Wahlkreis 29 (Cuxhaven – Stade II) bei der Bundestagswahl 2021

Hier finden Sie Informationen zu Wahlkreis 29 (Cuxhaven – Stade II) in Niedersachsen bei der Bundestagswahl 2021.

Statistische Daten

  • Auf dem Gebiet des Wahlkreis 29 (Cuxhaven – Stade II) gibt es 45 Gemeinden. Der Wahlkreis hat eine Fläche von 2575,3 km². Insgesamt leben hier 234.900 Menschen, die Bevölkerungsdichte liegt also bei 91,2 Menschen je km².
  • Von den Einwohnern sind 220.900 Deutsche, der Ausländeranteil liegt also bei 6%.
  • Der Geburtensaldo je 1.000 Einwohner lag 2019 bei -5,4, der Zu- bzw. Abwanderungssaldo bei 5,4.
  • 16,4% der Einwohner sind unter 18 Jahre alt, 6,7% zwischen 18 und 24, 10% fallen unter die Altersgruppe von 25 bis 34, 34,4% sind zwischen 35 und 59 Jahre alt.19,7% sind zwischen 60 und 74 Jahre alt und 12,7% sind 75 und älter.
  • 11,2% der Fläche sind bebaut, 88,8% bestehen aus Vegetation und Gewässern.
  • Es gibt 524,7 Wohnungen je 1.000 Einwohner, die im Schnitt 102,4m² Wohnfläche haben, womit dem durchschnittlichen Einwohner des Wahlkreises 53,8m² zur Verfügung stehen. 4,2 Wohnungen je 1.000 Einwohner wurden 2019 fertiggestellt.
  • Der PKW Bestand je 1.000 Einwohner liegt im Jahr 2020 bei 629,5und auf 1.000 Einwohner kommen 1 Elektro- bzw. Hybridfahrzeuge.
  • Von den Schulabgängern im Jahr 2019 hatten 24,7% Abitur oder Fachhochschulreife, 50,3% mittlere Reife, 16,9% einen Hauptschulabschluss und 8,1% keinen Schulabschluss.
  • Je 1.000 Einwohner gab es 2018 rund 32,7 Unternehmen und 5,3 Handwerksbetriebe.
  • Das BIP lag 2018 bei 24.115 Euro, das verfügbare Einkommen im Schnitt bei 22.260 Euro. Im Jahr 2020 waren von 1.000 Einwohnern 257,9 in sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen.
  • 61 von 1.000 Einwohnern bezogen 2020 Leistungen nach SGB II, davon waren 27,8% nicht erwerbsfähig. 28,3% der Ausländer im Wahlkreis bezogen Leistungen nach SGB II.
  • Die Arbeitslosenquote lag im Februar 2021 insgesamt bei 6,4%, bei den Frauen bei 6%, bei den Männern bei 6,7%, bei den 15 bis 24-jährigen bei 6,2% und bei den 55 bis 64-jährigen bei 6,8%.