Wofür steht die Abkürzung DS bei einigen Lumia Smartphones?

Ich habe ein Lumia 730 DS gesehen – wofür stehen die beiden Buchstaben?

Das DS steht für Dual SIM – das heißt, dass Du in diesem Lumia 730 Modell zwei SIM Karten betreiben kannst. Das ist in vielen Situationen praktisch:

  • zwei unterschiedliche Netzbetreiber, um z.B. immer ein stabiles Datennetz zu haben
  • zwei unterschiedliche Tarife, z.B. eine günstige Datenflat und eine günstige Telefonie-Flat
  • private und berufliche SIM Karte
  • zusätzliche Karte mit einer Nummer, die nur wichtige Kontakte kennen
  • wenn Du in einem Grenzgebiet wohnst oder oft im Ausland unterwegs bist, kannst Du Karten aus den jeweiligen Ländern gleichzeitig verwenden

Folgende Lumia Smartphones gibt es als Dual SIM Ausführung:

Nokia bringt das facebook Phone

nokia-asha-501

Vor dem Event am 14. Mai in London wurde heute in Neu Delhi das Nokia Asha 501 vorgestellt. Das Smartphone wird unter 99 Dollar/99 Euro kosten und wird in über 90 Ländern in Kooperation mit facebook selbst und vielen Providern kostenlosen Zugriff auf facebook bieten – man benötigt wohl nicht einmal einen Mobilfunkvertrag mit Datenvolumen dazu. Der Ansatz ist also ähnlich, wie der von Amazon mit dem Kindle 3G.

Damit stellt Nokia sozusagen das facebook Phone für die Emerging Markets vor. Das Smartphone ist damit klar gegen die billig-Androiden positioniert und überzeugt gegenüber diesen mit einer deutlich besseren Akku-Lebensdauer, einem auf möglichst wenig Traffic-Verbrauch optimierten Browser, eben dem kostenlosen facebook Zugriff und schließlich einem smarteren Nutzungs-Erlebnis – jeder, der einmal mit einem Low-Cost-Androiden gearbeitet hat, wird das bestätigen können.

Außerdem führt Nokia mit dem Asha 501 eine neue Software-Plattform ein, die es Entwicklern einfacher machen soll, für Asha Smartphones zu entwickeln und damit Erlöse zu erzielen. Die neue Benutzeroberfläche wirkt ähnlich wie Nokia-Meego (auf dem N9) und hat aber auch einige Anlehnungen an Windows Phone.

Die Finnen schärfen damit weiter ihr Profil: für die Smartphone Einstiegsklasse gibt es die Asha Phones, die Mittelklasse und High-End Devices auf Basis von Windows Phone.

Das Video liefert weitere Eindrücke:

Und hier noch zum Abschluss einige wichtige technischen Daten und Features des Asha 501:

  • 1 GHz Prozessor
  • Maße: 99.2 x 58 x 12.1 mm; 91 Gramm
  • Kamera: 3.2 MP
  • Single SIM Standby-Zeit: bis zu 48 Tage und Dual SIM bis zu 26 Tage
  • Sprechzeit: bis zu 17 Stunden
  • 4GB Speicher (Karte im Lieferumfang enthalten), erweiterbar auf bis zu 32GB
  • 40 kostenlose EA Games (Wert: €75) zum Download aus dem Nokia Store
  • Verfügbare Farben: Bright Red, Bright Green, Cyan, Gelb, Weiß und Schwarz

Comeback der Feature-Phones – als Smartphone-Companions

nokia-feature-phoneSmartphones werden heute für alles mögliche genutzt: zum Websurfen, beim Musik-Hören als MP3 Player Ersatz, zum Spielen, als E-Book-Reader, zum Fotografieren und Filmen sowieso und zusehends auch zur Erledigung von Office Aufgaben und anderen Anwendungen – so lassen sich mit einem großen Smartphone E-Mails, Blogbeiträge und andere nicht zu lange Texte schon leidlich gut schreiben.

Und je größer das Display, desto intensiver sind diese Nutzungsarten. 5″ Smartphones oder Phablets können dabei oft schon fast ein Netbook, meist aber zumindest ein kleines Tablet ersetzen.

Auch in den Wohnzimmern übernehmen Smartphones mehr und mehr Aufgaben. So lassen sie sich als Fernbedienungen für alles mögliche einsetzen oder streamen per NFC Musik auf die JBL Speaker.

Die ursprüngliche Hauptfunktion dieser Geräte – die Telefonie – tritt dabei mehr und mehr in den Hintergrund. Ganz im Gegenteil, diese sorgt sogar für Probleme:

  • Generell die Akkulaufzeit – während man auf die “Zusatzfunktionen” vielleicht noch verzichten kann, ist telefonieren oft essentiell.
  • Ein Anruf auf dem gleichen Gerät wird als störend empfunden, wenn man es gerade anderweitig intensiv nutzt. Das gilt nicht nur unterwegs, sondern z.B. gerade dann, wenn man das Smartphone zB als Musikzulieferer für eine Party benutzt und dann eine Unterbrechung durch einen eingehenden Anruf erfolgt. Auf der anderen Seite möchte man auch nicht verpassen, wenn währenddessen ein Freund anruft, um nach dem Weg zu fragen.
  • Gleichzeitiges telefonieren und recherchieren von Informationen ist oft schwierig.
  • Es ist oft unpraktisch oder riskant, ein über 700 Euro teures, großes und empfindliches Hight-Tech Gerät mitzunehmen. z.B. auf der Skipiste, beim Sport oder in der Disko.
  • Und nicht zuletzt sieht es lächerlich aus, mit einem Phablet zu telefonieren.

Sicher, einige dieser Kritikpunkte gelten nicht in dem Maße, wenn man ein (Bluetooth-) Headset nutzt, viele andere löst man damit aber eben nicht.

Mit einem zusätzlichen Feature-Phone könnte man viele dieser Probleme lösen. Das abgebildete Nokia Asha 206 kostet um die 60 Euro, unterstützt 2 SIM Karten und schafft über 20 Tage Standby. Noch günstiger ist z.B. das Nokia 109. Und mit einer TwinSim, MultiSim, TwinCard, UltraCard, FlexiCard oder wie auch immer Ihr Netzbetreiber zwei unter einer Nummer erreichbare SIM Karten nennt sind Sie nach Wunsch auf beiden Geräten gleichermaßen erreichbar.

Perfekt wäre es dann, wenn beide Geräte aufeinander abgestimmt wären. So dass man z.B. auf dem Smartphone angeben kann, dass Anrufe automatisch auf das Feature-Phone gehen. Auch ein einheitlicher Datenbestand beim SMS/MMS Messaging wäre wünschenswert. Und die Synchronisierung von Kontakten und Kalendereinträgen sollte über Bluetooth und/oder Cloud kein Problem sein. Ebensowenig wie die auf Wunsch möglichen Benachrichtigungen über neue E-Mails, tweets auf dem einfachen Handy.

Ein Feature-Phone als Companion zum Smartphone wäre aus meiner Sicht für viele User noch sinnvoller als eine SmartWatch, da es mit langer Akkulaufzeit autark die Verbindung zur digitalen Welt halten könnte – und nebenher komfortable Telefonie ermöglicht. Und die Smartwatch, Smart Clothing und andere Companions können sich zusätzlich in das Zusammenspiel einklinken.

Übrigens: Als weitere Geräteklasse wären Feature-Phones als Ergänzung zu Tablets (und Notebooks) besonders interessant. Ebenfalls einfache kompakte Smartphones, die aber über HSDPA/LTE verfügen und somit für andere (größere) Geräte als WLAN Hotspots fungieren können. Denn viele Tablets wie das Microsoft Surface, das Google Nexus 10 oder Kindle Fire (HD) sind erst gar nicht mit 3G/4G Modulen erhältlich. Durch eine Anbindung an das jeweilige Ökosystem (Microsoft, Amazon, Apple, Google) informieren sie über eingehende E-Mails, anstehende Termine und liefern andere Benachrichtigungen. Und hat man das “Hauptgerät” einmal nicht dabei, lassen sich die entsprechenden Informationen zumindest abrufen.

Es wäre nur zu erfreulich, würde die Idee aufgegriffen.

Bild (c) Nokia.