Warum die amerikanische Prohibition der Grund für den islamistischen Terror ist

prohibition-islamischer-terrror

In den Frühzeiten des Automobils war nicht Benzin der Treibstoff der Wahl, sondern Ethanol. So verwendete Nikolaus August Otto für seine ersten Motoren Ethanol und auch das erste am Fließband gebaute Auto der Welt – das T-Modell von Henry Ford –  verwendete Alkohol als Treibstoff.

Ford selbst sagte:

The fuel of the future is going to come from fruit like that sumach out by the road, or from apples, weeds, sawdust – almost anything.

(Der Treibstoff der Zukunft wird aus Früchten wie denen vom Essigbaum an den Straßen oder aus Äpfeln, Unkraut, Sägemehl kommen – aus fast allem.

Tatsächlich gab es viele Farmer und kleine Brennereien, die aus Biomasse Treibstoff herstellten. Dezentral, regional, günstig.

Als die USA 1920 ein umfassendes Alkoholverbot (Prohibition) einführten, wurde anfangs noch diskutiert, ob man bestehende Destillerien nicht für die Kraftstoffproduktion weiter nutzen sollte, doch setzte sich die Fraktion durch, die das für “einen Handel mit dem Teufel” hielt. Die Brennereien mussten ihren Betrieb einstellen und das damals schon konkurrierende Benzin setzte sich endgültig als Kraftstoff für Autos durch.

Das führte dann in der Folge dazu, dass sich die Abhängigkeit vom Rohöl immer weiter vergrößerte. Ohne diese hätte es viele militärische Konflikte im islamischen Raum so gar nicht gegeben – die Sicherung der Ölreserven war und ist ja oft genug Kriegsgrund. Ob der ISIS in dieser Form entstanden wäre, hätte es diese Konflikte nicht gegeben, ist mehr als fraglich. Ich persönlich gehe nicht davon aus.

Verschiedentlich wird auch behauptet, der an Standard Oil beteiligte Rockefeller habe sich für die Prohibition eingesetzt, um Benzin als Brennstoff durchzusetzen. In der Tat war Rockefeller ein großer Unterstützer des Alkoholverbots, ob aber in erster Linie aus dieser Intention, ist nicht belegbar.

Festhalten kann man jedenfalls: Benzin hatte rund um 1920 in den USA die bessere Lobby und konnte sich so gegen Ethanol durchsetzen. Mit weitreichenden Folgen.

Disclaimer: Mir ist klar, dass Monokausalitäten in der Regel nicht zutreffen. Doch glaube ich, dass die Interventionen rund ums Öl tatsächlich der entscheidende Faktor für das Entstehen des radikalen islamistischen Terros sind. Und außerdem ist die Überschrift so schöner.

10 Fakten zum 2. November

  1. Heute ist der katholische Gedenktag Allerseelen, an dem man der Verstorbenen und der armen Seelen im Fegefeuer gedenkt – es ist kein gesetzlicher Feiertag.
    Außerdem ist der dritte Tag des Fests der Toten in Mexiko. An diesem Tag treffen sich die Familien auf den Friedhöfen mit ihren Verstorbenen und feiern zusammen mit diesen, bis sie um Mitternacht wieder für ein Jahr ins Jenseits zurückkehren.
  2. Am heutigen Tag finden häufig Präsidentschaftswahlen in den USA statt.
    1852 besiegt der Kandidat der Demokraten, Franklin Pierce gegen Winfield Scott von der “United States Whig Party”, John Parker Hale von der “Free Soil Party” und Daniel Webster von der “Union”.
    1948 gewinnt Harry S. Truman gegen Thomas E. Dewey.
    1976 geht Jimmy Carter von den Demokraten als Sieger gegen Gerald Ford hervor.
    2004 gewinnt der Republikaner George W. Bush gegen den Demokraten John F. Kerry.
  3. Am 2. November 1887 erteilt das Kaiserliche Patentamt Carl Benz das Patent auf das von ihm entwickelte Automobil.
  4. Der Sender KDKA startet in Philadelphia 1920 als erstes regelmäßiges Radioprogramm der Welt.
  5. Der BBC Television Service beginnt als erster hochauflösender Fernsehsender im Jahre 1936 seinen Betrieb.
  6. 1945 tritt das alliierte Kontrollratsgesetz Nr. 4 in Kraft, das das deutsche Gerichtswesen wieder auf die vor der NS-Zeit üblichen Gliederung in Amts-, Land- und Oberlandesgerichte wiederherstellt. Mitglieder der NSDAP dürfen nicht als Richter oder Staatsanwalt tätig sein.
  7. 1981 beginnen unter starken Protesten die Bauarbeiten an der Frankfurter “Startbahn West”. Es wird jahrelange heftige Konflikte geben; so werden auch an diesem Tag im Jahr 1987 bei einer Demonstration zwei Polizisten von Demonstranten erschossen.
  8. Der niederländische Regisseur Theo van Gogh wird 2004 auf offener Straße in Amsterdam von einem islamischen Fundamentalisten erstochen.
  9. 1755 kommt Marie-Antoinette von Österreich-Lothringen auf die Welt, die spätere französische Königin.
  10. Johann Joseph Wenzel Anton Franz Karl Graf Radetzky von Radetz wird 1766 geboren.

10 Tipps, wie man dem tropischen Regenwald helfen kann

tag-der-tropischen-regenwaelder

Der 14. September ist der Tag des Tropenwaldes, der 1999 vom WWF initiert wurde. Gewählt wurde das Datum, da an diesem Tag im Jahre 1769 Alexander von Humboldt geboren wurde, der sich um die Erforschung der Regenwälder verdient gemacht hat.

Leider ist der tropische Regenwald sehr gefährdet. Daher haben wir hier 10 Tipps, was man selbst machen kann, um die Zerstörung zumindest ein bisschen zu verhindern:

  1. Vermeiden Sie Produkte, die Palmöl enthalten. Denn dafür wird großflächig Regenwald abgeholzt. Es gibt zwar auch Bio Palmöl sowie anderweitige Zertifikate, doch sind diese umstritten.
  2. Kaufen Sie keine Möbel aus Tropenhölzern – z.B. Teak – sondern greifen auf Produkte aus heimischen Holzsorten zurück.
  3. Tanken Sie keinen Biosprit. Dieser wird sehr oft aus Pflanzen gewonnen, die auf den Flächen ehemaliger Regenwälder angebaut wurden.
  4. Augen auf auch beim Grillkohle Kauf: Oft stammt diese aus Hölzern aus dem Regenwald.
  5. Auch der Abbau seltener Erden bedroht den Tropenwald, diese sind z.B. in Smartphones und anderen elektronischen Geräten enthalten. Benutzen Sie Ihre elektronischen Geräte möglichst lang und geben diese zum Recycling ab. Sie können auch auf Gadgets zurückgreifen, bei denen von Anfang an auf nachhaltige Produktion geachtet wird, z.B. das Fairphone.
  6. Kaufen Sie ein Stück Regenwald! Es gibt viele Organisationen, bei denen Sie sich am Ankauf von Schutzflächen im tropischen Regenwald beteiligen können. Anlaufstellen hier sind die großen Naturschutzorganisationen. Übrigens: ein Stück Regenwald ist auch eine gute Geschenkidee!
  7. Kaufen Sie keine geschützten Pflanzen, Tiere oder andere Produkte aus dem Regenwald. Das gilt ganz besonders, wenn Sie als Tourist vor Ort sind. Aber auch hierzulande werden oft illegale Produkte angeboten. Wenn Sie hier zugreifen fördern Sie die Abholzung und Ausbeutung der tropischen Wälder.
  8. Essen Sie weniger Fleisch, besonders, wenn es aus Südamerika kommt. Denn dort werden große Regenwaldflächen für Weiden und zum Futtermittelanbau abgeholzt. Diese Futtermittel werden übrigens auch nach Europa verkauft. Generell gilt: lieber seltener Fleisch, dafür dann hochwertiger. Übrigens, auch Tofu wird aus Sojabohnen gewonnen; greifen Sie als Vegetarier oder Veganer lieber auf Proteinquellen aus heimischer Produktion zurück, z.B. Bohnen.
  9. Sparen Sie Papier! Grundsätzlich gehört Altpapier in die entsprechende Sammlung. Und gerade bei Toilettenpapier sollten Sie darauf achten, dass dies aus recycelten Materialien hergestellt wird.
  10. Weitersagen: Es kommt auf jeden einzelnen an! Erzählen Sie in Ihrem Umfeld, wie man dem tropischen Regenwald helfen kann und teilen Sie diesen Beitrag!

10 Fakten zum 5. August

  1. Heute ist der katholische Gedenktag “Maria Schnee”. Der Überlieferung nach ist Maria in der Nacht auf den 5. August 358 – anderen Quellen zufolge 352 oder 356 – einem römischen Patrizierpaar erschienen und sagte ihnen, dass deren Wunsch nach einem Sohn in Erfüllung gehe, wenn ihr zu Ehren eine Kirche an der Stelle errichtet wird, wo am nächsten Morgen Schnee liege. Das Paar berichtete Papst Liberius, der denselben Traum gehabt hatte. Am Morgen des 5. August soll eine Stelle des Esquilinhügels weiß gefärbt von Schnee gewesen sein. Dort wurde dann die Kirche “Santa Maria Maggiore” erbaut. Das Bild zeigt deren Nachfolgebau, der an gleicher Stelle und mit gleichem Namen 432 errichtet wurde. Auch andere Kirchen, die nach Maria benannt sind, feiern heute das Kirchweihfest. Die Bauernregel für den Feiertag lautet: “Regen an Maria Schnee tut den Ähren weh.”
  2. Kroatien feiert heute den “Tag des Sieges und der heimatlichen Dankbarkeit”. Anlass ist die Operation Oluja (Sturm) im Jahr 1995, bei der die von serbischen Paramilitärs besetzte Krajina durch kroatische Verbände befreit wurde.
  3. Abel und Oswald haben heute Namenstag.
  4. Die wohl berühmteste Autofahrt der Geschichte: Am heutigen Tag im Jahr 1888 macht sich Bertha Benz ohne das Wissen ihres Mannes mit ihren beiden Söhnen Richard und Eugen mit dem von ihrem Mann konstruierten Motorwagen auf den 106 Kilometer langen Weg von Mannheim nach Pforzheim. Es ist die erste erfolgreiche Überlandfahrt der Geschichte.
  5. 1914 erklärt Großbritannien im Ersten Weltkrieg dem deutschen Reich den Krieg.
  6. Marilyn Monroe wird am heutigen Tag 1962 tot in ihrer Wohnung aufgefunden. Todesursache ist eine Medikamentenvergiftung. Es gibt immer wieder Gerüchte, sie habe diese Medikamente nicht selbst eingenommen.
  7. Das erste Album von Pink Floyd, The Piper At The Gates Of Dawn, erscheint  1967.
  8. 2010 kommt es zum Grubenunglück von San José, bei dem 33 Bergleute eingeschlossen werden. Alle werden später spektakulär gerettet.
  9. Neil Armstrong kommt 1930 auf die Welt.
  10. Helene Fischer wird 1984 geboren.

Fragen zur Pfandleihe

Sie haben Fragen zur Pfandleihe? Dann finden Sie hier vielleicht die Antwort!

Was genau ist Pfandleihe?

Das haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.

Kann ich auch mein Auto verpfänden?

Ja, allerdings ist dies nur bei bestimmten Autopfandhäusern möglich.

Ich finde meinen Pfandzettel nicht wieder. Ist mein Pfand jetzt verloren?

Nein, in der Regel nicht. Wenn Sie glaubhaft machen können, dass Sie den Pfandschein verloren haben und dass der Gegenstand Ihnen gehört, bekommen Sie Ihre Pfandsache wieder.

 

Der Turbolader und seine Funktion

Durch den Turbolader erfolgt eine Verdichtung der Frischluft, wodurch mehr Luft in den Verbrennungsraum gelangt. Dadurch werden die Zylinder optimal befüllt und es kommt zu einer verbesserten Motorenleistung und das bei geringerem Benzinverbrauch. Zudem bekommt das Auto durch den nachträglichen Einbau eines Turboladers deutlich bessere Umweltwerte. Der Antrieb der Turbine im Turbolader erfolgt durch die Abgasstromenergie. Um die Lebensdauer des Turboladers nicht negativ zu beeinträchtigen, sollte man einige Richtlinien beachten. “Der Turbolader und seine Funktion” weiterlesen

Wie setzt sich der Kühlmittelkreislauf des Autos zusammen?

Für die effektive Kühlung des Automotors besteht dessen Kühlmittelkreislauf aus mehreren aufeinander abgestimmten Bestandteilen, die alle mit dem Kühlmittelkühler verbunden sind. Der Kühlmittelkühler ist genau genommen eine Mischung aus Kühlerblock und Wasserkasten und verfügt über verschiedene Anschlüsse und Befestigungselemente. Der Kühlerblock setzt sich aus den Seitenteilen, dem Kühlernetz, dem Rohrboden und dem Rippen-System zusammen.

Der Kühlmittelkasten ist in der Regel aus glasfaserverstärktem Polyamid gefertigt. Kühlmittelkasten und Rohrboden sind mit einer Dichtung verbunden, die zusätzlich aus Sicherheitsgründen noch umbördelt ist. Die modernen Kühlmittelbehälter sind wesentlich leichter und haben eine geringe Bautiefe. Zudem können die komplett aus Aluminium gefertigten Kühler komplett recycelt werden. Der Kühlmittelkühler ist direkt in der Fahrzeugfront genau im Luftstrom positioniert, damit das Kühlmittel einfacher abkühlen kann. “Wie setzt sich der Kühlmittelkreislauf des Autos zusammen?” weiterlesen

Welche Motorkühlsysteme gibt es?

Der Automotor ist für seinen Betrieb auf ein ausgeklügeltes Motorenkühlsystem angewiesen, wodurch die Wärme des Motors abgeleitet wird. Diese Wärme wiederum, wird zum Beispiel genutzt, um das Innere des Fahrzeugs zu heizen. Bei der Klimaanlage sieht es wiederum anders aus, da diese und das Motorkühlsystem zwei komplett voneinander getrennte Systeme sind. “Welche Motorkühlsysteme gibt es?” weiterlesen

10 Gründe, warum man das Auto nicht nur am 22. September stehen lassen sollte

autofrei-bus-bahn

Am 22. September wird in der EU und in vielen weiteren Ländern der “Autofreie Tag” ausgerufen. Hier haben wir 10 Gründe, warum man das Auto nicht nur am heutigen Tag stehen lassen sollte:

  1. Wenn Sie mit Bus und Bahn fahren, können Sie die Zeit viel besser nutzen. Dieser Beitrag z.B. ist im RE 5 auf dem Weg von Bonn nach Köln geschrieben worden.
  2. Satt zu “arbeiten” können Sie natürlich auch ausspannen – mit einem guten Buch (endlich wieder Zeit zu lesen), einem Frühstückscafé oder einem kleinen Nickerchen.
  3. Der ÖPNV ist gut für Ihre Gesundheit. Eine britische Studie zeigt, dass Pendler, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit fahren, dünner sind, als ihre autofahrenden Kollegen.
  4. …noch gesünder ist es, wenn Sie sich mit dem Fahrrad auf den Weg ins Büro oder zum Einkaufen machen.
  5. In Bus und Bahn können Sie viel besser flirten, als wenn Sie im Auto sitzen.
  6. Sprechen Sie mit Ihrer Firma über ein Jobticket oder erkundigen Sie sich über günstige Abo Angebote bei ihren Verkehrsbetrieben – damit können Sie gegenüber der Fahrt mit dem Auto Geld sparen. Richtig viel sparen Sie, wenn Sie einen eventuellen Zweitwagen in der Familie abschaffen können.
  7. Gehen Sie kurze Wege zu Fuß – z.B. zum Kiosk oder zum Briefkasten. So bringen sie auch gleich mehr Bewegung im Alltag unter.
  8. Wenn Sie das Auto stehen lassen, tun Sie auch etwas für die Umwelt und verkleinern ihren persönlichen CO2 Fußabdruck.
  9. Staus und Stress gehören der Vergangenheit an! Klar, manchmal gibt es auch Verspätungen bei Bus und Bahn – mit diesen kann man aber meist entspannter umgehen.
  10. Sie werden viele neue Eindrücke haben und einen offeneren Blick auf die Welt bekommen!

Übrigens – wenn Sie wirklich keine Möglichkeit haben, anders als mit dem Auto zu Ihrem Ziel zu kommen, versuchen Sie z.B. Fahrgemeinschaften zu bilden oder zumindest Teile Ihres Weges mit anderen Verkehrsmitteln abzudecken (Park & Ride)

10 Dinge, die Du wirklich in Deinem Leben ändern solltest – und nicht nur den Messenger

life-comfort-zone

Da kündigt facebook an, Whatsapp kaufen zu wollen, es ändert sich erstmal nichts und in Deutschland kündigen im Gegenzug Hunderttausende an, ihren Messenger wechseln zu wollen. Bevorzugt findet diese Ankündigung über facebook daselbst statt – #facepalm. Alles andere scheint plötzlich unwichtig zu sein, selbst der Bürgerkrieg in der Ukraine mit 70 Toten an einem Tag.

Hier sind 10 Dinge, die Ihr wirklich in Eurem Leben ändern und machen solltet.

  1. Denk nach, bevor Du eine Entscheidung triffst
    Bleiben wir der Einfachheit halber zunächst beim Thema. Der Datenverkehr über Whatsapp war schon immer unverschlüsselt. Es gab schon immer Sicherheitsprobleme. Das alles ist nichts neues. Und nur weil Facebook jetzt Whatsapp übernimmt, ist auf einmal alles schrecklich? Obwohl sich noch gar nichts geändert hat? Dabei traue ich facebook sogar zu, in Zukunft Whatsapp zu verschlüsseln. Aber egal – viele wechseln. Einige zu tatsächlich sichereren Alternativen wie Threema, viele kommen aber auch vom Regen in die Traufe, z.B. durch den Wechsel zu Line.
    In allen Lebensbereichen sollte aber gelten: informier Dich, bevor Du eine Entscheidung triffst oder Dich äußerst. Ob bei Messengern, Politik, Anschaffungen allgemein…
  2. Mehr Lesen
    Schalt den Fernseher aus, chatte nicht sondern lies. Und zwar querbeet. Fachliteratur – zu einem Thema, bei dem Du Dich noch gar nicht auskennst, z.B. eine Einführung in Quantenphysik oder Verhaltensbiologie. Du wirst überrascht sein, wie spannend das ist und Dein Denken anregt. Einen Roman, den Du gar nicht mehr aus der Hand legen willst. Einen Klassiker, damit Du endlich sagen kannst: “Ich habe gerade ‘Der Prozess’ und ‘Ulysses’ gelesen. War toll!” Kauf am Kisok mal eine Zeitschrift, die Du noch nie gekauft hast. Lade Dir eine Lese-App auf Dein Smartphone oder Tablet. Es gibt nichts, was so viel Spaß macht und Dich gleichzeitig so sehr weiterbringt
  3. Lass das Auto stehen
    Fahr mit Bus/Bahn/Fahrrad zu Arbeit, in die Uni oder wohin auch immer. Dadurch, dass ich jeden Tag die Bahn nehme, spare ich pro Jahr mindestens 720kg CO2 ein. Und dass ich dabei die Zeit finde zu bloggen, zu lesen (sic!) oder einfach zu entspannen, ist ein schöner Nebeneffekt.
  4. Ändere Deine Essgewohnheiten
    “Wie gemein, Sie wollen diese Babygiraffe töten. … Hast Du noch McDonalds Gutscheine für den BigMac?” Bitches, please…. Mehr muss man dazu eigentlich nicht sagen. Indem Du Dir Gedanken über Dein Essen machst und Deine Essgewohnheiten änderst – ein guter Start ist übrigens ein freiwilliger Veggie-Day pro Woche – tust Du nicht nur etwas für Dich, sondern veränderst wirklich etwas. Auf Dauer auch mehr, als nur ein bisschen.
  5. Engagiere Dich
    Rede nicht nur, mach was. Trete in die Partei ein, die Dir liegt. Gründe selbst eine Partei. Organisier einen Vortrag über sichere Kommunikation im Internet. Blogge über Deine Erfahrungen. Geh Gassi mit Hunden aus dem Tierheim. Werde Katechetin. Zeig Deinen Freunden, wie man frisches Gemüse vom Bauern um die Ecke zubereitet. Besuche einsame Menschen im Altenheim. Unterstütze den örtlichen Hospizverein. Mach was im Förderverein in der Schule Deiner Kinder. Werde Klassensprecherin. Werde ehrenamtlicher Trainer im Sportverein. Hilf mit der Müllsammelaktion im Wald. Lies Kindern im Kinderheim vor. Mach beim Asta mit. Singe im Kirchenchor. Egal was – aber krieg endlich Deinen faulen Arsch hoch und mach was.
  6. Schaff Dir ein Wertesystem – und lebe es
    Ich finde, man merkt Menschen ziemlich schnell an, ob diese ein Wertesystem haben oder nicht. Bei älteren Menschen ist das fast der Regelfall, sie sind noch mit der Kirche aufgewachsen. Und je jünger meine Gesprächspartner werden, desto mehr vermisse ich ein gelebtes Wertesystem. Das muss nichts religiöses sein. Wenn Du damit Probleme hast, lies zuerst Kants “Grundlegung zur Metaphysik der Sitten” und dann die “Kritik der praktischen Vernunft”. Zum weiteren Nachdenken dann Hegels “Grundlinien der Philosophie des Rechts“. Doch lieber religiöser? Der Dalai Lama rät: “Versuchen Sie es zunächst mit einer Religion aus Ihrem Kulturkreis, beispielsweise mit dem Christentum, bevor Sie sich an die komplexen Rituale des tibetischen Buddhismus heranwagen.”. Hauptsache, Du richtest Deinen moralischen Kompass aus.
  7. Pflege Deine Freundschaften – und Deine Familie
    Letztlich wirst Du merken, dass was wirklich im Leben zählt sind Freunde und Deine Familie. Pflege Deine Freundschaften und nimm Dir Zeit für sie und für Deine Familie. Gerade, wenn Du Kinder hast.
  8. Beweg Dich
    Du hast nur einen Körper – also halte diesen gesund. Und das geht eben am besten mit Bewegung. Finde eine Sportart, die Dir liegt – probier einfach aus, was Dich interessiert, mach Schnupperkurse, frag Freunde… und ob Du dann drei mal die Woche morgens durch den Wald läufst, Dich Samstags mit Freunden zum Fußball oder auf dem Tennisplatz triffst – Du wirst Dich besser fühlen.
  9. Verlier Dich nicht in Klein-Klein
    Prinzessin Madeleine ist Mama? Das Dschungelcamp… Die Playstation 4… Britney hat geheiratet… Lewandowski wechselt zu den Bayern… Bei DSDS… Sabia Boulahrouz… – Whatdafuck! Klar kannst Du Dich auch mit den nebensächlichen Dingen beschäftigen. Aber verlier Dich nicht darin. Wenn Du Dich mit so was beschäftigen kannst, kannst Du Dich auch über die Krise in der Ukraine, die Hintergründe der Proteste in der Türkei, über die Target 2 Salden in Zusammenhang mit der Euro Krise oder die Menschrechtssituation im Sudan informieren. Behalte den Blick für die wirklich wichtigen Nachrichten und versuche, die Welt zu verstehen.
  10. Sieh dennoch alles nicht so verbissen, werde nicht verbittert und hab einfach Spaß am Leben und an dem, was Du tust!