HTC Desire HD vs. LG Optimus 7 – mein persönlicher Test: Fazit

In zwei Teilen habe ich das HTC Desire HD und das LG E900 Optimus 7 verglichen. Sieger nach Punkten ist das HTC Modell mit 129:123. Den Sieg hat das LG Smartphone dadurch verschenkt, dass es kein Tethering kann, also keine Nutzung als Modem für den Notebook möglich ist.

Und sicher, das DHD mit Android bietet mehr Möglichkeiten als das LG mit Windows Phone 7 – doch die Metro Oberfläche von Microsofts mobilem Herausforderer macht einfach Spaß und alles funktioniert. Wobei mir persönlich insbesondere Telefonie, E-Mail, Webzugang, facebook und twitter wichtig sind. Hier kann lediglich die twitter App nicht überzeugen.

Wer also nicht unbedingt auf Tethering angewiesen ist und damit leben kann, dass man zum Datenaustausch mit dem Smartphone nicht an der Zune Software vorbeikommt, ist mit dem LG E900 Optimus 7 gut bedient.

Das gilt um so mehr, wenn man auf den Preis schaut…

Ich werde jedenfalls bei meinem nächsten Smartphonekauf das LG Optimus 7 oder ein anderes Windows Phone in die sehr enge Wahl einschließen…

Das Gingerbread Update für das HTC Desire HD ist da

Seit heute ist zumindest für ungebrandete HTC Desire HD Smartphones das Gingerbread Update (Android Version 2.3.3) da, das OTA (Over the air) ausgeliefert wird.

Wer es manuell installieren will:
EINSTELLUNGEN – TELEFON INFO – SOFTWARE UPDATES

Ansonsten sollte sich aber auch die automatische Update-Benachrichtigung melden…

Da das Update fast 103MB groß ist, sollte man es herunterladen, wenn man über WLAN oder per Kabel mit dem Internet verbunden ist.

Nach dem Download hat man die Wahl, ob es sofort oder erst später installiert werden soll. Die Installation zieht einen Neustart nach sich, währenddessen dann die Aktualisierung erfolgt. Der ganze Vorgang dauert nur wenige Minuten.

Nach dem Update waren noch alle meine Daten da, lediglich einige Feineinstellungen meiner “Szene” sind verschwunden, was aber verschmerzbar ist.

Folgende Änderungen konnte ich selbst auf den ersten Blick feststellen:

  • einige kleinere Änderungen in der Darstellung, insbesondere von Symbolen.
  • deutlich besseres Markieren bei Copy&Paste.
  • neuer Punkt bei den Einstellungen, dass Feedback über Probleme an HTC gesendet werden kann.
  • verbesserte Darstellung bei der Übersicht aller Apps.
  • einige Einstellungen jetzt beim Herunterziehen der Benachrichtigungsleiste direkt verfügbar.
  • Änderungen bei der Bildschirmtastatur, so sind die Flächen zum Auswählen der Wortvorschläge größer geworden.
  • der SMS Benachrichtigungs-Bug ist behoben.

Subjektiv wirken einige Animationseffekte etwas langsamer, aber das mag täuschen.

Außerdem bringt Gingebread laut Wikipedia folgende Änderungen:

  • Linux-Kernel 2.6.35.7
  • Unterstützung von WebM
  • Unterstützung von HTML5 Audio
  • Unterstützung von Google TV
  • Unterstützung von Near Field Communication (bringt aber DHD mangels Ausstattung nichts)
  • Parallele Garbage Collection für ruckelfreiere Animationen
  • verbesserte Integration von sozialen Netzwerken (allerdings nichts bemerkt…)
  • Unterstützung von Gyroskopen und anderen Sensoren (dürfte beim DHD keine Änderung bringen)
  • Integrierter SIP-Client für VoIP (nicht gefunden…)
  • Integrierter Downloadmanager
  • Unterstützung des Ext4-Dateisystems

Das Update ist also auf jeden Fall empfehlenswert.

Warum ich Wunderlist liebe

Wer mich kennt, weiß, dass ich ein ziemlicher Chaot bin. Das mag auch daran liegen, dass ich bisher nicht das richtige Tool gefunden haben, um meine Aufgaben zu verwalten.

Das könnte sich jetzt gerade geändert haben – dank Wunderlist.

Wunderlist ist eine ganz schlanke, etwas unkonventionelle Aufgabenverwaltung, die die Daten in der Cloud ablegt und derzeit auf folgenden Plattformen/Geräten verfügbar ist:

  • Android
  • Windows Desktop
  • Windows Phone
  • iOS (iPhone und iPad)
  • OS X

Und natürlich gibt es einen Webzugriff, der mit jedem gängigen Browser funktioniert.

Die Registrierung ist kostenlos und schnell gemacht – E-Mail Adresse und Passwort hinterlegen und schon kann es losgehen. Und auch die weitere Nutzung wird nicht berechnet.

Vornehmlich nutze ich die Android App mit meinem HTC Desire HD und greife gelegentlich über den Browser auf meine Aufgabenlisten zu. Insoweit werde ich mich bei den folgenden Ausführungen auch auf die App konzentrieren.

Bei Wunderlist organisiert man seine Aufgaben in Listen, die sich ähnlich verhalten wie Ordner. So habe ich mir eine Liste für meine beruflichen Tasks, private Aufgaben und für meine Webprojekte erstellt.

Neue Aufgaben werden schnell erstellt, indem man diese einfach in ein überall präsentes Eingabefeld eintippt. Zu jeder Aufgabe kann man zudem eine Notiz hinterlegen, ein Fälligkeitsdatum festlegen, sich zu einem bestimmten Datum/Zeit per E-Mail erinnern lassen und sie priorisieren. Auch der Wechsel zwischen Listen ist ohne Probleme möglich – und natürlich das als “erledigt markieren” sowie das Löschen. Listen kann man auch mit anderen teilen, was ich aber noch nicht getestet habe.

Praktisch: neue Aufgaben können per E-Mail angelegt werden. Einfach von der Adresse aus, mit der man sich registriert hat, eine E-Mail an me@wunderlist.com schreiben und schon ist die neue Aufgabe eingetragen.

Das war es auch schon im wesentlichen.

Das besondere an Wunderlist ist für mich, dass es einfach schlank und smart daher kommt und ich von überall her Zugriff auf meine aktuellen Tasks habe. Ohne den ganzen Overload wie ihn viele andere Tools mit sich bringen.

Sicher, einige kleine Macken gibt es noch und auch die ein oder andere Funktionserweiterung wünsche ich mir, aber darüber kann ich angesichts der Vorteile durchaus hinwegsehen.

Hier der QR Code für die Android-App. Ansonsten gibt es alle Downloads und die Web-Version unter wunderlist.com.

wunderlist-android-qr

Wer weiß, vielleicht werde ich dank Wunderlist noch ein ordentlicher Mensch…

Displayschutzfolie HTC Desire HD

Ratsch, es ist passiert – mein DHD schliddert mit der Display-Seite nach unten einen guten Meter über einen Parkettboden, auf dem wohl ein Sandkorn war.

Jetzt ist ein kleiner aber nerviger Krater auf dem Display, der gerade beim Lesen von Texten stört. Vom gesenkten Wiederverkaufspreis einmal ganz abgesehen.

Dabei hatte ich schon lange mit dem Gedanken gespielt, mir dieses Produkt zuzulegen:

HTC SP P430 Displayschutzfolie für HTC Desire HD

Tja, die paar Euro hätte ich mal lieber investieren sollen. Aber wie heißt es im Rheinland so schön… der "hätt ich", der "wär ich" und der "wenn ich"…

10 Fakten zum HTC Desire HD

  1. Das HTC Desire HD Smartphone ist ein Android-Smartphone des taiwanesischen Herstellers HTC, das seit Q4 2010 auf dem Markt ist.
  2. HTC hat das Android Betriebssystem mit seiner Sense Oberfläche deutlich verbessert und benutzerfreundlicher gemacht.
  3. Auf dem 4,3″ Display mit einer Auflösung von 480*800 Pixel lassen sich Websiten und auch HD-Videos hervorragend darstellen.
  4. Es hat einen 1GHz Prozessor. Es hat 768 MB RAM und 1,5 GB internen Speicher. Zudem ist eine Speicherkarte mit 8GB mitgeliefert.
  5. Der Akku ist mit 1.230 mAh für ein Smartphone dieser Leistungsklasse etwas knapp bemessen. Nach einem normalen Arbeitstag muss man auf jeden Fall aufladen. Tipps: mit dem Energieverwaltungs-Widget nicht benötigte Stromfresser ausschalten.
  6. Die Haptik ist sehr angenehm und es liegt gut in den Hand. Störend ist allenfalls der seitlich angebrachte große Wippenschalter für die Lautstärke, den man zu leicht versehentlich bedient.
  7. Über HTCSense.com hat man übers Web Zugriff auf sein Smartphone und kann dieses auch orten.
  8. Die interne Kamera hat eine Auflösung von 8MP, einen doppel-LED-Blitz und dreht 720p HD Videos.
  9. Im Lieferumfang sind das Smartphone selbst, der Akku, 8GB Speicherkarte, Ladegerät, ein microUSB Kabel und die Dokumentation.
  10. Hier finden Sie mehr Informationen zum HTC Desire HD.

HTC Desire HD Test: Das DHD am PC

Das HTC Desire HD versteht sich glänzend mit PCs mit Microsoft Windows, ich selbst habe es intensiv mit MS Windows 7 getestet:

Zunächst sollte man die Anwendung HTC Sync auf seinem Rechner installieren, die man hier herunterladen kann. Danach einfach das DHD mit dem mitgelieferten USB Kabel mit dem PC verbinden, es werden automatisch einige Treiber installiert und auf dem Display erscheint ein Menü mit folgenden Einstellungen:

Nur laden
Als Defaulteinstellung wird das Smartphone am PC einfach nur aufgeladen. Das dauert zwar etwas länger als über das Netzteil – doch überall, wo ein USB-Port zur Verfügung steht, kann das doch recht energiehungrige DHD unkompliziert geladen werden. Übrigens, geladen wird der Akku bei allen Einstellungen, also auch bei den folgenden

HTC Sync
IM HTC Sync Modus können Daten zwischen PC und Telefon einfach synchronisiert werden. In der Software kann man wählen, welche Inhalte in welchem Umfang abgeglichen werden sollen:

  • Musik
  • Galerie (Photos und Videos)
  • Kalender (Outlook)
  • Kontakte (Outlook)
  • Bookmarks (MSIE, Firefox…)
  • beliebige Dateien

htc-sync

Festplatte
Im Festplattenmodus verhält sich das Telefon wie ein externer Datenträger und Dateien können einfach hin und her kopiert werden.

USB Anbindung
Bei dieser Einstellung wird der Internet-Zugang des Telefons für den PC freigegeben – praktisch, wenn man mit dem Notebook aus von unterwegs ins Web möchte

Internet Durchgang
Diese Funktion ist praktisch, wenn man Datentraffic sparen möchte und kein WLAN zur Verfügung hat: das DHD nutzt den Internetzugang des PCs. Ideal, wenn man Systemupdates installieren möchte.

Besonders praktisch finde ich die beiden letztgenannten Punkte und das DHD arbeitet für mich perfekt mit Windows zusammen.

Am Apple Mac und unter Linux habe ich das Desire HD nicht getestet.

Dieser Beitrag erschein im Rahmen meines HTC Desire HD Praxistests.

HTC Desire HD Test: HTCSense.com

Erstmals beim Desire HDalt hat HTC den korrespondierenden online-Dienst HTCSense.com eingeführt. Direkt während der Einrichtung seines Smartphones wird man aufgefordert, dort ein Konto anzulegen. Und dem sollte man unbedingt nachkommen. Denn damit hat man über einen Webbrowser Zugriff auf viele Daten und Funktionen seines Telefons:

htc-sensecom-ueberblick

Fast am praktischsten ist der Punkt Bedienfeld, gerade wenn man sein Desire HD vergessen oder gar verloren haben sollte:

htc-sensecom-bedienfeld

So soll es möglich sein, den Standort des Telefons zu Orten – was aber bei meinen ersten Tests nicht gelungen ist, inzwischen aber tadellos klappt. Was von Anfang an wunderbar funktionierte: die Weiterleitung von Anrufen und SMS auf ein anderes Ziel, das Telefon laut klingeln lassen, auch wenn es gerade gesperrt ist und die Ansicht der zuletzt verpassten Anrufe. Nicht getestet habe ich die Fernsperre und die Fernlöschung des Telefons – letztere soll sich nicht rückgängig machen lassen.

Unter Nachrichten hat man außerdem Zugriff auf seine SMS und unter Kontakte auf alle im Handy gespeicherten Telefonnummern und anderen Kontaktdaten.

Footprints ist ein Kartendienst und im HTC Hub kann man Apps, Klingeltöne, Wallpapers und andere Contents in Ruhe am PC auswählen und dann aufs DHD laden.

Außer der anfänglichen Probleme bei der Fern-Ortung hat bei mir alles recht gut funktioniert – wenn man vom einigen kleinen Übersetzungpatzern absieht. Bei einem frisch gelaunchten Dienst kann man über diese kleinen Macken aber hinwegsehen.

HTCSense.com ist jedenfalls ein sinnvoller online Dienst für jeden Besitzer eines Desire HD.

Dieser Beitrag erschein im Rahmen meines HTC Desire HD Dauertests.

HTC Desire HD: Branding anhand der Software-Nummer erkennen

Wussten Sie schon? An der Software-Nummer des HTC Desire HDalt können Sie erkennen, ob Ihr Gerät ein Branding hat oder nicht.

Sie finden diese unter EINSTELLUNGEN – TELEFONINFO – SOFTWARE INFORMATIONEN: SOFTWARE NUMMER

Diese hat des Aufbau x.xx.NNN.x  und an der NNN erkennen Sie die genaue Version:

110: T-Mobile Deutschland
111:  T-Mobile Deutschland
161: Vodafone Deutschland
163: A1 Österreich
207: o2 Deutschland
405: ohne Branding (HTC Europa)
707: ohne Branding (HTC Asia)
771: H3G UK

HTC Desire HD Test: Inbetriebnahme

Die Inbetriebnahme des HTC Desire HDalt gestaltet sich erfreulich unkompliziert:

Als erstes sollte man die SIM Karte einlegen – und das ist der einzige Punkt, bei dem man etwas vorsichtiger sein muss, da die Abdeckung durchaus empfindlich ist. Man benötigt übrigens eine ganz normale SIM, eine Micro SIM ist anders als z.B. beim iPhone 4 nicht notwendig.

Der Akku ist bereits eingelegt, aber obacht: damit das Handy lädt, muss eine Schutzfolie entfernt werden. Die Akku-Abdeckung ist etwas “friemelig”, mit etwas Feingefühl ist es aber kein Problem.

Auch die Speicherkarte ist bereits eingelegt, es handelt sich um eine microSD (Class 2) mit 8GB Speicher. Wer direkt eine größere Karte einlegen will (z.B. eine 16 GB Kartealt), kann wie folgt vorgehen:

  1. Smartphone NICHT einschalten.
  2. Original-Karte entnehmen.
  3. Alle Daten (auch die versteckten) auf den PC kopieren (notfalls mit Hilfe eines externen CardReadersalt).
  4. Alle Daten auf die neue Karte kopieren (wieder an die versteckten Dateien denken).
  5. Neue Karte einlegen.
  6. Handy starten.

Übrigens, man kann bis zu 32GB Speicherkartenalt verwenden.

Danach empfehle ich, den Akku ersteinmal vollständig zu laden und erst dann zu starten.

Beim ersten Einschalten begrüßt einen ein Einrichtungsassistent, der folgende Bereiche durchgeht:

  1. Wahl des Netzbetreibers (bei neueren SIM Karten werden alle wichtigen Netz-Einstellungen übrigens vollautomatisch vorgenommen).
  2. Sprache (u. Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch).
  3. Üben mit der Displaytastatur
  4. Übernahme von Daten von einem anderen Telefon.
  5. Einrichten der Art des Internetzugriffs.
  6. Synchronisierungseinstellungen.
  7. WLAN Detaileinstellungen.
  8. GPS Einstellungen.
  9. Anmeldung beim online-Service HTC Sense.
  10. Weitere Konten (Google Konto, E-Mail etc.)
  11. Social Networks wie facebook und twitter.

Alle Punkte sind gut erklärt und mit hinreichenden Hilfetexten versehen.

Ein weiterer Tipp zum Start: Unbedingt auf Updates überprüfen. Das geht unter EINSTELLUNGEN – TELEFONINFO – SYSTEMSOFTWARE UPDATES – JETZT PRÜFEN.

So ist z.B. die interne Kamera erst nach dem Systemupdate richtig brauchbar. Da die Software-Updates recht groß sind, sollten Sie diese über eine WLAN-Verbindung oder aber über das USB Kabel über die Internet-Verbindung am PC durchführen.

Und jetzt können Sie richtig loslegen…

Dieser Beitrag erschein im Rahmen meines HTC Desire HD Dauertests.

HTC Desire HD Test: Optik, Haptik und Verarbeitung

Liegt das HTC Desire HDalt vor einem, ist man begeistert. Ein riesiges Display (10,9cm), das den größten Teile der Frontfläche einnimmt, darüber sehr schmal der Lautsprecher, darunter vier Sensor-Tasten und das HTC Logo, das Aluminium-Gehäuse in Maduro-Braun scheint wie aus einem Guß – sehr elegant.

Etwas anders sieht die Rückseite aus: hier ist zum einen unten eine Abdeckung aus Kunststoff, hinter der sich die Speicherkarte, SIM-Karte und Antenne verbergen sowie rechts ebenfalls aus Kunststoff die Akku-Abdeckung. Weiters die Kamera-Linse (welche deutlich hervorsteht, was aber in der Praxis nicht stört), die beiden Blitz-LEDs (ebenfalls von Kunststoff eingefasst) sowie ein kleiner Lautsprecher. Oben dann noch der Ein-/Ausschalter und links eine große Leiser-/Lauter-Wippe.

Vorsichtig sein muss man mit den beiden Kunststoff-Abdeckungen. Wenn man nicht ganz geschickt beim öffnen und schließen vorgeht, schließen diese nicht ganz bündig ab. Vereinzelt wird in Foren zudem berichtet, dass diese zerbrechen könnten: vorstellbar, wenn man sich sehr ungeschickt anstellt.

Trotz seiner Größe – 68mm * 123mm * 11,8 mm – wirk es schlank und liegt gut in der Hand – die Kunststoffteile auf der Rückseite sind dabei sogar von Vorteil. Es passt notfalls auch in eine Hosentasche, fühlt sich aber in einer Innentasche eines Sakkos oder in einer Handtasche sicherlich wohler.

Die Draufsicht kann durchaus mit dem iPhone mithalten – für mich wirkt das DHD wegen des größeren Displays sogar eleganter und stimmiger.

Anders bei der Rückseite: die sieht einfach “durcheinander” aus. Auf der anderen Seite sind wegen der Kunststoffteile Empfangsprobleme bei ungünstiger “Umklammerung” (wie sie beim iPhone 4 vorkommen) nicht so gravierend. Und der Vorteil, ohne Probleme den Akku wechseln zu können und leicht an Speicher- und SIM-Karte zu kommen, macht diese kleinen Nachteile wieder wett. Außerdem: meistens schaut man eh nur auf die Vorderfront… Allerdings könnte die Verarbeitung der Abdeckungen durchaus besser sein.

Alles in allem vergebe ich aber 8 von 10 Punkten: mit dem Desire HD macht man sicherlich keine schlechte Figur, wie man auf dem Bild sehen kann:

htc-desire-hd.bild

Hier finden Sie die anderen Teile des HTC Desire HD Tests.