Bilder von Windows Phone aus übertragen

Diese Frage wird mir immer wieder gestellt: Wie kann ich meine Bilder von meinem Windows Phone auf meinen PC übertragen?

Hierzu gibt es verschiedene Möglichkeiten, die ich kurz vorstellen will:

OneDrive

Am einfachsten geht es fast über OneDrive, indem man alle Bilder automatisch in OneDrive sichern lässt.

Dazu gehen Sie auf Ihrem Windows Phone zu

Einstellungen > Sicherung > Fotos und Videos.

Dort aktivieren Sie am besten “Beste Qualität (WLAN erforderlich)”. Sobald ein WLAN verfügbar ist, werden die Fotos automatisch in den OneDrive Speicher hochgeladen, von wo aus sie überall abrufbar sind, wo Sie einen Internet Zugang haben – also vom PC aus, Android Phone, iPad, Surface, iPhone…

Einzelne Fotos können Sie manuell hochladen, indem Sie sie in die Bildergalerie gehen, die Bilder oder das Bild auswählen, dann den Sharing Button drücken und als Ziel Onedrive wählen. Wenn das nicht verfügbar ist, musst ggf. die OneDrive App installiert werden, die es hier gibt.

Übrigens, die OneDrive App gibt es auch für Windows, iOS (iPhone, iPad) und Android, so dass man damit ganz leicht Bilder und andere Daten zwischen diesen System synchronisieren kann.

Einfach über den Explorer

Möchten Sie die Daten nicht über die Cloud transportieren, sollten Sie die automatische Sicherung ausschalten. Wenn Sie Ihr Smartphone per micro USB Kabel an Ihren Rechner mit Windows anschließen, wird das Smartphone als Laufwerk zur Verfügung gestellt, auf das Sie über den Explorer oder jeden anderen Dateimanager zugreifen können:

bilder-uebertragen-lumia-windows-phone

 

Von dort aus können Sie die Bilder wie gewohnt kopieren. Also z.B. per Drag and Drop oder mit der Tastenkombination STRG-C.

Über die Windows 8.1 Windows Phone App

Wenn Sie ein Gerät mit Windows 8 oder 8.1 haben – also z.B. ein Surface, Notebook, Hybridgerät, normaler Desktop Rechner – können Sie die Windows Phone App installieren. Das fragt Sie übrigens Windows 8.1. automatisch, wenn Sie Ihr Handy das erste mal per USB verbinden.

Dort können Sie dann unter den Einstellungen wählen, dass neue Bilder automatisch übertragen werden sollen:

bilder-importieren

 

Mit anderen Windows Versionen

Wenn Sie Windows 7 einsetzen, können Sie die Desktop Anwendung für Windows Phone verwenden, die es hier zum Download gibt.

Windows 10 Benutzern steht der “Begleiter für Telefon” zur Verfügung, die hier heruntergeladen werden kann.

Mit anderen Betriebssystemen

Möchten Sie Ihr Lumia (oder anderes Windows Phone) mit Ihrem Apple Mac (OS X) per Kabel synchronisieren, brauchen Sie die Windows Phone App für Mac, die es hier gibt.

Da Windows Phone MTP (Media Transfer Protocol) nutzt, kann ein entsprechendes Smartphone auch an einen Linux Rechner mit einer gebräuchlichen aktuellen Distribution über USB anschließen und das herunterladen von Bildern dürfte in der Praxis kein Problem sein.

Notfalls kommt man mit jedem Gerät, das über einen modernen Browser verfügt, über OneDrive an die Bilder von Ihrem Windows Phone (s.o.).

Per NFC

Einige Windows Phone Smartphones (z.B. Lumia 920, 925, 930) haben NFC eingebaut, so dass man Fotos mit anderen NFC fähigen Smartphones tauschen kann. Dazu einfach das oder die Fotos auswählen, auf das Sharing Symbol gehen und dann Zum Senden berühren wählen und den Anweisungen folgen.

Weitere Sharing Apps

Grundsätzlich lassen sich Bilder über die Sharing Funktion über zahlreiche Apps an andere Geräte senden. Einfach die gewünschten Bilder ausählen, Sharing Symbol wählen und dann die gewünschte App – z.B. E-Mail, Whatsapp, facebook Messenger, threema und viele mehr.

So können Sie die Bilder z.B. einfach an die gewünschte E-Mail Adresse senden.

Diese Anleitung gilt für Windows Phone 8 und 8.1 und damit u.a. für folgende Smartphones:

Microsoft (Nokia) Lumia 430, Lumia 435, Lumia 520, Lumia 525, Lumia 530, Lumia 532, Lumia 535, Lumia 620, Lumia 625, Lumia 630, Lumia 635, Lumia 636, Lumia 640, Lumia 640XL, Lumia 720, Lumia 730, Lumia 735, Lumia 820, Lumia 830, Lumia 920, Lumia 925, Lumia 928, Lumia 930, Lumia Icon, Lumia 1020, Lumia 1320, Lumia 1520

Samsung ATIV S, ATIV S Neo, ATIV SE

HTC 8s, 8x, One M8 for Windows Phone

Huawei Ascend W1

Prestigio MultiPhone 8400 DUO

Blu HD Windows

Dieser Beitrag ist gut?

Dieser Beitrag gefällt Ihnen oder hat Ihnen geholfen? Dann spenden Sie doch für das Blogmagazin, damit wir noch mehr für Sie schreiben können. Geht z.B. direkt hier bei Leetchi!

Tastenkombination Windows-C

Neu bei Windows 8 ist das sogenannte Charmes Menü, das in Abhängigkeit von der gerade aktiven App verschiedene Funktionen anzeigt. So hat man z.B. direkten Zugriff auf die Teilen-Funktion oder die jeweiligen Einstellungen der App bzw. des Systems.

Arbeitet man mit der Maus, ist es manchmal schwierig, das Charme-Menü zu aktivieren. Das gilt besonders dann, wenn man mit zwei Bildschirmen arbeitet.

Mit der Tastenkombination Windowstaste und C hat man das Charme Menü aber direkt aktiviert. Praktischer Nebeneffekt: es werden einem dann u.a. auch Datum, Uhrzeit und Akkustand angezeigt.

Kommt Windows 9 schon im Oktober 2014?

Bisher wurde davon ausgegangen, dass Microsoft Windows 9 im Frühjahr 2015 kommen solle – jetzt gibt es Gerüchte auf twitter, dass alles viel schneller gehen könne – schon im Oktober 2014 könne es den RTM Status (Ready to Manufactoring) erhalten und damit rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft da sein.

Unwahrscheinlich? Ich glaube nicht!

Denn trotz des kostenlosen Updates auf Windows 8.1, das ja einige Verbesserungen bringt, ist Windows 8.x nicht sonderlich beliebt und wird von vielen für die Flaute im PC Markt verantwortlich gemacht.

Wer sich aber objektiv mit Windows 8 auseinandersetzt, wird feststellen, dass es im Kern die schnellste und stabilste Windows-Version ist, die es bislang gab. Die Kacheloberfläche ist zudem super für Tablets und Hybridgeräte geeignet, viele User tun sich mit Ihr auf Desktop-Rechnern und “normalen” Notebooks aber noch schwer.

Da es im Kern aber stimmt, muss Microsoft an sich gar nicht so viel tun, um eine neue Windows Version zu bringen. Im wesentlichen:

  • für den Desktop Modus wieder ein Startmenü bringen
  • einerseits ermöglichen, dass man im Desktop Modus gar nicht mehr zu ModernUI (aka Metro) wechseln muss (klassische PCs und Notebooks)
  • andererseits ermöglichen, dass man auch aus Modern UI (Kacheloberfläche) gar nicht mehr in den Desktop Modus wechseln muss (Tablets)
  • die Ausführung von Modern UI Apps in speziellen Fenstern auf dem Desktop erlauben

Dazu dann noch eine behutsame Überarbeitung der beiden Oberflächen, einige neue Features und ein weiteres Zusammenwachsen des Windows Phone Store und des Windows Store – fertig ist Windows 9.

Klar, vom Funktionsumfang wäre es eigentlich eher ein Windows 8.2 oder hochgesetzt Windows 8.5 – aber Microsoft wird von dem ungeliebten Namen wegwollen und alle Assoziationen vermeiden wollen.

Windows RT 9 würde es übrigens erst mal auch geben, es wird sich aber mehr auf kleine Tablets konzentrieren und weitere Elemente enthalten, die auf ein Zusammenwachsen mit Windows Phone hinweisen. Vielleicht kommt es daher auch erst später – denn da wäre ja wirklich mehr zu tun.

So oder so – die meisten Anwender und die PC Hersteller würde es also freuen, wenn es möglichst schnell ein neues Windows gäbe, das den Desktop auch wieder mit Startmenü bringt.

Das kostenlose Windows 8.1 Update ist da

Ziemlich pünktlich am 17. Oktober um 13h deutscher Zeit ist das Update auf Windows 8.1 und Windows RT 8.1 da. Das Update ist für Benutzer von Windows RT und Windows 8 Versionen kostenlos.

Anders als sonst die Updates wird es über den Windows Store installiert:

Wenn man die prominente und nicht zu übersehende Kachel anklickt, wird die Windows Version erkannt, die man hat und man kann das entsprechende Update herunterladen. Je nach Version fällt die Größe unterschiedlich aus, diese wird jedoch angegeben:

windows81proinstall

Während des Downloads kann man übrigens normal weiterarbeiten – um den Downloadstatus zu checken, einfach in den Store wechseln:

Microsofts Joker: Windows Apps auf der Xbox One (sowie einige Gedanken zu Konsolen im allgemeinen und natürlich dem Apple Fernsehdings)

JokerMicrosofts Vorstellung der Xbox One war ja zuletzt etwas von der Always On und der Gebrauchtspiel-Debatte überschattet. An sich war das System genial und hätte den Nutzern mehr Vorteile als Nachteile geboten, aber anscheinend ist der Markt noch nicht reif genug dafür, Microsoft hat zurückgerudert. Aber darum soll es jetzt gar nicht gehen.

Ich gehe davon aus, dass wir in den nächsten Jahren ein Comeback der Konsolen erleben werden und mehr oder weniger in jedem digitalen Haushalt mindestens eine Konsole zu finden sein wird. Gaming ist dabei ein Aspekt, aber noch mehr werden die Konsolen allgemeine Mediencenter sein und auf kurz oder lang auch die zusätzlichen Digital Reciever, wie man sie z.B. bei Telekom Entertain braucht, ersetzen. Außer Microsoft ist auch Sony mit der Playstation 4 am Start, Google bereitet angeblich eine Konsole auf Android Basis vor, die kleine OUYA Konsole wird bald verfügbar und ist Vorreiter zahlreicher Low-Cost Devices in dem Segment. Nicht zuletzt habe ich das Gefühl, dass der Apple Fernseher eher eine Art Konsole sein wird, so eine Art aufgebohrtes Apple TV.

In dem sich abzeichnenden Konsolenkrieg hat Microsoft mit der Xbox One aber einen Joker im Ärmel. Denn eines der drei Betriebssysteme, die die Xbox One verwalten, hat einen Windows 8 Kernel. Und auf der Build 2013 hat Microsoft jetzt angedeutet, dass Modern UI Apps, ja die mit der Kacheloptik, auch als native Anwendungen auf der Konsole laufen können. Inwieweit bestehender Quellcode angepasst werden muss, ist zwar noch unklar, allzu aufwendig dürfte es aber nicht werden.

Aus Nutzersicht ließen sich mit Kinect 2.0 die an sich touch-optimierten Apps auch gut mit Gesten bedienen. Und bei einigen Apps kann es durchaus sinnvoll sein, die auch auf dem großen Schirm, aka Fernsehr, zu haben.

Letztlich wird es das dann wohl auch bei den Android Konsolen geben und bei dem Wasmitfernsehen Apple-Dingens. Sony kann hingegen bei der PS4 nicht auf so eine breite App-Basis aufbauen. Den Hardcore-Gamern wird das nur recht sein. In der breiten Masse könnte sich das aber zum Problem für Sony entwickeln.

(Und ja, ich weiß als Illustration hätte ein Spielkartenjoker irgendwie besser gepasst. Aber dieser Joker hat mir so gut gefallen und passt irgendwie ja auch zum Konsolenkrieg.)

Bild: (c) Allposters

Schlecht an der Oberfläche gekratzt – der Surface Pro Test der “Zeit”

microsoft-surface-tablet-we

Das Surface Pro Tablet von Microsoft ist sicherlich ein Stück Hardware, das polarisiert. Ultrabook-Leistung mit einem vollwertigen Windows 8 Professional im Tablet Format ist eben ungewöhnlich und nicht jedermanns Sache. Lesenswert dazu ist der Testbericht des Surface Pro von Michael Maier bei den mobileGeeks, der zunächst durchaus skeptisch an Microsofts Hybriden herangeht, sich bei näherer Betrachtung dann aber zusehends begeistert zeigt.

Anders hingegen der Surface Pro Test in der digitalen Ausgabe der “Zeit online” von Sybille Klormann. Liest man diesen Artikel, so muss man sich zwangsläufig fragen, ob Klormann überhaupt ein Surface Pro in der Hand hatte.

So schreibt sie, dass das Display des High-End Gadgets entspiegelt sei. Wäre ja schön, entspricht aber nicht den Tatsachen – es handelt sich um einen tablet-typisch spiegelnden Screen.

Der mitgelieferte Stift “dient auch dazu, eine URL in Blockbuchstaben in ein dafür vorgesehenes Feld zu schreiben, um eine Website anzusteuern” schreibt Klormann. Ja, das geht auch, ist aber eher umständlich – die meisten User werden die on-Screen Tastatur oder die optionalen Tastatur-Cover bevorzugen.

Und so geht es in einem fort. Sicher, auch Erfahrungsberichte unbedarfter und uninteressierter Endanwender mögen interessant sein. Dann sollte man diese aber auch als solche kennzeichnen. Den Eindruck, dass sich die Autorin ernsthaft mit dem Surface auseinandergesetzt hat, kann man – wie schon erwähnt – jedenfalls nicht gewinnen.

Nähere Beschäftigung verlangt das Surface Pro aber. Schon in einem meiner ersten Artikel zu den Microsoft Tablets schrieb ich

Insbesondere das Microsoft Surface for Windows 8 Pro begründet eine ganz neue innovative Geräteklasse.

und zu dieser Einschätzung stehe ich nach wie vor. Das Surface Pro einerseits an einfachen Tablets und andererseits an Ultrabooks zu messen, greift eben zu kurz.

Sicher, die Zielgruppe, für die ein SurfacePro perfekt ist, ist eher klein. Und zu dem Ergebnis, dass das MS-Tablet für den 018/15 User nicht geeignet ist, kann man durchaus kommen. Dann aber bitte auch mit richtigen Fakten und nicht hingerotzt geschrieben.

Wer einen fundierten, umfassenden und dennoch nicht unkritischen Surface Pro Test lesen möchte, dem sei dieser Artikel bei heise online empfohlen.

Goodbye Wunderlist

Farewell at Night, Design for an Evening Dress by PaquinLiebes Wunderlist,

ich will mich von Dir verabschieden. Ich werde Dir untreu und bin jetzt auf Evernote umgestiegen. Du willst wissen warum, wo ich doch anfangs so begeistert von Dir war?

Angefangen hat alles mit dem Update auf Wunderlist 2, das gehörig schief ging. Nicht nur, dass ich lange Zeit keinen Zugriff auf meine aktuellen 2do Listen hatte, danach waren diese auch durcheinandergewirbelt. Schlimmer noch, die Wunderlist Windows Phone App funktionierte seitdem nicht mehr und ist ganz aus dem Store verschwunden. Einen Nachfolger gibt es bislang nicht, auch wenn dieser versprochen wurde. Ich finde, es war keine feine Art von Dir, einen bestehenden Client einfach ersatzlos zu streichen.

Seitdem bin ich auf der Suche nach einer Alternative und hatte schon früh Evernote ins Auge gefasst. Dort habe ich nicht nur einen Web-Zugriff sondern auch Apps für Windows Phone und Windows 8. Doch leider unterstützte Evernote bislang keine Erinnerungen. Doch die Funktion ist jetzt an Bord.

Und daher habe ich jetzt den Wechsel vollzogen. Meinen Wunderlist Account behalte ich aber. Denn vielleicht überraschst mich ja doch noch mal mit einer schönen Windows Phone App…

Ich wünsche Dir daher alles Gute,

Dein Severin

Bild: (c) Allposters.de

Ein Blick auf die Apple Zahlen des 2. Quartals 2013

One Rotten Apple Amongst Other Green ApplesApple hat am 23. April 2013 seine Zahlen für das zweite Quartal seines Finanzjahres 2013 vorgestellt, das den Zeitraum Januar bis März 2013 umfasst. Die Ergebnisse im Detail gibt es hier direkt auf der Apple Website.

Hier nur das wichtigste in Kürze: Mit 9,5 Milliarden US$ ging der Gewinn im Vergleich zum Vorjahr um ca. 18% zurück. Der Umsatz hingegen legte um 11,2% auf 43,6 Milliarden US$ zu. Apple verkaufte im vergangenen Quartal 37,4 Millionen iPhones und 19,5 Millionen iPad-Tablets. Im Vorjahr waren es 35,1 Millionen iPhones und 11,8 Millionen iPads. Der Absatz von Macs fiel leicht unter den Vorjahreswert von vier Millionen Geräten, iPods brachen deutlich von 7,6 Millionen auf nur noch 5,6 Millionen Einheiten ein.

Dass der Markt für reine MP3 Player und eingeschränkte Geräte wie den iPod Touch rückläufig ist, bedarf keiner weiteren Erläuterung.

Aber auch beim Brot-und Butter Geschäft Apples – iPhone und iPad – sinken die Margen. Wachstumsbringer scheinen eher das iPad Mini und auch ältere iPhones zu sein, die zwar Stückzahlen bringen, aber nicht in jenem Maße zu Umsatz und Gewinn beisteuern können.

Ein Einbrechen der Aktie konnte Tim Cook dadurch verhindern, dass er massive Dividenden und Aktienrückkäufe ankündigte. So bleibt Apple für die Börse vorerst interessant.

Ansonsten ändert sich an meiner letzten Bestandsaufnahme zu Apples Zukunft wenig: Das Unternehmen ist am Scheideweg. Wird es gelingen, neue disruptive Produkte einzuführen, die den Markt verändern und Image, Umsätze und Gewinne zu alten Höhen führen? Die Hoffnungen wurden jedenfalls geschürt. Oder wird Apple ein Hersteller wie jeder andere, der sein Heil im Massenmarkt, z.B. mit einem billig-iPhone, suchen muss?

Übrigens führen die Zahlen auch die Aussage, dass Windows 8 Schuld am Niedergang des PC-Markts sei, ad adsurbum: Auch Apple musste bei den Macs einen Rückgang hinnehmen. Angesichts des ansonsten nach wie vor stark wachsenden Apple Ökosystems hätte man eher von einem Wachstum auch in diesem Bereich ausgehen dürfen.

So sind Apples Ergebnisse eben nicht nur symptomatisch für das Unternehmen selbst, sondern für die ganze Branche.

Bild: (c) Allposters

Wie das Startmenü in Windows 9 aussehen könnte…

Windows 8 wird besonders wegen des fehlenden Startmenüs kritisiert und dass man immer wieder in den ModernUI Startscreen wechseln muss, auch wenn man an sich nur mit dem normalen Desktop arbeiten möchte.

Und auch wenn sich beim nächsten Windows Update einiges ändern wird – ein Startmenü ist bisher noch nicht aufgetaucht. Jürgen Vielmeier vermutet dann auch, dass es ein zu großer Gesichtsverlust für Microsoft wäre, zum althergebrachten Startmenü wie in Windows 7 zurückzukehren.

Ich habe mir Gedanken gemacht, wie ein “gesichtswahrendes” Startmenü aussehen könnte:

windows-8-startmenue

Der Entwurf ist nur schnell zusammengewürfelt und das Konzept könnte noch viel detaillierter sein, aber in diese Richtung könnte es gehen.

Bei einem Klick auf das Windows Logo ganz links öffnet sich dann das im Modern UI Look gehaltene Startmenü, das als zentrales Element die Symbole für Anwendungen beinhaltet, die man selbst zusammenstellen kann. Daneben gibt es Zugriff auf die Suchfunktion (Apps, Dateien, Einstellungen), deren Ergebnisse dann die App-Symbole ersetzen.

Über “Alle Apps” erhält man dann eine Liste aller installierten Programme, ähnlich wie bei Windows Phone 8. Von dort aus wäre dann auch der Wechsel in den ModernUI Startscreen möglich. Und mit dem Ein-/Aus Button wäre dann Neustart, Energeisparmodus etc. und der Benutzerwechsel möglich.

Und wenn dann ModernUI Apps auch im Fenster ausgeführt werden können, sollten eigentlich alle zufrieden sein…

Übrigens, wenn Sie schon jetzt unter Windows 8 ein “klassisches” Startmenü haben wollen, sollten Sie “StartIsBack” ausprobieren.

Updates

16.04.2013 – Wie Chip berichtet, gibt es im Code von Windows Build Build 9364 Hinweise darauf, dass ein direktes Booten auf den Desktop möglich sein könnte.

16.04.2013 – ZDNet zitiert Quellen, nach denen es durchaus einen Starbutton sogar schon in Windows 8.1 (Blue) geben könnte. Eine gute Zusammenfassung auf deutsch gibt es bei den mobilegeeks.

30.05.2013 – T3N berichtet, dass es einen Startbutton in Windows 8.1 geben soll – und so ist es dann ja auch gekommen.

09.12.2013 – Mehrere Medien, darunter The Verge und die Mobilegeeks, schreiben, dass es in der Desktop Version des nächsten größeren Windows-Release (Codename Treshold) wieder ein Startmenü geben soll. Möglicherweise wird diese Version Windows 8.2. heißen.

 

Das Windows 8 Desaster

Broken WindowWindows 8 nutze ich schon lange auf einem ganz “normalen” Thinkpad Notepad. Mit der “Kacheloberfläche” Modern UI (vormals Metro UI genannt) habe ich dabei nur wenig zu tun. Eigentlich nutze ich sie nur als erweitertes Startmenü. Denn hinter den Kacheln verbirgt sich ein gewohntes Windows, das gegenüber Windows 7 in vielen Punkten verbessert wurde.

Allein – die Kacheln verstellen für die meisten Nutzer den Blick auf den normalen Desktop und bestimmen die Diskussion rund um die aktuellste Windows Version. Dies hat wiederum enorme Auswirkungen auf Image, Akzeptanz und Absatzzahlen. Nicht wenige sprechen daher in Hinblick auf Windows 8 schon von einem Desaster.

Zwischenzeitlich hatte ich umfangreiche Gelegenheit, Erfahrungen mit Modern UI auf dem Microsoft Surface RT zu machen. Und auf einem Tablet kann die neue Benutzeroberfläche ihre Stärken voll ausspielen, persönlich halte ich Modern UI für das derzeit beste Touch Interface im Tablet Bereich. Gleichwohl sind auch die Verkäufe von Windows RT Tablets eher desaströs, was an der verwirrenden Positionierung des kleinen Windows liegt.

In meinem früheren Artikel “Was Microsoft bei Windows 9 anders machen wird” habe ich deshalb bereits geschrieben, dass Microsoft wahrscheinlich aufgrund des öffentlichen Drucks das klassische Startmenü wieder einführen wird und weitere kleinere Änderungen an der UI für wünschenswert gehalten.

Inzwischen halte ich so kleine kosmetische Korrekturen für nicht mehr ausreichend. Vielmehr sollte Microsoft:

  • “Windows RT” in “Surface OS” umbenennen, um es gegenüber dem Desktop-Windows abzugrenzen.
  • Das klassische Startmenü bei Windows 8 wieder zulassen und dem Anwender über die Systemsteuerung die Entscheidung überlassen, ob er als primären Startscreen die Kacheln oder den Desktop mit Startmenü wünscht.
  • Die Ausführung von Modern UI Apps im Fenster erlauben.
  • “Winwows 8” mit dem dem kleinen Zusatz “with Surface UI” versehen, um auf die optionale Touch-Freundlichkeit hinzuweisen.
  • Mittelfristig “Windows Phone” und “Surface OS” zusammenlegen, um ein einheitliches OS für Smartphone und Tablets zu haben, wie es bei Apple (iOS) und Google (Android) schon der Fall ist. Der Vorteil wäre, dass die Apps des mobilen Betriebssystems dann auch auf anderen Systemen (Surface Pro und andere High End Tablets mit Windows 8, Ultrabooks, Notebooks, klassische Desktops, Desktops mit Touch, All in One Systeme) lauffähig wären.
  • Surface OS Apps sollten auf der XBox ausführbar sein.
  • Mittelfristig die Bedienung des klassischen Desktops auch für (optionale) Touch-Bedienung und andere Eingabemethoden (Kinect, Stift, Sprache) optimieren.

Damit würde Microsoft die für jedes Endgerät perfekte Windows Erfahrung bieten und das schon über 25 Jahre alte Betriebssystem erfolgreich in die Zukunft führen.

Bild: (c) Allposters