Tipps: Amazon Gutscheine verkaufen

Es kann vorkommen, dass man einen Amazon Gutschein gewinnt oder geschenkt bekommt, für diesen aber gerade keine Verwendung hat und besser Bargeld oder das Geld auf dem Konto gebrauchen könnte.

Doch wie kann man Amazon Gutscheine zu Geld machen? Amazon nimmt diese jedenfalls nicht zurück.

  • Die einfachste Möglichkeit ist, diese im Familien- oder Freundeskreis zu verkaufen. Dort werden Sie auch einen fairen Preis erhalten.
  • Ein Aushang am “Schwarzen Brett” in der Firma oder eine Rundmail an Kollegen kann auch schnell zu einem Käufer führen.
  • Oder Sie inserieren bei einer der gängigen Kleinanzeigen-Plattform.
  • Ebenfalls möglich ist es, den Gutschein bei eBay zu versteigern.
  • Alternativ können Sie danach suchen, wer gerade im Web einen Amazon Gutschein sucht.
  • Auch facebook Gruppen eignen sich dafür, nach Käufern für überzählige Amazon Gutscheine zu suchen.
  • Gehen Sie in Internet-Cafes vorbei und fragen Sie dort.
  • Daneben gibt es einige Anbieter im Netz, die Gutscheine ankaufen.

In allen Fällen sollten Sie darauf achten, dass Sie vorher den Gutschein-Code nie abfotografieren und veröffentlichen – jeder kann ihn dann einlösen und sie haben dann nichts mehr davon.

Auch sollten Sie bei Kleinanzeigen-Portalen klare Regeln über die Abwicklung vereinbaren.

Und eine weitere Sache sollte Ihnen klar sein: den vollen Preis für Ihren Gutschein werden Sie im Regelfall nicht erhalten. So ist es nicht ungewöhnlich, dass Sie für einen 50 Euro Amazon Gutschein im Verkauf zwischen 40 und 45 Euro erhalten.

Ein subjektiver Beitrag zur Kriminalitätsstatistik – und eine Frage

Anlass für diesen kleinen Artikel ist der obige tweet von Florian Neuhann, der Korrespondent im ZDF Hauptstadtstudio ist und die sich daraus ergebende Frage, wie es tatsächlich um die Kriminalitätsstatistik in Deutschland aussieht.

Natürlich glaube ich, dass die Zahl der registrierten Straftaten 2017 so niedrig ist wie seit 1992 nicht mehr. Ich glaube persönlich aber nicht, dass die Zahl der Straftaten gesunken ist, sondern eben nur die Zahl der registrierten Straftaten.

Warum ich das glaube? Drei ganz einfache persönliche Erlebnisse:

  • Ein bisschen naiv habe ich vor einigen Monaten bei eBay Kleinanzeigen Karten für das Bundesligaspiel Dortmund gegen Köln gekauft. Und obwohl ich bezahlt habe, wurden diese nie geliefert. Da mich das ganze wirklich sehr geärgert hat, wollte ich auch eine Strafanzeige stellen. Reaktion der Polizei: Ob es wirklich notwendig sei, dass ich einen zivilrechtlichen Anspruch mit den Mitteln des Strafrechts durchsetzen wolle. Man habe schon genug zu tun.
  • Samstag Abend in der Bonner Innenstadt wird mir ein Smartphone von hinten aus der Hand gerissen, zum Glück und durch Zufall nur ein günstiges Ersatzgerät für weniger als 100 Euro. Als ich den Fall zur Anzeige bringen will, werde ich gefragt, ob das für die Versicherung notwendig sei. Sonst könne ich mir das eher sparen, dass ein Täter gefunden werde sei ohnehin unwahrscheinlich. Da ich auch ohnehin keine brauchbare Beschreibung liefern konnte, sparte ich es mir dann.
  • Unterwegs mit einem Bekannten, der regelmäßig einen Mietwagen hat. Wir parken kurz, um einen Kaffee zu trinken. Als wir wiederkommen stellen wir einen kleinen Schaden am Auto fest, augenscheinlich ein Fall von Fahrerflucht. Gesehen hat niemand was. Er ruft bei der Mietwagenfirma an und schildert den Fall. Reaktion dort: “Eigentlich müssten Sie die Polizei rufen, wegen solcher Bagatellen kommen die aber nicht mehr so gerne. Wir wickeln das so ab.” Als guter Stammkunde dort ist er dann auch ohne Selbstbeteiligung aus dem Fall rausgekommen.

In einem weiteren Fall – meiner Tante wurden im Zug Koffer gestohlen und ich kümmerte mich um die Sache – bestand die Versicherung auf einer Anzeige bei der Polizei. Die Bonner Polizei war froh, mich an die Bahnpolizei verweisen zu können, die das mit den Versicherungen schon kannte und die Anzeige aufnahm.

Von vier Fällen wurde also in drei Fälle, nahegelegt, auf eine Anzeige zu verzichten. Zwei mal direkt durch die Polizei, einmal aufgrund von Erfahrungen mit der Polizei.

Mein subjektiver Eindruck ist also der, dass viel weniger Straftaten registriert werden, als dies früher der Fall war und daher die Kriminalitätsstatistik besser aussieht.

Doch ist dies belegbar?

Erfahrungen gesucht

Und daher die Frage an Betroffene, Rechtsanwälte, Polizisten, Täter, Staatsanwälte und andere Experten – wie sieht es sonst so in der Praxis aus?

Bitte schreiben Sie Ihre Erfahrungen an severint@live.de oder kontaktieren Sie mich über twitter oder Facebook. Im Zweifel auch gerne anonym.

Die Berichte gibt es unter dem Hashtag “Keine Anzeige“.

 

10 Fakten über die Trojan-Room-Kaffeemaschine

  1. Die “Trojan Room Kaffeemaschine” war eine Kaffeemaschine im Flur vor dem sogenannten Trojan Room des alten Rechnerlabors der britischen University of Cambridge.
  2. Sie war die Motivation für die erste Webcam, die den Füllstand in der Kanne anzeigte. Die Webcam wurde 1991 in Betrieb genommen und war zuerst nur über das interne Netz der Universität abrufbar.
  3. Technisch wurde das Bild mittels einer Kamera und einer Framegrabberkarte über einen Acorn-Archimedes-Rechner erfasst.
  4. Ab 1993 war sie öffentlich über das Internet erreichbar und wurde schnell sehr populär und löste wohl den Webcam Boom im frühen Internet aus.
  5. Das Bild hatte eine Auflösung von 128 mal 128 Pixel und war schwarz-weiß.
  6. Sie kommt im Spiel “Hitman 2: Silent Assassin”, wo der Spieler sie in einer Mission zerstören muss. Auch war sie Gegenstand eines Aprilscherzes, laut dem es ein “Hyper Text Coffee Pot Control Protocol” geben würde.
  7. Am 22. August 2001 um 09:54 UTC wurde die Kamera abgeschaltet. Das letzte Bild zeigt, wie den Mausklick, mit dem der Kameraserver heruntergefahren wird.
  8. Die letzte der insgesamt vier oder fünf Kaffeemaschinen wurde für 3.500 Britische Pfund über eBay versteigert. Höchstbietender war “SPIEGEL Online”.
  9. Krups reparierte die Maschine kostenlos und dann war sie einige Zeit in der Redaktion von SPIEGEL Online im Einsatz.
  10. Inzwischen steht die Kamera als Dauerleihgabe im Nixdorf Museum in Paderborn.

Bild: By Quentin Stafford-FraserTrojan Room Coffee Pot biography, CC BY-SA 3.0, Link

10 Fakten zum 3. September

  1. Der Zwergstaat San Marino feiert seine sagenhafte Gründung im Jahre 301.
  2. Katar freut sich über seine 1971 erlangte Unabhängigkeit von Großbritannien.
  3. Sophie hat heute Namenstag.
  4. 1928 entdeckt der schottische Forscher Alexander Fleming, dass ein bestimmter Schimmelpilz Bakterien tötet. Seitdem retten Antibiotika Millionen Menschenleben.
  5. Die für ihr postum veröffentlichtes Tagebuch berühmte Anne Frank wird 1944 vom Durchgangslager Westerbork nach Ausschwitz-Birkenau transportiert. Es war der letzte Transport von dort aus.
  6. Wutbürger 1.0: In Mutlangen endet 1983 die Prominentenblockade eines US-Militärdepots, in dem Pershing II-Raketen stationiert werden sollen (1983).
  7. Pierre Omidyar gründet vor 1995 das AuctionWeb aus dem später eBay wird.
  8. Am heutigen Tag im Jahr 1999 hat “Wer Wird Millionär” mit Günther Jauch auf RTL Premiere.
  9. Stadtaffe Peter Fox wird 1971 geboren.
  10. Charlie Sheen (ehemals Two and a half Men) kommt 1965 .

Spam: Automatische Lastschrift konnte nicht durchgeführt werden 01.12.2014 [IHR NAME]

Derzeit machen mal wieder angebliche ebay Mahnungen die Runde – Anlage bitte nicht anklicken!

Sehr geehrte/r [IHR NAME],

das von Ihnen vorliegende Bankkonto wurde im Moment der Abbuchung nicht hinreichend gedeckt um die Lastschrift zu realisieren. Sie haben eine nicht gedeckte Rechnung bei Ebay GmbH. In Vollmacht unseren Mandanten ordnen wir Ihnen an, die offene Forderung sofort zu bezahlen.

Aufgrund des andauernden Zahlungsausstands sind Sie gebunden zusätzlich, die durch unsere Beauftragung entstandenen Kosten von 53,86 Euro zu bezahlen. Wir erwarten die Überweisung bis spätestens 05.12.2014 auf unser Konto. Für Fragen oder Anregungen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb des selben Zeitraums.

Es erfolgt keine weitere Mahnung. Nach Ablauf der Frist wird die Akte dem Gericht und der Schufa übergeben. Eine vollständige Kostenaufstellung, der Sie alle Positionen entnehmen können, fügen wir bei.

Mit freundlichen Grüßen

Sachbearbeiter von Kinckelbach Jannik

Spam: Mal wieder eine Lastschrift Mahnung von eBay

Ähnlich wie der Amazon Spam, der letztens schon massenhaft versendet wurde… ist so tückisch, da der echte Name des Empfängers verwendet wird… nicht öffnen!

Betreff: Automatische Lastschrift konnte nicht vorgenommen werden 08.10.2014 [Name]

Sehr geehrter Kunde [echter Name],

Ihre Bank hat die Kontoabbuchung zurück buchen lassen. Sie haben eine ungedeckte Rechnung bei der Firma Ebay AG.

In Vollmacht unseren Mandanten fordern wir Sie auf, die offene Forderung sofort zu begleichen. Aufgrund des bestehenden Zahlungsverzug sind Sie gezwungen zusätzlich, die durch unsere Tätigkeit entstandenen Kosten von 51,52 Euro zu tragen. Wir erwarten die vollständige Zahlung inbegriffen der Mahnkosten bis zum 13.10.2014 auf unser Konto. Für Fragen oder Reklamationen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb des selben Zeitraums.

Es erfolgt keine weitere Erinnerung oder Mahnung. Nach Ablauf der festgelegten Frist wird die Akte dem Staatsanwalt und der Schufa übergeben. Die detaillierte Kostenaufstellung, der Sie alle Buchungen entnehmen können, fügen wir bei.

Mit besten Grüßen

Sachbearbeiter Valera Joshua

Das Alphabet nach Google

alphabet-google

Diese Auswertung ist aus dem Jahr 2014. 2018 habe ich sie wiederholt, mit interessanten Ergebnissen.

Was erscheint als erstes Suchergebnis, wenn man bei Google Deutschland einfach nur die einzelnen Buchstaben des Alphabets eingibt?

A – wie Amazon

B – wie Bild.de

C – wie die Programmiersprache C (wikipedia Eintrag)

D – wie der Buchstabe ‘D’ (wikipedia Eintrag)

E – wie eBay

F – wie facebook

G – wie Gdata

H – wie der Buchstabe ‘H’ (wikipedia Eintrag)

I – wie der Buchstabe ‘I” (wikipedia Eintrag)

J – wie der Buchstabe ‘J’ (wikipedia Eintrag)

K – wie die  K 2016(Düsseldorfer Messe für Kunststoffe)

L – wie L-Bank

M – wie M-Net

N – wie n-tv

O – wie O2

P – wie der Buchstabe ‘P’ (wikipedia Eintrag)

Q – wie das Q Magazine

R – wie das R Project for Statistical Computing

S – wie die S-Bahn Berlin

T – wie T-Online

U – wie das Dortmunder U

Vwie das Sozialgesetzbuch 5

W – wie der Buchstabe ‘W’ (wikipedia Eintrag)

X – wie der Buchstabe ‘X’ (wikipedia Eintrag)

Y – wie Youtube

Z – wie der Buchstabe ‘Z’ (wikipedia Eintrag)

 

Spam: Falsche online Mahnung von eBay

Derzeit kursieren angebliche Mahnungen von eBay, die allerdings recht eindeutig als Phishing zu erkennen sind. Meist ist eine Anlage dabei, die man tunlichst nicht öffnen sollte!

Sehr geehrter Ebay Kunde,

 

leider konnten wir bis jetzt keinen Zahlungseingang auf unsere Rechnung Nummer: 8KL/3691986 vom 06.05.2014 erkennen. Das angegebene Bankkonto wurde nicht genügend gedeckt um die Lastschrift auszuführen.

 

Bestimmt ist es Ihnen nur entgangen die Rückbuchung von Ihrem Konto nicht zu berücksichtigen.

 

Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 11,00 Euro und die Kosten unserer Beauftragung von 25,19 Euro berechnet. Falls Sie diesen Zahlungstermin nicht einhalten, werden wir Ihnen weitere Kosten des Mahnverfahrens und Verzugszinsen in Rechnung stellen müssen. Die Kontakt Telefonnummer und weitere Informationen finden Sie in Ihrer Rechnung anbei.

 

Wir erwarten die Überweisung bis spätestens 25.06.2014 auf unser Bankkonto. Bitte beachten Sie, dass keine weitere Mahnung erfolgt. Nach Ablauf der Frist wird die Angelegenheit dem Gericht und der Schufa übergeben.

 

Für Rückfragen oder Anregungen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb des gleichen Zeitraums.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Ebay GmbH

Leonard Slakany

10 Gründe, warum online-Marktplätze meist nicht funktionieren

Zwei Marktplatz-Startups verschwinden gerade wieder aus dem Web: Der online Marktplatz für Lebensmittel kisju.de schließt Ende des Monats seine virtuellen Pforten und shoperella hat Insolvenzantrag gestellt, wie Deutsche Startups und Gründerszene berichten.

Bei diesen Marktplätzen sind Waren verschiedener Händler meist aus einem Segment in einem Shop zusammengefasst und können dort bestellt werden. Hier 10 Gründe, warum das nicht gut funktioniert – allgemein und auch auf die aktuellen Fälle bezogen:

  1. Amazon: Mit Amazon steht Händlern ein großer Marktplatz mit geringen Eintrittshürden zur Verfügung, den die Kunden bereits kennen. Also ein in beide Richtungen sehr starker Wettbewerber.
  2. eBay: Auch eBay hat sich mehr und mehr vom Auktionshaus zur Plattform für Händler gewandelt. Die Einstiegshürden für Händler sind noch geringer als bei Amazon.
  3. Andere Wettbewerber: Zu viele versuchen im Internet zu verkaufen – darunter neben den großen (siehe 1. und 2.) gerade in den Nischen viele kleine hochambitionierte Shop-Betreiber, die in ihrer Branche echte Spezialisten sind und mit einer ganz anderen Kostenstruktur antreten können. Zudem macht es der große Wettbewerb es schwierig, gegen eingesessene Shops gute generische Positionen bei den Suchmaschinen zu erreichen – und das effektive Betreiben von Adsense ist teurer und komplizierter, als uns Google weismachen will.
  4. Das Warenkorb-Problem: Bestellt man bei den Marktplätzen Produkte verschiedener Händler zusammen in einem Warenkorb, fallen für jeden Händler Versandkosten an, was eventuelle Preisvorteile beim online-Kauf meist zunichte macht. Es würde mich nicht wundern, wenn bei den Marktplätzen sehr viele Warenkörbe angelegt werden, die dann wegen der mehrfachen Versandkosten nicht bestellt werden. Zumindest Amazon hat das Problem dahingehend angegangen, dass Händler die Möglichkeit haben, ihre Waren bei Amazon einzulagern. Amazon leistet dann den Versand aus einer Hand (Fulfillment by Amazon).
  5. Vertrauen der Kunden: Viele Kunden tun sich vergleichsweise schwer, sich bei einem neuen Shop zu registrieren. Der Shop muss vertrauenswürdig sein, gerade wenn es um Zahlung geht. Im Zweifel weicht man auf Anbieter aus, bei denen man sich schon registriert hat und mit denen man gute Erfahrungen gemacht hat (siehe 1.-3.).
  6. Fehlender Mehrwert für den Kunden: Gerade gegen Amazon aber auch gegen viele spezialisierte Shops können die Marktplätze den Kunden keinen echten Mehrwert bieten. Bei Amazon ergeben sich Vorteile aus dem ggf. einheitlichen Warenkorb und aus den vielen Bewertungen der Kunden. Zudem kennt der Kunde Amazon und weiß, dass die angeschlossenen Händler recht streng beobachtet werden. Die kleinen Shops hingegen überzeugen meist mit spezialisiertem Angebot, viel Hintergrund-Content und persönlicher Betreuung.
  7. Fehlender Mehrwert für den Händler: Der einzelne dem Marktplatz angeschlossene Händler schießt sich gleich mehrfach ins Bein, wenn er denn schon einen eigenen online-Shop betreibt. Sicher, er erschließt sich auf den ersten Blick einen weiteren Vertriebskanal. Aber er tritt damit gegen sich selbst an und verschlechtert die Positionierung des eigenen Shops.Zudem muss er an den Marktplatzbetreiber Provision bezahlen, was ihn weiter Marge kostet und er setzt sich ggf. auf dem Marktplatz weiterem Wettbewerb aus.
  8. Schwierige Steuerung des Marktplatzes: Hunderte Händler, Tausende Produkte – und aus diesen soll ein einheitlich wirkender Shop werden, der zudem effektiv beworben werden will.
  9. “Think big, spend much, fail fast”: …anstatt des bewährten “Think big, start small, grow fast”.
  10. Zu viel McKinsey-Mentalität.

10 Gründe, warum Windows Phone 7 ein Erfolg wird (und warum Microsoft RIM kaufen sollte..

Noch spielt Windows Phone 7, das neue Smartphone Betriebssystem von Microsoft, keine sehr große Rolle im Markt. Dennoch bin ich davon überzeugt, dass WP7 ein Erfolg werden wird und sich als weitere starke Plattform im Markt etablieren wird.

  1. Das Betriebssystem selbst: Auch wenn noch viele wichtige Funktionen fehlen (Copy&Paste…) – Windows Phone 7 kann durchaus überzeugen. Insbesondere die Benutzeroberfläche (Metro GUI) überzeugt mit einem innovativen Ansatz.
  2. Das Microsoft “Eco-System”: Microsoft Office, Exchange, Live, XBOX, bald auch Skydrive – MS hat ein beeindruckendes Ökosystem geschaffen, in das sich WP7 gut einbindet. Das überzeugt einerseits Unternehmen (Exchange, Office) wie Privatleute (XBOX, Live Dienste und auch Office).
  3. Apps: Auch wenn es noch viel weniger Apps als bei Android und iOS gibt sind schon viele wichtige Apps am Start: ob WordPress, Amazon, eBay, Evernote und jetzt auch AngryBirds – die Grundausstattung ist da. Zudem haben App-Entwickler mehr Freiheiten als bei Apple und müssen nicht so viel Rücksicht auf unterschiedliche Hardware- und OS-Versionen nehmen wie bei Android.
  4. Weniger “Zensur” bei Inhalten: Microsoft ist gut damit beraten, nicht so restriktiv bei Inhalten einzugreifen, wie Apple das tut. Auch wenn ich davon ausgehe, dass für Verleger bald Android die erste Wahl sein wird – irgendwann könnte WP7 die zweite sein.
  5. Dell und Microsoft setzen auf WP7: Dell migriert gerade zu WP7 – zehntausende Smartphones werden umgestellt. Und auch jeder Microsoft Mitarbeiter erhält ein Handy mit dem hauseigenen OS. Damit sammeln beide Unternehmen unmittelbar Erfahrungen mit WP7-Großprojekten im B2B Bereich. Zudem sorgen sie für Multiplikatoren, die die Plattform im Bekanntenkreis propagieren. Zudem bin ich mir sicher, dass der ein oder andere MS-Mitarbeiter in seiner Freizeit zum App-Programmierer wird.
  6. Nokia: Auch wenn der finnische Konzern derzeit ein taumelnder Riese ist, ist er noch nicht gefallen. Nokia hat nach wie vor glänzende Kontakte zu den Netztbetreibern und in breiten Kundenschichten einen hervorragenden Ruf. Wenn es dann noch eine gewisse Nokiafizierung der Smartphones geben wird, wird das dem Markterfolg nicht abträglich sein.
  7. RIM: Die derzeitige Schwäche von RIM ist ein Vorteil für Microsoft. Denn gerade Unternehmenskunden, die bei Smartphones in erster Linie auf E-Mail Lösungen setzen, werden dazu neigen, von Blackberry auf WP7 umzusteigen. Anroid ist zu heterogen, Apple in diesem Bereich nicht stark genug (zumindest was das Image angeht…).
    Es wäre ohnehin ein geschickter Schachzug Ballmers, RIM zu übernehmen und die Blackberry-Technologie und Exchange zusammenzuführen. WP7 Smartphones wären die ultimativen Business-Gadgets. Kartellrechtlich dürfte das so problematisch nicht sein: In den USA ist Nokia eher schwach aufgestellt. Und im Interesse des Marktes dürfte es liegen, neben Google und Apple einen dritten starken Player zu etablieren.
  8. Providerfreundlichkeit: “Wir wollen künftig den Ruf von Nokia als providerfreundlichster Hersteller übernehmen.” sagte Steve Ballmer in Barcelona. Und während Apple es sich zusehends mit den Mobilfunkbetreibern verscherzt und die Android-Welt uneinheitlich auftritt, könnte die Providerfreundlichkeit ein wichtiger Baustein auf dem Weg zum Erfolg sein.
  9. Gaming: WP7 Phones sind dank der Hardware-Vorgaben und der Verknüpfung mit der XBOX und Kinect wahre Gaming-Maschinen. Für (professionelle)Spielentwickler könnte WP7 damit bei entsprechender Verbreitung die Plattform der Wahl werden.
  10. Der lange Atem von Microsoft: Microsoft hat bei der XBOX vorgemacht, wie man sich mit einem neuen Produkt in einem Markt positionieren kann, der eigentlich schon verteilt ist. Aus dieser Erfahrung heraus wird Microsoft bei WP7 entsprechend langfristig denken. Ein Beleg dafür ist die Ankündigung des strategischen Partners Nokia, erste Hardware mit dem Microsoft Betriebssystem erst im Jahr 2012 auf den Markt zu bringen.