Das Huawei P30 Pro im Kurztest – das Zoommonster

Die Kamera ist inzwischen für die meisten Smartphone Käufer die wichtigste Kaufentscheidung. Für Telefonie und Whatsapp reichen an sich schon 100 Euro Androiden, ordentliche Displays kriegt man schon für wenig mehr – insbesondere aber die Qualität der Kamera ist noch ein legitimer Grund, für ein Handy wirklich mehr Geld auszugeben.

Eines der besten Smartphones in diesem Bereich ist Stand Sommer 2019 das Huawei P30 Pro, dessen größte Stärke der Zoom ist, wie man hier gut sehen kann – alle Bilder wurden von der gleichen Position aus aufgenommen:

 

Insbesondere das dritte Bild von oben finde ich bemerkenswert, da es wirklich noch überzeugt – das vierte mit der höchsten Zoomstufe ist zwar auch beeindruckend, aber nicht mehr wirklich brauchbar.

Zum Vergleich einmal das Google Pixel 2XL:

Während ich das erste Bild ohne Zoom sogar geringfügig besser finde als das mit dem Huawei aufgenommene, baut es ab dem ersten Heranzoomen beständig ab – und die höchste Zoomstufe ist hier schon nicht mehr überzeugend, ohne auch nur ansatzweise so weit ins Detail zu gehen, wie das Huawei.

Wer also ein Smartphone mit einer zoomstarken Kamera sucht, kommt derzeit am P30 Pro kaum vorbei. Der Trick ist, dass mit einer Periskop Kamera gearbeitet wird, so dass mit einem echten optischen Zoom gearbeitet werden kann. Insgesamt besteht das Hauptkamerasystem aus drei Einheiten: 40 Megapixel (Weitwinkelobjektiv, Blende f/1.6, OIS), 20 MP (Ultraweitwinkelobjektiv, Blende f/2.2) und eben das besagte Zoomobjektiv 8 MP (Teleobjektiv, Blende f/3.4, OIS)

Auch ansonsten weiß das Huawei zu gefallen und bietet alles, was von einem Flaggschiff-Smartphone 2019 erwartet wird: es wird vom Kirin 980 Prozessor angetrieben, der auf dem Niveau des Snapdragon 855 liegt. Die derzeit in Deutschland verfügbaren Speicherausstattungen liegen bei 128GB (8GB RAM) und 256GB (8GB RAM), eine gute Grundlage für das eingesetzte Android 9 (Pie), das mit Huaweis EMUI Oberfläche daherkommt. Das OLED Display hat FHD + Auflösung (2.340 * 1.080) und eine kleine Notch in Waterdrop Form für die Frontkamera (32 Megapixel). Der Akku hat eine Nennkapazität von 4.100 mAh und bringt einen gut durch den Tag.

Im Lieferumfang sind neben dem Ladegerät und einem USB-C-Kabel noch USB-C In-Ear Kopfhörer, einen Kophöreranschluss gibt es wie heute üblich nicht mehr.

Die Abmessungen betragen 73,4 mm * 158 mm * 8,41 mm, das Gewicht liegt bei 192g, mögliche Farben sind Amber Sunrise, Breathing Crystal, Aurora und Schwarz.

Ich hatte die Gelegenheit, das Huawei P30 pro kurz auszuprobieren und habe es als absolut empfehlenswertes Android Flaggschiff mit einer herausragenden Kamera kennengelernt, mit dem ich gerne mehr Zeit verbracht hätte.

Schnell ausprobiert: Google Night Sight auf dem Google Pixel 2XL

Die Kameras der Google Pixel Smartphones sind alles in allem Stand Ende 2018 in diesem Segment die besten auf dem Markt.

Mit dem Google Pixel 3 (XL) wurde der Kamerasoftware ein neuer Modus namens Night Sight spendiert – die deutsche Bezeichnung Nachtsicht macht deutlich, worum es hierbei geht: bessere Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen.

Das Update wurde jetzt auch für die vorherigen Google Pixel Modelle ausgerollt und so konnte ich es auch auf meinem Google Pixel 2 XL testen.

Viele kennen bei Instagram meine Reihe “Pferdesuchbild“. Und am 17. November gegen 6:40h präsentiert die Kamera App im normalen Fotomodus folgendes Bild:

Das Ergebnis sieht dann immerhin so aus:

Schaltet man wie vorgeschlagen den Nachtsicht-Modus ein, sieht es schon im “Sucher” ganz anders aus:

Und das Ergebnis kann sich dann um so mehr sehen lassen:

Das Ergebnis kann sich angesichts der Lichtverhältnisse absolut sehen lassen.

Und sehr erfreulich ist, dass Google durch das Update die Kamera des Pixel 2 (XL) nahezu auf das Niveau des Pixel 3 (XL) hebt.

Das Update ist übrigens auch für das erste Pixel (XL) verfügbar, liefert dort aber nicht ganz so gute Ergebnisse.

Idee: Rückseitendisplays für Selfies bei Smartphones

Ich hatte schon öfter Ideen für innovative Smartphone Konzepte, habe diese aber nie aufgeschrieben und mich dann hinterher geärgert, wenn diese umgesetzt wurden und ich nicht beweisen konnte, dass ich die Idee schon hatte (ja ich weiß, ich bin anstrengend).

Und daher heute:

Vorderseite: Randloses Display mit Fingerabdrucksensor im Screen integriert. Keine Kamera.

Rückseite: Sehr hochwertige Kamera oder Mehrfachkamerasystem. Damit man Selfies machen kann, ist ein zweites Display vorhanden, das auch für Notifications etc. genutzt werden kann.

Apple iPhone 8, iPhone X oder Google Pixel 2?

Mein iPhone 6 ist nach dem iOS 11 Update merklich langsamer geworden. Und so stellt sich langsam aber sicher die Frage, welches Smartphone es ablösen soll.

Letztlich stelle ich im wesentlichen nur zwei Anforderungen: es muss zuverlässig funktionieren und eine richtig gute Kamera haben.

Aufgrund vieler Ausschlusskriterien im Vorfeld – Samsung, Xiaomi, Huawei etc sind raus – bleiben damit derzeit für mich nur die neuen iPhones oder das Google Pixel 2 übrig.

Die Frage ob iOS oder (Stock) Android sehe ich zwar recht emotionslos, wobei ich iOS für deutlich sicherer halte als Android. Und auch die Qualität der meisten Apps ist deutlich besser. So ist Apple hier schon leicht im Vorteil.

Die beiden 8er Modelle von Apple fallen allerdings auch recht schnell weg, da das Design mit dem breiten Bezel für meinen Geschmack nicht mehr zeitgemäß ist.

Generell tendiere ich hinsichtlich der Größe zum etwas kompakteren Smartphone, so dass also nur noch die Frage bleibt: Google Pixel 2 oder iPhone X?

Technisch sind beide auf sehr hohem Niveau und auch hinsichtlich der Kameras dürfte es keine in der Praxis gravierenden Unterschiede geben. Das Design des iPhone X und nicht zuletzt iOS sprechen jedoch für die Apple Variante.

Beim iPhone X gibt es aber für mich noch folgende Dinge, die mich ggf. stören könnten:

  • Am gravierendsten empfinde ich das Fehlen des Fingerabdrucksensors. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Entsperren per Gesichtserkennung so zuverlässig und schnell funktioniert. Zudem wird es wohl schwierig werden, das iPhone X z.B. während eines Meetings diskret unter dem Tisch zu entsperren. Und was ist, wenn mir jemand das iPhone vor die Nase hält, um an meine Daten zu kommen?
  • Der Nodge, also der Sensorbereich im oberen Bereich des Displays.
  • Die Änderungen bei der Bedienung in iOS, die dem Wegfall des Homebuttons geschuldet sind.

Gut, an die beiden letzten Punkte kann man sich sicherlich gewöhnen, das Fehlen des Fingerabdrucksensors könnte sich aber als ShowStopper erweisen.

Und so tendiere ich derzeit dann doch zum Google Pixel 2, lasse mich aber überraschen, ob die Gesichtserkennung beim iPhone X praxistauglich ist.

Stay tuned.

Smartphone Tipp: Kamera vom Lockscreen aus starten

Wenn ein anderer ein Foto mit Ihrem Smartphone machen will

Es kann immer mal wieder vorkommen, dass jemand anderes ein Foto mit Ihrem Smartphone machen will oder machen muss. Sei es, dass derjenige sein Handy gerade nicht nutzen kann oder dass Sie wollen, dass derjenige ein Foto von Ihnen machen soll.

Starten Sie in dem Fall die Kamera App immer vom nicht entsperrten Lockscreen aus. Dies hat im wesentlichen zwei Vorteile:

  • Es kann nur auf die Kamera App und nicht auf andere Apps zugegriffen werden.
  • Es ist nur Zugriff auf die aktuell aufgenommenen Fotos möglich.

Der Zugriff auf die Kamera ohne das Smartphone zu entsperren ist bei iOS, Windows 10 mobile und den meisten Varianten von Android möglich, insbesondere bei den Samsung Galaxy Modellen. Einfach auf dem Lockscreen nach dem Kamera Symbol suchen.

Besonders schnell und einfach geht es bei Windows 10 mobile Smartphones wie dem Lumia 950, die einen eigenen Kamera Button haben.

Windows Phone 8.1 Smartphones können nur über den Kamera Button in gesperrtem Zustand zum Fotografieren genutzt werden.

Drei Betriebssysteme in einer Woche: oder mein subjektiver Blick auf Windows 10 mobile, Android und iOS

Ein unfreiwilliger Selbstversuch

Es ist kein Geheimnis, dass ich in den letzten Jahren auf Windows Phone als Smartphone-Betriebssystem gesetzt habe. Um so größer war der Schock, als mein Lumia 950XL plötzlich nicht mehr funktionierte – der Sturz war zu tief und es ist eben kein Lumia 920…

Ersatz war aber schnell zur Hand: ein Sony Xperia E5 mit Android 6.0. Als dieses dann vier Tage plötzlich nicht mehr laden wollte, dann der Wechsel zu einem iPhone 6. Drei Betriebssysteme in einer Woche… Ein guter Anlass, die drei mit reichlich zeitlichem Abstand rein subjektiv zu vergleichen…

Was mir bei einem Smartphone wichtig ist

Nun erwartet jeder etwas anderes von einem Smartphone, für mich kommt es auf folgendes an:

  • Telefonieren (ach) und damit verbunden die Verwaltung der Kontakte
  • Messaging Dienste – in erster Linie WhatsApp, Facebook Messenger und SMS
  • HotSpot
  • E-Mail, Terminverwaltung, Wunderlist (Aufgabenverwaltung)
  • Webbrowser
  • ein bisschen Social Media Apps – twitter und Facebook
  • Fitbit Alta Synchronisation und Verwaltung
  • die Kamera
  • hin und wieder Mediennutzung: Netflix, Groove Music, Youtube
  • selten Casual Gaming

Unter diesen Gesichtspunkten – und dem Gesamteindruck – will ich die drei Betriebssysteme an dieser Stelle kurz beleuchten.

Telefonie

Auch wenn viele die Telefon-Apps am liebsten von ihrem Smartphone löschen würden – ohne geht es für mich leider nicht.

Die Empfangs- und Sprachqualität hängt ja von der Hardware ab, weswegen ich hier nur kurz drauf eingehen möchte. Es ist ja durchaus ein Unterschied, ob ich einen ZTE 99 Euro Androiden oder ein Google Pixel benutze… Nur soviel: die Gesprächsqualität beim iPhone ist erstaunlich gut, gerade auch wenn man den Lautsprecher benutzt – dagegen klingen alle anderen blechern. Die Empfangseigenschaften empfand ich dann eher als unterdurchschnittlich, gerade wenn man den Bahnhof Brühl (Rheinland) als Referenz nimmt.

Noch schlechter ist aber die Telefonie App des iPhone… Hallo Apple – wir haben 2017… Es stört schon immens, dass ich beim Dialer nicht einfach 0228 eintippen kann und mir die zuletzt gewählten Kontakte aus Bonn vorgeschlagen werden. Standard bei Windows mobile und bei Android. Letztere sind beide auf der Höhe der Zeit und wirken recht ähnlich.

Auch eine Katastrophe bei Apple: Die Kontaktverwaltung. Aus historischen Gründen speichere ich meine Adressen teils in der Google, teils in der Microsoft Cloud. Kein Problem bei Android und Windows mobile, die beides schön zusammenführen und verknüpfen. Bei iOS habe ich viele der Kontakte mehrfach.

Was die Telefonie anbelangt geht der Punkt insgesamt an Android und Windows Phone, Apple liegt hier klar hinten (abgesehen von der Gesprächsqualität, um die es in diesem Vergleich ja aber eigentlich gar nicht geht).

Messaging

Als nächstes geht es in die Kategorie Messaging, wobei ich hier in erster Linie den facebook Messenger und WhatsApp nutze. Beide Apps gibt es auf allen drei Plattformen.

WhatsApp ist auf allen dreien sehr gut umgesetzt, wobei mir die Windows Variante am besten gefällt, die auf dem iPhone mit Abstand am wenigsten.

Anders sieht es es beim Messenger aus: der ist auf Windows langsam, clumsy und mit eingeschränktem Funktionsumfang, auf iOS schick und schnell. Bei Android auch, hier ist er aber ein ziemlicher Resssourcenfresser.

Was beim Messaging auch noch wichtig ist sind Notifications und die virtuelle Tastatur.

Das Benachrichtigungssystem ist bei Windows für meinen Geschmack wieder am besten gelöst, gefolgt von iOS. Bei Android wirkt es recht unübersichtlich, dazu später mehr.

Das Killer Feature von Windows ist aber die virtuelle Tastatur. Ob mit Tippen oder Wischen – nirgends bin ich schneller. Und auch nach Monaten konnte ich mich an das iPhone Keyboard nicht gewöhnen – auch nicht an SwiftKey. Und auch die originale Android Tastatur sowie diverse Drittanbieter Keyboards konnten mich nicht überzeugen – wobei ich hier zugeben muss, dass ich bei Android vielleicht auch einige Monate hätte testen sollen.

Unterm Strich fällt es schwer, hier einen Sieger zu küren. Wäre die facebook Messenger App unter Windows ordentlich gelöst, wäre die Sache klar. So geht der Punkt angesichts der wirklich hässlichen WhatsApp Umsetzung auf iOS insgesamt aber knapp an Google.

HotSpot

Das ist inzwischen fast die wichtigste Funktion für – das Smartphone als HotSpot. Klarer Punkt an Windows und Android. Hotspot mit einem Wisch und einem Klick aktivieren. Beim iPhone ist das etwas umständlicher und braucht oft mehrere Versuche, bis er erkannt wird.

E-Mail, Terminverwaltung, Wunderlist

Dieser Punkt ist schnell abgehakt: Auf allen drei Systemen habe ich Microsofts Outlook App für Termine und Kalender genutzt, die auch auf allen recht ordentlich umgesetzt ist.  Gleiches gilt für Wunderlist, das ja zu Microsoft gehört.

Eigentlich Gleichstand, doch dank besserer Notifications und der Tastatur vergebe ich den Punkt an Microsoft.

Webbrowser

Hier liegen iOS (Safari) und Google (Chrome) vorne, was das Rendering angeht. Klar, alle optimieren ihre Seiten auf den Marktführer. Als langjähriger Nutzer des mobilen Internet Explorer (und dann Edge) habe ich mich gewundert, wie gut mobiles Surfen aussehen kann… Vorteil beim Edge: die Adressleiste ist unten auf dem Screen; das war’s dann aber auch schon…

Alles in allem bietet Safari aber das schönere Surferlebnis und daher ist der Sieger diesmal Apple.

Social Media Apps – twitter und Facebook

Derzeit nutze ich in der Tat nur diese beiden sozialen Netze. An Instagram (gibt es für alle Plattformen) habe ich irgendwann die Lust verloren, SnapChat (nur Android und iOS) ist für Jugendliche oder für solche, die sich mit dem Erwachsenwerden nicht abfinden können.

Das Bild ist hier ähnlich wie bei den Messengern. twitter liefert auf allen drei Plattformen eine ordentlich App, Facebook ist auf Windows schlecht umgesetzt und bietet nicht alle Funktionen. Bei Android gibt es diese Nachteile nicht, dafür ist es ein Batteriefresser. Unter iOS ist das Facebook Erlebnis perfekt.

Da hier die gute Windows Tastatur nicht so wichtig ist wie bei den Messengern geht die Wertung klar an das iPhone, gefolgt von Android und dann Windows.

Fitbit Alta Synchronisation und Verwaltung

Bekanntlich bin ich begeisterter Nutzer eines Fitbit Alta Trackers. Und auch hier gibt es auf allen drei Plattformen die passende App.

Große Überraschung aber: die iOS Version ist den Windows und Android Pendants dann doch weit voraus, die beide nicht so elegant und gut umgesetzt sind.

Und da Windows (derzeit) auch keine Benachrichtigungen des Smartphones auf dem Tracker unterstützt, haben wir hier aus meiner Sicht die gleiche Reihenfolge wie in der vorigen Kategorie: iPhone top, gefolgt mit einigem Abstand von Android und dann Windows.

Kamera

Im Rahmen eines Betriebssystemvergleichs kann man zur Kamera nicht so viel sagen.

Nur soviel: beim iPhone sind Hardware und Software perfekt aufeinander abgestimmt – die Kamera ist wirklich gut und macht schöne Bilder; die Benutzeroberfläche ist freilich etwas altbacken.

Noch bessere Bilder macht das Lumia 950XL, jedenfalls, wenn man sich mehr Zeit nimmt; die App startet deutlich langsamer und auch das Fokussieren dauert länger. Dafür ist die Benutzeroberfläche der App moderner und bietet mehr Möglichkeiten.

Das Sony lag dann irgendwo dazwischen.

Da die eigentliche Kameraperformance aber von der Hardware abhängig ist und es für alle drei Plattformen auch noch eine große Auswahl an weiteren Fotografie-Apps gibt, ist hier Gleichstand.

Mediennutzung: Netflix, Groove Music, Youtube

Was Medien angeht nutze ich im wesentlichen zwei Dienste: Groove Music und Netflix, gelegentlich YouTube.

Die Groove App ist auf Windows am besten, stammt sie doch auch von Microsoft. Die iOS und Android Varianten werden laufend weiter entwickelt, sind aber noch nicht ganz auf dem Stand. Sehr schön gelöst sind bei Windows auch einige kleine Details rund um die Lautstärke- und Musiksteuerung allgemein.

Auch von Netflix gibt es originäre Apps für alle drei Plattformen, wobei unter Windows noch kein offline Video unterstützt wird.

Ganz anders sieht es dann bei YouTube aus. Da Google hier keine offizielle Windows App anbietet und alles tut, um Drittanbietern das Leben schwer zu machen, ist YouTube unter Windows mobile doch eine recht traurige Veranstaltung. Die iOS und Android Umsetzungen sind jedoch hervorragend.

Unterm Strich sind hier objektiv iOS und Android vorne. Da bei mir die offline Funktion von Netflix und Youtube an sich nicht ganz so wichtig sind, ist für mich hier Windows die beste Wahl. Die meisten anderen werden diesen Punkt aber anders sehen.

Gaming

Der Punkt geht klar ans iPhone. Unter Windows gibt es viele Spiele erst gar nicht (Pokemon Go…) oder erst viel später. Und unter Windows und auch unter Android sind diese oft nicht so gut umgesetzt wie auf dem iPhone. Im Play Store gibt es zudem viel Schrott und Fake-Versionen.

Der Gesamteindruck

Fangen wir bei iOS an. Die größte Stärke hier ist das wirklich gute Zusammenspiel zwischen Hardware und Betriebssystem, alles wirkt wie aus einem Guss. Überragend ist auch die Qualität der meisten Apps, die viel besser umgesetzt sind, als bei Android oder Windows. Der größte Schwachpunkt ist für mich der Dialer, der wirklich nicht auf der Höhe der Zeit ist. Dass der Hotspot nicht immer sofort funktioniert ist ärgerlich.  Der Startscreen mit seiner Icon Wüste ist auch nicht mehr wirklich zeitgemäß. Die Qualität der Apps reißt aber vieles heraus.

Anders Android. Mit den Widgets und mehr Freiheiten bei der Anordnung der Icons wirkt es deutlich moderner. Durch zahlreiche Launcher kann sich jeder sein System so einrichten, wie er will. Doch dieses “wie aus einem Guss Gefühl” wie bei iOS kommt dadurch nicht auf. Das Benachrichtigungssystem ist unübersichtlich. Und auch die  Qualität der Apps ist durchwachsen. Zudem ist es das unsicherste Smartphone OS. Irgendwie ist es wie das Windows der 1990er Jahre.

Mit seinen Live Tiles ist Windows 10 mobile das innovativste der drei Systeme. An die Tastatur kommt keine der originären und alternativen Tastaturen unter iOS und Android heran. Das Betriebsystem selbst reagiert schnell und zuverlässig. Das Hauptroblem sind die Apps – viele gibt es erst gar nicht, andere sind schlecht umgesetzt und langsam. Dass es auch anders geht, zeigen z.B. WhatsApp oder twitter.

Mein persönliches Fazit

Man hat es sicher gemerkt – Windows 10 mobile gefällt mir an sich am besten – trotz der mangelnden und schlecht umgesetzten Apps. Es wäre das System meiner Wahl. Das Problem: es gibt derzeit kein aktuelles High-End Windows Smartphone mit einer guten Kamera.

Android ist mir zu zusammengewürfelt, die Qualität der Apps schwankt recht stark. Außerdem muss ja nicht alles Google sein…

Und das ist der Grund, warum ich derzeit beim iPhone gelandet bin. Nicht aus Überzeugung, aber es ist derzeit die für mich beste Lösung.

Die Nokia 3310 Neuauflage, die ich mir gewünscht hätte

Der Star des MWC…

Smartphones sind langweilig geworden. Und so wundert man sich kaum, dass die gesamte Presse von der auf dem MWC in Barcelona vorgestellten Neuauflage des guten alten Nokia 3310 begeistert war.

Nur Patrick Beuth in “Die Zeit” schreibt, dass das Handy in dieser Form ein eher überflüssiges Telefon ist. Eine Kamera, die nichts taugt, nur 2G Konnektivität und nur eingeschränkte Messaging Fähigkeiten. Nokia, ähm, HDM Global, liefert hier magere Kost für 49 Euro ab. Da kann man gleich schon fast zum Original greifen. Andere Feature Phones liefern oft mehr und sind günstiger.

…der wirklich gut hätte werden können

Dabei hätte das Nokia 3310 ein richtig geiles Teil werden können, hätte man vier Dinge anders gemacht.

  1. Das Design hätte ich so gelassen; es lehnt sich ans Original an und wirkt trotzdem ein bisschen wie aus der Zukunft. Dafür hätte ich es besonders robust und wasserdicht fertigen lassen – eben ein Stück Technik, das man tatsächlich auch zum Rafting mitnimmt. Gorilla Glas 5 inklusive.
  2. Dann hätte ich ihm LTE verpasst. Warum? In erster Linie, damit man es als Hotspot nutzen kann um unterwegs seinen Notebook, sein Tablet oder andere Gadgets mit Internet zu versorgen.
  3. Dann hätte ich ihm ein Android (oder Windows mobile, aber ich glaube, darauf hat bei Nokia/HDM derzeit keiner Lust…) mit eigenem App-Store verpasst, in dem einige ausgewählte Anwendungen für das kleine Display angepasst bezogen werden können: Ich denke da an spezielle Versionen der beliebtesten Messenger und diverse Musik-Streaming Apps…
  4. Eine gute Kamera ist heutzutage unverzichtbar.

Klar, für 49 Euro wäre das nicht zu machen, aber für einen 100er mehr ganz sicher. Für den Alltagsgebrauch das ideale mobile Gerät: Telefonieren, Messaging, Basis-Internet, Musik Hören und ein Kameraersatz. Für so ein Handy gäbe es einen Markt.

Die perfekte Handykamera

Und denken wir es weiter: Da das Nokia 3310 schön dick ist, könnte man darin richtig gute Kameraoptik unterbringen. Warum nicht eine Neuauflage der PureView Kamera? Das – um es Apple like zu bennenen – Nokia 3310plus könnte das ultimative Kameraphone sein…

Ein ganzes Ökosystem

Besonders spannend hätte alles in Verbindung mit weiterem Zubehör werden können: z.B. eine SmartWatch, eine Spectacles-Style Brille zum Filmen oder ein superdünnes 6″ Phablet mit langer Akku-Lebensdauer – und alle beziehen die Internet-Konnektivität über das 3310…

HDM/Nokia hätte mit der Neuauflage des Nokia 3310 mit entsprechenden Specs den Smartphone Markt neu definieren können.

Vielleicht erleben wir das noch.

Anmerkung: Einen ziemlich ähnlichen Gedanken hatte ich schon ziemlich genau vier Jahre vorher: Feature-Phones als Smartphone Companions. Und auch in meinem Artikel über die Post-Smartphone-Zeit habe ich das Konzept angerissen. 

Bild: (c) Nokia

Lesenswertes 22

lesenswertes-22

Hier ist die 22. Ausgabe der lesenswerten Links. Heute mit Böhmermann und einiges zu Windows 10 mobile.

  1. Orbán zu Besuch bei Kohl
    Die FAZ beleuchtet, welche Intention dahinter steht.
  2. Im Zweifel für die Kanzlerin
    Meedia wundert sich, warum viele Leitmedien in der Böhmermann Entscheidung auf der Seite der Kanzlerin stehen.
  3. Das Unflätige breitet sich aus
    Gerhard Henschel über den Fall Böhmermann und mehr.
  4. Die SPD in der Dauerkrise
    Der Spiegel macht sich auf Spurensuche, warum es der SPD so schlecht geht.
  5. Phantasialand testet Taron
    Das Brühler Phantasialand hat mit den Testfahrten für seine neue Achterbahn Taron begonnen.
  6. Macht Technik uns zu schlechteren Menschen?
    Diskussion und Umfrage bei den Mobilegeeks.
  7. Das Acer Liquid Jade Primo im Test
    Dr. Windows schaut hin, ob das Acer Liquid Jade Primo das Zeug hat, den Lumias von Microsoft Konkurrenz zu machen.
  8. HTC 10 gegen Microsoft Lumia 950 im Kameratest
    Welches Flaggschiff hat die bessere Kamera? Neowin macht den Test.
  9. Lumia muss sterben
    Interessante Sichtweise von Martin Geuß: Wenn Windows 10 mobile erfolgreich sein soll, muss die Marke Lumia sterben.
  10. Catch 22
    Zum Schluss diesmal noch ein Buchttipp. Catch 22 von Joseph Heller ist ein wunderbar komischer Anti-Kriegs-Roman.

Bild: Cover des Songs “22” von Taylor Swift.

Sternschnuppe in Hard am Bodensee

Eigentlich wollte ich nur die Low Light Fähigkeiten der Kamera des Microsoft Lumia 950 XL testen und den Kirchturm in Hard am Bodensee fotografieren. Vorher knipste ich unmotiviert in der Gegend herum – um dann beim Betrachten der Bilder festzustellen, dass ich wohl durch Zufall eine Sternschnuppe erwischt habe, wie man im Video sehen kann. Nicht vergessen: wünschen Sie sich beim Ansehen etwas…

Das Foto entstand am 26. März 2016 um 19:30h. Aktiviert war die “Erweiterte Aufnahme” Funktion (Rich Capture), bei der die MS Kamera App eine kurze Videosequenz aufnimmt und aus dieser dann das beste Bild berechnet. Das sieht dann so aus:

hard-kirchturm-bodensee-nacht

Allerdings lässt sich daraus mehr machen – so kann man die erweiterten Aufnahmen auch als Video teilen und auch jedes beliebige “Standbild” extrahieren:

WP_20160326_19_30_18_Moment

Klar, es gibt viel bessere Aufnahmen von Meteoren – aber es ist die erste, die mir gelungen ist. Und das, ohne es geplant zu haben.

 

Microsoft Lumia 640 – das (fast) perfekte Handy für mich

lumia-640

Das Lumia 640 DS in der Praxis

In Sachen Smartphone bin ich dieses Jahr etwas vom Pech verfolgt. Nachdem das Display meines geliebten Lumia 920 plötzlich schwarz blieb und das als Ersatz ausgewählte Lumia 630 auf dem Boden des Röttgener EDEKA Markts zerschellte, musste Ersatz her. Eigentlich zur Unzeit, denn Anfang Oktober wird Microsoft neue Lumias vorstellen, die dann nicht nur direkt mit Windows 10 kommen, sondern auch endlich Flaggschiff-Spezifikationen haben werden.

Dass es wieder ein Windows Phone werden sollte, war klar. Ein äußerst interessantes Windows Smartphone ist dabei das BLU Win HD LTE, das mit recht guter Ausstattung weniger als 130 Euro kostet.  Da ich mich aber bereits an Windows 10 mobile gewöhnt habe, muss es wieder ein Lumia sein, da die Technical Preview nur auf Microsofts eigenen Geräten läuft. Mehr zu möglichen Alternativen dann übrigens weiter unten.

Entschieden habe ich mich dann für das Lumia 640, das es in zwei Versionen gibt: einmal eine Dual-SIM Variante (ab ca. 135 Euro), einmal eine mit LTE, die meist ca. 30 Euro mehr kostet. Auch wenn ich Dual SIM an sich nicht brauche, habe ich mich für diese Ausführung entschieden. Beim 630er habe ich gemerkt, dass für meine Anwendungen LTE nicht unbedingt notwendig ist und 30 Euro sind 30 Euro. Die Wahl fiel dann auf die blaue Variante. Orange war nicht vorrätig, schwarz gefällt mir nicht und meine Frau hat das weiße Modell, so dass es eine gewisse Verwechslungsgefahr gegeben hätte.

Da das Handy nur 8 GB internen Speicher hat, empfehle ich, gleich eine 32GB microSD Speicherkarte dazu zu kaufen. Effektiv stehen einem dann rund 36GB freier Speicher zur Verfügung, was für mich ausreichend ist. Wenn Sie mehr brauchen: auch 128 GB Karten werden unterstützt.

Ansonsten ist die Installation wie bei Windows Phone gewohnt einfach: mit der Microsoft ID anmelden, fertig. In meinem speziellen Fall dann noch die Windows Insider App drauf und das Update auf Windows 10 mobile installieren. Die Technical Preview läuft auf dem 640 sehr glatt und ich konnte bisher im Produktivbetrieb keine Probleme feststellen; 1 GB Ram und der Snapdragon 400 Quadcore Prozessor bieten genug Leistung für Microsofts nächstes mobiles Betriebssystem. Und da bereits angekündigt wurde, dass Windows 10 mobile für dieses Modell schon bald nach Start verfügbar sein wird, ist man auf der sicheren Seite.

Ansonsten überzeugt das Gesamtpaket im Alltagseinsatz bei den Dingen, die für mich wichtig sind: Telefonieren, Whatsapp, Messenger, Surfen, twitter, facebook, Spotify, E-Mail, mal ein Spiel und natürlich die mobile Hotspot Funktion. Die Hauptkamera macht ordentliche Bilder und löst schnell aus – einzig den Kamera Button vermisse ich, weswegen es für mich auch nur das “fast” perfekte Smartphone ist. Ansonsten gibt es nichts, was ich im Alltagseinsatz vermisse oder was störend wäre. Obwohl ich das Smartphone wirklich sehr intensiv nutze (telefoniere sehr viel damit und nutze die mobile Hotspot Funktion ca. 2 Stunden täglich) komme ich sehr gut durch den Tag.

Kurzum: im Paket mit einer ordentlichen microSD Karte bekommt man für weniger als 150 Euro ein Smartphone, das einen im Alltag sehr gut begleitet. Für mich daher eine klare Kaufempfehlung. Das 640er gibt es z.B. bei Amazon.

Und sonst so

  • OnScreen Tasten statt Hardware-Tasten: hier sind ja viele skeptisch, aber im Praxiseinsatz finde ich ich sie inzwischen praktischer als Hardware-Tasten
  • Glance Screen – im Standby werden Benachrichtigungen und die Uhrzeit auf dem Display angezeigt
  • Double Tap to Wake up – zwei mal auf das Display tippen, und das Lumia 640 schaltet sich ein.

Alternativen

Android ist wegen der Sicherheitsmängel und der Update Politik keine Alternative für mich. Und in der gleichen Preisklasse bieten die Androiden auch nicht die Leistung, die vergleichbare Windows Phones haben.

Das Apple iPhone 5S bietet im Alltagseinsatz auch nicht mehr, ist aber dafür mehr als drei mal so teuer.

Im Windows Phone Lager habe ich mir noch das eingangs erwähnte BLU Win HD LTE angesehen, das noch günstiger ist und sogar LTE bietet, dafür aber zur Zeit noch kein Windows 10 (Preview) unterstützt.

Eine etwas günstigere Alternative ist das Lumia 535, das aber ein schwächer auflösendes Display und einen nicht so leistungsstarken Prozessor hat. Windows 10 mobile wird darauf laufen, die Frage ist aber, ob so schnell wie auf dem 640.

Vergleichbare Hardware wie das 640 hat das etwas teurere Lumia 730; dieses bietet auch ein etwas schickeres Gehäuse und eine etwas bessere Kamera (Zeiss Optik, aber auch ohne Button). Das günstigste aktuelle Modell mit Kamera Button ist das Lumia 830, das mir aber vom Design her nicht so gut gefällt und aktuell auch fast 300 Euro kostet.

Hier noch die wichtigsten technischen Eckdaten des Lumia 640DS

  • Qualcomm Snapdragon 400 Prozessor (Quad-Core) mit 1,2 GHz
  • 1 GB RAM, 8 GB Speicher, erweiterbar um 128 GB (MicroSD)
  • 5 Zoll HD720 Display (1280*720 Pixel); entsprechend 294 ppi
  • Hauptkamera mit 8 MP, Autofokus, 1/4 Zoll Sensor, Blende 2.2 und Brennweite 28 mm; LED-Blitzlicht; 1080p Videoaufzeichnung
  • Frontkamera 0,9 MP; Blende 2.4; 720p Video
  • 2 microSIM Slots; microSD; USB 2.0; Kopfhöreranschluss
  • WLAN WLAN IEEE 802.11 b/g/n; Bluetooth 4.0; Navigation mit A-GLONASS, A-GPS, BeiDou; DLNA
  • 141,3mm*72,2mm*8,8mm und 145 g Gewicht
  • Farben: Weiß, Schwarz, Cyan, Orange