Smartphone Photos in OneDrive sichern

Fotos in der Cloud sichern

Smartphones haben für die meisten Menschen den normalen Fotoapparat ersetzt. Um so ärgerlicher, wenn das Smartphone kaputt ist oder verloren geht – immer wieder begegnen einem auf facebook Anfragen wie “Mein iPhone ist weg, wie komme ich an meine Fotos.”

Zunächst sollte man bei jedem Smartphone die Datensicherung in die OS-eigene Cloud aktivieren, das ist die Apple iCloud bei iOS, Google Drive bei Android und OneDrive bei Windows 10 mobile.

Der kostenlose Speicherplatz ist bei den Diensten aber beschränkt: 5 GB bei OneDrive und bei der iCloud, immerhin 15 GB bei Google Drive. Räumt man nicht regelmäßig auf, kommt man besonders bei Apples und Microsofts Angebot schnell an die Grenzen. Zudem durfte ich besonders Apples iCloud im Bekanntenkreis als nicht sehr zuverlässig erleben – bei Gerätewechseln oder Updates kam es zu Datenverlusten…

“Smartphone Photos in OneDrive sichern” weiterlesen

MacBook Pro – ein paar Gedanken…

macbook-pro-preisEndlich ist er da – der lange erwartete MacBook Pro. Und sorgt ausweislich Twitter für einige lange Gesichter.

Eines vorab: ich will jetzt hier keinen Glaubenskrieg OSX oder Windows lostreten. Beide Systeme haben ihre Vorteile und hier soll jeder nach seiner Façon selig werden.

Ich frage mich aber, in welche Richtung Apple mit den neuen MacBook Pro Modellen geht. Einige Punkte, die mich wundern:

  • Gerade Photographen lieben bislang die Macs. Warum dann aber kein SD Karten-Slot mehr dabei ist, ist mE ein großer Fehler – ist es doch der einfachste Weg, Fotos von der Kamera auf den Mac zu übertragen.
  • Super – die 3,5mm Klinke ist wieder da. Wenn jetzt jemand für sein neues iPhone 7 tolle Lightning Kopfhörer gekauft hat oder die dort mitgelieferten EarPods an seinen Mac anschließen will, braucht er einen Adapter.
  • Will man sein iPhone an das MacBook Pro anschließen, braucht man auch ein neues Kabel – der Pro hat USB-C, beim iPhone ist ein Lightning auf USB Kabel mitgeliefert.
  • HDMI? Fehlanzeige – man braucht einen – tada – Adapter.
  • Was ist das für 1 Akku?
  • Ob die neue Tastatur für Vielschreiber geeignet wird, wird sich zeigen – wahrscheinlich ist es aber Gewöhnungssache.
  • Die Touchbar finde ich witzig, aber wohl eher für den Consumer Bereich. Profis haben ihre Tastenkombinationen drauf.
  • Professionals würden sich über eine 32GB RAM Variante freuen. Gibt es nicht – denn das macht der Akku nicht mit.
  • Vertretbar finde ich, dass vom Prozessor her keine Kabylakes sondern Skylakes verbaut wurden. Hat auch Microsoft beim überarbeiteten Surface Book und beim Surface Studio noch nicht hinbekommen.
  • Aber: Was ist das für 1 Preis?

Sicher: Verarbeitung, Haptik und Performance werden beeindruckend sein. Aber ob es noch der Mac für Professionals ist, ist die Frage. Und für viele Consumer ist er wohl zu teuer.

FBI Hack enthüllt: aktuelle iPhones haben mehr Speicher als gedacht

iphone-speicher-erweitern

Sie werden es sicherlich mitbekommen haben: das FBI verlangte von Apple, dass das Unternehmen aus Cupertino helfe, das iPhone 5c der San Bernadino Attentäter zu hacken. So sollten die Ermittlungsbehörde die darauf gespeicherten verschlüsselten Daten einsehen können.

Nachdem Apple sich beharrlich geweigert hatte, die amerikanische Bundespolizei zu unterstützen, machte sich das FBI selbst ans Hacken und konnte mit Hilfe eines noch unbekannten Unternehmens tatsächlich das iPhone der Attentäter knacken.

Welche Erkenntnisse über das Attentat die Ermittler durch das Smartphone erhielten, ist noch unbekannt – aber ein Überraschung hat es gegeben. So wird Agent John Schillinger zitiert:

Wir konnten es selbst erst nicht glauben, aber nachdem wir das iPhone 5c von Syed Rizwan Farook erfolgreich gehackt haben, hatte es plötzlich 128 GB Speicher statt der offiziellen 16 GB.

Wie Schillinger weiter ausführt, hat man danach weitere iOS Geräte untersucht und dabei festgestellt, dass in jedem Modell einer Serie der gleiche Speicher verbaut ist. So verfügen alle iPhones der 5, 5s, 5c, 5se, 6, 6plus, 6s und 6s plus Serie über 128 GB RAM. Bei allen 4er Modellen sind immerhin 64 GB verbaut.

Die Speicherbeschränkung bei den günstigeren Modellen wird laut FBI nur über die Firmware gesteuert. Nachdem deren Beschränkungen aufgehoben wurden, stand auch der volle Speicher zur Verfügung. Auch bei den aktuellen iPads und iPods ließ sich dies reproduzieren. So haben z.B. alle iPad Air Modelle volle 256 GB Speicher.

Grundsätzlich ist so ein Vorgehen nicht unüblich. So ist in vielen Autos mit nominell unterschiedlicher PS Zahl oder auch Hubraum der gleiche Motor verbaut. Für die unterschiedliche Leistung ist die Software verantwortlich – ein Umstand, den sich spezielle Anbieter beim sog. Chip Tuning zunutze machen. Auto Experte Prof. Ferdinand Dudenhöfer führt dazu aus, dass es günstiger sei, immer den gleichen Motor zu verbauen, als andere leistungsschwächere Varianten zu entwickeln. Auch hinsichtlich der Logistik sei dies viel einfacher.

Apple Kenner wundert es nicht: es ist viel günstiger, alle iPhones über eine einheitliche Fertigungsstraße laufen zu lassen und die Unterschiede im Speicher dann erst über die einfach zu flashende Firmware zu realisieren, so die einhellige Meinung. Insider sollen sich gerüchteweise schon vorher dieses Tricks bedient haben, der neben dem Jailbreak eine kleine App voraussetzte. Da dieses Vorgehen illegal war, wurde darüber aber nie groß gesprochen.

Nachdem der Hack und die Entdeckung des verborgenen Speichers in den iOS Geräten durch das FBI nun quasi offiziell ist, dürften sich viele Apple Nutzer aber bald über deutlich mehr Speicherplatz freuen. Schillinger sagt, dass bereits alle Kollegen ihre iPhones, iPods und iPads entsperrt hätten. Und es sei ein ziemlicher Unterschied, ob man nur 16 GB, 32GB, 64GB oder eben satte 128GB Speicher zur Verfügung habe.

Und in diesen Genuss sollen bald alle Apple Nutzer kommen: das FBI habe sich bereits mit den amerikanischen Verbraucherschutzbehörden in Verbindung gesetzt. Diese planen eine Anordnung, dass Apple den versteckten Speicher bei allen betroffenen Geräten freischalten solle. Diese soll über ein iOS Update (Version 9.40116) realisiert werden, das schon in den nächsten Tagen ausgerollt werden soll.

Doch nicht nur das: Nutzer, die iPhones, iPods und iPads mit mehr als 16 GB gekauft haben, sollen die entsprechende Preisdifferenz erstattet bekommen. Wer also für ein 128GB iPhone 6s plus gezahlt hat, soll die Differenz zum 16GB Einsteigermodell per Scheck oder Überweisung erhalten. Ob dies nur in den USA gilt oder auch in anderen Märkten, ist noch unklar.

So oder so: Heute ist ein Freudentag für viele Apple Nutzer, die sich geärgert haben, dass man den Speicher beim iPhone nicht per SD Karte oder auf anderem Wege erweitern kann.

Apple wollte sich auf Nachfrage noch nicht zu der unverhofften Speichererweiterung äußern.

Bild: (c) William Hook, cc 2.0 Lizenz

Die OneDrive Speicher Diskussion

onedrive-speicher

Ich halte OneDrive für den besten Cloud Speicherdienst, den es derzeit gibt. Drei Argumente sprachen aus meiner Sicht besonders dafür:

  • 15 GB kostenlos für jeden
  • 15 GB zusätzlich, wenn man den Fotoupload nutzt
  • unbegrenzter Speicher mit einem Office 365 Abo

Nun, die meisten Nutzer haben den unbegrenzten Speicher noch nicht erhalten und werden ihn auch nie erhalten, denn Microsoft hat angekündigt, dass es beim ursprünglich zugesagten TB bleiben wird. Das halte ich auch nicht für das Problem – denn 1 Terabyte sollten für die meisten Anwender ausreichen.

Ärgerlich finde ich aber zwei weitere Ankündigungen von MS: Der kostenlose Speicher wird auf 5GB reduziert und zwar sowohl für Neu- als auch für Bestandskunden. Und auch die weiteren 15GB für die Fotos fallen weg.

Gerade aber diese 30 kostenlosen GB waren für mich der ausschlaggebende Punkt, mich für OneDrive zu entscheiden. Und wäre ich davon nicht so überzeugt gewesen, wäre ich wohl auch kaum bei Office 365 gelandet. Die 30 GB waren damit die ideale “Einstiegdroge” in Microsofts Cloud Welt – und das nicht nur bei mir.

Wenn dieser Vorteil nun weg fällt, gibt es z.B. für Apple Nutzer keinen so großen Anreiz mehr, sich zusätzlich einen Microsoft Account zuzulegen um auf dem iPhone für die Fotosicherung OneDrive zu nutzen.

Von der Verärgerung bei den Bestandskunden einmal ganz zu schweigen.

Wie gesagt, dass es bei Office 365 “nur” ein Terabyte inklusive ist, ist aus meiner Sicht nicht das Problem. Und auch mit den neuen Preisplänen für mehr zusätzlichen Speicher habe ich als Office Abonnent kein Problem.

Den kostenlosen Speicher aber so drastisch zu kürzen, halte ich für einen riesigen Fehler von MS, der alsbald korrigiert werden sollte.

Wer seinem Unmut darüber Luft machen will, kann das übrigens unter anderem bei change.org oder auch bei Microsofts Uservoice.

Microsoft Lumia 535 und iPhone 5c im Vergleich

Das Lumia 535 ist das neue Einsteigersmartphone von Microsoft – warum also nicht die wichtigsten Daten mit dem Einstiegsmodell von Apple, dem iPhone 5c, vergleichen?

Feature MS Lumia 535 Apple iPhone 5c
Betriebssystem Windows Phone 8.1 iOS 8
Prozessor Snapdragon 200 Quadcore Apple A6
RAM 1 GB (1 GB)
Speicher 8 GB 8 GB
Speicher maximal 136 GB (microSD) 8 GB
Display 5 Zoll mit Corning Gorilla Glass 3 4 Zoll
Auflösung 940×540 Pixel 1136×640 Pixel
PPI 220 326
Hauptkamera 5 Megapixel; f2,4; Autofokus; LED Blitz; 480p Video 30fps 8 Megapixel; f2,4; Autofokus; LED Blitz; 1080p Video, 30fps
Frontkamera 5 Megapixel; f2,4; Weitwinkel; 480p Video 1,2 Megapixel; f2,4; 720p Video
Navigation GPS, Glonass, here Drive+ mit kostenloser offline Navigation GPS, Glonass, Apple Maps
SIM Karte Mikro SIM (Dual SIM möglich) Nano SIM
Mobilfunk max. HSPA+ HSPA+, LTE
Akku 1950 mAh, wechselbar (1500 mAh, fest verbaut)
Gehäusefarben weiß, schwarz, dunkelgrau, orange, cyan (blau), grün weiß, pink, gelb, blau, grün
Abmessungen Höhe: 140,2 mm
Breite: 72,4 mm
Tiefe: 8,8 mm
Gewicht: 146 g
Höhe: 124,4 mm
Breite: 59,2 mm
Tiefe: 8,97 mm
Gewicht: 132 g
Preis 119 Euro* 399 Euro

Das Display des iPhone 5c löst geringfügig höher auf, aufgrund der kleineren Diagonale ist die Pixeldichte auch höher. Allerdings lassen sich auf dem 5″ Screen des Lumia 535 z.B. die Screentasten deutlich besser bedienen.

Die Hauptkamera des iPhone 5c kommt mit 8MP und ist damit etwas höher auflösend als die des Lumia mit 5MP. Autofokus und einen LED Blitz haben beide, das Apple Modell kann jedoch höher auflösende Vidos aufnehmen.

In Sachen Frontkamera liegt das Lumia vorne und bietet auch hier 5MP in Verbindung mit einer Weitwinkellinse. Selfies dürften damit deutlich besser gelingen als beim kleinen iPhone.

Wenn es um die Geschwindigkeit im Alltagseinsatz geht, dürften beide Geräte in etwa gleich schnell sein – mit Rucklern und Aussetzern muss man jedenfalls nicht rechnen. Sowohl Windows Phone als auch iOS kommen auch mit nicht so leistungsstarker Hardware gut zurecht. Zudem bieten beide Systeme deutlich mehr Sicherheit als Android, was gerade für noch nicht so erfahrene Nutzer ein wichtiger Aspekt ist. Wie sagt der Android Nutzer so schön in der NDR Satire “Samsung vs. Apple“: “Du, kann ich mal mit Deinem iPhone telefonieren, meine Telefon-App hat einen Virus.”…

Ob man ansonsten Windows Phone oder iOS bevorzugt, ist Geschmacksache. Beide kommen im Flat-Design daher, wobei WP dank der Live Tiles etwas innovativer wirkt. Was Apps angeht – hier gibt es nach wie vor mehr in Apples App Store, von einem App Gap muss man aber bei Windows Phone nicht mehr sprechen. Facebook, twitter, Instagram, Netflix, Spotify, Flipboard und Co. sucht man jedenfalls nicht mehr vergebens. Praktisch: beim Lumia ist kostenlose offline Navigation direkt an Bord.

Eine große Stärke des Lumia ist der erweiterbare Speicher. Mittels einer microSD Karte kann man diesen auf 136 MB aufrüsten, die man dank des sehr guten Speichermanagements von Windows Phone auch gut für Apps, Bilder, Videos und andere Daten nutzen kann. Bei Apple bleibt man auf die 8GB beschränkt, was schnell zu wenig werden kann. Hier sehe ich einen entscheidenden Vorteil beim Lumia.

Bei den Abmessungen ist das Lumia aufgrund des größeren Displays naturgemäß länger und breiter und auch etwas schwerer, allerdings minimal dünner. Beide Geräte sind aus Polycarbonat, wobei das Lumia ein Wechselcover hat.

Ein weiteres wichtiges Argument ist die Akkulebensdauer. Apple macht offiziell keine Angaben zur Akku-Lebensdauer, vermutet wird aber, dass ein 1500 mAh Akku verbaut ist. Schauen wir aber mal auf die Herstellerangaben zur Laufzeit, denen ich nie so ganz glaube, egal ob Sie von Microsoft oder Apple kommen:

Anwendung MS Lumia 535 Apple iPhone 5c
Standby 525h 250h
Sprechdauer (3G) 13h 11h
Browsen WLAN 8,5h 10h
Audiowiedergabe 78h 40h
Videowiedergabe 6,5h 10h

Immer wenn das Display zum Einsatz kommt, hält das Lumia 535 nicht ganz so lange durch, was der Größe geschuldet wird. Im Praxiseinsatz wird man bei normaler Nutzung gut durch den Tag kommen, wobei man beim Lumia im Bedarfsfall den Akku auch wechseln kann.

Das iPhone unterstützt übrigens auch LTE Netze, während beim Lumia bei HSPA+ Schluss ist – in diesem Marktsegment dürfte das aber auch mehr als ausreichend sein.

Was die Daten angeht, hat also mal das iPhone, mal das Lumia die Nase vorn, wobei beide Geräte ein solides Gesamtpaket schnüren. Für mich persönlich spricht der erweiterbare Speicher fürs Lumia neben dem Preisunterschied. Denn für das Geld eines iPhone 5c kann man sich drei Lumia 535 kaufen hat dann immer noch rund 40 Euro weniger ausgegeben.

Für mich persönlich wäre damit die Frage “Lumia 535 oder iPhone 5c?” klar entschieden.

Testbericht: Lumia 520

Viel Smartphone für wenig Geld

Das Nokia Lumia 520 ist das günstigst Windows Phone 8 Smartphone, das derzeit auf dem Markt ist. Bei Amazon wird es ohne Vertrag um die 100 Euro gehandelt, bei Sonderaktionen im Handel wurde es schon für weniger gesichtet.

Da stellt sich natürlich die Frage, wieviel Smartphone es fürs Geld gibt. Die kurze Antwort: eine ganze Menge. Denn es ist ein volles Windows 8 an Bord, das mit den Nokia eigenen Apps daherkommt. Dabei ist besonders “Here Drive” hervorzuheben, das eine kostenlose offline Kommunikation für Deutschland, Österreich und die Schweiz bietet. Auf Windows Phone will ich an dieser Stelle nicht weiter eingehen – nur soviel, dass ich es für das derzeit eleganteste mobile Betriebssystem halte. Zudem geht es besonders schonend mit den Hardware-Ressourcen um.

Und daher ist das Lumia 520 verblüffend schnell und smooth in der Bedienung, auch wenn die technischen Daten mit 1 GHz Dualcore CPU und 512 MB RAM verglichen mit günstigen Android-Smartphones nicht sonderlich leistungsstark klingen. Sie sollten aber eben nicht den Fehler machen, und sich dadurch verwirren lassen – bei vielen Alltagsaufgaben läuft es so flüssig wie ein High-End Androide.

Das Display löst 480×800 Punkte auf, was nicht mehr ganz auf der Höhe der Zeit ist, aber mehr als ausreichend – auch die Darstellung von normalen Webseiten ist damit gut möglich. Die Farben sind etwas blasser, insbesondere schwarz hat manchmal einen leichten Grauschleier. Der Touchscreen reagiert schnell und lässt sich wie inzwischen bei den Lumias üblich auch mit Handschuhen bedienen.

Die Kamera macht bei Tageslicht sehr ordentliche Bilder, fällt bei Dämmerung aber deutlich ab, zumal eine Blitz-LED fehlt. Bei guten Lichtverhältnissen ist sie aber gut und muss sich auch hinter deutlich teureren Smartphones nicht verstecken. Hier habe ich einige Beispielfotos der Lumia 520 Kamera – für Bild-Uploads mit Instagram reicht es mehr als. Auf die Front-Kamera muss man verzichten, Skype Videotelefonie ist mit dem 520 ist also nicht möglich, was für die meisten Nutzer aber nicht so wichtig sein dürfte. Auch sonst wurde an Kleinigkeiten gespart, z.B. sind die vorderen Bedientasten nicht hintergrundbeleuchtet.

8GB Speicher sind an Bord, die sich per microSD Karte um 64GB auf 72 GB erweitern lassen, was auch für umfangreichere Musiksammlungen reicht. Weitere technische Details: HSDPA mit bis zu 21,1 MBit ermöglicht schnelles Surfen, Bluetooth 4.0 mit Low Energy Support und natürlich WLAN. Es untersützt microSIM Karten.

Die Haptik der Wechselcover – es gibt sie in gelb, weiß, cyan, rot und schwarz – ist angenehm und wirkt nicht billig, es wirkt eher schon wie ein Unibody Phone. Mit 124g Gewicht liegt es gut in der Hand.

Der Akku hat 1430mAh, in der Praxis kommt man damit bei moderater Nutzung zwei Tage hin, spielt man viel und hört viel Musik muss man am Abend wieder an den Strom – so wie bei eigentlich allen Smartphones. Schade eigentlich, denn bei einem stärker dimensioniertem Akku wäre hier deutlich mehr drin.

Zukunftssicherheit ist auch gegeben: Das Lumia 520 hat alle bisherigen Updates für Window Phone 8 erhalten (Amber/GDR2; Black/Update 3) und wird auch die nächste Version Windows Phone 8.1 unterstützen. Hier kann sich das Android-Lager eine Scheibe abschneiden.

Letztlich ist das Lumia 520 das ideale Smartphone für alle, die in erster Linie telefonieren und per E-Mail, Whatsapp, SMS & Co mit der Welt in Verbindung bleiben wollen. facebook und twitter sind übrigens tief in Windows Phone 8 integriert und die neuen zusätzlichen Apps sind recht gelungen. Dazu kann man sehr gut Musik hören – und das sogar kostenlos mit Nokia Mix Radio. Weitere Musik-Apps wie Spotify, Rdio oder Xbox Music sind ebenfalls verfügbar. Spiele gibt es ebenfalls inzwischen sehr viele, wobei lediglich einige wenige High-End-Games nicht laufen – sie benötigen mehr als 512 MB Arbeitsspeicher. Wer mehr Speicher braucht, sollte zum Lumia 525 greifen, das dem Lumia 520 weitgehend entspricht, aber 1GB RAM bietet.

Alle, die ein sehr günstiges aber trotzdem leistungsstarkes Smartphone suchen, kann man das Lumia 520 klare empfehlen.

Vorteile Lumia 520

  • sehr günstig
  • gute Performance
  • gute Software Ausstattung (Windows Phone 8 u.a. mit Office)
  • kostenlose offline Navigation mit Here Drive
  • Speicher auf bis zu 72 GB erweiterbar (microSD)
  • gute Versorgung mit Updates

Nachteile Lumia 520

  • kein LED Blitz
  • keine Frontkamera
  • nur 512 MB RAM

Die besten Einsteiger-Smartphones

Immer noch gibt es viele Menschen, die kein Smartphone ihr eigen nennen, jetzt aber vor der Entscheidung stehen, sich eines anzuschaffen. Ich will in diesem Artikel einmal den Blick auf aktuelle Modelle werfen, die neu und unsubventioniert unter 200 EUR kosten.

Die Basisfunktionen wie Telefonieren, E-Mail, SMS, Websurfen, Spiele und Musik beherrschen eigenglich alle Modelle inzwischen recht gut. Folgende Punkte sollte man aber besonders in Auge fassen:

  • Displaygröße und Auflösung
  • Lebensdauer des Akkus
  • Speicher
  • Kamera
  • Datenverbindung
  • Betriebssystem

Zunächst einmal ist es wichtig, sich für die richtige Größe des Displays zu entscheiden, die zwansgsläufig auch Auswirkungen auf die Größe des Gehäuses und des Gewichts hat. Die Diagonale des Bildschirms wird meist in Zoll angegeben, wobei bei modernen Smartphones Größen zwischen 3,7″ und 5″ üblich sind. Inzwischen gibt es auch noch größere Displays, doch bilden diese zum einen eine Geräteklasse für sich (Phablets) und sind zum anderen auch meist in höheren Preisregionen angesiedelt. Ganz abgesehen davon, dass diese Modelle auch deutlich größer und meist auch deutlich schwerer sind.

Bei der Wahl der Display-Größe sollten Sie bedenken, dass es bei einer Diagonalen unter 3,7″ schwer werden kann, die Bildschirm-Tastatur zu bedienen. Das ist dann wichtig, wenn Sie oft E-Mails und SMS schreiben. Bei Displays, die über 4,3″ liegen, kann es problematisch sein, das Smartphone mit nur einer Hand zu bedienen. Sie sollten idealerweise vorher ausprobieren, mit welcher Größe Sie gut zurecht kommen.

Mit der Größe korreliert auch die Auflösung des Displays. Je kleiner das Display, desto kleiner darf auch die Auflösung sein, je größer es ist, desto höher sollte sie auch sein, da sonst die Schrift zu grobkörnig erscheint. Eine Auflösung von 480*800 Bildpunkten sollten es schon sein, gerade wenn Sie manchmal im Internet surfen wollen. Höhere Auflösungen sind gut, gehen aber bei Einstiegsgeräten oft auch Kosten der Akkulebensdauer und der Geschwindigkeit.

Überhaupt das Thema Akkulebensdauer: Wenn Sie bisher mit einem klassischen Handy zu tun hatten, das vielleicht einmal pro Woche an die Ladestation musste, sollten Sie sich umgewöhnen: Ein Smartphone muss in der Regel am Ende des Tages an die Ladestation. Bei wenig Nutzung kommen Sie vielleicht auf zwei Tage, bei intensiver Nutzung sollten Sie daran denken, ein Ladegerät oder einen Ersatzakku mitzunehmen. Auf die Herstellerangaben hinsichtlich der Sprechdauer etc. können Sie sich wenig verlassen – am besten suchen Sie nach Erfahrungsberichten zu dem von Ihnen ins Auge gefassten Modell.

In der Praxis ist inzwischen in den Zeiten von facebook auch eine Kamera wichtig, wobei sie in dieser Preisklasse keine Wunder erwarten sollten. Immerhin: für Schnappschüsse bei Tageslicht sind die meisten aktuellen günstigen Smartphones gut gerüstet. Auch hier gilt: suchen Sie vorher einmal nach Beispielbildern.

Dann sollten Sie darauf achten, wieviel Speicher das Smartphone hat. Hier wird unterschieden zwischen dem Arbeitsspeicher (mindestens 512 MB) und dem Massenspeicher, der für Apps, Kartendaten, Bilder und andere persönliche Daten genutzt wird. Unter 4 GB sollten es auf keinen Fall sein, gehen Sie am besten auf 8GB. Wenn dann der Speicher noch mit einer SD Karte erweiterbar ist, ist eigentlich alles im grünen Bereich.

Hinsichtlich der Datengeschwindigkeit dürfen Sie bei günstigeren Smartphones kein LTE erwarten, also den derzeit in Deutschland schnellsten verfügbaren Mobilfunkstandard. HSDPA mit 7,2 MBit sollten es idealerweise aber schon sein, was bei aktuelleren Einsteigermodellen aber der Standard ist.

Kommen wir auf das Betriebssystem Sieht man sich auf dem Markt diesbezüglich etwas näher um, wird man zwangsläufig zunächst auf Einsteiger-Smartphones mit Googles Betriebssystem Android stoßen, das hierzulande auf rund 60% aller Smartphones läuft. Hier sollten Sie darauf achten, dass es mindestens eine Android 4.x Version ist, damit auch aktuellere Apps auf dem Smartphone laufen. Der Nachteil bei Android: auf günstigeren Smartphones läuft das Betriebssystem oft doch sehr ruckelig und nicht sehr flüssig.

Daher sollten Sie alternativ Windows Phone in Betracht ziehen. Das System stellt deutlich geringere Anforderungen an die Hardware, so dass es auch auf günstigeren Einsteigermodellen glatt und schnell läuft. Und das Nokia Lumia 520 gibt es schon für deutlich weniger als 200 Euro und es kommt mit vielen exklusiven Diensten wie z.B. der Nokia Here Navigation. Zudem sind hier anders als bei vielen Androiden System-Updates mittelfristig sichergestellt, so dass man auch immer ein aktuelles System hat. Für mich ist das Nokia Lumia 520 daher ganz klar das beste Einsteiger-Smartphone auf dem Markt.

Mehr Infos zum Thema günstige Smartphones für Einsteiger gibt es übrigens auch bei Elektronikonline, einem Blog rund um Computer, Smartphones und andere Gadgets.

Nokia Lumia 920, Lumia 925 und Lumia 928 – ein Vergleich

Bisher war das Lumia 920 Nokias Smartphone Flaggschiff – doch jetzt sind zwei weitere Modelle hinzugekommen: das Lumia 925 und das Lumia 928. Und welches der drei das beste ist, lässt sich gar nicht so leicht sagen.

Lumia 920

lumia-920

Das Lumia 920 ist ja schon einige Monate auf dem Markt und wird nicht nur von den Finnen als das innovativste Smartphone der Welt bezeichnet – auch viele Tests kommen zu dieser Einschätzung. Features wie die hochwertige PureView Kamera mit optischer Bildstabilisierung oder das kabellose Laden nach QI Standard sorgen aber dafür, dass es mit 185g recht schwer ist. Und das Gewicht wird dann auch immer wieder bemängelt.

Lumia 928

lumia-928-front

Dass es leichter geht, zeigt das Lumia 928. Es hat die gleichen Features wie das 920er, verfügt neben einigen Detailverbesserungen über einen Xenon Blitz und ist immerhin 23g leichter. Einen Haken gibt es: Das 928 ist nur exklusiv über den US-Provider Verizon erhältlich. Eine internationale Version, die ich unter dem Namen Lumia 925 erwartet hätte, wird es anscheinend nicht geben.

Lumia 925 – das verhinderte Flaggschiff

lumia-925

Das tatsächlich heute vorgestellte Lumia 925 führt hingegen eine neue Design-Sprache ein und ist teilweise aus Aluminium gebaut, die Rückseite bleibt aber aus Polycarbonat. Durch die neue Bauform hat es deutlich abgespeckt und ist 46g leichter und über 2mm dünner als das Lumia 920. Verbessert wurde auch hier die Kamera wobei auf einen Xenon Blitz aber verzichtet wurde. Ansonsten ist die Technik vergleichbar mit der des Lumia 925 wobei es nur 16 GB Speicher hat. Lediglich Vodafone wird auch eine 32 GB Variante im Angebot haben.  Und auch das kabellose Aufladen ist nicht mehr direkt an Bord, sondern muss wie beim 820er und 720er per Cover nachgerüstet werden.

Dabei hätte es nicht viel bedurft, das Lumia 925 als klares Finnen-Flaggschiff zu positionieren: 32 GB Speicher in der Standardvariante, 64GB in der größeren, den Xenon Blitz und ggf. noch ein etwas stärkerer Prozessor. Dann hättes es als Lumia 930 das klare Spitzenmodell in Nokias Windows Phone Portfolio werden können und mit den Modellen 920, 925/928 und dem 930 hätte man eine klare Struktur in der Reihe gehabt.

Das 925 wird zunächst in Europa erhältlich sein, später dann auch in den USA, wobei es dort T-Mobile exklusiv sein wird. In diese Exklusivität-Politik wird auch der Grund für die eben dargelegte Modellpolitik liegen. Es soll eben keiner der großen US-Mobilfunker ein den anderen deutlich überlegenes Flagship Phone haben, so dass man es im Prinzip mit drei Flavors des 920er zu tun hat: “Ok, AT&T waren die ersten, T-Mobile bekommt die Alu-Variante, dafür gibt es bei Euch den Xenon Blitz. Einverstanden?”

Welches also kaufen?

Auch wenn sie sich also eher in Details unterscheiden – zurück zur Ausgangsfrage – welches der drei ist das “beste” Lumia?

Für mich ganz klar das Lumia 928. Es bleibt der klaren Formsprache des Lumia 920 treu, es hat eine nochmals verbesserte Kamera, einen Xenon Blitz und ist dennoch leichter. Sein größter Nachteil: es ist nur für Verizon Kunden in den USA verfügbar.

Das Lumia 925 erschließt mit seinem neuen Design sicherlich neue Zielgruppen, verpasst aber die Chance, sich klar als Topmodell zu positionieren. Schade finde ich zudem, dass es nur in schwarz, weiß und grau angeboten wird.

Und so würde ich mich persönlich hier in Deutschland weiter für das Lumia 920 entscheiden. Der Polycarbonat Uniybody wirkt individueller, QI ist direkt eingebaut und auch der Speicher ist mit 32GB üppiger. Einige der Kamera-Features werden ohnehin mit dem im Juli erscheinenden “Amber” Update nachgeliefert. Wer hingegen ein schlankes, leichtes, elegantes Smartphone mit überragender Kamera sucht, wird mehr Freude mit dem Lumia 925 haben.

Und die Konkurrenz von Samsung und Apple?

Zum Abschluss will ich noch einen Blick über den Tellerrand werfen und das Lumia 925 mit der Konkurrenz von Apple und Samsung vergleichen.

Weder das iPhone 5 noch das Samsung Galaxy S4 können mit einer vergleichbar guten Kamera aufwarten. Musste man man für diese beim Lumia 920 noch das recht hohe Gewicht in Kauf nehmen, so ist das neue Lumia jetzt nur noch wenig schwerer als das iPhone 5 (23g mehr) und fast so leicht wie das Galaxy S4 (5g Unterschied).

Die Auflösung ist etwas besser als die des iPhone 5, jedoch deutlich geringer als die des Galaxy S4, das mit Full HD Auflösung aufwartet – wobei man hier in der Praxis bei allen drei Smartphones keine großen Unterschiede sehen wird.

Windows Phone auf den Lumias ist ein elegantes, schnelles und Ressourcen-sparendes Betriebssystem und läuft auch mit zwei Prozessorkernen glatter als das Android auf dem 4 bzw. 8-kernigen S4, dessen Features teilweise auch recht unausgereift sind – das Galaxy ist eben “Murats BMW unter den Smartphones“. iOS auf dem iPhone ist ähnlich schnell und stabil wie Windows Phone, wirkt aber mit seinem skeumorphischen Design etwas altbacken.

Mit den Lumias der 9er Reihe bietet Nokia jedenfalls mehr als konkurrenzfähige Smartphones für jeden Geschmack an, die im Bereich der Smartphone-Fotografie gar marktführend sind.

Die wichtigsten technischen Daten im Vergleich

Lumia 920Lumia 925Lumia 928
ProzessorQualcomm MSM8960 Snapdragon 1,5 GHzQualcomm MSM8960 Snapdragon 1,5 GHzQualcomm MSM8960 Snapdragon 1,5 GHz
Arbeitsspeicher1 GB1 GB1 GB
Massenspeicher32 GB16 GB
(32 GB bei Vodafone)
32 GB
Display Größe4,5"4,5"4,5"
Auflösung768*1280768*1280768*1280
Pixel pro Zoll332332332
Display-TechnikIPS LCDAMOLEDAMOLED
BlitzLED BlitzLED BlitzXenon Blitz
Maße130,3 * 70,8 * 10,7 mm129 * 70,6 x 8,5 mm133 * 68,9 * 10,1 mm
Gewicht185g139g162g
Kabelloses aufladen (QI)jaoptionales Coverja

Nokia Lumia 620 – das Smartphone, das ich lieben lernte

Erwartungen und Wirklichkeit…

Zugeben muss ich – besonders groß war meine Aufregung nicht, als sich die Lieferung meines Nokia Lumia 620 Testgeräts ankündigte. Was sollte man schon von einem Windows-Phone der unteren Mittelklasse (im Handel schon für wenig mehr als 200 EUR) im Vergleich z.B. zum Lumia 920 erwarten? Eben. Doch eines vorab – ich leiste Abbitte, denn das 620er hat mein Herz ziemlich schnell erobert und ich kann mich kaum von ihm trennen.

Der erste Eindruck

Irgendwie sieht es knuffig aus mit seinen abgerundeten Ecken, richtig sympathisch. Man sieht zwar direkt, dass es sich hier nicht um ein High-End Flagship-Phone handelt, doch das tut dem positiven Gesamteindruck keinen Abbruch.

Im Gegensatz zum 920er hat man es beim Lumia 620 nicht mit einem Unibody-Gehäuse zu tun. Durch die es ganz abdeckenden Cover wirkt es aber fast so. Mitgeliefert waren übrigens ein cyan/dunkelblaues und ein grün/gelbes Cover, die durch Teiltransparenz interessante Farbenspiele liefern. Wem das zu verspielt wirkt, der kann auch zu einem schwarzen oder einem weißen Cover greifen. Die Cover lassen sich recht leicht wechseln – man muss nur leicht auf den Kamera drücken und kann das Cover dann einfach abheben. Übrigens gibt es  auch ein staub- und spritzwassergeschütztes Cover, so dass man das Lumia 620 auch nutzen kann, wenn es etwas härter zugeht, z.B. beim Sport oder in der Lagerhalle. Ein Cover für optionale Induktionsaufladung wie beim Lumia 720 und Lumia 820 werden jedoch nicht angeboten.

Das cyane Cover meines Testgeräts ist leicht mattiert und damit liegt das Smartphone sicher in der Hand. Mit seinem Gewicht von 127g ist es dabei gut ausbalanciert und lässt sich auch gut mit einer Hand bedienen. Das wird auch dadurch erleichtert, dass man es “nur” mit einem 3,8 Zoll Display zu tun hat und die Gehäusemaße dadurch sehr kompakt sind (Länge: 115,4 mm; Breite: 61,1 mm Höhe; 11 mm) hat. Nur 3,8 Zoll? Für den normalen Alltagseinsatz ist das völlig ausreichend. Ohnehin finde ich den Trend zu immer größeren Displays und mehr und mehr Funktionen nicht unbedingt zielführend, so erinnert mich das Samsung Galaxy S4 an Murats BWM unter den Smartphones. Aber ich schweife ab… Jedenfalls passt das Lumia damit auch gut in (fast) jede Hosentasche.

Die seitliche Lautstärkewippe, Powerschalter und der Kamerabutton sind aus Plastik, aber sehr stabil gearbeitet und lösen präzise aus. An der Unterseite ist der Micro-USB Anschluss, Kopfhörer/Headset lassen sich oben rechts anschließen.

lumia-620

Lieferumfang

Im Lieferumfang ist ein Ladegerät bei dem sich das Micro-USB-Kabel abnehmen lässt um das Smartphone mit dem Computer zu verbinden, eine erste Schritte Broschüre und Kopfhörer, die für den Alltagsgebrauch ok sind – wer aber höhere Ansprüche an den Sound stellt, sollte sich für eine höherwertige Kopfhörer-Alternative entscheiden. Ach ja, und ein Akku ist auch noch dabei – denn aufgrund der Bauweise lässt sich dieser ja hier wechseln, was durchaus ein Vorteil gegenüber den vielen Unibody-Modellen ist.

Inbetriebnahme

Auf eine Sache bin ich bei der Inbetriebnahme hereingefallen: der vermutete Einschub für die microSIM-Karte ist nicht der Einschub für die microSIM Karte… auch wenn er auf den ersten Blick so aussieht. Ein Blick in die Anleitung hätte mir geholfen. Für alle anderen Nutzer: der Platz der SIM ist unter dem Akku.

Ansonsten geht wie gewohnt alles unkompliziert. Eigentlich muss man sich nur mit seiner Windows ID anmelden und kann sofort loslegen, da alle wichtigen Daten über die Microsoft Cloud gesyncht werden.

Display, Bedienung und weitere technische Daten

3,8″ und darauf 480*800 Pixel entsprechend 246 ppi liefert Lumia 620 Displays. Das hört sich zwar nicht spektakulär an, ist es aber. Das Display ist ausgesprochen kontraststark, der Bildaufbau wirkt sehr schnell, einzelne Pixel sind kaum zu erkennen und es lässt sich auch bei Sonnenlicht gut ablesen. Klar, es gibt bessere Displays aber wohl kaum in dieser Preisklasse.

Es handelt sich übrigens nicht um Gorilla Glass, sondern nach Angaben von Nokia um ein allgemein gehärtetes Glas, das tatsächlich etwas “weicher” wirkt. Und auch anders als beim Nokia Lumia 920 ist eine Bedienung mit Handschuhen nicht möglich. Die Multitouch-Gesten werden jedoch zuverlässig und schnell erkannt.

Als Prozessor kommt ein 1 GHz DualCore Qualcomm Snapdragon S4 zum Einsatz, dem 512 MB Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Auch das hört sich nicht spektakulär an, doch da Windows Phone mit Ressourcen deutlich besser umgeht als Android, ist die Bedienung sehr flüssig und macht auch auf diesem preisgünstigen Smartphone viel Spaß. Bei preislich vergleichbaren Androiden muss man mit deutlich mehr Rucklern, Aussetzern und Abstürzen rechnen. Für eine kleine Einschränkung mag allenfalls der 512MB Arbeitsspeicher sorgen, der für einige wenige High-End Spiele nicht ausreichend ist.

Mit den 8GB Massenspeicher kommt man hin, solange man sich nicht zu viel Musik und Kartenmaterial herunterlädt. Hat man das vor, sollte man direkt zu einer MicroSD Karte greifen, mit dem man den Speicher um weitere 64GB erweitern kann. Zusätzlich stehen 7 GB kostenloser Cloud Speicher über MS SkyDrive zur Verfügung.

Windows Phone 8 – Nokia Style

Über Windows Phone 8 will ich an dieser Stelle nicht so viele Worte verlieren. Außer, dass es ein äußerst elegantes und schnelles Smartphone Betriebssystem ist – in der öffentlichen Wahrnehmung leider das am meisten unterschätzte. Und Nokia als aktivster Hersteller im Windows Phone Lager hat daraus nochmal etwas besonderes gemacht. Zu nennen sind hier die Nokia Apps wie here (Karten, Navigation), Kamera Apps oder Nokia Musik, die ich in meinem Lumia 920 Testbericht ausführlicher vorgestellt habe. Und MS-Office ist sowieso schon dabei. Kurzum – man erhält ein Smartphone, mit dem man direkt für alle Tagesaufgaben gut gerüstet ist.

Kamera

Die Hauptkamera des Lumia 620 hat zwar “nur” 5 Megapixel, macht dafür aber verblüffend gute Aufnahmen, hier einige Beispielfotos – jedenfalls, soweit die Lichtverhältnisse gut sind. Sobald die Dämmerung eintritt, kann sie aber mit der des Lumia 720 und natürlich erst recht mit der des Lumia 920 nicht mithalten. Für die klassischen Anwendungsbereiche einer Handykamera (Schnappschüsse, Food-Fotografie für facebook…) kann sie aber überzeugen.

Ein Phänomen ist allerdings beim Test aufgefallen: Bei Landschaftsaufnahmen kann es vorkommen, dass die Kamera scharf fokussiert, beim Auslösen des Fotos dann aber den Fokus verliert und ein etwas unschärferes Bild macht, als vorher angezeigt. Das sollte sich aber durch ein Software-Update beheben lassen.

Ansonsten hat man auch die von den größeren Geschwistern bekannten Kamera Apps zur Verfügung, so z.B. Cinemagramm (Animation bestimmter Bildbereiche), Smart-Shot (Auswahl des jeweils besten Gesichtsausdrucks) oder die Panoramafunktion. Weitere lassen sich herunterladen (z.B. Blink für schnelle Serienaufnahmen) und betten sich dann in die Kamerafunktionen ein.

Zusätzlich hat das Lumia 620 noch eine Frontkamera, die aber nur 64o*480 Pixel auflöst. Für Videochats reicht das, aber für ein Selbstportrait für soziale Netze ist das schon zu wenig.

Und sonst im Alltag

Im Alltag besonders wichtig sind für mich neben der Kamera insbesondere Telefonie, Tethering, Mail und Surfen. In allen Bereichen weiß das Lumia 620 zu überzeugen: Sprachverbindungen sind klar und deutlich. Datenverbindungen werden mit max. 21,6 MBit aufgebaut (HSDPA+) und bis zu 8 Geräte können sich an den mobilen Hotspot anbinden. Der Windows 8 Mail-Client funktioniert zuverlässig und ist übersichtlich, dank der guten virtuellen Tastatur in Windows Phone 8 kann man durchaus auch mal eine längere E-Mail schreiben – allerdings sind die “Tasten” wegen der Display-Größe natürlich kleiner als beim Lumia 920. Und auch anders als beim größeren Bruder, bei dem z.B. die Spiegel Online Seite in der ganzen Breite beim Surfen gut lesbar ist, muss man hier beim Surfen mehr hereinzoomen, was eben der Display-Größe und Auflösung geschuldet ist. Websites werden vom integrierten Internet Explorer 10 aber zuverlässig und schnell gerendert.

Ein Kritikpunkt – der mitgelieferte Akku hat nur 1300 mAh Kapazität. Bei normaler Nutzung wird der durchschnittliche User gut durch den Tag kommen, bei intensiverem Gebrauch wird man aber um zwischenzeitliches Aufladen oder einen – erfreulicherweise ja möglichen – Akkuwechsel nicht herumkommen. Schade, dass Nokia nicht direkt einen leistungsstärkeren Akku mitliefert.

Fazit

Das Lumia 620 hat mich positiv überrascht. Die technischen Daten sind zwar nominell nicht die besten, davon merkt man aber im Alltag nicht viel. Windows Phone 8 und alle wichtigen Apps laufen flüssig und ohne Ruckler und Hänger. Kleinere Abstriche machen muss man allenfalls bei der Kamera und bei der Akkulebensdauer.

Wer aber High-End-Funktionen zum Low-End-Preis sucht, macht mit dem Nokia Lumia 620 sicher nichts falsch. Auf jeden Fall würde ich es preislich vergleichbaren Android Modellen vorziehen, die bei weitem keine vergleichbare flüssige Bedienung bieten können.

Nokia Lumia 620 Smartphone bei Amazon

Bild: (c) Nokia

Das perfekte Familien-Tablet? Erste Erfahrungen mit dem Surface RT

Dieser Text stammt aus dem März 2013. 2019 habe ich das Surface RT wieder reaktiviert – und es funktioniert verblüffend gut.

Die Ausgangslage – ein Familientablet soll her

Nachdem das gute alte HP Netbook meiner Frau seinen Geist aufgegeben hatte, stand die Entscheidung nach einem Nachfolger an. Es sollte wieder ein kleines, kompaktes Gerät sein, das folgende Anforderungen erfüllen sollte:

  • nutzbar als “Familiencomputer” (Benutzerprofile müssen verfügbar sein)
  • Websurfen und E-Mail
  • gelegentliches Bearbeiten und Drucken von Office-Dokumenten
  • Verwalten, Bearbeiten und Drucken von Fotos
  • kleinere Spiele für die Kinder
  • gelegentliches Konsumieren von Videos und Musik

Da man für diese Anforderungen nicht zwingend eine Tastatur braucht, sollte es ein Tablet werden. In die engere Wahl kamen dann dementsprechend:

Andere Android Tablets habe ich übrigens nicht in Erwägung gezogen, da diese oft noch auf älteren Versionen von Google Betriebssystem basieren und unklar ist, ob es Updates geben wird. Auch bieten die meisten Konkurrenzmodelle gegenüber dem Nexus keine echten Vorteile.

Tablets mit der “normalen” Windows 8 Version sind für die gestellten Anforderungen zu teuer und haben meist einen im Wohnzimmer und beim Medienkonsum störenden Lüfter. Und unter den wenigen in Deutschland verfügbaren Windows RT Tablets ist das Surface tatsächlich das attraktivste Gerät.

Die Entscheidungsfindung

Als erstes aus dem Rennen war das Apple iPad. Nicht nur, dass ich grundsätzliche Bedenken gegen Apple Produkte habe (überteuert, zu enge Bindung an iTunes, Zensur), entscheidend war, dass das iPad keine Mehrbenutzerverwaltung bietet.

Das Kindle Fire HD 8.9 bietet solche Benutzerprofile immerhin eingeschränkt (Kindersicherung) und überzeugt mit seinem Full HD Display, gutem Sound, seiner einfachen Benutzeroberfläche, einem sehr günstigen Preis und der engen Verzahnung mit den Amazon-Diensten, die die Mediennutzung zum Kinderspiel macht. Doch das Bearbeiten und Drucken einer Office Datei oder der Transfer von Bildern von der Digitalkamera ist nur mit zusätzlichen mehr oder weniger komplizierten Apps und Tricks hinzubekommen. Daher kam auch das Amazon Tablet für uns nicht in Frage. Ich würde ein Kindle Fire aber jedem empfehlen, der ein preisgünstiges und dabei qualitativ hochwertiges Tablet zum reinen Medienkonsum und Surfen sucht.

Das mit Android 4.2 (Jelly Bean) ausgestattete Google Nexus 10 unterstützt auch Mehrbenutzerprofile, ist offener als das Kindle Fire HD und hat die beste Display Auflösung (2.560*1600) im Reigen. Allerdings ist er in der 32GB Variante recht teuer (499 EUR im März 2013) und ist in Details nicht ganz so flexibel wie das Surface, so fehlt z.B. der SD-Kartenslot.

Damit sollte es also das Surface RT von Microsoft werden. Ich habe mich mich für die 32 GB Variante ohne Tastatur-Cover entschieden, die es derzeit (März 2013) z.B. beim Media Markt für 479 EUR gibt.

Ein kleiner Exkurs – was ist Windows RT?

Was bei vielen für Verwirrung sorgen wird ist die Windows Version, die auf dem Surface RT zum Einsatz kommt, nämlich Windows RT. Auch wenn der Startscreen genau so aussieht wie bei Windows 8 und es sogar noch den “Desktop” gibt – die “klassischen” Windows Programme laufen darauf nicht.

Lauffähig unter Windows RT sind einerseits die im Windows Store angebotenen Apps (ModernUI Apps, vorher Metro genannt) und spezielle mitgelieferte “Desktop Programme”, darunter MS Office und der von mir so geliebte Editor.

Wer aber auf dem Surface RT seinen Photoshop oder World of Warcraft installieren will, wird enttäuscht werden und muss auf das Surface Pro warten, das mit der “normalen” Windows 8 Pro Version kommt.

Lieferumfang und Inbetriebnahme

In dem schicken schwarz-weissen Karton findet sich neben dem Tablet noch eine sehr knappe Broschüre und das Netzteil. Das folgt nicht dem USB Standard, sondern hat einen eigenen “Aufsatz”-Typ, der sich magnetisch seitlich am Tablet ansetzt. Ich spreche hier bewusst nicht von Anschluss und anschließen, da es wirklich nur sehr leicht aufsitzt. Das ist einerseits vorteilhaft, da es so keine Stolperfallengefahr gibt, wenn das Tablet mit dem Kabel angeschlossen auf dem Wohnzimmertisch liegt und die Kinder drumherum fangen spielen, andererseits muss man beim arbeiten mit angeschlossenem Netzteil vorsichtig sein, dass sich das Kabel nicht löst.

Außerdem im Lieferumfang ist eine sehr knapp gehaltene Broschüre, die die Inbetriebnahme kurz erläutert.

Nach dem Einschalten fährt das Surface hoch, konfiguriert sich und fragt grundlegendes wie die Netzwerkeinstellungen (WLAN) und die Ländereinstellungen ab. Während der Wartezeiten wird man direkt mit den wichtigsten Gesten vertraut gemacht, die man z.B. braucht um die Einstellungen aufzurufen, Apps zu schließen und zwischen Apps zu wechseln.

Schließlich bittet einen das Surface dann um die Anmeldung mit einem Microsoft Account. Hat man noch keinen, kann man diesen direkt neu anlegen.  Da ich auch Windows 8 auf meinem Thinkpad nutze sowie auch ein Nokia Lumia 800 mit Windows Phone, habe ich direkt nach Anmeldung mit diesem dann gleich meine Mails (outlook.com), Skydrive Daten und andere Einstellungen parat.

Die Benutzerprofile

Als nächstes lege ich für die anderen Familienmitglieder Benutzerprofile an, jeder bekommt dabei einen eigenen Microsoft Account. Der Vorteil dabei – bei der Einrichtung kann man angeben, ob es sich um einen Kinder-Account handelt. Mittels der “Family Safety” Einstellungen kann man dann z.B. sehr genau festlegen ob und welche Websites zugreifbar sein sollen.

Die Anmeldung der einzelnen User kann dann wie gewohnt über Passwort erfolgen. Alternativ besteht aber auch die Möglichkeit, einen PIN festzulegen, der dann über ein großes numerisches Feld eingeben werden kann. Witzig ist zudem die Möglichkeit, die Anmeldung mittels eines Entsperrfotos vorzunehmen. Dazu wählt man ein – eigenes – Bild, auf dem man dann drei Gesten festlegt, mittels derer man sich dann anmelden kann. Man wischt dann z.B. von der Bergspitze zur Nasenspitze seiner Frau, von dort weiter zum Tannenbaum im Hintergrund und dann zur Sonne auf dem Foto.

Für jeden Nutzer können dann natürlich die verfügbaren Apps festgelegt, Hintergrundfarben und -Bilder sowie weitere individuelle Einstellungen festgelegt werden.

Zudem habe ich noch einen lokalen Account für Gäste eingerichtet. Will ein Besucher einmal schnell etwas im Netz nachschlagen kann man ihm getrost das Tablet in die Hand geben, ohne dass man Sorge haben muss, dass er Zugriff auf unsere Daten hat. Und verstellen kann er auch nicht viel – denn z.B. das Installieren von Apps ist mit dem lokalen Account nicht möglich.

Die Anforderungen, die ich an eine Mehrbenutzerverwaltung stelle, werden vom Surface RT jedenfalls vorbildlich erfüllt.

windows-rt-start
Individuell kachelbar – der Startscreen von Windows RT

Surfen und E-Mail

Eine wichtige Voraussetzung, damit man mit einem Tablet gut surfen kann, ist dass es gut in der Hand liegt. Von der Haptik her ist die VaporMG genannte Magnesiumlegierung, aus der das Gehäuse besteht, sehr angenehm. Mit fast 700g wiegt es nur geringfügig mehr als das Apple iPad 4 mit seinen rund 650g, wirkt aber schwerer als das Modell des Tablet-Marktführer. Das dürfte daran liegen, dass das Surface aufgrund des 16:9 Screens länglicher ist als das iPad und das Gewicht sich so anders verteilt. Hält man das Surface nur mit einer Hand empfehle ich daher, es im Hochformatmodus nutzen. Da das Surface aber “eckiger” ist als das iPad, fasst es sich nicht ganz so bequem wie dieses, wenn man es nirgends aufstützt. Hat man es dann aber auf den Knien oder auf dem Schoss, sieht die Welt wieder anders aus: das Surface rutscht nicht so leicht weg wie das iPad und der kleine rückwärtig angebrachte Standfuss kann auch hier durchaus sinnvoll eingesetzt werden – auch wenn er eigentlich ganz anders gedacht ist (s.u.).

Dann muss für ein gutes Surferlebnis das Display überzeugen. Die Auflösung von 1366*768 Pixel auf 10,6″ liegt weit hinter denen der anderen Tablets, die ich in die nähere Wahl gezogen habe. Allerdings ist das Display sehr kontrastreich, spiegelt nicht so stark wie befürchtet und macht seine Aufgabe gut. So lässt sich die Spiegel Homepage im Hochformat in ihrer ganzen Breite sehr gut lesbar darstellen. Überhaupt macht das Surfen im Hochformat viel Spaß, die Seiten wirken so viel eleganter und in der Regel lassen sich mehr Informationen sehen. Ansonsten ist die Multitouchsteuerung sehr genau, Gesten werden gut erkannt und das System reagiert sehr flüssig.

Kommen wir zum Browser. Von denen sind gleich zwei mit an Bord: Der Internet-Explorer 10 im ModernUI Look und der Internet Explorer 10 für den Desktop. Ersterer ist primär für die Touch-Bedienung ausgelegt und hat dementsprechd größere Symbole. Adresszeile und Navigationsbuttons werden ausgeblendet, wenn eine Seite geladen wurde, so dass man praktisch im Vollbildmodus surft. Aus dem “Touch-Browser” lässt sich auf Wunsch in die Desktop-Variante wechseln, die ansonsten aus der Desktop-Ansicht heraus gestartet werden kann – wie man es auch sonst von Windows her kennt. Hier hat man auch wie gewohnt die Adresszeile und die Symbole immer im Blick – und übrigens auch die Windows Statusbar. Meine Frau schätzt daran, dass man so immer die Uhrzeit vor sich hat.

Und so sieht das ganze dann in der Praxis aus:

faz-rt-touch
Die Technikseite der FAZ im ModernUI Internet Explorer auf dem Surface RT…

faz-rt-desktop
…und die gleiche Seite in der Desktop Version des Browsers.

Neuerdings stellen die beiden Internet Explorer auf dem Surface übrigens auch die meisten Flash-Contents dar, was anfänglich nicht möglich war.

Alles in allem eignet sich das Surface RT also sehr gut zum Surfen.

Geht es ums Thema E-Mail muss auch die Bildschirmtastatur gut sein, da man ja durchaus auch mal eine längere Antwort schreiben möchte. Um es vorwegzunehmen: das ist mit dem on-Screen Keyboard des Surface RT durchaus sehr gut möglich. Es gibt übrigens mehrere Tastaturlayouts:

  • die sehr übersichtliche Standardtastatur, bei der Zahlen und Sonderzeichen erst sichtbar sind, wenn man die “Taste” für Sonderzeichen betätigt.
  • ein einer normalen Tastatur nachempfundenes Layout. Das wirkt auf den ersten Blick zwar etwas unübersichtlicher, doch dafür sind auch alle Sonderzeichen direkt zugreifbar.
  • ein ergonomisches Layout, bei dem die Buchstaben und Sonderzeichen links und rechts angeordnet sind, so dass man gut tippen kann, wenn man das Tablet mit beiden Händen hält, die Zahlen sind in der Mitte angeordnet.
  • Handschrifteingabe, die auch mit dem Finger sehr gut funktioniert. Mit einem kapazitiven Stift dürfte das sogar noch besser klappen.

Jeder kann sich damit das virtuelle Tastatur-Layout aussuchen, das ihm am meisten entspricht. Und wenn man mehr schreiben muss, kann man sich eines der Tastatur-Cover zulegen (s.u.).

Die RT-eigene Mail-App selbst ist schlicht gehalten, macht aber alles, was man von einem Mail-Client erwartet. Wenn man live/outlook.com/hotmail nutzt, muss man nichts einrichten – die Anmeldung bei er Erstinstallation mit dem Microsoft Konto reicht aus. Ansonsten lassen sich weitere E-Mail Accounts hinzufügen, wobei verschiedene populäre Mail-Anbieter sowie IMAP und Exchange Active Sync unterstützt werden. POP3 ist jedoch nicht vorgesehen, was heutzutage aber nicht mehr so sehr ins Gewicht fällt.

Auch die Anforderung E-Mail erfüllt das Surface RT also sehr gut.

Übrigens haben die ersten Anbieter von Maildiensten bereits eigene Apps für Windows 8/RT im Angebot, z.B. Yaho und es gibt im App Store auch allgemeine alternative E-Mail Apps.

Dokumente bearbeiten und drucken

Wenn das Tablet einen PC ersetzen soll, muss es zumindest die rudimentäre Möglichkeit bieten, Office Dokumente zu öffnen, bearbeiten und drucken. Beim Surface sind Word, Excel, Powerpoint und OneNote in speziellen RT Versionen, die gegenüber dem normalen Office nur minimal eingeschränkt sind:

office-rt-surface
Excel und Word auf dem Surface RT

Man kann Dateien also ohne Probleme öffnen, bearbeiten oder auch neu erstellen. Wenn man längere Texte schreiben will, würde ich ggf. zu einem der Tastatur-Cover greifen (s.u.).

Und auch das Drucken ist kein Problem. Das Surface hat bei der Einrichtung unseren HP Tintenstrahldrucker im WLAN erkannt, den passenden Treiber installiert und sogar eine HP eigene App, mit der man den Drucker steuern kann. So soll es sein. Sie sollten aber vorher überprüfen, ob Ihr Drucker zu RT kompatibel ist – bei neueren Modellen sollte das aber in der Regel der Fall sein.

Und so können natürlich auch Websites oder auch PDF Files ausgedruckt werden.

Fotos Verwalten

Bilder können über USB Kabel oder über MicroSD Karten aufs Surface kopiert werden. Mit  der vorinstallierten Foto-App kann man diese ansehen, zu Skydrive hochladen, per Mail versenden, drucken oder über DLNA auf den Fernseher senden. Funktionen zur Bildbearbeitung gibt es dort zwar keine, zu diesem Zweck aber inzwischen zahlreiche Apps wie z.B. fotor.

Ach, eine Front- und Back-Kamera sind auch an Bord, beide haben aber nur 720p Auflösung und eignen sich damit allenfalls für einen schnellen Schnappschuss.

Spiele und Apps

Wie schon eingangs geschrieben laufen ja keine normalen Windows Programme unter RT, man ist auf die Programme aus dem Microsoft App Store beschränkt. Der ist längst noch nicht so gut gefüllt wie die Angebote der Konkurrenz. So fehlte z.B. bis zum 14. März eine offizielle twitter App, die just heute ausgeliefert wurde und richtig elegant gelungen ist. Viele populäre Apps fehlen aber. Auf eine offizielle und gute facebook App wartet man z.B. noch vergebens.

Recht gut sieht es inzwischen beim Thema Bildbearbeitung und Zeichnen aus. Und auch einige populäre Spiele sind inzwischen dabei, so z.B. Angry Birds und Cut the Rope.

Um das schnelle Zwischendurch-Spiel muss man sich also keine Gedanken machen. Und das App Angebot wird täglich besser.

Richtig gut werden wird es, wenn die neue XBox da ist, die noch enger mit Windows interagieren wird und wenn Windows Phone und Windows wirklich gemeinsame Apps haben.

Video/Musik

Beim Thema Video ist einer der großen Vorteile des Surface RT, dass es echtes 16:9 Format hat. Der Nachteil ist, dass es keine Full HD Auflösung bietet. Filme sehen darauf dennoch sehr gut aus. (Kostenpflichtigen) Video Content erhält man über die XBox Video App, kostenlosen z.B. über die wachsenden Apps der TV Sender – sehr gut gemacht z.B. die arte Videothek – oder eben über Youtube. Der Sound der eingebauten Lautsprecher ist recht gut für ein Tablet dieser Größe und reicht zum Filmeschauen allemal aus.

Im Musik Bereich ist XBox Musik an Bord, Microsofts eigener Musikdienst mit Streaming, den man auch 30 Tage kostenlos testen kann. Daneben gibt es auch schon einige der bekannten großen Musik-Apps wie Shazam oder TuneIn Radio. Auf andere wie Spotify muss man noch warten.

Übrigens, Der Akku hält hinreichend lang für ausgiebiges Musikhören – auf jeden Fall über 8 Stunden.

xbox-video-rt
XBox Video auf dem RT Surface

Aber auch jetzt schon ist man im Bereich Musik und Video gut bedient – jedenfalls spricht nichts gegen das Surface RT.

Und die Tastatur?

Besonders stark hervorgehoben werden beim Surface ja die Tastatur-Cover, die sich auch magnetisch ans Surface andocken. Der integrierte Standfuss ist auch extra darauf abgestimmt, in Verbindung mit den Covers ein komfortables Arbeiten zu ermöglichen (dass der Ständer aber auch so sehr praktisch ist habe ich ja bereits geschrieben):

microsoft-surface-tablet

Auf die Anschaffung eines der Cover habe ich zunächst bewusst verzichtet um das Surface als reines Tablet kennenzulernen. Und bis jetzt habe ich nicht das Gefühl, dass man für die hier aufgezeigten Anwendungen die physikalische Tastatur wirklich braucht.

Anders sieht es sicher aus, wenn man auch längere Texte mit dem Surface schreiben will. Dann hat man die Wahl zwischen dem Touch-Cover und dem Type-Cover, die beide gleichzeitig Schutzabdeckung und Tastatur sind. Das Touch Cover hat Sensor Tasten, die kein physisches Feedback geben, ist dafür aber sehr schlank – es ist nicht dicker als eine normale Bildschirm-Schutz-Abdeckung und wird auch in zahlreichen Farben angeboten.

Das Type Cover ist etwas dicker, hat dafür aber “normale” Tasten und eignet sich damit für Vielschreiber.

Sollten wir das Surface um eine Tastatur erweitern werde ich das hier nachtragen.

Ein (erstes) Fazit

Würde ich das Surface wieder kaufen? Bis jetzt: Ja, unbedingt. Es ist hochwertig verarbeitet und erfüllt alle Anforderungen, die wir an das Tablet gestellt haben. Die Software und Apps wirken wie aus einem Guss und arbeiten gut zusammen. Und dank MicroSD Slot, USB Anschluss, WLAN, Bluetooth und Micro-HDMI ist es auch offener als viele Wettbewerber. Perfekt für Familien sind zudem die Benutzerprofile mit der Family Safety Funktion.

Wenn man man mit den kleinen Einschränkungen von Windows RT – insbesondere dem noch kleinen App-Angebot – leben kann, ist das Surface RT auf jeden Fall einen näheren Blick wert.

Anhang: Technische Daten

Betriebssystem

Windows RT

Prozessor, Speicher

Quad-Core NVIDIA Tegra 3; 2GB RAM; 32 GB oder 64 GB Massenspeicher

Display

10,6” ClearType-HD-Display mit 1.366 x 768 Pixel im 16:9 Format; 5-Punkt-Multitouch Gesten

Anschlüsse und Wireless

  • USB 2.0
  • microSDXC-Karten
  • Headset
  • HD-Videoausgang (micro HDMI)
  • Port für Tastatur Cover
  • Ladeanschluss
  • Wi-Fi (802.11a/b/g/n)
  • Bluetooth 4.0

Sensoren und Kameras

  • Umgebungslichtsensor
  • Beschleunigungssensor
  • Gyroskop
  • Kompass
  • 2 Kameras (Vorder- und Rückseite) mit 720p Auflösung

Maße und Gehäuse

  • 27,5 x 17,2 x0,9 cm
  • 700 g
  • VaporMg-Gehäuse (Magnesium Legierung)
  • Farbe: Dunkles Titangrau

Stromversorgung

  • 31,5 Wh Akku
  • 24 W Netzteil

Mitgelieferte Apps (Auswahl):

  • MS Office RT (Word, Excel, PowerPoint, OneNote)
  • Internet Explorer für ModernUI und für Desktop
  • Mail, Kalender
  • SkyDrive
  • Fotos, Kamera-App
  • Bing Suche, Finanz-Infos, Nachrichten, Reise-Infos, Sport Infos, Wetter
  • XBox Music und Video
  • XBox Game Hub