10 Gründe, warum Windows Phone 8 erfolgreich wird

Lange Zeit war das HTC Desire HD mit Android mein favorisiertes Smartphone – bis ich dann auf das HTC Radar mit Windows Phone umgestiegen bin – Tipp am Rande – das gibt es derzeit (5. September 2012) für 199 EUR neu bei Amazon. Windows Phone hat mich einfach mit dem ganz neuen Bedienkonzept begeistert.

Vom langfristigen Erfolg von Windows Phone war ich ohnehin schon früh überzeugt, auch wenn es lange Zeit nur langsam vorwärts ging. Doch hat Microsoft schon bei der XBOX einen langen Atem bewiesen, warum sollte es bei Windows Phone anders sein. Und immerhin, es gibt über 100.000 Apps, die Smartphones werden von Kritikern wie Kunden gut bewertet und gerade wurde hinsichtlich der Neuverkäufe RIM (Blackberry) überholt.

Und jetzt kommt Windows Phone 8 – Samsung hat schon das ATIV S vorgestellt (ohne freilich allzuviel darüber zu verraten), Nokia folgt mit den neuen Lumia-Smartphones (Lumia 820 und Lumia 920). HTC wird Windows 8 Smartphones am 19. September bringen.

Und hier die 10 Gründe, warum Windows Phone 8 erfolgreich sein wird:

  1. Bessere Hardware: Das wohl größte Handicap von Windows Phone 7 waren die eingeschränkten Hardwarevorgaben seitens Microsoft. Zwar brauchte WP7 keinen Multicore-Prozessor, um flüssig zu laufen. Aber gerade die maximale Display-Auflösung von 800*480 Pixel war einfach nicht mehr zeitgemäß. Jetzt haben die Hersteller mehr Freiheiten, was die Hardware angeht, insbesondere hinsichtlich der Prozessoren und der Auflösungen. Wichtig wäre freilich, dass MS bald noch mehr als 1280*768 Pixel zulässt. Den Herstellern ist es jedenfalls jetzt möglich, echte High-End-Smartphones mit Windows Phone zu bringen und diese auch unterscheidbarer zu gestalten.
  2. Rechtssicherheit: Warum hat Samsung das ATIV S so überstürzt vorgestellt? Um so kurz nach der Patentniederlage gegen zu demonstrieren, dass man nicht von Android abhängig ist. Während generell die rechtliche Situation für Android Hersteller zur Zeit unsicher ist, bietet Microsoft den Lizenznehmern seines mobilen OS Rechtssicherheit – z.B. in dem man Apple Patente lizenziert hat und sogar gemeinsam mit Apple Patent-Pools hält. Diese Rechtssicherheit kann für viele Hersteller entscheidend sein, verstärkt auf Windows Phone zu setzen.
  3. ModernUI, die Benutzeroberfläche von WP8 ist einfach innovativer als die “Icon Wüsten” bei iOS und Android. Gegenüber WP7 wurde diese nochmals deutlich verbessert. Microsoft bietet damit von Smartphone über Tablet, XBOX, Notebook, Desktop und sogar Server ein einheitliches UI-Erlebnis.
  4. Blackberry ist tot: Sogar schon WP7 konnte jetzt die Blackberrys von RIM in den USA hinsichtlich der Verkäufe überholen. Und WP8 bietet noch mehr Funktionen für den Unternehmenseinsatz als der Vorgänger. Für Firmenkunden dürfte damit WP8 das Smartphone Betriebssystem der Wahl werden.
  5. Nokia: Für Nokia geht es um alles oder nichts. Wird Windows Phone 8 kein Erfolg, dürfte es das für Nokia gewesen sein. Und wer ums Überleben kämpft, entwickelt oft besondere Ideen. Die neuen Lumias sind jedenfalls herausragend. Und Nokia hat noch einige Pfeile im Köcher, die WP8 Smartphones zu etwas ganz besonderem machen dürften – z.B. die PureView Technik.
  6. Samsung – nochmal: Viele Beobachter waren irritiert – so wirkt das Samsung ATIV S deutlich wertiger als das derzeitige Android Spitzenmodell der Koreaner, das Galaxy S III. Die bisherigen Windows Phones des derzeitigen Überfliegers wirkten eher billig. Für mich ein eindeutiges Indiz, dass Samsung die Microsoft Plattform jetzt endlich ernst nimmt. Und dadurch, dass man auch die Windows 8 Tablets und Notebooks ATIV nennt, folgt man Microsofts Bogen.
  7. Viele Hersteller: Samsung, Nokia, HTC – das sind nur die ersten. Huawei, ZTE und Acer werden bald folgen. WP8 kann also auf eine breite Herstellerbasis setzen.
  8. Netztbetreiber: Es hat dem Lumia 900 in den USA einen riesigen Schub gegeben, dass AT&T es als Flagship-Phone zum Kampfpreis vertrieben hat. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass AT&T wieder ganz vorne mit dabei ist. Aber auch Verizon und T-Mobile USA sollen von Anfang an massiv dabei sein.
  9. 100.000 Apps: Die bestehenden Windows Phone Apps laufen auch auf WP8. Damit stehen von Anfang an 100.000 Apps zur Verfügung. Darunter einige Highlights wie Wunderlist, Evernote, Foursquare…
  10. Windows Phone 7.8: Bestehende WP7.x Phones lassen sich nicht auf Windows Phone 8 updaten, erhalten aber WP7.8, das einige der Features von WP8 mit sich bringt. Und es zeichnet sich ab, dass der 7.x Plattform ein längeres Leben in den “Emerging Markets” beschieden ist. Dies macht zwar das Ökosystem heterogener, führt aber gleichzeitig dazu, dass es eine große Installation-Basis gibt, auf der weiter aufgebaut werden kann.

10 Meldungen die zeigen, dass es mit Windows Phone voran geht

Zum Anfang des Jahres wagte ich ja die Prognose, dass 2012 das Jahr von Microsoft wird – nicht zuletzt wegen Windows Phone, dem iOS und Android Konkurrenten von Microsoft.

Hier sind 10 aktuelle Meldungen, die zeigen, dass es für Windows Phone derzeit gut voran geht:

  1. Die überwiegende Fachpresse zeigt sich inzwischen von Windows Phone mehr als angetan, so titelte die amerikanische Wired “Why Windows Phones are the most exciting Handsets at CES” und Gigaom schreibt, dass Microsoft mit dem neuen Windows Phone etwas präsentiert hat, was verdiente Aufmerksamkeit bekommt.
  2. Insbesondere das Nokia Lumia 900 wir den USA begeistert aufgenommen – so hat es von CNet den Best of CES Award bekommen und heimste auch andere CES Preise und Lob ein. Das sind denkbar gute Voraussetzungen für den US-Marktstart im März.
  3. “I have yet to touch this (or the Lumia 800 for that matter), but what was shown today immediately makes every Android phone look like shit.” (parislemon.com) – dem kann ich nur zustimmen – und ich habe bisher mit Begeisterung ein Android Smartphone benutzt.
  4. Natürlich gibt es auch Kritik an Windows Phone, aber auch diese und die Diskussion dazu zeigen, dass die Plattform lebt und an Fahrt gewinnt.
  5. Der chinesische Anbieter ZTE will sich 2012 auf Windows Phone konzentrieren und bringt jetzt z.B. in UK das ZTE Tania auf den Markt – das Smartphone entspricht natürlich den Microsoft Hardware-Spezifikationen, soll aber nur die Hälfte der Konkurrenten kosten.
  6. Angeblich hat sogar Sony ein Windows Phone in der Pipeline, das schon in Kürze vorgestellt werden könnte – das berichtet u.a. CNet.
  7. In den letzten Wochen ziehen die Verkäufen von Windows Smartphones an: Bei den High-End Smartphones >400 Euro bei Amazon Deutschland nimmt das Nokia Lumia 800 aktuell den vierten Platz ein, bei T-Mobile USA war das HTC Radar im November und Dezember 2011 das drittbest verkaufte Smartphone, bei 02 Deutschland verkauft sich das Lumia 800 zeitweise besser als das Samsung Galaxy und das iPhone… – so kommt langsam aber sicher die kritische Masse an Geräten in den Markt.
  8. Der Marketplace für Apps wächst schnell – derzeit kommen täglich rund 300 neue Anwendungen dazu und die 50.000er Grenze wurde überschritten.
  9. Was Windows Phone jedoch noch fehlt, sind echte Killer-Apps, die einen dazu bringen, von Android oder gar iOS umzusteigen. Die Skype Integration könnte so eine Anwendung werden und auch eine gute Instagram Portierung auf Windows Phone. Ich schließe mich im Übrigen dem Standpunkt an, dass 1.000 wirklich gute Apps mehr wert sind, als 500.000 durchschnittliche. Und daher ist es zu begrüßen, dass Microsoft das erkannt hat und dafür sorgen will, dass die beliebtesten iOS und Android Apps portiert werden. Hier sehe ich übrigens die größte Chance – denn viele iOS Top-Apps gibt es noch nicht auf Android – sollten diese vorher und/oder besser kommen, ist das ein klarer Vorteil für Microsoft.
  10. Rein subjektiv gesehen: in meinem persönlichen und beruflichen Umfeld tauchen langsam die ersten Windows Phones auf. Ich bin selbst umgestiegen – und Sie können das auch!

Ich bin jedenfalls zuversichtlich, dass Windows Phone Ende 2012 bei den Verkäufen in den wichtigsten Märkten >10% Marktanteil haben wird.

2012 wird das Jahr der Fernseher – dank Apple und Microsoft

Es sickern neue Gerüchte durch, dass Ende 2012 der Apple Fernseher tatsächlich kommt. Drei Gerätevarianten mit Displaygrößen zwischen 32″ und 55″ soll es geben, Siri wird wahrscheinlich integriert sein und ein A6 Prozessor (Quadcore?) soll die Hardware mit einem in den Grundzügen wohl noch von Steve Jobs entwickelten Bedienkonzept – “Ich habe es gelöst.” – antreiben.

Doch noch ein anderer Gigant arbeitet daran, seine Technologie auf den Fernseher zu bringen – Microsoft. Angeblich verhandelt der Konzern mit mehreren Herstellern, die Bewegungssteuerung Kinect direkt in TV-Geräte einbauen zu lassen. Schon jetzt hat Microsoft mit dem jüngsten Update gezeigt, dass Kinect in Kombination mit der XBox zur TV-Steuerung und als Medienzentrale ziemlich genial ist. Angeblich soll MS auch mit Sony verhandeln, was ich aber für unwahrscheinlich halte, haben die Japaner doch mit der PS3 eine konkurrierende Konsole im Markt.

So oder so – der Markt für TV-Geräte dürfte 2012 richtig spannend werden.

Nachtrag: Auch Google zeigt Ambitionen, auf den Fernseher zu kommen. Lesen Sie hier, warum ich glaube, dass Google TV kein Erfolg wird.

10 Gründe, warum Windows Phone 7 ein Erfolg wird (und warum Microsoft RIM kaufen sollte..

Noch spielt Windows Phone 7, das neue Smartphone Betriebssystem von Microsoft, keine sehr große Rolle im Markt. Dennoch bin ich davon überzeugt, dass WP7 ein Erfolg werden wird und sich als weitere starke Plattform im Markt etablieren wird.

  1. Das Betriebssystem selbst: Auch wenn noch viele wichtige Funktionen fehlen (Copy&Paste…) – Windows Phone 7 kann durchaus überzeugen. Insbesondere die Benutzeroberfläche (Metro GUI) überzeugt mit einem innovativen Ansatz.
  2. Das Microsoft “Eco-System”: Microsoft Office, Exchange, Live, XBOX, bald auch Skydrive – MS hat ein beeindruckendes Ökosystem geschaffen, in das sich WP7 gut einbindet. Das überzeugt einerseits Unternehmen (Exchange, Office) wie Privatleute (XBOX, Live Dienste und auch Office).
  3. Apps: Auch wenn es noch viel weniger Apps als bei Android und iOS gibt sind schon viele wichtige Apps am Start: ob WordPress, Amazon, eBay, Evernote und jetzt auch AngryBirds – die Grundausstattung ist da. Zudem haben App-Entwickler mehr Freiheiten als bei Apple und müssen nicht so viel Rücksicht auf unterschiedliche Hardware- und OS-Versionen nehmen wie bei Android.
  4. Weniger “Zensur” bei Inhalten: Microsoft ist gut damit beraten, nicht so restriktiv bei Inhalten einzugreifen, wie Apple das tut. Auch wenn ich davon ausgehe, dass für Verleger bald Android die erste Wahl sein wird – irgendwann könnte WP7 die zweite sein.
  5. Dell und Microsoft setzen auf WP7: Dell migriert gerade zu WP7 – zehntausende Smartphones werden umgestellt. Und auch jeder Microsoft Mitarbeiter erhält ein Handy mit dem hauseigenen OS. Damit sammeln beide Unternehmen unmittelbar Erfahrungen mit WP7-Großprojekten im B2B Bereich. Zudem sorgen sie für Multiplikatoren, die die Plattform im Bekanntenkreis propagieren. Zudem bin ich mir sicher, dass der ein oder andere MS-Mitarbeiter in seiner Freizeit zum App-Programmierer wird.
  6. Nokia: Auch wenn der finnische Konzern derzeit ein taumelnder Riese ist, ist er noch nicht gefallen. Nokia hat nach wie vor glänzende Kontakte zu den Netztbetreibern und in breiten Kundenschichten einen hervorragenden Ruf. Wenn es dann noch eine gewisse Nokiafizierung der Smartphones geben wird, wird das dem Markterfolg nicht abträglich sein.
  7. RIM: Die derzeitige Schwäche von RIM ist ein Vorteil für Microsoft. Denn gerade Unternehmenskunden, die bei Smartphones in erster Linie auf E-Mail Lösungen setzen, werden dazu neigen, von Blackberry auf WP7 umzusteigen. Anroid ist zu heterogen, Apple in diesem Bereich nicht stark genug (zumindest was das Image angeht…).
    Es wäre ohnehin ein geschickter Schachzug Ballmers, RIM zu übernehmen und die Blackberry-Technologie und Exchange zusammenzuführen. WP7 Smartphones wären die ultimativen Business-Gadgets. Kartellrechtlich dürfte das so problematisch nicht sein: In den USA ist Nokia eher schwach aufgestellt. Und im Interesse des Marktes dürfte es liegen, neben Google und Apple einen dritten starken Player zu etablieren.
  8. Providerfreundlichkeit: “Wir wollen künftig den Ruf von Nokia als providerfreundlichster Hersteller übernehmen.” sagte Steve Ballmer in Barcelona. Und während Apple es sich zusehends mit den Mobilfunkbetreibern verscherzt und die Android-Welt uneinheitlich auftritt, könnte die Providerfreundlichkeit ein wichtiger Baustein auf dem Weg zum Erfolg sein.
  9. Gaming: WP7 Phones sind dank der Hardware-Vorgaben und der Verknüpfung mit der XBOX und Kinect wahre Gaming-Maschinen. Für (professionelle)Spielentwickler könnte WP7 damit bei entsprechender Verbreitung die Plattform der Wahl werden.
  10. Der lange Atem von Microsoft: Microsoft hat bei der XBOX vorgemacht, wie man sich mit einem neuen Produkt in einem Markt positionieren kann, der eigentlich schon verteilt ist. Aus dieser Erfahrung heraus wird Microsoft bei WP7 entsprechend langfristig denken. Ein Beleg dafür ist die Ankündigung des strategischen Partners Nokia, erste Hardware mit dem Microsoft Betriebssystem erst im Jahr 2012 auf den Markt zu bringen.