Adventszeit ist Fastenzeit

rote-beete-salat

Den meisten Menschen dürfte es gar nicht so bewusst sein, dass die Adventszeit ja an sich eine Fastenzeit ist. Auch wenn das Fasten von der katholischen Kirche seit 1917 nicht mehr vorgeschrieben wird, finden ich persönliich, dass es eine gute Tradition ist, vor Weihnachten etwas beschaulicher und bewusster zu leben und an den Fastentagen auf etwas, was einem wichtig ist, zu verzichten.

Wie werde ich also die Fastenzeit leben? Ich werde weitgehend auf Fleisch und auf Alkohol verzichten – auf Süßigkeiten sowieso, aber das ist für mich kein Verzicht, da ich süße Sachen eh nur im Ausnahmefall esse. Also, mehr Rote Beete Salat mit Minze als Bratwurst auf dem Weihnachtsmarkt…

Ausnahmen gibt es an den Adventssonntagen, die ja traditionell fastenfrei sind. Und auch wenn ich eingeladen bin, werde ich das mit dem Fasten nicht ganz so eng sehen, aber auf jeden Fall zurückhaltender sein.

Übrigens, wenn ich Sie jetzt auf den Geschmack gebracht habe: auf meiner Seite adventsfasten.de werden Sie durch die Adventszeit im Sinne einer Fastenzeit geführt.

10 Fakten zum Monat März

  1. Der März ist der dritte Monat des Jahres und hat 31 Tage.
  2. Der Name März leitet sich vom römischen Kriegsgott Mars ab und hieß bei den Römern Martius. Ursprünglich war der März der erste Monat des Jahres, was man noch an den Monatsnamen September (der siebte), Oktober (der achte), November (der neunte) und Dezember (der zehnte) sieht.
  3. Alte Deutsche Bezeichnungen des Monats sind Märzen, Lenzing, Lenzmond und Lenzmonat.
  4. Ein weiterer Name für den März ist Frühlingsmonat, da sowohl der meteorologische (1. März) als auch der astronomische Frühlingsanfang (19. bis 21. März) in diesem Monat liegen. Die große Bedeutung des Monats für die Landwirtschaft zeigen auch die zahlreichen Bauernregeln zum März.
  5. Auf der Südhalbkugel der Erde entspricht der März dem September der Nordhalbkugel und ist dort dementsprechend Herbstanfang.
  6. Der März beginnt immer mit dem gleichen Wochentag wie der November und in Normaljahren (nicht Schaltjahren) wie der Februar. Er endet am gleichen Tag wie der Juni. In Schaltjahren wie 2012 beginnt er zudem am gleichen Tag wie der September und der Dezember des Vorjahres, in Normaljahren wie der Juni des Vorjahres.
  7. In den USA ist der März der “Nationale Ernährungsmonat” (National Nutrition Month), in dem auf die Bedeutung gesunder Ernährung hingewiesen wird. Auch große Teile der Fastenzeit liegen jedes Jahr im März, so dass der März für jeden Anlass sein kann, über eine bewusstere Ernährung nachzudenken.
  8. Zudem ist der März der Monat des Roten Kreuz (USA), der Darmkrebs-Vorsorge-Monat und der Monat zur Feuervorbeugung (Philippinen).
  9. Die Sternzeichen des Monats März sind die Fische (bis zum 20. März) und danach der Widder.
  10. Die Blume des Monats März ist die Narzisse, die Steine sind der Aquamarin und der Blutjaspis.

Fastenkalender: Die Übersicht

Sie wollen die katholische Fastenzeit mitmachen? Hier finden Sie einen Plan für die einzelnen Tage:

Fastenkalender – das Konzept

Tag 1 – Aschermittwoch

Tag 2

Tag 3 (Freitag)

Tag 4

Tag 5 (Sonntag)

Tag 6

Tag 7

Tag 8

Tag 9

Tag 10 (Freitag)

Tag 11

Tag 12 – Sonntag

Tag 13

Tag 14

Tag 15

Tag 16

Tag 17 (Freitag)

Tag 18

Tag 19 – Sonntag

Tag 20

Tag 21

Tag 22

Tag 23

Tag 24 (Freitag)

Tag 25

Tag 26 (Sonntag)

Tag 27

Tag 28

Tag 29

Tag 30

Tag 31 (Freitag)

Tag 32

Tag 33 (Sonntag)

Tag 34

Tag 35

Tag 36

Tag 37

Tag 38 (Freitag)

Tag 39

Tag 40 (Sonntag)

Tag 41

Tag 42

Tag 43

Tag 44 (Gründonnerstag)

Tag 45 (Karfreitag)

Tag 46 (Karsamstag)

Weitere Rezepte, die gut für die Fastenzeit geeignet sind, finden Sie hier.

Und hier sind allgemein 10 Fakten über die Fastenzeit.

 

Hilfe, werde ich jetzt Vegetarier?

Zugegebenermaßen bin ich ein großer Fleischtiger. Kaum ein Tag verging in den letzten Jahren, an dem ich nicht in irgendeiner Form Fleisch gegessen hätte. Und die Vorstellung, Vegetarier zu werden, war mir so fremd, dass ich plante, das Tischtuch zwischen mir und Lilly-Sophie sowie Paul (meinen Kindern) zu durchschneiden, sollten diese Vegetarier werden (weitere Gründe dafür könnten rechtsradikale Aktivitäten sowie die Benutzung von Apple-Produkten sein).

Bis zum 9. März 2011. Seit diesem Aschermittwoch esse ich nach guter alter katholischer Tradition für die Dauer der Fastenzeit kein Fleisch. Gut, Milch, Eier und auch gelegentlich Fisch stehen noch auf dem Speiseplan. So gesehen bin ich wohl eher Pescetarier… Und an den Sonntagen darf – auch entsprechend der katholischen Tradition – ein Braten auf den Tisch. Wahre Vegetarier werden jetzt die Hände über dem Kopf zusammenschlagen.

Dennoch: es ist eine ziemliche Ernährungsumstellung. Und ich habe selten so viele neue Kochrezepte ausprobiert wie in den letzten Tagen. z.B. Salat mit Kichererbsen, Erbsenpfanne mit Tofu oder auch Arabische Zwiebelsuppe (Cherbah).

Für mich steht jetzt schon fest, dass ich in Zukunft viel weniger Fleisch essen werde. Gleichzeitig bin ich aber auch davon überzeugt, dass der Mensch von seiner Veranlagung her ein Allesfresser ist. Allerdings eben auch der einzige den die Evolution hervorgebracht hat, der frei entscheiden kann, was er isst.