10 Dinge, die man in Nordrhein-Westfalen gemacht haben sollte – Vorschläge von Severin

  1. Den Landtag in Düsseldorf besuchen
    Wer in Nordrhein-Westfalen lebt, sollte einmal den Landtag besucht haben, der auch architektonisch interessant ist. Mehr Infos dazu gibt es beim Besucherzentrum. Danach bummelt man über die Kö und trinkt ein Alt. Aber auch sonst hat Düsseldorf einiges zu bieten.
  2. Zeche Zollverein
    Das Herz von NRW ist das Ruhrgebiet – und das war jahrzentelang von Steinkohleabbau geprägt. Einblicke in diese Geschichte und in das neue Ruhrgebiet gibt die Zeche Zollverein in Essen. Das Ruhrgebiet ist auch gleichsam das Bindeglied zwischen Rheinland und Westfalen.
  3. Braunkohletagebau
    Teile von NRW sind immer noch durch den Braunkohletagebau geprägt. Die Gebiete westlich von Köln, in denen die RWE baggert, sehen aus wie von einem anderen Planeten. Es gibt zahlreiche Besucherzentren, z.B. das Eventforum terra:nova.
  4. Kölner Dom
    Der Dom in Köln ist eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten in Deutschland – zu Recht. Nach dem Besuch der gotischen Kirche bieten sich viele weitere Aktivitäten in der Millionenstadt am Rhein an – von Kultur bis Shopping. Ein Muß ist freilich ein Kölsch in einem der Kölner Brauhäuser.
  5. Altes Regierungsviertel Bonn
    Atmen Sie bundesdeutsche Geschichte ein: ein Spaziergang durch das ehemalige Regierungsviertel in Bonn macht es möglich. Tiefere Einblicke bietet das Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, das ganz nah am alten Bundestag liegt. Aber auch sonst ist Bonn einen Besuch wert.
  6. Externsteine
    Ab in das ehemalige Land Lippe, an das noch die lippische Rose im Landeswappen erinnert. Hier stehen die Externsteine (siehe Bild), die schon immer mystische Bedeutung hatten. Heute genießt man hier die Natur und die vielen kleinen Orte im heutigen Kreis Lippe.
  7. Lambertikirche Münster
    Die gesamte Altstadt von Münster in Westfalen ist natürlich einen Besuch wert. Das Wahrzeichen der Stadt ist die Lambertikirche, an der immer noch die Eisenkäfige hängen, in denen die Leichen der hingerichteten Anführer des Täuferreichs in Münster hingen. Ein spannendes Kapitel der deutschen Geschichte. Lesetipp dazu: “Kristus” von Robert Schneider.
  8. Winterberg
    In NRW kann man auch Skifahren. Und auch vom Skispringen her kennt man Winterberg. Ruhiger als im Winter ist es in den anderen Jahreszeiten, wenn sich das Rothaargebirge zum Wandern anbietet.
  9. Schwebebahn fahren in Wuppertal
    Dieses Verkehrsmittel gibt es nur in Nordrhein-Westfalen – die Schwebebahn. Und daher sollte man unbedingt mit ihr gefahren sein. Tipp: die Bahn hält auch am sehenswerten Zoo.
  10. Aachen und mehr
    Der Kaiserdom ist Pflichtprogramm in Aachen, ist dort aber freilich nicht die einzige Sehenswürdigkeit der Stadt. Wer mag, besucht von hier aus auch noch die Niederlande oder Belgien.

Lesetipp:

Eine Übersicht aller 10 Dinge Liste erhalten Sie hier.

Bild: Pixabay

10 Dinge, die man in Dortmund gesehen haben sollte – Vorschläge von Ulla Jelpke

  1. Bittermark
  2. Borsigplatz
  3. Deutsche Arbeitsschutzausstellung
  4. Schulmuseum
  5. Steinwache
  6. Westfalenstadion
  7. Westfalenpark
  8. Fernsehturm
  9. Rombergpark
  10. Petrikirche

Diese kompakte Liste mit 10 Dingen, die man in Dortmund gesehen haben sollte, hat Ulla Jelpke erstellt. Sie wurde über die Landesliste NRW für “Die Linke” in den Deutschen Bundestag gewählt.

Bild: (c) Severin Tatarczyk

10 Dinge, die man in Roermond gemacht haben sollte – Vorschläge von Severin

Hier sind 10 Tipps, die besonders für einen Tagesausflug nach Roermond interessant sind.

  1. Die meisten werden natürlich wegen des Designer Outlet nach Roermond fahren. Und das ist auch durchaus einen Besuch wert, besonders, da es direkt an der Stadt liegt und man so noch einiges mehr erleben kann. Tipp fürs Outlet: Sich im Vorfeld auf der Website informieren, welche besonderen Aktionen anstehen und wie die aktuellen Öffnungszeiten sind.
  2. Nachdem man shoppen war, lädt man seine Einkäufe im Auto ab und geht als erstes über den Marktplatz, an dem auch das Rathaus (Bild) gelegen ist. Hier kann man auf den Marktständen sehr gut holländische Käse, Fischspezialitäten und Gemüse kaufen.
  3. Auf dem Weg zum Markt vom Outlet durch die “Grote Keerkstraat” kommt man an der Kathedrale “St. Christopherus” vorbei, in die man unbedingt einen Blick werfen sollte.
  4. Rund um den Marktplatz gibt es auch viele Möglichkeiten zum Einkehren oder um einfach nur ein leckeres holländisches oder belgisches Bier zu trinken, alternativ natürlich einen Kaffee, der in den Niederländen meist auch sehr gut ist. Gut Essen kann man z.B. im Aruna, preiswerter aber sehr schöne Atmosphäre im Gusto – hier werden “Broodjes und Toastie” auf Holzbrettern serviert. In den vielen Restaurants am Markt gibt es auch viele typische holländische Spezialitäten wie Frikandel und Bitterballen. Aber auch Asiatisches, Burger und Pizza findet man in der Innenstadt. Es sollte also jeder etwas für seinen Geschmack finden.
  5. Ansonsten gibt es in der Innenstadt auch viele kleine individuelle Geschäfte, die einen Besuch wert sind und in denen man Produkte abseits des Mainstream findet.
  6. Was in dem Zusammenhang auch nicht fehlen darf: Der Einkauf in einem holländischen Supermarkt. In der Passage an der Neerstraat ist z.B. ein Jumbo. Einkaufstipps: Käse, Bitterballen&Co, Hagelslaag, Vla, Lakrotz, Indonesisches, ausgefallene Biere… hier gibt es einiges, was man in Deutschland so nicht bekommt.
  7. Nicht weit ist es dann zum Münsterplatz, der etwas ruhiger ist und an dem die Münsterkirche gelegen ist. Hier sollte man sich die Prunkgräber von Gerhard IV. von Geldern und seiner Gattin Margaretha von Brabant ansehen. Auf dem Platz steht der Musikpavillon, den der berühmte Architekt Cuypers gestaltet hat.
  8. Cuypers war ein berühmter Kirchenarchitekt, dem ein Museum gewidmet ist, das Cuypershuis und das am Rande der Innenstadt liegt. Mitten in der Stadt – gegenüber der Passage mit dem Jumbo – liegt das historische Museum, in dem nan sich einen Überblick über die Geschichte der Stadt und Region verschaffen kann.
  9. Maritime Atmosphäre gibt es am Rurhafen, in dem das Restaurant Nautilus gelegen ist. Hierhin spaziert man z.B. von der Innenstadt aus über die Maria-Theresia Brücke.
  10. Besonders empfehlenswert und erholsam – besonders bei gutem Wetter – ist eine Rundfahrt über die Maas-Seen. Eine Anlegestelle ist direkt am Designer Outlet gelegen (De Veerman). Die Rundfahrt dauert ca. eine Stunde und man kann gut vom Einkaufen abschalten…

In der Reihe „10 Dinge, die man in … gemacht haben sollte” werden Orte, Dinge, Veranstaltungen und anderes vorgestellt, die man in Städten oder Regionen gemacht haben sollte.

Diese Tipps für Roermond in den Niederlanden hat Severin Tatarczyk zusammengestellt.

Übrigens, wenn es einmal eine andere niederländische Stadt sein soll, schauen Sie sich unsere Tipps zu Maastricht an.

Buchtipp zum Thema:

10 Fakten über Alaska als Bundesstaat der USA

  1. Alaska wurde erst am 3. Januar 1959 der 49. Bundesstaat der USA. Nachdem es mit Wirkung zum 18. Oktober 1867 offiziell in amerikanischen Besitz überging, nachdem die USA es von Russland kauften, war es zuerst in verschiedenen Formen Sonderverwaltungszone. Das Kürzel ist AK.
  2. Die Flagge Alaskas zeigt die Sternkonstellation Großer Bär mit dem Polarstern in Gold auf dunkelblauem Grund; das Motto des Staates ist “North to the Future”.
  3. Es ist eine Exklave der USA ganz im Nordwesten des Kontinents und grenzt im Osten an Kanada, im Westen an das Beringmeer, im Norden an das Nordpolarmeer und im Süden an den Golf von Alaska, der ein Teil des Pazifischen Ozeans ist. Wie Sarah Palin einmal so schön feststellte: Im Westen kann man Russland sehen, denn zwischen der Kleinen Diomedesinsel (Alaska) und der Grossen Diomedesinsel (Russland) liegen keine 4 km.
  4. Die Fläche Alaskas beträgt 1.717.854 km² und die Einwohnerzahl liegt bei rund 710.000 Einwohnern.
  5. Hauptstadt ist Juneau.
  6. Der Name Alaska leitet sich von dem aleutischen Wort “Alaxsxag” ab, was soviel heißt wie “Land, in dessen Richtung das Meer strömt”.
  7. Der Staat hat als Spitznamen “Last Frontier”.
  8. Alaska ist einer der reichsten Staaten der USA, woran insbesondere die Ölvorkommen und andere Rohstoffe wie Gold und auch Holz beitragen.
  9. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören zahlreiche Naturparks, Naturdenkmäler und Wildschutzgebiete. Das berühmteste Hundeschlittenrennen der Welt- das Iditarod-Rennen von Anchorage nach Nome – findet ebenfalls in Alaska statt, ebenso wie viele Musikfestivals. Besonders für Naturliebhaber ist Alaska eine Reise wert.
  10. Der in Alaska gelegene Denali (vorher Mount McKinley) ist mit 6190m der höchste Berg Nordamerikas, hier ist eine Liste der höchsten Berge in Alaska.

Lesetipp:

Bild: Pixabay

Stand: 25. März 2017

10 Fakten über Alabama

  1. Alabama wurde 14. Dezember 1819 der 22. Bundesstaat der USA, das Kürzel ist AL.
  2. Die Flagge des Staates ist ein karminrotes Andreaskreuz auf weißem Grund, das Motto ist “Audemus jura nostra defendere” (Wir wagen es, unsere Rechte zu verteidigen.)
  3. Es gehört zu den Südstaaten und grenzt im Norden an Tennessee, im Osten an Georgia, im Westen an Mississippi und im Südosten an Florida.
  4. Die Fläche beträgt 135.765 km² und die Einwohnerzahl bei rund 4,8 Millionen.
  5. Hauptstadt ist Montgomery.
  6. Der Name leitet sich von einem Indianerstamm ab, der einst in dieser Gegend lebte.
  7. Der Staat hat als Spitznamen “Heart of the Dixie” (Herz des Südens), wird aber auch als “Cotton State” (Baumwollstaat) oder Yellowhammer State (Goldspechtstaat) bezeichnet.
  8. Alabama ist eher landwirtschaftlich geprägt und gehört zu den wirtschaftlich schwächer entwickelten Bundesstaaten. Allerdings gibt es traditionell  Stahlproduktion und seit den 1960ern in Huntsville Raumfahrtindustrie – so wurde die Saturn V Rakete hier gebaut.
  9. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören das Museum of Art in Birmingham, das eines der bedeutendsten Kunstmuseen im Südosten der USA ist und das “Russell Cave National Monument”, eine Höhle in einem Nationalpark.
  10. Die Southern-Rock-Band “Lynyrd Skynyrd” setzte dem Staat mit dem Song “Sweet Home Alabama” ein musikalisches Denkmal.

Lesetipp:

Bild: Pixabay. Es zeigt die Samford Hall der Auburn University in Montgomery.

10 Bahnhaltestellen, an denen man in und um Bonn ausgestiegen sein sollte – Vorschläge von Severin

blick-vom-marriot-auf-rhein

Mit Straßenbahn, U-Bahn und Stadtbahn ist man in Bonn und um Bonn herum besonders schnell unterwegs. Hier sind 10 Haltestellen, an denen man ausgestiegen sein sollte.

  1. Heussallee/Museumsmeile (16, 63, 66, 67, 68)
    Der Haltestellenname sagt schon viel, aber nicht alles. Klar, zunächst sind Sie direkt an der Bundeskunsthalle, Haus der Geschichte, beim Kunstmuseum der Stadt Bonn und auch zum Museum König ist es nicht weit. Es lohnt aber auch, durch das alte Regierungsviertel zum Rhein zu spazieren. Danach belohnen Sie sich mit einem Getränk auf dem Dach des neuen Marriot Hotels mit einem der schönsten Ausblicke über die Stadt und den Rhein (siehe Bild). Diese Haltestelle ist ein absolutes Muss in Bonn!
  2. Hochkreuz/Deutsches Museum Bonn (16, 63, 67)
    Von hier aus spazieren Sie gemütlich zum Deutschen Museum Bonn, das nicht nur mit Kindern sehenswert ist. Danach dann gehen Sie weiter und können entweder den Charme der alten amerikanischen Siedlung auf sich wirken lassen oder halten sich links, bewundern das Caesar Gebäude und genießen dann die Rheinaue.
  3. Weberstraße (61, 62)
    Erkunden Sie die Bonner Südstadt von der Haltestelle Weberstraße aus. Wunderschöne Jugendstilhäuser, Einkaufsmöglichkeiten entlang des Bonner Talwegs und viele Cafés und Restaurants.
  4. Ramersdorf (65, 68)
    Von dieser Haltestelle aus ist man schnell im nicht ganz so bekannten rechtsrheinischen Teil der ehemaligen Bundesgartenschau. Einen Besuch wert ist der Bonner Bogen, an dem das Kameha Hotel gelegen ist. Viele Möglichkeiten zum Spazieren und Joggen sowie einkehren.
  5. Bad Godesberg Bahnhof (16, 63, 67)
    Auch wenn es manchmal negative Kommentare gibt: Bad Godesberg ist immer noch schön! Zeigen Sie Flagge und spazieren von dieser Haltestelle aus hoch zur Godesburg. Auch einen Besuch wert ist das Kinopolis und auf der anderen Seite der Bahn das Godesberger Villenviertel.
  6. Bornheim Merten (18)
    Nein, die 18 fährt nicht bis Istanbul, aber nach Bornheim Merten. Hier kann man schön durch die Felder des Vorgebirges spazieren und sehen, wo unser Obst und Gemüse herkommt. Stilecht einkehren bei der Hofanlage Vorgebirbsblick, wo es auch Spielgeräte für Kinder und echte Hoftiere gibt.
  7. Oberdollendorf (66)
    Hier hat man die Qual der Wahl – Runter zum Rhein und dann mit der Fähre übersetzen und dort spazieren oder lieber in Richtung der Weinberge und dann z.B. dem Gut Sülz einen Besuch abstatten? Hier sitzt man schön auf einer großen Wiese und kann ausgesuchte Weine genießen – Urlaubsfeeling pur!
  8. Bad Honnef (66)
    Die Endhaltestelle der Linie 66 liegt direkt bei Grafenwerth am Rhein. Spazierwege, Spielplätze und ein Freibad machen diese Haltestelle zum perfekten Ausflugsziel bei schönem Wetter. Außerdem gibt es hier einen der schönsten Biergärten der Region, sowie Café und Restaurant.
  9. Siegburg Bahnhof (66, 67)
    Die Siegburger Innenstadt ist einen Besuch wert – hier gibt es nicht nur den ICE Bahnhof Siegburg/Bonn sondern auch viele schöne Geschäfte, Straßencafés und Sehenswürdigkeiten. Die alte Stadtmauer sorgt für besonderen Flair.
  10. Thielenbruch – Köln (18)
    Sie interessieren sich sowie für Straßenbahnen? Dann fahren Sie mit der 18 von Bonn aus nach Köln Thielenbruch, wo das Straßenbahnmuseum ist. Die Fahrt führt Sie durchs Vorgebirge und durch Köln, es gibt also einiges zu sehen. Auf der Rückfahrt können Sie dann einen Zwischenstopp bei der Haltestelle Dom/Hbf einlegen, den Dom besichtigen und in einem der Kölner Brauhäuser einkehren.

Mehr Tipps in und rund um Bonn

10 Dinge, die man in Koblenz gemacht haben sollte – Vorschläge von Kerstin

10-dinge-in-koblenz

  1. Deutsches Eck – das Wahrzeichen von Koblenz, mit dem Denkmal von Kaiser Wilhelm I. am Zusammenfluss von Rhein und Mosel. Die Region am und um das Deutsche Eck wurde im Zuge der Bundesgartenschau 2011 deutlich aufgewertet. Von hier erblickt man auch schon
  2. die Festung Ehrenbreitstein, die mit Ausstellungen, Musik-Events und vielen bunten Festen Anziehungspunkt für Groß und Klein ist.
  3. Zur Festung kommt man mit der Panorama-Seilbahn, in der man einen spektakulären Blick über das UNESCO-Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal hat. Wer Höhenangst hat, nimmt die kleine Fähre vom Pegelhaus und kommt von dort mit dem Schrägaufzug nach oben.
  4. Entlang der Kaiserin-Augusta-Anlagen kommt man am Rhein zum Kurfürstlichen Schloss mit der breiten Schlosstreppe am Ufer, ein Treffpunkt für junge Leute. Den Schlossgarten durchquerend gelangt man über die Schlossstrasse zum
  5. Forum Confluentes, das das Mittelrhein-Museum, die interaktive und multimediale Ausstellung Romanticum und die Stadt-Bibliothek beherbergt sowie von der Dachterrasse einen Ausblick auf die Stadt ermöglicht.
  6. Auf dem Weg in die Altstadt kann man sich vom Koblenzer Wahrzeichen, dem Schängel, an heißen Tagen nass spritzen lassen,
  7. um danach am malerischen Jesuitenplatz zu einem Kaffee einzukehren.
  8. Im Blumenhof kann man nach einem Besuch des Museum Ludwig oder nach einer Ruhepause zwischen den Wasserspielen auf der Terrasse oder in den Gewölben der Gerhards Genussgesellschaft einkehren.
  9. Zum Nachtisch geht es ins beste Eiscafé der Stadt eGeLoSIa, hier gibt es Eis zum Mitnehmen, genießen kann man es auf den großzügigen Stufen vor der Liebfrauenkirche.
  10. Besonders lohnend ist ein Besuch in Koblenz zum Internationalen Gaukler- und Kleinkunstfestival, 2017 findet es vom 28.-30. Juli statt. Gaukler, Walk-Act-Künstler, Jongleure und Clowns nehmen dann die Festung Ehrenbreitstein ein. Veranstalter ist das Café Hahn, das auch darüber hinaus viele kulturelle Veranstaltungen zu bieten hat in Sachen Jazz, Blues und Rock, Folk und Country bis hin zu Kabarett und Comedy.

Diese Liste mit 10 Tipps zu Koblenz hat die Journalistin Kerstin Klemm erstellt, die gebürtige Koblenzerin ist. Mehr “10 Dinge Listen” gibt es hier.

Bild: Pixabay

10 Dinge, die man in Wien gemacht haben sollte – Vorschläge von Severin

schoenbrunn-wien-gloriette

  1. Wenn Sie Wien und die Geschichte des österreichischen Kaiserreichs wirklich fühlen und verstehen wollen, sollten Sie der Kapuzinergruft einen Besuch abstatten, der Grabstätte der Habsburger, die deswegen auch Kaisergruft genannt wird.
  2. Schönbrunn ist ein absolutes Muss und lässt Sissi und Franz (ok, Klischee…) wieder auferstehen. Auch wenn Sie keine Führung durchs Schloss machen sollten Sie unbedingt den Park besuchen, hinauf zur Gloriette (siehe Bild) spazieren und dort einen “großen Braunen” oder einen Verlängerten trinken. Nicht nur wenn Sie mit Kindern unterwegs sind, ist der Tierpark einen Besuch wert, der der älteste Zoo der Welt ist!
  3. Vergessen Sie Wiener Schnitzel – das eigentliche Wiener Gericht ist gesottenes Rindfleisch in allen Variationen, am bekanntesten darunter der Tafelspitz. Wenn Sie schon in Schönbrunn sind sollten Sie danach bei Plachutta Hietzing vorbeischauen – hier wird die Leibspeise von Franz Joseph noch ganz klassisch serviert.
  4. Wenn ich Wien nur in ein Kunstmuseum dürfte, wäre es die Secession, alleine schon wegen des schönen Gebäudes, Schiele und des Beethovenfries. Eine Übersicht der Ausstellungen gibt es online hier.
  5. Noch ein Wiener Klischee: aber einmal im Leben muss man im Prater gewesen sein und dort mit dem Riesenrad fahren.
  6. Na gut – Wien so ganz ohne Schnitzel geht eigentlich wirklich nicht. Und das esse ich in der Tat am liebsten beim Figlmüller (Wollzeile). Seht touristisch, aber einfach gut. Dazu Erdäpfelsalat und einen grünen Veltliner und das Wienglück ist perfekt.
  7. Stephansdom. Was muss ich mehr sagen?
  8. Noch was kulinarisches mit viel Atmosphäre ist der Naschmarkt. Einfach darüber spazieren und die Stände sowie die prachtvollen Gebäude an der Linken und Rechten Wienzeile bewundern. Tipp: Mittags kann man hier gut eine Kleinigkeit essen.
  9. Wer in Wien war und nicht in einem Theater oder Konzert war, war nicht in Wien. Besonders schön finde ich das Theater an der Wien. Das aktuelle Programm kann man hier einsehen.
  10. Vor der Toren der Stadt liegt Mayerling. In dem ehemaligen kaiserlichen Jagdschloss hat sich Kronprinz Rudolf mit seiner 17-jährigen Geliebten Mary Vetsera getötet. Jetzt leben hier Karmelitinnen, die die Erinnerung an die Tragödie bewahren.

Buchtipp:

In der Reihe, “10 Dinge, die…” schreiben wir über Sehenswürdigkeiten, Besonderheiten, Kulinarika und vieles mehr, die man in einer Stadt oder in einer Region gemacht haben sollte.

Diese Liste hat Severin erstellt, der der Betreiber des Blogmagazins ist. Diese 10 Vorschläge richten sich in erster Linie an Besucher, die zum ersten mal in Wien sind.

Gerne können Sie übrigens bei unseren 10 Dinge Listen mitschreiben!

Bild: (c) Pixikus

Video: Sehenswürdigkeiten in Bonn

Rhein Eifel TV zeigt in diesem Video Bonner Sehenswürdigkeiten.

Bonn ist ein Schwerpunktthema dieses Blogs. Welche Beiträge es rund um die Stadt gibt, steht hier.

10 Dinge, die man in Remscheid gemacht haben sollte – Vorschläge von Sven Wolf

muengstener-bruecke

  1. Die höchste Eisenbahnbrücke der Welt entdecken! Mit dem „Müngstener“, der S-Bahn, über die Brücke fahren und sich an der atemberaubenden Bergischen Landschaft erfreuen. Nicht zu vergessen: den Müngstener Park an der Wupper besuchen.
  2. Die Sauna des Badeparadieses H2O ist auf jeden Fall ein Muss. Die abwechslungsreiche Saunalandschaft genießen und entspannt nach Hause fahren.
  3. Eine Museentour starten! Vom Deutsche Werkzeugmuseum in Hasten und dem Röntgenmuseum in Remscheid-Lennep bis zum Tuchmuseum, die alle über die aufschlussreiche Vergangenheit des Bergischen Landes Zeugnis ablegen.
  4. Das Teo-Otto-Theater mit seinem vielfältigen Angebot besuchen – besonders die „Kall Nit-Talk“-Veranstaltungen, in der Talk-Show-Legende Horst Kläuser bekannte und interessante Gäste zum Gespräch empfängt.
  5. Über den Lüttringhauser Weihnachtsmarkt bummeln und sich auch den Glühwein am Stand der AWO auf dem Rathausplatz schmecken lassen.
  6. Am Eschbachtal spazieren gehen und einfach einmal die Natur genießen.
  7. Eine Bergische Kaffeetafel, wie z.B. im Café Hellwig und anderen Cafés, kosten und den Ausblick genießen.
  8. Auf gar keinen Fall den Karneval in Lennep verpassen!
  9. Durch die Lenneper Altstadt schlendern.
  10. Das feinste Kabarett im Kulturzentrum Klosterkirche besuchen und sich von TV-bekannten Comedy-Stars amüsieren lassen.

bergische-kaffetafel-mit-sven-wolf-muentefering

Sven Wolf im Gespräch mit Franz  Müntefering bei einer bergischen Kaffeetafel.
Bild: (c) Thomas Wunsch

In der Reihe “10 Dinge, die man in…” werden jeweils Tipps gegeben, was man an einem bestimmten Ort gesehen oder gemacht haben sollte. Jeder ist herzlich eingeladen, mitzumachen.

Diese Liste hat Sven Wolf erstellt, der Remscheid im Landtag von Nordrhein-Westfalen vertritt.

Bild oben: Müngstener Brücke (c) Friederich Hüchelbach