10 Apps, die aufs Smartphone gehören – die Auswahl von Severin

Hier sind meine 10 Apps unter iOS auf die ich auf keinen Fall verzichten könnte, alle sind auch unter Android verfügbar. Aufgeführt sind nur Apps, die nicht schon ohnehin bei iOS enthalten sind, also z.B. die Telefonie oder die Kamera.

  1. Edge
    Die Browseralternative von Microsoft synchronisiert sich auch mit dem Edge Browser unter Windows 10. Wer den auf dem Desktop benutzt sollte sich die mobile Variante auf jeden Fall ansehen.
  2. Fitbit
    10.000 Schritte am Tag sind für mich ein Muss. Und die tracke ich mit einem Fitbit Alta. Ausgewertet wird alles mit der Fitbit App.
  3. Instagram
    Eines meiner liebsten sozialen Netze. Und daher darf die entsprechende App nicht fehlen. Wer mir dort folgen will, findet mich unter dem Namen severint.
  4. OfficeLens
    Die OfficeLens App ist perfekt, um Visitenkarten, Whiteboards und andere Dokumente zu scannen. Alles landet dann in OneDrive und auf Wunsch auch in OneNote. Wer wie ich die Microsoft Cloud Dienste nutzt, kommt daran nicht vorbei.
  5. OneDrive
    Die OneDrive App habe ich in erster Linie installiert, um meine Fotos zu sichern. Mehr dazu habe ich hier geschrieben.
  6. Outlook
    Da mir die originäre E-Mail Anwendung von Apple nicht sonderlich gefällt und ich gerne eine einheitliche Nutzungserfahrung auch auf unterschiedlichen Geräten habe, habe ich mich für Outlook als Mail-Client entschieden.
  7. Spotify
    Ich höre gerne Musik. Und nachdem Microsoft den Groove Musicpass eingestellt hat, bin ich wieder bei Spotify gelandet.
  8. To-Do
    Der Nachfolger von Wunderlist bietet eine einfache und schlanke Aufgabenverwaltung. Mehr brauche ich nicht.
  9. twitter
    Der nicht mehr ganz so kurz Kurznachrichtendienst ist derzeit mein liebstes soziales Netzwerk. Hier bin ich unter stagerbn zu finden.
  10. WhatsApp
    Ok, WhatsApp ist jetzt vielleicht nicht unbedingt meine Lieblingsapp, aber ohne geht es sowohl beruflich als auch privat nicht mehr. Und daher gehört WhatsApp auf diese Liste.

Übrigens, lange überlegt habe ich, ob facebook in diese Liste gehört oder nicht, habe mich aber dann doch dagegen entschieden. Die anderen aufgeführten Apps sind mir wichtiger, der facebook Client für iOS ist doch sehr aufgebläht und eher langsam und von den großen sozialen Netzen nutze ich facebook zur Zeit am wenigsten.

Severin ist der Betreiber des Blogmagazins. Zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Beitrags nutzt er ein iPhone 6S plus.

Sie wollen Ihre 10 liebsten Apps vorstellen? Gastautoren sind jederzeit willkommen.

Microsoft Edge auf iOS

Seit dem 5. Oktober 2017 ist – nach ersten Gerüchten in den Tagen davor – überraschend schnell der Microsoft Edge Browser als Beta unter iOS verfügbar. Für mich als Nutzer von Microsoft Browsern der ersten Stunde eine schöne Sache.

Große Überraschungen bietet er nicht. Er startet etwas langsamer als Safari, nutzt aber ansonsten aufgrund Apples Vorgaben die gleiche Rendering Engine, so dass Websites wie auf dem iPhone gewohnt aussehen.

Vorteile? Das UI ist aufgeräumter als das von Safari, was aber sicher Geschmackssache ist. Am wichtigsten für mich aber: ich kann mich direkt mit meinem Microsoft Account anmelden und kann dann Inhalte, Lesezeichen etc. mit dem Edge Browser auf dem Desktop synchronisieren.

Als Standardbrowser kann ich ihn leider nicht einstellen, da iOS das nicht zulässt. Wer darauf Wert legt, kommt um einen Jailbreak nicht herum.

Angemerkt sei noch, dass Edge jetzt auch unter Android verfügbar ist.

Nachdem Microsoft derzeit faktisch ohne mobiles Betriebssystem dasteht, unterstreicht das die aktuelle Strategie, mit möglichst vielen Apps unter iOS und Android vertreten zu sein.

10 Tipps für mehr Sicherheit im Internet – die wichtigsten Grundlagen

  1. Halten Sie Ihre Software aktuell
    Egal, ob Sie mit Windows, OS X, Android oder iOS unterwegs sind – Ihr Betriebssystem und Ihr Webbrowser müssen immer aktuell sein – also, keine Updates auslassen. Ältere Windows und Android Versionen sollten Sie nicht mehr nutzen.
  2. Virenschutz 
    Vorab: wenn Sie mit Windows 10 mobile, Windows Phone oder iOS im Web surfen, brauchen Sie keinen zusätzlichen Virenschutz, Sie können also direkt zum nächsten Punkt. Ansonsten sollten Sie einen Echtzeitschutz aktiviert haben. Windows 10 hat mit dem Microsoft Defender einen guten grundlegenden Schutz an Bord, so dass im Regelfall kein anderes Virenschutzprogramm installiert werden muss. Auf Apples OS X macht der Bitdefender eine gute Figur, der auch für Android verfügbar ist.
  3. Software nur aus sicheren Quellen installieren
    Apps und andere Programme sollten Sie nur aus sicheren Quellen installieren. Dies sind in erster Linie die jeweiligen App Stores von Microsoft (Windows), Apple (Mac, iOS) und Google (Android, Chrome, ChromeOS). Sideloading von Apps, also das Umgehen des Stores, sollten Sie vermeiden. Wenn Sie klassische Windows Desktop Apps herunterladen, sollten Sie dies nur von der offiziellen Seite des Herstellers oder bei Freeware/Shareware von vertrauenswürdigen Download-Archiven aus tun, z.B. heise. Viele Download Archive wie z.B. Chip haben eigene Installer, die ggf. Bloatware (unerwünschte Programme) mitinstallieren, z.B. Browser Toolbars.
  4. Warnungen Ihres Browsers vor unsicheren Websites ernst nehmen
    Nehmen Sie Warnungen, die direkt von Ihrem Webbrowser kommen, unbedingt ernst und übergehen Sie diese nur, wenn Sie sich absolut sicher sind, dass von der entsprechenden keine Gefahr droht.
  5. Fallen Sie aber nicht auf falsche Warnungen herein
    Allerdings versuchen viele betrügerische Websites, vermeintliche Warnungen nachzuahmen. Typisch sind Meldungen auf Websites in Form von Bannern oder PopUps wie “Ihr PC ist ungeschützt und damit potentiell gefährdet. Bitte laden Sie unbedingt in Ihrem eigenen Interesse einen aktuellen Virenscanner herunter. Die aktuellste Version erhalten Sie direkt hier: …” – im günstigsten Fall landen Sie dann in einer Abo-Falle für einen teuren und nutzlosen Virenscanner, im schlimmsten wird Ihnen ein Trojaner installiert.
  6. Seiten mit illegalen Inhalten meiden
    Es mag reizvoll sein, aktuelle Hollywood-Blockbuster kostenlos herunterzuladen oder einen Code für Photoshop für lau zu erhalten. Dies ist aber aus zwei Gründen gefährlich: zum einen, da einem solche Seiten oft Malware (bösartige Programme) unterjubeln. Zum andern, da durchaus das Risiko besteht, dass mann über seine IP identifiziert wird und Strafverfolgung droht!
  7. Zweite E-Mail Adresse verwenden
    Verwenden Sie Ihre primäre E-Mail Adresse nur für wirklich wichtige Dienste wie PayPal, Amazon, Ihr Online-Banking etc. Für weniger wichtige Dienste, Newsletter etc. verwenden Sie eine zweite E-Mail Adresse. Tipp: viele kostenlose E-Mail Dienste wie z.B. auch outlook.com bieten innerhalb eines Accounts mehrere Alias-Adresse an, die dann in einem gesonderten Ordner abgelegt werden können. So haben Sie Ihre wichtigen und anderen E-Mails innerhalb eines Logins, aber dennoch sauber getrennt.
  8. Bei E-Mails besonders vorsichtig sein
    Generell sollten Sie beim Öffnen von Anhängen und Anklicken von Links in E-Mails besonders vorsichtig sein! Bekommen Sie ein Gefühl dafür, was Spam von echten Mails unterscheidet, z.B. indem Sie sich einmal durch unsere Kategorie mit betrügerischen E-Mails durchklicken.
  9. Sichere Passwörter wählen
    Verwenden Sie für wichtige Dienste wie z.B. PayPal, Amazon oder Ihren Mailanbieter ein sicheres Passwort. Für reine Newsletteranmeldungen und nicht so wichtige Services darf es aber auch etwas einfacheres sein. 10 Tipps zu Passwörtern haben wir hier zusammengestellt.
  10. Erst Denken, dann Klicken
    Das ist der wichtigste Rat – bevor Sie einen Link anklicken, sich auf einer Seite anmelden oder eine App herunterladen, sollten Sie an die vorigen Punkte denken und sich selbst ein Urteil bilden!

Dieser Beitrag ist der Artikel des Tages zum Safer Internet Day, der am 5. Februar stattfindet.

Browser Tipp – mit der Leertaste scrollen

Wenn Sie am Desktop-PC oder Notebook unter Windows oder Mac im Internet surfen, können Sie durch Drücken der Leertaste (Space) in Ihrem Webbrowser nach unten scrollen.

Mit der Tastenkombination SHIFT-Leertaste scrollen Sie wieder nach oben.

Dies funktioniert in EDGE, Chrome, Firefox, Safari und allen anderen gängigen Webbrowsern.

Manipuliert Google Suchvorschläge zum Nachteil von Microsoft?

Sie kennen das – gibt man bei der Google Suche etwas ein, unterbreitet Google einem Suchvorschläge, die auf den häufigsten Suchanfragen anderer Nutzer basieren.

Tippt man also z.B. “Wer ist der” schlägt Google derzeit (Mai 2016) vor:

  • … Bachelor 2016
  • … reichste Mann der Welt
  • … schönste im ganzen Land
  • … Joker
  • … Gründer der modernen Türkei

Heute ist mir etwas interessantes aufgefallen. Suche ich über das Suchfeld des Microsoft EDGE Browsers unter Windows 10 nach “wie kann ich”, schlägt Google mir folgendes vor:

wie-kann-ich-google-suche-edge

Auffällig sind z.B. die vorgeschlagenen Suchen nach

  • wie kann ich Windows 10 deinstallieren
  • wie kann ich Google als Startseite festlegen

Anders hingegen, wenn ich über die Adressleiste von Googles Chrome Browser suche:

wie-kann-ich-google-suche-chrome

Das sieht doch deutlich anders und normaler aus. Die gleichen Suchergebnisse erhalte ich übrigens auch, wenn ich direkt über die Google Seite gehe – dort dann unabhängig vom Browser.

Interessant ist in diesem Zusammenhang die Untersuchung der beiden jeweils als erstes vorgeschlagenen Suchkombinationen in Google Trends:

wie-kann-ich-suchtrends

Das Suchvolumen nach “Abnehmen” ist um ein vielfaches höher als das nach der Windows 10 Deinstallation.

Interessant ist auch: bei anderen Suchbegriffen gibt es solche Unterschiede nicht. Bei “Kuchen” macht die Autovervollständigung die gleichen Vorschläge bei der Adressleiste in EDGE und bei Chrome. Und auch bei der Suche nach “Windows 10” gibt es bei mir keine Auffälligkeiten.

Natürlich kann es sein – und ich halte das auch für wahrscheinlich – dass EDGE Nutzer verstärkt danach suchen, wie Windows 10 deinstalliert werden kann. Google würde dann eben die gängigen Suchanfragen je nach Medium ergänzen. Dann sollte es aber auch bei anderen Suchbegriffen, insbesondere “Windows 10”, entsprechende Unterschiede geben. Und da diese hier nicht auftreten, darf vermutet werden, dass Google bei bestimmten Anfragen “korrigierend” eingreift.

Wie sieht es bei Ihnen aus? Erhalten Sie auch unterschiedliche Autovervollständigungsvorschläge bei bestimmten Suchbegriffen? Lassen Sie es mich in den Kommentaren wissen.

Kommt Wire für Windows Phone?

Und wieder eine Messaging App – diesmal Wire. Viel schreiben muss ich dazu nicht, das haben schon einige andere gemacht.

Mich interessiert viel mehr, ob die App auch für Windows 10 mobile (ehemals Windows Phone) erscheinen soll, denn derzeit ist sie nur für Android, iOS und OS X verfügbar. Es gibt zwar eine Windows Version – allerdings nur einen klassischen Desktop Client. Für die mobile Windows Variante ist also derzeit keine App im Angebot.

Auf meine Frage nach einer mobilen Windows Version wurde ich auf die HTML 5 Browserversion verwiesen.

Immerhin – die läuft auch auf unter Windows 10 mobile:

windows-wire-messenger-web

Allerdings kann eine Web-App eine echte App auf dem Smartphone nicht ersetzen – ich denke alleine an Push-Benachrichtigungen. Höchstens wenn man schnell gezielt jemanden anschreiben will, der diesen Messenger hat, kann man auf diesen Ausweg zurückgreifen.

Gerade im hart umkämpften Markt der Messenger sollte ein Newcomer meiner Meinung nach auch das drittgrößte mobile Ökosystem unterstützen.

Für mich kommt Wire daher nicht in Frage.

Stand des Artikels: 07. September 2016.

Liebe Telekom, der kleine einsame EDGE Balken möchte bitte Verstärkung haben

telekom-edge

Nach wie vor bin viel mit dem Zug zwischen Köln und Bonn unterwegs. Und schon im Jahr 2011 habe ich meinen Unmut darüber geäußert, dass es auf dieser Strecke nur ein sehr unzureichendes Datennetz gibt…

Nun könnte man meinen, dass “das beste Netz” (Telekom Eigenwerbung) in den letzten drei Jahren auch besser geworden ist – nichts da. Sicher, es gibt kleine LTE Inselchen, aber auf großen Teilen der Strecke ist man schon fast froh, wenn man zumindest den kleinen einsamen EDGE Balken sieht. Getestet habe ich das übrigens mit verschiedenen Endgeräten (darunter Lumia 920, Samsung Galaxy S4) – war beidemale gleich schlecht.

Wir sprechen hier auch nicht über eine Bahnstrecke im menschenleeren Niemandsland sondern über die stark frequentierte Hauptverbindung zwischen einer Millionenstadt und einer Großstadt, zwischen denen zudem zahlreiche nicht ganz so kleine Ortschaften (Brühl, Hürth, Bornheim) liegen.

Liebe Telekom, wir schreiben das Jahr 2014. Es kann doch nicht sein, dass Dein “bestes Netz” in den letzten drei Jahren nicht wirklich besser geworden ist? Der kleine einsame EDGE Balken fühlt sich jedenfalls überfordert und würde gerne Verstärkung haben…

Wie man den DNS Cache leeren kann

Wenn man eine bestimmte Internetseite nicht erreichen kann, kann das daran liegen, dass sich die IP Adresse geändert hat, auf der diese liegt, Ihr Browser aber noch die “alte” IP gespeichert hat. In diesem Fall kann es helfen, den DNS Cache des Browsers zu löschen.

Hier zeigen wir für die gängigsten Browser und Betriebssysteme wie das möglich ist:

Google Chrome

Um den DNS Cache bei Google Chrome zu löschen, geben Sie in die Adresszeile

chrome://net-internals/#dns

ein und wählen Sie dort CLEAR HOST CACHE. Wenn das nicht funktioniert, was bei einigen Chrome Versionen der Fall sein soll, rufen Sie

chrome://settings/clearBrowserData

auf und löschen dort den Cache.

Microsoft EDGE

Klicken Sie oben rechts auf die drei Punkte (…) und wählen Sie EINSTELLUNGEN, dort dann die Schaltfläche unterhalb von BROWSERDATEN LÖSCHEN.

Aktivieren Sie dann die Häkchen bei ersten drei Punkten. Dann wird der DNS Cache geleert.

Microsoft Internet Explorer

Gehen Sie zu Internetoptionen und dann direkt auf der ersten Registerkarte “Allgemein” zu Browserverlauf LÖSCHEN. Dort dann alle Checkboxen bis auf die Passwörter aktivieren und das Löschen bestätigen. So wird auch der DNS Cache gelöscht.

Mozilla Firefox

Hier das Menü aufrufen (z.B. mit ALT) CHRONIK aufrufen, NEUESTE CHRONIK LÖSCHEN… wählen, dort bei Zeitraum ALLES einstellen und den Cache löschen.

Allgemeines Löschen des DNS Cache in Windows

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Start-Symbol und wählen dann EINGABEAUFFORDERUNG ADMINISTRATOR.

Geben Sie dann

ipconfig /flushdns

ein. Mit

exit

verlassen Sie die Eingabeaufforderung wieder.

iPhone

Beim iPhone wird der DNS Cache in der Regel gelöscht, wenn Sie den Flugzeugmodus einschalten und dann wieder deaktivieren. Dieser Trick geht auch bei anderen iOS Systemen, z.B. dem iPad.

Wenn dieser einfache Trick nicht hilft, gehen Sie zu EINSTELLUNGEN – ALLGEMEIN – ZURÜCKSETZEN – NETZWERKEINSTELLUNGEN. Bestätigen Sie das Zurücksetzen. Diesen Weg sollten Sie aber nur gehen, wenn Sie eine bestimmte Website dauerhaft nicht erreichen können.