Meinung: Unwissenheit hoch sechs – eine Talk-Kritik

Talkshows habe ich mir schon lange nicht mehr angesehen. Zu sehr stört mich die dort zur Schau getragene Unwissenheit. Am 28. November machte ich anlässlich der „Maischberger“ Ausgabe zum Migrationspakt einmal eine Ausnahme, da mich einfach zu sehr interessierte, wie dieses mich besonders interessierende behandelt würde.

Spoiler: Ich werde mir so bald keine Talkshow mehr antun, jedenfalls keine, bei der es um Politik geht.

Das fängt schon mit der bemühten, aber schlampigen Arbeit der Maischberger Redaktion an. Immer wieder wird seitens der Moderatorin und in Einspielern behauptet, der Migrationspakt sei im Sommer verabschiedet worden. Dass derzeit lediglich ein „Entwurf des Ergebnisdokuments der Zwischenstaatlichen Konferenz zur Annahme des Globalen Paktes für eine sichere, geordnete und reguläre Migration in Marrakesch“ vorliegt, geht da leider unter.

Und so verwundert es nicht, dass auch das Wissen der Teilnehmer über den Pakt nur begrenzt ist.

So scheint an Claus Strunz vorbeigegangen zu sein, dass der Pakt nicht unterzeichnet wird. Gesine Schwan kann – oder will – nicht erklären, wie ein rechtlich unverbindlicher Pakt doch eine gewisse Wirkung entfalten kann. Alexander Gauland behauptet mehrfach fälschlich, Estland würde nach dem Stand der Dinge den Pakt nicht unterstützen. Cem Özdemir hat offensichtlich allenfalls eine vage Ahnung über das deutsche Staatsbürgerschaftsrecht. Und Manfred Weber ärgert sich allen Ernstes darüber, dass über völkerrechtliche Aspekte geredet wird – das war für mich der erschreckendste Moment.

Mehr muss man dazu eigentlich nicht sagen.

Mehr Infos

Wer mehr zum Migrationspakt wissen will, findet hier mehr Infos.

Und mehr zur besprochenen Maischberger Sendung gibt es unter den folgenden Links:

10 Fakten zum 23. Mai

  1. Herzlichen Glückwunsch, Deutschland begeht heute den Tag des Grundgesetzes. Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland! wurde heute im Jahre 1949 vom parlamentarischen Rat verkündet.
    Heute ist außerdem der Welt-Schildkröten-Tag (World Turtle Day), an dem es um mehr Aufmerksamkeit für diese vielerorts bedrohte Tierart geht.
    Renate und Desiderius haben heute Namenstag.
  2. 1863 gründet Ferdinand Lassalle in Leipzig gemeinsam mit Abgesandten aus Leipzig, Hamburg, Harburg, Köln, Düsseldorf, Elberfeld, Barmen, Solingen, Frankfurt am Main, Mainz und Dresden den Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein (ADAV), den Ursprung der heutigen SPD.
  3. Italien erklärt 1915 Österreich-Ungarn im Rahmen des Ersten Weltkriegs den Krieg.
  4. 1934 werden Bonnie Parker und Clyde Barrow von der Polizei in Louisiana von der Polizei erschossen. Die Geschichte vom Gangsterpärchen Bonnie und Clyde wird oft besungen, beschrieben und verfilmt.
  5. Adolf Hitler gibt 1939 der militärischen Führung Deutschlands bekannt, „bei erster passender Gelegenheit“ das Nachbarland Polen überfallen zu wollen. Die Rede wird von Rudolf Schmundt schriftlich aufgezeichnet und das sogenannte Schmundt-Protokoll wird später zu einem wichtigen Dokument im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher.
  6. Die von Reichspräsident Karl Dönitz eingesetzte geschäftsführende Reichsregierung mit Sitz in Flensburg-Mürwik (Kabinett Schwerin von Krosigk), wird von den Alliierten 1945 für abgesetzt erklärt und verhaftet. Daher gilt der heutige Tag vielen Historikern auch als Ende des Deutschen Reichs.
  7. Der ehemalige Reichsführer SS Heinrich Himmler begeht während eines Verhörs durch die britischen Alliierten in Lüneburg mittels einer in einer Zahnlücke versteckten Zyankalikapsel im Jahr 1945 Selbstmord.
  8. Der 23. Mai ist ein beliebter Tag zur Wahl von Bundespräsidenten:
    1979 wird Karl Carstens (CDU) zum Bundespräsidenten gewählt. Seine Gegenkandidatin ist Annemarie Renger (SPD).
    1984 wird Richard von Weizsäcker (CDU) zum Bundespräsidenten gewählt. Seine Gegenkandidatin ist Luise Rinser, aufgestellt von den Grünen.  Bei seiner Wiederwahl am gleichen Tag im Jahre 1989 gibt es zum ersten mal keinen Gegenkandidaten.
    1994 wird Roman Herzog (CDU) zum Bundespräsidenten gewählt. Seine Wahl gelingt erst im dritten Wahlgang, Gegenkandidaten sind Hildegard Hamm-Brücher (FDP), Johannes Rau (SPD), Jens Reich (Grüne) und Hans Hirzel (Republikaner).
    1999 wird Johannes Rau (SPD) zum Bundespräsidenten gewählt. Seine Gegenkandidatinnen sind Dagmar Schipanski (CDU) und Ute Ranke-Heinemann (PDS).
    Und an diesem Tag im Jahr 2004 und 2009 wird Horst Köhler (CDU) zum Bundespräsidenten gewählt. 2004 ist seine Gegenkandidatin Gesine Schwan (SPD). 2009 ist sie es wieder, daneben noch Peter Sodann (Linke) und Frank Rennicke (DVU, NPD).
  9. Carl von Linné kommt 1707 auf die Welt.
  10. Flugpionier Otto Lilienthal wird 1848 geboren.