10 Fakten über Benedikt XVI.

  1. Benedikt XVI, geboren als Joseph Alois Ratzinger, war von April 2005 bis Februar 2013 der Papst der römisch-katholischen Kirche.
  2. Er war der 265. Nachfolger des heiligen Petrus und der erste deutsche Papst seit fast 500 Jahren.
  3. Benedikt XVI wurde 16. April 1927 in Marktl am Inn, Bayern, geboren. Hier haben wir ein Bild von seinem Geburtshaus.
  4. Er studierte Theologie und Philosophie und wurde 1951 zum Priester geweiht.
  5. Von 1981 bis 2005 leitete er als Präfekt der Glaubenskongregation (dem früheren Heiligen Offizium) das Lehramt der katholischen Kirche.
  6. Benedikt XVI gilt als konservativer Theologe und setzte sich während seiner Amtszeit für die Rückbesinnung auf traditionelle katholische Werte ein.
  7. Er war auch ein bekannter Buchautor und hat mehrere Bücher zu theologischen und philosophischen Themen veröffentlicht.
  8. Benedikt XVI wurde für seine Arbeit zur Förderung der Einheit und des Dialogs zwischen den verschiedenen christlichen Kirchen und anderen Weltreligionen geehrt. Für Irritationen im Verhältnis zum Islam sorgte aber seine Regensburger Rede.
  9. Benedikt XVI trat am 28. Februar 2013 als Papst zurück, was seit dem Mittelalter zum ersten Mal geschah.
  10. Er lebte zuletzt im Kloster Mater Ecclesiae im Vatikan und war als Papst emeritus tätig. Er verstarb am 31. Dezember 2022.

Der Inhalt wurde mit ChatGPT erstellt, die Illustration durch Midjourney AI.

19. April – Namenstag von Gerold

sankt-gerold-19-april

Am 19. April ist der Namenstag von Gerold.

Der heilige „Gerold von Großwalsertal“ wurde vermutlich im Jahr 900 in Räthien geboren; er war der Sohn eines Adeligen, heiratete und wurde Vater von zwei Söhnen.
Schließlich entschloss er sich, sich als Einsiedler in Frisun (Großwalsertal) niederzulassen. Seinen Besitz vermachte er dem Kloster Einsiedeln, wo er nach seinem Tod beigesetzt wurde. Seine Gebeine kamen jedoch am 19. April 1663 nach Frisun zurückg; 1966 wurde sein Grab wiederentdeckt (siehe Abbildung).

Der Ort Frisun heißt inzwischen nach ihm Sankt Gerold. Es befindet sich dort die gleichnamige Propstei, die immer noch zum Kloster Einsiedeln gehört. Hier finden viele Seminare, Konzerte und andere Veranstaltungen statt. Der Ort ist auf jeden Fall einen Ausflug wert, wenn man in Vorarlberg unterwegs ist.

Der Name Gerold selbst hat einen althochdeutschen Hintergrund und leitet sich vom althochdeutschen „ger“ (Speer) und „old“ (Form von ‚walta‘ – walten, beherrschen) ab. Gerold bedeutet also der „Speerbeherrscher“.

Wetterregel zum 19. April

Hier finden Sie eine Bauernregel bzw. Wetterregel zum 19. April:

Heller Mondschein im April schadet den Blüten nicht.

Mehr bei unserer Übersicht der Wetterregeln. Vielleicht interessieren Sie sich auch für die 10 Fakten zum 19. April.

Foto: Erdaufgang vom Mond aus

Die Astronauten der Apollo 16 nahmen diese Szene des Erdaufgangs mit einer Hasselblad-Handkamera während der zweiten Umrundung des Mondes auf.

Zu den erkennbaren Kratern auf dem Mond gehören Saha, Wyld und Saenger. Ein Großteil des hier zu sehenden Geländes ist von der Erde aus nie zu sehen, da das Kommandomodul (CM) gerade die so genannte dunkle oder ferne Seite des Mondes betrat.

Zum Zeitpunkt der Aufnahme befanden sich die Astronauten John W. Young, Thomas K. Mattingly II und Charles M. Duke Jr. an Bord des CM. Mattingly blieb später mit dem CM in der Mondumlaufbahn, während Young und Duke mit der Mondlandefähre (LM) abstiegen, um die Mondoberfläche zu erkunden.

Das Foto wurde am 19. April 1972 aufgenommen.

Bild: NASA