10 Apps, die aufs Smartphone gehören – die Auswahl von Nicole

  1. Spotify
    Ohne Musik geht es gar nicht, und da ist Spotify am besten.
  2. WhatsApp
    Ohne WhatsApp wäre ich komplett von meinen Freunden abgeschnitten.
  3. Messenger
    Der Facebook Messenger ist mein zweitwichtigster Draht in die Welt.
  4. Netflix
    Abends ist Netflix ein Muss. Und seitdem es die offline Funktion gibt, schaue ich manchmal auch im Zug.
  5. Snapchat
    Snapchat nutze ich nicht mehr ganz so viel wie früher. Die Fotoeffekte sind aber immer noch die besten.
  6. Wunderlist
    Damit ich nichts vergesse, verwende ich Wunderlist.
  7. Google Maps
    Da die Apple Maps App nicht so mein Fall ist, nehme ich lieber Google Maps.
  8. DB Navigator
    Wenn ich wissen muss, wann endlich der nächste Zug kommt und ob er pünktlich ist.
  9. Amazon Kindle
    So kann ich auch mal in der Bahn lesen, wenn es mal wieder länger dauert.
  10. OneDrive
    Hier habe ich alle meine wichtigen Dokumente und Fotos gesichert.

Diese Liste hat Nicole zusammengestellt, die ein iPhone 7 plus nutzt. Alle App Empfehlungen – nicht nur  – fürs iPhone findest Du hier.

10 Apps, die aufs Smartphone gehören – die Auswahl von Severin

Hier sind meine 10 Apps unter iOS auf die ich auf keinen Fall verzichten könnte, alle sind auch unter Android verfügbar. Aufgeführt sind nur Apps, die nicht schon ohnehin bei iOS enthalten sind, also z.B. die Telefonie oder die Kamera.

  1. Edge
    Die Browseralternative von Microsoft synchronisiert sich auch mit dem Edge Browser unter Windows 10. Wer den auf dem Desktop benutzt sollte sich die mobile Variante auf jeden Fall ansehen.
  2. Fitbit
    10.000 Schritte am Tag sind für mich ein Muss. Und die tracke ich mit einem Fitbit Alta. Ausgewertet wird alles mit der Fitbit App.
  3. Instagram
    Eines meiner liebsten sozialen Netze. Und daher darf die entsprechende App nicht fehlen. Wer mir dort folgen will, findet mich unter dem Namen severint.
  4. OfficeLens
    Die OfficeLens App ist perfekt, um Visitenkarten, Whiteboards und andere Dokumente zu scannen. Alles landet dann in OneDrive und auf Wunsch auch in OneNote. Wer wie ich die Microsoft Cloud Dienste nutzt, kommt daran nicht vorbei.
  5. OneDrive
    Die OneDrive App habe ich in erster Linie installiert, um meine Fotos zu sichern. Mehr dazu habe ich hier geschrieben.
  6. Outlook
    Da mir die originäre E-Mail Anwendung von Apple nicht sonderlich gefällt und ich gerne eine einheitliche Nutzungserfahrung auch auf unterschiedlichen Geräten habe, habe ich mich für Outlook als Mail-Client entschieden.
  7. Spotify
    Ich höre gerne Musik. Und nachdem Microsoft den Groove Musicpass eingestellt hat, bin ich wieder bei Spotify gelandet.
  8. To-Do
    Der Nachfolger von Wunderlist bietet eine einfache und schlanke Aufgabenverwaltung. Mehr brauche ich nicht.
  9. twitter
    Der nicht mehr ganz so kurz Kurznachrichtendienst ist derzeit mein liebstes soziales Netzwerk. Hier bin ich unter stagerbn zu finden.
  10. WhatsApp
    Ok, WhatsApp ist jetzt vielleicht nicht unbedingt meine Lieblingsapp, aber ohne geht es sowohl beruflich als auch privat nicht mehr. Und daher gehört WhatsApp auf diese Liste.

Übrigens, lange überlegt habe ich, ob facebook in diese Liste gehört oder nicht, habe mich aber dann doch dagegen entschieden. Die anderen aufgeführten Apps sind mir wichtiger, der facebook Client für iOS ist doch sehr aufgebläht und eher langsam und von den großen sozialen Netzen nutze ich facebook zur Zeit am wenigsten.

Severin ist der Betreiber des Blogmagazins. Zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Beitrags nutzt er ein iPhone 6S plus.

Sie wollen Ihre 10 liebsten Apps vorstellen? Gastautoren sind jederzeit willkommen.

Mein Latergram Projekt 2018

Seit dem Sommer 2017 nutze ich Instagram wieder recht intensiv und habe – entsprechend der Bedeutung des Namens der Plattform – diese bislang nur für aktuelle Bilder genutzt.

Allerdings lagern in meinem OneDrive noch einige 10.000 Bilder, von denen einige es an sich wert wären, auch auf Instagram veröffentlicht zu werden.

Doch zum Glück gibt es den Hashtag #latergram, unter dem man auch ältere Fotos veröffentlichen kann (ok, ich bin mal wieder päpstlicher als der Papst, man kann natürlich auch so nicht aktuelle Bilder veröffentlichen…).

Jedenfalls habe ich mir vorgenommen, ab dem 6. Januar 2018 bis zum 5. Januar 2019 möglichst jeden Tag ein Bild aus der Vergangenheit zu veröffentlichen, das idealerweise auch am gleichen Tag in einem der Vorjahre aufgenommen wurde. Die Bilder bekommen alle auch den Hashtag #severinlatergram.

Wer auch die aktuellen Bilder mitbekommen will, folgt mir einfach bei Insta: severint.

Warum ich mich für das Microsoft Surface Laptop entschieden habe

Wenn ich mich für Hardware entscheide, bleibe ich dieser längstmöglich treu. Erst dann, wenn es wirklich nicht mehr geht, wechsle ich. So war es auch bei meinem Lenovo Yoga S11 Notebook, meinem wichtigsten Werkzeug. Und obwohl technisch an sich noch gut genug, zeichnete sich bei dem bald vier Jahre alten Gerät ab, dass bald Ersatz anzuschaffen sein würde. Die ganze Geschichte habe ich hier zusammengefasst.

Dieser Text hier entstand jetzt schon auf der Tastatur seines Nachfolgers, den ich wie üblich nach recht langer Überlegung (sic!) gekauft habe – was übrigens wohl auch der Grund dafür ist, dass ich meine Hardware immer so lange nutzen kann… “Warum ich mich für das Microsoft Surface Laptop entschieden habe” weiterlesen

Smartphone Photos in OneDrive sichern

Fotos in der Cloud sichern

Smartphones haben für die meisten Menschen den normalen Fotoapparat ersetzt. Um so ärgerlicher, wenn das Smartphone kaputt ist oder verloren geht – immer wieder begegnen einem auf facebook Anfragen wie “Mein iPhone ist weg, wie komme ich an meine Fotos.”

Zunächst sollte man bei jedem Smartphone die Datensicherung in die OS-eigene Cloud aktivieren, das ist die Apple iCloud bei iOS, Google Drive bei Android und OneDrive bei Windows 10 mobile.

Der kostenlose Speicherplatz ist bei den Diensten aber beschränkt: 5 GB bei OneDrive und bei der iCloud, immerhin 15 GB bei Google Drive. Räumt man nicht regelmäßig auf, kommt man besonders bei Apples und Microsofts Angebot schnell an die Grenzen. Zudem durfte ich besonders Apples iCloud im Bekanntenkreis als nicht sehr zuverlässig erleben – bei Gerätewechseln oder Updates kam es zu Datenverlusten…

“Smartphone Photos in OneDrive sichern” weiterlesen

Liste: Status von Webdiensten und Servern

Hier entsteht eine Liste mit Websites, auf denen man überprüfen kann, ob wichtige Dienste, Server oder Websites gerade down sind.

1&1

status.1und1.de/

Apple

www.apple.com/de/support/systemstatus/

Beinhaltet unter anderem App Store, Apple Music, Apple Online Store, Apple School Manager, Apple TV, Apple-ID, Beats 1, Diktieren, Dokumente in der Cloud, FaceTime, Foto‑Druckprodukte, Fotos, Game Center, iBooks Store, iChat, iCloud Drive, iCloud Erinnerungen, iCloud Kalender, iCloud Kontakte, iCloud Mail, iCloud Notizen, iCloud‑Account und Anmeldung, iCloud‑Backup, iCloud‑Lesezeichen und ‑Tabs, iCloud‑Schlüsselbund, iCloud‑Speicherplatz‑Upgrades, iCloud‑Web‑Apps (iCloud.com), iMessage, iMovie Theater, iOS-Geräteaktivierung, iPhone-Anrufe auf dem iPad und Mac, iTunes in der Cloud, iTunes Match, iTunes Store, iTunes U, iWork für iCloud, Karten – Ansicht, Karten – Streckenführung und Navigation, Karten – Suchen, Karten – Verkehr, Mac App Store, macOS-Softwareaktualisierung, Mail Drop, Mein iPhone suchen, Meine Freunde suchen, Radio, Siri, Spotlight-Vorschläge, Volume Purchase Program, Weiterleitung von SMS, Zurück zu meinem Mac

AWS (Amazon Web Services)

status.aws.amazon.com/

Azure

azure.microsoft.com/de-de/status/

Facebook

developers.facebook.com/status/

Google Dienste

www.google.com/appsstatus
Beinhaltet den Status zu Gmail, Google Kalender, Google Talk, Google Drive, Google Docs, Google Tabellen, Google Präsentationen, Google Sites, Google Groups, Admin-Konsole, Google Hangouts, Google Vault, Google+, Google Formulare, Google Cloud Search, Google Notizen, Google Analytics, Google Maps, Google Voice, Blogger, Google Sync Mobile, Classroom, Google Realtime API

Office 365 (Business)

status.office365.com/

OneDrive

portal.office.com/servicestatus

Outlook.com

portal.office.com/servicestatus

Playstation Netzwerk

status.playstation.com/de-de/

Skype

support.skype.com/de/status

Steam

WhatsApp

@wa_status (wird seit 2014 nicht mehr aktualisiert)

WordPress.com

  • downforeveryoneorjustme.com/wordpress.com
    Wenn Sie Probleme haben, WordPress.com Blogs zu erreichen.
  • status.automattic.com/
    Status auch für weitere Automattic Dienste wie Akismet API, Cloudup, Gravatar, IntenseDebate, Jetpack API, Jetpack Stats, Polldaddy, Simperium API, VaultPress, VIP Go, WordPress.com REST API

Xbox

support.xbox.com/de-DE/xbox-live-status

Yammer

portal.office.com/servicestatus

Letzte Aktualisierung: 3. Mai 2016

Schnelle Texterkennung mit OneDrive

Was viele Nutzer nicht wissen – auch Microsofts Cloudspeicher Onedrive hat eine Texterkennung eingebaut:

texterkennung-onedrive

Einfach Text abfotografieren, Bild zu Onedrive hochladen und dort dann anklicken. In der Detailansicht wird dann rechts der extrahierte Text angezeigt. Klickt man das Bearbeiten Symbol an (Stift), kann man den Text dann auch markieren und von dort kopieren.

Wie man am Beispiel sieht, funktioniert die OCR sehr gut!

Bringt sie zum Schweigen
Eine Reihe blutiger Vorfälle versetzt das verschlafene
Nest Whispertal in Angst und Schrecken. Als es
erste Todesopfer gibt, bricht unter den Bewohnern
Panik aus. Der Landarzt Nordström versucht auf
eigene Faust den Geschehnissen auf die Spur zu
kommen. Doch er legt sich mit den falschen Leuten
an und wird zum Gejagten. Die Welle der Gewalt
breitet sich unaufhaltsam aus und die Polizeichefin
Betty Jäger beginnt zu ermitteln. Dabei riskiert sie
mehr als einmal ihr Leben, um Nordström aus der
Schusslinie zu bringen.

(Auszug aus Bringt sie zum Schweigen von Ramon Maria Winter)

Sicherung in Windows 10 mobile

sicherung-windows-10-mobileDie Datensicherungseinstellungen bei Windows 10 mobile sind ein bisschen im System verstreut. Daher haben wir hier zusammengefasst, was man wo sichern kann.

Apps und System

Gehen Sie zu EINSTELLUNGEN – UPDATE UND SICHERHEIT. Dort wählen Sie Sicherung. Dort können Sie wählen, ob auch die Inhalte von Apps gesichert werden, die dies unterstützen.

Wenn Sie auf WEITERE OPTIONEN klicken, werden Ihnen diese Apps auch angezeigt und Sie können gezielt steuern, ob diese in die Datensicherung mit einbezogen werden sollen. Weiter können Sie hier auch eine Sicherung jetzt durchführen lassen sowie alte Sicherungen löschen.

Im Hauptmenü können Sie weiter wählen, ob auch Kennwörter, Layouts etc. mitgesichert werden sollen.

Viele Nutzer fragen sich, wie Sie die Sicherung wiederherstellen können. Dies ist beim Neuaufsetzen bzw. ersten Einrichten eines Windows 10 Smartphones möglich. Wenn Sie sich mit einem Microsoft Account anmelden, unter dem Sicherungen abgelegt waren, werden Ihnen diese während der Installation zum Wiederherstellen angeboten.

Fotos und Videos

Die  Sicherung der Bilder und Videos wird für die meisten Anwender in der Tat am wichtigsten sein. Diese werden über die OneDrive App gesichert (EINSTELLUNGEN – KAMERAUPLOAD). Eine ausführlichere Anleitung dazu haben wir hier geschrieben.

Sie finden die Daten in Ihrem OneDrive und können von dort von überall aus auf sie zugreifen, wenn Sie einen Internet Zugang haben.

SMS und Nachrichten

Gehen Sie zu EINSTELLUNGEN – SYSTEM – NACHRICHTEN. Hier sollte es dann den Punkt TEXTSICHERUNG geben. Wenn ja, diesen einfach Punkt aktivieren. Allerdings scheint diese Option in einigen Builds von Windows 10 mobile zu fehlen.

Als Workaround bietet sich an, die Synchronisation der Nachrichten zwischen den Geräten zu aktivieren. So landen SMS, MMS und andere Nachrichten zumindest in der Cloud.

Kontakte

Die Kontakte (E-Mail Adressen, Telefonnummern…) sind ohnehin über den Microsoft Account in der Cloud gespeichert. Sie finden diese z.B. auch in der Kontakte App unter Windows 10 oder online unter people.live.com. Tipp: So haben Sie auch Zugriff auf Ihr Adressbuch, auch wenn Sie Ihr Handy mal vergessen haben oder wenn der Akku gerade leer ist…

E-Mails

Die E-Mails liegen im Regelfall auf dem Server des Dienstanbieters (z.B. outlook.com, Google…) und müssen keine gesonderte Sicherung vornehmen.

10 Dinge, die man im Internet gemacht haben sollte – Vorschläge von Severin

10-dinge-im-internet
.

  1. Sicher bleiben: Auf jeden Fall solltest Du auf Systemen, bei denen es notwendig ist, einen Virenschutz installieren. Tipp: der bei Windows mitgelieferte Defender ist im Regelfall mehr aus ausreichend. Lade keine Apps oder Programme aus dubiosen Quellen herunter und halte Dein Betriebssystem und Deinen Browser mitsamt Plugins immer aktuell. Fall nicht auf Bannwerwerbung hinein, dass Viren auf Deinem System gefunden wurden.
  2. Mach Dich schlau und verstehe das Netz. Lies auch einmal Seiten wie Mobilegeeks oder The Verge, um mehr Hintergrundinfos zu erhalten und zu verstehen, was sich aktuell im Web tut.
  3. Auf zu Zeitreisen: Zum Beispiel, indem Du bei einer Google Suche einstellst, dass nur Ergebnisse vor 1996 angezeigt werden sollen (Suchoptionen / Zeitraum festlegen) – und sich dann wundern, dass die damalige Umweltministerin Angela Merkel von einem bisslosen Hund angefallen wurde… Oder Du suchst, welche Bücher Bestseller in Deinem Geburtsjahr waren oder welches Lied in den Charts Nummer 1 an Deinem Geburtstag war. Sehr schön ist auch die Website oldweb.today – damit kann man sich noch einmal in mehrfacher Hinsicht in die Vergangenheit des Internet zurückbeamen. Bei archive.org gibt es viele Retro Emulatoren, mit denen man sich z.B. in Windows 3.11 Zeiten zurückversetzen kann.
  4. Konsumiere nicht nur, sondern sei selbst kreativ: ob mit einem eigenen Blog, als Gastblogger, in sozialen Netzen, Foren, hilf in Foren, veröffentliche Deine Gedanken als eBook oder werde Wikipedia Autor… es gibt viele Möglichkeiten, selbst etwas beizutragen. Übrigens, auch hier suche ich immer Leute, die gerne mitmachen wollen.
  5. Bleib fair – beziehe Musik, Filme und Bilder aus legalen Quellen, kopiere keine Texte, schreibe keine bösartigen Kommentare, like und teile Inhalte, die Dir gefallen, benutze bei Seiten, die dezent Werbung einsetzen keinen Adblocker.
  6. Probier Alternativen aus – auch mal andere Suchmaschinen als immer nur Google, mal einen anderen Mailservice als GMX, einen anderen Cloudservice als Dropbox… und wenn es nur dazu dient, dass Du weißt, dass Du Dich richtig entschieden hast.
  7. Bevor Du etwas vorschnell in sozialen Netzen teilst, solltest Du immer überprüfen, ob die Quelle seriös ist, die Nachricht stimmen kann, noch aktuell ist… Und nur weil da ein Bild mit einem Zitat ist, muss es noch lange nicht stimmen.
  8. Auch wenn es einen noch so in den Fingern juckt – auf einen offensichtlich provokativen Kommentar, der nur Widerspruch sucht, auch mal nicht antworten – getreu dem Motto: “Don’t feed the Troll.” Übrigens, Trolle im Netz haben nichts mit den mal mehr mal weniger niedlichen Gestalten aus Norwegen zu tun. Vielmehr kommt es von einer Technik des Fischens mit einer Schleppangel, die “Trolling” genannt wird.
  9. Aufgepasst bei Passwörtern! Verwende sichere Passwörter oder Authentifizierungsmethoden, wo es drauf ankommt. Ändere Deine Passwörter regelmäßig. Mach Dir aber auch nicht zu viel Mühe mit Passwörtern, wenn es den Aufwand nicht wert ist.
  10. Einfach Smartphone, Tablet, Surface, iPad, Notebook, Mac, PC… ausschalten, wenn man merkt, dass man gerade nur sinnlos herumsurft.

30 GB kostenlosen OneDrive Speicher behalten

onedrive-speicher-behalten

Microsoft wird in Zukunft Neukunden nur noch 5GB kostenlosen OneDrive Speicher gewähren – und diese Änderung auch auf Bestandskunden ausweiten, die bisher standardmäßig noch 15 GB kostenlosen Cloud Speicher haben. Durch Aktivierung des Foto-Uploads kann man diesen dann nochmals auf 30 GB erweitern.

Nach zahlreichen Protesten gibt Microsoft Bestandskunden nun die Möglichkeit, die kostenlosen 30 GB zu behalten – man muss allerdings selber aktiv werden. Einfach diesen Link aufrufen, sich mit seinem Microsoft Account einloggen, fertig.

Der sog. Loyalitätsbonus (10 GB), den einige OneDrive Nutzer der ersten Stunde haben, wird durch die Änderungen nicht beeinträchtigt.

Übrigens, wenn man mehr Speicher braucht, empfehle ich ein Office 365 Home Abo. Man hat dann für kleines Geld nicht nur immer das aktuelle Office auf bis zu 5 Geräten, sondern auch 1 Terrabyte Cloudspeicher; bestellen kann man das z.B. bei Amazon.