10 Fakten zum 12. März

  1. Heute ist der traditionelle Gregorstag, der Gedenktag für Papst Gregor I., der oft als Frühlingsanfang begangen wurde. So gibt es rund um den heutigen Tag auch viele Wetterregeln wie z.B. “An St. Gregori schwimmt das Eis ins Meer.” Auf den Färöer heißt er Grækarismessa und ist gesetzlicher Feiertag; dort wird heute der Ankunft der Halligstörche, auch Austernfischer genannt, erwartet.
  2. Mauritius feiert heute seine 1968 erlangte Unabhängigkeit von Großbritannien.
  3. Almut und Maximilian haben heute Namenstag.
  4. Der Reichstag verabschiedet heute im Jahre 1893 das “Gesetz betreffend die Einführung einer einheitlichen Zeitbestimmung”, mit dem bereits zum 1. April 1893 in Deutschland die Mitteleuropäische Zeit (MEZ) eingeführt wird. Vorher galt in den meisten Orten einfach die jeweilige Sonnenzeit, doch machte der schnelle Eisenbahnverkehr eine einheitliche Zeit erforderlich.
  5. 1938 lässt Adolf Hitler rund 68.000 Soldaten und Polizisten in Österreich einmarschieren, um den Anschluss des Landes an das deutsche Reich voranzutreiben. Hitler selbst überschreitet die Grenze bei seiner Heimatstadt Braunau und hält dann im nahen Linz eine Rede, in der ausführt, er habe den Auftrag, seine Heimat dem Reich wiederzugeben. Die deutschen Truppen werden von der Bevölkerung überwiegend begeistert empfangen.
  6. Die CeBIT in Hannover wird heute 1986 zum ersten mal als eigenständige Messe eröffnet.
  7. Die ehemaligen Warschauer-Pakt Staaten Polen, Tschechien und Ungarn treten 1999 der NATO bei.
  8. Mullah Mohammed Omar, Anführer der Taliban, lässt vor 2001 die riesigen Buddha-Statuen von Bamiyan trotz internationaler Proteste sprengen. Unwiederbringliches Weltkulturerbe geht dadurch verloren.
  9. Mitt Romney, ehemaliger republikanischer Anwärter als Kandidat für die US-Präsidentschaftswahlen, kommt 1947 auf die Welt.
  10. Musiker Paul Kuhn (“Es Gibt Kein Bier Auf Hawaii“) wird 1928 geboren.

Bild: By Buddha_Bamiyan_1963.jpg: UNESCO/A Lezine; Original uploader was Tsui at de.wikipedia.Later version(s) were uploaded by Liberal Freemason at de.wikipedia.Buddhas_of_Bamiyan4.jpg: Carl Montgomeryderivative work: Zaccarias (talk) – Buddha_Bamiyan_1963.jpgBuddhas_of_Bamiyan4.jpg, CC BY-SA 3.0, Link

10 Dinge, die man in Bonn gemacht haben sollte – Vorschläge von Tamás

rheinufer-bonn

  1. Mit seinem Kind (oder auch Kindern) gelegentlich ins Junge Theater in Beuel gehen; mit seinen nahezu erwachsenen Jugendlichen in die Kammerspiele in Godesberg. Ich empfehle Letzteres mit einem Abendessen z.B. im Limao zu verbinden.
  2. Zwischen März und Oktober an dem einen oder anderen dritten Samstag im Monat den Flohmarkt in der Rheinaue besuchen oder sogar dort selber alten Krimskrams verkaufen. Wenn man da noch übernachten darf, dann am Vortag anreisen und im Zelt übernachten und grillen.
  3. Im Sommer ein Konzert auf dem Kunst!Rasen in der Rheinaue besuchen.
  4. Bonn und die Region mal vom Petersberg, Ölberg oder Drachenfels aus bewundern.
  5. Am ersten Wochenende im Mai von einem Schiff aus von Linz nach Bonn fahren und Rhein in Flammen genießen.
  6. Im Sommer mit Freunden und Familie an einem der Kribben oder Naturstrände entlang des Rheins (rechtsrheinisch und flussaufwärts) mit dem Fahrrad fahren, Holz sammeln, Feuer machen und Grillen. Zum Ausklang den Sonnenuntergang genießen. Wir machen das nach einer Trockenperiode gern schon im Mai, weil dann noch genug Holz herumliegt.
  7. Mit seinen Kindern und Freunden mit Kindern im Frühsommer im Hofgarten verabreden und zu allen zusammen (und mit allen anderen die mitspielen wollen) Fußball kicken. Das geht übrigens auch gut auf der Insel Grafenwerth in Bad Honnef (Klasse Fahrradtour!) und da gibt es auch ein ganz hervorragendes Freibad und einen Biergarten zum Regenerieren nach dem Spiel.
  8. An einem schönen Tag durchs Melbtal wandern.
  9. An Pützchens Markt: Mit der historischen Bahn vom Beueler RSE-Bahnhof zum Markt fahren, an der Adelheidisquelle die Augen waschen (wer sich traut, kann auch einen Schluck probieren ).
  10. Den japanischen Garten in der Rheinaue besuchen. Der ist eigentlich immer schon. Aber am Pfingstwochenende gibt es sogar eine Bonsai-Ausstellung.

In der Reihe “10 Dinge, die man in Bonn gemacht haben sollte” werden Orte, Dinge, Veranstaltungen und anderes vorgestellt, die man als Bonner Bürger gemacht haben sollte. Sie richtet sich in erster Linie an Menschen, die in Bonn wohnen – aber auch Besucher Bonns finden hier sicher Geheimtipps. Wir freuen uns über weitere Listen – gerne auch aus anderen Städten.

Tamás Lányi ist Unternehmer und Internet-Pionier in Bonn. Er lebt am Fuss des Siebengebirges auf der sonnigen Seite des Rheins.

kunstrasen-bonn

Bilder: Rheinufer (oben) und Kunstrasen (unten)

 

10 Dinge, die man in Bonn gemacht haben sollte – Vorschläge von Steffi

eicheln-sammeln-kottenforst

  1. in den Herbstferien gesammelte Kastanien und Eicheln gegen Gummibärchen bei Haribo eintauschen. Zuvor acht Stunden anstehen:-)
  2. Am ersten Sonntag im September die Muffenale in Muffendorf besuchen. Zwischen Fachwerkhäusern und leckeren Düften von Selbstgemachtem den Sonntag genießen.
  3. Den alten Friedhof unter der Godesburg mit seinen jüdischen Gräbern besuchen. Dort wurde auch schon der Münster Tatort gedreht.
  4. Im Sommer das Taschenlampenkonzert mit den Kindern bestaunen
  5. Ein Baseball-Spiel der Bonner Capitals, in den Rheinauen, anfeuern. Dabei leckere, selbstgegrillte Burger essen
  6. In der Villa Hammerschmidt heiraten
  7. Mit dem Ausflugsschiff von Bonn nach Linz und zurückfahren. Sich zurücklehnen und erfreuen, dass man dort wohnt wo andere Ferien machen.
  8. Durch die Innenstadt schlendern und im Bonner Münster innehalten und die Ruhe genießen
  9. Eine Nacht im Kameha einchecken, über den Lichtern Bonns schwimmen und lecker essen.
  10. Einmal beim Bonn Marathon mitlaufen und ein Held sein

In der Reihe “10 Dinge, die man in Bonn gemacht haben sollte” werden Orte, Dinge, Veranstaltungen und anderes vorgestellt, die man als Bonner Bürger gemacht haben sollte. Sie richtet sich in erster Linie an Menschen, die in Bonn wohnen – aber auch Besucher Bonns finden hier sicher Geheimtipps. Wir freuen uns über weitere Listen – gerne auch aus anderen Städten.

Diese Liste ist von Stephanie Tanzberger, die schon bei den Gesichtern Bonns vorgestellt wurde.

Bild: Bäume im Kottenforst. Hier lassen sich die Eicheln und Kastanien sammeln.