#severinpolitquiz: Als Angela Merkel von Flüchtlingsbekämpfung sprach

2009 wäre “Flüchtlingsbekämpfung” fast das Unwort des Jahres geworden. Ich war recht verwundert als ich erfuhr, wer es gesagt hat und startete daher eine kleine Quiz-Umfrage auf twitter dazu. Als Auswahlmöglichkeiten gab es:

  • Edmund Stoiber
  • Frank Walter Steinmeier
  • Angela Merkel
  • Udo Pastörs

Geantwortet werden sollte natürlich, ohne es vorher gegoogelt zu haben.

Die meisten Stimmen fielen erwartungsgemäß auf Edmund Stoiber (36%), treibt doch die CSU Angela Merkel in der Flüchtlingspolitik vor sich her. Und sogar Frank Walter Steinmeier, damals SPD Kanzlerkandidat, hatten mit 24% einige auf dem Schirm. Dass NPD Politiker Udo Pastörs nur 11% der Stimmen bekam, schiebe ich einmal darauf, dass ihn nur relativ wenige kennen.

Tatsächlich gesagt hat es aber Angela Merkel, immerhin 29% hatten darauf getippt. Sie sprach auf einer Veranstaltung der Bertelsmann Stiftung wortwörtlich von “Flüchtlingsbekämpfung” und später auch davon, dass man vor Malta “die Flüchtlinge bekämpfen” müsse. Und was heute zu einem Aufschrei führen würde, wurde seinerzeit von “Die Zeit” vergleichsweise moderat kommentiert.

Wer nachlesen möchte, wie Merkel 2015 dann von der Flüchtlingsbekämpferin zur Kanzlerin der Willkomenskultur wurde, kann dies in Robin Alexanders Buch “Die Getriebenen” nachlesen.

Was bedeuet stoibern?

Stoibern ist ein Verb, das auf den ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber zurückgeht.

Es bedeutet:

  1. lange, verschachtelte Sätze bilden.
  2. stottern

10 Dinge, die man in München gemacht haben sollte – Vorschläge von Dominik

10-dinge-in-muenchen

  1. Man sollte einmal mit der S-Bahn (S8) vom Münchner Hauptbahnhof zum Flughafen Franz-Josef-Strauß fahren. Nach rund 45 Minuten wird man feststellen, dass ein Transrapid oder eine andere schnellere Anbindung gut gewesen wäre. Stoibers diesbezügliche 10-Minuten-Rede war zwar historisch-chaotisch, aber im Kern hatte er Recht :-).
  2. Man sollte einmal bei Föhn mit dem Auto bei Ramersdorf auf die Autobahn A8 in Richtung Salzburg fahren. Bereits auf Höhe des Münchner Vororts Unterhaching hat man den Eindruck, nur noch wenige Minuten von den Allgäuer Alpen entfernt zu sein. So einen Weitblick hat man dann die ganze A8 nicht mehr, sodass man an der Ausfahrt Taufkirchen-Ost schon wieder ab-, unter der BAB durch und drüben wieder Richtung München zurück fahren kann.
  3. Man sollte zur Oktoberfest-Zeit einmal unter der Woche auf die so genannte Mittagswiesn gehen und dort echte Münchner treffen. Am besten sogar auf der Oidn Wiesn, jenem Teil des Oktoberfestes also, wo es noch urtümlich zugeht. Dort kann man das tun, wovon viele nur reden: Entschleunigen. Natürlich sollte man dies in Tracht tun und ned im Landhausstil :-).
  4. Man sollte übrigens auch außerhalb der Oktoberfest-Saison einmal auf die Theresienwiese gehen und dort die Bavaria besteigen. Die rund 20 Meter hohe Bronzestatue der Schutzpatronin Bayerns überblickt die ganze Stadt und bei Föhn sogar das halbe Land. Und das Schönste: Sie teilt diesen Blick mit allen, die die etwa 60 Stufen in ihrem Innern bis in ihren Kopf hinauf klettern.
  5. Man sollte sich außerdem einmal das größte Parkhaus Europas anschauen. Ja, die Allianz-Arena im Norden der Stadt beherbergt es (am besten die U6 nehmen). Das Bauwerk ist eine architektonische Meisterleistung und nicht zuletzt deshalb auch für Non-Bayern-Fans attraktiv. Es gibt tolle Führungen und natürlich bietet die Erlebniswelt des FC Bayern München alles, was das Fan-Herz begehrt (#MiaSanMia).
  6. Man sollte natürlich auch einmal ins Hofbräuhaus am Platzl gehen, wohin schon dem Münchner im Himmel sein erster Weg führte, als er wieder Münchner Boden unter den Füßen fühlte. Im 1589 gegründeten Brauhaus werden nicht nur jährlich etliche Hektoliter kühlen Bieres ausgeschenkt, sondern das freistaatliche Finanzministerium zapft als Besitzer jedes Jahr eine Menge Steuergelder. Für Stammgäste mit langem Hofbräugänger-Stammbaum stehen übrigens eigene, in der Regel vererbte Schließfächer für ihre Bierkrüge bereit.
  7. Man sollte aber auch Alternativen ausprobieren. So geht’s zum Beispiel im Restaurant PLAYA im Asamhof moderner, aber nicht weniger, sondern allenfalls anders gemütlich zu. Die Inhaber dekorieren den Außenbereich das ganze Jahr über so eindrucksvoll, dass insbesondere asiatische Touristen nicht ohne Laute des Entzückens und eifrige Knipserei daran vorbei kommen. Im Winter sorgen Heizpilze, flauschige Sitze und Kuscheldecken für wohlige Wärme. Im Sommer spenden Palmen und andere Grünpflanzen schützenden Schatten. Natürlich schmeckt’s dort auch.
  8. Man sollte, wer Kinder oder sich seine kindliche Neugierde bewahrt hat, einmal das Deutsche Museum mit seinen Außenstellen besuchen. Ein Gang durch die unterirdische Bergwerk-Welt kann dabei ebenso spannend sein wie das Wandeln auf den Spuren der Mobilität zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Da lassen sich Stunden bis zur Erschöpfung staunend verbringen.
  9. Man sollte einmal beim herrlichen Botanischen Garten im Norden des Nymphenburger Parks vorbei schauen. Im Handumdrehen kann man sich dort an ein Umfeld beamen, das die meisten Deutschen nur aus dem Fernseher und dort vom Dschungelcamp kennen. Der echte Dschungel ist im Münchner Nord-Westen (Nähe Olympia-Park)
  10. Man sollte schließlich zusehen, dass man mehr als nur zehn Dinge in München macht. Wenn es jedoch nicht mehr sein sollen, dann ist Schumann’s Bar am Odeonsplatz neben dem wunderschönen Hofgarten empfehlenswert. Denn zur Bar wird die Promi-Location erst ab Mitternacht. Mittags und am Abend ist sie ein gemütliches Restaurant, in welchem man schon mal vom Chef persönlich serviert bekommt.

dominik-faustDiese 10 Dinge, die man in München gemacht haben sollte, hat Dominik Faust zusammengestellt. Er lebt seit rund 16 Jahren in der bayerischen Landeshauptstadt und hatte sich schon vorher ins Voralpenland verliebt. Er ist CEO der viadoo Unternehmensberatung, die aus Medien Marken macht und aus Marken Medien.

Dominik Faust verfügt über langjährige Expertise im multimedialen Medienmanagement, im Markenmanagement, im digitalen Business Development sowie im Change Management. Er war unter anderem CEO einer TV-Produktionsgesellschaft und COO eines multimedialen Medienhauses. Darüber hinaus war er über viele Jahre verantwortlich für transmediales Markenmanagement (u.a. für die AIRBUS Group) sowie für crossmediale Medienproduktion (u.a. bei der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck).

Dominik ist ausgebildeter Redakteur, hat Internationale Beziehungen studiert und über die Effektivität und Effizienz von Organisationen promoviert. Er ist Lehrbeauftragter für Fachjournalismus und Unternehmenskommunikation und bloggt u.a. auf dem Business-Portal marconomy, dem Future Media Blog seines Unternehmens sowie auf seinem privaten Blog.

10 Fakten zum 11. Januar

  1. Albanien feiert heute seinen Staatsfeiertag. Anlass ist die Ausrufung der Republik 1946.
    Adolf, Theodosius und Werner haben heute Namenstag.
  2. Die erste erfolgreiche Behandlung eines Diabetikers mit Insulin erfolgt heute im Jahre 1922. Mit gesunder Ernährung können Sie selbst sehr viel gegen die Zuckerkrankheit tun.
  3. Ausgehend von Düsseldorf und Duisburg Raum beginnen französische und belgische Truppen 1923 mit der Besetzung des Ruhrgebiets zur Sicherung der im Versailler Vertrag festgelegten Reparationszahlungen.
  4. Der Bundestag ratifiziert 1952 den den Vertrag über die Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS), die ein Vorläufer der Europäischen Union ist.
  5. Am heutigen Tag im Jahr 1954 ist der Höhepunkt der Lawinenkatastrophe von Vorarlberg. Allein in der Gemeinde Blons im Großen Walsertal sterben am 11. Januar 1954 durch zwei Lawinen 56 Menschen. Da Blons völlig von der Außenwelt abgeschnitten ist, erreichen die ersten Helfer die Gemeinde erst am späten Vormittag des nächsten Tages. Insgesamt kommen bei der durch ungewöhnlich viel Schnee ausgelösten Serie von Abgängen zwischen dem 8. und 12. Januar 1954 125 Menschen zu Tode, über 600 Gebäude werden zerstört.
  6. 1964 wird in Los Angeles das “Whisky a Go-Go” eröffnet, ein inzwischen legendärer Musikclub, in dem u.a. Johnny Rivers, The Doors, Alice Cooper, The Mothers of Invention oder System of a Down ihre ersten Auftritte hatten. “Go-Go” ist abgeleitet vom französischen “à gogo”, was soviel wie “in Hülle und Fülle” heißt. Clubgründer Elmar Valentine hatte die Idee, leichtbekleidete junge Damen auf Podesten an Metallstangen tanzen zu lassen: Go-Go Tänzerinnen.
  7. 2002 verzichtet Angela Merkel während eines gemeinsamen Frühstücks zugunsten von Edmund Stoiber auf die Kanzlerkandidatur. Der Termin geht als Wolfratshauser Frühstück in die Geschichte ein.
  8. Ebenfalls 2002 treffen die ersten Gefangenen im US-amerikanischen Internierungslager Camp X-Ray in der Guantanamo Bay ein.
  9. Albert Hofmann, der Entdecker des LSD, kommt 1906 auf die Welt,
  10. Klaus Stern – u.a. Begründer des “Handbuch des Staatsrechts” – wird 1932 geboren.

Bild: Mike Dillon – Self-published work by Mike Dillon, CC BY-SA 3.0, Link

Der Aufsichtsrat des FC Bayern München

Herbert Hainer

(Vorstandsvorsitzender Adidas)

Jeder Mitarbeiter hat ethisch zu handeln und die gesetzlichen Vorschriften derjenigen Rechtsordnung zu beachten, in deren Rahmen er handelt. Gesetzesverstöße und die Missachtung unserer internen Regeln müssen unter allen Umständen vermieden werden.
Verhaltenskodex Adidas

Rupert Stadler

(Vorstandsvorsitzender Audi)

Jeder Einzelne von uns hat Vorbildfunktion. Wir alle stehen für Respekt und partnerschaftliches Verhalten.
Rupert Stadler in “Verhaltensgrundsätze des Audi Konzerns

Timotheus Höttges

Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG

Die Einhaltung von Gesetzen, Verhaltensregeln und internen Richtlinien ist für die Deutsche Telekom sehr wichtig. Deshalb fördert der Konzern compliance-konformes Verhalten. Bei der Deutschen Telekom verstehen wir unter Compliance die Rechtmäßigkeit des Unternehmenshandelns. Darüber hinaus bedeutet es das klare Bekenntnis zu ethischen Grundsätzen wie Wertschätzung und Integrität.
Website Deutsche Telekom

Karl Hopfner

Fußballfunktionär

Geld schießt Tore. Das ist meine feste Überzeugung.
Im TZ Interview

Helmut Markwort

Focus

Das Beschreiben und Kommentieren von Fakten ist kein Rufmord… Am Ende des Textes schreibt y: „Steuerfehler, wie ich einen gemacht habe, kann man wieder gutmachen. Und genau das habe ich getan.“ Das moralische Motto für die Wiedergutmachung hat y gleich an den Anfang gesetzt. Dort schreibt y: „Das Konto war ein Fehler. Den bedauere ich von ganzem Herzen.“ Das klingt sehr gut und könnte einen berühren. Genau gesehen, spricht da aber kein ganzes Herz. Nicht einmal ein halbes. Das Bedauern von y hielt sich nämlich exakt an formale Grenzen. Auf y letzten Schweizer Konto lagen fast vier Millionen Euro. Ende 2013 hat y sich selbst angezeigt und, wie y schreibt, „für die letzten zehn Jahre Steuern nachgezahlt“, also von 2013 bis 2004. Mit diesem Zeitraum endete die Wiedergutmachung und auch das Bedauern „von ganzem Herzen“. … Deshalb lässt sich mit Gewissheit nur ausrechnen, dass y 15 Jahre plus X ohne Wiedergutmachung Steuern hinterzogen hat. Diese Summe ziehen wir vom Bedauern mit ganzem Herzen wieder ab.
Helmut Markwort über die Steueraffäre Alice Schwarzer.

Uli Hoeneß hingegen wird vorverurteilt, öffentlich verdächtigt, verleumdet. Ohne Kenntnis der Fakten entrüsten sich Politiker und Kirchenfürsten, lässt die Bundeskanzlerin ihren Regierungssprecher von der Leine und wollen CSU-Granden ihn nicht mehr gut kennen. Sie spekulieren plötzlich über die Gültigkeit von Gesetzen, die seit Jahren Teil dieses Rechtsstaats sind.
Helmut Markwort über die Steueraffäre Uli Hoeneß

Dieter Rampl

UniCredit Group advisory board chairman

Today, we are creating a strong corporate culture based on shared values that underpin our internal and external relationships. Our Group raises awareness of sustainability issues by engaging all of our stakeholders, particularly our employees. Sustainable practices are an investment in our enterprise, where our employees are our most important asset.Our approach seeks to encourage our staff, external collaborators and commercial partners to espouse principles of transparency and conscientious management in compliance with current legislation and in line with our Integrity Charter.
Compliance Richtlinien der Unicredit Group

Dr. Edmund Stoiber

Politiker

90 Prozent der Mitglieder und 92 Prozent der Fans wollen den Uli Hoeneß behalten. Da kann man nicht so ohne weiteres als Aufsichtsrat, so lange noch nichts entschieden ist, einfach jetzt Konsequenzen ziehen, die zum Schluss gar nicht gezogen hätten werden können, und dann ist der Schaden viel größer für den Verein.

Prof. Dr. Martin Winterkorn

Vorstand Volkswagen

Der Volkswagen Konzern fühlt sich seit jeher nicht nur an gesetzliche sowie interne Bestimmungen gebunden. Auch freiwillig eingegangene Verpflichtungen und ethische Grundsätze sehen wir als integralen Bestandteil unserer Unternehmenskultur und als Richtschnur, an der wir unsere Entscheidungen ausrichten.
Compliance Richtlinien Volkswagen

Uli Hoeneß

Finanzkünstler