10 Dinge, die 2018 in Bonn richtig nerven

  1. Der Hauptbahnhof
    Wer hier ankommt, bekommt direkt einen schlechten Eindruck von der Stadt. Und wer hier täglich pendeln muss, wird depressiv, Alkoholiker oder beides. Der Hauptbahnhof ist mit die größte Katastrophe in Bonn. Dreckig, es regnet durchs Dach, überfüllt, Dauerbaustelle, Bahnsteig 1 gesperrt. Ja klar, er wird gerade renoviert. Aber in einem Tempo, dass man sich nicht oder zumidest kaum vorstellen kann, dass die Baustelle in den nächsten 10 Jahren fertig sein soll. Dass der ehemalige OB Daniels es nicht geschafft hat, dass die ICE Schnellstrecke über Bonn läuft, trägt sein übriges zum Problem bei.
  2. Telefonzellen
    Telefonzellen braucht man eigentlich nicht mehr. Telefonzellen, die nicht mehr funktionieren, erst recht nicht. Und davon gibt es in Bonn so einige. Hauptsächlich die “Blauen”, die inzwischen nur noch als Plakatwände verwendet werden und wirklich schmuddelig aussehen. Weg damit, dann sähe es in der Stadt schon viel besser aus.
  3. Schwimmbadstreit
    Kurfürstenbad renovieren? Melbbad verkaufen? Zentralbad bauen? Der Schwimmbadstreit ist Dauerthema und spaltet die Stadt. Besonders Gegner und Befürworter des Zentralbads stehen sich unversöhnlich gegenüber. Dass der Stadtrat viel zu viel Zeit damit vergeudet? Schade drum. Egal wie man zu dem Thema steht – statt die Fronten weiter zu verschärfen, sollte gerade der Oberbügermeister vermitteln. Tut er aber nicht.
  4. Bus und Bahn
    Zu niedrige Taktung, Ausfälle, Verspätungen – der Bonner ÖPNV ist eine Katastrophe. Und gäbe es nicht das Social Media Team der SWB auf twitter, dass einen wenigstens charmant darüber informiert, wäre es noch schlimmer. Über den Busbahnhof und besonder seine neuen Dächer schreibe ich jetzt nicht weiter, um mich nicht strafbar zu machen…
  5. Festspielhausgegner und andere Bedenkenträger
    Ja, Bonn hat viele gute Seiten, aus denen man was machen kann. Beethoven zum Beispiel. Und sein 250. Geburtstag steht an. Daraus hätte man was machen können. Wenn man eine entsprechende Location hätte. Hat man aber nicht. Die Beethovenhalle ist eine Dauerbaustelle, die sich zur Kostenexplosion entwickelt und wird zu BTHVN2020 nicht fertigt. Und das Festspielhaus – das Telekom und DHL mehr oder weniger bezahlt hätten – wurde von Bedenkenträgern verhindert. Und überhaupt hat man das Gefühl, dass alle neuen Projekte irgendwie nur zerredet werden.
  6. Lärmmotzki
    Es gab mal jemanden einen Stadt, der gegen jede Veranstaltung, die etwas lauter war, geklagt hat: den Lärmmotzki. Ich habe einen Verdacht, wer es war, sage es aber nicht. Inzwischen ist die Innenstadt veranstaltungstechnisch tot. Die Klangwelle ist z.B. nach Ahrweiler abgewandert- Und auch andere Bonner Events, die etwas lauter werden könnten, werden angegriffen – Stichwort Kunstrasen.
  7. Sicherheitslage
    Gut, das ist vielleicht kein originäres Bonner Problem, die allgemeine Sicherheitslage. Als ich mich vor 30 Jahren im Hofgarten herumtrieb, war das ein entspannter Ort. Inzwischen liest man mehr und mehr von Streitigkeiten und Übergriffen. Ob die gefühlte Einschätzung von mir und anderen berechtigt ist, ist nur schlecht einschätzbar. So oder sollte könnte und müsste die Stadt aber etwas dagegen tun.
  8. Wohnraum
    Es wird immer schwieriger, bezahlbaren Wohnraum in Bonn zu bekommen. Und tatsächlich, weitere große neue Baugebiete zu erschließen, ist faktisch nahezu ausgeschlossen, da es eben keine gibt. Dabei gäbe es durchaus Möglichkeiten, für bezahlbaren Wohnraum zu sorgen – gerade auch in der Innenstadt. Und das würde wiederum zu einer Belebung und einem Strukturwandel derselben beitragen. Langfristig wäre der Zusammenschluss mit dem Rhein/Sieg-Kreis aber wohl die beste Lösung, wie ihn z.B. der Bonner Landtagsabgeordnete Dr. Joachim Stamp schon vorgeschlagen haben.
  9. Streit Sport / Kultur
    Als ehemalige Bundeshauptstadt leistet sich Bonn noch einen Kulturapparat, der für eine Stadt dieser Größe ungewöhnlich groß und teuer ist. Und so gibt es immer wieder Stimmen, gerade aus der Welt des Sports (siehe Punkt 3), die dafür plädieren, kulturelle Einrichtungen zu schließen. Doch “Schließen” müsste gar nicht sein – würde sich z.B. die Oper Inszenierungen mit Köln teilen, könnten die Kosten deutlich gesenkt werden. Hier sind jedenfalls im wahrsten Sinne des Wortes kreative Lösungen gefragt. Und die Sport und die Kultur-Fraktion sollten sich nicht streiten, sondern gemeinsam für die Stadt eintreten.
  10. Der Oberbürgermeister
    Ja, Ashok Alexander Shridaran ist eigentlich ein sehr netter, sympathischer und cleverer Typ. Leider hat man das Gefühl, dass der Bonner Oberbürgermeister derzeit lieber auf internationalen Veranstaltungen unterwegs ist, als sich um das Klein-Klein in der Stadt zu künmmern, das für seine Bürger aber durchaus große Auswirkungen haben kann.

Auch Bonn baut jetzt ein Schloss wieder auf

Berlin macht es mit dem Wiederaufbau des historischen Stadtschlosses vor, Bonn zieht mit Schloss Herzogsfreude nach: das ehemalige Jagdschloss in Bonn Röttgen (zeitgenössische Darstellung) soll schon ab 2018 neu gebaut werden.

Bonn bekommt ein weiteres Schloss – Herzogsfreude wird wieder aufgebaut

Der Stadtrat tagte in seiner Sitzung am 30. März 2017 bis nach Mitternacht, wurde der Wiederaufbau des im 19. Jahrhundert abgerissenen Jagdschlosses in Bonn Röttgen doch kontrovers diskutiert. Am Ende überzeugte der Röttgener Stadtverordnete Joachim Stamp (FDP) aber den gesamten Rat der Bundesstadt Bonn, der sich dann einstimmig für den Neubau an historischer Stelle aussprach.

“Mit dem neuen Herzogsfreude werden die Gäste der Stadt empfangen, wie es sich für eine Bundesstadt gehört” erläutert Stamp. Autos, die aus Richtung Meckenheim nach Bonn fahren, werden dann durch das prachtvolle Tor des Schlosses fahren, das die Reichsstrasse überspannen wird.

Ansonsten werden sich die Baupläne eng an das Original halten – und das war gewaltig. Allein das Hauptgebäude ohne die beiden Seitenflügel wies eine Länge von 70 Metern mit 19 Fensterachsen auf (hier gibt es mehr Fakten zum Schloss).

Neues Bonn-Center im Bonner Süden

Die Nutzungsarten des Schlosses werden dementsprechend vielfältig sein. Im Hauptgebäude wird es Büroräume bieten, die auch von der GIZ (Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit) genutzt werden sollen, die in Röttgen aktuell auch ein Seminarzentrum baut.

Einer der Seitenflügel wird ein 5-Sterne Hotel mit  Wellnessanlagen beherbergen, wobei es Synergieeffekte zum dort ebenfalls vorgesehenen Schulschwimmbecken geben soll, das werktäglich von der Schlossbachschule und dem Carl-von-Ossietzky-Gymnasium genutzt werden kann; am Wochenende soll es der Allgemeinheit zur Verfügung stehe.

Darüber freut sich der Bonner Oberbürgermeister Ashok-Alexander Sridharan, selbst Neu-Röttgener, besonders. “Mit dem neuen Schwimmbad im Schloss lösen wir das Bonner Bäderproblem grundlegend. Wir werden es übrigens passend zur Geschichte des Schlosses ‘Kurfürstenbad’ nennen.”

Mit hochwertigen Appartments einerseits und einigen Sozialwohnungen andererseits im zweiten Seitenflügel soll auch die schwierige Wohnungssituation in Bonn entspannt werden.

Zuletzt wird es auch ein großes Restaurant mit Biergarten geben, das gemeinsam von Lars-Eike Martin (bislang “Scharfe Ecke”), Marion Butscheid (“Butscheid’s”) und Galip Kulat (“Pizza Castle”) betrieben werden soll – entsprechende Vorverträge wurde bereits unterschrieben. Die drei erfahrenen Gastronomen aus Röttgen/Ückesdorf freuen sich auf die Herausforderung.

“Mit dem Schloss erhalten wir faktisch ein neues Bonn Center im Bonner Süden.” erläutert auch SPD Ratsmitglied Elisabeth Zaun, die darauf verweist, dass der Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses Vorbild für das ambitioniert Projekt sei.

Schneller Beginn der Bauarbeiten

Mit dem Neubau soll schnell gestartet werden. “Wir müssen noch einige planungsrechtliche Voraussetzungen klären”, so ein Sprecher des Bauamts, “doch dann können die Abrissarbeiten der bisherigen Gebäude am Schlossplatz und an den umliegenden Straßen zügig beginnen.”

Mit dem Bau des eigentlichen Schlosses soll dann am 1. April 2018 begonnen werden.

Übrigens, mehr über Bonn erfahren Sie hier – dort finden Sie auch unsere beliebte Serie 10 Dinge, die man in Bonn gemacht haben sollte.

Warum Bonn ganz viele “von Floerkes” braucht – und jede andere Stadt auch

von-floerke-bonn-markt-thelen

Wahrscheinlich haben Sie schon von “von Floerke” gehört.

Wenn nein, ganz kurz: Es handelt sich um ein Bonner StartUp, das handgemachte Modeartikel (z.B. Hemden) und Accessoires (Fliegen) herstellt sowie vertreibt. 2015 durfte sich der Gründer David Schirrmacher bei “Die Höhle der Löwen” vorstellen und konnte dort alle fünf Löwen überzeugen. Auch Frank Thelen hat investiert und unterstützt das Unternehmen seitdem nicht nur mit seinem Know-How sondern auch seinem Gesicht (z.B. in Anzeigen).

Bonner Gründung, ein Bonner Investor, erfolgreicher Start – eine echte Bonner Erfolgsgeschichte.

Was ich bei von Floerke aus der Sicht des Bonners noch besser finde: das Unternehmen hat sein Büro mitten in der Stadt – mit Sicht auf das Rathaus und den Marktplatz. Und nicht nur mit reinen Büroarbeitsplätzen sondern auch mit einem Showroom.

Solche Startups bringen Leben auch wieder leben in die Innenstädte. Und das ist das, was wir brauchen.

Also lieber Ashok Alexander Sridharan- gehen Sie auch mal bei Ihrem Nachbarm “von Flörke” vorbei und kaufen nicht nur eine schicke Krawatte sondern hören sich auch an, was Gründer von ihrem Bürgermeister erwarten.

Damit es in der Bonner Innenstadt bald ganz viele Startups gibt.

Bonner Bürgerdienste III – Post vom Büro des Oberbürgermeisters

stadthaus-bonn

Mein Erfahrungsbericht über die lange Wartezeit bei den Bonner Bürgerdiensten und meine Verbesserungsvorschläge wurden auch im Bonner Stadthaus gelesen. Und es gab auch E-Mail Feedback vom Büro des Bonner Oberbürgermeisters Ashok Alexander Sridharan dazu.

Als größtes Problem wird die lange Vorlaufzeit bei Terminen gesehen. Dem soll begegnet werden, indem zehn neue Vollzeitkräfte eingearbeitet werden, womit nun wohl begonnen wurde.

Mein Vorschlag, dass ein Mitarbeiter die Personen in der Warteschlange nach Ihrem Anliegen befragt, wurde bereits umgesetzt und getestet. Dies habe jedoch nicht den gewünschten Erfolg gezeigt. Genauso wenig erfolgreich sei der eigene Schalter für den Erhalt der Aufrufmarken am Abholschalter gewesen.

Beim Mitarbeiter für die Warteschlange kann ich mir das auch vorstellen, beim Schalter für die Abholmarken hätte man mE mehr Geduld haben sollen. Erfahrungsgemäß dauert so etwas einige Zeit, bis es angenommen wird.

Meine weiteren Verbesserungsvorschläge sollen noch geprüft werden.

Weiter wird festgehalten:

Auf den ersten Blick entspricht es den Tatsachen, dass früher unmittelbar durch das Ziehen einer Wartemarke und der Möglichkeit der Terminvereinbarung der Kunde kurzfristiger bedient worden ist. Leider ist es aber so, dass es bei dieser Verfahrensweise zu erheblichen Wartezeiten kam. Oftmals über mehrere Stunden. Arbeitnehmer mussten sich für Anliegen die möglicherweise nur fünf bis zehn Minuten in der Bearbeitung dauern einen Tag Urlaub nehmen und ihre Freizeit opfern. An Tagen mit weniger Aufkommen hingegen, konnten Kunden innerhalb weniger Minuten bedient werden. Objektiv gesehen gab es deutliche Arbeitslastschwankungen und somit eine nicht effiziente Auslastung der Ressourcen.

Dem stimme ich zu – eine Rückkehr zum alten System wäre nicht sinnvoll.

Ich drücke der Stadtverwaltung jedenfalls den Daumen, dass die Probleme bei den Bonner Bürgerdiensten gelöst werden können!

Die OB Wahl 2015 in Bonn – eine kleine Nachlese

ob-bonn-sridharan

Herzlichen Glückwunsch, Herr Sridharan!

Eins ist ziemlich sicher – der nächste Bonner Oberbürgermeister wird Ashok Alexander Sridharan heißen. Und das ist – siehe meine Einschätzung der Bonner OB Kandidaten – auch gut so.

Aber war’s das schon?

Aber warum nur ziemlich sicher?

Zum einen kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich das vorläufige amtliche Endergebnis noch ändert. Rund 60 Stimmen haben die Wahl entschieden. Schon wenige Stimmen mehr für seine Mitbewerber könnten also zum Verlust der absoluten Mehrheit führen und so den zweiten Wahlgang erzwingen.

Zum anderen ist davon auszugehen, dass die Wahl gemäß § 39 Kommunalwahlrecht NRW angefochten wird. “Die PARTEI” hat dies auf twitter bereits angekündigt, wobei deren Begründung wohl nicht zu einer Neuwahl führen dürfte:

PRO NRW hat die Anfechtung bereits vor dem Wahlsonntag angekündigt, da deren Kandidatin nicht zur Wahl zugelassen wurde. Dieser Antrag dürfte schon mehr Erfolgsaussichten haben, denn auch das Wahlamt der Stadt Bonn hielt die Entscheidung, Frau Susanne Kutzner nicht zur Wahl zuzulassen, für problematisch.

Zuletzt dürfte das knappe Ergebnis  den ein oder anderen Bürger auf den Plan rufen, einen entsprechenden Antrag zu stellen.

Aber auch wenn einer durchkommt – dass am Ende Sridharan im Bonner Rathaus das Zepter übernehmen wird, ist nach dem gestrigen Abend eine klare Sache.

Die niedrige Wahlbeteiligung

Traurig ist aber, dass nur 45,11% der Bonner Wahlberechtigten von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht haben. Damit wurde der neue OB letztlich nur mit 22,6% der möglichen Stimmen gewählt.

Wer meint, die eigene einzelne Stimme sei eh nichts wert, der sei auf das knappe Ergebnis verwiesen.

Und wer sich mit keinem der drei aussichtsreichen Kandidaten identifizieren konnte, hätte z.B. Caroline Tepass aus Protest wählen, seinen Stimmzettel ungültig machen oder sich selbst zur Wahl stellen können.

Erstaunlich ist, wie groß die Unterschiede in den einzelnen Stimmbezirken sind -so haben in Neu Tannenbusch Mitte nur 7,86% der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben.

Es wird auf jeden Fall eine Herausforderung sein, bei zukünftigen Kommunalwahlen eine höhere Beteiligung zu erreichen.

Keine Chance für Extreme – und ein fairer Wahlkampf

Erfreulich hingegen: die beiden extremeren Kandidaten Pauqué und Yilmaz konnten mit 0,72% bzw. 0,82% der Stimmen keine nennenswerten Erfolge vorweisen. Anders hätte es vielleicht ausgesehen, wenn PRO NRW angetreten wäre, aber dies war ja nicht der Fall (s.o.).

Und auch der Wahlkampf wurde von allen Beteiligten fair geführt – eine gute Grundlage für die Zusammenarbeit der Parteien in der Stadt!

An die Arbeit

Und das ist auch notwendig. Bonn steht nach der Ära Nimptsch vor riesigen Herausforderungen. Ein CDU Bürgermeister kann zusammen mit der CDU/Grüne/FDP Koalition im Rat hier sicher mehr bewegen.

Also, an die Arbeit.

Wen bei der Bonner OB-Wahl wählen?

bonn-rathaus-ob-wahl

Die Kandidaten

Wen soll ich bei der Bonner Oberbürgermeister Wahl am 13. September 2015 wählen? Diese Frage stellte ich mir und habe daher alle 6 Kandidaten angeschrieben und ihnen 10 spontane Fragen gestellt. Immerhin fünf der Kandidaten haben geantwortet und ich gebe hier meine höchst persönliche Einschätzung ab (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Matthias Pauqué tritt als unabhängiger Kandidat an. Seine Antworten klingen sehr bürgernah. Allerdings wird er vom Königreich Deutschland unterstützt, einer Gruppe, die im weitesten Sinne zur Reichsbürgerbewegung zählt. Vorsicht ist geboten, zudem er nicht in Bonn sondern im entfernten Bad Reichenhall wohnt…
  • Peter Ruhenstroth-Bauer ist der Kandidat der SPD. Er verfügt sicher über die meiste politische Erfahrung im Feld – was man auch an den Antworten merkt. Bundespolitisch recht gut vernetzt. Lokalpolitisch bleibt er oft vage, gerade auch was die Finanzierbarkeit seiner Vorhaben angeht.
  • Tom Schmidt von den Grünen ist vielleicht am tiefsten in den Themen der Bonner Lokalpolitik drin und führt auch einen auf Inhalte ausgerichteten Wahlkampf. Allerdings keinerlei repräsentative Erfahrung.
  • Ashok-Alexander Sridharan von der CDU bringt wohl die meiste Verwaltungserfahrung mit, was derzeit in Bonn nicht von Nachteil ist. Er hat recht konkrete Vorstellungen, was die Entwicklung der Stadt angeht.
  • Caroline Tepass (Die PARTEI) hat die wohl unterhaltsamsten Antworten geliefert. Als krasse Außenseiterin hat sie wohl keine Chancen, diese umzusetzen. Wahrscheinlich besser so: denn spätestens nach dem Niederbrennen der Grafschaft käme die Staatsanwaltschaft…
  • Haluk Yildiz (BIG) hat die 10 Fragen nicht beantwortet. E-Mails, die man an die Bonner BIG Partei sendet, kommen zurück, da das Postfach überfüllt ist. Aber auch auf anderen Wegen gab es keinen Kontakt. Yildiz tritt für eine stärkere Einbindung des Islam ein, muss sich aber vorwerfen lassen, salafistischen Bewegungen unkritisch gegenüber zu stehen.

Wen also wählen?

Pauqué und Yildiz scheiden meiner Meinung nach schon ob ihres unklaren Hintergrunds als Kandidaten aus.

Ruhenstroth-Bauer wäre auch angesichts seiner Vernetzung in der Bundespolitik wohl der beste Repräsentant der Stadt, doch ist fraglich, ob er die Verwaltung in die Spur bringen und seine wagen Vorhaben finanzieren kann. Die besten Konzepte dazu hat Tom Schmidt, dem aber die repräsentative Ausstrahlung fehlt. Sridharan traue ich die Verwaltung ebenfalls zu und auch das Repräsentative – letztes vielleicht nicht auf dem Level von “PRB”. Letztlich gehe ich davon aus, dass es eine Stichwahl zwischen Ruhenstroth-Bauer und Sridharan geben wird. Aber vielleicht sorgt Tom Schmidt ja auf der Zielgeraden noch für eine Überraschung. So oder so: mit diesen drei aussichtsreichen Kandidaten kann Bonn – bei unterschiedlicher Gewichtung – gut leben. Ich selbst werde mich wohl erst in der Wahlkabine entscheiden.

Am besten wäre es freilich, NRW hätte die Doppelspitze nicht abgeschafft. Ruhenstroth-Bauer könnte dann die Stadt als Oberbürgermeister nach Außen hin darstellen, Sridharan als Oberstadtdirektor die Verwaltung wieder auf Vordermann bringen und Tom Schmidt als Kämmerer einsetzen. Aber das ist ja leider Wunschdenken.

Zum Abschluss noch eine Bitte: Gehen Sie am 13. September auf jeden Fall wählen! Und wenn Sie sich für keinen der drei aussichtsreichen Kandidaten erwärmen können, gehen Sie trotzdem und geben Ihre Stimme Caroline Tepass. Die ist wenigstens lustig…

Ashok-Alexander Sridharan beantwortet die 10 Fragen an die Bonner OB Kandidaten

shridaran-ob-bonn

Ich habe an alle Bonner OB Kandidaten 10 Fragen geschickt. Hier sind die Antworten von Ashok-Alexander Sridharan, der für die CDU antritt:

1. Was qualifiziert Sie als Oberbürgermeister?

Zum einen liegt mir unsere Stadt liegt einfach am Herzen: Hier bin ich geboren, aufgewachsen, habe hier studiert,meine Frau kennengelernt, geheiratet und meine drei Kinder wurden hier geboren.

Neben dem Herzblut möchte ich meine kommunale Verwaltungserfahrung einbringen: Ich habe als allgemeiner Stellvertreter des Bürgermeisters und Kämmer Verwaltung kennengelernt und löse seit 20 Jahren Probleme vor Ort!

2. Was muss sich in Bonn Ihrer Meinung nach am dringendsten ändern?

Wir müssen den Stillstand und die Blockade von Rat und OB in Bonn beenden. Dann können wir die Lebensqualität unserer Stadt ausbauen: Keine Veranstaltungsverbote, vernünftige Schwimmbäder, Schulen und Sportplätze!

3. Was werden Sie gegen die Lärmmotzkis tun?

Die Stadt Bonn darf sich nicht von einzelnen Einwohnern vorschreiben lassen, was hier noch stattfinden darf und was nicht. Natürlich darf nicht gegen geltendes Recht verstoßen und müssen die Belange der Umgebung berücksichtigt werden. Aber wir müssen bei solchen Klagen mutiger werden und dürfen nicht nachgeben. Ich werde für unsere Veranstaltungen und Kultur in Bonn kämpfen!

4. Welches ist Ihr liebster Ort in Bonn?

Das Rheinufer zum Joggen oder die Kneipen in der Friedrichstraße oder Altstadt.

5. Welche Akzente werden Sie in der Schulpolitik setzen?

Wir müssen Familie und Beruf miteinander verbinden: Dafür brauchen wir einen Ausbau des Beutreuungsangebotes und keine steigenden OGS- und KiTa-Beiträge. Ich möchte die Bonner Schulen eine nach der anderen sanieren, anstatt Flickschusterei zu betreiben. Unsere Kinder dürfen keine Angst vor maroden und dreckigen Schulklos haben.

6. Werden Sie enger mit dem Rhein-Sieg Kreis kooperieren?

Die interkommunale Zusammenarbeit mit unseren Nachbarn ist wichtig: Ich arbeite im Rhein-Sieg-Kreis und kenne die Ansprechpartner. Viele Probleme können wir nur gemeinsam in der Region lösen und ich sehe hier die Themen Verkehr (Stichwort: Bus, Fernbus, Straßenbahnen, Zuganbindung), Wirtschaftsförderung (Stichwort: gemeinsame Gewerbegiete) und Umweltschutz (Gemeinsame Natur: Rhein und Rheinufer, Siebengebirge).

7. Wie stehen Sie zur möglichen Schließung des Melbbads?

Hier bin ich dagegen. Als Studentenstadt brauchen wir dieses Angebot.

8. Was kochen Sie am liebsten und verraten Sie uns das Rezept?

Ich kann sehr gut Wasser kochen :-)

Im Ernst: Für Gäste koche ich zu Hause gerne indisch – in der Regel auch gerne gemeinsam mit meiner Frau!

Hier das Rezept für “Chicken Maharani”

Am Vorabend 6 Hähnchenbrustfilets in kleine Stücke schneiden und in Joghurt, Salz, Pfeffer, Garam Masala, Ingwer, Chilly, Jeera marinieren.

2 Zwiebeln klein würfeln und glasig dünsten. 1/2 l passierte Tomaten zufügen und ca. 5 Min. köcheln lassen. Chilly, Garam Masala, Koriander und Salz zufügen und wieder 5 Minuten köcheln. Langsam 2 Becher Sahne zufügen und köcheln bis die Soße dickflüssig wird. Fleisch anbraten, zufügen und nochmals abschmecken. Guten Appetit

9. Wären Sie für die Einführung einer City Maut?

Jeder, der mal in der Innenstadt einen Parkplatz gesucht hat, weiß, dass wir den Verkehr in der Innenstadt entlasten müssen. Mit einer Citymaut schaffen wir das nicht, sondern bitten Bonnerinnen und Bonner und Besucher von außerhalb extra zur Kasse.

Wir müssen den ÖPNV stärken. Ich kann mir Parkhäuser an den großen Ausfallstraßen vorstellen und einen guten ÖPNV der dann die Innenstadt verbindet.

10. Was wollten Sie den Bonner Wählern schon immer sagen?

Gehen Sie am 13. September wählen und anschließend auf Pützchens Markt!

Mehr über den OB Kandidaten der CDU erfahren Sie hier.

10 Fragen an die Bonner OB Kandidaten

Die OB Wahl in Bonn

Am 13. September wird in Bonn ein neuer Oberbürgermeister gewählt. Sechs Kandidaten sind aufgestellt, die siebte Bewerberin, Susanne Kutzner (pro NRW) wurde wegen eines Formfehlers nicht zur Wahl zugelassen, hat aber Beschwerde dagegen eingelegt.

10 spontane Fragen an die Kandidaten

Ich habe heute jedem Kandidaten (und Frau Kutzner) zehn Fragen zugesandt, die mir ziemlich spontan eingefallen sind.

1. Was qualifiziert Sie als Oberbürgermeister?
2. Was muss sich in Bonn Ihrer Meinung nach am dringendsten ändern?
3. Was werden Sie gegen die Lärmmotzkis tun?
4. Welches ist Ihr liebster Ort in Bonn?
5. Welche Akzente werden Sie in der Schulpolitik setzen?
6. Werden Sie enger mit dem Rhein-Sieg Kreis kooperieren?
7. Wie stehen Sie zur möglichen Schließung des Melbbads?
8. Was kochen Sie am liebsten und verraten Sie uns das Rezept?
9. Wären Sie für die Einführung einer City Maut?
10. Was wollten Sie den Bonner Wählern schon immer sagen?

Die Antworten auf die Mails werde ich hier veröffentlichen und einige Worte zu den antwortenden Kandidaten schreiben.

Und die Antworten

Geantwortet haben bislang

  • Als erstes hat der Kandidat der Bonner SPD seine Antworten eingereicht.
  • Es folgt Matthias Paqué, der vom Konvent zur Reformation Deutschlands unterstützt wird.
  • Auch Ashok-Alexander Sridharan hat die 10 Fragen beantwortet.
  • Besonders lesenswert sind die Antworten von Caroline Tepass (Die PARTEI).
  • Als der dritter der Favoriten antwortet Tom Schmidt (Grüne).

Noch keine Reaktion

  • Haluk Yildiz (BIG-Partei)
  • Susanne Kutzner (pro NRW) – ist bislang nicht zur Wahl zugelassen