Der Firmenblogger

Liebe Firmenchefs in Deutschland,

fast jedes Unternehmen, das etwas auf sich hält, hat heutzutage auch einen “Corporate Blog”. Klaus Eck hat gerade auch sehr anschaulich erläutert, worin der Nutzen eines Firmenblogs liegt.

Auch sehr spannend fände ich aber einen Firmenblogger – in abgewandelter Form habe ich das ja dem Bahnchef Grube vorgeschlagen, der sich zu meiner Idee des Bahnbloggers unverschämterweise noch nicht geäußert hat.

Aber vielleicht ist ja einer von Ihnen von der Idee des Firmenbloggers angetan.

Der Firmenblogger bloggt über Ihr Unternehmen und über Themen, mit denen Ihr Unternehmen zu tun hat. Er bekommt dazu ein Netbook, eine Handykarte mit Datenflatrate, eine Kamera, eine Aufwandsentschädigung und ein Spesenkonto. Letzteres darf er aber nicht ergo-mäßig* nutzen.

Außerdem versorgen Sie ihn mit ein bisschen Futter, was Pressemitteilungen und so angeht. Auch bekommt er Ansprechpartner in verschiedenen Bereichen Eures Unternehmens, die er befragen kann.

Ganz wichtig ist aber: er ist nicht in Ihr Unternehmen eingebunden. Er sitzt woanders und berichtet darüber aus der Sichtweise eines Außenstehenden. Er ist auch keiner aus einer Agentur oder ein Social-Media Experte. Er ist eben einfach Blogger, der sich am besten in der Blogosphäre schon ein wenig bewiesen hat. Der Mann mit dem roten Irokesenschnitt muss es ja nicht gleich sein…

Das ganze könnte so aussehen: Die Firma OLGI stellt Tiefkühllebensmittel her und hat einen Firmenblogger. Der veröffentlicht Infos über neue Produkte, Rezepte dazu, fährt mal bei Bauer-Ewald vorbei und berichtet vom Möhrenacker oder es gibt mal ein Video von einem der Kutter, aus dem die Fischstäbchen kommen. Und wenn es EHEC gibt, recherchiert er, ob auch die Sprossen im asiatischen Pfannengemüse damit infiziert sein könnten.

Der Firmenblogger darf auch schreiben, wenn er mal etwas nicht so gut findet. Es soll gerade keine bezahlte Jubel-PR sein, sondern irgendwie authentisch. Er darf Ihr Unternehmen nur nicht in den Dreck ziehen. Er ist sowas wie ein Stadtschreiber oder ein Pausenclown, der Ihrem Unternehmen auch den Spiegel vorhält, für neue Ideen sorgt und eben für eine andere Darstellung in der Öffentlichkeit. Und ganz wichtig: alles ist transparent.

Das ganze ist in verschiedenen Ausgestaltungen denkbar: Vom Blogger der ein bis zwei Artikel pro Woche schreibt und einmal im Jahr bei der Pressekonferenz dabei ist bis zum Fulltime-Blogger, der dann auch mal nach Argentinien fliegt um zu schauen, wie die Rinder zum Burgerpattie werden. Für jedes Budget ist also was dabei – von Elektro Kleinmann bis General Food Worldwide.

Drumherum ist noch viel mehr denkbar, aber alles auf einmal will ich ja nicht verraten…

Mit vielen Grüßen,

Ihr Severin Tatarczyk

* Diese Anspielung wird man inzwischen nicht mehr verstehen – es geht hier darum, dass die Versicherung ergo Mitarbeitern auch Spesen im Erotikbereich ersetzt hat.

Die Blogger-Grundtypen

Es gibt dutzende Typen von Bloggern, die sich aber meist einem der folgenden Grundtypen zuordnen lassen, wobei die Grenzen fließend sein können:

  • Mitläufer
  • Idealisten
  • Privatblogger
  • Selbstdarsteller
  • Möchtegerns
  • Profiblogger
  • Überblogger
  • Corporate Blogger

Der Mitläufer hat einen Blog, weil es irgendwie schick ist, einen Blog zu haben und alle Freunde und Kollegen auch einen haben. Die Blogs haben meistens keinen festen Themenschwerpunkt, werden nur selten aktualisiert und schlafen oft ein. Das erste Posting ist meist vom 2.1.2008 und handelt davon, dass man zum neuen Jahr beschlossen hat, zu bloggen, am 1.1.2008 leider wegen Unpässlichkeiten nicht dazu gekommen ist. Das ist dann gleichzeitig auch der letzte Beitrag. Nur in seltenen Fällen entwickeln sich diese Blogs und die Autoren werden zu einem anderen Bloggertyp.

Idealisten sind von einem Thema getrieben: sei es Umweltschutz, die Zucht von Rennmäusen, Buddhismus, Weltherrschaft, Open Source Software bis hin zu Opel Tuning. Kommerzielle Interessen liegen dem Idealisten zunächst fern. Die Blogs der Idealisten sind meistens gut gepflegt, schlafen nur selten ein, verdienen vielleicht irgendwann einmal monatlich die Hostingkosten und im Idealfall ein schönes Abendessen. In seltenen Fällen werden sie zu Profi- oder Überbloggern.

Ein besonders hervorzuhebender Untertyp der Idealisten sind die Privatblogger, die mit Leidenschaft über Ihre Familie schreiben. Urlaus-, Tier und Kinderfotos bevölkern diese Blogs. Wahrscheinlich sind sie sogar ein eigener Grundtyp.

Selbstdarsteller sind meist Medienleute, Internet-Gurus, Journalisten, Autoren, Menschen und Social Media Experten, die sich aus anderen Gründen für wichtig halten oder Arbeitssuchende. Sie schreiben ihren Blog, um sich weiter zu profilieren. Da sie im Lichte der Öffentlichkeit oder zumindest der Personalchefs stehen, bleiben sie mehr oder weniger konsequent beim Bloggen dabei.

Der Möchtegern möchte gern mit seinem Blog schnell reich werden. Darum widmet er seinen Blog DSL Verträgen, Gutscheinen, Geld verdienen im Internet, Lebensversicherungen und anderen Themen, die sich schnell monetarisieren lassen. Leider fehlt es an Fachwissen in dem gewählten Bereich sowie Durchhaltevermögen. Aus diesem Grund entschlummern viele dieser Blogs leise, ohne dass es jemand bemerkt.

Anders der Profiblogger: er hat ein Thema, in dem er sich auskennt – oder sich zumindest fundiert einarbeitet. Er schreibt Blogartikel nach Plan, kümmert sich um SEO und die Vermarktung. Von Google Adsense über Affiliate Marketing bis hin zu Trigami blogatus. Er weiß, dass es Jahre dauern kann, bis sein Blog ihm den ganzen Lebensunterhalt sichert. Zumindest ein nicht unerheblicher Nebenverdienst soll und wird es aber sein. In seltenen Fällen entwickeln sie sich zu Möchtegerns, in noch selteneren zu Überbloggern.

Der Überblogger entsteht meist aus Idealisten, seltener aus Profibloggern und ganz selten aus Selbstdarstellern. Er bloggt konsequent und mit Leidenschaft oft schon seit Jahren über ein Thema, für das er sich wirklich interessiert. Er hat eine hervorragende Schreibe und setzt Trends und Themen. Um SEO muss er sich nicht kümmern – denn ihn verlinken sowieso alle. Sein Blog verdient Geld direkt mit wenigen Bannern und Links oder indirekt. Zwar sind bezahlte Beiträge unter seiner Würde, doch ist er z.B. als Redner, Referent oder Werbefigur von Vodafone gern gesehen.

Jeder, der plant zu bloggen, sollte selbstkritisch überlegen, welcher Grundtyp er ist und ob er überhaupt anfangen sollte.

Eine Klasse für sich sind die Corporate-Blogger, die einen Firmenblog betreuen. Dabei handelt es sich um Mitarbeiter des Unternehmens oder Agenturen. In dieser Artikelserie werde ich auf diese daher nicht weiter eingehen.

Auch Vlogs, Phlogs, Podcasts sind Sonderfälle, die ich gesondert betrachten werde.

Dieser Artikel wurde am 29.06.2016 aktualisiert.