10 Fakten über den Advent

  1. Advent ist die Zeit vor dem Weihnachtsfest. Sie umfasst immer vier Adventssonntage. Mithin ist der frühestmögliche Beginn der Adventszeit der 27. November, der spätestmögliche der 3. Dezember.
  2. Advent heißt eigentlich “Adventus Domini”, was aus dem lateinischen kommt und “Ankunft des Herrn” heißt – es ist also die Zeit vor der Geburt Jesus Christus, die eben Weihnachten gefeiert wird.
  3. Mit dem ersten Advent beginnt in der katholischen wie in der evangelischen Kirche das neue Kirchenjahr.
  4. An sich ist der Advent eine Fastenzeit, in der wie in der vorösterlichen Fastenzeit kein Fleisch gegessen wird. Die vier Adventssonntage sind aber fastenfrei. Seit 1917 schreibt die katholische Kirche das Fasten aber nicht mehr vor. Wenn Sie dennoch den Advent selber als Fastenzeit nutzen wollen, haben wir hier eine Anleitung.
  5. Hierin spiegelt sich aber auch wieder, dass wir heutzutage die Adventszeit an sich falsch feiern: früher wurde diese ruhig begangen und weihnachtliche Dekoration, Weihnachtsbäume und Gebäck gab es erst ab dem 24. Dezember und in der Zeit danach bis längstens Lichtmess (2. Februar).
  6. Die orthodoxen Kirchen begehen den Advent übrigens auch heute noch als Fastenzeit, die allerdings sechs Wochen dauert und am 15. November des jeweils entsprechenden Kalenders beginnt und bis zum 24. Dezember dauert.
  7. Rund um den Advent hat sich inzwischen ein reichhaltiges Brauchtum entwickelt. Mit am bekanntesten ist der Adventskranz, der für jeden Adventssonntag ein Kerze hat. Verbreitet ist dieser Brauch seit der Mitte des 19. Jahrhunderts. Ursprünglich hatten Adventskränze für die Adventssonntage vier große und für jeden anderen Tag je eine kleine Kerze.
  8. Sehr beliebt sind auch Adventskalender, die meist – abweichend von der Dauer der Adventszeit – am 1. Dezember beginnen und 24 Türchen haben, hinter denen sich Süßigkeiten oder kleine Geschenke verstecken.
  9. Aus dem Erzgebirge kommen die Schwibbögen, auch Lichterbögen genannt. In der Adventszeit stellten diese oft jeden Tag, an dem sie wohlbehalten aus dem Berg kamen, eine Grubenlampe in ein Fenster des Hauses. So symbolisieren die Lichter an den Lichterbögen die Grubenlampen der Bergleute.
  10. In vielen Kirchen leuchtet ein Friedenslicht, das ursprünglich an der Geburtskirche in Bethlehem entzündet wurde und über eine Lichterstafette weitergegeben wurde.

Lesenswertes 13

lesenswertes-13

Die 13. Ausgabe der lesenswerten Links.

  1. Warum küsst man sich unter dem Mistelzweig?
    Die Zeit beantwortet Fragen rund um winterliche und weihnachtliche Bräuche.
  2. Saudi Arabien gegen twitter
    …da dort die saudische Todesstrafe mit der vom IS verglichen wird.
  3. Wirsingstrudel
    Da ich ja dem Adventsfasten folge, freue ich mich über winterliche fleischfreie Rezepte.
  4. Auszeit nehmen
    Bei den Backpackinghacks gibt es viele Tipps rund um ein Auszeitjahr.
  5. Gedankenexperiment
    Stellen Sie sich vor, alle Menschen werden 200.000 Jahre zurück in die Vergangenheit geschickt und haben nichts, außer ihrem Wissen. Wie lange würde es dauern, bis die Menschheit wieder ein iPhone bauen könnte?
  6. Wendelstein 7-X erhält die Betriebsgenehmigung
    Ein wichtiger Schritt für die Fusionsforschung.
  7. NuAns Neo
    Ich hoffe, dass dieses Windows 10 Smartphone aus Japan auch auf den deutschen Markt kommt.
  8. Mark Zuckerberg spendet 99% seiner Facebook Aktien
    Jetzt wird also wahr, was ich so ähnlich mal in einem Aprilscherz hatte…
  9. Flash ist am Ende
    …und das sieht inzwischen auch Adobe so.
  10. 150 online Adventskalender in der Übersicht
    Servicelink zur Adventszeit.#

Bild: Hausnummer 13 in der Bonner Bonngasse.

Adventsfasten: 12. Tag

Wie wäre es heute zum Frühstück mit Joghurt mit etwas Zimt und Honig? So kommt weihnachtliche Stimmung auf…

Vor einigen Tagen haben wir Ihnen Falafel vorgestellt, der ja aus Kichererbsen gemacht ist. Mit Kichererbsen lässt sich aber auch selbst kochen – oder ganz einfach auch ein schneller Kichererbsensalat zubereiten. Und den möchten wir Ihnen am heutigen 12. Tag der Adventszeit vorschlagen. Lässt sich gut vorbereiten und lässt sich gut ins Büro mitnehmen.

 

Adventsfasten: 11. Tag

Zum heutigen Frühstück empfehlen wir Ihnen ein Vollkörnbrötchen mit Käse.

Mittags können Sie sich etwas rohes Gemüse – z.B. gestiftelte Möhren, Kohlrabi, Gurken und Tomaten – mit einem schnellen Joghurtdipp. Dazu können Sie auch etwas Schwarzbrot essen.

Zum Abendessen gibt es Fischstäbchen-Burger – idealerweise machen Sie auch die Fischstäbchen selbst.

Adventsfasten: 10. Tag

Zum Frühstück empfehlen wir heute Schwarzbrot mit Frischkäse.

Mittags einen Rohkostsalat mit Buttermilch – der ist schnell gemacht: Einfach fertig geschnittene Rohkost – gibt es in vielen Super- und Bio-Märkten – mit Buttermilch übergießen und dann noch mit Pfeffer würzen.

“Geschlemmt” wird dann am Abend – und zwar mit schnellen Nudeln mit Wirsing und Pilzen.

Adventsfasten: 9. Tag

Nachdem Sie am gestrigen 2. Adventssonntag genießen durften, ist wieder Fasten angesagt.

Zum Frühstück empfehlen wir daher heute einfach Naturjoghurt.

Bisher haben wir ja hauptsächlich vegetarische Rezepte vorgestellt – doch was machen Sie, wenn Sie unterwegs sind? Wir wollen Ihnen daher in lockerer Folge vegetarische Alternativen vorstellen, die man unterwegs essen kann. So findet man heutzutage quer durch Deutschland “Dönerbuden” – und die können nicht nur mit Fleischspießen aufwarten, sondern auch mit Falafel. Bei Falafel handelt es sich um frittierte Bällchen aus Kichererbsen – seltener auch Bohnen – die orientalisch gewürzt sind und gerne im Brot mit etwas Salat und Joghurtsauce gegessen werden. Wahrscheinlich wurde Falafel in Ägypten von koptischen Christen “erfunden”, die das Gericht als Fastenmahlzeit genossen. Und damit passt es auch perfekt in unsere Adventsfastenzeit.

Als Abendessen darf es dann eine Erbsenpfanne mit Tofu und Minze sein.

Adventsfasten: 2. Adventssonntag

Schon ist eine Woche um. Und mit dem zweiten Adventssonntag – Populus Sion – ist heute wieder ein fastenfreier Tag.

Zünden Sie die zweite Kerze an Ihrem Adventskranz an und lassen Sie den Tag mit einem ausgedehnten Brunch entspannt beginnen.

Zum Abendessen empfehlen wir Ihnen dann Rindfleisch in Worcester-Sauce gekocht und dazu ein gemischtes Püree mit Minze.

Adventsfasten: 7. Tag

Heute ist Samstag – und Sie können den Tag etwas ruhiger angehen lassen – lassen Sie sich einfach nicht so sehr vom weihnachtlichen Einkaufsstress anstecken und bestellen Sie die Geschenke zum Beispiel entspannt über Amazon.

Zum Frühstück können Sie heute Körnerbrötchen mit Frischkäse nehmen.

Mittags bietet sich ein winterlicher Rotkohlsalat an.

Und wenn Sie heute Gäste haben, können Sie ein Käsefondue zubereiten – das macht aber auch nur zu zweit oder zu viert Spaß.

Adventsfasten: 6. Tag

Heute ist der 6. Tag der Adventsfastenzeit – und wie an allen Freitagen sollte man heute einen etwas strengeren Fastentag einlegen (es sei, denn es ist auch gleichzeitig Nikolaus, dann feiern Sie durchaus – Ausnahmen bestätigen schließlich die Regel).

Das Frühstück fällt daher aus, trinken Sie stattdessen ein Glas lauwarmes Wasser.

Als Hauptmahlzeit können Sie Hacksalat mit Lachs zubereiten, als Zwischenmahlzeit Kräuterquark und Schwarzbrot.

Adventsfasten: 5. Tag

Zum Frühstück empfehlen wir Ihnen am heutigen Tag Schwarzbrot und Käse und zum Mittagessen einen leichten Salat.

Noch bekommt man übrigens Kürbis im Handel und auf dem Markt. Wie wäre es also zum Abendessen noch mit einer Kürbissuppe? Achten Sie nur darauf, dass Sie diese mit Gemüsebrühe zubereiten. Schließlich ist in der Adventszeit Fleischverzicht angesagt.

Übrigens, spätestens jetzt sollten Sie sich an die Produktion eines weihnachtlichen Chutneys machen. Das schmeckt nicht nur Ihnen und Ihrer Familie selbst, sondern ist auch ein schönes persönliches Weihnachtsgeschenk für Freunde. Also, kaufen Sie einfach die erforderlichen Zutaten und seien Sie in der Küche kreativ.