Meinung: Über deutsche Sprache, deren Entwicklung, Genderisierung und den VDS

Im Grunde bin ich kein Freund des VDS, des Verein Deutsche Sprache. Seinen Kampf gegen die Entwicklung und Veränderung der deutschen Sprache finde ich im Regelfall überzogen, oft sogar deutschtümelnd.

Dennoch habe ich heute eine Petition des Vereins unterschrieben, “Schluss mit dem Gender Unfug” – und sie sollten das auch.

Sprache ist etwas Lebendiges, die Veränderung ist ihr immanent. Gerade in Zeiten zunehmender Mobilität und Globalisierung. Wörter gehen und kommen, Grammatik verändert sich. Und so wundert es auch keinen, wenn der “Der Spiegel”-Redakteur Florian Gathmann jetzt das bis vor kurzem noch verpönte Am-Progressiv verwendet – “da ist der Saal schon am Feiern” – dann ist das eben so. Genau so, wie dass Kolumnistinnen des gleichen Nachrichtenmagazins den Genitiv nicht beherrschen.

Kurzum: Man mag den Niedergang des Genitivs, des Dativs, das Vordringen von Anglizismen und das Verschwinden korrekter Konjunktivformen bedauern, aufhalten lassen wird sich diese Entwicklung nicht

Und natürlich muss man im Einzelfall Sprache und Wörter auch kritisch hinterfragen und ggf. sogar anpassen – dass die “Aktion Mensch” nicht mehr “Aktion Sorgenkind” heißt, ist mehr als nur dem Zeitgeist geschuldet.

Grundsätzlich finde ich jedoch verordnete Eingriffe in die Sprache problematisch, die sich nicht an der tatsächlichen gesprochenen und geschriebenen Entwicklung orientieren.

Eher technischer Natur war dabei die große Rechtschreibreform von 1996 – ein akademisches Projekt, das in vielen Bereichen aber an der eigentlichen Sprachentwicklung vorbei lief und gegen die ich mich damals schon engagiert habe.

Problematischer finde ich aber, wenn Sprache aus ideologischen Gründen gezielt verändert und in ihre Entwicklung eingegriffen werden soll. Das ist keine Praxis, die wir aus offenen Demokratien kennen sondern aus Diktaturen und düsteren Dystopien wie George Orwells 1984.

Sprache soll leben und sich frei entwickeln, nicht Ideologien dienen. Kommen sie von rechts oder links.

10 Fakten zum 25. Juni

  1. Mosambik feiert heute seine Unabhängigkeit von Portugal, die es 1975 erlangte. Ebenso Kroatien: hier wird die Deklaration der Unabhängigkeit und Selbstständigkeit durch das Parlament im Jahre 1991 gefeiert. Und auch Slowenien gedenkt seiner heutigen Unabhängigkeit, die das Land gleichfalls 1991 erlangte.
    Dorothea und Wilhelm haben heute Namenstag.
  2. Elena Lucrezia Cornaro Piscopia erhält 1678 an der Universität Padua als weltweit erste Frau einen Doktortitel in Philosophie. Eigentlich wollte sie Theologie studieren, was ihr aber mit dem Argument verweigert wird, eine Frau habe in der Kirche zu schweigen.
  3. 1876 begann die Schlacht am “Little BigHorn”, die zwei Tage dauerte. Das 7. US-Kavallerieregiment unter General Custer wird von den Lakota-Sioux, Arapho und Cheyenne unter ihren Anführern Sitting Bull und Crazy Horse vernichtend geschlagen. Anlass waren letztlich Streitigkeiten um die den Ureinwohnern heiligen “Black Hills”. Die Schlacht begann, als Custer befehlswidrig ein Indianerdorf überfiel und dabei 10 Frauen und Kinder tötete. In der folgenden Schlacht werden 14 Offiziere, ein Assistenzarzt, 247 Soldaten, fünf Zivilisten und drei Indianer-Kundschafter auf Seiten der US Truppen getötet sowie 52 Menschen verletzt und 28 Soldaten vermisst. Über die indianischen Verluste gibt es keine gesicherten Angaben, Schätzungen gehen von 36 bis zu 136 Kriegern aus. Diese Verluste waren jedoch für die nur wenige Tausende Menschen zählenden Völker sehr gravierend.
  4. US-General Lucius D. Clay befiehlt 1948 die Berliner Luftbrücke zur Versorgung des von den Sowjets eingeschlossenen Westteils der Stadt (Bild).
  5. In Deutschland wird 1953 für Bundestagswahlen die bundesweit geltende Fünf-Prozent-Hürde eingeführt.
  6. Die United States Air Force wählt 1958 neun Testpiloten für das Programm “Man In Space Soonest” (MISS) aus. Es ist die erste Astronautenauswahl in der Geschichte. Unter den ausgewählten Kandidaten ist auch Neil Armstrong.
  7. Im Jahr 1979 verübt die RAF ein Attentat auf Alexander Haig, den NATO Oberbefehlshaber in Europa. Ein unter der Straße führendes Rohr wurde mit Sprengstoff gefüllt und gezündet, als Haigs Wagenkolonne passierte. Haigs Wagen, ein Mercedes, wurde zwar zerstört, aber er und sein Fahrer blieben unverletzt.
  8. 2009 verstirbt Michael Jackson an diesem Tag.
  9. Hermann Oberth kommt 1894 auf die Welt.
  10. George Orwell (1984) wird 1903 geboren.