24 Uhr möglich machen. Ein entsprechender Gesetzesentwurf zur Änderung des Ladenöffnungsgesetzes (LÖG) ist von der schwarz-gelben Regierung im Rahmen des sogenannten „Entfesselungspaket I“ bereits auf dem Weg gebracht.

„Das Paket soll ein Signal für eine dynamische Wirtschaft sein“, erklärte Ministerpräsident Armin Laschet in einer Pressemitteilung vom 29. August 2017. Im entsprechen Antrag (Drucksache 17/74) formuliert die schwarz-gelbe Landtagsfraktion die Gründe schärfer: NRW könne sich durch “unnötige bürokratische Hürden und Fesseln“ nicht angemessen entfalten und befinde sich in einem „Wachstums- und Wohlstandsrückstand“ gegenüber den anderen Bundesländern.

Ziel der von Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart vorgelegten Gesetzesinitiative ist es den Einzelhandel gegenüber dem Onlinehandel zu stärken. Zur Begründung wird im „Entwurf eines Gesetzes zum Abbau unnötiger und belastender Vorschriften im Land Nordrhein-Westfalen“ eine Studie des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels (HDE) zitiert. Demnach sei für 2017 für den Einzelhandel lediglich ein Wachstum von zwei Prozent zu erwarten. Für den Onlinehandel dagegen sind 11 Prozent Wachstum prognostiziert. Der HDE und das Institut für Handelsforschung IFH Köln sehen dadurch in den nächsten fünf Jahren eine Gefährdung für 45000 bis 50000 lokale Geschäfte. Das könnte, so das Ministerium, zur einer Verödung der Innenstädte führen. Durch eine Ausweitung der Öffnungszeiten sollen daher auch die Kommunen indirekt durch ein größeres Geschäftsvolumen des ansässigen Einzelhandels finanziell gestärkt werden. Zudem gebe es dadurch individuelle Möglichkeiten die Attraktivität der Innenstädte zu steigern.

Von der Änderung konkret betroffen sind Artikel vier und sechs des LÖG. Künftig sollen Gemeinden die Kompetenz erhalten, die Ladenöffnung an jährlich bis zu acht Sonn- und Feiertagen ab 13 Uhr für fünf Stunden zu gestatten. Damit liegt ein verkaufsoffener Sonntag NRW zahlenmäßig deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt, da sich die meisten Länder nach der früheren bundesweiten Regelung von maximal vier Sonntagen im Jahr richten. Mit der späten Öffnungszeit will die Regierung Rücksicht auf die Hauptgottesdienstzeiten nehmen. Mit der Begrenzung auf fünf Stunden soll der Ausnahmecharakter der Regelung betont werden. Bisher konnten Gemeinden zudem bis zu elf verkaufsoffene Sonntage im Jahr freigeben, wenn die Ladenöffnungen in verschiedenen Stadtteilen stattfanden. Diese Zahl soll nun auf 16 erhöht werden.

“NRW-Regierung erleichtert Sonntags-Shopping” weiterlesen

Offener Brief: An den Berliner Regierenden Bürgermeister wg. Antisemitismus in Berlin

Diesen offenen Brief, in dem die Sorge über den wachsenden Antisemitismus in Berlin thematisiert wird, hat Malca Goldstein Wolf geschrieben. Wir wollen ihn gerne dokumentieren. Ursprünglich veröffentlicht wurde er hier.

“Offener Brief: An den Berliner Regierenden Bürgermeister wg. Antisemitismus in Berlin” weiterlesen

10 Dinge, die man in Marburg Weidenhausen getan haben sollte

Weidenhausen ist neben der Oberstadt der älteste Bereich von Marburg an der Lahn, in welchem Menschen siedelten. Über die Jahrhunderte hinweg wurde Weidenhausen immer mehr ins Stadtzentrum gedrängt, konnte sich jedoch bis heute seinen ganz eigen dörflichen Charme bewahren. Zeit für eine kleine Liste von 10 Dingen, die man in Weidenhausen getan haben sollte.

Wer noch mehr über Weidenhausen erfahren möchte, darf sich gerne unter www.weidenhausen-marburg.de informieren. Aktuelle Veranstaltungen und Nachrichten zu Weidenhausen gibt’s auf Facebook unter facebook.com/weidenhausen.

  1. Weidenhäuser Brücke und alte Universität
    Wir fangen an mit einem Besuch an der historischen Weidenhäuser Brücke und über diese hinweg mit einem Blick auf die alte Phillips-Universität zu Marburg (Bild oben). Man kommt sich direkt wie einem mittelalterlichen Fantasyfilm zurückversetzt vor. Die Brücke führt über den in der Innenstadt verlaufenden Fluß Lahn, der gleichzeitig den Stadtteil Weidenhausen nach Westen hin zur Marburger Oberstadt abgrenzt. Ursprünglich führte an dieser Stelle die einzige Furt nach Marburg, welche dem Dorf im Mittelalter eine enorme wirtschaftliche Bedeutung und Zolleinkünfte bescherte.
  2. Weidenhäuser Straße / Jakobsweg
    Im Anschluss an die Weidenhäuser Brücke begeben wir uns in die Weidenhäuser Straße, entlang derer sich die alten Fachwerkhäuser malerisch ans Kopfsteinpflaster schmiegen. Es ist tatsächlich gleichzeitig der Jakobsweg aus Gotha kommend und bis hin nach Santiago de Compostela führend. Sehr schön sind dabei die teils im Original erhaltenen Häuser.
  3. Die Legende von Hoffmanns Lieschen
    Aufmerksame Besucher werden immer wieder Hinweistafeln, Schilder und Brunnen sehen, auf denen auf Hoffmanns Lieschen verwiesen wird. Sie ist sozusagen die Nationalheldin Weidenhausens, denn der Legende nach sorgte sie 1811 bei König Jerome Napoleon in Kassel dafür, dass die Weidenhäuser das Lahnvorland endgültig für sich beanspruchen durften und es nicht Marburg in die Hände fiel. Eigentlich wollten die Weidenhäuser den König selbst im Kassler Schloss darum bitten, aber sie bissen beim König mit ihren Argumenten auf Granit. Der damals 19-jährigen Lieschen war die Warterei so über, dass sie sich im Schloss herumtrieb und auf eine königliche Orchesterprobe stieß. Zu dieser tanzte sie dann so anmutig, dass der vorbeigehende König nicht anders konnte, als sein Herz zu erwärmen und den Weidenhäusern das Land zuzusprechen.
  4. North-Hampton-Park
    Zwei Querstraßen weiter erreicht man den North-Hampton-Park.
    Ein tolles kleines Stück Land, welches sehr gerne von den Marburgern zur Naherholung genutzt wird. Unter anderem gibt es hier einen beliebten Boccia-Platz, eine Klangsäule, verschiedene Geschicklichkeitsgeräte und für die Kleinsten einen großen Spielplatz. Auch besonders erwähnenswert, fast alle Pflanzen gehören zu „Probier mal Marburg“, das heißt man darf hier frei die Früchte der Natur ernten. Zudem schlängelt sich ein offener Teil des ehemaligen Hirsemühlengrabens malerisch durch den Park und lädt zu einem Picknick ein.
  5. Sport
    In direkter Nachbarschaft fangen wir mit den sportlichen Aktivitäten an und die sind reichlich gegeben. Das Unisportstadion mit seinen Sporthallen sind vor Ort und es werden über 100 Sportarten angeboten. Man bleibt selbst als Spaziergänger immer wieder staunend stehen und betrachtet die Athleten.
    Direkt daneben steht das äußerst beliebte Freizeit- und Spaßbad Aquamar. Ist es kühl, ist man drinnen gut aufgehoben mit einer tollen Rutsche und einer großen Saunalandschaft, sowie mehreren Schwimm-, Sprung und Spaßbecken. Im Sommer ruft das große Freibad nach den Sonnenanbetern.
    Wer eine kostengünstigere Alternative sucht, der schließt sich den Joggern auf dem Lahnradwanderweg an und läuft eine sehr ebene Strecke direkt entlang des sich malerisch schlängelnden Flusses und genießt das Panorama Marburgs. Für Leute mit wenig Fitness, gibt es aber auch noch einen sehr schön gepflegten Minigolfplatz, auf dem sich manch heiße Partie spielen lässt.
  6. Planetenlehrpfad
    Entlang des Lahnradweges befindet sich in Weidenhausen auch der Planetenlehrpfad Marburg, auf welchem man unser Sonnensystem maßstabsgerecht bereisen kann. Im Maßstab 1 zu 1 Milliarde dargestellt, bedeutet jeder Schritt etwa 1 Millionen Kilometer in unserem Planetensystem und so lässt sich bei einem ausführlichem Spaziergang Planet für Planet entdecken. Die einzelnen Sonnenkörper sind dabei mit ausführlichen Schautafeln beschriftet und es handelt sich um den ersten barrierefreien Planetenlehrpfad weltweit, der auch mit Brailleschrift für Blinde ausgestattet wurde.
  7. Gut Essen und Trinken
    Nach der ganzen Lauferei ist es an der Zeit für das leibliche Wohl und dabei empfehlen wir ganz eindeutig die kleine Creperie Bretonne Ble Noir. Ein paar verrückte Jungs betreiben hier ein kleines französisches Restaurant mit direkt importierten Zutaten und bieten auch für den kleinen Geldbeutel beste französische Küche. Echte Galettes, Meeresfrüchte und wirklich leckere kleine Köstlichkeiten aus der Bretagne lassen sich hier frisch verköstigen. Zumal immer etwas los ist und man merkt förmlich wie sehr die Betreiber für ihre Produkte brennen. Wer mag, kann sich schon gerne auf dem sehr aktiven Instagram-Account ein Bild machen. Nachdem man gut gespeist hat, empfiehlt sich eine Tasse Café zum Dessert, denn dieser wird direkt in Weidenhäusen geröstet und zubereitet. Die Weidenhäuser Kaffeerösterei Il Gusto ist immer unterwegs um die besten Bohnen zu finden und bietet höchsten Kaffeegenuss für Kenner. Es ist für uns Weidehäuser einfach schön zu sehen, dass diese kleinen Manufakturen so harmonisch zusammenarbeiten und Spitzenqualität liefern.
  8. Lahnufer
    Nachdem so gut gespeist und getrunken wurde, läuft man ein paar Meter weiter zu den Lahnterrassen ans Lahnufer und setzt sich ein wenig an den Fluss. Hinter einem ist die Mensa der Universität und die beiden querenden Brücken, lassen einen Blick aufs bunte Treiben Marburgs zu. Wer noch etwas altes Brot dabei hat, kann die unzähligen Tauben, Enten und Schwäne füttern,. Die Vögel sind ganzjährig vor Ort und haben schon ein fast symbiotisches Verhältnis zu den Besuchern der Lahnterrassen.
  9. Sonnenuntergang
    Gegen frühen Abend folgt man dem Fluß 300 Meter abwärts und stellt sich auf den Hirsemühlensteg. Hier blickt man auf das Naturschutzgebiet „Auf der Weide“ und mit ganz viel Glück sieht man einen in seine Nisthöhle zurückkehrenden Eisvogel. Senkt sich die Sonne blickt man hinauf zum Grüner Wehr und bekommt ein fantastisches Schauspiel geboten. Die untergehende Sonne mit Blick über den Fluss, die historische Stadt und dem über allem thronenden Marburger Schloss.
  10. Fledermäuse
    Wird es dann endgültig dämmerig, trifft man sich in den Sommermonaten am Anfang des Hirsemühlenstegs zur Fledermauswanderung und entdeckt ein letztes mal die Geheimnisse der Weidenhäuser Flora und Fauna.

Selbstverständlich gibt es noch viele weitere Dinge in Weidenhausen und in Marburg zu entdecken, aber wer einen schönen Tagesausflug machen möchte, darf sich gerne an unsere Empfehlungen halten.

Bildimpressionen:

“10 Dinge, die man in Marburg Weidenhausen getan haben sollte” weiterlesen

Der 5-Punkte Plan von Joachim-Stamp für Bonn Bad-Godesberg

Bad Godesberg braucht Impulse

Der Bonner Stadtbezirk Bad-Godesberg hat sicherlich am stärksten darunter gelitten, dass Bonn nicht mehr Bundeshauptstadt ist. Früher Sitz der meisten Botschaften und vieler Residenzen gilt es jetzt – teilweise sicher auch überzogen – als sozialer Brennpunkt.

Unbestritten ist aber, dass Bad Godesberg neue Impulse braucht. Unter diesem Aspekt darf ich den 5-Punkte Plan von Dr. Joachim Stamp vorstellen, der Bonn im Landtag Nordrhein-Westfalens vertritt.

Der 5-Punkte Plan von Joachim Stamp

1. Für Sicherheit überall in Bad Godesberg

Kriminalität muss konsequent bekämpft werden. Ich will, dass sich alle, ob jung oder alt, Frau oder Mann, wieder sicher fühlen können. Bad Godesberg braucht dafür dauerhaft höherer Polizeipräsenz und punktuelle Videoüberwachung an Kriminalitätsschwerpunkten. Dafür muss unsere Polizei besser ausgerüstet werden und sich auf ihre Kernaufgaben konzentrieren können. Wir brauchen eine Null-Toleranz-Strategie gegen Verbrecher.

Viele Mitbürger haben Angst, Straftaten anzuzeigen, besonders Jugendliche, weil sie befürchten, danach weiterer Gewalt aus dem Umfeld der Täter ausgesetzt zu sein. Daher müssen wir die Möglichkeit schaffen, dass bei einer
Ombudsstelle Gewaltdelikte unkompliziert und vertraulich gemeldet werden können.

2. Für frische Impulse durch strategische Neuansiedlung in Bad Godesberg

Insbesondere die Godesberger Innenstadt braucht dringend und sehr schnell neue Impulse. Dazu müssen zwei oder drei herausragende Investoren als Anker gewonnen werden, deren Geschäfte so viel Strahlkraft haben, dass sie weitere Ansiedlungen nach sich ziehen. Zudem muss Bad Godesberg auch für Startups attraktiver werden, etwa durch ein Gründerzentrum. Das geht nur mit einer strategischen Planung, denn die Ergebnisse der bisherigen Wirtschaftsförderung sind ungenügend. Ich will daher Entscheider aus Politik und Wirtschaft zügig an einen Tisch zusammenbringen, damit es bald Erfolge gibt.

3. Für frischen Schwung durch eine Hochschule in Bad Godesberg

Ich setze mich dafür ein, dass Bad Godesberg Standort einer Hochschuleinrichtung wird. Dies würde den Stadtbezirk verjüngen und richtig beleben. Um den Bad Godesberger Stadtpark herum sind die Stadt Bonn und das Land NRW Eigentümerinnen zahlreicher Bauten und Grundstücke, sodass ein richtiger Campus entstehen könnte: Von der kurfürstlichen Häuserzeile neben der Redoute bis hin zum Landesvermessungsamt. Auch in das Nutzungskonzept der Stadthalle könnten Vorlesungen integriert werden.

Gemeinsam mit der Bad Godesberger FDP habe ich dazu bereits erste Gespräche geführt und bin fest davon überzeugt, dass uns eine solche Gestaltung gelingen kann.

4. Für eine grundlegende Kurskorrektur beim Medizintourismus

Die Auswüchse des arabischen Medizintourismus sind eine große Belastung.

Ich halte es für unverantwortlich, dass die Fehlbelegung von Wohnraum, die massive Störung von Wohnquartieren und damit die schleichende Entwertung von Eigentum so lange geduldet wurde. Wir müssen sofort umsteuern!

Ich setze mich dafür ein, dass zukünftig bevorzugt Patienten aus nicht-arabischen Ländern geworben werden.

Zudem brauchen wir eine Veränderung bei der Visa-Vergabe. Voraussetzung muss der Unterkunftsnachweis in einer gewerblich angemeldeten Hotel- oder Appartement-Immobilie sein. Gleichzeitig muss der Missbrauch privater Wohnungen zu gewerblichen Zwecken konsequent geahndet werden.

Den verbliebenen Medizintouristen aus dem arabischen Raum muss unmissverständlich vermittelt werden, dass Vollverschleierung in unserer Gesellschaft unerwünscht ist.

5. Für eine offene Gesellschaft ohne religiösen und politischen
Extremismus

Leider hat sich in Bonn und gerade auch in Bad Godesberg eine gewaltbereite salafistische Szene breit gemacht. Obwohl ich schon vor drei Jahren im Landtag ein härteres Vorgehen verlangt habe, ist seitens der rot-grünen Landesregierung zu wenig passiert. Ich habe mich über Monate öffentlich für das Verbot der „Lies!“-Stände eingesetzt, weil hier nachweislich nicht nur Korane verteilt, sondern junge Menschen für den Jihad rekrutiert wurden. Ich werde mich weiter vehement dafür einsetzen, auch alle anderen gewaltbereiten salafistischen Organisationen zu verbieten und die Netzwerke dauerhaft zu zerschlagen. Die Feinde der offenen Gesellschaft müssen spüren, dass unser Rechtsstaat wehrhaft ist.

Bild: By Sir James (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

10 Dinge, die man in Koblenz gemacht haben sollte – Vorschläge von Kerstin

10-dinge-in-koblenz

  1. Deutsches Eck – das Wahrzeichen von Koblenz, mit dem Denkmal von Kaiser Wilhelm I. am Zusammenfluss von Rhein und Mosel. Die Region am und um das Deutsche Eck wurde im Zuge der Bundesgartenschau 2011 deutlich aufgewertet. Von hier erblickt man auch schon
  2. die Festung Ehrenbreitstein, die mit Ausstellungen, Musik-Events und vielen bunten Festen Anziehungspunkt für Groß und Klein ist.
  3. Zur Festung kommt man mit der Panorama-Seilbahn, in der man einen spektakulären Blick über das UNESCO-Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal hat. Wer Höhenangst hat, nimmt die kleine Fähre vom Pegelhaus und kommt von dort mit dem Schrägaufzug nach oben.
  4. Entlang der Kaiserin-Augusta-Anlagen kommt man am Rhein zum Kurfürstlichen Schloss mit der breiten Schlosstreppe am Ufer, ein Treffpunkt für junge Leute. Den Schlossgarten durchquerend gelangt man über die Schlossstrasse zum
  5. Forum Confluentes, das das Mittelrhein-Museum, die interaktive und multimediale Ausstellung Romanticum und die Stadt-Bibliothek beherbergt sowie von der Dachterrasse einen Ausblick auf die Stadt ermöglicht.
  6. Auf dem Weg in die Altstadt kann man sich vom Koblenzer Wahrzeichen, dem Schängel, an heißen Tagen nass spritzen lassen,
  7. um danach am malerischen Jesuitenplatz zu einem Kaffee einzukehren.
  8. Im Blumenhof kann man nach einem Besuch des Museum Ludwig oder nach einer Ruhepause zwischen den Wasserspielen auf der Terrasse oder in den Gewölben der Gerhards Genussgesellschaft einkehren.
  9. Zum Nachtisch geht es ins beste Eiscafé der Stadt eGeLoSIa, hier gibt es Eis zum Mitnehmen, genießen kann man es auf den großzügigen Stufen vor der Liebfrauenkirche.
  10. Besonders lohnend ist ein Besuch in Koblenz zum Internationalen Gaukler- und Kleinkunstfestival, 2017 findet es vom 28.-30. Juli statt. Gaukler, Walk-Act-Künstler, Jongleure und Clowns nehmen dann die Festung Ehrenbreitstein ein. Veranstalter ist das Café Hahn, das auch darüber hinaus viele kulturelle Veranstaltungen zu bieten hat in Sachen Jazz, Blues und Rock, Folk und Country bis hin zu Kabarett und Comedy.

Diese Liste mit 10 Tipps zu Koblenz hat die Journalistin Kerstin Klemm erstellt, die gebürtige Koblenzerin ist. Mehr “10 Dinge Listen” gibt es hier.

Bild: Pixabay

10 Dinge, die man zwischen Köln und Bonn getan haben sollte – Vorschläge von Katharina Gebauer

burg-luelsdorf-niederkassel

  1. Radtour an der Sieg
    Die Sieg bietet eine einzigartige Flusslandschaft und kann prima mit dem Rad erkundet werden. Gut ausgebaute Radwege entlang der Sieg bieten ein tolles Naturpanorama. Je nach Zeit und Lust gibt es viele Möglichkeiten, um eine kleine Tour zu starten. Eine Rast in der Gaststätte „Zur Siegfähre“ sollte vor der Mündung in den Rhein nicht fehlen. Bei schönem Wetter ist die Radtour ein Naturerlebnis zwischen den beiden Großstädten Köln und Bonn.
  2. Rhein-Kilometer 660
    Am Rhein-Kilometer 660 liegt einer der schönsten Orte am Rhein – Mondorf. Neben einem einzigartigen Panorama und einem kleinen Yachthafen, sind der Kinderspielplatz und der Biergarten im Restaurant Schlimgen meine persönlichen Favoriten. Mit der Autofähre lässt sich der Rhein auch trocken queren. Bei schönem Wetter kann in Mondorf auch schon mal Urlaubsstimmung aufkommen.
  3. Fischereimuseum
    Wer etwas über die Kulturgeschichte der Fischerei an Rhein und Sieg erfahren möchte, ist hier genau richtig. Neben einer interessanten Ausstellung finden regelmäßig Führungen, Workshops und Ferienprogramme für Groß und Klein statt. Der nahegelegene Mündungsbereich der Sieg in den Rhein ist eine einzigartig idyllische Auenlandschaft und beherbergt viele seltene und gefährdete Tier- und Pflanzenarten. Außerdem zählt die Sieg zu den fischreichsten Flüssen Deutschlands. Ein Besuch lohnt sich.
  4. Marktplatz in Siegburg
    Der Marktplatz in Siegburg hat mit seinen Cafés, Restaurants und kleinen Läden ein ganz besonderes Flair. Bei schönem Wetter auf einer Außenterrasse einen Kaffee trinken und einfach die Atmosphäre genießen, ist einfach schön. Mit dem Stadtmuseum und der Pfarrkirche St. Servatius im Blick, können auch mal mediterrane Urlaubsgefühle aufkommen. Ein anschließender Shopping-Bummel durch die vielen Läden der Innenstadt ist sehr zu empfehlen und weniger anstrengend als in Köln oder Bonn.
  5. Wahner Heide
    Die Wahner Heide ist nicht nur ein Naherholungsgebiet, sondern auch Lebensraum für eine Vielzahl von Pflanzen und Tieren. Wer die Ruhe sucht, findet sie hier beim Spazieren, Wandern oder Joggen. Bei Altenrath befindet sich der älteste Baum der Wahner Heide, die Boxhohn Eiche oder auch 1000-jährige Eiche genannt. Zu empfehlen ist auch die Waldwirtschaft Heidekönig. Gelegen in einer idyllischen Lichtung am Rande der Wahner Heide, lässt sich hier bei einem Glas Wein und leckerem Flammkuchen Natur pur genießen.
  6. Bilderbuchmuseum an der Burg Wissem
    Die Burg Wissem, das Wahrzeichen Troisdorfs, befindet sich in einer schönen Lage am Stadtrand, umschlossen von einem grünen Park. Ein Spaziergang rund um das Gebäude kann wunderbar mit einem Besuch im Bilderbuchmuseum verbunden werden. Es ist in seiner Art einzigartig in Europa und nicht nur für Kinder interessant. Im angrenzenden Hirschpark leben verschiedene Hirscharten, die auch mal aus der Nähe beobachtet werden können.
  7. Michaelsberg
    Hoch über der Stadt Siegburg steht der Michaelsberg, das Wahrzeichen Siegburgs. Die ehemalige Abtei prägt das Stadtbild bis heute. Auf halbem Weg zur Abtei, befindet sich der Rosengarten, der ebenfalls besucht werden sollte. Der Ausblick über die Stadt ist einfach toll. Wer die Abtei besichtigen möchte, sollte sich vorher informieren, da aktuell Umbaumaßnahmen durchgeführt werden.
  8. Wahnbachtalsperre
    Über den Talsperrenweg lässt sich die Wahnbachtalsperre wunderbar erkunden. Sie versorgt in Bonn, im Rhein-Sieg-Kreis und im Landkreis Ahrweiler fast 800.000 Menschen mit Trinkwasser. Das Absperrbauwerk der Talsperre ist ein 53 m hoher Staudamm. Auf naturbelassenen und schmalen Wanderpfaden geht es öfter mal auf und ab, aber es lohnt sich. Die einmaligen Ausblicke über eine schöne Naturlandschaft sind einzigartig.
  9. Lülsdorfer Fähre
    Die Überfahrt dauert zwar nur 5 bis 10 Minuten, bietet aber ein Gefühl der Entspannung und Ruhe. Mit der Marienfels für kleines Geld einmal nach Wesseling und zurück lohnt sich. Beim anschließenden Spaziergang ist die Burg Lülsdorf vom Rhein aus gut zu sehen. Aber auch die katholische Kirche St. Jakobus, der alte Turm, die Rochuskapelle und die Uraltschule sind schöne historische Gebäude, die fußläufig erreichbar sind.
  10. Marktplatz Sieglar
    Sieglar ist einer meiner persönlich beliebtesten Stadtteile in Troisdorf. Historische Gebäude und restaurierte Fachwerkhäuser geben dem Marktplatz einen ganz besonderen Charme. Ein gemütlicher Spaziergang rund um das alte Sieglar ist sehr zu empfehlen. Wer die rheinländische Kultur erleben möchte, besucht eine der urigen Kneipen wie den „Pompe Jupp“, die „Küz“ oder den „Lööre Oohs“.

Diese 10 Tipps hat Katharina Gebauer zusammengestellt. Sie vertritt den Wahlkreis 28 (Troisdorf, Siegburg, Niederkassel) im Landtag von NRW.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

10 Dinge, die man in Stuttgart gemacht haben sollte – Vorschläge von Stefan Kaufmann

stuttgart-fernsehturm

  1. Auf den Stuttgarter Fernsehturm fahren.
  2. Die gerade neu in die Weltkulturerbeliste aufgenommene Weißenhofsiedlung besuchen.
  3. In die Staatsgalerie Stuttgart gehen.
  4. In der historischen Markthalle bummeln.
  5. Die preisgekrönte Oper besuchen.
  6. Auf der Königsstraße shoppen gehen.
  7. Das Stuttgarter Weindorf besuchen.
  8. Den Stuttgarter Weihnachsmarkt besuchen.
  9. Eines der vielen hundert Stuttgarter Stäffele besteigen und die Aussicht genießen, etwa im Biergarten auf der Karlshöhe.
  10. Mit der historischen Stuttgarter Standseilbahn und/oder der Zahnradbahn fahren.

Diese Liste aus der “10 Dinge Reihe” hat Dr. Stefan Kaufmann erstellt, der den Wahlkreis 258 (Stuttgart 1) im Deutschen Bundestag vertritt.

dr-stefan-kaufmann

Sie wollen auch mitschreiben? Hier sind alle Infos dazu! Denn es gibt 10 Dinge Listen für viele Städte, Orte und Regionen auf der ganzen Welt.

Bild oben: Fernsehturm Stuttgart (pixabay)

10 Bushaltestellen in Bonn, an denen man ausgestiegen sein sollte – Vorschläge von Thomas

10-bushaltestellen-in-bonn

Bonn ist eine Stadt, die man auch sehr gut mit Bus und Bahn entdecken kann. Am Wochenende machen wir oft stressfreie Touren mit dem Bus durch die Stadt und haben schon so einiges entdeckt!

  1. Bertha von Suttner Platz/Beethovenhaus
    Der Name sagt es schon, das Beethovenhaus ist direkt an dieser Bushaltestelle gelegen. Mich wundert immer wieder, wieviele Bonner es noch nie besichtigt haben. Wer noch nicht da war, sollte das dringend nachholen – man kann ja nicht in Bonn wohnen und noch nie im Beethovenhaus gewesen sein! Außerdem ist man von hier aus direkt in der Fußgängerzone mit vielen anderen Bonner Sehenswürdigkeiten und natürlich Shopping. Hier halten ziemlich viele Linien, darunter die 529, 550, 600, 601, 603, 604, 605, 606, 607, 608, 609, 62, 65, 66, 67… ist also wirklich gut erreichbar.
  2. Waldau
    Hier ist es eigentlich immer schön. Beim Wildgehege gibt es immer etwas zu sehen, der Waldlehrpfad macht auch bei schlechtem Wetter Spaß und wenn es zu doll regnet, geht man ins Haus der Natur. Hier hält die Buslinie 602.
  3. Pützchen Kloster
    Von hier aus ist man mit den Buslinien 608 und 609 ganz nah am Ennertbad, einem sehr schönen Freibad, das sehr liebevoll gestaltet ist. Ist das Schwimmbad geschlossen, lohnt es sich trotzdem, dass man aussteigt, weil man dann das alte Pützchen rund um das ehemalige Karmelkloster bei einem Spaziergang entdecken kann. Es gibt übrigens noch eine zweite Haltestelle fürs Ennertbad, die heißt auch Ennertbad und ist näher gelegen, wird aber auch nur von der Linie 537 angefahren.
  4. “10 Bushaltestellen in Bonn, an denen man ausgestiegen sein sollte – Vorschläge von Thomas” weiterlesen

Blogs stellen sich vor: moteens

moteens

Momente/Emotionen eines Teenagers

17 Jahre alt und eine Menge Gedanken im Kopf – Das bin ich.

In meinem Blog teile ich witzige Momente meines Alltags mit euch und schreibe meine Gedanken über nichts und die Welt nieder. Völlig planlos, nur ehrlich. Meine Ideen für einen neuen Beitrag nehme ich aus meinem Leben und dem, was mir gerade so durch den Kopf geht. Einerseits möchte ich euch in meinem Blog zum Schmunzeln bringen, anderseits mit meinen Gedanken zum Nachdenken anregen. Ich würde mich freuen, wenn ihr mal vorbeischauen würdet!

Blog: moteens.wordpress.com

In der Reihe “Blogs stellen sich vor” gebe ich anderen Bloggern die Möglichkeit, sich und Ihre Blogs bekannter zu machen. Was dabei zu beachten ist, steht hier.