WEF 2023: Teilnehmer aus Australien

Hier finden Sie australische Teilnehmer beim WEF 2023 in Davos:

  • Peter Holmes ,à Court Sonderkorrespondent Australian Financial Review Australien
  • Genevieve Bell Außerordentliche Professorin; Direktorin, Schule für Kybernetik, Australian National University
  • Julie Bishop, Kanzlerin der Australischen Nationaluniversität
  • Brian Schmidt, Vizekanzler der Australischen Nationaluniversität Australien
  • Caroline Cox Beauftragte für Recht, Governance und externe Angelegenheiten BHP-Gruppe Australien
  • Mike Henry Vorstandsvorsitzender BHP Group Australia
  • Timothy Ayres, Beigeordneter Minister für Handel Ministerium für auswärtige Angelegenheiten und Handel Australien
  • Andrew Forrest Vorsitzender und Gründer Fortescue Metals Group Australien
  • Elizabeth Gaines Globale Botschafterin Fortescue Metals Group Australien
  • Jade Hameister, Polarforscher und Umweltschützer
  • Julie Inman Grant Beauftragte für eSafety, Büro des Beauftragten für eSafety Australien
  • Naomi Flutter Geschäftsführerin, Unternehmensangelegenheiten Wesfarmers Australien
  • Michael Schneider Geschäftsführer, Bunnings-Gruppe Wesfarmers Australien

Natürlich haben wir noch mehr Teilnehmerlisten des WEF 2023.

Was bedeutet Ocsober?

Ocsober – Sober October

Ocsober ist einerseits eine australische Spendeninitiative, die Menschen dazu auffordert, im Oktober auf Alkohol zu verzichten, andererseits die Bezeichnung des „Sober October“ in Australien und davon ausgehend in anderen angelsächsischen Ländern.

Es handelt sich um ein Wortspiel aus Sober (nüchtern) und October.

Ocsober in Australien

Das von den freiwilligen Teilnehmern gesammelte Geld geht an Life Education Australia, die Organisation hinter dem pädagogischen Maskottchen „Healthy Harold“. Die Giraffe bringt australischen Kindern bei, wie sie einen gesunden Lebensstil genießen können, indem sie sich gegen Drogen- und Alkoholmissbrauch wehren.

Ocsober wird auch als Gelegenheit genutzt, um auf die wachsende Gefahr des Komasaufens und des Alkoholmissbrauchs, insbesondere unter jungen Australiern, hinzuweisen.

Nach Schätzungen von Life Education sterben jedes Jahr 3 200 Australier an den Folgen übermäßigen Alkoholkonsums, während 81 000 aus demselben Grund in Krankenhäusern landen. Die Organisation, die hinter dieser Initiative steht, hofft auch, eine dauerhafte Änderung der australischen Trinkgewohnheiten zu fördern. Die Teilnehmer helfen nicht nur einer guten Sache, sondern genießen auch andere potenzielle Vorteile eines alkoholfreien Monats, wie z. B. sich gesünder und fitter zu fühlen, Gewicht zu verlieren und neue nüchterne Aktivitäten auszuprobieren.

Liste: Länder in Australien und Ozeanien

Hier finden Sie eine Liste der Länder in Australien und Ozeanien:

Australien
Cookinseln
Fidschi
Kiribati
Marshallinseln
Mikronesien
Nauru
Neuseeland
Niue
Palau
Papua-Neuguinea
Salomonen
Samoa
Tonga
Tuvalu
Vanuatu

Dokumentiert: Vier Anmerkungen zur Adani Kohlemine und den Buschbränden in Australien

Hier dokumentieren wir einen twitter Thread von „Eure Kartoffeligkeit“ zum Thema Adani, Buschbrände, Siemens und Australien.

  1. Die Buschbrände sind keine direkte Folge des Klimawandels. Diese Brände gab es schon immer und die Aborigines leben seit tausenden Jahren mit ihnen. Die Brände sind momentan so intensiv, weil das meteorologische Phänomen
    „Indischer-Ozean-Dipol“ (IOD) zusammen mit dem Phänomen „El Nino“ auftritt. Das IOD befindet sich derzeit in einer positiven Phase. Das heißt: Australien ist warm und trocken, Indien ist kalt und nass. Siehe Schlagzeilen über Tote durch „ungewöhnlich“ hohe Regenfälle in Indien. Kehrt sich das Dipol in seine negative Phase, passiert genau das Gegenteil: Australien nass und kalt, Indien warm und trocken. Dann werden alle sagen „Klimawandel! Verrückt!“. Das ist falsch. Es wird vermutet, dass El Nino durch den Klimawandel häufiger und mit größerer Intensität auftritt, andere Faktoren spielen bei den Buschbränden jedoch eine weitaus bedeutendere Rolle.
    Ein weiterer Grund für die außergewöhnlich intensiven Feuer ist sowohl die hohe Brandlast im Busch durch die Brandbekämpfung in der Vergangenheit – kein Tier hat das Bedürfnis, Feuer zu löschen, das machen nur Menschen – als auch von Grünen gemachte Gesetze, die das prophylaktische Abbrennen einzelner Gebiete erschweren. Dass die australischen Grünen generell gegen „prescribed burns“ sind, stimmt zwar nicht, aber sie haben es durch Gesetzgebung erschwert. Die Aborigines brennen seit tausenden von Jahren gezielt bestimmte Flächen nieder um weniger Brandlast im Busch zu haben.
  2. Das Ausbleiben der Lieferung von Gleissignalanlagen durch Siemens hätte die größte Kohlemine der Welt natürlich nicht verhindert. Gerade das geringe Auftragsvolumen von 18 Mio. Euro zeigt das. Ein Konzern wie Adani hätte bei einer ausbleibenden Lieferung das Knowhow zum Bau von Gleissignalanlagen aus der Portokasse gekauft und nebenher eine kleine Tochterfirma gegründet. Der Gedanke, die riesige Kohlemine würde nicht errichtet werden, wenn Siemens eine Signalanlage im Wert von 18 Mio. Euro nicht liefert, ist äußerst kindisch. Siemens baut neben Turbinen für Gaskraftwerke auch Windräder, MRTs oder Steuerkomponenten für industrielle Anlagen, Aufzüge und vieles mehr. Ich wünsche viel Spaß beim Boykott von Siemens.
  3. Selbst, wenn man die Mine in Australien nicht eröffnen würde, würde das den weltweiten Ausstoß von CO2 nicht mindern. Indien braucht Unmengen an Energie und wird in Zukunft noch sehr viel größere Unmengen an Energie benötigen. Würde Indien die Kohle nicht aus Carmichael fördern, würden andere Kohleminen dieser Welt ihre Kapazitäten erhöhen. Indien bekommt seine Energie so oder so und sie werden keine Windräder bauen, weil diese und andere Arten der Energieerzeugung – entgegen aller Beteuerungen von Vogelhassern -viel zu teuer ist. Das Problem der weltweiten Emissionen lässt sich nicht gesellschaftlich lösen, sondern nur politisch. Angesichts des Aufwandes, den Deutschland, Europa und diverse selbsternannte Umweltbewegungen ohne jeden Erfolg betreiben, sollte dieser Umstand wirklich jedem klar sein. Leider ist er scheinbar niemandem klar. Es wird sehr anstrengend, jede Firma in jedem Land der Welt bei jedem Projekt davon abzubringen, irgendeinen Kohlenstoff zu verbrennen. Und was macht man eigentlich, wenn ein Land nicht hören will?
  4. Australien liegt mit 16,77 t CO2 pro Kopf (2018) auf Platz 12 der Negativ-Liste bzgl. Emissionen. Bei den Emissionen pro Einheit des BIP ($) sieht es mit 0,328 kg (2014) zwar besser aus, hier liegt Australien jedoch auch nur sehr nah am Durchschnitt der Welt (0,325 kg), was für ein westlich geprägtes Land nicht besonders rühmlich ist (Deutschland: 0,189 kg). Eigentlich könnte man meinen, die Klimahysteriker würden jetzt argumentieren, dass es mit den Australiern genau die Richtigen treffen würde. Dem ist komischerweise nicht so, denn die Australier sind ja arme Opfer … ihres Wahlverhaltens. Wenn die Grünen vor 10 Jahren dem australischen Emissionshandel CPRS (Carbon Pollution Reduction Scheme) zugestimmt hätten, wären die Emissionen in dem Zeitraum um 218.000.000 t geringer ausgefallen. Aber für Grüne ist es offenbar besser nichts zu tun, statt das Richtige zu tun.

Kann man Koalabären essen?

Um die Antwort vorab zu geben – Koalabären kann man nicht wirklich essen.

Zum einen sind sie zu niedlich, was zugegeben nicht für jeden ein Grund ist. Was aber gravierender ist: sie stehen unter Naturschutz und es ist verboten, sie zu töten.

Doch selbst, wenn die beiden vorigen Gründe nicht schon überzeugend genug wären: Koala-Fleisch schmeckt nicht sonderlich gut, was damit zusammenhängt, dass sie sich nur von Eukalyptus ernähren, was dem Fleisch einen sehr intensiven Geschmack gibt. Zudem sind viele Inhaltsstoffe des Eukalyptus für den Menschen unverträglich – diese reichern sich auch im Koala-Fleisch an, so dass es auch nicht besonders gesund ist.

Der Überlieferung nach, sollen die ersten Siedler Koalabärenfleisch probiert haben, da die Tiere sich leicht jagen lassen. Die Aborigines haben sich entsprechend darüber gewundert…

Als gesündere und schmackhaftere Alternative bietet sich in Australien Kängurufleisch an.

Eine Liste mit essbaren – oder eben auch nicht essbaren – Tieren finden Sie hier.

 

Liste: Nationalgerichte

Hier entsteht eine Liste mit den Nationalgerichten verschiedener Länder.

A

  • Abchasien
    Maisbrei – ähnlich wie Polenta – mit scharfer Sauce.
  • Afghanistan
    Qabuli Pulau (Kabuli Palau ), ein Reisgericht (Pilaw) mit Rosinen, Karotten und Lamm. Daneben gibt es in den einzelnen Regionen andere beliebte Gerichte.
  • Ägypten
    Ful (auch Fuul, Foul), ein Bohnengericht.
  • Albanien
    Fergese Tirane, ein Auflauf mit Paprika, Tomaten und Schafskäse.
  • Algerien
    Couscous in verschiedenen Variationen.
  • Andorra
    Trinxat, ein Gericht aus Kartoffeln und Weißkohl.
  • Angola
    Feijoada, ein Eintopf aus Bohnen und Fleisch; meist Schwein oder Rind. Ist an sich ein portugiesisches Gericht; Muamba.
  • Antigua und Barbuda
    Pepper Pot, ein scharfer Eintopf mit Gemüse und Schweinefleisch.
  • Äquatorialguinea
    Poulet à la sauce aux arachides, Huhn mit Erdnussauce, sowie Mbika, das ist ein in Bananenblättern gegrillter Fisch mit Kürbiskernen.
  • Argentinien
    Natürlich Steaks in jeder Form und Locro, ein gut gewürzter Eintopf aus Mais, Bohnen, Kürbis und – sic! – Rindfleisch.
  • Armenien
    Chach, ein Eintopf mit Kuh- oder Lammhaxe.
  • Aruba
    Keshi Yena, ein Käseauflauf mit Hühnchen und Gemüse.
  • Aserbeidschan
    Plow, ein Reisgericht (Pilaw) mit zumeist Lammfleisch, Gemüse, Pinienkernen und Trockenobst.
  • Äthopien
    Doro Wot (an Festtagen), ein Eintopf mit Huhn. Sonst Injera, ein Brot aus Teff-Mehl.
  • Australien
    Pavlova, eine mit Sahne und Früchten gefüllte Torte aus einer Baisermasse.

B

  • Bahamas
    Conch, eine Schneckenart, die in verschiedenen Variationen zubereitet wird.
  • Bahrain
    Machboos Ala Djaj, das ist gewürzter Reis mit Huhn.
  • Bangladesh
    Ilish, eine Heringsart in verschiedenen Variationen, z.B. in Reisgerichten.
  • Barbados
    Fliegender Fisch mit Cou-Cou, einem Gericht aus Okra und Maismehl
  • Belgien
    Moules Frites (Muscheln mit Pommes Frites) in ganz Belgien. In Flandern zudem Waterzoi, ein deftiger Eintopf.
  • Bolivien
    Salteñas; Empanadas (Teigtaschen) mit einer Gemüse-Fleisch-Füllung.
  • Bosnien-Herzegowina
    Pita; hier eine Art Strudelauflauf.
  • Brasilien
    Wie in Angola isst man gerne Feijoada, einen ursprünglich portugiesischen Eintopf aus Bohnen und Fleisch, meist Rind. Dazu serviert man hier Reis und Gemüse.
  • Bulgarien
    Duvec, ein Fleisch-Gemüseeintopf, sowie Bob Tschorba, eine Bohnensuppe.

C

  • China
    Ein landesweites Nationalgericht gibt es nicht; grob kann man sich merken: Der Osten isst sauer, der Westen ist scharf, der Süden isst süss, der Norden isst salzig.
  • Costa Rica
    Gallo Pinto

D

  • Dänemark
    Flæskesteg: Schweinebraten mit Schwarte aus dem Ofen, der mit Kartoffeln und brauner Sauce gegessen wird.
  • Deutschland
    Auch die deutsche Küche ist regional sehr unterschiedlich. Was aber im ganzen Land beliebt ist, ist Sauerkraut – nicht umsonst heißen wir in vielen Ländern „Krauts“. Und so kann man Sauerkraut mit Eisbein und/oder Wurst durchaus als deutsches Nationalgericht bezeichnen. Mehr dazu kann man hier nachlesen.

E

  • Estland
    Verivorst (Blutwurst) serviert mit Mulgikapsad (Sauerkraut).

F

  • Fidschi
    Kokoda, mit Limetten mariniertes Fischfilet.
  • Finnland
    Die Finnen selbst haben anlässlich des 100. Geburtstag des Landes Roggenbrot zum Nationalgericht gewählt.
  • Frankreich
    Pot au Feu, das ist ein geschmortes Rindfleischgericht, das in Abwandlungen in ganz Frankreich beliebt ist.

G

  • Gabun
    Poulet au Nyembwe (Moambe)
  • Griechenland
    Fasolada, Moussaka.

I

  • Indien
    Curry, das regional sehr unterschiedlich ausfallen kann.
  • Indonesien
    Rendang
  • Iran
    Tschelo Kabāb (Kebab).
  • Irland
    Irish Stew, ein Eintopfgericht.
  • Island
    Hangikjöt (Lamm), Hákarl (fermentierter Hai).
  • Israel
    Falafel; Shakshuka.
  • Italien
    Pasta in allen Variationen.

J

  • Japan
    Sushi, Sashimi, Tempura, Miso Suppe
  • Jordanien
    Mansaf

K

  • Kasachstan
    Beshbarmak, ein Gericht aus Kartoffeln, Teigstücken, Zwiebeln und Fleisch, wobei je nach Region Rind, Lamm oder Pferdefleisch verwendet wird.
  • Kirgistan
    Laghman
  • Kongo (Demokratische Republik)
    Mwambi
  • Kongo (Republik)
    Mwambe
  • Kosovo
    Flia, eine Art Pastete, die über offenem Feuer zubereitet wird.
  • Kroatien
    Cevapcici .
  • Kuba
    Ropa vieja.

L

  • Lettland
    Putra (Gerstensülze)
  • Libanon
    Taboule, ein Couscous-Salat.
  • Liechtenstein
    Rebl (Ribel), ein Gericht aus Maismehl.
  • Litauen
    Cepelinai (gefüllte Kartoffelklöße)
  • Luxemburg
    Judd mat Gaardebounen (Schweinenacken mit Bohnen)

M

  • Malta
    Lampuki (Goldmakrele), z.B. gegrillt oder Fenek (Kaninchen) in jeder Form.
  • Mazedonien
    Tavče gravče, überbackene Bohnen.
  • Moldawien
    Drob (Teigtaschen mit Hammelinnereien)
  • Monaco
    Barbajuan, das sind kleine gefüllte Teigtaschen, die in Monaco anders als sonst mit Kartoffeln gefüllt werden.
  • Montenegro
    Karpfen mit Pflaumen.

N

  • Neuseeland
    Wie auch in Australien Pavlova, eine mit Sahne und Früchten gefüllte Torte aus einer Baisermasse.
  • Nicaragua
    Gallo Pinto.
  • Niederlande
    Stamppot – Kartoffel-Gemüse Eintopf.
  • Norwegen
    Får i kål – Norwegischer Hammel-Kohl-Eintopf.

O

P

  • Polen
    Bigos, ein Eintopf mit Sauerkraut und verschiedenen Fleischsorten.
  • Portugal
    Bacalhau (Stockfisch)

R

  • Rumänien
    Mici: gegrillte Hackfleischröllchen; Mămăligă: ein Maisbrei.
  • Russland
    Schtschi, eine Kohlsuppe; Pelmeni, das sind kleine mit Fleisch gefüllte Teigtaschen sowie Bliny (kleine Pfannkuchen). Außerdem Kaviar und Vodka.

S

  • San Marino
    Torta Tre Monti (Torte der drei Berge)
  • Schweden
    Köttbullar (Hackfleischbällchen).
  • Schweiz
    Käsefondue
  • Serbien
    Djuvec Reis.
  • Slowakei
    Bryndzové halušky (Brimsennocken).
  • Slowenien
    Ajdovi zganci (Heidensterz), ein Gericht aus Buchweizenmehl, Grieben und Öl.
  • Spanien
    Paella.
  • Sudan
    Ful.
  • Swasiland
    Huhn mit Pap, einem Maisbrei.

T

  • Thailand
    Phat Thai.
  • Tonga
    Lu, ein Gericht mit Hackfleisch und weiteren Zutaten wie Kokosmilch, Zwiebeln und Tomaten, das in Taro- und Bananenblätter gewickelt in einem Erdofen gegart wird.
  • Trinidad und Tobago
    Callaloo, eine Suppe auf Basis von Taro-Blättern, Okra und Kokosnussmilch. Oft wird noch Fleisch dazu gegeben und sie wird wie ein Eintopf eingekocht.
  • Tschechien
    Vepřo-Knedlo-Zelo, das ist Schweinefleisch-Knödel-Kraut.
  • Türkei
    Kury Fasulye, ein Bohneneintopf, sowie Grillgerichte.

U

  • Ukraine
    Borschtsch, eine Gemüsesuppe, die meist mit roter Beete zubereitet wird.
  • Ungarn
    Pörkölt – das, was wir als Gulasch bezeichnen.
  • Uruguay
    Chivito: Filetsteak mit Mozzarella, Tomatenscheiben, Mayonnaise, Oliven, gekochtem Schinken und hart gekochten Eiern oder Spiegelei im Brötchen oder Fladenbrot serviert.
  • Usbekistan
    Laghman

V

  • Vatikanstadt
    Hier gibt es kein Nationalgericht, gegessen wir meist italienisch.
  • Venezuela
    Abellón criollo: Zerpflücktes Rindfleisch mit gedünsteten schwarzen Bohnen, Reis und gebratenen Kochbananen.
  • Vereinigtes Königreich
    Auch im vereinigten Königreich ist es schwer, ein einheitliches Nationalgericht zu finden. In Wales ist es Cawl, ein Eintopf aus Lamm und Lauch. In Schottland isst man Haggis, gefüllten Schafsmagen. Nordirland ist hinsichtlich seiner Küche eher an Irland ausgerichtet und in England dürfte es das Roastbeef sein. In ganz Großbritannien ist aber Fish and Chips beliebt.
  • Vietnam
    Pho, die scharfe Nudelsuppe mit Fleisch.

W

  • Weißrussland
    Draniki, eine Art Kartoffelpuffer.

Z

  • Zentral­afrikanische Republik
    Ein echtes Nationalgericht gibt es nicht, oft gegessen wird jedoch ein Brei aus Maniok.
  • Zypern
    Kleftiko, mit Kartoffeln im eigenen Saft gegartes Ziegen- oder Lammfleisch; idealerweise aus dem traditionellen Lehmofen.

Hier haben wir noch eine Liste mit Nationalgetränken.

10 Fakten zum 26. Mai

  1. Australien begeht heute den – nicht offiziellen – „National Sorry Day“, an dem der Zwangsadoptionen von ca. 35.000 Aborigines Kindern zwischen 1920 und 1969 gedacht wird.
    Georgien feiert seine Unabhängigkeit.
    In Polen wird heute der Muttertag begangen.
    Alwin und Philipp haben heute Namenstag.
  2. In Worms wird 1521 die Reichsacht über Martin Luther verhängt.
  3. Captain John Mason aus Connecticut umstellt 1637 mit rund 90 englischen Kolonisten und mehreren Hundert indianischen Verbündeten ein befestigtes Pequot-Dorf am Mystic River und steckt es in Brand. Beim sog. Mystic Massaker im Pequot-Krieg kommen rund 700 Menschen ums Leben.
  4. Nürnberg, 1828: Der 16jährige Kaspar Hauser taucht auf, der behauptet bislang bei Wasser und Brot in einem Kerker gefangen gewesen zu sein. Es machen Gerüchte die Runde, es handele sich um einen verstoßenen Prinzen des Hauses Baden. Bis heute ist seine Identität ungeklärt.
  5. Am 26. Mai 1896 wird in New York zum ersten mal der „Dow Jones Industrial Average“ Aktienindex veröffentlicht. Er liegt bei 40,94 Punkten. Als dieser Artikel hier veröffentlicht wurde – 2016 – bewegt er sich um die 18.000 Punkte, inzwischen liegt er im Mai 2021 bei 34.000 Punkten.
  6. 1938 legt Adolf Hitler im niedersächsischen Fallersleben den Grundstein für das Volkswagenwerk, in dem der KdF-Wagen hergestellt werden soll.
  7. Die am 18. Mai gestartete US-amerikanische Raummission Apollo 10 mit den Astronauten Tom Stafford, John Young und Eugene Cernan an Bord kehrt nach erfolgreicher Simulierung einer Mondlandung im Jahr 1969 an diesem Tag zur Erde zurück. Beim Wiedereintritt erreicht die Landekapsel eine Geschwindigkeit von 39.897 km/h. Dies ist die höchste Geschwindigkeit, die von Menschen bislang je erreicht worden ist.
  8. Mit der Unterschrift Richard Nixons und Leonid Breschnews unter den ABM-Vertrag zur Begrenzung von Raketenabwehrsystemen als Ergebnis der SALT-I-Verhandlungen in Moskau wird 1972 das erste Abkommen zur Rüstungskontrolle zwischen den Supermächten USA und UdSSR besiegelt.
  9. August Kopisch wird 1799 geboren. Von ihm ist das Gedicht „Die Heinzelmännchen„.
  10. Amalie Dietrich wird 1821 geboren.

10 Fakten zum 25. April

  1. Heute ist der Tag des Baumes, an dem auf die Bedeutung der Bäume für uns aufmerksam gemacht werden soll. Seine Ursprünge hat der Aktionstag in den USA, wo es ihn seit 1872 gibt. 1951 wurde er dann von den UN weltweit eingeführt. Viele Menschen pflanzen am heutigen Tag einen Baum.
    Die WHO hat den 25. April zum Weltmalariatag erklärt, an dem über die Tropenkrankheit und die durch sie verursachten Probleme aufgeklärt werden soll.
    Weiter ist heute der Tag der „Eltern-Kind-Entfremdung“. Es wird auf die Probleme aufmerksam gemacht, die durch die Trennung von Kindern von ihren Eltern entstehen. Mehr Informationen dazu gibt es bei der PAAO.
    Australien, Neuseeland und Tonga feiern heute den ANZAC Tag, an dem an die erste gemeinsame Militäroperation im ersten Weltkrieg am 25. April 1915 gedacht wird.
    Italien feiert heute mit dem „Giorno della Liberazione“ (Tag der Befreiung) das Ende der deutschen Besatzung im Jahr 1945.
    Portugal feiert heute mit dem „Dia da Liberdade“ (Tag der Freiheit) die Nelkenrevolution im Jahre 1974, in der sich die Armee gegen die Diktatur aufstellte und so die Demokratisierung des Landes ermöglichte. Die Nelkenrevolution hat ihren Namen daher, da die Soldaten Nelken mit sich führten und auch verteilten.
    Die Färöer feiern heute ihren „Flaggdagurin“, den Flaggentag. Am 25. April 1940 ordnete Winston Churchill an, dass die Schiffe des britisch besetzte Färöer die „Aufrührerfahne“ der Separatisten und nicht mehr die dänische Flagge führen sollten, was ganz im Sinne der Bewohner war.
    Markus und Erwin haben heute Namenstag.
  2. Der deutsche Kartograf Martin Waldseemüller veröffentlicht 1507 in Sankt Didel eine Weltkarte, auf der die „Neue Welt“ erstmals als „Amerika“, nach Amerigo Vespucci, benannt ist.
  3. Die erste Auflage des Romans „Robinson Crusoe“ des Schriftstellers Daniel Defoe wird 1719 veröffentlicht.
  4. In Torgau kommt es an diesem Tag im Jahr 1945 zum erstmaligen Zusammentreffen amerikanischer und sowjetischer Kampfverbände auf deutschem Boden. In späteren Jahren wird der Tag als „Elbe Day“ gefeiert.
  5. Am gleichen Tag flieht der italienische Diktator Benito Mussolini mit seiner Geliebten Clara Petacci vor den Alliierten aus Mailand. Dieses Datum gilt daher als Ende der Sozialrepublik Italien und des Faschismus in Italien
  6.  1952 wird durch die Vereinigung der Länder Baden, Württemberg-Baden und Württemberg-Hohenzollern das Bundesland Baden-Württemberg gegründet. Als erster Ministerpräsident wird von der Verfassungsgebenden Landesversammlung Reinhold Maier von der FDP/DVP gewählt..
  7. Gerd Heidemann vom Stern, stellt 1983 in Hamburg die „Hitler-Tagebücher“ vor. Sie stellen sich später als Fälschung heraus.
  8. 1990 wird einen Tag nach dem Start der Mission STS-31 der Raumfähre Discovery das Hubble-Weltraumteleskop in den Weltraum ausgesetzt.
  9. Guglielmo Marconi kommt 1874 auf die Welt.
  10. Wolfgang Pauli wird 1900 geboren.

10 Fakten zum 18. März

  1. Heute ist der vorwiegend von linken Gruppierungen begangene „Bundesweite Aktionstag für die Freiheit der politischen Gefangenen und gegen Repression“. Mit Aktionen wird auf das Schicksal politischer Gefangener in aller Welt aufmerksam gemacht.
    Aruba feiert heute seinen Nationalfeiertag.
    Die Türkei gedenkt heute ihrer Gefallenen.
    Eduard hat heute Namenstag.
  2. Blaise Pascal gründet 1662 in Paris das Pferdedroschkenunternehmen „Les carrosses à cinq sols“ – ein Meilenweit für den Beginn des organisierten Personennahverkehrs weltweit.
  3. 1793 erklärt der am Vortag zusammengetretene demokratisch gewählte „Rheinisch-Deutsche Nationalkonvent“ die „Mainzer Republik“ für unabhängig. Es ist die erste Republik auf deutschem Boden.
  4. 1895 ist ein weiterer Meilenstein für den Personenverkehr: Die Netphener Omnibusgesellschaft, nimmt zwischen Deuz und Siegen ihren Betrieb mit dem ersten benzingetriebenen Omnibus auf. Dieser wurde von Carl Benz gebaut.
  5. Der Kosmonaut Alexei Archipowitsch Leonow unternimmt 1965 als erster Mensch einen Weltraumausflug.
  6. 1990 ist an diesem Tag die erste und einzige freie Volkskammerwahl in der DDR. Joachim Gauck wird für das Bündnis 90 in die Volkskammer gewählt. Bei einer Wahlbeteiligung von 93,4% erreichen:
    CDU: 40,8%
    SPD: 21,9%
    PDS: 16,4%
    DSU: 6,3%
    BFD: 5,3%
    Bündnis 90: 2,9%
    DBD: 2,2%
    Grüne/UFV: 2,0%
    DA: 0,9%
    NDPD: 0,4%
    DFD: 0,3%
    AVL: 0,2%
  7. 22 Jahre nach dieser Wahl wird Joachim Gauck im Jahr 2012 von der Bundesversammlung in Berlin zum Bundespräsidenten gewählt.
  8. Im Jahr 2016 sterben an diesem Tag Guido Westerwelle und Lothar Späth.
  9. Friedrich Hebbel wird 1813 geboren.
  10. Gustav Peichl kommt 1928 auf die Welt. Er ist Autor, Karikaturist und Architekt. So hat er die Bundeskunsthalle in Bonn gestaltet.

10 Fakten zum 19. Februar

  1. Bulgarien gedenkt heute mit Kranzniederlegungen und Gedenkveranstaltungen seines Freiheitshelden Wassil Lewski, der am 18. Februar 1873 hingerichtet wurde.
    Bonifatius hat heute Namenstag.
  2. Charles Messier entdeckt 1771 bei Himmelsbeobachtungen im Virgo-Galaxienhaufen die erste Galaxie, Messier 49.
  3. Die Republik Texas wird 1845 mit Zustimmung deren Bevölkerung von den USA annektiert.
  4. Thomas Alva Edison erhält 1878 das Patent auf den Phonographen.
  5. Marie Juchacz hält 1919 als erste Frau eine Rede vor dem Reichstag:
    „Meine Herren und Damen!“ (Heiterkeit.) „Es ist das erste Mal, dass eine Frau als Freie und Gleiche im Parlament zum Volke sprechen darf, und ich möchte hier feststellen, ganz objektiv, dass es die Revolution gewesen ist, die auch in Deutschland die alten Vorurteile überwunden hat.“
  6. 1942 bombardiert Japan Darwin, die Hauptstadt des australischen Northern Territory. Es ist der erste militärische Angriff auf australisches Gebiet.
  7. Im Jahr 2007 wird das Verbot der Todesstrafe in die französische Verfassung aufgenommen.
  8. 2008 übergibt der seit 1959 regierende kubanische Staatspräsident Fidel Castro sein Amt und den Oberbefehl über die Armee an seinen Bruder Raúl Castro.
  9. Nikolaus Kopernikus wird 1473 geboren.
  10. Gabriele Münter kommt 1877 auf die Welt.