Die Adduplex Statistiken für den März 2014 sind da

Adduplex hat seine Statistiken über die Windows Phone Nutzung im März 2014 veröffentlicht. Einige Highlights daraus:

  • Lumia 520 und die Variante Lumia 521 haben weltweit fast 40% Marktanteil unter den Windows Phone Smartphones
  • 93,5% aller Windows Phone 8 Geräte kommen von Nokia
  • 80,9% aller Windows Phones laufen mit WP8, die restlichen mit WP7.x

Außerdem gibt es die Länderstatistiken, angegeben ist jeweils das am meisten verbreitete Windows Phone:

  • USA (Lumia 520/521 über 50%)
  • Griechenland (Lumia 520 33,4%)
  • Frankreich (Lumia 520 44,4%)
  • Polen (Lumia 520: 24,5%)
  • Indien (Lumia 520: 42,1%)
  • Ukraine (Lumia 520: 20,8%)
  • Malaysia (Lumia 520: 20,8%)

Hier sind die kompletten März-Statistiken.

Lohnt es sich noch, ein Windows Phone 7 Smartphone zu kaufen?

Diesen Artikel habe ich auf den Stand Dezember 2015 gebracht!

Immer noch findet man im Handel Smartphones, die mit Windows Phone 7, 7.5 oder direkt schon mit 7.8 laufen. Auf letztere lassen sich übrigens nahezu alle Windows 7.x Smartphones upgraden. Die Frage ist: lohnt es sich noch, bei einem 7.x Handy zuzuschlagen?

Das Problem bei Windows Phone 7.x ist, dass viele aktuelle Apps nicht mehr für die Plattform erscheinen. Wer z.B. Instagram nutzen will oder aktuelle Spiele wie z.B. 2048, schaut in die Röhre. Auch Skype läuft seit Spätsommer 2014 nicht mehr auf der alten Plattform! Es gibt zwar noch eine Basis-Ausstattung an Apps wie Facebook, twitter, Whatsapp, Angry Birds, aber diese werden wohl keine echten Updates mehr erhalten. Die Skype App ist wie gesagt sogar auf der Plattform nicht mehr verfügbar.

Es lohnt sich also keinesfalls mehr, ein Smartphone mit Windows Phone 7.x zu kaufen.

Lieber sollte man z.B. zu einem aktuellen Lumia 550 greifen, das wirklich gute Leistung und Verarbeitungsqualität für wenig mehr als 100 EUR bietet und über Windows 10 mobile ab Werk verfügt.

Wenn es günstiger sein soll, kann man einen Blick auf einfache Windows Phone 8.1. Geräte werfen, wie z.B. die Lumia Modelle 435, 530, 535 oder 630, die teilweise schon für deutlich weniger als 100 Euro angeboten werden. Auch das Lumia 640 ist eine sehr gute Wahl und wird zu den ersten Windows Smartphones gehören, die das Update auf Windows 10 mobile erhalten werden. Generell sind noch alle Lumias interessant, die zumindest eine 3 in der Mitte haben (x3x – also z.B. 535, 630, 730, 830, 930…). Zu älteren Geräten, die noch eine 2 in der Mitte haben wie das 520er würde ich inzwischen nicht mehr raten (Ausnahme: Lumia 920)

Wer sein Smartphone also wirklich als Smartphone nutzen will, sollte zumindest zu einem Windows 8.x Gerät greifen, besser schon zu einem mit Windows 10 mobile.

Es gibt aber ein einziges Windows 7.x Phone, das vielleicht noch interessant ist: Wer Wert auf hervorragende Verarbeitungsqualität legt und mit den Einschränkungen leben kann, kann das Lumia 800 in die nähere Wahl ziehen. Es kostet allerdings neu auf Amazon um die 190 300 Euro (mit sogar leicht steigender Tendenz). Dafür bietet es eine Haptik, die man sonst nur von Spitzensmartphones kennt. Wer also ein Top verarbeitetes Handy mit Kultfaktor sucht und auf aktuelle Apps verzichten kann, kann sich das Lumia 800 näher ansehen – wenn er es noch günstig bekommt. Ansonsten ist es wohl eher etwas für Sammler und Liebhaber.

Elops Rache? Das Nokia X

Jetzt ist es tatsächlich da – Nokias erstes Android Smartphone, das Nokia X. Und – Überraschung, es sind sogar drei Geräte – das Basismodell X, das X+ mit mehr Speicher und das XL, das außerdem ein größeres Display, eine bessere Kamera mit 5MP und eine Frontkamera mit sich bringt.

Bis zum Ende hatte ich persönlich gehofft, dass als “Normandy” schon länger durch die Leakter-Szene geisternde Gerät würde mit Meltemi laufen, doch ist es tatsächlich Android.

Freilich kein Standard-Android mit integrierten Google Diensten. Diese sind komplett außen vor, stattdessen findet man Microsoft und Nokia Apps und Services. Das UI sieht aus, als hätte man Windows Phone mit Asha gemischt. Apps können nicht über Google Play sondern sollen über einen eigenen Nokia Store oder Drittanbieter Shops wie den von Yandex kommen.

Doch welchen Sinn macht das Gerät?

Nokia erklärt das in einer Pressemitteilung so:

Die Modelle Nokia X, Nokia X+ und Nokia XL  richten sich an den schnell wachsenden Markt für preisgünstige Smartphones. Gleichzeitig bieten sie Nutzern den Einstieg zu Microsoft-Diensten wie Skype, OneDrive und Outlook.com und wecken das Interesse, später auf ein Lumia upzugraden.

Das ist – gelinde gesagt – Bullshit. Das Nokia X ist nicht viel günstiger als das auf Windows Phone basierende Lumia 520. Doch im Gegensatz zum 520er, das smooth läuft, laggt das X ziemlich, so schreibt Tom Warren in The Verge:

Using the X software can be quite frustrating, however, as the entire interface is prone to slow response and a lot of lag.

Die Entscheidung, die X Familie auf den Markt zu bringen, ist um so unverständlicher, als dass die Neuerungen in Windows Phone 8.1 deutlich günstigere Smartphones ermöglichen werden.

Es ist sicher so, dass in Emerging Markets Bedarf an günstigeren Smartphones besteht. Und es ist auch reizvoll, damit gleich den Einstieg in die Microsoft Dienste Welt zu ermöglichen. Dieses Ziel ließe sich aber besser gleich mit günstigen Windows Phones, mit der Asha Serie oder besseren Featurephones wie dem auch in Barcelona vorgestellten Nokia 220 erreichen. Letzteres Modell z.B. bietet Internet, Mail, soziale Netze und ordentlich Akkulaufzeit für 29 Euro Listenpreis.

Das Nokia X damit steht symptomatisch für das, was Nokia in die Krise geführt hat: sich verzetteln. Mit den Featurephones, der Asha Serie, Windows Phone und jetzt X hat man vier Plattformen im Haus, die man pflegen muss. Ich bin mir sicher, der X Familie droht das gleiche Schicksal wie dem N9, dem einzigen Meego Smartphone der Finnen (sic!). Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass Microsoft weiter Energie in diese Sackgasse stecken wird. Vielmehr wird man sich auch im Einsteigersegment auf Windows Phone und übergangsweise auch noch Asha mit MS-Diensten konzentrieren.

Fragt sich also, warum das X überhaupt vorgestellt wurde. Wirklich nur Nokias wieder einmal deutlich werdende Unfähigkeit, sich auf eine Plattform zu fokussieren? Oder Elops Rache dafür, dass er nicht Microsoft CEO wurde…?

Anhang – andere für diesen Artikel in Erwägung gezogene Überschriften:

  • Nokia X – das ist nix
  • Von Barcelona ab in den Müll – das Nokia X
  • Nokia niX

Neues von Microsoft aus Barcelona

Bereits am 23. Februar hat Microsoft im Vorfeld des Mobile World Congress in Barcelona eine Pressekonferenz gegeben und einen Blick in die Zukunft von Windows und Windows Phone gegeben. Hier sind einige der Informationen:

Neue Grundlagen, Features und Apps

Folgende neue Features wurden bestätigt:

  • Dual SIM Support
  • Business Features wie VPN und S/Mime im WP 8.1 Update
  • Facebook Messenger kommt für Windows Phone
  • geänderte Hardwarevorgaben – es sind z.B. keine Hardwarebuttons und kein Kamerabutton mehr vorgeschrieben. Das neue Referenzdesign erlaubt einerseits noch günstigere Windows Phones sowie das einfache “Recycling” von bestehenden Android Modellen

Neue OEMs für Windows Phone

Mehr Hardwarepartner springen auf den Windows Phone Zug auf. Folgende wurden bekanntgegeben:

  • Foxconn
  • Gionee
  • JSR
  • Karbonn
  • Lenovo (!)
  • LG (war bereits mit WP 7 vertreten)
  • Longcheer
  • Xolo
  • ZTE

Bereits an Bord sind:

  • Nokia (bald Microsoft selbst)
  • HTC
  • Huawei
  • Samsung

Rechnet man noch die Hersteller dazu, die das mobile Windows for embedded Devices einzsetzen wie z.B. Panasonic, werden wir hoffentlich bald deutlich mehr Windows Phone Smartphones und andere Smart Devices sehen!

Für potentielle OEMs gibt es jetzt eine Informationsseite.

Windows 8.1

Windows 8.1 wird im Frühjahr ein großes Update erhalten, zu dem es auch einige Infos gab:

  • niedrigere Hardware-Anforderungen: Nur noch 1GB Speicher und 16GB Masenspeicher erforderlich
  • verbesserte Bedienung mit Tastatur und Maus

Weitere News von Microsoft

HIer noch interessante Informationshäppchen:

  • In Großbritannien war das Lumia 520 das am drittbesten verkaufte Smartphone im Dezember 2013. Nach dem iPhone 5s und dem iPhone 5c und vor allen Android Devices!
  • Microft wird sich 2014 beim Wachstum der Windows Phone Plattform wieder mehr auf Emerging Markets konzentrieren.

Flip Hülle für das Lumia 520

Das Nokia Lumia 520 bietet nach wie vor ein hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis.

Und mit dem Mumbi Flip Case ist es auch hervorragend geschützt und sieht edel aus.

Innen ist die Schutzhülle weich gefüttert, um das Nokia Lumia 520 durch die Ledertasche zu schonen. Alle Anschlüsse am Lumia 520 sind durch diese Tasche weiter frei zugänglich und einwandfrei bedienbar.

Die Hülle gibt es z.B. bei Amazon.

Testbericht: Lumia 520

Viel Smartphone für wenig Geld

Das Nokia Lumia 520 ist das günstigst Windows Phone 8 Smartphone, das derzeit auf dem Markt ist. Bei Amazon wird es ohne Vertrag um die 100 Euro gehandelt, bei Sonderaktionen im Handel wurde es schon für weniger gesichtet.

Da stellt sich natürlich die Frage, wieviel Smartphone es fürs Geld gibt. Die kurze Antwort: eine ganze Menge. Denn es ist ein volles Windows 8 an Bord, das mit den Nokia eigenen Apps daherkommt. Dabei ist besonders “Here Drive” hervorzuheben, das eine kostenlose offline Kommunikation für Deutschland, Österreich und die Schweiz bietet. Auf Windows Phone will ich an dieser Stelle nicht weiter eingehen – nur soviel, dass ich es für das derzeit eleganteste mobile Betriebssystem halte. Zudem geht es besonders schonend mit den Hardware-Ressourcen um.

Und daher ist das Lumia 520 verblüffend schnell und smooth in der Bedienung, auch wenn die technischen Daten mit 1 GHz Dualcore CPU und 512 MB RAM verglichen mit günstigen Android-Smartphones nicht sonderlich leistungsstark klingen. Sie sollten aber eben nicht den Fehler machen, und sich dadurch verwirren lassen – bei vielen Alltagsaufgaben läuft es so flüssig wie ein High-End Androide.

Das Display löst 480×800 Punkte auf, was nicht mehr ganz auf der Höhe der Zeit ist, aber mehr als ausreichend – auch die Darstellung von normalen Webseiten ist damit gut möglich. Die Farben sind etwas blasser, insbesondere schwarz hat manchmal einen leichten Grauschleier. Der Touchscreen reagiert schnell und lässt sich wie inzwischen bei den Lumias üblich auch mit Handschuhen bedienen.

Die Kamera macht bei Tageslicht sehr ordentliche Bilder, fällt bei Dämmerung aber deutlich ab, zumal eine Blitz-LED fehlt. Bei guten Lichtverhältnissen ist sie aber gut und muss sich auch hinter deutlich teureren Smartphones nicht verstecken. Hier habe ich einige Beispielfotos der Lumia 520 Kamera – für Bild-Uploads mit Instagram reicht es mehr als. Auf die Front-Kamera muss man verzichten, Skype Videotelefonie ist mit dem 520 ist also nicht möglich, was für die meisten Nutzer aber nicht so wichtig sein dürfte. Auch sonst wurde an Kleinigkeiten gespart, z.B. sind die vorderen Bedientasten nicht hintergrundbeleuchtet.

8GB Speicher sind an Bord, die sich per microSD Karte um 64GB auf 72 GB erweitern lassen, was auch für umfangreichere Musiksammlungen reicht. Weitere technische Details: HSDPA mit bis zu 21,1 MBit ermöglicht schnelles Surfen, Bluetooth 4.0 mit Low Energy Support und natürlich WLAN. Es untersützt microSIM Karten.

Die Haptik der Wechselcover – es gibt sie in gelb, weiß, cyan, rot und schwarz – ist angenehm und wirkt nicht billig, es wirkt eher schon wie ein Unibody Phone. Mit 124g Gewicht liegt es gut in der Hand.

Der Akku hat 1430mAh, in der Praxis kommt man damit bei moderater Nutzung zwei Tage hin, spielt man viel und hört viel Musik muss man am Abend wieder an den Strom – so wie bei eigentlich allen Smartphones. Schade eigentlich, denn bei einem stärker dimensioniertem Akku wäre hier deutlich mehr drin.

Zukunftssicherheit ist auch gegeben: Das Lumia 520 hat alle bisherigen Updates für Window Phone 8 erhalten (Amber/GDR2; Black/Update 3) und wird auch die nächste Version Windows Phone 8.1 unterstützen. Hier kann sich das Android-Lager eine Scheibe abschneiden.

Letztlich ist das Lumia 520 das ideale Smartphone für alle, die in erster Linie telefonieren und per E-Mail, Whatsapp, SMS & Co mit der Welt in Verbindung bleiben wollen. facebook und twitter sind übrigens tief in Windows Phone 8 integriert und die neuen zusätzlichen Apps sind recht gelungen. Dazu kann man sehr gut Musik hören – und das sogar kostenlos mit Nokia Mix Radio. Weitere Musik-Apps wie Spotify, Rdio oder Xbox Music sind ebenfalls verfügbar. Spiele gibt es ebenfalls inzwischen sehr viele, wobei lediglich einige wenige High-End-Games nicht laufen – sie benötigen mehr als 512 MB Arbeitsspeicher. Wer mehr Speicher braucht, sollte zum Lumia 525 greifen, das dem Lumia 520 weitgehend entspricht, aber 1GB RAM bietet.

Alle, die ein sehr günstiges aber trotzdem leistungsstarkes Smartphone suchen, kann man das Lumia 520 klare empfehlen.

Vorteile Lumia 520

  • sehr günstig
  • gute Performance
  • gute Software Ausstattung (Windows Phone 8 u.a. mit Office)
  • kostenlose offline Navigation mit Here Drive
  • Speicher auf bis zu 72 GB erweiterbar (microSD)
  • gute Versorgung mit Updates

Nachteile Lumia 520

  • kein LED Blitz
  • keine Frontkamera
  • nur 512 MB RAM

Flip Hülle für das Lumia 520

Das Nokia Lumia 520 bietet nach wie vor ein hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis.

Und mit dem Mumbi Flip Case ist es auch hervorragend geschützt und sieht edel aus.

Innen ist die Schutzhülle weich gefüttert, um das Nokia Lumia 520 durch die Ledertasche zu schonen. Alle Anschlüsse am Lumia 520 sind durch diese Tasche weiter frei zugänglich und einwandfrei bedienbar.

Die Hülle gibt es z.B. bei Amazon.

Nokia Lumia 525

Das Design ist recht ähnlich wie das des überaus erfolgreichen Vorgängers Lumia 520, die Wechselcover gibt es jetzt aber in neuen Farben: schwarz oder weiß für etwas zurückhaltendere Kunden, orange und gelb für farbenfrohe Zeitgenossen. Ich finde die orange Variante besonders ansprechend.

Bei den technischen Daten gibt es wie erwartet eine erfreuliche Überraschung: Das Einstiegsmodell hat jetzt 1 GB RAM an Bord und ist damit auch für anspruchsvollere Apps gut gerüstet.

Das Lumia 525 soll ab Mitte Dezember 2013 vorerst in Asien auf den Markt kommen.

November 2013 Kaufberatung: Welches Windows Phone jetzt kaufen?

Ihr plant gerade die Anschaffung eines Smartphones? Es darf oder soll mit Windows Phone laufen? Dann haben wir hier einige Tipps für Euch! Den Focus wollen wir dabei auf günstige Modelle legen.

Nach wie vor findet man im Markt Geräte mit Windows Phone 7.5, die dann das Update auf 7.8 erhalten können.

Wenn man vornehmlich telefonieren möchte und unterwegs komfortabel seine Mails checken möchte oder einfach einen mobilen Hotspot braucht, ist z.B. das Lumia 800 nach wie vor interessant. Bei Amazon findet man es immer noch für etwas mehr als 200 Euro. Das ist zwar vergleichsweise viel für ein betagteres Spitzenmodell, doch ist das Unibody Gehäuse einfach nur schön anzusehen und fast unkaputtbar. Fast nur die Häfte kostet das HTC Radar, das ab rund 120 Euro verfügbar ist. Man erhält hier ein solides Smartphone mit Metallgehäuse zum kleinen Preis. Andere Windows Phone 7.x Geräte sind kaum deutlich günstigerer

Allerdings: Für nur rund 20 Euro mehr (rund 140 Euro) gibt es schon das Lumia 520, das wohl erfolgreichste Windows Phone Modell. Es hat bereits Windows Phone 8 und damit deutlich mehr Apps zur Verfügung, auch dürfte es noch für längere Zeit mit Updates versorgt werden. Wer mit den kleinen Abstrichen leben kann – kein Kamerablitz, keine Frontkamera – bekommt ein aktuelles Smartphone zum kleinen Preis.

Für wieder nur 20 Euro mehr (rund 160 Euro) gibt es dann schon das Lumia 620, das mit kostenloser weltweiter Navigation (Here Drive+), Frontkamera und Blitz überzeugt. Auch wenn es erst mal sehr verspielt wirkt – das Smartphone macht richtig viel Spaß und überzeugt im Alltagseinsatz, wie mein Lumia 620 Test zeigt.

Nicht ganz so verspielt ist das Lumia 720, das auch besser verarbeitet ist. Zudem hat es eine bessere Kamera, die zwar keine PureView hat, aber immerhin eine Carl Zeiss Optik. Ab ca. 200 Euro ist man dabei. Noch etwas leistungsstärker aber auch 40 Euro teurer ist das Lumia 820, das wir persönlich aber vom Design her etwas langweilig finden.

Eine klare Empfehlung ist aber das Lumia 920, das es jetzt schon in einigen Farbvarianten für weniger als 300 Euro verfügbar ist. Wenn es einen nicht stört, dass es zwar etwas mehr wiegt, bekommt man ein Smartphone mit einer der besten Kameras im Markt (besonders für Nachtaufnahmen) und vielen interessanten Features wie eingebautes Wireless-Charging. Für dieses Geld eine ganz klare Kaufempfehlung.

Noch nicht deutlich günstiger sind das Lumia 625, 925 und das 1020 mit seiner 41 Megapixel Kamera. Die beiden Phablets 1320 und 1520 haben es nicht auf den deutschen Markt geschafft.

Ein Blick auf die Windows Phone Marktanteile zur Jahresmitte 2013

Red Squirrel, Sat on Ground in Leaf Litter, Lancashire, UKDie Hälfte des Jahres 2013 ist vorbei und es ist eine gute Gelegenheit, einen Blick auf die Entwicklung der Marktanteile von Windows Phone zu werfen.

Zunächst einmal nach Deutschland. Seit Beginn des Jahres tracke ich ja wöchentlich die Anteile der Betriebssysteme im mobilen deutschen Internet. Windows Phone ist hier stabil mit leichtem Wachstum, während iOS leicht verliert, Android weiter auf dem Vormarsch ist und sonstige wie Blackberry und Symbian rapide an Bedeutung verlieren. 2,2% des mobilen Traffics dürften von Windows Phone Geräten kommen. Das hört sich nicht viel an, aber Blackberry, Symbian, Bada, Series 40 und weitere kommen zusammen auf nur noch 3,5% (Zahlen KW 26/2013). Auch bei den Neuverkäufen sieht es ganz gut aus. Laut Kantar sind 6,1% aller aktuell verkauften Smartphones Windows Phones. Damit liegt WP nur noch 8,9 Prozentpunkte hinter iOS (15%). Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es noch 11,3 Prozentpunkte – iOS lag damals bei 17,8%, Windows Phone bei 6,1%. Ja, das sind 0,4 Prozentpunkte bei den Neuverkäufen weniger als vor einem Jahr. Woran das liegt? Im Erhebungszeitraum (März 2013 bis Mai 2013) gab es in Deutschland kein aktuelles Flagship Phone. Das Lumia 925 kommt gerade erst auf den Markt, während das HTC One und das Samsung Galaxy S4 schon länger zur Android Marktbeherrschung – 76,7% der Neuverkäufe – beitragen konnten. Interessant wird es, wenn das schlanke Lumia 925 in die Erhebung einfließt und das noch nicht vorgestellte Lumia 1020 mit seiner 41 MP Kamera hierzulande verfügbar ist. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Windows Phone dann die 8% Marke knacken wird. Wenn sich dann noch herumspricht, dass das Lumia 520 das nahezu perfekte Einsteiger-Smartphone ist, könnte es mittelfristig sogar für 10% reichen.

Neben Deutschland ist übrigens Australien der einzige von Kantar beobachtete Markt, bei dem der Windows Phone Anteil an den Neuverkäufen im Vergleich zum Vorjahr gesunken ist: derzeit nur 5,6% im Gegensatz zu 6,7% im Vorjahr. Da dieser Markt aber hinsichtlich der Kaufkraft und der Ansprüche ähnlich ist wie Deutschland, rechne ich auch hier wieder mit einer baldigen Zunahme.

Anders in den USA, wo Windows Phone zum ersten mal langsam aber sicher anzieht. 4,6% im Gegensatz zu 3,7% im Vorjahr. Geschuldet sein dürfte der Erfolg dem Lumia 928, das seit Mai bei Verizon verfügbar ist. Für noch mehr Masse dürfte das Nokia Lumia 520 gesorgt haben, das als Lumia 521 in den Staaten zum Kampfpreis von oft nur wenig mehr als 120US$ verfügbar ist. Von diesem Einsteigermodell soll es bald noch eine Variante bei AT&T geben und das Lumia 925, das vom sonst sehr MS kritischen TechBlog “The Verge” besser bewertet wurde als das Galay S4, kommt am 10 Juli zu T-Mobile USA. Daneben wird Sprint als letzter großer US Carrier Windows Phone promoten und hat ein neues Samsung ATIV und ein HTC 8XT angekündigt. AT&T wird zudem das 41 Megapixel Lumia haben, das ja am 11. Juli vorgestellt wird. Windows Phone ist endlich in den Staaten angekommen.

In anderen Märkten performt es schon jetzt besser, hier die aktuellen Kantar Zahlen und die Veränderung zum Vorjahr in Prozentpunkten:

  • Italien 9,7% (+2,8%)
  • Großbritannien 7,8% (+3,7%)
  • Frankreich 7,4% (+5,4%)
  • Mexiko 6,6% (+4,4%)

Niedrig sind die Marktanteile noch in Spanien (1,9%) und in China (2,9%). Doch auch dort ist die Entwicklung positiv.

Mühsam nährt sich zwar das Eichhörnchen – aber inzwischen bin ich mir sehr sicher, dass ich meine Windows Phone Wette mit Tomi Ahonen gewinnen werde.

Bild: (c) Allposters