Poster: AquaSimian

Dieses Poster zeigt ein Konzept für einen Unterwasserroboter – AquaSimian – der an den tatsächlich existierenden RoboSimian angelehnt ist.

NASA ID: PIA19315
Center: JPL
Secondary Creator Credit: JPL-CaltechDate
Created: 2015-03-11

Poster: RoboSimian

Diese Poster zeigt eine künstlerische Interpretation von RoboSimian, einem Roboter, der bei Unglücken unterstützen soll.

Er ist ein affenähnlicher Roboter, der sich auf vier Beinen bewegt und der beim Jet Propulsion Laboratory in Pasadena entwickelt wurde. Ein Video dazu gibt es hier.

NASA ID: PIA19313
Secondary Creator Credit: JPL-Caltech
Date Created: 2015-03-11

Das Keep Calm Meme

Das Motiv “Keep calm and carry on” (Bleib ruhig und mache weiter) tauchte erstmals 1939 auf einem Poster des britischen Informationsministeriums auf und sollte die Briten motivieren, trotz der Wirren des beginnenden zweiten Weltkriegs die Ruhe zu bewahren und weiterzumachen.

Nach 1945 gerieten die Poster in Vergessenheit, bis im Jahr 2000 das Ehepaar Mary und Stuart Manley einige Exemplare in einer ersteigerten Bücherkiste fanden und begannen, Nachdrucke des Motivs in Ihrem Laden zu verkaufen. Nach eigenen Angaben haben Sie bis Anfang 2009 über 40.000 Poster verkauft.

2007 ging die erste größere Website online, die Merchandising Artikel mit dem Motiv verkauften. Zu dieser Zeit kam es dann auch zu den ersten Abwandlungen des Spruchs, z.B. “Keep calm and drink beer” sowie weitergehenden Abwandlungen wie “Save water and drink champagne”.

Besondere Verbreitung fand das Poster im Jahr 2009, als die britischen Zeitungen “The Guardian” und “The Independent” das Poster aufgriffen und diese typische britische Grundeinstellung in Zusammenhang mit der Finanzkrise brachten.

“Keep calm and carry on” entwickelte sich in der Folge zum nach wie vor beliebten Meme.

Microsofts Joker: Windows Apps auf der Xbox One (sowie einige Gedanken zu Konsolen im allgemeinen und natürlich dem Apple Fernsehdings)

JokerMicrosofts Vorstellung der Xbox One war ja zuletzt etwas von der Always On und der Gebrauchtspiel-Debatte überschattet. An sich war das System genial und hätte den Nutzern mehr Vorteile als Nachteile geboten, aber anscheinend ist der Markt noch nicht reif genug dafür, Microsoft hat zurückgerudert. Aber darum soll es jetzt gar nicht gehen.

Ich gehe davon aus, dass wir in den nächsten Jahren ein Comeback der Konsolen erleben werden und mehr oder weniger in jedem digitalen Haushalt mindestens eine Konsole zu finden sein wird. Gaming ist dabei ein Aspekt, aber noch mehr werden die Konsolen allgemeine Mediencenter sein und auf kurz oder lang auch die zusätzlichen Digital Reciever, wie man sie z.B. bei Telekom Entertain braucht, ersetzen. Außer Microsoft ist auch Sony mit der Playstation 4 am Start, Google bereitet angeblich eine Konsole auf Android Basis vor, die kleine OUYA Konsole wird bald verfügbar und ist Vorreiter zahlreicher Low-Cost Devices in dem Segment. Nicht zuletzt habe ich das Gefühl, dass der Apple Fernseher eher eine Art Konsole sein wird, so eine Art aufgebohrtes Apple TV.

In dem sich abzeichnenden Konsolenkrieg hat Microsoft mit der Xbox One aber einen Joker im Ärmel. Denn eines der drei Betriebssysteme, die die Xbox One verwalten, hat einen Windows 8 Kernel. Und auf der Build 2013 hat Microsoft jetzt angedeutet, dass Modern UI Apps, ja die mit der Kacheloptik, auch als native Anwendungen auf der Konsole laufen können. Inwieweit bestehender Quellcode angepasst werden muss, ist zwar noch unklar, allzu aufwendig dürfte es aber nicht werden.

Aus Nutzersicht ließen sich mit Kinect 2.0 die an sich touch-optimierten Apps auch gut mit Gesten bedienen. Und bei einigen Apps kann es durchaus sinnvoll sein, die auch auf dem großen Schirm, aka Fernsehr, zu haben.

Letztlich wird es das dann wohl auch bei den Android Konsolen geben und bei dem Wasmitfernsehen Apple-Dingens. Sony kann hingegen bei der PS4 nicht auf so eine breite App-Basis aufbauen. Den Hardcore-Gamern wird das nur recht sein. In der breiten Masse könnte sich das aber zum Problem für Sony entwickeln.

(Und ja, ich weiß als Illustration hätte ein Spielkartenjoker irgendwie besser gepasst. Aber dieser Joker hat mir so gut gefallen und passt irgendwie ja auch zum Konsolenkrieg.)

Bild: (c) Allposters

05. April 1722 – Osterinseln von Jakob Roggeveen entdeckt

Bild (c) Allposters.com

Die Zauberflöte


Mozarts Zauberflöte, Uraufführung 30. September 1791

Bild: (c) Allposters

Manchmal muss es eben ein Poster sein

Manche Bilder sind so schön, das man sie einfach als Poster haben muss. Mir geht es z.B. bei den Waldmotiven so, bei denen einige hier im Blog gibt. Der Bildbelichter Pixum bietet eine große Auswahl verschiedener Fotoposter an, mit denen man seine liebsten digitalen Bilder so richtig in Szene setzen kann. Entsprechend hochauflösende Ausgangsdateien vorausgesetzt, sind Poster bis zu 150*100cm möglich! Hier gibt es eine Übersicht zu den Fotopostern.

Wenn Sie jetzt die Poster-Bestellung testen wollen, haben Sie die Gelegenheit, bei pixum einen 15 Euro Gutschein zu erhalten – dafür gibt es dann ein kostenloses Poster. Alles was Sie tun müssen, ist einen Beitrag wie diesen zu schreiben. Und wenn Sie selber bei dieser Aktion mitmachten und erwähnen, dass Sie von mir (severint@live.de) auf diese Idee gebracht wurden, erhalte ich noch einen Gutschein… Ich danke im voraus ;)

*dies ist ein werblicher Beitrag für den ich eine Gegenleistung, nämlich den besagten 15 Euro Gutschein, erhalten habe.