Vergleich: Was kosten die gleichen Adidas Schuhe in einzelnen Städten?

Was kostet das gleiche Paar Adidas Turnschuhe in einzelnen Städten? Stand 2018.

Zürich: 150 Dollar
Dubai: 119 US-Dollar
Paris: 110 US-Dollar
Sydney: 109 US-Dollar
Riad: 102 US-Dollar
London: 101 US-Dollar
Shanghai: 101 US-Dollar
Rom: 101 US-Dollar
New York: 93 US-Dollar
Moskau: 89 US-Dollar
Mexiko-Stadt: 87 USD
Rio de Janeiro: 82 USD
Berlin: 76 US-Dollar
Tokio: 75 US-Dollar
Delhi: 64 US-Dollar
Lagos: 63 US-Dollar
Istanbul: 59 US-Dollar

(Deutsche Bank)

Drei Betriebssysteme in einer Woche: oder mein subjektiver Blick auf Windows 10 mobile, Android und iOS

Ein unfreiwilliger Selbstversuch

Es ist kein Geheimnis, dass ich in den letzten Jahren auf Windows Phone als Smartphone-Betriebssystem gesetzt habe. Um so größer war der Schock, als mein Lumia 950XL plötzlich nicht mehr funktionierte – der Sturz war zu tief und es ist eben kein Lumia 920…

Ersatz war aber schnell zur Hand: ein Sony Xperia E5 mit Android 6.0. Als dieses dann vier Tage plötzlich nicht mehr laden wollte, dann der Wechsel zu einem iPhone 6. Drei Betriebssysteme in einer Woche… Ein guter Anlass, die drei mit reichlich zeitlichem Abstand rein subjektiv zu vergleichen…

Was mir bei einem Smartphone wichtig ist

Nun erwartet jeder etwas anderes von einem Smartphone, für mich kommt es auf folgendes an:

  • Telefonieren (ach) und damit verbunden die Verwaltung der Kontakte
  • Messaging Dienste – in erster Linie WhatsApp, Facebook Messenger und SMS
  • HotSpot
  • E-Mail, Terminverwaltung, Wunderlist (Aufgabenverwaltung)
  • Webbrowser
  • ein bisschen Social Media Apps – twitter und Facebook
  • Fitbit Alta Synchronisation und Verwaltung
  • die Kamera
  • hin und wieder Mediennutzung: Netflix, Groove Music, Youtube
  • selten Casual Gaming

Unter diesen Gesichtspunkten – und dem Gesamteindruck – will ich die drei Betriebssysteme an dieser Stelle kurz beleuchten.

Telefonie

Auch wenn viele die Telefon-Apps am liebsten von ihrem Smartphone löschen würden – ohne geht es für mich leider nicht.

Die Empfangs- und Sprachqualität hängt ja von der Hardware ab, weswegen ich hier nur kurz drauf eingehen möchte. Es ist ja durchaus ein Unterschied, ob ich einen ZTE 99 Euro Androiden oder ein Google Pixel benutze… Nur soviel: die Gesprächsqualität beim iPhone ist erstaunlich gut, gerade auch wenn man den Lautsprecher benutzt – dagegen klingen alle anderen blechern. Die Empfangseigenschaften empfand ich dann eher als unterdurchschnittlich, gerade wenn man den Bahnhof Brühl (Rheinland) als Referenz nimmt.

Noch schlechter ist aber die Telefonie App des iPhone… Hallo Apple – wir haben 2017… Es stört schon immens, dass ich beim Dialer nicht einfach 0228 eintippen kann und mir die zuletzt gewählten Kontakte aus Bonn vorgeschlagen werden. Standard bei Windows mobile und bei Android. Letztere sind beide auf der Höhe der Zeit und wirken recht ähnlich.

Auch eine Katastrophe bei Apple: Die Kontaktverwaltung. Aus historischen Gründen speichere ich meine Adressen teils in der Google, teils in der Microsoft Cloud. Kein Problem bei Android und Windows mobile, die beides schön zusammenführen und verknüpfen. Bei iOS habe ich viele der Kontakte mehrfach.

Was die Telefonie anbelangt geht der Punkt insgesamt an Android und Windows Phone, Apple liegt hier klar hinten (abgesehen von der Gesprächsqualität, um die es in diesem Vergleich ja aber eigentlich gar nicht geht).

Messaging

Als nächstes geht es in die Kategorie Messaging, wobei ich hier in erster Linie den facebook Messenger und WhatsApp nutze. Beide Apps gibt es auf allen drei Plattformen.

WhatsApp ist auf allen dreien sehr gut umgesetzt, wobei mir die Windows Variante am besten gefällt, die auf dem iPhone mit Abstand am wenigsten.

Anders sieht es es beim Messenger aus: der ist auf Windows langsam, clumsy und mit eingeschränktem Funktionsumfang, auf iOS schick und schnell. Bei Android auch, hier ist er aber ein ziemlicher Resssourcenfresser.

Was beim Messaging auch noch wichtig ist sind Notifications und die virtuelle Tastatur.

Das Benachrichtigungssystem ist bei Windows für meinen Geschmack wieder am besten gelöst, gefolgt von iOS. Bei Android wirkt es recht unübersichtlich, dazu später mehr.

Das Killer Feature von Windows ist aber die virtuelle Tastatur. Ob mit Tippen oder Wischen – nirgends bin ich schneller. Und auch nach Monaten konnte ich mich an das iPhone Keyboard nicht gewöhnen – auch nicht an SwiftKey. Und auch die originale Android Tastatur sowie diverse Drittanbieter Keyboards konnten mich nicht überzeugen – wobei ich hier zugeben muss, dass ich bei Android vielleicht auch einige Monate hätte testen sollen.

Unterm Strich fällt es schwer, hier einen Sieger zu küren. Wäre die facebook Messenger App unter Windows ordentlich gelöst, wäre die Sache klar. So geht der Punkt angesichts der wirklich hässlichen WhatsApp Umsetzung auf iOS insgesamt aber knapp an Google.

HotSpot

Das ist inzwischen fast die wichtigste Funktion für – das Smartphone als HotSpot. Klarer Punkt an Windows und Android. Hotspot mit einem Wisch und einem Klick aktivieren. Beim iPhone ist das etwas umständlicher und braucht oft mehrere Versuche, bis er erkannt wird.

E-Mail, Terminverwaltung, Wunderlist

Dieser Punkt ist schnell abgehakt: Auf allen drei Systemen habe ich Microsofts Outlook App für Termine und Kalender genutzt, die auch auf allen recht ordentlich umgesetzt ist.  Gleiches gilt für Wunderlist, das ja zu Microsoft gehört.

Eigentlich Gleichstand, doch dank besserer Notifications und der Tastatur vergebe ich den Punkt an Microsoft.

Webbrowser

Hier liegen iOS (Safari) und Google (Chrome) vorne, was das Rendering angeht. Klar, alle optimieren ihre Seiten auf den Marktführer. Als langjähriger Nutzer des mobilen Internet Explorer (und dann Edge) habe ich mich gewundert, wie gut mobiles Surfen aussehen kann… Vorteil beim Edge: die Adressleiste ist unten auf dem Screen; das war’s dann aber auch schon…

Alles in allem bietet Safari aber das schönere Surferlebnis und daher ist der Sieger diesmal Apple.

Social Media Apps – twitter und Facebook

Derzeit nutze ich in der Tat nur diese beiden sozialen Netze. An Instagram (gibt es für alle Plattformen) habe ich irgendwann die Lust verloren, SnapChat (nur Android und iOS) ist für Jugendliche oder für solche, die sich mit dem Erwachsenwerden nicht abfinden können.

Das Bild ist hier ähnlich wie bei den Messengern. twitter liefert auf allen drei Plattformen eine ordentlich App, Facebook ist auf Windows schlecht umgesetzt und bietet nicht alle Funktionen. Bei Android gibt es diese Nachteile nicht, dafür ist es ein Batteriefresser. Unter iOS ist das Facebook Erlebnis perfekt.

Da hier die gute Windows Tastatur nicht so wichtig ist wie bei den Messengern geht die Wertung klar an das iPhone, gefolgt von Android und dann Windows.

Fitbit Alta Synchronisation und Verwaltung

Bekanntlich bin ich begeisterter Nutzer eines Fitbit Alta Trackers. Und auch hier gibt es auf allen drei Plattformen die passende App.

Große Überraschung aber: die iOS Version ist den Windows und Android Pendants dann doch weit voraus, die beide nicht so elegant und gut umgesetzt sind.

Und da Windows (derzeit) auch keine Benachrichtigungen des Smartphones auf dem Tracker unterstützt, haben wir hier aus meiner Sicht die gleiche Reihenfolge wie in der vorigen Kategorie: iPhone top, gefolgt mit einigem Abstand von Android und dann Windows.

Kamera

Im Rahmen eines Betriebssystemvergleichs kann man zur Kamera nicht so viel sagen.

Nur soviel: beim iPhone sind Hardware und Software perfekt aufeinander abgestimmt – die Kamera ist wirklich gut und macht schöne Bilder; die Benutzeroberfläche ist freilich etwas altbacken.

Noch bessere Bilder macht das Lumia 950XL, jedenfalls, wenn man sich mehr Zeit nimmt; die App startet deutlich langsamer und auch das Fokussieren dauert länger. Dafür ist die Benutzeroberfläche der App moderner und bietet mehr Möglichkeiten.

Das Sony lag dann irgendwo dazwischen.

Da die eigentliche Kameraperformance aber von der Hardware abhängig ist und es für alle drei Plattformen auch noch eine große Auswahl an weiteren Fotografie-Apps gibt, ist hier Gleichstand.

Mediennutzung: Netflix, Groove Music, Youtube

Was Medien angeht nutze ich im wesentlichen zwei Dienste: Groove Music und Netflix, gelegentlich YouTube.

Die Groove App ist auf Windows am besten, stammt sie doch auch von Microsoft. Die iOS und Android Varianten werden laufend weiter entwickelt, sind aber noch nicht ganz auf dem Stand. Sehr schön gelöst sind bei Windows auch einige kleine Details rund um die Lautstärke- und Musiksteuerung allgemein.

Auch von Netflix gibt es originäre Apps für alle drei Plattformen, wobei unter Windows noch kein offline Video unterstützt wird.

Ganz anders sieht es dann bei YouTube aus. Da Google hier keine offizielle Windows App anbietet und alles tut, um Drittanbietern das Leben schwer zu machen, ist YouTube unter Windows mobile doch eine recht traurige Veranstaltung. Die iOS und Android Umsetzungen sind jedoch hervorragend.

Unterm Strich sind hier objektiv iOS und Android vorne. Da bei mir die offline Funktion von Netflix und Youtube an sich nicht ganz so wichtig sind, ist für mich hier Windows die beste Wahl. Die meisten anderen werden diesen Punkt aber anders sehen.

Gaming

Der Punkt geht klar ans iPhone. Unter Windows gibt es viele Spiele erst gar nicht (Pokemon Go…) oder erst viel später. Und unter Windows und auch unter Android sind diese oft nicht so gut umgesetzt wie auf dem iPhone. Im Play Store gibt es zudem viel Schrott und Fake-Versionen.

Der Gesamteindruck

Fangen wir bei iOS an. Die größte Stärke hier ist das wirklich gute Zusammenspiel zwischen Hardware und Betriebssystem, alles wirkt wie aus einem Guss. Überragend ist auch die Qualität der meisten Apps, die viel besser umgesetzt sind, als bei Android oder Windows. Der größte Schwachpunkt ist für mich der Dialer, der wirklich nicht auf der Höhe der Zeit ist. Dass der Hotspot nicht immer sofort funktioniert ist ärgerlich.  Der Startscreen mit seiner Icon Wüste ist auch nicht mehr wirklich zeitgemäß. Die Qualität der Apps reißt aber vieles heraus.

Anders Android. Mit den Widgets und mehr Freiheiten bei der Anordnung der Icons wirkt es deutlich moderner. Durch zahlreiche Launcher kann sich jeder sein System so einrichten, wie er will. Doch dieses “wie aus einem Guss Gefühl” wie bei iOS kommt dadurch nicht auf. Das Benachrichtigungssystem ist unübersichtlich. Und auch die  Qualität der Apps ist durchwachsen. Zudem ist es das unsicherste Smartphone OS. Irgendwie ist es wie das Windows der 1990er Jahre.

Mit seinen Live Tiles ist Windows 10 mobile das innovativste der drei Systeme. An die Tastatur kommt keine der originären und alternativen Tastaturen unter iOS und Android heran. Das Betriebsystem selbst reagiert schnell und zuverlässig. Das Hauptroblem sind die Apps – viele gibt es erst gar nicht, andere sind schlecht umgesetzt und langsam. Dass es auch anders geht, zeigen z.B. WhatsApp oder twitter.

Mein persönliches Fazit

Man hat es sicher gemerkt – Windows 10 mobile gefällt mir an sich am besten – trotz der mangelnden und schlecht umgesetzten Apps. Es wäre das System meiner Wahl. Das Problem: es gibt derzeit kein aktuelles High-End Windows Smartphone mit einer guten Kamera.

Android ist mir zu zusammengewürfelt, die Qualität der Apps schwankt recht stark. Außerdem muss ja nicht alles Google sein…

Und das ist der Grund, warum ich derzeit beim iPhone gelandet bin. Nicht aus Überzeugung, aber es ist derzeit die für mich beste Lösung.

Lumia 630 im Vergleich mit dem Motorola moto e

Heute vergleichen wir eines der erfolgreichsten Windows Phone Modelle der letzten Monate, das Lumia 630, mit dem Motorola moto e.

Feature Lumia 630 Motorola moto e
Betriebssystem Windows Phone 8.1 Android 4.4.2 (KitKat)
Prozessor Snapdragon 400 Quadcore; 1,2 GHz Snapdragon 200 Dualcore; 1,2 GHz
RAM 512 MB 1 GB
Speicher 8 GB 4 GB
Speicher maximal 136 GB (microSD) 36 GB (microSD)
Display 4,5 Zoll mit Corning Gorilla Glass 3 4,3 Zoll mit Corning Gorilla Glass 3
Auflösung 854×480 Pixel 960×560 Pixel
PPI 221 256
Hauptkamera 5 Megapixel; f2,4; Autofokus; 720p Video, 30fps 5 Megapixel; f2,0; 480p Video, 30fps
Frontkamera nV nV
Navigation GPS, Glonass, BeiDou, here Drive+ mit kostenloser offline Navigation GPS, Glonass, BeiDou, Google Maps
SIM Karte Mikro SIM (Dual SIM möglich) Mikro SIM (Dual SIM möglich)
Mobilfunk max. HSPA+ HSPA+
Akku 1830 mAh, wechselbar 1980 mAh, fest verbaut
Gehäusefarben schwarz, weiß, gelb, grün, orange schwarz, weiß
Abmessungen Höhe: 129,5 mm
Breite: 66,7 mm
Tiefe: 9,2 mm
Gewicht: 134 g
Höhe: 124,8 mm
Breite: 64,8 mm
Tiefe: zwischen 6,2 und 12,3 mm
Gewicht: 149 g
Listenpreis 159 Euro Liste 119 Euro Liste
Straßenpreis

Beiden Einsteigersmartphones ist gemeinsam, dass man gegenüber Mittelklasse-Modellen doch die ein oder anderen Abstriche machen muss. So muss man bei beiden auf eine Frontkamera verzichten – eine kleine Enttäuschung für Selfie Fans.

Bei der Hauptkamera setzen beide auf 5 MP, doch hat das Lumia die Nase vorn: es hat einen Autofokus und ermöglicht 720p Videoaufnahmen – beim Motorola sind es nur 480p und auf den Autofokus muss man ganz verzichten.

Die geringere Auflösung bei den Videoaufnahmen dürfte auch dem etwas schwächeren Snapdragon 200 Prozessor geschuldet sein, das Lumia kommt mit einem aus der 400er Serie. Daher kann man beim Motorola davon ausgehen, dass das installierte Android manchmal etwas hakelig ist. Windows Phone hat hingegen nicht so hohe Hardware-Anforderungen und läuft auf dem 630er sehr flüssig. Kleines Manko: das 630er hat nur 512MB RAM, was die Ausführung von einigen anspruchsvollen Spielen ausschließt. Hier ist das Motorola mit 1 GB RAM besser ausgestattet.

Als Massenspeicher hat das Windows Phone Smartphone 8 GB, das Android Pendant 4 GB. Erweiterbar sind sie beide – das Lumia auf maximal 136 GB, das moto auf 36 GB.

Hinsichtlich des Displays kommen beide mit Corning Gorilla Glass, was in dieser Preisklasse nicht selbstverständlich ist. Das Display des Motorola löst etwas höher auf – und da es auch kleiner ist (4,3 Zoll statt 4,5 Zoll) ist die Pixeldichte sichtbar besser. Mit der Clear Black Technologie sind Farben hingegen beim Lumia satter.

Ein Hauptunterschied liegt beim Betriebssystem: Windows Phone gegen Android. Für letzteres spricht, dass es nach wie vor mehr Apps gibt, dafür ist Windows Phone innovativer, schneller und sicherer. Zudem hat man eine bessere Updateversorgung. So hat Microsoft schon angekündigt, dass auch das Lumia 630 das Update auf Windows 10 erhalten soll.

Und der Preis? Der Listenpreis des 630 ist rund 40 Euro höher als der des moto e. Die Straßenpreise liegen nicht so weit auseinander (s.o.).

Für das Motorola spricht die etwas höhere Display Auflösung. Die bessere Kamera und bessere Erweiterbarkeit sind hingegen Punkte für das Lumia.

Alles in allem finden wir das Paket beim Lumia 630 etwas besser.

Microsoft Lumia 535 im Vergleich mit dem Nokia Lumia 530

Lumia 535 oder Lumia 530? Wir schauen einmal näher auf die technischen Daten:

Feature MS Lumia 535 Lumia 530
Betriebssystem Windows Phone 8.1 Windows Phone 8.1
Prozessor Snapdragon 200 Quadcore; 1,2 GHz Snapdragon 200 Quadcore; 1,2 GHz
RAM 1 GB 512 MB
Speicher 8 GB 4 GB
Speicher maximal 136 GB (microSD) 136 GB (microSD)
Display 5 Zoll mit Corning Gorilla Glass 3 4 Zoll
Auflösung 940×540 Pixel 854×480 Pixel
PPI 220 246
Hauptkamera 5 Megapixel; f2,4; Autofokus; LED Blitz; 480p Video 30fps 5 Megapixel; 480p Video, 30fps
Frontkamera 5 Megapixel; f2,4; Weitwinkel; 480p Video nV
Navigation GPS, Glonass, here Drive+ mit kostenloser offline Navigation GPS, Glonass, here Drive+ mit kostenloser offline Navigation
SIM Karte Mikro SIM (Dual SIM möglich) Mikro SIM (Dual SIM möglich)
Mobilfunk max. HSPA+ HSPA+
Akku 1950 mAh, wechselbar 1430 mAh, wechselbar
Gehäusefarben weiß, schwarz, dunkelgrau, orange, cyan (blau), grün schwarz, weiß, grün, orange
Abmessungen Höhe: 140,2 mm
Breite: 72,4 mm
Tiefe: 8,8 mm
Gewicht: 146 g
Höhe: 119,7 mm
Breite: 62,3 mm
Tiefe: 11,7 mm
Gewicht: 129 g
Preis 119 Euro* 99 Euro Liste
Straßenpreis rund 80 EUR.

Das Lumia 530 ist tatsächlich ein Windows Phone, bei dem man viele Kompromisse eingehen muss – nur 4GB Speicher, eine sehr rudimentäre Kamera und ein äußerst schwaches Display. Allerdings: Windows Phone und Apps laufen auch hier deutlich schneller als auf vergleichbar günstigen Android Smartphones.

Der größere Bruder Lumia 535 bietet aber deutlich mehr: 1 GB RAM, 8 GB Speicher, eine sehr gute Frontkamera, einen LED Blitz. Dazu hat es ein ungleich besseres 5″ Display mit einer etwas höheren Auflösung und mehr Sensoren (Beschleunigungssensor, Umgebungslichtsensor, Näherungssensor).

Das 535 bietet damit für die meisten Nutzer das deutlich bessere Gesamtpaket für nur wenig mehr Aufpreis.

Nur wer wirklich für ein Smartphone keinen Cent zu viel ausgeben will und/oder noch ein 4 Zoll Display bevorzugt, findet mit dem Lumia 530 das richtige Gerät. Auch als Ersatz-Smartphone kann es zudem gute Dienste leisten.

MS Lumia 535 im Vergleich mit dem Lumia 630

Lumia 535 oder Lumia 630? Beide Smartphones sind auf den ersten Blick sehr ähnlich – wir schauen einmal näher auf die technischen Daten:

Feature MS Lumia 535 Lumia 630
Betriebssystem Windows Phone 8.1 Windows Phone 8.1
Prozessor Snapdragon 200 Quadcore; 1,2 GHz Snapdragon 400 Quadcore; 1,2 GHz
RAM 1 GB 512 MB
Speicher 8 GB 8 GB
Speicher maximal 136 GB (microSD) 136 GB (microSD)
Display 5 Zoll mit Corning Gorilla Glass 3 4,5 Zoll mit Corning Gorilla Glass 3, Clear Black
Auflösung 940×540 Pixel 854×480 Pixel
PPI 220 221
Hauptkamera 5 Megapixel; f2,4; Autofokus; LED Blitz; 480p Video 30fps 5 Megapixel; f2,4; Autofokus; 720p Video, 30fps
Frontkamera 5 Megapixel; f2,4; Weitwinkel; 480p Video nV
Navigation GPS, Glonass, here Drive+ mit kostenloser offline Navigation GPS, Glonass, BeiDou, here Drive+ mit kostenloser offline Navigation
SIM Karte Mikro SIM (Dual SIM möglich) Mikro SIM (Dual SIM möglich)
Mobilfunk max. HSPA+ HSPA+
Akku 1950 mAh, wechselbar 1830 mAh, wechselbar
Gehäusefarben weiß, schwarz, dunkelgrau, orange, cyan (blau), grün schwarz, weiß, gelb, grün, orange
Abmessungen Höhe: 140,2 mm
Breite: 72,4 mm
Tiefe: 8,8 mm
Gewicht: 146 g
Höhe: 129,5 mm
Breite: 66,7 mm
Tiefe: 9,2 mm
Gewicht: 134 g
Preis 119 Euro*
Aktuelle Preise
159 Euro Liste
Strassenpreis rund 120 EUR.

Das Lumia 630 konnte sich mit einer für diese Preisklasse guten Verarbeitungsqualität schnell Marktanteile im Windows Phone Universum verschaffen. Kritik gab es jedoch daran, dass es keine Frontkamera und keinen Blitz hat, nur über 512 MB Speicher verfügt und dass MS bei den Sensoren gespart hat – so gibt es z.B. keinen Umgebungslicht- und Näherungssensor.

Jetzt legt Microsoft mit dem Lumia 535 nach, das nicht nur mit mehr Sensoren (Beschleunigungssensor, Umgebungslichtsensor, Näherungssensor) ausgestattet ist, sondern auch eine sehr gute Frontkamera, einen LED Blitz und 1 GB Speicher bietet. Dazu hat es ein 5″ Display mit einer etwas höheren Auflösung.

Hingegen bietet die Hauptkamera nur 480p Videoaufnahmen statt 720p beim 630er – das ist dem etwas schwächeren Snapdragon 200 Prozessor geschuldet. In der Praxis wird man davon aber, außer bei grafikintensiven Spielen und eben bei den Videoaufnahmen, nicht viel merken.

Das 535 bietet damit für die meisten Nutzer das deutlich bessere Gesamtpaket. Zum 630er sollte man greifen, wenn man auf 720p Video Wert legt (wobei ich dann zu einem der PureView Lumias greifen würde), einem 5″ zu groß sind oder man gerade keine Frontkamera haben möchte. Für die meisten Käufer wird das aber nicht zutreffen.

Abzuwarten bleibt nun die Preisentwicklung beim Lumia 630 – ich gehe davon aus, dass dieser schnell unter die 100 Marke fallen wird.

Microsoft Lumia 535 Smartphone bei Amazon

Beamtenkredit online: Was taugt ein Vergleich für günstige Beamtenkredite

Als Beamter oder auch Angestellter im öffentlichen Dienst besteht die Möglichkeit einen Beamtenkredit, zu günstigen Konditionen zu erhalten. Die Zinsen sind enorm niedrig, die Laufzeiten flexibel und auch die Kreditsummen liegen um einiges höher als bei normalen Krediten. Die Zusagewahrscheinlichkeit ist hoch, denn die Ratenzahlungen sind aufgrund der beruflichen Stellung so gut wie abgesichert. Ein Beamtenkredit im Vergleich kann sich jedoch lohnen. Denn nicht alle Anbieter haben die gleichen Konditionen.

Wie wird der Beamtenkredit beantragt?

Zuerst ist es natürlich nötig einen Rechner für Beamtenkredite, zu nutzen. Hier kann die gewünschte Summe eingetragen werden, außerdem ist die Wahl der möglichen Laufzeiten sehr flexibel auswählbar. Anschließend kann sich nach genauer Prüfung für den Beamtenkredit online entschieden werden. Per Mail wird der Kreditantrag zugeschickt, dieser muss mit den erforderlichen Angaben ausfüllt werden. Zudem muss man die nötigen Unterlagen zusammensuchen, wie z.B. aktuelle Lohnbescheinigungen, Kontoauszüge, den Personalausweis und die Meldebestätigung.

Bei der nächsten Postfiliale kann der Antrag dann abgegeben werden und im Postident-Verfahren muss man sich nur noch ausweisen. Innerhalb weniger Minuten ist der unterschriebene Kreditantrag auch schon auf dem Weg zur gewünschten Bank. Der hoffentlich relativ günstige Beamtenkredit wird bei positiver Kreditentscheidung seitens der Bank, innerhalb weniger Tage auf das Girokonto des Antragstellers überwiesen.

Was muss bei Kreditanfragen unbedingt beachtet werden?

Um ein Beamtendarlehen oder einen Beamtenkredit günstig zu finden, muss ein Vergleich her. Nützliche Internetpräsenzen wie Beamtenkredit24.net ermöglichen glücklicherweise den Vergleich von Beamtenkrediten per Online-Rechner. Man muss sich allerdings darüber im Klaren sein, dass jede Kreditanfrage auch in die Schufa-Datei aufgenommen wird. Davon ausgenommen sind nur Schufa-freie Kredite. In der jeweiligen Akte wird Kreditanfrage oder auch Konditionsanfrage vermerkt werden.

Es gibt hier einen sehr großen Unterschied. Bevor ein Kredit angefragt wird, sollte darauf geachtet werden, dass bei Konditionsanfrage ein Kreuz gesetzt ist. So gibt es keine Auswirkungen bei der Vergabe eines Beamtendarlehens. Ist der Haken bei Kreditanfrage gesetzt, dann wird automatisch davon ausgegangen, dass direkt nach einem Kredit angefragt wurde. Wird der Kredit dann bewilligt, steht er auch in der Schufa. Sollte der Kredit abgelehnt werden, dann würde der Schufa-interne Score automatisch sinken. Banken haben hier den Vorteil, dass eine zweite Bank den Kredit ablehnen würde.

Warum überhaupt ein Vergleich für Beamtendarlehen?

Manchmal müssen gar keine hohen Summen als Kredit aufgenommen werden. In einigen Fällen möchte man nur die Wohnung verschönern, in den Urlaub fahren, einen Neuwagen kaufen etc. Die Summen hierfür sind relativ niedrig und einfach zu bekommen. Ein günstiger Beamtenkredit kann hierzu noch helfen, die Kosten für einen Kredit sehr gering zu halten. Ein Vergleich verschiedener Kreditanbieter kann helfen, das für sich günstigste Angebot herauszufiltern.

Ein billiger Kredit für Beamte ist so innerhalb weniger Minuten gefunden. Ein günstiger Kredit halt, wer möchte ihn schließlich nicht? Außerdem muss man nicht immer auf die Hausbank zurückgreifen, hier liegen die Konditionen natürlich immer ein wenig höher. Selbstverständlich ist es wichtig, dass man nicht sofort auf den erstbesten Anbieter zurückgreift, sondern verschiedene Kreditangebote für Beamte, wie z.B. das Angebot der BBBank eG unter Bbbank.de auf Herz und Nieren prüft.

Man sollte sich auf alle Fälle mehrere Angebote einholen und dann entscheiden. Sollte es dringend sein, dann doch lieber einige Tage nachdenken und genau vergleichen. Sonst kann es passieren, dass man in der ganzen Hektik einen viel zu teuren Anbieter wählt oder ein unseriöses Angebot verlockend findet.

Warum ich mich für ein Lumia 920 als primäres Smartphone entschieden habe

lumia-920-gelbIn den letzten Monaten habe ich immer mit wechselnde Smartphones genutzt, vornehmlich Windows Phones, aber auch eigene Androiden. Doch irgendwann wurde mir das dauernde Wechseln zu lästig und es sollte wieder ein eigenes dauerhaftes “Hauptgerät” sein.

Zunächst stand die Entscheidung an, welches Betriebssystem es werden sollte. Gegen iOS habe ich grundsätzliche Bedenken und mag das iPhone einfach nicht. Im Android Lager gibt ein einziges Smartphone, das für mich in Frage käme, das HTC One, doch letztlich kann auch dieses tolle Stück Hardware mich nicht von Windows Phone abbbringen.

Windows Phone ist für mich einfach das zur Zeit ansprechendste mobile Betriebssystem. Es ist elegant, der Start-Screen mit den Lives Tiles ist deutlich innovativer als die Icon-Wüste bei iOS oder die verspielten Android Widgets. Bei Gelegenheit werde ich einen eigenen Artikel über die Vorteile von Windows Phone schreiben.

Und wenn man sich für Windows Phone entscheidet, kommt man an Nokia einfach nicht vorbei, da die Finnen am meisten aus der Plattform herausholen und den Lumia Smartphones viele exklusive Features verpassen.

Da ich bei einem Smartphone viel Wert auf eine gute Kamera lege, sollte es eines der PureView Modelle sein. PureView steht bei Nokia für besondere Kamera-Technologie. So verfügen die entsprechend ausgestatteten Smartphones z.B. über optische Bildstabilisierung (OIS) und machen gerade bei schlechten Lichtverhältnissen sehr gute Bilder.

Das PureView Phone schlechthin ist das Lumia 1020, das mit einer 41 MP Kamera aufwartet, die hier sinnvoll für Pixel-Oversampling genutzt wird und einen verlustfreien Zoom ermöglicht. Allerdings braucht das 1020er relativ lange, bis die entsprechend großen Bilddaten gespeichert sind. Zudem hat es “nur” 32 GB Speicher, die bei den großen anfallenden Datenmengen schnell voll sein können. Ja, ich will unbedingt mal ein 41 MP Pureview Phone haben, aber dann eins mit schnellerem Prozessor und mehr Speicher.

Nach einem kurzen Test wollte ich das Lumia 1520 ob seiner Haptik, des schnellen Snapdragon 800, der 20MP Kamera (mit Oversampling) und des gigantischen Displays eigentlich nicht mehr aus der Hand legen, doch nutzt Windows Phone den 6″ Screen noch nicht gut genug aus und auch einen Stift vermisse ich. Auch hier werde ich also auf die nächste Generation warten – vielleicht dann auch mit 41 MP.

Bleibt derzeit die Wahl zwischen Lumia 925 und 920, da das Lumia 928 hierzulande leider nicht erhältlich ist. Die technischen Daten der drei ungleichen Geschwister sind hier übrigens im Vergleich.

Für das Lumia 925 spricht objektiv gesehen sein leichteres Gewicht, sein Aluminium Body und die technisch leicht verbesserte Kamera – sie hat eine sechste Linse verpasst bekommen. Allerdings hat es nur 16 GB Speicher in der Standardversion, keine QI Ladefunktion und ist nur in langweiligen Farben (weiß, grau, schwarz) erhältlich.

Mit dem Amber Update ist die Kamera des Lumia 920 jedoch nahezu so gut wie die des 925, nur bei sehr schlechten Lichtverhältnissen fällt sie geringfügig ab, hier macht sich dann die sechste Linse anscheinend doch bemerkbar. Kabelloses QI Laden ist fest eingebaut und 32 GB Speicher sind an Bord. Streiten mag man über das Gewicht und die Dicke, die vom 925er und allen anderen aktuellen High-End Smartphones deutlich unterboten werden. Allerdings finde ich, dass das 920er perfekt ausbalanciert ist – es liegt einfach gut in der Hand, hat auch in der Glossy-Yellow Version eine tolle Haptik und wirkt unkaputtbar – die ersten Stürze hat es bei mir schon unbeschadet überstanden. Es ist ein Smartphone, das man auch mal einfach so ohne Schutzhülle in die vollen Taschen seiner Winterjacke steckt, ohne dass man Angst haben muss, dass es direkt Kratzer bekommt oder dass man es nicht findet, wenn man danach kramt. Es ist einfach ein Smartphone, das man im Alltag benutzt, ohne dass man es wie ein rohes Ei behandeln muss.

Bei Amazon ist es in gelb für rund 300 EUR, was auch günstiger ist als die 16 GB Standardversion des 925, die ab 340 EUR verfügbar ist (32 GB rund 400 EUR).

Die Olympus Stylus TG-630 – die perfekte Kamera für die Familie?

Die Suche nach der richtigen Kamera

Ich fotografiere gerne und viel (wenn auch sicher noch nicht gut). Hauptsächlich inzwischen mit dem Smartphone, was für die meisten Zwecke völlig ausreichend ist. Ganz im Gegenteil, die Pureview Lumias können es mit den meisten Kompaktkameras aufnehmen und das Lumia 1020 mit seinen 41 Megapixel (die hier sinnvoll genutzt werden) geht in einigen Bildsituationen schon fast in den DSLR Bereich. Manchmal braucht man aber doch etwas mehr als einen digitalen Zoom und meine Frau findet sowieso, dass eine Kamera ins Haus gehört.

Irgendwann werde ich auch in den Bereich der digitalen High-End-Fotografie einsteigen, doch noch kenne ich mit Fotografieren zu wenig aus. Insoweit fielen DSLRs und Systemkameras direkt aus der Auswahl. Zudem hätten Sie nicht alle Anforderungen erfüllen können, die ich an die Alltagsfamilienkamera stellte.

Zunächst einmal sollte Sie kompakt sein und auch Platz in der Handtasche oder im Sakko haben, damit sie immer dabei sein kann. Sie sollte ordentliche Schnappschüsse machen und auch nicht zu empfindlich sein, damit man sie den Kindern in die Hand geben und auch mal an den Strand mitnehmen kann – das herausfahrbare Objetiv einer Canon Ixus wurde einmal von Sandkörnchen zerstört.

Schnell war damit auch klar, dass es eine wasserdichte “Tough” Kamera sein sollte. An sich tendierte ich bei technischen Geräten gerne zu Panasonic, doch die meisten wasserdichten Modelle meines Lieblingsherstellers sind wohl leider nicht immer wasserdicht.

Die Wahl viel dann nach vielen Vergleichen (ich kann da sehr pedantisch sein) auf die Olympus Stylus TG-630 – auf Wunsch meiner Tochter in Weiß.

olympus-tg-630

Inzwischen ist die Kamera seit einem halben Jahr im Einsatz, eine gute Gelegenheit ein Resümee zu ziehen.

Stabil und wasserdicht

Das TG in der Typenbezeichnung steht für “tough”. Und das heißt bei Olympus, dass die Kamera einiges aushalten soll und auch wasserdicht ist. Stürze aus einer Höhe von 1,5m soll sie ohne Probleme wegstecken und Tauchgänge bis 5m Tiefe zulassen.

Zu diesem Zweck sind die Zugangsklappen zu Akku und SD-Speicherkarte einerseits sowie USB und HDMI Anschluss andererseits besonders mit einer zusätzlichen Sperre gesichert. Ist diese nicht richtig eingerastet, warnt die Kamera beim Einschalten sogar, dass man die Klappen überprüfen solle. In einigen Foren wird geraten, dass man die Klappen zusätzlich mit etwas Silikonfett schützen sollte, was wahrscheinlich ratsam ist, will man die TG 630 intensiv im Wasser nutzen – denn nach einer intensiven Foto-Session im Meer hatte sich etwas Kondenswasser (?) innen im Display gezeigt, was schnell wieder verschwand und seitdem auch bei kleinen Tauchgängen im Pool und Bodensee nicht mehr auftrat:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ob die Kamera wasserdicht und gut genug für passionierte Taucher ist, vermag ich nicht zu beurteilen, aber für das Urlaubserinnerungsfoto aus dem Pool oder auf einen zustürzende Wellen ist sie allemal ausreichend:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Außerdem muss man sich keine Gedanken machen, ob Sand oder anderer Schmutz in die Kamera kommt.

Die Bedientasten sind ebenfalls gut geschützt und sind dadurch etwas schwergängiger, als man es von normalen Kameras her kennt, an die Bedienung des kleinen Steuer-Joysticks musste ich mich erst gewöhnen.

Ansonsten stört die “Spezialausstattung” nicht, die Kamera liegt gut in der Hand und wiegt auch nur 167g, kann also immer gut mitgenommen werden. Die ersten wichtigen Kriterien erfüllt sie also.

Programme für jede Situation

Die Kamera – übrigens 12 Megapixel und ein 1/2,3″ Sensor – bietet verschiedene Programme, die man mithilfe des Joysticks über das Display auswählt. Im P Programm kann man viele Einstellungen wie ISO, Weißabgleich und Belichtungskorrektur manuell einstellen – das adressiert natürlich ambitioniertere Fotografen, ist aber natürlich umständlicher als bei vielen professionellen Kameras – aber immerhin, die Möglichkeit für Finetuning besteht. Der typische Alltagsknipser wird aber ohnehin die “iAuto” Einstellung wählen, die immer die Einstellungen vornimmt, die die Software der Kamera gerade für ideal hält – und das funktioniert recht gut.

Der Beauty-Modus ist für Portraitaufnahmen optimiert. Mit den Magic Filter kann man verschiedene Effekte wählen, so kann man z.B. Fotos einen besonders dramatischen Look verleihen:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Oder man lässt seine Fotos in besonders poppigen Farben erscheinen, aktiviert einen Fischauge-Effekt oder einen extremen Weichzeichner.

Während diese Funktionen eher Spielerei sind, findet man im Bereich “Scene”, wo man z.B. auch direkt eine HDR Einstellung wählen kann.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Daneben gibt es dort spezielle Einstellungen für Nachtaufnahmen, Sonnenuntergänge, Landschafsfotos, Sport, Innenaufnahmen, Feuerwerk und – besonders kurios – getrennte Einstellungen für perfekte Hunde- und Katzenfotos.

Auch ein Makro-Modus darf nicht fehlen:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hier gibt es noch ein einen Makro-Fotovergleich mit dem Lumia 720. Und auch ein Panorama-Modus ist inzwischen obligatorisch…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

…funktioniert aber nicht immer perfekt:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Videos aufnehmen kann man auch, hier sind Auflösungen bis zu 1080p möglich. Ganz witzig ist die Möglichkeit, auch extrem-Zeitlupe Filmchen zu drehen. Generell bin ich aber nicht so der Videotyp, weswegen es jetzt auch keine Beispielvideos gibt.

Alles in allem halte ich die Kamera persönlich hinsichtlich der Bildqualität und der Bedienung für den Alltagsgebrauch mehr als ausreichend gut.

Probleme hinsichtlich der Akku-Lebensdauer hatten wir nie, man kommt gut über zweit Urlaubstage, ohne zwischendrin aufladen zu müssen – und für den Fall der Fälle ist der Akku wechselbar. Ärgerlich ist in dem Zusammenhang nur, dass die Kamera einen proprietären USB Anschluss hat, man also das mitgelieferte Kabel benötigt. Gut finde ich wieder, dass ein normaler micro-HDMI Anschluss (Typ D) an Bord ist.

Ein Fazit

Ist die TG-630 also die perfekte Familienkamera? Ja, sieht man von wenigen Kleinigkeiten ab, wobei mich am meisten der USB Anschluss stört. Die Bildqualität ist für die meisten Anforderungen sicher ausreichend und die Kamera steckt einiges weg, ist also eine gute Begleiterin im Alltag, die ich guten Gewissens weiterempfehlen kann.

Mehr Beurteilungen, die technischen Daten und natürlich die Bestellmöglichkeit gibt es bei Amazon.

 

 

 

 

 

 

 

Nokia Lumia 920, Lumia 925 und Lumia 928 – ein Vergleich

Bisher war das Lumia 920 Nokias Smartphone Flaggschiff – doch jetzt sind zwei weitere Modelle hinzugekommen: das Lumia 925 und das Lumia 928. Und welches der drei das beste ist, lässt sich gar nicht so leicht sagen.

Lumia 920

lumia-920

Das Lumia 920 ist ja schon einige Monate auf dem Markt und wird nicht nur von den Finnen als das innovativste Smartphone der Welt bezeichnet – auch viele Tests kommen zu dieser Einschätzung. Features wie die hochwertige PureView Kamera mit optischer Bildstabilisierung oder das kabellose Laden nach QI Standard sorgen aber dafür, dass es mit 185g recht schwer ist. Und das Gewicht wird dann auch immer wieder bemängelt.

Lumia 928

lumia-928-front

Dass es leichter geht, zeigt das Lumia 928. Es hat die gleichen Features wie das 920er, verfügt neben einigen Detailverbesserungen über einen Xenon Blitz und ist immerhin 23g leichter. Einen Haken gibt es: Das 928 ist nur exklusiv über den US-Provider Verizon erhältlich. Eine internationale Version, die ich unter dem Namen Lumia 925 erwartet hätte, wird es anscheinend nicht geben.

Lumia 925 – das verhinderte Flaggschiff

lumia-925

Das tatsächlich heute vorgestellte Lumia 925 führt hingegen eine neue Design-Sprache ein und ist teilweise aus Aluminium gebaut, die Rückseite bleibt aber aus Polycarbonat. Durch die neue Bauform hat es deutlich abgespeckt und ist 46g leichter und über 2mm dünner als das Lumia 920. Verbessert wurde auch hier die Kamera wobei auf einen Xenon Blitz aber verzichtet wurde. Ansonsten ist die Technik vergleichbar mit der des Lumia 925 wobei es nur 16 GB Speicher hat. Lediglich Vodafone wird auch eine 32 GB Variante im Angebot haben.  Und auch das kabellose Aufladen ist nicht mehr direkt an Bord, sondern muss wie beim 820er und 720er per Cover nachgerüstet werden.

Dabei hätte es nicht viel bedurft, das Lumia 925 als klares Finnen-Flaggschiff zu positionieren: 32 GB Speicher in der Standardvariante, 64GB in der größeren, den Xenon Blitz und ggf. noch ein etwas stärkerer Prozessor. Dann hättes es als Lumia 930 das klare Spitzenmodell in Nokias Windows Phone Portfolio werden können und mit den Modellen 920, 925/928 und dem 930 hätte man eine klare Struktur in der Reihe gehabt.

Das 925 wird zunächst in Europa erhältlich sein, später dann auch in den USA, wobei es dort T-Mobile exklusiv sein wird. In diese Exklusivität-Politik wird auch der Grund für die eben dargelegte Modellpolitik liegen. Es soll eben keiner der großen US-Mobilfunker ein den anderen deutlich überlegenes Flagship Phone haben, so dass man es im Prinzip mit drei Flavors des 920er zu tun hat: “Ok, AT&T waren die ersten, T-Mobile bekommt die Alu-Variante, dafür gibt es bei Euch den Xenon Blitz. Einverstanden?”

Welches also kaufen?

Auch wenn sie sich also eher in Details unterscheiden – zurück zur Ausgangsfrage – welches der drei ist das “beste” Lumia?

Für mich ganz klar das Lumia 928. Es bleibt der klaren Formsprache des Lumia 920 treu, es hat eine nochmals verbesserte Kamera, einen Xenon Blitz und ist dennoch leichter. Sein größter Nachteil: es ist nur für Verizon Kunden in den USA verfügbar.

Das Lumia 925 erschließt mit seinem neuen Design sicherlich neue Zielgruppen, verpasst aber die Chance, sich klar als Topmodell zu positionieren. Schade finde ich zudem, dass es nur in schwarz, weiß und grau angeboten wird.

Und so würde ich mich persönlich hier in Deutschland weiter für das Lumia 920 entscheiden. Der Polycarbonat Uniybody wirkt individueller, QI ist direkt eingebaut und auch der Speicher ist mit 32GB üppiger. Einige der Kamera-Features werden ohnehin mit dem im Juli erscheinenden “Amber” Update nachgeliefert. Wer hingegen ein schlankes, leichtes, elegantes Smartphone mit überragender Kamera sucht, wird mehr Freude mit dem Lumia 925 haben.

Und die Konkurrenz von Samsung und Apple?

Zum Abschluss will ich noch einen Blick über den Tellerrand werfen und das Lumia 925 mit der Konkurrenz von Apple und Samsung vergleichen.

Weder das iPhone 5 noch das Samsung Galaxy S4 können mit einer vergleichbar guten Kamera aufwarten. Musste man man für diese beim Lumia 920 noch das recht hohe Gewicht in Kauf nehmen, so ist das neue Lumia jetzt nur noch wenig schwerer als das iPhone 5 (23g mehr) und fast so leicht wie das Galaxy S4 (5g Unterschied).

Die Auflösung ist etwas besser als die des iPhone 5, jedoch deutlich geringer als die des Galaxy S4, das mit Full HD Auflösung aufwartet – wobei man hier in der Praxis bei allen drei Smartphones keine großen Unterschiede sehen wird.

Windows Phone auf den Lumias ist ein elegantes, schnelles und Ressourcen-sparendes Betriebssystem und läuft auch mit zwei Prozessorkernen glatter als das Android auf dem 4 bzw. 8-kernigen S4, dessen Features teilweise auch recht unausgereift sind – das Galaxy ist eben “Murats BMW unter den Smartphones“. iOS auf dem iPhone ist ähnlich schnell und stabil wie Windows Phone, wirkt aber mit seinem skeumorphischen Design etwas altbacken.

Mit den Lumias der 9er Reihe bietet Nokia jedenfalls mehr als konkurrenzfähige Smartphones für jeden Geschmack an, die im Bereich der Smartphone-Fotografie gar marktführend sind.

Die wichtigsten technischen Daten im Vergleich

Lumia 920Lumia 925Lumia 928
ProzessorQualcomm MSM8960 Snapdragon 1,5 GHzQualcomm MSM8960 Snapdragon 1,5 GHzQualcomm MSM8960 Snapdragon 1,5 GHz
Arbeitsspeicher1 GB1 GB1 GB
Massenspeicher32 GB16 GB
(32 GB bei Vodafone)
32 GB
Display Größe4,5"4,5"4,5"
Auflösung768*1280768*1280768*1280
Pixel pro Zoll332332332
Display-TechnikIPS LCDAMOLEDAMOLED
BlitzLED BlitzLED BlitzXenon Blitz
Maße130,3 * 70,8 * 10,7 mm129 * 70,6 x 8,5 mm133 * 68,9 * 10,1 mm
Gewicht185g139g162g
Kabelloses aufladen (QI)jaoptionales Coverja

Makroaufnahmen Vergleich Nokia Lumia 720 und Olympus TG-630

Lumia 720:

Olympus TG 630

OLYMPUS DIGITAL CAMERA