Warum ich keine Apple Produkte nutze

Die Argumente für Apple überzeugen mich nicht…

Wer mich kennt weiß, dass ich Apple gegenüber eher kritisch eingestellt bin – allerdings schaue ich auch immer über den Tellerrand meiner Windows und Android Welt und befasse mich mit den Produkten aus Cupertino. Und vor einigen Tagen wollte ich einfach einmal wissen, warum Anwender sich bewusst für Apple Produkte entscheiden und habe diese Frage einfach mal in die facebook– und twitter Runde geworfen. Vielleicht sollte ich darunter ja ein Argument finden, das mich dann doch überzeugen würde…

Portrait of Apple Co Founder Steve Jobs Posing with Apple Ii ComputerFolgende Aspekte wurden immer wieder hervorgehoben:

1. Es ist stabil, alles funktioniert

Gut, Apple OS X ist sicher sehr stabil.

Aber zumindest seit ich Windows 7 einsetze, habe ich mich über das Microsoft Betriebssystem diesbezüglich nicht mehr geärgert. Dabei muss ich vielleicht eine wichtige Einschränkung machen: Ich verwende nie die von den Herstellern mit den Computern ausgelieferten und verunstalteten angepassten Windows Installationen, sondern installiere mir immer ein “jungfräuliches” Windows von Microsoft. Da ist kein Schnickschnack dabei, den ich nicht brauche. Und das ist glaub ich wichtig. Ansonsten kommt auch nur die Software drauf, die ich wirklich brauche. Damit läuft bei mir alles stabil.

Ich habe eben nachgesehen, wann ich das Windows 8 auf meinem Notebook das letzte mal gestartet habe. Ausweislich noch nicht gespeicherter Dateien, die ich im Photoshop geöffnet habe, muss das länger als drei Wochen her sein.

Über Abstürze kann ich mich also nicht beschweren.

2. Einfacher Datenaustausch, Zusammenspiel zwischen Geräten

Viele Apple User loben, wie einfach der Datenaustausch und das Zusammenspiel zwischen den einzelnen Geräten sei.

Als Hauptsmartphone nutze ich derzeit ein Nokia Lumia 800. Vorher war es ein HTC Radar, ebenso mit Windows Phone. Als ich mich beim Gerätewechsel mit meiner “Live ID” auf dem Lumia 800 anmeldete, wurden alle Kontakte, Kalendereinträge und E-Mails ohne Probleme übernommen. Die Bilder habe ich manuell synchronisiert, Musik höre ich eh nur Spotify und andere Daten liegen auf Skydrive. Und wenn ich – wie gerade – ein anderes Windows Phone Device teste, kann ich dank dank der Synchronisation sofort mit meinen gewohnten Daten loslegen. Dass ich den gleichen Datenbestand parallel auf meinem Windows 8 habe, versteht sich von selbst.

Für meine Anforderungen ist auch im Microsoft Ökosystem der Datenaustausch und die Synchronisation unproblematisch.

3. Es gibt keine Viren

Mit Viren haben Apple OS X Nutzer sicher wenig Probleme.

Seit 1986 arbeite ich mit MS-DOS und seit 1987 mit MS Windows. In dieser Zeit hatte ich auf meinen genutzten PCs jedoch auch keine einzige Begegnung mit Viren, Trojanern oder ähnlichem. Nochmals fürs Protokoll: Kein Virus in 27 Jahren. Anti-Viren-Software habe ich dabei faktisch auch nie genutzt, da mir diese früher zu viele Ressourcen im Hintergrund wegnahm und ich später nicht das Gefühl hatte, eine zu brauchen. Beim Virenschutz verlasse ich mich inzwischen auf die Bordmittel von Windows 8.

Das Virenargument ist also für mich keines – und wird hoffentlich so bleiben.

4. OS X sieht besser aus als Windows

Aussehen ist Geschmacksache. Ich gebe zu, die alten Windows Versionen haben mir auch nicht besonders gut gefallen, aber Windows 8 finde ich sowohl was die “Kacheloberfläche” als auch was den Desktop angeht deutlich schöner als OS X, da es inzwischen “flacher” und “klarer” ist. Schattenwürfe, Glaseffekte und andere Spielereien waren noch nie meine Sache.

5. Das iPhone ist eben das innovativste Smartphone

Das iPhone war einmal das innovativste Smartphone und hat erst einen Markt geschaffen, den es vorher so nicht gab. Allerdings steckt im gerade von mir getesteten Nokia Lumia 920 mehr an innovativer Technik. Ganz abgesehen übrigens davon, dass die Polycarbonat-Unibodys aus Finnland deutlich stabiler sind als die doch recht empfindlichen iPhones.

Und während der iOS Startscreen mit seiner App-Wüste immer noch aussieht wie von 2007, geht Microsoft mit Windows Phone einen deutlich mutigeren Ansatz.

Zugeben muss ich aber, dass Windows Phone hinsichtlich der Apps dem iPhone noch deutlich hinterher hängt. Auf jeden Fall was Quantität angeht, teilweise aber auch was Qualität angeht. Allerdings zeichnet sich hier langsam eine Besserung ab.

Fazit

Von den für die Apple Welt vorgebrachten Argumente überzeugt mich persönlich also keins.

…und zwei Dinge halten mich von Apple ab

Daneben gibt es auch zwei Punkte, die mich von Apple abhalten.

Der Preis

Für mich persönlich sind Apple Produkte einfach zu teuer. Punkt. Dazu muss ich mir z.B. nur ansehen, welchen Umsatz Apple mit Hardware macht und wieviel davon als Gewinn hängen bleibt. Schön für Apple, dass es so viele Menschen gibt, die bereit sind, soviel dafür zu bezahlen, aber ich würde mich dabei auf gut Deutsch “verarscht” fühlen, insbesondere da der – durchaus einmal vorhandene – Qualitäts- und Technologievorsprung so nicht mehr vorhanden ist.

Apples missionarischer Eifer

Am meisten stört mich aber der missionarische und fast schon religiöse Eifer, mit dem sich Apple als das “bessere” System und die bessere Wahl präsentiert und abgrenzt. Das manifestiert sich in vielen Bereichen – besonders augenscheinlich z,B. in der Zensur von Inhalten beim Appstore.

Nicht ohne Grund gibt es den Spruch

Apple is just the Church of Scientology of Consumer Electronics.

Und dem ist aus meiner Sicht nicht viel hinzuzufügen.

Bild: (c) allposters.de

Hervorgehobene Beiträge bei facebook jetzt auch in Deutschland

Als ich heute bei facebook einen Link zu meinem neuen Nischenprojekt besondere-immobilien.net postete, wurde ich dezent darauf hingewiesen, dass ich diesen jetzt hervorheben kann:

Neugierig wie ich bin, habe ich dann gleich einmal hervorheben angeklickt, woraufhin mir dann auch gleich verschiedene Zahlungsmethoden angeboten wurden:

Die Preise schwanken dann je nach Zahlungsmethode zwischen 4,92 EUR (Kreditkarte) und 6 EUR (Überweisung). Außer den oben aufgeführten Zahlungsmethoden gibt es auch noch einige weitere, so dass (fast) jeder sein favorisiertes Zahlungssystem finden sollte.

Weiter getestet habe ich die Funktion dann nicht, sie soll aber bewirken, dass ein Posting mehr und länger im Stream der Freunde angezeigt wird. Fairerweise wird der Beitrag mit “Gesponsert” markiert.

Die Funktion “Hervorheben” steht übrigens auch für ältere Beiträge zur Verfügung.

Was die Funktion nun in der Praxis tatsächlich bringt und wie sie sich auf facebook auswirkt, bleibt abzuwarten. Grundsätzlich halte ich es seitens facebook für legitim, Geld verdienen zu wollen. Und auch für bestimmte Postings kann es durchaus für den einzelnen Nutzer sinnvoll sein, diesen hervorzuheben, z.B., wenn man etwas verkaufen will.

Microsoft Surface Tablets bei Amazon Deutschland

So wie es aussieht, kommen die Microsoft Surface Tablets jetzt doch nach Deutschlands – und zwar bei Amazon bestellbar.

Derzeit werden dort schon fünf verschiedene Surface Modelle gelistet:

  • Microsoft Surface 26,9cm (10,6 Zoll) Tablet PC (NV Tegra 3 Quad-Core, 32GB Flashspeicher, Win 8 RT)
  • Microsoft Surface 26,9cm (10,6 Zoll) Tablet PC (NV Tegra 3 Quad-Core, 64GB Flashspeicher, Win 8 RT)
  • Microsoft Surface Pro 26,9cm (10,6 Zoll) Tablet PC (Intel Core i5, 32GB Flashspeicher, Win 8 Pro)
  • Microsoft Surface Pro 26,9cm (10,6 Zoll) Tablet PC (Intel Core i5, 64GB Flashspeicher, Win 8 Pro)
  • Microsoft Surface Pro 26,9cm (10,6 Zoll) Tablet PC (Intel Core i5, 128GB Flashspeicher, Win 8 Pro)

Es wird also zwei Surface Modelle mit Windows 8 RT geben, die damit in Konkurrenz zum iPad und High-End Android Tablets stehen, sowie drei Modelle, die auf Basis von Windows 8 Pro eine neue Geräteklasse zwischen Tablets und Ultrabooks begründen und wohl als echte Produktivgeräte taugen.

Preise hat Amazon noch nicht bekanntgegeben.

Update 28. Juli 2012: Inzwischen sind die Surface Tablets bei Amazon nicht auffindbar.

HTC Desire HD vs. LG Optimus 7 – mein persönlicher Test: Fazit

In zwei Teilen habe ich das HTC Desire HD und das LG E900 Optimus 7 verglichen. Sieger nach Punkten ist das HTC Modell mit 129:123. Den Sieg hat das LG Smartphone dadurch verschenkt, dass es kein Tethering kann, also keine Nutzung als Modem für den Notebook möglich ist.

Und sicher, das DHD mit Android bietet mehr Möglichkeiten als das LG mit Windows Phone 7 – doch die Metro Oberfläche von Microsofts mobilem Herausforderer macht einfach Spaß und alles funktioniert. Wobei mir persönlich insbesondere Telefonie, E-Mail, Webzugang, facebook und twitter wichtig sind. Hier kann lediglich die twitter App nicht überzeugen.

Wer also nicht unbedingt auf Tethering angewiesen ist und damit leben kann, dass man zum Datenaustausch mit dem Smartphone nicht an der Zune Software vorbeikommt, ist mit dem LG E900 Optimus 7 gut bedient.

Das gilt um so mehr, wenn man auf den Preis schaut…

Ich werde jedenfalls bei meinem nächsten Smartphonekauf das LG Optimus 7 oder ein anderes Windows Phone in die sehr enge Wahl einschließen…