10 Tipps rund um den Vorsatz “Abnehmen”

Viele Menschen nehmen sich fürs neue Jahr vor, dass Sie Abnehmen wollen. Hier sind 10 Tipps und weiterführende Infos dazu.

  1. Das richtige Ziel
    Setzen Sie sich zum Absetzen ein realistisches Ziel, sonst ist Ihr Vorhaben von Anfang an zum Scheitern verurteilt.
  2. Der richtige Zeitpunkt
    Der Zeitpunkt, wann man mit dem Abnehmen anfängt, ist ebenfalls entscheidend für den Erfolg.
  3. Die richtige Methode
    Entscheiden Sie sich möglichst für eine Methode, die Ihnen liegt. Besser als Chrash-Diäten sind grundsätzlich langfristige Ernährungsumstellungen.
  4. Grundlagenwissen schaffen
    Schaffen Sie sich ein Grundlagenwissen über Ernährung. Das geht ganz schnell mit diesem Artikel.
  5. Wasser
    Genug und das richtige zu trinken ist die vielleicht wichtigste Komponente beim Abnehmen.
  6. Frühstück oder nicht
    Immer wieder wird uns eingetrichtert, das Frühstück sei die wichtigste Mahlzeit des Tages. Für einige ist es das, für andere eher problematisch. Hier lesen Sie mehr dazu.
  7. 10.000 Schritte
    Bewegung hilft. Am besten laufen Sie 10.000 Schritte am Tag.
  8. Nicht aufgeben
    Manchmal kommt man einfach nicht weiter oder wird von seinem Ziel abgelenkt. Hier steht, wie man dem entgehen kann.
  9. Auch der Rest muss stimmen
    Sie haben gerade viel Stress? Sie sind krank? Große Änderungen wie ein neuer Job stehen vor der Tür? Sie können nicht gut schlafen? Kümmern Sie sich auch um diese Dinge, denn wenn Sie abnehmen wollen, muss auch der Rest stimmen.
  10. Öfters hier vorbeischauen
    Wir veröffentlichen immer wieder Artikel rund um Ernährung und Abnehmen, hier ist die entsprechende Übersichtsseite.

Welche Nahrungsbestandteile haben wieviel kcal? Und warum Low Carb so gut funktioniert

kohlenhydrate-fette-protein-brennwert-hamburger

Es sind im wesentlichen vier Nahrungsbestandteile, die dem Körper Energie zuführen können: Proteine, Fette, Kohlenhydrate und Alkohol. Welche Ihr Körper davon braucht und warum Low-Carb Ernährung so gut funktioniert, erfahren Sie hier.

Proteine und Fette – essentiell für den Menschen

Proteine – vulgo auch Eiweiß – finden wir besonders reichhaltig in Fleisch, Fisch, Milchprodukten und auch einigen pflanzlichen Lebensmitteln (Hülsenfrüchte, Soja). Ohne fortwährende Proteinzufuhr wären Sie schnell tot. Die Instandhaltung und Neubildung von Zellen z.B. beim Muskelaufbau, der Haut oder bei Ihrem Immunsystem würde ohne eine ständige Proteinzufuhr einfach nicht funktionieren. 1g Eiweiß hat übrigens einen Brennwert von 4kcal pro Gramm (17kJ).

Fette liefern satte 9kcal (37kJ) pro Gramm – und haben daher einen schlechten Ruf als Kalorienbomben. Weitgehend zu Unrecht, denn Fett ist ebenfalls ein wichtiger Baustein unserer Zellen. Zudem schützt und isoliert es unseren Körper. Ein Körperfettanteil unter 5% bei Männern und unter 10% bei Frauen führt in der Regel auf kurz oder lang zum Tod. Auch Fette müssen also unbedingt sein.

Eiweiß und Fett muss man mit der Nahrung aufnehmen, sie sind unverzichtbare essentielle Nährstoffe.

Alkohol – besser vermeiden –

Anders sieht es bei Alkohol aus: er liefert Energie (7kcal=29kJ) , ist aber nicht lebensnotwendig. Vielmehr bereitet der übermäßige Alkoholkonsum dem Körper viel Arbeit, weil er ein Zellgift ist, das abgebaut werden muss. Wer schon mal einen Kater hatte, weiß wovon ich rede. Langfristig kann zu viel Alkohol schwerwiegende Schäden nach sich ziehen, z.B. in der Leber. Die manchmal behauptete gesunde Wirkung von alkoholischen Getränken in kleinen Mengen rührt nicht vom Alkohol her, sondern von anderen Inhaltsstoffen.

Ballaststoffe – und sonst noch ein paar

Ein bisschen unter dem Radar fliegen die Ballaststoffe. Das sind weitgehend unverdauliche Pflanzenbestandteile, die demenstprechend einen niedrigen Brennwert haben: nur rund 2kcal pro Gramm (8kJ). Sie sind übrigens wahrscheinlich für die Darmgesundheit wichtig, doch ist der Forschungsstand hier noch erstaunlich dünn. Viel spricht aber dafür,  dass eine ballaststoffreiche Ernährung der Gesundheit förderlich ist.

Daneben kommen in Lebensmitteln noch andere Inhaltsstoffe vor, die Energie liefern: Polyole, organische Säuren und Salatrims (energiereduzierte Fette) – diese können wir hier an dieser Stelle aber vernachlässigen.

Kohlenhydrate und die Lebensmittellobby

Eine Gruppe habe ich bisher noch nicht erwähnt: Die Kohlenhydrate. Aus gutem Grund – denn um diese geht es hauptsächlich in diesem Artikel.

Kohlenhydrate – insbesondere Zucker und Stärken – sind besonders reichhaltig enthalten in Kartoffeln, Reis und Getreideprodukte wie Nudeln, Brot und Cornflakes.

Kohlenhydrate sind super, sagen die klassischen Ernährungswissenschaftler. Sie sind leicht verdaulich und liefern Ihrem Körper schnelle Energie.

Kohlenhydrate sind super, sagt auch die Industrie. Denn kohlenhydratlastige Produkte sind billig in der Herstellung, leicht lagerbar und lassen sich teuer verkaufen.

Wenn Sie mal überlegen nehmen Sie über den Tag eine ganze Menge Kohlenhydrate zu sich: Cornflakes zum Frühstück, ein Brötchen in der 10h Pause, Nudeln zum Mittagessen, ein Schokoriegel zum Nachmittagskaffee und Brot am Abend – auch wenn da zur Tarnung Light-Frischkäse und Gurke drauf sind.

Das sind eine ganze Menge Kohlenhydrate. Eine ganze Menge Energie. Eine ganze Menge Energie, die Ihr Körper so gerade nicht braucht – weil Sie nicht durch die Steppen Afrikas streifen wie unsere Urahnen, sondern morgens mit dem Auto in die Kanzlei Meier, Huber & Partner fahren, dort den Tag überwiegend sitzend verbringen, mit dem Auto nach Hause fahren, wo sich auch nicht mehr groß bewegt wird.

Und was macht Ihr Körper mit dieser Energie? Er lagert sie ein. Zunächst für den schnellen Abruf in Muskeln und Leber. Als eine Zuckerart. Das geht aber nur mit einer kleinen Menge Kohlenhydrate, im Mittel um die 500g.

Der Großteil wandert danach aber direkt in Ihre Fettzellen. An Ihren Bauch, an Ihre Oberschenkel, an Ihren Hintern, zwischen Ihre Organe, an Ihren Hals und in Ihr Gesicht. Sie werden fett und fetter. Jeden Tag ein bisschen mehr. Schleichend. Es fällt Ihnen vielleicht erst gar nicht auf. Doch lassen Sie es im Jahr nur 600g sein. Wenn Sie mit 21 noch schlank und rank waren, schleppen Sie mit 36 auf einmal 9kg überflüssiges Fett mit sich herum. Mehr als 18 Päckchen Butter, verteilt an und in Ihrem Körper. Blöde Sache.

Besonders blöd, wenn man bedenkt, dass Kohlenhydrate nicht essentiell sind. BANG. Der Körper muss sie nicht mit der Nahrung aufnehmen, um zu funktionieren. Genau auch wie Alkohol nicht. PUNKT.

Und das lassen Sie jetzt einmal sacken: Den Nährstoff, mit dem Sie nach den altmodischen Ernährungswissenschaftlern den größten Anteil Ihres Energiebedarfs decken sollen, muss gar nicht mit der Nahrung aufgenommen werden.

Mooooment – denken Sie jetzt vielleicht, es heißt doch immer, das Gehirn braucht Zucker (ein Kohlenhydrat), um zu funktionieren. Und das das stimmt auch. Aber wenn man nicht genug Zucker mit der Nahrung aufnimmt, bildet der Körper ihn einfach selbst. Und das aus dem eingelagerten Körperfett. BANG!

Das ist das große Geheimnis, der LowCarb Diäten, bei denen man auf Kohlenhydrate weitgehend verzichtet.

Das Wunder der Ketose

Und weil es so wichtig ist, gleich nochmal: Nimmt man weniger Kohlenhydrate zu sich, als der Körper – insbesondere das Gehirn – verbraucht, bildet der Körper aus Fett selbst Zucker und Zuckerersatzstoffe, die sog. Ketonkörper.

Und ist das bei allen Menschen so? Ja, das funktioniert bei allen. Natürlich hat sich der Mensch angepasst, seitdem er Ackerbau betreibt und Nutzvieh hält. So vertragen die meisten von uns Kuhmilch, eine extrem erfolgreiche Mutation, die sich rasend schnell unter den Europäern durchgesetzt hat. Und es mag ebenso auch Menschen geben, deren Erbgut schon an den massenhaften Verzehr von Kohlenhydraten angepasst ist und die dann dennoch schlank bleiben. Bewiesen ist das aber noch nicht. Und wenn es sie gibt, werden diese Zeilen hier mangels Übergewicht ohnehin nicht lesen.

Da aller guten Dinge drei sind also nochmal: Fehlen die Kohlenhydrate aus der Nahrung, baut sich der Körper aus Fett selbst welche.

Und was heißt das jetzt, wenn ich Abnehmen will?

Sie haben jetzt einen recht guten Überblick, welche Nahrungsbestandteile einen Brennwert haben und inwieweit Ihr Körper diese braucht – sie können Ihre Nahrung jetzt etwas bewusster auswählen. Außerdem wissen Sie jetzt, warum Low Carb Diäten so gut funktionieren.

Aber rund ums Thema Abnehmen und Ernährung gibt es noch viel mehr zu erfahren…

Dieser Beitrag ist im Rahmen meines Projekts „11 kg weniger“ erschienen.

Bild: pixabay

Die Bratwurst Diät

bratwurst-diaet

Ich hatte mich ja vor kurzem ein wenig über Intueat, ein für mich nach wie vor etwas fragwürdiges Konzept zum Abnehmen, echauffiert. In diesem Zusammenhang meinte ich auch, dass jedes erfolgreiche Diätprogramm einen besonderen Aufhänger hat. Dieser dient einerseits dazu, auf sich Aufmerksam zu machen und andererseits als “Anker” für die Teilnehmer.

Besonders erfolgreich – zumindest was die mediale Aufmerksamkeit angeht – sind Ernährungskonzepte, die Lebensmittel in den Mittelpunkt stellen, die gemeinhin nicht mit “Abnehmen” in Verbindung gebracht werden – man denke an Ruth Moschners Schokoladendiät – bei der Schokolade aber eigentlich keine Rolle spielt. Soviel dazu. Die Sirtfood Diet gilt der Presse als “Rotwein und Schokoladendiät” und auch bei Intueat wurde in den Medien hervorgehoben, dass bei diesem Konzept ja sogar Pizza erlaubt sei. Aber ich schweife ab.

Jetzt ist wieder ein neuer Mitspieler im Markt der Diätbücher dabei: “Die Bratwurst Diät. Alles ist möglich. Wie ich 4 Monaten mit Freude 20 Kilo abnahm und seitdem mein Gewicht halte“. Autor ist Andre Zalbertus, der unter anderem Center TV gegründet hat.

Sein Konzept – das sich in erster Linie an Männer richtet – beruht im wesentlichen auf vier Säulen:

  • Bratwurst
  • keine Kohlenhydrate
  • viel Bewegung, z.B. Radfahren
  • Lebensfreude

Damit ist die Bratwurst Diät im Kern eine klassische Low-Carb Diät und kann daher also durchaus sehr gut funktionieren, gerade wenn genug Bewegung dabei ist. Ich persönlich habe mit wenig Kohlenhydraten beste Erfahrungen gemacht.

Wer die Bratwurst Diät ausprobiert, sollte bei der Auswahl seiner Wurst darauf achten, dass diese nicht zu viele künstliche Zusatzstoffe enthält und möglichst Bio-Qualität hat. Auch hinsichtlich des Salzgehalts sollte man darauf achten, dass dieser möglichst niedrig ist. Lebenslang sollte man sich auch nicht zu bratwurstlastig ernähren – aber für die Zeit des Abnehmens gibt es schlimmeres…

In diesem Sinne: Viel Spaß beim Abnehmen.

Warum ich Intueat problematisch finde

tl;dr: Intueat mag ihm Einzelfall funktionieren, greift aber zu kurz. Für das was geboten wird, ist es zudem mE zu teuer und nutzt die Verzweiflung Übergewichtiger aus.

Abnehmen – ein echtes Problem und ein riesiger Markt

Übergewicht ist für viele Betroffene ein echtes Problem, das sie in vielen Lebensbereichen einschränkt. Und um so verzweifelter sind viele auf der Suche nach Lösungen, wenn bei ihnen schon viele Diäten versagt haben.

Klar, letztlich ist alles ganz einfach: jeden Tag weniger Kalorien zu sich nehmen als man verbrennt. Nur, dass gerade das vielen Menschen schwer fällt. Zudem ist es vielen ein zu simples Konzept, bei dem der gewisse “Kick” fehlt. Und so gibt es viele Ernährungskonzepte und Diäten, die dieses einfache Prinzip verpacken. Durch ausgeklügelte Ernährungspläne, exklusive Superfoods, Sport, Motivationselemente. Jede erfolgreiche Diät hat ihre “Voodoo-Komponente”, die sie ausmacht – bei der Dukan-Diät ist es z.B. die tägliche Portion Haferkleie…

Worauf ich hinaus will: ein erfolgreiches Abnehmen-Modell besteht letztlich aus drei Elementen: Ernährung, Bewegung und ein gewisser “Motivationsfaktor”. Letzteres ist dann diese gewisse psychologische Komponente, die einen von dem Konzept überzeugt und dazu führt, dass man “bei der Stange” bleibt.

Kein Wunder also, dass Diskussionen um die richtige Ernährung – Low-Fat oder Low-Carb, um einen Klassiker zu nennen – schon mit nahezu religiösem Eifer geführt werden. Und auch kein Wunder, dass rund um das Thema Abnehmen ein riesiger Markt entstanden ist.

Intueat bei “Die Höhle der Löwen”

Genug der Eingangsworte – bei “Die Höhle der Löwen” durfte sich das Startup “Intueat” präsentieren. Zwei junge Medizinstudenten, Mareike Awe und Marc Rheinbach, wollen die Anti-Diät schlechthin entwickelt haben: eben Intueat, einen Weg, mit dem man zurück zum intuitiven Essen finden soll.

“Warum ich Intueat problematisch finde” weiterlesen

Ganz einfach abnehmen

ganz-einfach-abnehmen-ohne-hungern

Einfach abnehmen mit zwei kleinen Änderungen

Viele Wege suchen einen Weg, mit dem sie einfach abnehmen können – und landen dann bei komplizierten Diäten und Ernährungskonzepten oder geben viel Geld fürs Fitnessstudio aus.

Dabei kann man mit zwei einfachen Schritten ganz einfach und unkompliziert Gewicht verlieren:

  1. Auf zuckerhaltige Getränke verzichten
  2. Jeden Tag mindestens 10.000 Schritte gehen

Kein Zucker in Getränken

Abnehmen ist ganz einfach: solange man weniger Kalorien pro Tag zu sich nimmt, als man verbrennt, nimmt man Gewicht ab. Sehr viele versteckte Kalorien stecken in Getränken. Schauen wir mal auf einen typischen Tag:

  • Glas Orangensaft zum Frühstück (0,2l): 90 kcal
  • 1 Latte Macchiato to go auf dem Weg zur Arbeit: 270 kcal
  • 0,5l Apfelsaftschorle im Büro: 140 kcal
  • 0,2l Gerolsteiner leicht und fruchtig: 38kcal
  • Glas Prosecco am Abend (0,2l): 150 kcal

Das sind 688 kcal am Tag. Wenn Sie stattdessen zum Frühstück z.B. grünen Tee trinken, auf schwarzen Kaffee umsteigen und ansonsten nur Wasser trinken, haben Sie diese Kalorienmenge eingespart. Halten Sie dies einige Wochen durch und Sie verlieren Gewicht.

Wenn Sie dann Ihr Wunschgewicht erreicht haben, können Sie auch wieder mal kleine Sünden einbauen – wie z.B. den Latte to Go oder das Glas Prosecco. Wichtig ist und bleibt: Decken Sie Ihren Flüssigkeitsbedarf mit Wasser, am besten 1,5 Liter am Tag.

10.000 Schritte am Tag

Noch schneller geht es mit dem Abnehmen, wenn man sich zusätzlich bewegt. Und am einfachsten ist es, wenn einfach viel geht – die natürliche Fortbewegungsart des Menschen. Mediziner empfehlen, jeden Tag mindestens 10.000 Schritte zu Fuß zu gehen. Die meisten Deutschen landen deutlich unter 5.000 – viel zu wenig.

Mehr zu Fuß zu gehen, hat viele Vorteile:

  • Sie verbrennen mehr Kalorien (bei 10.000 Schritten ungefähr 500kcal)
  • Sie bauen mehr Muskelmasse auf, die den Grundumsatz Ihres Körpers erhöht
  • Frische Luft und Bewegung sind gut für Ihr Kreislaufsystem

Am besten kontrollieren Sie Ihre täglichen Schritte mit einem Schrittzähler, z.B. einem Armband wie dem Fitbit Flex Armband. So erkennen Sie schnell und einfach, ob Sie mehr Schritte in Ihrem Tagesablauf unterbringen müssen.

10 Tipps, wie man die 10.000 Schritte schafft, gibt es hier.

Ernährungsplan für die ersten drei Tage der Sirtfood Diät nach Goggins und Matten

Angriff zum Start

Die Sirtfood Diät der beiden britischen Ernährungsexperten Goggins und Matten ist die weltweit erfolgreichste Sirtuin Diät. Einen gesamten Überblick finden Sie hier.

An dieser Stelle erhalten Sie den Ernährungsplan für die ersten drei Tage der ersten Phase, hier dann die Tage vier bis sieben.

Die erste Phase heißt auch “7 Pfund in 7 Tagen”.

Die ersten drei Tage im Überblick

Wichtig ist, dass Sie ausreichend trinken. Als Getränke bieten sich in erster Linie Wasser, grüner Tee und schwarzer Kaffee an. Aber auch weißer und schwarzer Tee sind in Ordnung.

Tag 1

An diesem Tag nehmen Sie drei Portionen des Sirt Food Green Juice zu sich, hier finden Sie das Rezept. Sie können den Saft z.B. zum Frühstück, als zweites Frühstück und dann als Nachmittags-Snack zu sich nehmen.

Dazu ist eine Mahlzeit erlaubt, die sie am besten als Mittagessen einnehmen. Sie können die Hauptmahlzeit aber auch am frühen Abend (vor 19h) essen.

Goggins und Matten lassen ihnen zwei Alternativen:

In beiden Fällen dürfen Sie zum Nachtisch noch 15-20g dunkle Schokolade essen (mindestens 85% Kakao Anteil).

Tag 2

Auch an diesem Tag essen Sie wie am vorhergehenden – also drei mal den Saft. Und natürlich gibt es auch eine Hauptmahlzeit, bei der sie wieder die Wahl haben:

Und natürlich müssen Sie auch an diesem Tag nicht auf Ihre Schokolade verzichten.

Tag 3

Eigentlich sollten Sie schon Routine haben… Wie auch schon an den Tagen zuvor haben Sie wieder die Wahl zwischen zwei Hauptmahlzeiten:

Auch die Schokolade bleibt erlaubt!

Und hier geht es weiter mit dem Ernährungsplan für die nächsten vier Sirtfood Tage.

Die Sirtuin Diät von Goggins und Matten im Überblick

Was ist die SirtFood Diät?

Die derzeit erfolgreichste und bekannteste Sirtuin Diät stammt von den beiden Briten Aidan Goggins und Glen Matten. Sie haben das Buch “The SIRT Food Diet: A revolution in health and weight loss” (als Taschenbuch und auch für Amazon Kindle verfügbar). In Großbritannien ist das Konzept auf dem besten Wege, die Dukan Diät als beliebteste Diät abzulösen.

Was ist der Grundgedanke der Sirtuin Diät?

Sirtuine sind Enzyme, die viele Aufgaben im Stoffwechsel übernehmen. Goggins und Matten gehen davon aus, dass die Aktivierung der Sirtuine beim Abnehmen helfen kann. Tatsächlich lässt sich die Sirtuin-Aktivität durch bestimmte pflanzliche  Inhaltsstoffe anregen.

Ein zweiter Baustein ist, dass am Anfang der Sirtuin Diät die Kalorienaufnahme deutlich eingeschränkt wird. Allein dadurch nimmt man schon ab. In der zweiten Phase, die im Regelfall 14 Tage dauert, gibt es zwar keine Kalorienbeschränkung, man nimmt aber sehr gesunde Mahlzeiten zu sich.

Langfristig soll man dann viele der Sirtfoods in seinen Ernährungsplan einbauen und hält so sein Gewicht.

Wie läuft die Sirtuin Diät von Goggins und Matten genau ab?

Die Diät hat zwei Phasen.

Die erste Phase dauert eine Woche und wird im englischen Original “7 lbs in seven Days” – damit wird also versprochen, 3,175 kg in einer Woche abzunehmen. Die erste Wochen ist in zwei Hälften unterteilt.

In den ersten drei Tagen nimmt man jeweils nur 1.000 kcal zu sich. Konsumiert werden:

In den nächsten vier Tagen der Phase 1 kommt man auf 1.500kcal. Erreicht wird dies durch:

  • zwei grüne Säfte
  • zwei Hauptmahlzeiten

Trinken sollte man in der Einführungsphase Wasser, grünen Tee und schwarzen Kaffee. Auf Getränke, die einen eigenen Nährwert haben, sollte man verzichten. Aber schwarzer oder weißer Tee sind auch in Ordnung.

Die zweite Phase dauert dann 14 Tage. Auch hier gibt es einen festen Plan, anhand dessen gibt es:

  • drei Sirt Food Hauptmahlzeiten
  • einen Sirt Food Saft
  • ein bis zwei Sirt Food Snacks

Den Saft sollte man übrigens als erstes, ca. 30 Minuten vor dem Frühtsück, trinken. Das Abendessen sollte man möglichst bis 19h zu sich genommen haben.

Und wie geht es weiter?

Danach ist die SirtFood Diät an sich vorbei. Man sollte aber dauerhaft möglichst viele SirtFood Lebensmittel und Gerichte in seine Ernährung einbauen.

Was braucht man zum Start?

Die meisten der 20 wichtigsten SirtFood Lebensmittel sind nicht schwierig in normalen Lebensmittelgeschäften zu erhalten.

Matcha Tee dürfte in manchen Geschäften allerdings nicht erhältlich sein, hier hilft im Zweifel das Internet weiter.

Auch frischer Liebstöckel  ist nicht immer verfügbar, diesen sollte man am einfachsten selbst anbauen. Samen gibt es z.B. hier.

Schließlich braucht man noch einen Entsafter.

Mehr Infos rund um die Sirtfood Diät

Sirtfood – der Überblick

Hinweis: diese Seite ist im Aufbau und wird regelmäßig ergänzt. Merken und wiederkommen lohnt sich also!

Sirtfoods im Blogmagazin

Auf dieser Seite finden Sie einen Überblick, welche Inhalte rund um Sirtfoods es hier im Blogmagazin gibt.

Allgemeines zu Sirtfoods

Sirtfood Ernährungskonzepte

Lebensmittellisten

Folgende Sirtfood-Lebensmittellisten haben wir zusammengestellt:

Rezepte mit Sirtfoods

Natürlich finden Sie bei uns auch zahlreiche Rezepte mit Sirtfoods. Einen Überblick gibt es auf dieser Seite.

Dieser Beitrag ist gut?

Dieser Beitrag gefällt Ihnen oder hat Ihnen geholfen? Dann spenden Sie doch für das Blogmagazin, damit wir noch mehr für Sie schreiben können. Geht z.B. direkt hier bei Leetchi!

10 Fakten zum 6. Mai

  1. Heute ist der Internationale Keine-Diät-Tag.
  2. Antonia und Gundula haben heute Namenstag.
  3. Robinson Crusoe” von Daniel Defoe erscheint heute im Jahre 1719.  Der vollständige Titel des ersten englischen Roma2ns lautet: “The Life and strange Surprizing Adventures of Robinson Crusoe of York, Mariner: Who lived Eight and Twenty Years, all alone in an un-inhabited Island on the coast of America, near the Mouth of the Great River of Oroonoque; Having been cast on Shore by Shipwreck, where-in all the Men perished but himself. With An Account how he was at last as strangely deliver’d by Pyrates. Written by Himself.”
  4. Dorothea Christiane Erxleben (Bild) promoviert 1754 zur ersten deutschen Ärztin an der Universität Halle. Sie durfte nur aufgrund einer Sondergenehmigung studieren.
  5. 1937 geht das Luftschiff LZ 129 Hindenburg bei der Landung in Lakehurst (USA) in Flammen auf.
  6. MBB stellt 1971 den ersten Prototypen seiner Magnetschwebebahn zur Personenbeförderung vor – aus dem Projekt wird der Transrapid.
  7. 1994 wird der Ärmelkanaltunnel (Eurotunnel) zwischen England und Frankreich durch Köniqin Elisabeth II. und den französischen Präsidenten François Mitterrand offiziell eröffnet.
  8. Dennis Tito landet nach neuntägigem Ausflug ins All mit der russischen Mission Sojus TM-32 wieder auf der Erde. Er war der erste Weltraumtourist.
  9. Der ehemalige Britische Premierminister Trompeter Tony Blair wird 1953 geboren.
  10. George Clooney kommt 1961 auf die Welt.

Die Buttermilchdiät

Buttermilchdiäten

Es gibt zahlreiche Diäten und Ernährungskonzepte, die auf Buttermilch setzen. Am überzeugendsten finde ich dieses Konzept, da es keine Mono-Ernährung ist, wie so viele der anderen Buttermilchdiäten, sondern auf ausgewogene Nahrungsmittel setzt und langfristig angelegt ist.

Die Buttermilchdiät im Überblick

Die Buttermilchdiät ist ein einfaches Konzept, mit dem man in vier Phasen zu seinem Zielgewicht kommt und dieses auch hält.

Die erste Phase dient der Einstimmung und dauert nur einen Tag, an dem Sie nur zwei 500ml Becher reine Buttermilch und mindestens 1,5l Wasser trinken. Diese Tag wird Buttermilchtag genannt.

Es folgt die Abnehmphase in der Sie jeden Tag eine der beiden Hauptmahlzeiten durch 500ml Buttermilch ersetzen. Über den Tag verteilt trinken Sie mindestens 1,5l Wasser und verzichten auf Kohlenhydrate (insbesondere Brot, Nudeln, Kartoffeln, Reis und Lebensmitttel mit viel Zucker). Ein Ausnahmetag pro Woche ist erlaubt, an dem Sie essen dürfen, was Sie wollen, sie sollten aber genug Wasser trinken. Die Abnehmphase dauert so lange, bis Sie Ihr Zielgewicht erreicht haben.

In der Umstellungsphase dürfen Sie an vier Tagen in der Woche essen, was Sie wollen, Sie sollten aber darauf achten, viel Wasser zu trinken und möglichst viel Gemüse in Ihrer Ernährung unterzubringen. Drei Tage in der Woche ernähren Sie sich wie in der Abnehmphase, es wird also eine Mahlzeit am Tag Buttermilch ersetzt und sie essen keine kohlenhydratlastigen Lebensmittel. Die Umstellungsphase dauert vier Wochen.

In der lebenslangen Phase essen Sie an sechs Tagen in der Woche, was Sie wollen. Sie müssen nur darauf achten, genug Wasser zu trinken und möglichst abwechslungsreich zu essen. An einem Tag in der Woche ernähren Sie sich wie in der Abnehmphase.